Ansatsu kyōshitsu

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Ansatsu kyōshitsu


      Die erste Jump-Serie seit langem, die mich wirklich überzeugt und auch nach 15 Kapiteln noch nicht langweilig geworden ist! Und da die Serie auch Diskussionspotenzial bietet, kann ein Thread nicht schaden.

      • Name: Assassination Classroom (original: Ansatsu Kyoushitsu)
      • Mangaka: Yūsei Matsui
      • Magazin: Weekly Shounen Jump
      • Verlag: Shueisha
      • Demografie: Shounen
      • Genre: Action, Comedy
      • Status: Wöchentliche Erscheinung, aktuell 15 Kapiteln (Stand: 10.10.2012)
      • Scanlations: Komplett



      Story:
      Die Story ist eigentlich relativ simpel: Ein grünes Tentakelwesen, das sich in einer Geschwindigkeit von 20 Mach die Sekunde bewegen kann, hat den Mond zerstört und hat dies auch in einem Jahr mit der Erde vor. Bis dahin möchte er die E-Klasse der Kunugigaoka Junior High als Lehrer für alle Fächer unterrichten und den Schülern nebenbei beibringen, gute Attentäter zu werden und ihnen damit die Chance geben, ihn umzubringen und die Erde zu retten. Außer der Klasse, den Ministern und dem Schulleiter darf natürlich niemand von dem Vorhaben wissen. Das geht auch ganz gut, denn die E-Klasse (E für "End") besteht aus den schlechtesten und hoffnungslosesten Schülern der ganzen Schule, die getrennt auf einem einsamen Berg in einer Bruchbude isoliert von den anderen Schülern unterrichtet werden.

      Autor:
      Matsui ist kein unbekannter Neuling, sondern ist bereits seit 11 Jahren im Geschäft. 2001 gewann er den Tenkaichi Manga Award mit seinem One Shot Rubbing Dead, seinen Durchbruch schaffte er 2005 mit der Serie Majin Tantei Nōgami Neuro (lief von 2005-2009 in der Shounen Jump, mit 23 Bänden abgeschlossen, Scanlations komplett). Danach folgten nur noch ein paar One Shots, bis er im Juni mit Assassination Classroom seine zweite Jump-Serie startete, die sich seit dem dem Beginn mit einer Ausnahme bei den ToC-Rankings immer innerhalb der Top 3 platzieren konnte.

      Artwork:
      Das Artwork ist nichts besonderes, typisch für eine wöchentliche Shounen-Serie. Die Charaktere sind relativ schlicht gehalten, die Panels sind weder zu überfüllt, noch zu leer. Die übertriebenen Reaktionen (insbesondere die Schockgesichter) stellt er gut dar, es ist auch ganz nett, wie er es schafft, dem sehr schlicht gezeichneten Korosensei mit sehr wenigen Linien und verschiedenen Rasterfolien so emotionsgeladen zeichnen kann (zumindest sehe ich das so, mag jeder anders empfinden). Ansonsten ist das Artwork nicht weiter erwähnenswert.


      Ich mochte das Werk seit dem ersten Kapitel, die Idee finde ich erfrischend und neu (ist mir in dieser Form noch nirgends begegnet), der Humor war auch nach meinem Geschmack.
      Ich bin auch sehr gespannt darauf, warum Korosensei denn die Erde zerstören, aber dennoch aufgehalten werden will, und warum er sich so viel Mühe mit den Kindern gibt. Es wurde ja bereits angedeutet, dass der Tod einer bestimmten Frau, die ihm ein Kompliment über seine Tentakeln gemacht hat, für die nette Seite in ihm verantwortlich sein könnte, aber ich hoffe auf etwas mehr, da das doch etwas öde und simpel klingt.
      Die Charaktere (Korosensei, der Minister, Irina, Karma, der Schulleiter) finde ich sehr interessant, vor allem der Schulleiter. Was hat er eigentlich genau vor? Er scheint Dreck am stecken zu haben, zumindest ist er mir gar nicht geheuer, was ihn umso interessanter macht. Seine wahren Absichten möchte ich echt gerne wissen. Und Karma ist eh genial, ein extrem schlauer Bursche, der mMn als einziger aus der Klasse das Zeug hat, Korosensei am Ende auch umzubringen, obwohl es zur Zeit ja so aussieht, als ob Nagisa der Protagonist ist (ihn kann ich übrigens eher weniger leiden, weder sein Design (er sieht aus wie ´n Mädel) noch sein schwächlicher Charakter können mich überzeugen, auch wenn er im vorletzten Kapitel durchaus einen schönen, düsteren Moment hatte).

