Medienboard

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Carrot schrieb:

      @Storm of the Century

      Dir empfehle ich diesen Artikel übrigens auch. So sind die Fälle von der Polizei nicht gelöst und der Täter muss nur noch verurteilt werden, sondern von der Polizei registriert und soweit bearbeitet worden, dass die Staatsanwaltschaft damit weiterarbeiten kann. Aus deiner Annahme heraus lässt sich auch nichts weiter interpretieren. Hier ist der Wunsch wohl Vater des Gedanken gewesen. Will heißen: Nur weil du annimmst, dass die Tatverdächtigen verurteilt werden/wurden, bedeutet das nicht, dass sie das auch sind. Es klingt für dich zwar plausibel, aber dies kann nicht als Beweisgrundlage dienen. Nur wenn man die Fälle wirklich nachverfolgt, kann man Aussagen diesbezüglich treffen. Annahmen können nämlich falsch sein und am Ende steht man blöd da, wenn es anders kommt, obwohl man sich doch so sicher war.

      Danke dir für diese Empfehlung. Bin noch nicht dazu gekommen, aber ich werde es mir durchlesen. Wobei ich der ZEIT spätestens seit den Silvestervorkmmnissen in diesem Bereich eine neutrale Berichterstattung absolut nicht zutraue. Ich bevorzuge was das angeht lieber einen kritischen Blick. TichysEinblick scheint mir momentan am meisten daran interessiert die Wahrheit aufzudecken. Hier ist eine Art Gegendarstellung in der kritisiert wird, dass die Massenmedien und Regierung sich mit steigender Migrantenkriminalität sehr fragwürdig auseinandersetzen.

      tichyseinblick.de/kolumnen/ale…ien-synchronisieren-sich/


      Carrot schrieb:

      Was mir nebenbei aufgefallen ist:
      Die hier zitierte Statistik suggeriert mit ihrer Grafik und ihren Zahlen ein völlig falsches Bild. Die Grafik zeigt anscheinend den Abschnitt, wie viel Tatverdächtige auf 100.000 Einwohner käme; die rechtsstehenden Zahlen zeigen, wieviele Tatverdächtige es insgesamt gab und davon wie viele in welcher Gruppe. Dabei zeigt sich stets, dass die Anzahl der deutschen Tatverdächtigen höher ist als die der anderen Gruppen. Die Grafik suggeriert, dass sie im direkten Verhältnis zueinander stehen und die Anzahl extrem hoch sei, was ja laut den Zahlen nicht stimmt. Wollte ich an dieser Stelle nur mal erwähnen. Eventuell übersehe ich da auch was.
      Ja klar muss es in Relation gebracht werden. Wie stellst du dir das sonst vor?

      ______________________________________


      Ich finde es schon beeindruckend wie ihr es schafft, derartige Statistiken einfach zu ignorieren. Es sind starke Indizien und eigentlich wird meistens mit Tatverdächtigen argumentiert. Wenn sie einen genehm erscheinen werden sie als Argumentationsgrundlage verwendet, wenn nicht werden sie anscheinend vollkommen ignoriert. Als ob es überhaupt keine Rolle spielt, dass die Kriminalitätsrate diesbezüglich Nicht-Deutscher bis zu vier mal höher ausfällt. Ganz besonders schlimm ist es bei Vergewaltigungen. Der Anteil Nicht-Deutscher an der Gesamtbevölkerung liegt bei offiziell rund 13 Prozent, dennoch machen sie 45% aller Vergewaltigungen aus.

      tichyseinblick.de/daili-es-sen…drei-bis-vier-mal-hoeher/


      So gut wie alle portierten Probleme werden ignoriert, unangenehme Dinge gar nicht angesprochen. Es wird sogar bestritten, dass es portierte Probleme seitens arabischer Clans oder Islamisten überhaupt gibt. Die Vergewaltigungen in der Silvesternacht seitens Migranten nur ein Ausrutscher, Deutsche machen es ja auch...

      1. Islamische Kinderehen werden nicht diskutiert bzw. komplett ignoriert
      2. Praktizierte Vielehe, über die sich vielleicht argumentieren lässt, jedoch derzeit in Deutschland illegal ist wird nicht diskutiert
      3. Kriminalitätsraten in der Migranten schlecht abschneiden werden relativiert oder sogar als irrelevant abgetan

      Wie steht ihr eigentlich zur Silvesternacht? Es wurden ja nur 59 Anklagen erhoben, also schätze ich mal dass es wohl in die Kategorie weniger relevant abgetan werden kann. 1800 Anzeigen von traumatisierten Opfern, viele Narben werden vermutlich ein Leben lang bleiben. Etwa 900 Anzeigen betreffend Sexdelikten. Frauen wurden massiv vergewaltigt, die meisten Täter - entschuldigung Tatverdächtige - laufen noch frei rum.

      Wenn in in der Brust noch ein Herz schlägt und man Eier in der Hose hat, müsste man normalerweise in erster Linie Wut empfinden und aus der Haut fahren. Wenn man jedoch ein Kühlschrank ist, wird die erste Reaktion sein "Moooooment... es laufen ja noch viele Tatverdächtige rum... vielleicht waren es ja nicht überwiegend Migranten... die Welt ist komplex, wir müssen erst einmal analysieren und abwarten. Das wichtigste ist es jetzt, einen kühlen Kopf zu bewahren... "

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Storm of the Century ()

    • Warum muss man emotional statt rational reagieren? Ich finde, beide Reaktionen kann man nachvollziehen. Es gibt aber keine absolute richtige oder falsche Reaktion. Man kann es richtig oder falsch finden, angemessen oder unangemessen, nur sollte man seine eigene Reaktion nicht als alleinigen Maßstab für Alle sehen.

      Und ja, es ist nun einmal so, dass jede Tat einen individuellen Grund hat, weswegen auch jeder Fall erst vor Gericht verhandelt und mit einer individuellen Strafe sanktioniert oder der Angeklagte eben freigesprochen wird. Daher muss man mit Täter arbeiten, um sie davon abzubringen, weitere Taten zu begehen. Strafe muss sein, aber auch Resozialisierung als ein Mittel der Prävention.

      Eine andere Präventionsmaßnahme ist die Integration. Besser integriert denn als Inländer wird man wohl kaum sein können, und trotzdem begehen auch sie aus verschiedensten Gründen die gleichen Verbrechen, wie sie anderen vorgeworfen werden. Und hier ensteht der Widerspruch: Man selbst will zurecht nicht mit den verbrecherischen Inländern in Verbindung gebracht werden, verallgemeinert aber Ausländer oder Migranten als Täter. Das ist allerdings mehr als scheinheilig.

      Daher muss eben nach wie vor der Einzelfall geprüft und ohne hinreichenden Verdacht von der Unschuld ausgegangen werden. Grundsätzliches Misstrauen und Vorurteile bedingen sich gegenseitig und bilden ein gefährliches Konglomerat. Für sich selbst möchte man ja auch einen vorurteilsfreien Umgang, sollte man jemand neues kennen lernen. Also sollte man dies auch diesem Gegenüber zuteil werden lassen.
      Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist auch ohne Signatur gültig.
    • @Dark Schneider

      Selbst das neue Polizeigesetz kann nichts um am geltenden Unschuldsprinzip ändern. Des Weiteren bleibt auch noch abzuwarten, ob das Gesetz überhaupt verfassungskonform ist. Selbst die bayerische Polizei (oder war es die Gewerkschaft der Polizei?) äußerte Bedenken gegen das Gesetz. Weiterhin bringt der Polizei das neue Gesetz auch nicht besonders viel, wenn sie keine Möglichkeit hat, ihre neuen Befugnisse in die Tat umzusetzen. Die Polizei braucht nicht mehr Befugnisse, sondern mehr Polizisten. Letzteres war glaube ich auch ein Kritikpunkt am neuen Gesetz.
      MMn ist dieses Gesetz reine Symbolpolitik ohne wirklichen Inhalt. Trotzdem gehört es MMn auf den "Müllhaufen der Geschichte".

