DOP vs. Zongo

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

  • zongo67 vs. DOP - 1:0

    Endlich hat das Turnier angefangen und die beiden Kontrahenten haben direkt zu Beginn ihres Wettkampfes einen guten Start hingelegt. Ich fand beide Texte wirklich gut und äußerst kreativ geschrieben. Zu den einzelnen Texten habe ich mich bereits geäußert und möchte mich nicht wiederholen, aber: Meinen Glückwunsch an zongo67, der mit seiner Geschichte in dieser Runde punkten konnte. Ich muss ganz offen zugeben, dass ich den Text von DOP etwas besser fand, aber letztendlich ist es die Mehrheit die entscheidet. Ehrlich gesagt fand ich es sehr amüsant sofort zu merken, von wem welcher Text war. Trotzdem hoffe ich für die nächste Runde, dass mir eine solche Sicherheit nicht mehr gegeben wird. Es ist einfach besser nicht zu wissen, von wem welcher Text ist. Nun steht es 1:0 und es verspricht spannend zu bleiben. Hoffentlich wird die nächste Runde relativ schnell eingeleitet und die Leistung der beiden noch gesteigert.

    Obwohl ich eigentlich kein wirklicher Fan von FFs bin, muss ich doch zugeben, dass mich die Texte von DOP und zongo67 überzeugt haben und mich bezüglich der nächsten Runde neugierig machen. Ein großes Lob auch an unseren Leiter Le Roux, der seine Aufgabe bisher wirklich tadellos macht und mir mit seinen Bemerkungen ab und an ein Schmunzeln ins Gesicht zaubern kann.
    Der einzige negative Punkt den ich dann doch erwähnen möchte ist die Tatsache, dass sich an diesem Wettkampf nur wenige Außenstehende beteiligen und ich eigentlich mit mehr Feedback gerechnet habe. Momentan ist das PBCB 2011 ziemlich langweilig und ich sehe dieses Turnier als willkommene Abwechslung. Eventuell beteiligen sich ab der nächsten Runde noch mehr Leute an den Umfragen und geben ihr Feedback ab. Ich denke das ist vor allem den beiden Kontrahenten recht und auch wünschenswert.

    Jetzt bin ich allerdings neugierig, was sich zongo67 für eine Gemeinheit ausdenkt, um DOP zu erniedrigen und zu knechten. DOP bluten zu sehen stelle ich mir ziemlich amüsant vor.
    Ich habe gerade diesen Satz geschrieben und schon entdecke ich den Post von unserem Gewinner. Eine wirklich nette Idee mit dem Ava, hihi. Gefällt mir äußerst gut und dürfte DOP ärgern. Genau das, was man sich erhofft hat. Er sollte es als Motivation nehmen in der nächsten Runde besser zu sein und es zongo67 heimzuzahlen.
    Hoffentlich haben die beiden jetzt Blut geleckt und lassen es in der nächsten Runde krachen...


    Auf geht’s in Runde 2 !
  • Hallo, o du schnöde Welt, deren Sinn für Hochliteratur offenbar verloren gegangen ist. Wie anders kann ich mir erklären, nur zweiter Sieger (oder auch Sieger der Herzen) geworden zu sein? Nein, ich bin kein Verlierer, ich ziehe den Begriff "Zweiter Verlierer" vor! Stolz bis in den Tod!

    Erstmal zu Zongos FF: Ich möchte keinen Hehl daraus machen, ich finde meinen eigenen Text nach wie vor sehr gut und hätte wirklich mit einem Sieg gerechnet, da ich Zongos Text schwächer einordnete. Dies soll aber nicht heißen, dass ich seinen Text schlecht fand, im Gegenteil. Die Geschichte ganz allgemein, aber vor allem einige kleinere Formulierungen und Details fand ich extrem witzig, gerade Sätze wie "Yusuf erleichterte sich und war erleichtert." sind in meinen Augen geniale Formulierungen, bei denen ich jedes Mal aufs Neue lachen kann. Also, lieber Freund, auch wenn ich dir gegenüber in letzter Zeit ein wenig angepisst war aufgrund meiner sich anbahnenden Niederlage, sei dir sicher: deine FF ist bei weitem nicht so schlecht, wie ich das immer behauptet habe. Ein paar Stilpatzer hier, ein doofer sich einmischender Autor dort, aber das war auch schon das Schlimmste.

    Meine Strafe werde ich deshalb gerne wie ein Mann auf mich nehmen und diesen äußerst unkreativen, aber nichtsdestotrotz beschämenden Avatar bis zum Ende der nächsten Runde tragen. Apropos nächste Runde: Le Roux wird die nächsten Tage wohl noch das neue Thema mitsamt seinen Auflagen, Abgabefristen und sonstigen Hinweisen posten. Sodass es bald weitergeht mit dem epischsten Duell seit Luke und Daddy Vader!

    Zwei Dinge möchte ich aber noch zum Duell bzw. der Beteiligung sagen:

    1. Es wurde ja auch hier schon ein paar Mal angemerkt, und ich selbst wurde ebenfalls schon mehr oder weniger damit konfrontiert: es mag ja ganz witzig sein und so, dass es Leute gibt, die für Zongo stimmen, nur damit ich meine Strafe bekommen, dem Wettbewerb dienlich ist es jedoch nicht. Es ist sicherlich nicht schwer, anhand des Schreibstils zu erkennen, wer für welche FF verantwortlich war/ist, aber es ist schon dreist, dann bewusst für einen Autor zu stimmen, um dem anderen die Strafe aufzubrummen. Ich möchte hier niemandem etwas unterstellen, aber da es nunmal schon erwähnt wurde, nochmal mein Appell: votet bitte für den besten Text, und nicht gegen den ungeliebteren Autor. Ich kann und möchte meinen Stil ganz einfach in Zukunft nicht ändern, da dieser einfach sehr viel von meinen Texten ausmacht, und Zongo geht es sicher ähnlich. Es ist also wohl nicht zu vermeiden, dass von Anfang an offensichtlich sein wird, wer welchen Text schrieb. Trotzdem, nehmt dies nicht zum Anlass, für oder gegen einen Autor abzustimmen. Am Ende sollte ganz einfach nur die bessere FF gewinnen.

    2. Es hat mich ein wenig verwundert, wie wenig Ressonanz hier am Ende doch vorhanden war. Anhand von Dito-Zahlen und früheren Abstimmungen in diesem Thread bin ich tatsächlich von viel mehr Interesse ausgegangen (zum Vergleich: in einer früheren Abstimmung kamen wir auf 39 Stimmen, in der Umfrage bezüglich der beiden FFs waren es nur schlappe 14). Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass der FF-Bereich von den meisten nicht beachtet wird, ob unsere Texte zu lang oder auch langweilig waren, oder ob aufgrund der langen Wartezeit das Interesse einfach abflachte. Ich kann interessierte User nur darum bitten, weiterhin am Ball zu bleiben, bei ihren PB-Kontakten ein wenig Werbung zu machen, eventuell diesen Thread zu abonnieren und, vor allem, uns Tipps geben, wie wir das Interesse wieder erhöhen könnten.
    Eine kleine Lösung wäre vielleicht das Einführen eines Newsletter-Systems, in das ich all jene User einbeziehen würde, die sich bei mir melden. Solltet ihr also einen Newsletter zu allen wichtigen Geschehnissen des Duells als PN geschickt bekommen wollen, gebt mir Bescheid mittels einer PN, in Skype, ICQ oder dem PB-Chat. Irgendwie erreicht ihr mich immer.