      Die Scanlationgruppe macht ihren Job übrigens echt gut, da der Übersetzer alle Wortspielchen am Ende jedes Kapitels erklärt, sodass wir die Serie und den Witz auch besser begreifen können.
      Also, eine wirklich empfehlenswerte Serie die das Potenzial hat, sich lange in der Jump zu halten! Es lohnt sich rein zu schauen, so viel Lesearbeit ist es noch nicht!
    • Ja, ein wirklich guter Manga. Es ist auch mein erster Manga, den ich vom ersten Kapitel an wöchentlich verfolge. Insofern habe ich keine Ahnung, wie er im Vergleich zu den anderen Neustarts im WSJ da steht, aber muss wohl einer der besten der letzten Jahre sein, wenn man so die Kommentare im TOC-Thread liest.

      Auch ich finde die Idee recht innovativ und der Humor passt auch. Wobei ich sagen muss, dass die ganze "Bitch-neesan"-Sache mich nicht wirklich angesprochen hat. Mugiwara-no-Luffy hat's schon erwähnt, der Übersetzer erklärt die Wortspiele ganz gut, aber mit den meisten davon werde ich trotzdem nicht warm.

      Die Charaktere: natürlich ist Korosensei der interessanteste Charakter, allein schon sein Aussehen, aber auch sein ganzes Verhalten ist ziemlich cool. Ich liebe es, wie er binnen ein paar Seiten von der absoluten Witzfigur zum Ober-Badass wird! Auf den Hintergrund zu seiner "Person" bin ich jedenfalls schon gespannt. Bei den anderen Figuren muss ich sagen, springt mir der Autor ziemlich viel hin und her. Mal wird Karma groß angekündigt, hat dann ein wenig Screentime, aber verschwindet dann nach ein paar fehlgeschlagenen Attentaten auch wieder in der Versenkung. Das gleiche mit der Auftragskillerin Irina. Und auch dieser Typ vom Verteidigungsministerium ist hin und wieder mal da, aber verschwindet dann gleich wieder. Dann gab es noch dieses Kapitel mit dem Chemie-Mädchen, das danach auch keine Erwähnung mehr fand. Hat sich irgendwie wie ein Filler-Kapitel angefühlt.
      Aber ok, ich warte erstmal, was der Autor noch vorhat, vllt. fügen sich diese ganzen Puzzleteile später zu einem großen Ganzen. Zurzeit geht's wohl um ein neues Puzzleteil, nämlich den Schulleiter und seine Absichten bzgl. Klasse E.