      @derlombax

      Verhindern Überwachungskamers wirklich die Begehung von Straftaten? Überprüfen wir diese Hypothese:
      Mörder M will einen Mord begehen. Doch er bemerkt, dass der Ort, an dem er den Mord begehen will, von eine Kamera überwacht wird. Daraufhin begeht Mörder M den Mord an einem Ort, der nicht von einer Kamera überwacht wird. Selbiges werden auch die meisten anderen Straftäter tuen.

      Die Überwachung öffentlicher Plätze mit Kameras verschiebt nur die Kriminalität. Morde und Totschläge werden üblicherweise auch nicht auf öffentlichen Plätzen mit vielen Zeugen begangen. Die meisten Straftaten werden dort begangen, wo es wenig bis gar keine Zeugen gibt. Ergo erhöhen Kameras nicht die Sicherheit. Sie führen nur dazu, dass Straftaten an anderen Orten begangen werden. Und das erhöht auch nicht die Sicherheit der Menschen auf diesen kameraüberwachten öffentlichen Plätzen. Schließlich verlassen die Menschen auch irgendwann diese Orte wieder!

      Anders verhält sich mein Beispiel aber, wenn wir eine höhere Aufklärungsqoute haben. Denn dann würde M am Ende gefasst werden. Vielleicht überlegt er sich sogar vorher, ob er den Mord begehen soll, weil er weiß, dass eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass er erwischt wird. In diesem Sinne führen auch höhere Strafen nicht zu mehr Sicherheit. Denn die Strafe kann auch noch so hoch sein (einschließlich der Todesstrafe) trotzdem würde niemand davon abgehalten werden, einen Mord zu begehen, wenn er weiß, dass er niemals erwischt und folglich niemals der Strafe zugeführt werden würde. Höhere Aufklärungsqouten und bessere Ermittlungstechniken und -verfahren schaffen mehr Sicherheit. Kameraüberwachung und höhere Strafen sind reine Symbolpolitik.

      Das PAG ist, wie ich oben bereits ausgeführt, MMn reine Symbolpolitik. Auch das PAG wird keine erhöhte Sicherheit bringen, da es das Problem (zu wenig Einsatzkräfte etc.) vollkommen ignoriert.

      Auch die Argumentation ("Die Politik ergreift Maßnahmen. Die werden schon ihre Gründe haben. Deswegen ist Deutschland unsicher.") ist absolut unlogisch. Natürlich hat der Gesetzgeber eine breite Einschätzungsprärogative, aber das befreit ihn nicht von Kritik und ist keine Rechtfertigung oder Begründung. Nur weil der Gesetzgeber etwas macht, bedeutet dass nicht, dass er immer Recht haben muss oder dass er die Situation überhaupt richtig eingeschätzt hat.

      @Dark Schneider
      Es wurden bereits einige Verfassungsbeschwerden, Popularklagen und Normkontrollverfahren gegen das Gesetz erhoben bzw. eingeleitet. Man muss mal gucken, wie das weiter geht. Ich für meinen Teil halte das Gesetz für verfassungswidrig, weil es gegen das Bestimmtheits- und Verhältnismäßigkeitsgebot verstößt. Du sagst, die Regierung interessiert sich nicht für die Verfassung. Schauen wir mal, was sich im nächsten halben Jahr ereignen wird.
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Malakiel ()

    • Kommen wir mal vom Thema weg und schauen auf einen der wichtigsten Tage für die Globale Sicherheit. Der Tag morgen an welchem sich Donald Trump und Kim treffen werden in Singapur. Man darf gespannt sein welche Tragweite dieses Treffen hat und was daraus die Resultate sind.

      Denn Merkel hat Donald gestern sehr passend beschrieben:
      «Manchmal habe ich den Eindruck, der amerikanische Präsident glaubt daran, dass immer nur einer gewinnt und der andere verliert.»
      Oder anders gesagt. Wenn es nach der Interpretation von Merkel geht, dass Donald scheinbar unfähig ist sich an Win/Win Lösungen zu orientieren, dann bin ich gespannt wie ein Kim ein mögliches Verlieren hinnehmen wird.

      Auf alle Fälle lässt sich sagen, dass der Zuständige Minister für Auswärtige Angelegenheiten von Singapur sich richtig gehend ins Zeug legt.

      Mit Kim macht er eine entspannte Sightseeing Tour



      Und Donald macht er eine Freude in dem er seinen Geburstag vorfeiert.
    • Malakiel schrieb:

      @Dark Schneider

      Selbst das neue Polizeigesetz kann nichts um am geltenden Unschuldsprinzip ändern. Des Weiteren bleibt auch noch abzuwarten, ob das Gesetz überhaupt verfassungskonform ist. Selbst die bayerische Polizei (oder war es die Gewerkschaft der Polizei?) äußerte Bedenken gegen das Gesetz. Weiterhin bringt der Polizei das neue Gesetz auch nicht besonders viel, wenn sie keine Möglichkeit hat, ihre neuen Befugnisse in die Tat umzusetzen. Die Polizei braucht nicht mehr Befugnisse, sondern mehr Polizisten. Letzteres war glaube ich auch ein Kritikpunkt am neuen Gesetz.
      MMn ist dieses Gesetz reine Symbolpolitik ohne wirklichen Inhalt. Trotzdem gehört es MMn auf den "Müllhaufen der Geschichte".
      Tja, dann komm mal raus aus deiner Traumwelt. Matrix ist Schnee von Gestern. Das Polizei Gesetzt wird in voller Kraft durchgesetzt. Es wird weder kippen, irgendeine Gewerkschaft, schon gar nicht irgendwelche Verfassungen können das aufhalten. Es ist wird ab Oktober im vollem Umfang eingeführt. Es interessiert an diesem Punkt auch überhaupt nicht ob die Polizei mehr Leute bräuchte oder dergleichen. In Bayern ist es teilweise schon immer so gewesen, nun wird es eben per Gesetzt entschieden und Landesweit gibt es von CDU/ CSU sehr großes Durch-winken. Die Verfassungen werden illustre vom Staat schon immer übergangen. Sonst hätten wir schon ganz andere Menschenkreise, die sich daran klammern würden.
      Das neue Polizeigesetz orientiert sich an einem absoluten Polizeistaat, die alle Befugnisse hat tun zu können was Sie wollen. Du magst das vielleicht anzweifeln, verstehe ich auch, doch reden wir mal in nem halben Jahr nochmal darüber. Du wirst sehen, der Film Matrix ist ein schlechter Witz dagegen.