    Ansonsten danke ich allen, die sich die Mühe machten, die Texte zu lesen und abzustimmen, noch ein wenig mehr danke ich allen Verfassern von Kritiken der Texte (auch hier hoffe ich, dass sich das in Zukunft ein wenig steigern wird :3) und natürlich danke ich auch Le Roux, der dieses Turnier bislang hervorragend geleitet hat. Wir sehen uns in der nächsten Runde mit einem (hoffentlich) neuen Gewinner bei

    DOP
    vs.
    Zongo
  • Doors Of Perception schrieb:

    ich ziehe den Begriff "Zweiter Verlierer" vor!


    Du meinst sicher "zweiter Gewinner" :D .

    Auf jeden Fall macht dieses erste Duell Lust auf mehr, und meiner Meinung nach hat der bessere Text diesmal verdient gewonnen.
    Auf die nächste Runde freue ich mich schon besonders, weil dann das von mir vorgeschlagene Thema "Banküberfall" an der Tagesordnung
    steht. In den kommenden Duellen werde ich die Texte dann auch etwas intensiver bewerten, und ich hoffe, dass es mir Viele gleichtun,
    und diesem epischem Duell die Anerkennung zukommt, die ihm gebürt.

    Lg, kempa
    Alles auf Anfang.
  • [zongo67] - 1:0

    Für den Anfang sehr unterhaltsam, wobei das Einbringen des Löres nun sehr beiläufig im Reglement verankert wurde. Fürs nächste Mal wäre es aus organisatorischer Sicht ratsam, die terminliche Änderung auch zu spezifizieren, sowie die Dauer der Umfragen hinzuzufügen. Dies wurde beides unterschlagen, weshalb ich mich nicht umfassend informiert fühlte. Weder wusste man, wann etwas kam, noch, wann es genau beendet wird. Das sollte für Runde 2 unbedingt mit angegeben werden. Zu den Texten:

    Ein sich selbst gern hörender Preuße würde sagen:
    Ein Wiener Wachmann mit Schwert und Schild und ein Osmanischer Hüne mit Pike und tropfendem Penis verstummten.
    und allgemein mit einem osmanisch aussehendem Äußerem
    Yusuf erleichterte sich und war erleichtert.
    Gustav stand am anderen Ende der Straße und ärgerte sich über seine abstinente Pfeif-Kunst. Schließlich rief er mit gedämmter Tonlage: „Pfeif, pfeif, hierher.“
    Er überlegte kurz und wusste sich nicht anders zu helfen als seinen Lümmel gen Wache zu halten und mit dem Strahl auf dessen Gesicht zu zielen.
    Somit ebnete er Gustav den freien Weg und starb.

    So etwas finde ich unterhaltsam. Stilistisch einfach, aber von der Situation her entsprechend gut vorstellbar. Im Großen lebt die Geschichte von einer überschaubaren , nachvollziehbaren Handlung, in der List und Tücke gegen Inkontinenz und Unbeholfenheit agieren. Ein gut ausgearbeiteter Kontrast, bei dem vor allem der letzte Satz genau mein Geschmack war. Dieses abrupte, nebensächliche Sterben und Enden einer Person / Handlung ist entweder absurd und lustig oder aber stümperhaft und wtf?! - hier fand ich die Interaktion zuvor sehr gelungen. Fehler habe ich jetzt nicht so viele entdeckt, als das mich das störte, aber ich kenne deinen Stil seitdem du hier angemeldet bist. ;) Der hat indes dieses Merkmal, womit ich meinen Physiklehrer MC Reinecke zitiere: Schlicht, aber elegant! Heyyy~~~!!

    *

    Wenn dies als zweites gelesen wird, leidet es ungemein an mangelnder Handlung, es ist nicht ernst zu nehmen und auch sonst schießt der Autor hier übers Ziel hinaus. Die Formulierungen sind gut, der Ton zeitgemäß. Aber dieses selbstbeweihräuchternde, parodistische Element der Inszenierung eines nahezu göttlichen Charakters kann sehr [!] schnell nach hinten los gehen. Ich finde die Penis-Bilder unlustig, bei Käptn Peter fanden sich überkreuzende Elemente wieder und ich habe ehrlich gesagt gehofft, dass hier mal ein anderer Weg begangen wird. Mag dein Stil sein, der soweit auch sprachlich hochwertig ist. Die Umsetzung des ganzen gefällt mir nicht, weshalb die Punkteverteilung schwierig war:
    - Schreibstil: Gut oder den Bogen überspannend [ = überzeichnet]?
    - Kreativität: Das verknüpfte ich mit der Umsetzung der Thematik, sowie der Handlung selbst.
    - Spannung: Handlung vorhanden oder ist Von Dopens Bart die Handlung selbst?

    *

    Der erste Text war im großen und ganzen bodenständiger und thematisch angepasst, während #2 zu sehr an die 'Er ist geil und auch sonst von titanischstem Gemächt'-Schiene gelehnt war. Meines Erachtens muss keiner von euch die Wanne überlaufen lassen. Gerade weil die Themen so unterschiedlich sind, könnt ihr euch auch in andere Richtungen bewegen. Wenn beim Banküberfall die Geiseln nicht mit Pistolen, sondern Peniskeulen in Schach gehalten werden, ist dieser Witz wortwörtlich ausgelutscht. So gesehen empfinde ich DOPs Segen der gewählten Worte auch zugleich als Fluch. Er ist definitiv zum K.O. in der Lage, jedoch ist der Kontrast zwischen Parodie vs. Literarischer Kunst meines Erachtens noch zu krass.

    Allerdings ist es sein Ding, inwiefern er das als Kritik akzeptieren kann. Er muss sich nicht drehen und biegen, aber weniger dick auftragen ist durchaus mit seinem Stil vereinbar.
  • Und weiter gehts mit Runde Numero Zwei!

    Thema Nummer 2: Banküberfall - Idee: kempa
    Alles ist möglich bei dieser offenen, weitreichenden Vorgabe, was die Möglichkeit zu diversen, mehr oder weniger absurden, Umsetzungen gibt, wobei man hier natürlich ebenso mit einer ernsten Thematik punkten kann. Ein Thema, das eigentlich in jede Richtung entwickelt werden könnte und gerade deshalb interessant ist.
    Wortgrenze: Maximal 1000 Wörter [+5%]
    Wichtig: Es muss in irgendeiner Art und Weise ein Bezug zu One Piece vorkommen.

    Kriterien:
    [25%] Schreibstil - Welcher Text konnte mit seinem Schreibstil mehr spontane Ausrufe des Genusses hervorrufen?
    [25%] Kreativität - Welche Kreativität konnte euch mehr überzeugen?
    [50%] Spannung - Welcher Autor konnte eine Spannungskurve aufbauen, die größer ist als Zorros... Schwert?

    Die beiden Konkurrenten haben eine Woche für die Bearbeitung Zeit.
    Abgabe: Donnerstag, den 15.12. um 19 Uhr.

