Kapitel 902 - "End Roll"

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

  • Zum Thema Nachbeben; Was ist wenn dieser Arc bzw. die Geschenisse auf WCI in der neuen Welt als Niederlage für Big Mum gewertet wird?

    Schließlich hat es ein Rookie geschafft die Tea Party, die Torte und Caramels Bild zu zerstören, 2 Kommandanten zu besiegen, 1 Hochzeit zu ruinieren und sie sind ins Territorium eingedrungen und sind heil rausgekommen. Das alles ist zufälligerweise vor den Augen von Stussi und Morgan passiert, den mMn wichtigsten Nebencharakter in diesem Arc. Beide verfügen über die Macht bzw. die Kontakte um über Big Mum's Schicksal als Kaiserin zu entscheiden.

    Bevor ein Kaiser tatsächlich besiegt wird, wäre es doch vorstellbar das zunächst ein Kaiser degradiert wird. Morgan wird wahrscheinlich aus Freundschaft zu Big Mum keine Rücksicht bei der nächsten Ausgabe nehmen und dies wird sehr beschämend für eine Kaiserin. In einigen Kapiteln gab es immer wieder kurze Sequenzen zwischen Morgan und Big Mum's Kinder, welche Morgan darauf hingewiesen haben das er schweigen soll bzw. er nicht alles mitbekommen darf.

    Ruffy & Co. haben ihre eigenen Ziele (Sanji und Porneglyphen) erreicht und ihr Versprechen an den Rest der Bande gehalten. Daher ist der Arc eigentlich so ausgegangen wie er ausgehen sollte, bleiben nur noch die Nachwirkungen des Arc's offen.
  • Ich könnte mir ja gut vorstellen, dass das neue Kapitel mit Morgans Schlagzeile und deren Auswirkung startet. Dabei wird dann definitv Big Mum als "verlierer" herausgehen und ich bin mir sicher, die Welt und allen voran die Piraten werden das nicht einfach nur zur Kenntnis nehmen.
    Es würde mich auch nicht wundern, wenn die Schlagzeile lautet "Big Mum gefallen!" weil tatsächlich noch eine weitere Partei auftauchte nachdem die SHB weg war und sich Big Mum und ihrer geschwächten Bande entledigte.
  • I can tell by your face
    I'm all over the place


    Das war es dann also mit Whole Cake Island - vorerst, wie zu befürchten steht. So langatmig, wie sich die Handlung auf der Flucht hingezogen hat, so abrupt sie nun. Und mal wieder fehlen ein paar Erklärungen, wodurch es sich umso er- und gezwungener anfühlt. Welche besondere Rolle spielte denn nun die Torte, die so viel Zeit und Aufwand gekostet hat? Dass sich Big Mom kurz ins Gras legt und über den Geschmack freut ist mir da eindeutig zu wenig angesichts von Sanjis doppelter Ankündigung. Wieder so ein Spannungsmoment, der verpuffte, weil nichts geliefert wurde. Warum also wirkt die Torte bei der Kaiserin derart anders, als bei allen Anderen, die von ihr gekostet haben? Zumal so Sanjis Rolle erneut nicht sehr positiv hervorgehoben wird, angesichts dessen, dass er eigentlich die linke Hand des künftigen Piratenkönigs ist. Ich hatte mich ja durchaus damit abgefunden, dass er keinen richtigen Kampf spendiert bekommt, wenn im Gegenzug die Torte dafür herhalten konnte, Big Mom nachhaltig aufzuhalten, wie er es selber angekündigt hat. Da hilft auch nicht, dass er der Zivilbevölkerung einen Dienst erwiesen hat, denn das war nicht die Aufgabe. Auch stand die Kaiserin nicht kurz vor dem Verhungern, sie war und ist einfach ein verzogenes Mädchen. Stattdessen sind nun seine Familie und die Sonnenpiraten in größter Gefahr.