      @All : Diese braunen "konservativen" Statistiken von Storm of the Century könnt Ihr echt knicken.
      Einfach mal nur die obersten Redakteure Googlen, da kann man nur den Kopf schütteln.
    • Dark Schneider: Das sind Polizeistatistiken und die sind weder grün, lila, blau oder braun. Vielleicht schaust du sie dir mal genauer an, dann könntest du auch was Konstruktives dazu sagen.
      Auch andere Redakteure und Zeitungen haben darüber berichtet. Dort fand ich das aber am ausführlichsten erklärt. Ganz leise wird es nämlich schon zugegeben, dass Migranten häufiger straffällig sind und das sogar im linken politischen Spektrum. Und tichyseinblick oder konservative Menschen als braun zu bezeichnen ist einfach Unsinn. Das trifft definitiv nicht zu und der Diskussion hilft es auch nicht weiter. Auch trägt es zur Lösung des Problems nicht bei, weil man damit Denkverbote (z.B Grenzen sichern ist voll nazi) aufbaut.


      Ihr müsst euch einfach mal ansehen, wie die politische Diskussion sich gewandelt hat. Grenzsicherung und strikte Einwanderungsgesetze sowie Abschiebezentren wurden ebenfalls als "braune" Vorschläge abgetan. Heute reden selbst die Grünen darüber. Sebastian Kurz war ebenfalls nur ein brauner, heute hat sich wenn ehrlich is sein Kurs in Europa durchgesetzt. Der ganze Ostblock ist sowieso nur braun und nun sind es auch Schweden, Österreich, Italien, Dänemark, Schweiz etc.


      Nur Deutschland als letzte moralische Supermacht ist es wohl nicht. Aber auch hier hat ein Umdenken stattgefunden, wenn auch nur sehr, sehr langsam.


      Thrawn
      Ich kann das schon nachvollziehen. Das Problem ist nur, dass in Deutschland einfach alles totdiskutiert wird. Da braucht es erst einmal weitere Opfer bis wirklich etwas vorwärtsläuft. Wie gesagt, selbst Länder wie Schweden oder Dänemark haben eine 180 Grad Wende hinsichtlich Migrationspolitik vollzogen. Aus vielen Gründen, nicht nur Kriminalität spielt eine Rolle. Die Gesellschaft ist überfordert, die Kosten explodieren und die Unzufriedenheit wird immer größer etc.
    • Storm of the Century schrieb:

      Dark Schneider: Das sind Polizeistatistiken und die sind weder grün, lila, blau oder braun. Vielleicht schaust du sie dir mal genauer an, dann könntest du auch was Konstruktives dazu sagen.
      Auch andere Redakteure und Zeitungen haben darüber berichtet. Dort fand ich das aber am ausführlichsten erklärt. Ganz leise wird es nämlich schon zugegeben, dass Migranten häufiger straffällig sind und das sogar im linken politischen Spektrum. Und tichyseinblick oder konservative Menschen als braun zu bezeichnen ist einfach Unsinn. Das trifft definitiv nicht zu und der Diskussion hilft es auch nicht weiter. Auch trägt es zur Lösung des Problems nicht bei, weil man damit Denkverbote (z.B Grenzen sichern ist voll nazi) aufbaut.
      Komisch, eine andere Statistiken direkt von der Polizei behaupten etwas völlig Gegenteiliges. Diese ist sogar noch ziemlich jung, das hast du wohl nicht mitbekommen?
      welt.de/politik/deutschland/ar…-wie-seit-1993-nicht.html
      bka.de/DE/AktuelleInformatione…alstatistik/pks_node.html

      Direkt zum Thema Zuwanderer, da muss man absolut realistisch denken, das sind Menschen, die haben nichts, haben andere Kulturen, welche man auch erst anpassen muss. Das hatten wir damals schon mit den Russen, und? Mittlerweile sind Straftaten von Russen genauso hoch wie von Deutschen. Ein kurzfristiger Anstieg ist eine natürliche Folgeerscheinung, die aber auch wieder zurück ebnen wird. Tendenziell werden hier vor allem junge Leute als Instrument der Propaganda verwendet. Wer begeht die Straftaten? Erwachsene, reife Menschen oder Junge Menschen, die sich in einem fremden Land zurecht finden müssen? Hier gibt es auch so enorm viel Faschismus, mich wundert es nicht, das die Antwort Gewalt ist, Kriminalität und Respektlosigkeit. Eine Spirale in beide Richtungen.
      Fakt ist aber wir haben keine Wahl, es ist so und wird so sein, mit der Zeit wird sich das auch alles idealisieren, und am Ende laufen wie bei allen menschlichen Verknüpfungen. So ist das nun einmal. Zäune ändern daran auch nichts, ganz im Gegenteil, die Einwanderungsabläufe werden zu einem kriminellen Akt und viel mehr Risiken entstehen bei flüchtigen Einwanderern.

      Mal als Beispiel, unsere Türken, Italiener, Russen, usw. haben alle diesen Weg gehabt. Ins Land gekommen, Anstieg von Kriminalität und Vorteile. Nun stehen diese tatsächlich neben uns und wollen genauso Zäune und sind Neofaschistisch gegenüber Flüchtlingen eingestellt wie wir Deutschen. Dabei werden eigens gemachte Erfahrungen völlig vergessen. Und trotzdem hat es sich mit der Zeit alles von selbst reguliert.
    • Dark Schneider schrieb:

      Komisch, eine andere Statistiken direkt von der Polizei behaupten etwas völlig Gegenteiliges. Diese ist sogar noch ziemlich jung, das hast du wohl nicht mitbekommen?
      welt.de/politik/deutschland/ar…-wie-seit-1993-nicht.html
      bka.de/DE/AktuelleInformatione…alstatistik/pks_node.html
      Doch darauf bin ich ja auch eingegangen. Das ist ja sogar der springende Punkt. Während die Gesamtkriminalität sinkt, steigt sie jedoch unter Migranten, deren Kriminalitätsrate zudem ohnehin im Relativ-Vergleich zu Einheimischen sehr hoch ist. Also die ist auf jeden Fall unverhältnismäßig hoch, unabhängig davon ob die Gesamtkriminalität sinkt oder steigt.
      Übrigens wird auch hier mit Tatverdächtigen argumentiert.

      Den selben Link in dem die Gesamtkriminalität sinkt, jedoch nicht unter allen Gruppen habe schon mal gepostet. tichyseinblick.de/kolumnen/ale…ien-synchronisieren-sich/


      Dark Schneider schrieb:

      Mal als Beispiel, unsere Türken, Italiener, Russen, usw. haben alle diesen Weg gehabt. Ins Land gekommen, Anstieg von Kriminalität und Vorteile. Nun stehen diese tatsächlich neben uns und wollen genauso Zäune und sind Neofaschistisch gegenüber Flüchtlingen eingestellt wie wir Deutschen. Dabei werden eigens gemachte Erfahrungen völlig vergessen. Und trotzdem hat es sich mit der Zeit alles von selbst reguliert.
      Du liegst beim Thema der Integration meiner Meinung nach falsch. Der Clash der Zivilisationen ist zwischen Islam und Nicht-Islam. Der Grund dafür dürfte wohl darin liegen, dass ihr Glaube mit der Gesetzgebung, nämlich die der Scharia, untrennbar miteinander verbunden ist. Während man die Integration von Russen, Polen, Italienern etc. tatsächlich als Erfolgsmodell beschreiben kann, kann das Gleiche gerade von den Türken nicht behauptet werden. Sie ist krachend gescheitert und zwar auf allen Ebenen. 48 Prozent der Türken sind arbeitslos und hunderttausende (deutsche) Türken haben erst kürzlich in pro Erdogan Kundgebungen - jedesmal in einen riesigen roten Meer von türkischen Flaggen - Erdogan beim Abbau der Demokratie in der Türkei verholfen. Hinzu kommt, dass gerade aus der Türkei der Islamismus in Deutschland finanziell unterstützt wird. Stitchwort DITIB etc.