    Viel Glück und gutes Gelingen den beiden Kandidaten!
  • Hallo,

    wollte nur einmal ganz kurz fragen, wie es den jetzt mit dem gesamten Turnier weitergeht, liegt der letzte Abgabetermin doch schon bald zwei Monate zurueck. Ich fand die Idee nicht schlecht und es waere insgesamt schade, wenn das ganze Projekt aus welchen Gruenden auch immer auf Eis gelegt ist ;(

    Euer treuer Fan

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GreenBull ()

  • Hi Leute. Tut uns sehr Leid, dass Ihr so lange auf die zweite Runde warten musstet. DOP hatte... Verdauungsprobleme. Er musste wegen seiner Niederlage ziemlich viel schlucken, mehr als er wieder rauspressen konnte. Jedenfalls fühlt er sich jetzt wieder besser und wird seinen Text bis Freitag abgegeben haben.
    Du hast zwar nicht rechtzeitig abgegeben, jedoch ist das für mich nicht weiter schlimm. Ich begnadige dich, du jämmerliches Stück von 'Autor'. Gib dein Text ab und kassiere die nächste Strafe, Wurm. Ich sehe dich auf dem Weg nach unten, in die Tiefen der Talentlosigkeit. Hauste...

    Und euch wünsche ich, dass Ihr noch nicht die Lust an diesem Duell verloren habt. Ich hoffe sehr, dass wir so etwas in Zukunft vermeiden können. Ich bitte um Vergebung.

    Euer zongo, Sieger der ersten Runde 8-)


    Neue Abgabefrist: Freitag der 13.(!!!)

  • Da es unser werter Dopsi trotz der Zeiterweiterung nicht zu stande bekommen hat, einen Text zu schreiben, was ihm wirklich sehr leid tut, lautet der Name des Siegers diese Runde abermals Zongo! Doch hier erst einmal der Text, den der ruhmreiche Gewinner eingereicht hat:

    Knapp 140 Mille

    „Es ist so weit Boss“, informierte Bal und stand auf der Türschwelle. „Wir können loslegen.“
    „Gut so“, antwortete Al nach außen hin gelassen. „Ich bin gleich da.“
    Bal schloss die Tür hinter sich zu und ließ das Oberhaupt der Gang zurück im Büro des Bankdirektors. Dieser hockte schweißgebadet und mit todernster Miene auf seinen Knien. Ihm wurde der Mund zu gebunden und die Hände hinter dem Rücken geknebelt.
    Al musterte den Direktor ganz genau. Dieser sah Al zähneknirschend aber auch ehrfürchtig an. Die reine Präsenz dieses Bankräubers war unheimlich. Nicht weil er etwa groß, brutal oder furchteinflößend war, sondern weil er eine scheinbar übermenschliche Intelligenz besaß. Nicht ein Detail ist ihm während dem Bankraub entgangen. Er hatte die Uhrzeit, den Startvorgang, das Austricksen der Kameras und die In-Schach-Haltung der Wachleute systematisch geplant und die Beschaffenheit und Architektur des Gebäudes akribisch studiert. Kein einziges Mal musste er länger als unbedingt notwendig über das Fällen einer Entscheidung nachdenken. Er hatte auf jede Gegenwehr, jede Schwierigkeit und jede Art von Unvorhergesehenes eine unmittelbare Antwort. Selbst das Dasitzen auf dem Chefsessel schien bis ins kleinste Detail durchdacht zu sein.

    Al wirkte zwar seelenruhig – alles was er an diesem Tag gemacht hatte trug eine sehr ruhige und äußerst geschickte Handschrift – jedoch war er zum ersten Mal leicht nervös. Gleich würde er den nun schon seit drei Stunden andauernden Banküberfall in die finale Sequenz einleiten und nach Plan raus marschieren.
    Doch eine Nachricht bereitete ihm Kopfschmerzen. Neben der Schar von Polizisten, die sich mittlerweile um die gesamte Bank postiert hatte und den beiden Superintendanten Boris Alino und Mehsa Kazuki, hatte sich eine weitere, für Al weit aus unangenehmere Person draußen blicken lassen. Superintendant Kiji Kuzan war soeben eingetroffen. Noch hatte die Welt keinen solch ausgefuchsten Bankräuber wie Al kennengelernt und untertauchen sehen – Kuzan aber konnte dafür sorgen, dass es auch so blieb. Bei allem was jetzt noch aus Als Ärmel geschüttelt kommen sollte, es durfte nichts schief gehen.
    Im schlimmsten Fall habe ich noch einen Plan B“, dachte Al grinsend.

    ~“So Al, Bal, Cal oder Dal - wer auch immer der Kopf eurer Bande sein sollte. Wir haben die dritte Geisel. Übrigens: das mit der Bombe um ihre Hüfte hättest du auch sein lassen können du gemeiner Penner! Jedenfalls steht der von dir angeforderter P-Copter bereit. Es ist soeben gelandet. Nun kannst du die vierte Geisel frei lassen“~, rief der genervte Mehsa Kazuki durch das Megaphon.
    „Der dritten Geisel ist eine Bombe umgeschnallt?“, fragte Kuzan, der sich nun erstmals zu Kazuki gesellt hatte.
    „Ach, Kuzan! Bist du auch schon da?“, fragte Kazuki höhnisch, nicht gewillt die Frage zu beantworten und drehte sich wieder weg.
    Das Antworten übernahm ein Offizier: „Ja, eine Bombe mit Zeitzünder. Unsere Bombenexperten sind bei ihr. Das Einfordern unseres einzigen P-Copters durch diesen Al, könnte sich nun im Nachhinein als Segen entpuppen. Wenn die Jungs die Bombe nicht entschärfen können, kann man die Frau nun schnell zur Basis fliegen, um den Sprengstoff hundertprozentig dort entfernen zu können“, erzählte der Offizier begeistert.
    Kuzan verzog keine Miene, sah sich die Frau mit dem Trupp um sie herum und anschließend den P-Copter an. „Hier stimmt was nicht“, brummte er nach kurzem überlegen…

    „Da sind wir nun, Herr Direktor“, sagte Al. „In diesem Gerät ist der Code enthalten um den Sprengstoff an deiner Frau zu entschärfen.“ Er steckte das Stück in die Brusttasche des innerlich bebenden Direktors. „Wenn du dich hier befreien kannst, hast du die Gelegenheit deiner Frau das Leben zu retten. Wenn du schnell genug bist.“ Al grinste, gab dem Direktor ein Messer in die geknebelte Hand und lies die Geisel allein.
    „Cal, sammele die Jungs ein. Dal, du startest den Motor des Autos“, befahl Al, während er durch die Fluren der Bank zum Ausgang ging. Die Männer nickten und die Bande mit Masken und automatischen Gewehren setzte sich in Bewegung.