    I can tell by your face
    Got no time for a damage case


    Womit ich beim zweiten großen Kritikpunkt wäre, nämlich, dass die Strohhüte ihre Kampfpartner zurücklassen (müssen). Hier sehe ich persönlich keinen großen Unterschied zu dem, was vor dem Zeitsprung war. Damals musste Ruffy und den Anderen geholfen werden, weil sie zu schwach waren, heute wird ihnen geholfen, weil sie (noch) nicht stark genug sind. Wo da jetzt der Unterschied sein soll erschließt sich mir zumindest nicht. Da hilft auch kein Verweis auf die Freiwilligkeit, wenn das Ergebnis im im Prinzip dasselbe ist. Dagegen scheint nun absehbar, dass man sich mit Big Mom erneut wird beschäftigen müssen, wovor mir ziemlich graust, kennen wir doch schon einen Großteil ihrer Mannschaft und deren Kräfte, und außer einer Geiselbefreiung, die absolut vermeidbar gewesen wäre, würde mir auch kein Grund einfallen, sie noch einmal aufzusuchen. Oder die Kaiserin wird ohne Ruffys Zutun abgehandelt, was ihrer Rolle aber nicht gerecht werden würde in meinen Augen. Die absehbare Erzwungenheit stößt mir sauer auf, wurde der Konflikt zunächst lange verzögert und nun auch noch aufgeschoben. Neue Elemente in einer bekannten Handlung schön und gut, dafür aber altbewährtes ohne Not aufzugeben, ist ein schlechter Handel. Bleibt für mich die Hoffnung, dass diese Aufschieberei kein neues Muster wird.
    Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist auch ohne Signatur gültig.
  • Thrawn schrieb:

    Womit ich beim zweiten großen Kritikpunkt wäre, nämlich, dass die Strohhüte ihre Kampfpartner zurücklassen (müssen). Hier sehe ich persönlich keinen großen Unterschied zu dem, was vor dem Zeitsprung war. Damals musste Ruffy und den Anderen geholfen werden, weil sie zu schwach waren, heute wird ihnen geholfen, weil sie (noch) nicht stark genug sind. Wo da jetzt der Unterschied sein soll erschließt sich mir zumindest nicht. Da hilft auch kein Verweis auf die Freiwilligkeit, wenn das Ergebnis im im Prinzip dasselbe ist.
    Genau das ist der Kommentar, der mir aus der Seele spricht und aktuell mein größter Kritikpunkt an One Piece ist.

    Die SHB muss wieder flüchten um nicht besiegt zu werden. Ruffy hat so große Töne gespukt, dass er niemanden seiner Freunde mehr zurücklassen will. Generell finde ich es sehr eigenartig, dass hier so viele schreiben, dass Ruffy Jimbei nur zurücklässt, weil er so großes Vertrauen in Jimbei hat. Dieses Vertrauen hatte Ruffy anscheinend nicht bei Sanji, den wollte er um jeden Preis zurückholen. Oder aber Sanji liegt Ruffy mehr am Herzen als Jimbei, keine Ahnung, jedenfalls ist dieser komplette Abgang absolut untypisch und wirkt so extrem erzwungen, dass ich beim lesen nicht mit dem Kopfschütteln aufhören kann.

    Abgesehen von Sanji und Carrot wurde von niemanden sonst ein Gedanken an die zurückgelassenen Verbündeten verloren. Und auch Sanji und Carrot haben nur von Pedro gesprochen, keine Reiju die in Sanjis Gedanken einen Platz bekam, kein Pekoms über den sich überhaupt irgendjemand Sorgen macht. Ganz im Gegenteil, es wird gefeiert als hätte alles nicht besser laufen können. Das ist einfach nicht das Verhalten, welches ich seit 15 Jahren von der SHB kenne!

    Ein Abschlusssatz zu BM und der Super-Torte. Viele sind hier der Meinung, dass das mit der Torte doch alles garnicht so schlimm ist, sogar zu Sanji passt usw....
    Ich finde es extrem schlimm und lächerlich. Ich wollte beim Verzehren der lang vorbereiteten und hochgepriesenen Torte keine glücklich, sabbernde, singende Big Mom sehen, welche anschließend wieder fit ist und sich auf den Weg macht um weiter Seelen zu stehlen, sondern eine BM die sich nicht mehr bewegen kann, oder von mir aus auch explodiert wäre!