      focus.de/finanzen/videos/famil…-arbeiten_id_7338076.html
      48% sind wie gesagt arbeitslos, der Anteil ist besonders bei türkischen Frauen hoch. Diese sind abhängig von ihren Männern und kommen aus dem Haus eigentlich so gut wie niemals raus. Du hast es ja selbst geschrieben, es ist eine andere Kultur.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Storm of the Century ()

    • Storm of the Century schrieb:

      48% sind wie gesagt arbeitslos, der Anteil ist besonders bei türkischen Frauen hoch. Diese sind abhängig von ihren Männern und kommen aus dem Haus eigentlich so gut wie niemals raus. Du hast es ja selbst geschrieben, es ist eine andere Kultur.
      Ein springender Punkt, wo man sich fragen muss, warum werden die türkischen Frauen, die nach dem "Mann geht arbeiten" Schema, überhaupt in so eine Statistik eingeführt?! Das ist doch dann nur recht irre führend. So mal wir uns über so etwas als kulturellen Unterschied nicht aufregen dürfen. Nicht einmal vor 30 Jahren, da war dieses Modell in Deutschland auch bei deutschen Frauen noch vollkommen normal, ist es auch in vielen Familien noch. Also ich sehe da keinen direkten kulturellen Unterschied.
      Wiederum aber genau dahin zurück. Kulturelle Unterschiede. Auch die Deutschen haben in allen Bundesländern stark unterschiedliche Kulturen, das überdenkt aber überhaupt niemand. Sogar von Tür zu Tür, der eine ist Veganer, der nächste Punk, der übernächste ein Gothic, usw.
      Die Welt ist im Wandel, wir werden insgesamt immer mehr und eine nicht nur Multikulturelle Vermischung, sondern auch genetisch Mischung ist unumgänglich. In 200 Jahren wird sich kein Schwein mehr um solche belangen wie Farbe, Muslime oder Christ drehen. (eher werden sich diese Glaubensrichtungen einen) Wir stehen kurz vor einem genetischen Durchbruch, wo wir bald eher unsere Kinder nach Wunsch zurecht genetisieren können, das ist alles nur noch eine Frage der Zeit. Sich über irgendwelche Migrationen den Kopf zu zerbrechen ist fast sinnlos. Die Weltweite Bevölkerungsvermischung ist ein natürlicher Vorgang, bei dem es keine Politik, kein Staat, kein Land auf Dauer schaffen wird dies zu verhindern.
      Selbst die wo alle Türen zu machen, siehe Ungarn, da gibt es dennoch genauso schon viele Ausländer, dort wird es halt ein wenig langsamer voran gehen, doch in spätestens 500 Jahren ist das Ding durch, dann wird es ein Multi-globales Volk geben.

      Da werden dann Leute wie du gegen Roboter spinnen. Statt einfach das Leben als solches zu verstehen und sich nicht Tagtäglich über völlig logische Vorgänge zu ärgern.

      Was kannst du tun um das zu verhindern? Hast du dein Pferd gesattelt und bist in die Länder geritten um dort die Machthaber aufzuhalten, hast du die Flüchtlinge heldenhaft unterstützt? Nein
      Hast du dafür gesorgt, das sich der Türke hier in Deutschland vollkommen integriert fühlt, und nun nun kein Erdogan Anhänger ist? Nein
      Hast du angesichts der schlechten sozialen Strukturen, die zu manch einer deutschlandweiten Auseinandersetzung führten im Vorfeld verstanden und lieber die Linken gewählt? Nein
      etc. etc.

      Du machst dir noch Sorgen, darüber, das Sie kommen. Sie sind längst hier, mach zwei Schritte nach Vorne und schau wie du damit klar kommst. Denn sonst hockst du noch als alter Mann im Wirtshaus und schimpfst vor dir hin. Was soll denn passieren? Was erwartest du? Einen neuen Führer der mal schnell "sauber" macht? Das gab es vor 70 Jahren schon einmal und hat den Prozess der natürlichen Völkervermischung nur beschleunigt. Tja

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Dark Schneider ()

    • Ich weiß schon, warum man Statistiken nicht immer und schon gar nicht unreflektiert als Diskussionsgrundlage nehmen sollte, denn Statistik ist eine Hure. Sie gibt dir, was du willst, aber wie nah an der Realität das ist steht auf einem anderen Blatt. Denn so werden sich hier ja auch die Zahlen um die Ohren geworfen, ohne zu hinterfragen, was sie überhaupt bedeuten und wie sie zustande kommen. Nicht zuletzt sollte man sie auch in Relation setzen.

      So würden ohne Migranten 6 von 7 Gewaltdelikten dennoch begangen werden, ebenso jeweils 9 von 10 Sexualdelikten und Morden. Sicherlich ein gewisser Anteil, der dadurch reduziert werden würde, dennoch weit entfernt von einer Mehrzahl. Und selbst wenn man alle verdächtigen Migranten für diese Taten aufsummiert sind es knapp 30.000 von 1,1 Millionen, also ungefähr 2,7%, womit 97,3% unschuldig sind, aber allzu gerne in Geiselhaft genommen werden. Zumal die meisten Opfer von Straftaten durch Migranten andere Migranten sind, was einerseits aufgrund ihrer Lage nicht überraschend ist, und andererseits gerne medial verschwiegen wird. Das führt dann auch zu der Spirale, von der @Dark Schneider geschrieben hat: Sie werden nicht integriert, wodurch eine Abgrenzung stattfindet und die Kriminalität steigt. Das tut sie auch bei Inländern, die aus der (Gesamt-)Gesellschaft ausgeschlossen werden.

      So einfach, dass sie prinzipiell krimineller werden oder sind, ist es eben nicht und es hat auch nichts mit ihrem kulturellen Hintergrund zu tun. Die Integration wird ja auch von den Inländern verweigert, wobei man auch weitere Faktoren wie die wirtschaftliche Lage berücksichtigen muss. So wurden Gastarbeiter zunächst aus Italien (hauptsächlich) angeworben, um in den 50ern das Wirtschaftswunder zu befördern. Als die Verträge in den 60ern ausliefen, suchte man weiter nach preiswerten Arbeitskräften und wurde hauptsächlich in der Türkei fündig. Allerdings kam es, vor deren Ende in den 70ern, zu einer Wirtschaftsflaute und sie wurden natürlich als erstes entlassen und hatten nun keine Mittel mehr, um nach Hause zurück zu kehren. Da man zunächst dachte, sie kehren ohnehin nach Hause zurück, kümmerte man sich damals auch nicht um die Integration, und als es in der Wirtschaftskrise nötig gewesen wäre, hatte man andere Sorgen.

      So schleppte sich das durch bis vor ein paar Jahren, denn auch die Türkei polarisierte nicht so sehr wie sie es heute tut. Als säkularisiertes Land mit islamischen Hintergrund funktionierte sie auch als Demokratie (soviel dazu, dass islamische und "westliche" Werte nicht vereinbar wären). Selbst als EU-Beitrittskandidat wurde sie (in meinen Augen zurecht) behandelt, dann stockte dieser Prozess wegen vor allem deutscher Bedenken, die türkischen Regierungen (vor allem unter Erdogan) wandten sich ab und das Ergebnis sehen wir heute. Im Nachhinein sagt sich leicht, dass es ohnehin nicht funktioniert, aber wo wären wir heute, wenn wir damals die Türkei in die EU aufgenommen hätten? Dass diese Mitgliedschaft nicht vor bedenklichen Entwicklungen schützt sieht man an Ungarn und Polen, dennoch hätten wir andere Mittel und Wege, um einen zukünftigen Weg zu diskutieren.