    Nach wenigen Minuten war die Bande fast vollzählig im Van, inklusive Waffen und den vollgepackten Säcken. Nur Al saß noch nicht drin. Als einziger noch verbliebener Räuber im großen Saal legte er sein Gewehr weg, streifte seine Maske vom Kopf und griff zum Funkgerät.
    ~“Geisel Nummer vier wird nun raus gelassen“~, sagte er kurz und knapp.
    „Achtung! Die vierte Geisel kommt raus. Haltet euch bereit!“, schrie Kazuki, der ebenso gespannt war wie Kuzan.
    Schließlich trat ein kleiner Mann aus der Bank. Wie ein unbeholfenes Kleinkind torkelte er den Polizisten entgegen. Zwei von ihnen nahmen ihn in Gewahrsam, während der dritte Feuerschutz gab.
    Kuzan musterte Al ganz genau. Der vermeintlichen Geisel wurde eine Decke gebracht. Dieser schaute belustigt zurück zu Tür der Bank und wartete nur ab. Gleich würde es soweit sein. Beim umher Schauen erblickte Al Kuzan und Augenkontakt war hergestellt. Der eiskalte Blick des Superintendanten lief ihm wie ein Schauer den Rücken hinunter. Während alle anderen Polizisten zum Eingang schauten, da sich da was tat, verharrte Kuzan mit dem Blick bei der 'Geisel'. Al kam in schwitzen. Kuzan roch eine Blutspur und setzte sich in Bewegung.
    „Da kommt noch Jemand aus der Bank!“, rief ein Polizist plötzlich und Kuzan musste zur Tür schauen.
    Ein Mann kam panisch aus der Bank gerannt und hielt mit kontrollierendem Blick inne. Seinem Gesichtsausdruck zu urteilen war er dem Wahnsinn nahe. Es war der Direktor. Alle Waffen waren auf ihn gerichtet doch das interessierte ihn nicht. Endlich erkannte er seine Frau, die zum P-Copter getragen wurde. Er griff mit seiner Hand in seine Tasche. „Ich habe den Co...“ Bevor er den Satz auch nur annähernd aussprechen konnte, wurde er durchlöchert. Alle Anwesenden waren in heller Aufruhr. Kuzan blickte entsetzt zu Al und sah nur noch die Decke. Weiter vorne sah er den kleinen Mann eilig davon flüchten. „Da! Hinter ihm her!“, schrie Kuzan.
    „Scheiße, dieser Mistkerl hat uns erkannt! Bal, feuere mit der Haubitze!“, befahl Al alias Capone.
    Ein brachiales Geschoss kam aus dem Körper des kleinen Mannes und machte die Bank im Nu dem Erdboden gleich. Es entstand noch mehr Chaos. Kuzan sah wegen dem Staub nur noch einen schwarzen Van um die Ecke flitzen...

    Wenig Später: „Hey, Boss. Der Peruh-Copter ist uns auf den Fersen“, sagte Dal hinterm Steuer.
    Capone nahm eine Fernbedienung aus der Tasche und dachte:
    Zum Glück habe ich noch einen Plan B.“


    Sieger mit [100 Punkten]: "Knapp 140 Mille" von Zongo!

    Verlierer mit [0,0000000000000000000 Punkten]: "Kein Text" von Doors of Perversion!

    Man sieht, ein sehr hartes, ausgeglichenes Duell. Zongo hat wirklich nur sehr knapp gegen unser Board-Christkind gewonnen.
    Nach dieser zweiten Runde sieht der Punktestand jedenfalls wie folgt aus:

    2:0
    Für Zongo! Glückwunsch!
  • Ich habe die zweite Runde gewonnen - yeah! Wie ober-affen-geil :thumbdown:
    Die zweite Runde war echt ne Farce! Damit möchte ich DOP nicht explizit angreifen, er hatte seine Gründe. Jedoch fand in Runde zwei kein Duell statt - wie peinlich DOP! Ich entschuldige mich bei den treuen Fans.

    Kurz zum Text:
    Ich hatte meinen Text ehrlich gesagt besser in Erinnerung. Aber jetzt, da ich es nach gefühlten drei Jahren wieder gelesen habe, kam mir das Ende zu abrupt vor. Weiß nicht, ob ich in einem Duell gewonnen hätte, fänd es aber trotzdem hundertmal lieber als diesen geschenkten Punkt!

    Nicht desto trotz steht es nun 2:0 für mich. Damit ist die nächste Strafe fällig:

    DOP wird sich bei allen Leuten, die bisher was zu diesem Duell gepostet haben, in ihren Gästebüchern untergeben entschuldigen (minimum 50 Wörter pro GB). Und bei jedem Poster sich anders entschuldigen - also nicht einfach eine Entschuldigung schreiben und diese dann kopieren. Schreibe ihnen, dass es dir Leid tut, diese zweite Runde in den Dreck gezogen zu haben.

    Viel Spaß, Dusch in Pisse... Muahahahaha!

    PS: Mit dem Schreiben eines Textes hättest du weniger zu tun gehabt :P

  • Ich bin ein Häufchen Wurmdreck!

    Ich bin ein Wurm, liebes PB. Mit Schande bedeckt, zu euren Füßen, euren Tritten hilflos ausgeliefert. Ja, ich bin der schändlichste Schreiberling im gesamten PB, und ich stehe dazu!
    Man möge es mir verzeihen, nicht nur, dass ich mittlerweile in der Abi-Vorbereitung stecke und mir langsam auch Gedanken über Studium etc. machen muss, hatte ich diese Runde auch so leider keine genug ausgeprägte Motivation, um trotzdem den Lesern etwas zu kredenzen. Das lag einerseits am Thema, das mich (mal wieder) überforderte, und andererseits am allgemein fehlenden Interesse. Hierfür entschuldige ich mich, ebenso tut es mir Leid, dass ich diese Runde so lange hinauszögerte und sogar zwei großzügige Chancen ignorierte. Sowohl Zongo als auch die Leser dürften lange auf die Runde gewartet haben, und ich habe sogar ein bisschen ein schlechtes Gewissen, euch so lange warten gelassen zu haben, ohne das auch noch ein Text vorliegt.

    Nunja, zu Zongos Text kann ich momentan leider noch nicht viel sagen, da ich ihn noch nicht gelesen habe. Auch hier mögest du mich entschuldigen, Freund. Aber ich bin sicher, dass er gewohnt gut ist. Haha...

    Ansonsten noch... danke Le Roux für deine Geduld mit mir und dass du das hier trotzdem noch gerne machst, du bist eine große Hilfe und ein souveräner Leiter.
    Und bitte bitte bitte und küsschen dazu, liebe Leser und Fans, das Duell wird natürlich weitergehen, lasst euch von diesem einem Vorfall nicht abschrecken. Ihr bekommt eure weiteren Runden (aber ich hoffe, nicht gleich die nächsten Tage :/ ). Also bleibt am Ball und seid gespannt, was noch auf euch wartet, bei

    DOP
    vs.
    Zongo
  • Leider ist diese Runde nur ein Text veröffentlicht wurden, was eine gezielte Bewertung schwierig macht, da einfach das Vergleichskriterium fehlt. Zongos
    Text hat mir dennoch gefallen, auch wenn sich einige kleine Fehler eingeschlichen haben. Die Idee des Textes entsprach meinen Vorstellungen, die ich im
    Kopf hatte, als ich die Aufgabe formulierte. Der Bezug zu One Piece war an mehreren Stellen vorhanden, aber zum Glück war dieser nie zu aufdringlich.
    Die Einleitung ist imo am Besten gelungen, wie zongo schon selbst sagte, erschien mir der Schluss ein wenig hastig. Die Überschrift passte zwar zum Thema
    des Textes, aber auf sie wurde im Text kein direkter Bezug genommen.
    Alles in Allem war das eine gelungene Geschichte, aber ich weiß nicht, ob ich für sie gestimmt hätte, da wie gesagt der Vergleich fehlt.
    Ich hoffe, dass die nächste Runde dann reibungslos über die Bühne geht und wir dann 2 tollen Texte sehen werden.