    Das hier ist ein Shonen, und kein scheiß Disney-Mary-Poppins-Wunderkuchen.
    Wenn Sanji schon nicht kämpfen durfte, dann hätte diese verdammte Torte, welche so in den Fokus gerückt wurde, BM vollständig aus dem Weg räumen müssen!
    - science flies you to the moon, religion flies you into buildings -
  • Jetzt widersprichst du dir aber selbst, beschwerst dich, dass das zurücklassen von Jimbei, nicht das typische Verhalten der SHB widerspiegelt. Aber okay wäre es wenn die Torte Big Mom in die Luft gejagt hätte oder ähnliches? Wo wäre das denn typisches Verhalten von Sanji, wo hast du bisher ähnliches Verhalten von ihm Schon mal gesehen?
  • 1. Das Explodieren von BM ist ein überspitztes Beispiel von mir, womit ich deutlich machen will, das mir eine extreme Reaktion deutlich besser gefallen hätte.
    2. Das typische Verhalten der SHB bezog sich generell auf den Umgang mit dem vermeidlichen Verlust von Freunden/Verbündeten.
    - science flies you to the moon, religion flies you into buildings -
  • Thrawn schrieb:

    Womit ich beim zweiten großen Kritikpunkt wäre, nämlich, dass die Strohhüte ihre Kampfpartner zurücklassen (müssen). Hier sehe ich persönlich keinen großen Unterschied zu dem, was vor dem Zeitsprung war. Damals musste Ruffy und den Anderen geholfen werden, weil sie zu schwach waren, heute wird ihnen geholfen, weil sie (noch) nicht stark genug sind. Wo da jetzt der Unterschied sein soll erschließt sich mir zumindest nicht.

    Mein letzter Beitrag liegt zwar über 6 Jahre zurück, aber das Mitglieder, die ich in diesem Forum über alles schätze und respektiere, seit ein paar Tagen vermehrt kurzsichtige Beiträge von sich geben, stößt mir mittlerweile sauer auf.

    Für mich liegt der Unterschied in der Kampfstärke einer Kaiserbande und in der Kampfstärke eines Pacifista +Kizaru. Ich denke die Schlacht von Marineford hat uns eindringlich die Stärke eines Kaisers gegenüber der Marine gezeigt. Die Tatsache, dass es die gesamte Streitkraft der Marine gebraucht hat, um einen älteren Whitebeard in Schach zu halten, sollte uns gezeigt haben, dass eine Big Mom, darüber hinaus auf ihrem eigenen Territorium, stärketechnisch ein Level über einem einzigen Admiral gestellt werden muss.

    Außerdem macht es meiner Ansicht nach schon einen Unterschied, ob die ganze Strohhutbande beisammen ist und sich dazu entschließt, gemeinsam zu kämpfen und den Arc-Boss zu besiegen, oder ob nur die halbe Strohhutbande bei dieser Reise mitmacht und von Anfang an klarstellt, dass das Besiegen von Big Mum nicht das Ziel ist, sondern das Ganze eine Rettungsmission sein soll. Sogar Luffy hat festgestellt, dass er Big Mom nicht hier und heute besiegen will, sondern sie erst nach Kaido an die Reihe kommt. (Kapitel 871)

    Mein Fazit: Diese beiden Situationen (Sabaody und Whole Cake) sollte man nur mit Vorsicht vergleichen. Es stimmt, dass die halbe (!) Strohhutbande nicht stark genug ist, um einen Arc-Boss zu besiegen. Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass der Arc-Boss auf dem Sabaody ein Admiral gewesen ist und die Strohhutbande damals vollzählig war, während in diesem Fall nur die halbe Strohhutbande dabei ist und wir nicht ernsthaft erwarten können, dass fünf Strohhüte einen Kaiser mitsamt Armada besiegen werden. Allen voran wenn man bedenkt, wen man momentan alles versammelt, damit Kaido herausgefordert werden kann.