      Wenn also wir als integrierende Gesellschaft in der Vergangenheit uns nicht darum gekümmert haben, die Migranten zu integrieren, dann ist es nicht verwunderlich, wenn sie sich heute auch nicht mehr integrieren wollen und generell ausgegrenzt fühlen. Man kann die Vergangenheit nicht ungeschehen machen, doch man kann aus ihr lernen, nicht wieder die Anderen als Fremde zu sehen und sich nicht mit ihnen beschäftigen zu wollen. Das führt zu Misstrauen und schließlich zu Verbrechen. All diese Auswüchse, die wir heute beobachten, haben Ursachen in der Vergangenheit, weil nicht genug für die Integration getan wurde. Ignoranz gegenüber den vielfältigen Ursachen macht es nicht besser, sondern eher schlimmer.

      @derlombax
      Ob und wie er das geschafft hätte steht allerdings auf einem anderen Blatt.
      Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist auch ohne Signatur gültig.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Thrawn ()

    • @Thrawn Bezüglich Erdogan: Erdogan wollte an sich nur in die EU kommen, damit er sich den Wirtschaftsraum der EU zu nutze machen, um damit seine Pläne zu vollenden.
      (Islamisierung Europas)

      Erdogan hat nie den Westen gemocht, seine anfangs liberale Politik war nur eine Tarnweste, um seine wahren Pläne zu verschleiern.

      "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

      focus.de/politik/videos/demokr…r-denn-je_id_5742865.html

      Also hört auf so naiv gegenüber Erdogan zu sein. Man muss ihn aufhalten.
    • Neu

      @Dark Schneider

      Ich glaube, du verwechselst die Begriffe "Unschuld (bzw. Schuld)" und "Tatverdacht". Die Polizei bestimmt nicht über Schuld und Unschuld. Das ist die Aufgabe der Gerichte.
      "Tatverdacht" umfasst dagegen eine Vielzahl unterschiedlichster Arten, wie @Carrot bereits hier ausgeführt hat, sodass ich dies nicht wiederholen muss. Die Polizei entscheidet also nur darüber, ob eine Person überhaupt einen Straftatbestand verwirklicht haben könnte und ermittelt ggf. dann sowohl gegen als auch für diese Person. Anders als z.B. in den USA ist die Staatsanwaltschaft in Deutschland nämlich auch zu Letzteren verpflichtet (§ 160 I, II StPO). Die Staatsanwaltschaft bedient sich für ihre Ermittlungen der Polizei. Folglich muss auch die Polizei sowohl gegen als auch für den Tatverdächtigen ermitteln. Somit kann ein Gesetz, dass die Aufgaben der Polizei regelt (und ein solches Gesetz ist das Polizeiaufgabengesetz, kurz: PAG) auch keinen Einfluss auf die geltenden Prinzipien (wie z.B. das Unschuldsprinzip) der Gerichte haben.

      Und auch in einem weiteren Punkt irrst du dich: Die Verfassung (entweder die bayerische Landesverfassung oder das Grundgesetz) können sehr wohl ein Gesetz verwerfen ("kippen"). Erforderlich ist allerdings stets, dass sich ein Betroffener (z.B. ein Bürger oder eine Gewerkschaft) bei den Gerichten über das Gesetz beschwert. Eine Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht oder dem bayerischen Landesverfassungsgericht hätte zur Folge, dass das Gesetz auf seine Verfassungsmäßigkeit geprüft wird und ggf. verworfen wird. Ein verworfenes Gesetz ist nichtig, d.h. rechtlich inexistent. Die Nichtigkeit hat zur Folge, dass keine Maßnahmen auf Grund des Gesetzes mehr getroffen werden können, alle bisher auf Grund des Gesetzes getroffenen Maßnahmen verfassungswidrig wären und sofort beendet werden müssten und dass alle auf Grund des Gesetzes oder durch Maßnahmen auf Grund des Gesetzes Geschädigten vom Staat eine Rückerstattung der Schäden verlangen könnten.

      Außerdem würden mich sehr deine Quellen interessieren, wonach der Staat das Grundgesetz ("die Verfassung") schon immer übergangen hat und wonach es in Bayern Gang und Gebe ist, dass die Verfassung (Bayerische Landesverfassung oder Grundgesetz) von der Regierung (dem Staat) und der Polizei ignoriert wird.

      PS: Meiner Meinung nach ist das bayerische PAG unverhältnismäßig und somit (materiell) verfassungswidrig.

      Zu den Quellen von @Storm of the Century würde ich gerne noch anmerken, dass die bildliche und prozentuale Darstellung sehr irreführend ist. Durch die Umrechnung auf eine begrenzte Anzahl von Personen (100.000 oder eine Million) und die bildliche Darstellung wird der Eindruck erzeugt, dass Ausländer sehr viel krimineller als Deutsche wären. Dabei wird aber bei der bildlichen Darstellung vollkommen außer Acht gelassen, dass es bei Weitem mehr Deutsche als Ausländer in Deutschland gibt.
      Weiterhin frage ich mich auch, warum in der Statistik, unter Berufung auf die PKS, Mord aufgeführt ist. Üblicherweise führt die Polizei alle Ermittlungen, bei denen es einen Toten gibt, unter Totschlag und nicht unter Mord. Die Unterscheidung zwischen Mord und Totschlag findet erst in der Staatsanwaltschaft bzw. bei Anklageerhebung vor den Gerichten statt.
      Außerdem frage ich mich, wie zwischen Mord, Gewaltkriminalität und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung unterschieden wird. Ist ein Mord etwa keine Gewaltkriminalität? Und auch eine sexuelle Nötigung kann mit Gewalt verbunden sein. Und fällt die Androhung von Gewalt ebenfalls unter Gewaltkriminalität?

      PS: Die von dir zitierte Quelle macht genau den Fehler, den man bei der PKS niemals machen darf, der aber trotzdem immer wieder begangen wird: Die PKS wird überinterpretiert und ein (nicht vorhandener Verlaufscharakter) gegeben. Hier nochmal eine Kolumne zur PKS.