    LG, kempa
    Alles auf Anfang.
  • DOP an zoot:

    "Hallo, lieber zoot,

    ich melde mich aufgrund eines mir sehr unangenehmen und bedauerlichen
    Vorfalls: einer der beiden Autoren bei DOP vs. Zongo war zu faul, seine
    FF abzugeben, weshalb die Konsequenz nun lautet, dass ich mich
    öffentlich entschuldigen muss. Und zwar in euren Gästebüchern.

    Darum: bitte, hochverehrter zoot, Fan von mir und großartiger FF-Autor,
    verzeih mir mein Fehlverhalten und bleibe weiterhin Fan von DOP (vs.
    Zongo)! Beruhige mein Gewissen! Bitte!



    Vielen Dank, liebe Grüße noch, dein Dopsi"

    Genau genommen entschuldigst du dich ja erst ab Zeile sechs, DOP. Das sind aber keine 50 Wörter. Bei Anderen hast du ähnlich gemogelt. Ich möchte hier ja keine Erbsenzählerei veranstallten aber die Ausführung deiner Strafe grenzt an der Beizeichnung: Thema verfehlt, sechs! - und lässt zu wünschen übrig. Ich lasse es dieses Mal aber durchgehen. In Zukunft befolgst du die Anweisung bitte genauer. Auch die Strafe der ersten Runde hast du nicht ordnungsgerecht durchgezogen, wenn ich dich daran erinnern darf.

    Die Stimmen, die der Ansicht sind, dass DOP, im Falle einer schlampigen Durchführung seiner verdienten Strafe, eine weitere Strafe kassieren soll, werden immer mehr. Lass es dir gesagt sein, mein langer, schlacksiger, langhaariger Freund.

    Hochverachtungsvoll, dein Türke.
  • Zeit für ein D-D-D-D-D-D-Duell!! N-N-N-N-Nämlich Nummero drei!

    Thema Nummer 2: Yu-Gi-Oh!-Crossover - Idee: Schokozormi
    Weder Zongo noch DoP haben viel Erfahrung mit diesem Manga/Anime bzw. diesem Kartenspiel, doch sie beide fühlen ganz sicher das Herz der Karten. Gerade diese Hilflosigkeit, diese Ahnungslosigkeit könnte eine lustige Runde versprechen.
    Wortgrenze: Maximal 1000 Wörter [+5%]
    Wichtig: Eindeutiger Bezug zu Yu-Gi-Oh! und OP muss vorhanden sein.

    Kriterien:
    [30%] Schreibstil - Welcher Text konnte mit seinem Schreibstil mehr spontane Ausrufe des Genusses hervorrufen?
    [40%] Kreativität - Welche Kreativität konnte euch mehr überzeugen?
    [30%] Authentizität - Wie stimmig ist die Einbindung von Yu-Gi-Oh!?

    Die beiden Konkurrenten haben vier Tage für die Bearbeitung Zeit.
    Abgabe: Freitag, den 27.1. um 19 Uhr.

    Viel Glück und gutes Gelingen den beiden Kandidaten!

    Hier die beiden Texte:


    Nur die Harten spielen Karten

    Es waren nur noch wenige Schritte bis zum One Piece. Nur noch einige Meter trennten Ruffy und seine Crew von diesem legendären Schatz, der von tausenden Piraten gesucht wurde, dessen Suche wohl ebenso viel Tote forderte. Nach all den Strapazen der Neuen Welt, nach all den heftigen Kämpfen und fiesen Fallen auf Unicon schien die Welt einem neuen Schicksal entgegenzublicken:
    Die Weltregierung sollte gestürzt sein.
    Die Verlorene Geschichte sollte wiedergefunden sein.
    Monkey D. Ruffy sollte der neue König der Piraten sein!


    Doch plötzlich ertönte das dumpfe Geräusch eines Motors, ein irrsinnig albern getuntes Motorrad hielt vor dem überraschten Ruffy und seinen nicht minder verdutzten Freunden und aus dem Off rief eine geheimnisvolle Stimme:

    „Zeit für ein Du-Du-Du-Du-Duell!“

    Ohne viele Worte zu verlieren, hielten Ruffy und seine Freunde vor dem Motorrad, fest entschlossen, auch diese letzte und schwerste Hürde zu überwinden. Ruffy wusste, was ihn erwartete. Schon seit seiner Kindheit konnte er es spüren. Das Herz der Karten.
    Unterdessen stieg sein Gegner von seinem an ein Kinderfahrzeug erinnerndes Motorrad, nahm seinen Helm ab und sprach.
    „Monkey D. Ruffy. Du hast es weit gebracht, doch hier ist Schluss. Bringen wir es ohne Umschweife hinter uns. Gewinnst du, steht dir das One Piece offen. Verlierst du, nicht. Zieh deine Karten.“

    Ein Spielfeld erschien zwischen beiden Kontrahenten und ihre Life-Points-Anzeige füllte sich auf 8000. Beide zogen ihre fünf ersten Karten, angespannt und mit Bedacht. Schließlich begann Yugi die Runde, immerhin hatte er Heimvorteil.
    Schweigend, aber mit einem überlegenen Lächeln legte er nacheinander vier Karten verdeckt auf sein Feld, eine in Verteidigungsposition, eine in Angriffsporition und die zwei übrigen als Fallen- oder Zauberkarte.
    Doch dies verunsicherte Ruffy keineswegs, mutig hielt er dagegen. Er legte drei Karten, auf die selben Positionen wie sein Gegner zuvor, abgesehen von einem Monster in Verteidigung. Endlich durfte Yugi angreifen, sein Gesicht durch ein diabolisches Grinsen verzerrt. In einem Zug öffnete er seine Karte im Angriff und eine Zauberkarte, um seinen gerissenen Zug zu beginnen.
    „Mit meinem supergrandiosen Monster Eiskalter Ultrafieser Lichthimmelsdrache mit megagemeinem Blick greife ich deine Life Points direkt an, indem ich sie mit dieser einen Zauberkarte da, die ich jetzt offenlege, unterstütze und so! Das bedeutet, dass dir sofort 1700 Life Points abgezogen werden und ich der Geilste bin!“
    Die Strohhüte, die während des nervenaufreibenden, an Spannung kaum zu überbietenden Duells am Rand des Spielfeldes Platz nahmen, waren geschockt!

    „Wuäh!“, kreischte Chopper!
    „Gaaah!“, stieß Lysop hervor!
    „Wrgl!“, seufzte Brook!
    „Grrr!“, grummelte Zorro!
    „Aaaaaah!“, schrie Nami!
    „Woooih!“, kam es von Sanji!
    „Boah!“, mokierte Franky!
    „Hihi“, lächelte Robin.