      Insgesamt ein unterhaltsamer Manga, der zZ aber nicht ganz so gut ist wie Anfang, nicht zuletzt wegen dem ziemlichen Wirrwarr bei den Charakteren. Aber sind ja erst 15 Kapitel draußen, also mal sehen, wohin das Ganze noch führt.
    • Habe mich sehr gefreut, dass Matsui das WSJ-Magazin mit einem neuen Manga beehrt. Majin Tantei Nōgami Neuro und sein makaberer Humor hat mir schon gut gefallen, auch wenn ich diesem Werk nicht ganz kritiklos gegenüberstehe. Seit Kapitel 1 bin ich bei Assassination Classroom dabei und wertschätze es ebenfalls, welche Mühe sich die Scanlationgroup mit den Translationnotes macht. Da macht das Lesen richtig Spaß.
      Was ich nicht nur nach dem ersten sondern jetzt auch noch nach dem 14. Kapitel recht interessant erachte, ist die Tatsache, dass man trotzt des gegebenen Rahmens noch keinen Plan hat wohin sich der Manga entwickeln wird. Bisher hält sich Masui noch sehr bedeckt, was Hauptcharaktere betrifft. Koro-sensei ist bisher der einzige Charakter, der eine im Ansatz etwas nähere Charakterisierung erhalten hat (Das Kapitel in dem der Schulleiter ihm Paroli bietet und ihm seine Grenzen hinsichtlich seiner Fähigkeiten aufweist, war hier sehr genial). Im ersten Kapitel hat zwar Shiota neben ihm die meiste "Screentime" erhalten, aber der Mangaka hat noch überhaupt nicht durchblicken lassen, inwieweit dieser Charakter oder andere wirklich tragende Rolle spielen werden. Vergleicht man das mit anderen Mangas, ist das ja meines Erachtens ein eher etwas unüblicher Ansatz, der mir aber sehr zusagt und der Spannung sehr zu gute kommt. Man muss hier ein wenig aufpassen, nicht auf eine falsche Fährte gelockt zu werden. In der Hinsicht hat Assassination Classroom noch so viel Potenzial. Meines Erachtens wird der Manga in naher Zukunft eine andere bzw. konkretere Richtung einschlagen. Bisher lag ja der Fokus nur auf der E-Klasse als Ganzes und es wurde dem Leser Koro-sensei, der jedes mal aufs Neue weiß, sich als vortrefflicher Lehrer neu zu erfinden, zu seiner Rolle als "globale Bedrohung" recht amüsant in Kontrast gestellt.

      Mugiwara-no-Luffy schrieb:

      Ich bin auch sehr gespannt darauf, warum Korosensei denn die Erde zerstören, aber dennoch aufgehalten werden will, und warum er sich so viel Mühe mit den Kindern gibt. Es wurde ja bereits angedeutet, dass der Tod einer bestimmten Frau, die ihm ein Kompliment über seine Tentakeln gemacht hat, für die nette Seite in ihm verantwortlich sein könnte, aber ich hoffe auf etwas mehr, da das doch etwas öde und simpel klingt.

      Dieser einseitige Rückblick ist meiner Meinung nach nicht zu unterschätzen. Man überliest diesen auch leicht. Für mich sieht es auch so aus, dass Korosensei in diesem Rückblick eine etwas menschlichere Form hatte als jetzt. Wenn man bedenkt, dass er mit Mach 20 fliegen kann, liegt ja der Verdacht nahe, Korosensei wäre in der Zeit zurückgereist (z.B. entgegengesetzt der Erdumdrehung) und bereitet diese Klasse jetzt auf eine Art Invasion vor. Aber ich glaube, es dauert noch eine gewisse Zeit, bis wir hier eine Erklärung erhalten werden.
      Jedenfalls, wenn man Matsui als Mangaka schon kennt, kann man sich auf gewisse Abstrusitäten gefasst machen
    • Nachdem Ass Class ja in der JUMP nicht mehr aus der Top 3 wegzudenken ist, habe ich mich nun auch mal daran gemacht, die aktuell 42 Kapitel zu lesen. "Es kann ja nicht nur der JUMP-Hype sein, der den Manga so weit oben plaziert" waren meine Gedanken. Da der Manga recht textlastig ist, dauerte es nun doch 2 Nachmittage, bis ich alle Kapitel durch hatte. Und ich kann sagen, dass der Manga durchaus seine Berechtigung hat. Aber er hat eben auch Schwächen, die teilweise nicht auszumerzen sind.