      @derlombax

      Warum ist es die Aufgabe der EU, Erdogan aufzuhalten? Warum sollte sich die EU in die türkische (Innen)Politik einmischen?
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy
    • Neu

      @Malakiel du würdest dich wundern was ich schon alles mit der bayrischen Polizei erlebt habe, dazu kann ich aber keinerlei Quellen liefern, denn das sind persönliche Erfahrungswerte aus meiner Zeit als Jugendlicher. Ich muss dazu sagen, das ich noch nie etwas kriminelles getan oder beabsichtigt habe. Aber Stichwort Polizeigewalt und einige Videos, die du sicherlich aus dem Internet kennst sprechen Bände. Sei es eine eingetreten Tür, wo kein Richter sein Ok gab oder teilweise Schlägereien, wo Polizisten die Mütze abnahmen, um sich aus dem Dienstbild zu rücken. Und das gegenüber teils Kinder und Jugendlichen. Ich persönlich habe mich aus diesem Grund recht schnell aus der Punk Szene verabschiedet, weil mir das zu krass war. Aber auch in der Gothic Szene habe ich so einiges erlebt. Mir wurde wegen meinem damals "finsteren Lebenstils" die Tür ein getreten und mein kompletter Kleiderschrank eingezogen, bis meine Mutter mit Anwalt und Jugendamt bei denen vor der Türe stand und Sie die Sachen wieder heraus geben musste. "Mit der Ermahnung, solche Satanisten seien nun einmal nicht erwünscht" (Das ich nicht war XD )

      Ich weiß sehr wohl wozu die bayrische Polizei in der Lage ist und was Sie alles durchgewunken bekommen. Das neue PAG ist nichts anderes als eine Legitimierung bestehender Verhältnisse. (Mal abgesehen von den Handgranaten)
      Glaub mir, Ihr im Norden habt echt keine Ahnung wie heftig hier die Polizei vorgeht. Einem Freund langte es z.B , das er einen "Joint" rauchte um dafür sein komplettes Haus bis auf den letzten Staubkrümel zerlegt zu bekommen, dabei war er gerade mal 16 und es handelte sich um Kanaster, ein völlig legaler Tabak Ersatz. Das hatte zur Folge, das zwei Häuser durchsucht wurden ( auch das der Oma) + ein Laden und er selbst über 4 Wochen U Haft hinter sich bringen musste, mit der Begründung man habe Zellophan Tütchen in seinem Zimmer gefunden. Er könnte ja ein Dealer sein.
      Ich war auch eine sehr lange Zeit in Berlin, das ist absolut kein Vergleich. Hier zu gegen wirst du sofort deiner Menschenwürde beraubt, wenn du ein bisschen anders bist. Das hat sich zwar im Laufe der Jahre gebessert, dennoch werden hier Randgruppen, gerade in Dörfern, nicht nur vom Bürger, sondern auch von der Polizei geradezu schikaniert.

      Zum Thema PAG an sich, natürlich verstößt es gegen die Verfassung. Diese soll ja damit gekippt werden.
      Bayern war ja immer schon gegen die Verfassung an sich, haben ja mehr oder minder Ihre eigene und sehen sich als Freistaat.
      Das es Fälle von Verfassungsverstößen noch und nöcher gibt, das muss ich dir eigentlich nicht mit Quellen hinterlegen, es gibt regelmäßig Fälle in denen aus Verfassungsgründen neu entschieden werden muss. Der Umstand, das man mit Anwalt und Geduld zu seinem Recht kommt ist klar, doch dahinter steht bereits meistens eine sehr lange Prozedur und in vielen Fällen wie Stern. TV , Spiegel und Co. regelmäßig berichten, warten Betroffene oft Jahre lang, ein Leben lang, ohne irgendeine Gültigkeit zu erlangen. Während diese die mit der vollen Prozedur des Gesetzten konfrontiert wurden. Das kostet nicht selten, Jobs, Ansehen, Nerven.

      Man kann im übrigen als Polizist in Bayern sehr leicht einen Tatverdacht inszenieren, "riecht es hier nach Drogen?" Und schon gilt für diese Herren "Gefahr im Vollzug" Nur gut, das ich damit nie etwas am Hut hatte. Gehört habe ich den Satz aber schon so oft in der hiesigen Stadt, um Grundlos meine Taschen zu öffnen, das ich es nicht mehr aufzählen kann 100+
      Dabei lebe ich noch am Rande Bayerns, was ich in München und in jenen Dörfern, Abseits von Rosenheim alles erlebt habe, das lässt sich nicht in kurzen Worten fassen, da könnte ich ein ganzen Buch darüber schreiben.

      Praxis und Theorie unterscheiden sich hier Maßgeblich, das muss ich dir einfach mal nahe legen. Egal was du gelernt oder gelesen haben magst. ;)

      Hier mal bissl Nachtlektüre, kannst auch einfach mal Googlen, mach dir am besten selbst ein Bild, denn so viele hunderttausend Seiten kann ich gar nicht kopieren. Es ist ein Fass ohne Boden und Grundsätzlich müsste sich Bayern mehr als schämen sich das durch das PAG auch noch konform machen zu wollen.
      stern.de/panorama/stern-crime/…r-in-uniform-3114870.html
      sueddeutsche.de/bayern/polizei…fuer-polizisten-1.2148165
      vice.com/de/article/av8k4g/bay…rruption-suizid-rassismus
      focus.de/regional/muenchen/pol…kontrolle_id_3706956.html

      Ganz interessant:
    • Neu

      Leute es wird eigentlich immer so umgerechnet. Wie stellt ihr euch das sonst vor? Du musst ja eine vernünftige Relation zwischen der von der Anzahl her sehr großen einheimischen Gruppe und der von der Anzahl her viel geringeren Vergleichsgruppe herstellen. Darüber sind wir uns doch einig, oder nicht?

      Das macht ja nicht nur tichy so. Das machen die Welt, der Spiegel. süddeutsche etc. genauso.
      Da wird ebenfalls auf 100000 skaliert.

      Das ist von der Welt, ebenfalls auf 100000 umgerechnet


      Genau das gleiche in der süddeutschen, ebenfalls auf 100000 skaliert
      sueddeutsche.de/panorama/exklu…redirectedFromLandingpage

      Die Kritik an der Umrechnung kann ich echt nicht nachvollziehen. Das ist standard, jede Statistik ist und muss auch auf einen angemessenen Wert hoch- oder runterskaliert werden. Nur so ist ein sinnvoller Vergleich überhaupt möglich.

      @Thrawn und @Dark Schneider, danke für eure Antworten. Ich werde euch versuchen später zu antworten, da ich momentan sehr wenig Zeit habe.
    • Neu

      Beim letzten Parteitag der Linken wurde Sahra Wagenknecht ja ausgebuht wegen ihrer Position, das offene Grenzen nicht realisierbar sind. Katja Kipping fordert stattdessen offene Grenzen. Komplett Offene Grenzen.

      Ich kann es nicht fassen wie man sowas nur fordern kann. Offene Grenzen funktionieren nicht, schon gar nicht in einem Sozialstaat. Kipping wurde mal in einer Talkshow gesagt das derzeit 60 Millionen Menschen nach Europa, vorzugsweise nach Deutschland, einwandern wollen. Ob sie die alle auch aufnehmen will bejate sie. Wie kann man so fernab der Realität leben? Und das Wagenknecht regelrecht aus der Partei gemobbt wird ist einfach widerlich von den Personen dort.
      Ich meine denkt man wirklich, das ein Sozialstaat funktioniert, wenn man Ohne Ende Sozialnehmer (Das würden die meisten werden, ist einfach so bei so einer Masse) in das System packt, es das standhält? Denn die Anzahl die in dieses System reinzahlen wächst nun mal nicht ansatzweise so schnell. Wie stellt sie sich das vor? Sollen die deutschen Bürger 12h/Tag arbeiten und für die ganze Welt arbeiten?