    „Nicht so schnell, du Pups. Meine Fallenkarte Der Hausmeister wird aktiviert, wenn meine Life Points direkt angegriffen werden. Er ist stets schlecht gelaunt und unterbezahlt, deshalb wirft er all deine Karten auf dem Feld direkt in den Müll!“
    Wie automatisch verschwanden alle von Yugi gelegten Karten auf dem Friedhof, in sein Gesicht stand Panik gemeißelt.
    „Und nun greife ich im Gegenzug deine Life Points direkt an mit meiner Karte Dicke Berta, die Nimmersatte! Gomu-Gomu-no-Dicke Berta!“
    Nun fielen auch Yugis Life Points, doch weitaus weiter als Ruffys. Während dessen Lebenspunkte noch bei 6700 standen, hatte Yugi bisweilen nur noch 5500 davon übrig. Vom Spielfeldrand lachten die Strohhüte den Noob aus. Davon jedoch ließ sich Yugi nicht unterkriegen.
    „Davon lasse ich mich nicht unterkriegen! Du Anfänger! Ich ziehe erneut fünf Karten, diese Runde werde ich dich schon in die Knie zwingen. Na, sieh an, genau was ich brauchte! Und jetzt sieh gut her. Ich opfere meine beiden Karten Opfer Zongo, das Armselige und Opfer Dop, das Bemitleidenswerte, lege die Ritualkarte und beschwöre meine beste Karte im Deck, Dunkler Mobber, der Moppelige, im Angriffmodus. Lass dir eines gesagt sein: Wenn er gemobbt wird, mobbt er zurück! Dazu lege ich noch bisschen was hierhin, verdeckt, und bisschen was dahin, verdeckt. Ich bin so fies :3“
    Ruffy ließ sich dadurch jedoch nicht aus der Ruhe bringen, er musste gewinnen. All die Strapazen auf dem Weg zum One Piece dürfen nicht umsonst gewesen sein. Er hatte sein Ziel fest vor Augen und wusste, er würde gewinnen, wenn er es nur stark genug wollte. Voller Entschlossenheit zog er drei Karten, doch auf seinem Gesicht machte sich Ernüchterung breit. Nichtsdestotrotz legte er eine Karte im Verteidigungsmodus und eine weitere verdeckt. Nun war es an ihm, anzugreifen. Mit seiner Dicken Berta griff er den Dunklen Mobber Yugis an, der jedoch daraufhin seinen Effekt entfaltete! OMG! Yugi grinste nur hämisch, die Strohhüte wurden aber bleich wie Stroh und Ruffy bemerkte alsbald seinen törichten Fehler.
    „Hahaha, du Anfänger! Der Effekt meines dunklen Mobbers macht, dass er zurückmobbt, wenn er angegriffen wird! Dein Angriff kommt also mit der gleichen Wucht zurück! Deine Dicke Berta ist somit besiegt, und ich bin mal wieder der krasseste Nigga hier! Seit Roger bin ich ungeschlagen, und das bleibt auch so!“
    Doch Ruffy hatte noch ein Ass im Ärmel. Während seine Dicke Berta auf dem Friedhof verschwand, deckte er eine Zauberkarte auf – Deine Mudder!
    Die schickte den armen Yugi auf sein Zimmer, nahm ihm seine Life Points weg und verschwand dann wieder in der Waschküche. Damit war auch die letzte Hürde vor dem One Piece gemeistert und Ruffy und seine Freunde machten sich zufrieden und sichtlich erleichtert auf die letzten hundert Meter, bis sie endlich ihr langgehegtes Ziel erreicht hätten.
    „Aber ein wenig albern war das schon“, merkte Zorro an.
    „lolrofl“, antwortete Ruffy und rannte los!


    Gottes Wort beinahe im Arsch

    Sein großer Traum war es, das One Piece zu finden; die Segel setzen, sich eine Crew zusammen raufen und bis Unicon segeln – denn das würde unweigerlich bedeuten, dass er der neue Piratenkönig werden würde. Er würde Reichtum, Macht und Ruhm erlangen. Alle anderen Piraten und auch alle Menschen würden ihn respektieren und ehren. All Diejenigen, die ihn damals, als er klein war, belächelt hatten, die ihn nicht ernst genommen hatten, und all Die, die ihn schon kritisiert und abgeschrieben hatten noch bevor sie ihm auch nur einmal richtig zugehört hatten, denen würde er es zeigen. Nichts geringeres war sein Traum.
    Doch nun musste er befürchten, dass er hier altern und sterben würde, ohne seinen dringlichsten Wunsch als erfüllt betrachten zu können. Er war nämlich weit ab vom Kurs gekommen – sehr weit. Er war über das Endziel Unicon hinausgeschossen, im wahrsten Sinne des Wortes. Kuma sei dank. Jedoch war 'dank' nicht gerade das Wort der Wahl...

    Dieser miese Bär“, dachte sich Basil Hawkins erneut, „Wenn ich ihn das nächste Mal sehe, schiebe ich ihm sein Buch persönlich den Dickdarm hoch!
    Hawkins war, wie so oft in letzter Zeit, immer wieder erzürnt darüber, dass ihn Bartholomäus ausgerechnet an diesem Ort geohrfeigt hatte. In die Welt von Yugi! Monatelang hatte Hawkins gegrübelt und überlegt, was denn für ein Sinn hinter dieser Idee gesteckt haben musste, um hier besser und stärker zu werden. Irgendwann sah er die überaus ernüchternde Antwort ein: es ergab keinen Sinn!

    Nun saß er zusammen mit Tristan und Joey in der VIP-Lounge. Er hatte sich in seiner Hoffnungslosigkeit Yugi und dessen Freunden angeschlossen. Um irgendwann vielleicht doch aus dieser Welt zu entkommen, tat er sich mit ihnen zusammen; mit nervigen Menschen, die er üblicherweise den Haien zum Fraß vorwerfen würde, wenn er nicht gerade angewiesen auf sie wäre.
    Doch endlich! Yugi hatte einen Weg gefunden, Hawkins wieder zurück zu schicken. Dafür musste er den Pharao besiegen, gegen den er gerade in der Arena antrat.

    Hawkins fieberte mit Tristan und Joey mit. Sein Schweiß, welches aufgrund der Anspannung und der daraus resultierend vermehrten Adrenalinausschütting salzhaltiger war als sonst, bahnte sich den Weg an seiner Stirn runter und gelang schließlich, vergünstigt durch die nicht vorhandenen Augenbrauen, in die Augen, was zu einem schmerzhaften Aufschrei des Piratenkapitäns führte.
    „Was ist los, Jordison?“, fragte Joey Hawkins. „Verliere nicht die Nerven, Yugi macht das schon.“
    Basil beruhigte sich wieder. Er war sehr nervös und zittrig, was vollkommen wider seiner Natur war. Aber viel mehr Zeit in dieser Welt verbringen, das wollte er nicht. Er hatte immer das Gefühl, dass allein seine Anwesenheit in dieser Welt für ihn kognitive Einschränkungen zur Folge hatte. Er musste hier schleunigst weg!