    Ps: Tut mir Leid, falls der erste Satz ein wenig forsch und direkt ist, aber ich bin ehrlich enttäuscht darüber, dass fast alle Mitglieder, deren Beiträge ich immer mit großem Interesse lese, nun plötzlich enorm kurzsichtig und beschränkt (verzeiht den Ausdruck, ist keineswegs böse gemeint) auf die aktuellen Ereignisse blicken. Viele Forum-Mitglieder haben auch angefangen, diesen Arc als beendet anzusehen. Vielleicht wäre es besser, dies lediglich als die erste Hälfte der Handlung zu betrachten, bevor es mit der zweiten Halbzeit nach der Unterbrechung weitergeht. Für mich steht nämlich außer Zweifel, dass es ein Wiedersehen zwischen Luffy und Big Mom geben wird und das aktuelle Kapitel somit kein Abbruch des Whole Cake Island Arcs ist, sondern lediglich eine Unterbrechung einläutet. Ich denke genau deshalb hat Oda auch so viele Baustellen offen gelassen. Denn auf diese Weise kann er an einem späteren Zeitpunkt ohne viel Umschweife direkt bei diesen offenen Handlungssträngen einsteigen und uns unmittelbar wieder ins Geschehen mitnehmen.

    Ich verstehe, dass diese Entwicklung nicht allen gefällt/gefallen kann. Aber ich spreche Oda ein mega-großes Lob dafür aus, dass er nach 20 Jahren endlich seinen typischen Arc-Aufbau verändert hat und etwas neues ausprobiert. Jahrelang wurde diese Sturheit an Oda kritisiert. Mich freut es, dass er gegen Ende des Mangas endlich etwas neues auspackt und neue Erzählweisen versucht, wodurch es noch schwieriger wird zu erraten, was er für die Zukunft vorbereitet.
    Die Tragik des Daseins besteht oft darin, dass man die Hand voller Asse hat und das Leben spielt Schach. (Frank Breddemann)
    -- Yohohoho

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Fujiwara ()

  • Fujiwara schrieb:

    Mein Fazit: Diese beiden Situationen (Sabaody und Whole Cake) sollte man nur mit Vorsicht vergleichen. Es stimmt, dass die halbe (!) Strohhutbande nicht stark genug ist, um einen Arc-Boss zu besiegen. Man darf aber nicht außer Acht lassen, dass der Arc-Boss auf dem Sabaody ein Admiral gewesen ist und die Strohhutbande damals vollzählig war, während in diesem Fall nur die halbe Strohhutbande dabei ist und wir nicht ernsthaft erwarten können, dass fünf Strohhüte einen Kaiser mitsamt Armada besiegen werden. Allen voran wenn man bedenkt, wen man momentan alles versammelt, damit Kaido herausgefordert werden kann.
    Aber ist es nicht so das hier zwar nur die halbe SHB vor Ort ist, aber dafür die komplette Germa66, die komplette Firetankpiraten Bande, die komplette FMP und dazu noch Pudding auf der Seite der SHB plus den Überraschungseffekt den man hatte. Und das alles reicht nicht um 1 Kaiser auch nur annähernd zu besiegen. Wie soll das dann in Zukunft bewerkstelligt werden? Die SHB ist komplett nicht annähernd so stark wie all diese Banden zusammen. Und ich sehe auch nicht, wenn ich mir die SHB in ihrer jetzigen Situation anschaue, da sie alleine gegen einen Kaiser + stärkste Mitglieder eine realistische Chance hat, auch nicht in der Zukunft. Einen 1 gegen 1 Kampf gegen Blackbeard kann ich mir im Moment überhaupt nicht vorstellen, wie das glaubwürdig noch irgendwie ohne 2. TS funktionieren soll. Wenn gegen BM und Kaidoo so etwas aufgefahren wird, was folgt dann erst gegen Blackbeard?

    Und Genau dass ist doch das große Problem, zumindest für mich. Die SHB rückt immer weiter in den Hintergrund und Verbündete bekommen immer mehr Screentime. Das führt dazu das für mich die SHB immer mehr auswechselbar oder vernachlässigbar wirkt. Aber genau das hat ja den Manga ausgemacht, die Crew, das Schiff und deren Interaktion untereinander. Das rückt leider immer mehr in den Hintergrund. Ich bin gespannt wie Oda das in Zukunft lösen wird.
  • Geralt von Riva schrieb:

    Aber ist es nicht so das hier zwar nur die halbe SHB vor Ort ist, aber dafür die komplette Germa66, die komplette Firetankpiraten Bande, die komplette FMP und dazu noch Pudding auf der Seite der SHB plus den Überraschungseffekt den man hatte. Und das alles reicht nicht um 1 Kaiser auch nur annähernd zu besiegen. Wie soll das dann in Zukunft bewerkstelligt werden? Die SHB ist komplett nicht annähernd so stark wie all diese Banden zusammen. Und ich sehe auch nicht, wenn ich mir die SHB in ihrer jetzigen Situation anschaue, da sie alleine gegen einen Kaiser + stärkste Mitglieder eine realistische Chance hat, auch nicht in der Zukunft. Einen 1 gegen 1 Kampf gegen Blackbeard kann ich mir im Moment überhaupt nicht vorstellen, wie das glaubwürdig noch irgendwie ohne 2. TS funktionieren soll. Wenn gegen BM und Kaidoo so etwas aufgefahren wird, was folgt dann erst gegen Blackbeard?
    Und Genau dass ist doch das große Problem, zumindest für mich. Die SHB rückt immer weiter in den Hintergrund und Verbündete bekommen immer mehr Screentime. Das führt dazu das für mich die SHB immer mehr auswechselbar oder vernachlässigbar wirkt. Aber genau das hat ja den Manga ausgemacht, die Crew, das Schiff und deren Interaktion untereinander. Das rückt leider immer mehr in den Hintergrund. Ich bin gespannt wie Oda das in Zukunft lösen wird.

    Dennoch sollte man mal zusammen zählen und hier @Fujiwara durchaus recht geben.

    Kampf aktuell gegen BM:
    1/2 Stohhüte
    Germa (mit gerade mal 5 oder 6 richtigen Kämpfern)
    "Don King" Capone mit auch gerade einmal ein paar schlagkräftigen Jungs.
    Lassen wir das ganze mal abrunden und 10 gerade mal gute Kämpfer dabei haben.

    Angekündigter Kampf gegen Kaido:
    komplette SHB! evtl. inkl. Armada
    kompletter Mink Stamm (also die im Mondlicht rockende Carrot in VIELE, wo auch die ohnehin schon starken Katz und Hund mit dabei sind)
    Heart Pirates (ok, diese kann man auch ähnlich wie Capone betrachten)
    der angeteaserte Marco
    zudem müssten noch die 3 gefangenen Supernovas dabei sein und deren Crew wird sie mit Sicherheit auch nicht komplett verlassen haben!
    Vielleicht kommen noch weitere Charaktere wie Uroge oder so dazu, was vermutet wird.
    Und jetzt lass uns hier mal nicht nur im durchschnitt gute, sondern kranke Kämpfer zusammen zählen. Da kommen wir auf wesentliche mehr Personen die sich gegen einen Kaiser versammeln.


    Letztendlich ist die Steigerung durchaus plausibel. Erst Kaido mit vielen, BM alleine und anschließend lässt sich streiten ob und wie Shanks und BB dran kommen. Aber darüber werden wir schon aufgeklärt werden. Gerade beim BM oder BB könnte ich mir auch durchaus vorstellen dass einer der beiden Kämpfe mit der kompletten Armada passieren.


    Greetz,
    D
  • Nun Oda hatte sich bei der Trennung in DR etwas gedacht, die eine Hälfte darf sich in DR profilieren und hier ordentlich was zeigen mit dem Hintergrund das die andere Hälfte der SH mit künftigen Verbündeten aufgefüllt werden. Im Falle von DR hat das durchaus geklappt, so ziemlich jeder konnte hier zeigen das es Potential nach oben gibt.

    Die Gruppe um Sanji zeichnete sich weniger mit echten Power ups aus als mit den Dingen die sie auf der Sunny sowieso immer machen, also kochen oder Navigieren. So konnte Nami hier sls einzige wundervoll punkten mit ihrer Funktion auf der Sunny und hat ebenso noch ein power up erreicht. Brook hatte seine Glanzpunkte ebenso, blieb aber kampftechnisch wie Chopper und Sanji ziemlich blass. Es ist ja okay wenn Sanji seine 99 Rezepte der okama einsetzt, nur sollten sie dann auch eine bessere Durchschlagskraft haben als ein BM die Opern trällert. Das war denke ich das frustrierendste in dieser Arc, denn Sanji war für nicht am Kuchenbacken beteiligt weil der Kuchen dann schneller fertig gewesen ist, sondern um ein nachhaltigen Effekt auszulösen den er ja auch angekündigt hat.