      Kommen wir erstmal zu den Vorteilen: Hier ist Korosensei auf jeden Fall zu nennen. Er ist die Würze und zurecht der Pro- und Antagonist der Serie. Seine Unsicherheiten, aber auch seine offene Art und Zuneigung machen ihn sehr symphatisch. Hier liegt auch das große Potential des Titels. Wir (und die Klasse E) mögen ihn, aber da er eben auch der Antagonist ist, muss er im kommenden März getötet werden. So sind die Regeln. Trotzdem ist man nie auf der Seite des Auftragskillers. Witziges Dilemma.

      Und hier haben wir auch eine der großen Schwächen. Der Manga muss von seiner Kurzweiligkeit und witzigen Erzählweise leben, bis es zum Showdown kommt. Denn Spannung kann man in diesen Manga nicht wirklich einbauen. Es wird zu dem Showdown im März kommen und nur die Klasse E kann ihn dann vernichten. Alles vorher ist makulatur. Und wenn es mal einen interessanten Charakter wie Viktor gibt, wissen wir, dass dieser auch gebändigt wird, weil es ja um das Preisgeld geht, dass eben nur an die Klasse gehen kann. Dann die viel zu durchsichtigen "Bösewichte", die entweder sehr schnell zu Freunden und somit direkt harmlos (wie Bitch-Sensei) oder direkt abgeschoben werden, wie aktuell der fette Drill Instructor oder Viktor. Dabei fand ich die Idee, einen Gegner mit den gleichen Tentakeln einzubinden, ziemlich gut. Jetzt taucht Viktor auch erst wieder im März auf. Und wer weiß schon, wie lange das noch ist. Bestimmt weitere 50 Kapitel.

      Und was soll danach sein? Korosensei kann ja nur an einer Sache wirklich gelegen sein. Er will diese Klasse zum Maximum führen. Das hat mit Sicherheit etwas mit seiner Vergangenheit und der toten Frau zu tun (ich gehe mal von einem Versprechen ihr gegenüber aus). Dass er ein Experiment ist, wissen wir. Es kann also sein, dass Korosensei nicht wirklich die Erde zerstören will (was auch ein wenig wenig gewesen wäre als kompletter Plot), sondern Mitstreiter auf einem Level sucht, das ihm ebenbürtig ist. Er als Experiment muss ja für einen Zweck geschaffen worden sein. Dieser kann gut sein (etwas verteidigen) oder böse (etwas zerstören). Um sich dem zu stellen (ob er Hilfe bei der Verteidigung braucht oder sich gegen die wehren will, die etwas zerstören wollen), braucht er Mitstreiter.
      Aber wenn dem wirklich so ist, würde der Manga nach ca 100 Kapiteln einen radikalen Schnitt machen und aus einem "mehr Gag- als Actionmanga" in einen reinen Kampfactionmanga machen. So richtig kann ich daran nicht glauben.


      Insgesamt lese ich Ass Class aber weiter, weil mir Korosensei einfach gefällt und die Kapitel wirklich kurzweilig sind. Bis Weihnachten sollten wir dann auch mehr wissen, ob der Manga wirklich mit Koros Tod endet, oder dort erst richtig beginnt.

      Ich lasse die neuesten Ereignisse mal außer acht, wer die Story verfolgt, weiß, worum es geht. ICh wollte nur auf einen wunderbaren Moment indem aktuellen Chapter 66 zu sprechen kommen: Nagisa verkleidet sich als Mädchen, um mit den anderen Mädels einfacher an der Security vorbeizukommen. Das gesamte Kapitel war hier zum Schießen. Nicht nur, dass Nagisa eh wie ein Mädchen aussieht, er wird jetzt damit auch aufgezogen (natürlich von Karma, der seinen Badass Moment ja zuvor hatte). Normalerweise reagieren die Charaktere in einem Manga nicht so auf offensichtliche Schemata des Autors. Männer, die wie Frauen aussehen, wird dann oft einfach übersehen, hier erstmals nicht. Das gesamte Kapitel war super und die Auflösung, dass es vollkommen egal war, ihn so zu verkleiden, macht es noch besser.
      Ich kann nur sagen: Super Arc, der endlich mal länger als 2 Chapter ist und super Gags.
    • Ich lese den Manga auch gern, weil er so kurzweilig ist. Zum diskutieren und Theorien entwickeln taugt er nicht so sehr, weil er ja kein richtiges eigenes Universum hat. Einzig die Herkunft von Korosensei ist ein nennenswertes Mysterium, da ja angedeutet wurde, dass er früher anders aussah und erst durch den Wunsch der sterbenden Frau zum Lehrer wurde...