    Plötzlich ging ein Raunen durch die Menge in der Arena. Der böse Pharao hatte wieder mal einen Angriff Yugis - schon der dritte, der von dem Kommentator im Fernsehen als 'unabwehrbar' galt - abgewehrt. Der schwarze Prinz mit Hyperlichtschwert, Donner-Dornenschild und eiskaltem Durchblick mit 65.000 Angriffspunkten von Yugi konnte den schon am Boden liegenden Partyhamster vom Pharao nicht besiegen, da dieser die 'Friedhof der Kuscheltiere' und die 'Fick-dich,-ich-werde-sowieso-immer-ein-Ass-im Ärmel-haben'- Karte gezückt hatte.
    Hawkins klebte vor Anspannung mit dem Gesicht am Fenster, bis das Duell von einer weiteren Haarspray-Werbung der Kaiba Corporation unterbrochen wurde – die entdeckten den enormen Haarspraykonsum in ihrer Welt als Mittel zur Expansion des Unternehmens.
    Dem schon sicher geglaubtem Sieg nachtrauernd, stieß Hawkins erneut ein lautes Brüllen von sich aus und sank niedergeschmettert zu Boden.
    „Warum regst du dich den so auf, Hawkins?“, wollte Tristan wissen. „Es ist nicht einfach für Yugi den Pharao zu besiegen. Der hatte eine Überraschung auf Lager. Yugis Taktik geht aber langsam auf. Das spüre ich.“
    Hawkins stand wütend auf. „Warum ich mich so aufrege, willst du wissen?“ Er holte tief Luft: „Abgesehen davon, dass dieser Typ mit Patentfalte im Mantel ständig das Duell unterbrechen muss, wäre ich jetzt fast Zuhause! Knirps bereitet ganz aufwendig ein Angriff vor und der Bösewicht bibbert vor lauter Angst. Dann geht er zum Angriff über, der Böse grinst plötzlich und wehrt die Offensive mit irgendwelchen Karten ab und alle sind 'überrascht'. Das wusste Knirps aber vorher schon, dass aus dem Angriff nichts werden würde. Heute wurde noch gar nichts aus Denen! Es wird nie was mit den Angriffen!!! Immer gibt es irgendwie, irgendeine 'Überraschung'. Nicht einmal ich war in der Lage auch nur eine Aktion vorherzusehen. Ich lag immer daneben. Das Ende vorherzusagen liegt auch jenseits meiner Fähigkeiten. Dabei kann ich in die Zukunft sehen, verdammte scheiße! Aber hier scheint alles und jeder den physikalischen Gesetzen überlegen zu sein.
    Und das mein Leben von diesem Duell abhängt tut ja ÜBERHAUPTNICHTS zur Sache!!!“
    Die zwei Freunde wurden blass vor Ehrfurcht.
    „O... ok, schon gut Jordison. Hier, nimm ein Schlückchen Tee“, versuchte Joey den zähnefletschenden Basil zu beruhigen. „Glückstee – das verschönert die Gegenwart und somit die Zukunft.“
    „Was hast du gesagt?“, fragte Hawkins, während er seine Miene in den Normalzustand brachte. (Als ob Die weniger Angst einflößend wäre)
    „Ahh... nee... so war das nicht gemeint! Steht hier auf der Verpackung!“, versuchte Joey die leicht gewonnen Aufmerksamkeit des Piraten wieder schnellstmöglich loszuwerden.
    „Warte mal“, grübelte Hawkins und begann lange zu überlegen.
    Die Zwei waren verwirrt.

    Nach endlosem durch-das-Zimmer-Laufen blieb Basil abrupt stehen. Seine Augen verrieten eine Offenbarung. „Aber natürlich!“, begann er. „Die Tatsache, dass ich weiß, was in der Zukunft passiert, ändert bereits die Zukunft! Also, wenn wir uns im Zeitfensterpunkt 0 befinden, und ich in die Zukunft, z.b. Zeitfensterpunkt +10 Std. gucke, sehe ich die Zukunft, wie sie wird, wenn alles in der Gegenwart unverändert bleibt. Sobald ich aber in die Karten schaue, um die Zukunft zu sehen, und das was ich sehe sogar anderen mitteile, werden die Aktionen in der Gegenwart bewusst oder unbewusst geändert, was zur einer Mutation des Zeitfensterpunktes +10 führt. Die Zukunft ist also schon verändert worden, in dem Augenblick, in dem ich in die Karten schaue“, schlussfolgerte Hawkins begeistert. Anschließend führte er mit der neu erworbenen Erkenntnis – natürlich nicht ohne sich innerlich bei Kuma zu entschuldigen, für das ins Dreck Ziehen seines Namens, oder das in die Scheiße Schieben seiner Bibel – eine krasse Aktion durch, was ihm den Weg zurück zur Grandline ebnete; den er selbst nicht vorhersehen konnte.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Le Roux ()

  • Weil Doors Of Perception es dieses Mal anscheinend tatsächlich fertig gebracht hat, eine FF abzugeben, will ich das gleich mal mit einem Kommentar belohnen.

    Nur die Harten spielen Karten
    Ganz klar mein Favorit in dieser Runde und wird, wenn man einen Blick auf den Zwischenstand wirft, auch eindeutig gewinnen. Hier muss ich schon beim Titel ein Lob aussprechen; sieht man auch nicht alle Tage, dass eine simple Überschrift die Gedanken des Autoren so gut wiedergibt.
    Zum Inhalt: von der Story her eigentlich das, was ich mir vorgestellt hatte. Diese "letzte Prüfung"-Situation wäre mir auch zuerst in den Sinn gekommen, nicht zuletzt, da man sich hier komplizierte Einbindungen in die Geschichte oder Ähnliches spart. Da es sich hier um eine eindeutige Parodie handelt, ist ein einfacher Handlungsstrang ja auch wichtig. (Das sage ich auch im Hinblick auf die andere FF.) Der Humor gefällt mir größtenteils gut; zwar gab es zwischendurch eine kurze Phase, die mir gelangweilt hat, aber insgesamt habe ich da nicht wirklich etwas auszusetzen. Aber eben auch nicht viel zu loben, denn was lässt sich zu gutem Humor, aber - logischerweise - nicht viel Story groß sagen? Die letzten zwei Sätze, die neben dem Geschehen in der FF auch die ganze FF selbst auf die Schippe nehmen, sind ein gelungener Abschluss. Gut gemacht! ^^

    Gottes Wort beinahe im Arsch
    Hat mir leider gar nicht gefallen. Auch hier scheint es sich um einer Parodie zu handeln, allerdings mit einer etwas komplexeren Geschichte... durch die ich - wohlgemerkt: ich hatte vorher den anderen Text gelesen - nicht sofort ganz durchgestiegen bin. Allein die Tatsache, dass Hawkins hier als Protagonist genommen wurde, fand ich schlecht gewählt. Er mag sich als Kartenleser zwar anbieten, aber für so einen kurzen Text sollte man meines Erachtens einen Charakter nehmen, der in OP selbst schon etabliert ist (oder anderweitig auffällt) und den von dem man mehr als ein paar Seiten gesehen hat. Ich muss auch sagen, dass ich die Geschichte nicht zu Ende gelesen habe, weshalb ich meine Rezension hier abbreche. Die Story fand ich zu blöd und... na ja, wer zu schlecht schreibt, den bestraft des Leben, oder so. Also beschwer dich nicht, lieber Autor.


    Dann macht mal fleißig weiter, dann kommentiere ich vielleicht noch mal. Möge der Schlechtere krepieren und so...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ()

  • Runde 3 - ein Crossover steht im Mittelpunkt!
    Da ich selber eine Crossover FF schreibe, brennt es mir unter meinen Nägeln, einen Kommi zu verfassen. Zuerst sei gesagt, dass ich ein wenig über das aktuelle Voting überrascht bin. Auch mir gefällt der erste Text vom Gesamtpaket besser, aber anhand der zu bewertenden Kriterien, finde ich die deutliche Führung viel zu hoch.