    Und ja natürlich kann etwas kommen zu BM in der Zukunft, aber wir können nur das bewerten was wir nun einmal kennen und ob es uns so gefallen hat. Die Zukunft kann wirklich viele Wegen haben wie Oda die BMB behandelt und dann rückwirkend einiges revidieren. Aber jetzt haben wir nur mehr den Eindruck den uns Oda gezeigt hat. Offensichtlich möchte Oda momentan Distanz von der Arc oder das Ende in kleine Häppchen servieren und hier und dort in der Reverie auftauchen
    A Laser beam of Epicness
  • Wer glaubt eigentlich immer noch das Ruffy gewonnen hat? Ich denke gerade das Kapitel hat es doch klar gezeigt, Katakuri hätte Ihm auf jeden Fall besiegen können, ich meine er fällt mit Absicht auf den Rücken, das sagt schon alles.

    Naja egal für mich ein Arc den es nicht gebraucht hätte, man hätte Big Mom auch später besiegen können, nach Kaido und dann in einem 1 vs 1 von Ruffy, was gegen Kaido unmöglich sein wird, da brauchen wir nicht drüber reden, denn Kaido ist das mächtigste Wesen in One Piece und konnte nur von Whitebeard besiegt werden, zu dem Zeitpunkt. Ich sage nicht das Ruffy und Blackbeard nicht stärker werden, aber jetzt gerade gibt es keinen der wohl in einem 1 vs 1 gewinnen könnte.

    Naja sind wir froh das Big Mom noch steht, ich habe von Anfang an gesagt, die kann man nicht verlieren lassen, dass wäre fatal für One Piece ;)
  • Blake Dougal schrieb:

    Wer glaubt eigentlich immer noch das Ruffy gewonnen hat? Ich denke gerade das Kapitel hat es doch klar gezeigt, Katakuri hätte Ihm auf jeden Fall besiegen können, ich meine er fällt mit Absicht auf den Rücken, das sagt schon alles.
    So wie ich es verstanden habe, hat Katakuri nicht absichtlich verloren, sondern ist absichtlich auf den Rücken gefallen.
    Er wäre so oder so bewusstlos umgefallen, aber anstatt auf dem Bauch zu landen, hat er sich bewusst dazu entschieden auf seinen Rücken zu fallen,
    um damit ein klares Statement in Richtung seiner Familie zu setzen.
    - science flies you to the moon, religion flies you into buildings -
  • Cutty Framm schrieb:

    So wie ich es verstanden habe, hat Katakuri nicht absichtlich verloren, sondern ist absichtlich auf den Rücken gefallen.
    Er wäre so oder so bewusstlos umgefallen, aber anstatt auf dem Bauch zu landen, hat er sich bewusst dazu entschieden auf seinen Rücken zu fallen,
    um damit ein klares Statement in Richtung seiner Familie zu setzen.
    Um es eben zu ergänzen:
    Es ging um das Statement, das Katakuri unbesiegbar wäre bzw. nie auf auf den Rücken gefallen ist. Er hat sich also mit Absicht, auf den Rücken fallen lassen um diese Legende zu brechen und damit auch das Gebilde von Big Mom. Es war ja sowieso eine Lüge, gehütet durch Brülee, das sein Rücken nie den Boden berührt hat. Doch mit dieser Aktion hat er gezeigt, wenn auch nicht öffentlich, das er gefallen ist und damit eine wichtige Stütze von Big Mom gebrochen ist. Vermutlich wird Big Mom zwar noch weiter auf Katakuri setzen aber nicht mehr seine volle bzw. uneingeschränkte Unterstützung bekommen, gerade wenn es noch mal gegen Ruffy bzw. die SHB gehen wird.

    Es wurde schon geschrieben, das einige Charaktere sich sehr gewandelt haben und zwar mit negativen Folgen für Big Mom sollte es noch mal zu einem Clash mit SHB kommen. Diese Panels sollten das Ganze also noch mal unterstreichen.

    Somit war es zwar kein klassischer Sieg wie wir ihn sonst kennen sondern eher ein wichtiger Etappensieg, mit Folgen bei einer erneuten Begegnung.