      Was hält ihr vom letzten Parteitag bzw generell zu diesem Thema? Gibt es hier Linken-Wähler? In der letzten Bundestagswahl, die meine erste war, habe ich die Linke gewählt. Ich denke das wird in der nächsten nicht so sein. Wagenknecht sollte mit denen die ebenfalls ihrer Meinung sind die Partei verlassen und eine eigene gründen. Vielleicht gibt es dann endlich eine Partei, die ich ohne ein schlechtes gewissen wählen könnte.
      ワンピース
    • Neu

      Ohne das ich mich viel mit der Partei selbst beschäftigt habe, scheint Kipping mehr eine Linke Ideologie, bzw. ein regelrechtes Dogma zu vertreten um hier auch den klaren Gegenpol zur AfD zu setzen, die ja sämtliche Grenzen eher dicht haben wollen. Das dies aber kontraproduktiv ist, da so nur neue Blöcke wie rechts Außen und links Außen bei entstehen, wird die Zukunft zeigen. Ich spekuliere auf eine steigenden Gewalt zwischen radikalen Linken und Rechten, die nicht zwingend von den Parteien selbst ausgehen muss (auch nicht indirekt), aber eine zwangsläufige Folge der derzeitigen gesellschaftlichen Lage ist.
      Wir können innerhalb der letzten Jahre eine Abwandlung einer allgemeinen bürgerlichen Mitte in tendenziös rändliche Lager beobachten, oder vielmehr scheint es durch das übertragene Bild der Medien so. Waren Anfangs die Bilder der Solidarität der Deutschen gegenüber den Geflüchteten vermeintlich hoch, wird es in den Medien derzeit eher negativ dargelegt, oder als extremes kontra, durchweg positiv ,ohne jeden realen Bezug.
      Wagenknecht hat nicht Unrecht und vertritt eher eine allgemeine linke Mitte finde ich. Sie ist definitiv weitsichtiger als Kipping, oder Riexinger, die vermutlich darauf spekulieren an ihrem Stuhl zu sägen.
      Sie und ihr Ehemann Lafontaine, sind mit die klügsten Köpfe die wir in der Politik noch haben, so zumindest meine bescheidene Meinung. Menschen wie diese beiden, als auch Richard David Precht - den ich anfangs zugegeben vorurteilsbelastet, nicht abkonnte, mit der Zeit aber sehr schätzen gelernt habe - brauchen wir viel mehr in Deutschland und auf der Welt und das über alle "Lager hinweg", denn prinzipiell gibt es kein Richtig oder Falsch, jeder hat Ansichten die zu vertreten es Wert sind und sich an irgendjemanden anbiedern. Wichtig ist nur wie ein jeder diese in seine eigene kleine Welt eingliedern lässt - oder eben nicht.
      Politik heißt Kompromisse zu finden, die zwar vielleicht nicht alle zufriedenstellen (das geht bei Extremen dogmatischen Positionen auch gar nicht), aber zumindest einen gewissen sozialen Frieden sicherstellen.
      Das System Staat und "Demokratie" wie wir sie Leben, haben einige Defizite, die sich mitunter schon zeigen, aber derzeit auch das Beste was wir haben.
      Heutzutage ist es verdammt schwer, wirklich schwer, ernstgemeinte gute und ehrliche Politik zu betreiben, da jedes Wort, egal wie unwichtig, gleich hochgebauscht und ausgeschlachtet wird und dabei der gesamte Kontext verloren geht und eine richtige Diskussion zustande kommt. Man beschäftigt sich mit den Symptomen, nicht mit den Ursachen und statt Weitsicht, wird mit Kurzsichtigkeit agiert. Keiner von der Chefetage unserer BRD hat einen Plan, eine Vision, eine Idee, wo Deutschland und unsere Gesellschaft in den nächsten Jahrzehnten stehen soll und mir dünkts, als wolle das auch keiner. Jeder klammert sich an die nächste Wahl, um bloß ein paar Prozentpunkte mehr zu erhaschen. Weder sehe ich Ideen bei der Linken, noch der AfD, noch bei den anderen im Parlament vertretenden Parteien. Wir manövrieren das Schiff im dichten Nebel, während die panische Menge im Schiffsrumpf, mal nach links, mal nach rechts schwankt und damit irgendwann baden geht, oder den nächsten Eisberg rammt und dann baden geht.

      Andererseits macht es keinen Sinn für Wagenknecht die Linke zu verlassen und eine weitere Partei zu gründen. Das hat bei Lucke nicht geklappt, der durchaus ein paar gerechtfertigte Gedanken hatte und verstand wovon er redet und wird auch bei Petry nicht klappen, wenn Medien ihnen keinen Raum lassen und das passiert nur wenn sie relevant sind, also entweder polemisch, oder radikal und damit hats sich auch schon mit ihren Überzeugungen.
      Die klügste Wahl ist es das System von innen heraus zu verändern, quasi einen Antikörper gegen den Krebs zu bilden. Und das kann man nur, indem man weiter für seine Überzeugungen kämpft, in seiner respektiven Partei. Eine Überzeugung die auch über Parteigrenzen hinaus Menschen anspricht und an den gesunden Menschenverstand, als auch Rationalität anspricht. Ansichten und Überzeugungen die nicht spalten, sondern zusammenbringen und zudem uneinnützig sind, denen es egal ist, ob man selbst an der Spitze steht, dem die Gemeinschaft wichtiger ist, als das Individuum, als man selbst.
      Das jedoch, sehe ich derzeit nirgends und in absehbarer Zeit auch nirgendwo "messiaartig" aufkommen.
      Der Mensch muss lernen, wieder selbst Verantwortung zu übernehmen und nicht alles auf andere abzuladen. Wir müssen selbst die Alternative stellen und danach leben. Aus dem alten System heraus, ohne Revolution etwas Neues wagen und schaffen.

      torajiro
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Neu

      Um kurz das Thema Linke an zu gehen.
      Den Gysi habts vergessen. Und man muss schon sagen, es ist verdammt schade, das er zu Spät aus seinem Ruhestand Schlaf erwacht ist.
      Er ist meiner Meinung nach der einzig "wahre" Linke. Mit Positionen für alle Bürger, bedenkt in seinen fast schon philosophischen Gedankenspielen jeden einzelnen und betrachtet dennoch das große Ganze.
      Ich kenne auch kaum einen Politiker der Realitäts- näher einen Blick auf die Welt hat. Sogar Rechte würden Ihn, obwohl er zur Links Partei gehört. Seine Ideen sind immer wohl durchdacht und schon so manche Stegreif Aufgabe löste er mit einfachsten Vorschlägen, die einfach keiner Umsetzt. Bei jedem Thema, das er anspricht, kann man förmlich schmecken, das er sich damit bis ins Detail auseinander gesetzt hat. Und legt auch machbare Vorschläge hin. Er macht auch nicht auf stets "er kanns" auch Fehler gesteht er sich ehrenvoll ein und sucht Organisation um sich zu verbessern, das erfordert verdammt viel Schnitt.