    Text 1: Nur die Harten spielen Karten

    Geile Überschrift! :D Ja, solch eine Umsetzung habe ich von diesem Autor erwartet. Yugi ist der letzte Wächter des One Piece und verlangt seine Gegner im Duell alles ab. Das Design der Karten ist wirklich gut gelungen. Vor allem das Ende des Duelllllls - deine Mudder - ist der Knaller schlechthin. Eine Fusion ist eigentlich ein muss in einer Yugi-oh Crossover. Da das Treffen parodiert wurde, ist es auch nicht so schlimm, dass die Chars etwas OutofCharakter geraten sind. Aber das ist das Besondere an der Geschichte. Kreativität kam bei den Karten zur Geltung, jedoch die Gesamtsituation wirkte etwas ideenlos. Zumindest dann, wenn man den zweiten Text gelesen hatte. Insgesamt aber ein toller Text, den du da abgeliefert hast. :3

    Text 2: Gottes Worte beinahe im Arsch

    Der Anfang der Geschichte ist stark. Ich dachte, zunächst, das wird eine eindeutige Sache. Die Wahl Basil zu nehmen + die Umsetzung ist so das Beste, was man wählen konnte. Der Magier - der mit seinen Karten in die Zukunft schaut - der von Kuma weggeschleudert wurde ist mehr als gut durchdacht gewesen. Auch das Ende weiß zu gefallen. Basil findet endlich heraus, warum er in diese Welt geschleudert wurde. Was den Text jedoch zum Verhängnis wurde, ist das Duell. Zwar sind auch hier schöne ausgepfeilte Karten entstanden, aber ich denke, dass die Leser hier ein Duell Yugi vs Basil sehen/lesen wollten. Das ist das Einzige, was ich der Geschichte ankreiden kann. Zumal auch die Strohhüte in ihrer One-Man-Show mitten im Geschehen waren und nicht nur als Beobachter fungiert hatten. Schade! Aber abgesehen von diesem Punkt, gefällt mir die FF sehr.

    Punkte für Text 1 gab es in der Kategorie: Schreibstil. Hier verbinde ich auch den tollen Humor der Geschichte. Die Punkte Authentizität und Kreativität bekommt Text 2, da der Autor meiner Meinung nach, diese Kategorien besser umsetzen konnte, als sein Kontrahent. Ich freu mich schon auf die nächste Runde. =)

    Ach ja, ich greife ja ungern alte Diskussionen wieder auf, aber zum Thema Dop's Entschuldigung in Meinen GB - ich fand sie mehr als ausreichend. Sei nicht so hart mit dem Knaben, Zongo. xD Greetz zoot

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Zoot ()

  • Die Aufgabenstellung konnte mich im Vorfeld nicht besonders faszinieren, aber die Texte haben mich schlussendlich doch sehr gut unterhalten.

    Nur die Harten spielen Karten:
    Allein schon für die Überschrift hätte der Autor Bonuspunkte verdient^^ Insgesamt konnte mich dieser Text sehr gut überzeugen.
    Die Gesamtsituation war zwar ziemlich übersichtlich, und am manchen Stellen auch vorhersehbar, aber der Schreibstil war sehr ansprechend.
    Dazu kommt, dass ich während der gesamten Geschichte ein breites Grinsen im Gesicht hatte. Ich habe es selten erlebt, dass mich ein Text
    so zum Lachen gebracht hat. Eindeutig der beste Text im bisherigen Turnier.

    Gottes Worte beinahe im Arsch:

    Insgesamt konnte mich dieser Text leider nicht überzeugen.
    Die Wahl, Hawkins als Protagonist zu nehmen, war von der Grundidee schonmal nicht schlecht gedacht, aber die Spannung leidet leider darunter,
    dass der Großteil der Geschichte ein Monolog Hawkins ist und das eigentliche Duell sich nur im Hintergrund abspielt. Wenn der Text etwas länger
    wäre, könnte man genauer darauf eingehen, aber mit der vorgegebenen Textlänge ist ein nachvollziehbarer Kampf MIT Hawkins Story nicht möglich.

    Insgesamt eine tolle Runde und 3 Stimmen von mir für Text 1.
    LG kempa
    Alles auf Anfang.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von kempa ()

  • Runde 3: Yu-Gi-Oh!

    Sich diese Runde zu entscheiden ist wahrlich schwer, da einer der beiden Texte rein inhaltlich sehr großes Potential hatte, einer Parodie und dem Crossover mehr als gerecht zu werden, andererseits in der Umsetzung den herben Schnitzer einbaute. Es folgt eine Liste für Beitrag 1, danach ein Text, in dem ich beide einander gegenüber stelle.

    + gute Überschrift
    + Schreibstil
    - Parodistische Elemente waren vorhanden, wurden aber zT falsch eingesetzt:
    • Die albernen Motorräder fanden ihren Gebrauch erst in Y5Ds, wodurch der Kontext unpassend ist
    • Spielregeln wurden falsch eingebaut
    • Sollte schon einen Grad zwischen Reglement und eingesetzten Karten geben. Ein Mischmasch ist da imo unpassend.
    + / - Diverse hervorstechende Outings
    + Guter Schlusssatz
    ______

    Der zweite Text hatte die Vorlage besser persiflieren können, indem mit den Merkmalen der Crossover-Welt selbst gespielt wurde. Der erste Text bediente sich einfach den Klischees und warf alles zusammen, hier aber fanden sich gute Ansätze für eine Parodie, ohne diese konkret zu markieren. Sei es die Haarspray-Werbung der K-Corp, die auf die unmöglichen Frisuren aller Handelnden anspielt, Hawkins, der mit Joey Jordison verwechselt wird und allen voran der "WTF-Moment", der im Spannungsbogen des Originals genau so umgesetzt wird. Man denkt, dass der Protagonist verliert, aber natürlich hat er IMMER die passende Karte bereits auf dem Feld, obwohl das Ausspielen derselbigen vom Kontext her absolut sinnlos ist. Dass auf dieses Paradoxon und die damit herrschende Unsinnigkeit einer spannend dargestellten Handlung so deutlich hingewiesen wurde, gefiel mir außerordentlich gut. Dass dies im Rahmen der Erkenntnis stattfand, setzte der Handlung selbst die Krone auf. Crossover sollten einen Startpunkt haben und dafür bietet sich Kuma einfach an, der jemanden in eine andere Welt schickt. Im Großen und Ganzen der Sieger von 2 Kategorien, ganz klar, weil auf die Vorlage eingegangen wurde. Parodien und Crossover sollten diese vertieft bedienen, wodurch die Brücke zwischen Wissen und Parodie eingebaut wurde, ohne konkret mit dem Finger auf die Unsinnigkeit zu deuten. Sehr großes Kino, welches leider nicht gut genug umgesetzt wurde. Rein von der Handlung steht es nach diesem Duell 1:2. Ein Punkt verdient Text 1 für den leichten, passablen Stil, auch, weil sich #2 in den Formulierungen nicht mit Ruhm bekleckerte.

    Jedoch bietet dies Thema höhere Gewichtung für die letzten beiden Umfragen, die beide recht gut bedienen konnten. Gottes Wort beinahe im Arsch setzte sich mit CO und Stil näher auseinander, bedient damit die Aufgabenstellung perfekt. Parodie war nicht gefordert, wurde aber unauffällig ins CO eingebunden. Das ist nicht einfach, daher eine besondere Leistung, die ausdrücklich betont werden sollte.


    Schöne Runde!