    Zum Kapitel an sich:
    Ich weiß nicht so recht wie ich damit umgehen soll. Auf der einen Seite befriedigt es mich auf der anderen Seite kam mir das alles zu unüberlegt vor. Insgesamt fande ich die letzten Kapitel nicht schlüssig und dieses Kapitel reiht sich damit ein. Vielleicht muss man die vorherigen Kapitel und dieses Kapitel als EIN Kapitel sehen, dann wird es vielleicht stimmiger. Schön finde ich es bis auf ein paar Ausnahmen dennoch nicht.
    Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.
  • Oh, ich sehe gerade, dass der Spoilerthread zum nächsten Kapitel bereits eröffnet wurde, dabei wollte ich noch etwas über dieses Kapitel schreiben. Der Colorspread ist enorm lustig, Ruffy, Lysop & Chopper wurschteln sich durch die Süßigkeitenmonster und die anderen Strohhüte ... ohne Jinbei ... wurden in Keksmänner verwandelt. Für mich wäre dieses Szenario eine gute, OP-typische Variante zu den tatsächlich geschehenen Dingen auf Whole Cake Island. Vielleicht verworfene Ideen Odas?


    Das Kapitel selber bot mir Überraschungen und schöne Stilmittel, aber auch verwirrende Dinge. Erst einmal die arme Pudding, die also tatsächlich Sanji geküsst & danach seine Erinnerung daran gelöscht hat, und nun Sanji von dannen ziehen lassen muss & ihr nichts weiter von ihm bleibt als die Filmrolle (und ihre eigenen Erinnerungen). Schöne Idee, die Kusszene im Manga auf Filmrolle darzustellen. Bei der ganzen Geschichte bleibt mir aber eine Frage, auch wenn sie blöd klingt: Warum hat sie die Erinnerung überhaupt gelöscht? Ich würde es verstehen, wenn sie alle Erinnerungen Sanjis an sie gelöscht hätte, um zu verhindern, dass Sanji beim Verlassen der Insel genauso an Herzschmerzen leiden müsste wie sie es jetzt tut; aber das tat sie nicht, wie man in der Rückblende sieht, Sanji fragte sie noch, was denn jetzt ihre letzte Bitte sei.


    Wobei ich mich beim Schreiben gerade fragen muss, ob Sanji denn überhaupt so verliebt in Pudding war wie sie in ihn, oder ob das einfach seine normale Frauenverliebtheit ist, denn sonst dürfte er sowieso keine Insel mehr verlassen, wenn er einmal dort eine schöne Frau getroffen hat. Da müsste ich wohl noch mal in den Tortenbackszenen nachlesen. Mit dem Kuss wäre das dann aber doch eine andere Geschichte, der Kuss hätte definitiv Herzschmerzen ausgelöst. Und vielleicht hätte Pudding auch gar nicht die Macht, so viele Erinnerungen auf einmal zu löschen, so kann sie den Kuss aber zumindest als Filmrolle behalten. Gut, damit habe ich meine Frage teilweise schon selbst beantwortet ... ich lass den Gedankengang aber trotzdem mal im Beitrag drin, um eventuell Verwirrung anderer Leute aufzudröseln oder mich belehren zu lassen, falls ich etwas übersehe. Der Charakter Pudding hat mich mehr verwirrt, als ich dachte ... die tragischste Person in diesem Arc bleibt für mich aber Pound.


    Das Zusammenspiel von Katakuri & Brulee hat mir enorm zugesagt, durch das Gespräch & die kleine Rückblende wurden die Charaktere facettenreicher und ihre familiäre Beziehung zueinander wurde gestärkt. Das mochte ich an diesem Kapitel am meisten. Die Hexe war vorher zweierlei: der Gegner am Anfang eines Arcs, der sagt "Hähä, ihr könnt den Arcboss nicht besiegen, weil soundso", und die lustige, verzweifelte Schlüsselfigur zur Spiegelwelt, über den die Protas frei verfügen konnten, wie schon bei Caesar; wobei ich bei diesem eher verstanden habe, warum er sich so leicht bedienen lässt, wegen dem Herz, aber Brulee war wirklich rückgratlos. Ich mochte sie trotzdem, aber sie besaß nicht viel charakterliche Tiefe, bis jetzt.