      Bin übrigens positiv überrascht davon, wie gut sich der Manga vom Classroom-setting lösen konnte. Fühlte sich nicht gestreckt an und bleibt leicht, locker und humorig, obwohl das neue Setting ernster ist und mehr Action beinhaltet.

      Nagisa tut mir leid und warum er so feminin aussieht, verwirrt mich immer noch... Vllt solls es ja eine höhere Identifikation schaffen ?(
    • So, der erste lange Arc ist vorbei und dazu noch ein spaßiges Kapitel wie vorher.
      Erstmal zum langen Arc. Es ist ja immer gefährlich, einem Manga eine neue Richtung zu geben, wenn er erfolgreich ist. AssClass ist super-erfolgreich und hat trotzdem den imo nötigen Schritt gemacht von den Episodenkapiteln zu längeren Arcs mit tieferer Geschichte. Dies war nötig, um den Fortschritt der Schüler zu zeigen und um die einzelnen Schüler näher zu beleuchten. Alle Hauptcharaktere haben mehr Profil bekommen, weil Korosensei eben nicht in der Lage war, zu agieren und Karasuma ebenfalls sehr früh außer Gefecht war. Die Gegner hatten alle einen witzigen oder coolen Spleen (der Typ, der immer an seiner Waffe nuckelte, war ja echt mal durch XD) und am Ende war alles shonenesk harmloser, als zuvor gedacht. Der Endkampf als Reminiszenz zum vorherigen Sieg Nagisas war wirklich gut durchdacht. Man kann also Matsui wirklich nur ein Kompliment machen. Es ist nach 50 Kapiteln wie gesagt nicht einfach, den Sprung zu längeren Arcs zu wagen, wenn die Episodenkapitel erfolgreich sind.

      Das gerade erschienene Kapitel 74 ist imo eines von ein paar Übergangskapiteln (so schnell wird Matsui nicht wieder einen großen Arc beginnen, vllt so ab Kapitel 78-80), dass sich an die alten Episodenkapitel zurückbesinnt. Korosenseis Schwächen werden in den Vordergrund gerückt, es ist sehr humorvoll und das Ende ist durchaus lustig. "If you can´t kill ist just become a Sleezebag" trifft die letzte Seite doch sehr gut. Die Schüler, die vorher so erwachsen gewirkt haben, müssen ja bei Liebesdingen auch eine Schwäche haben (und zwar: wenn es um ANDERE Liebesdinge geht, wie hier um Karasuma und Bitch-sensei, die als Einzige außer Korosensei die Charade nicht durchschaut haben und wirklich geängstigt waren^^).
    • Ich persönlich kenne jetzt nur drei Mangas, die den Sprung von Episodenmanga zu Storymanga geschafft haben: Ranma 1/2, Katekyo Hitman Reborn und eben jetzt Ansatsu Kyhoshitsu. Ich finde, diesen Übergang hat der Manga jetzt gut geschafft, auch wenn er vermutlich danach wieder etwas mehr in Episode hinwechselt.
      Ausserdem war es ein ziemlich genialer erster richtiger Arc. Jetzt vielleicht nicht so von den Kämpfen dann (ich frage mich mal, auch wenn sie Kinder sind, wie sie im Bereich des Attentates ausgebildet werden neben der gewöhnlichen Schule, wieso sie niemanden töten sollen oO? Leute wie Nagisa haben da wohl eh nie eine andere Chance, bei dessen Talent), aber dann der Cliffhanger und das Überraschungsmoment am Ende waren echt vortrefflich! Auch dieses richtig harte Badass-Ende (wo der Tod wirklich nur eine Belohnung gewesen wäre) fand ich genial :D.