      Aber der Rest der Linken ist halt alles Unsinn, der hätte eine stärkere Partei gebraucht, wäre der Bruch mit der SPD nicht so stark, dann wäre Gysi Heute sicherlich Kanzler. Und das ist eben der Witz der Sache, egal welche politische Gesinnung wir haben. 8 Jahre Gysi bräuchte Deutschland, nicht wegen den Linken, sondern ganz alleinig weil er ein guter Kanzler wäre. Kein verlogener Typ, sondern einfach mal ein Mensch der alleine durch sein Charisma Deutschland wieder auf die Beine bringen könnte. Nennt mich Teufel aber am liebsten wäre mir eine Groko Mit Links, FDP, Grün und AFD. So absurd das klingt, doch ich glaube Gysi wäre in der Lage die Stricke so zu drehen, das aus Links - Umwelt - Mitte - Rechts. Alle wichtigsten Begriffe eine Einheit finden würden, die aus allem das Beste heraus filtern würde. CDU/CSU und SPD sind das schlimmste was weiter passieren kann. Sie haben zwar ein starkes Deutschland aufgebaut, durchaus, doch dieses können Sie nun nicht ausführen. Als Grundstein setzende Parteien waren Sie absolut notwendig, doch was wir jetzt bräuchten wäre eine Woge wie Oben beschrieben. Um alle Ecken und Kanten letzten Endes nun zu formen. Ein runder Tisch an dem alle politischen Meinungen einfließen und somit wahre Demokratie entschlüsselt werden könnte. Leider utopisches Denken. Aber von allem etwas wäre gut, so das die Zufriedenheit der Bürger und Ihrer Interessen Ausgeglichenheit tatsächlich erfahren könnte.. Leider werden es immer bayrische Hinterwäldler und an der Vergangenheit verliebte Arbeiter sein, die Ihre wahren Werte nicht mit zur Wahl nehmen und lieber wählen was Sie immer wählen.
      Ein Runder Kreis, das wäre einmal für 8 Jahre das was Deutschland bräuchte, nicht um am Ende Deutschland zu einem Ziel zu führen, sondern um Suppe zu kochen, damit eine Partei X, die es noch nicht gibt. Eines Tages auslöffeln zu können was Demokratisch erschlossen wurde aus allen Bereichen der Wählerschaft. Ich weiß wie absurd das ganze sich anhört. Doch ich finde eine große Konjunktion in so einer Form führe zum auspendeln der Missstände, innen politisch, solche 8 Jahre wären nichts anderes wie ein politisches Gutachten um zu kristallisieren was gewollt wird. Von all diesen das Beste heraus nehmen und das was unrealistisch ist überspringen und wirklich eine goldene Mitte finden. jaja ich träume gern.... von Frieden, es jedem gleich recht zu machen. So das am Ende jeder was vom Kuchen hat. Wahrscheinlich lese ich einfach nur zu viele Mangas ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dark Schneider ()

    • Artikel 13 - Oder wie man Internetkultur vernichtet

      Neu

      Guten Tag Leute,

      ich wollte den einen oder anderen auf ein sehr ernstes Thema aufmerksam machen, dass auch hier in diesem Forum Wellen schlagen könnte.
      Die Rede ist vom neuem EU-Gesetz des Artikel 13, dem sogenannten "Leistungsschutzrecht".
      Eine genaue Erklärung worum es dort eigentlich geht:

      t3n.de/news/leistungsschutzrec…uer-uploadfilter-1086337/

      Selbst die EFF warnt davor:

      eff.org/deeplinks/2018/06/eus-…even-especially-wikipedia


      Und natürlich wird dieses Gesetz pünktlich zur WM durchgewunken, sodass kaum jemand es mitbekommt...

      Falls ihr euch aktiv am Geschehen beteiligen oder helfen wollt, hier ist ein Discord-Channel, welcher versucht einige Aktivisten zu organisieren:

      discordapp.com/invite/qgbQc86


      Was meint ihr, ist dies eine Bedrohung auch hierfür? Selbst Spoiler-Fetzen würden schon darunter gelten, weshalb es tatsächlich zu massiven Einschränkung hier führen könnte!


      Grüße


      AtroCty
    • Neu

      derlombax schrieb:

      @Thrawn Bezüglich Erdogan: Erdogan wollte an sich nur in die EU kommen, damit er sich den Wirtschaftsraum der EU zu nutze machen, um damit seine Pläne zu vollenden.
      (Islamisierung Europas)

      Erdogan hat nie den Westen gemocht, seine anfangs liberale Politik war nur eine Tarnweste, um seine wahren Pläne zu verschleiern.

      "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten."

      focus.de/politik/videos/demokr…r-denn-je_id_5742865.html

      Also hört auf so naiv gegenüber Erdogan zu sein. Man muss ihn aufhalten.
      Erdogan "Islamisierung", Demokratie, halt da passt was nicht. Erdogan ist Verfechter der " Demokratie" und gegen das Gesetz Allahs. Er ist strikt gegen die Scharia bzw hat nicht vor diese einzuführen. Islamisten würden jetzt sogar so weit gehen und die These in den Raum werfen das Erdogan kein Muslim ist...Nur Mal dazu. Was heißt den für dich Islamisierung? Das Frauen mit Kopftuch unterrichten dürfen?
      :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D :-D
    • Neu

      AtroCty schrieb:

      Guten Tag Leute,

      ich wollte den einen oder anderen auf ein sehr ernstes Thema aufmerksam machen, dass auch hier in diesem Forum Wellen schlagen könnte.
      Die Rede ist vom neuem EU-Gesetz des Artikel 13, dem sogenannten "Leistungsschutzrecht".
      Eine genaue Erklärung worum es dort eigentlich geht:

      t3n.de/news/leistungsschutzrec…uer-uploadfilter-1086337/

      Selbst die EFF warnt davor:

      eff.org/deeplinks/2018/06/eus-…even-especially-wikipedia


      Und natürlich wird dieses Gesetz pünktlich zur WM durchgewunken, sodass kaum jemand es mitbekommt...

      Falls ihr euch aktiv am Geschehen beteiligen oder helfen wollt, hier ist ein Discord-Channel, welcher versucht einige Aktivisten zu organisieren:

      discordapp.com/invite/qgbQc86


      Was meint ihr, ist dies eine Bedrohung auch hierfür? Selbst Spoiler-Fetzen würden schon darunter gelten, weshalb es tatsächlich zu massiven Einschränkung hier führen könnte!


      Grüße


      AtroCty
      Das Gesetzt funktioniert auf Deutsche Eben nicht, wieso sollte es auf EU-Ebene funktionieren? Dein Beispiel mit Spoiler-Fetzen ist damit hinfällig, da es jetzt schon keine konsequenten hat. (Zumindest auf Deutschland bezogen)

      Und was meinst du mit "durchgewunken". Der Rechtsausschluss des EU-Parlaments befasst sich erst 20.6 überhaupt mit dem Thema und dann erstmal schauen in welcher Form es überhaupt ins Plenum schafft und ob es da dann überhaupt durchkommt, ist wieder eine andere Frage.


      Klar ist es Schwachsinn und übertrieben.
    • Neu

      Wenn Landesinterne Gewalt und der nächste Versuch, das Internet der klassischen Macht zu unterwerfen noch nicht genug sind, habe ich hier noch ein brisantes Thema: Künstliche Intelligenz.

      Eine Doktorandin am Zentrum für Sicherheit an der ETH untersucht Chinas Ambitionen, die grosse KI-Supermacht zu werden. Dass dies ernstgenommen wird, zeigt unter anderem Macrons Reaktion auf Chinas KI-Plan (angekündigt letztes Jahr), auf den er Anfang dieses Jahr mit einem KI-Plan und massiven Investitionen für Frankreich und Europa geantwortet hat.
      Was sich hier am deutlichsten abzeichnet ist die Antwort auf die Frage, weshalb wir eine KI erschaffen sollten, die uns selber überlegen ist: Weil verschiedene Mächte sich gegenseitig dazu hochschaukeln. Was sind eure Gedanken: Was für eine Form von (echter) KI werden wir erschaffen? Wie lange dauert es noch? Wird die KI-Ära der Gipfel der industriellen Revolution sein? Inwiefern wird dies die Machtverhältnisse zwischen Ländern verschieben? Inwiefern wird sich das Machtverhältnis zwischen Bevölkerung und Machthabern verändern?

      Link
      Hello, I'm Mathemagica, the man who will become pirate king.