    Ich mag es, dass die älteren Mitglieder von Katakuris Mund wissen, und dass Katakuri ihn versteckt, um seine Familie zu schützen, und dass dies Schwester ihn wiederum deswegen schätzt und das Gerücht weiter verbreitet (was dem "Hähä, du kannst den Arcgegner nicht besiegen, weil diesunddas" im Rückblick eine schöne Tiefe verleiht), und ich mag es, dass sie den Strohhut auch aus dem Grund hasst, weil er ihren Bruder verletzt hat, und ihren pseudo-abfälligen Satz "Ich wusste es", nachdem Katakuri darüber lächelt, dass dieser geflohen sei. Und dass Katakuri lächelt. Ich muss mich kürzer fassen: Ich mag einfach alles, was in dieser Szene passiert ist, und frage mich, wie Ruffy & Katakuri reagieren werden, wenn sie eventuell mal wieder aufeinander treffen.
    Haha, Perosperos als cooler großer Bruder war total ungewohnt 8D


    Die Unterhaltung zwischen Sanji & Carrot gefiel mir ebenfalls, und dass man sieht, welche Erinnerungen Sanji an Pedro eigentlich besitzt. Ein Zurückdenken an die Sonnenpiraten, die Germa 66 & Pekoms wäre mir auch lieb gewesen, bzw. dass man das zeigt, denn zurückgedacht wird garantiert, aber offscreen, weshalb der Übergang von mordlustiger Big Mom & Zurückgebliebene in aussichtsloser Situation zu hungriger Strohhutbande egoistisch wirken kann. Auf mich wirkt es einfach sehr skurril, und ja, verwirrend; Soul Pocus trägt seinen Teil dazu bei. Sicherlich sind mit den Freudentränen seitens Ruffy, Chopper, Brook & Carrot über Sanjis Essen auch Verarbeitung der jüngsten Ereignisse verbunden, nachdem sie sich erst mal 2 Tage niedergeschlagen angeschwiegen haben (oder sonst was passiert ist), aber das zu zeigen wäre nicht verkehrt. Vielleicht sehen wir ja was dazu im nächsten Kapitel, bevor es dann endgültig zur Revierie sieht, ich weiß aber nicht, ob ich das eigentlich brauche. Aber Sanji & Jeff nebeneinander war schön anzusehen.


    Zu den polarisierenden Dingen wie die Wirkung der Torte oder Zurücklassen der Gefährten habe ich schon was geschrieben bzw. keine Lust was zu schreiben, vielleicht später im Whole Cake Island Thread oder sonst wo. Aber jetzt möchte ich nicht darüber diskutieren, wurde im Thread oft genug nach meinem Geschmack, sodass ich nun voller Interesse die Reverie abwarte.
  • Ich muss sagen, dass ich mir das Ende des Arcs. anderes vorgestellt habe. Statt Irgendeine Dichtungen von Seelen und dem Verlauf des Arcs. hätte ich mir von Oda etwas gewünscht, was die Handlung vorangetrieben hätte.

    Ich hatte mir vorgestellt, dass Blackbeard nach seiner Zerstörung von Bartingo auf der letzten Insel der Grandline (nicht Unicon) auftaucht und dort, dass Geheimnis wie man nach Unicon kommt lüftet, damit hätte man einen Einblick gehabt, wie sich die Geschichte weiterentwickelt. Was meint Ihr?
  • Blake Dougal schrieb:

    Wegen dem Kuchen, Sie hat sich erinnernt, ich denke der Grundgedanke in Big Mom wird sich drehen, dass wird ein schleichender Prozess sein, aber die Liebe zu Ihren Freunden wurde geweckt, denke da wird es noch was geben ;)
    Über diese interessante Option habe ich auch schon nachgedacht, halte sie aber "Stand heute" für unwahrscheinlicher. Immerhin wurde sie in Ihrer Ehre verletzt, nicht klassisch im Zweikampf besiegt. Eine in OP gewissermaßen beispiellose Situation.
    Interessant wird es m.E. vor allem, falls sie herausfindet dass diese herrliche Torte ausgerechnet von Sanji und Chiffon mitgebacken wurde...