      Ich hoffe, im Kampf gegen den Kuttentypen (wie hieß der "Vater" von Korosensei und seinem Bruder nochmal?) werden auch hin und wieder solche Arcs entstehen :).
      Immer schön Smiley bleiben :thumbup: .

      Aktualisierung meiner FF: Missionsbericht 4 - Abschnitt 6 (Stand: 18.07.2015)
    • So, es mal wieder eine Menge passiert seit dem letzten Post. AssClass ist weiterhin seiner Linie treu geblieben und ist ein Episodentitel, der vom Charme der einzelnen Charaktere und Korosensei lebt, die jedes einzelne Kapitel unterhaltsam machen. Die Ausnahmen waren der Arc, zu dem wir hier mehr besprochen haben und danach die erneute Auseinandersetzung mit Asano, der beim Festival die Klasse E körperlich demütigen wollte, was von vornherein eine cshlechte Idee war.

      Nun wurde mit dem Vor-Arc um den alten Waisenhausleiter, dessen Haus neu repariert wurde und es für die Klasse als späten Dank oder als Ansporn endlich Special-Ops Klamotten gab, ein neuer richtiger Arc angefangen. Es geht um den God of Death, einen der besten Hitman überhaupt. Er tarnt sich als liebenswerter Blumenverkäufer, der jeden in eine Stimmung der Unbefangenheit versetzen kann, was zu Arglosigkeit führt und direkt die Klasse mal komplett einlullen lässt. Er hat Bitch-Sensei gekidnapt, um die Klasse zu kidnappen, um Korosensei zu schnappen. Wenns unverständlich war, lest es, der Arc ist super. Gerade das Ende von Kapitel 101 ist genial. Die Stimmung ist von easy und gewohnt AssClass-like leicht von der vorletzten Seite zur letzten Seite gewechselt auf badass und echte Gefahr. Natürlich ist der God of Death weder Monster noch Totenkopf, aber diese Visualisierung seines Wesens kommt doch sehr geil rüber. UND er ist anscheinend viel stärker als Karasuma. Hier ist für die frisch entkommene Klasse E eine wirkliche Gefahr anwesend, die sogar auf ein-zwei Geiseln verzichten kann (also umbringen kann), um das Gefühl der Jagd zu zelebrieren.

      Lest den Arc!
    • Mit ner Schnapszahl hin zur tieferen Charakterentwicklung?

      Meine Güte, da dachte ich, es gäbe keinen Thread zu Assassination Classroom und dann versteckt der sich hier unter japanischem Namen. Vielleicht wäre eine Umbenennung da inzwischen ein Gedanke wert? :D
      Na gut, muss ich nichts neu aufmachen, sondern kann mich auf meinen aktuellen Beitrag konzentrieren *g*

      Anlässlich des Schnapszahlkapitels 111 (auch hier wäre wohl eine Aktualisierung im ersten Beitrag angebracht *g*), wollte ich unbedingt die aktuellen Entwicklungen mal betrachten. Gerade was die erst kürzlich abgeschlossene Shinigami Arc (God of Death Arc) angeht.

      Doch zuerst etwas zu meiner Meinung über Assassination Classroom. Bis ich die Einleitung gelesen habe, wo Majin Tantei Nōgami Neuro erwähnt wurde (welches ich schon vor einiger Zeit angelesen habe, bis etwa zum Ende des zweiten Mordfalls), war mir nicht bewusst, dass beide Werke vom selben Autor stammen. Hier muss ich doch sagen, dass die Qualität der Zeichnungen und auch der Stil bei AssaClass für meinen Geschmack deutlich besser ausfallen, als bei dem was ich bisher von MTNN gesehen habe. Aber da bin ich ja auch noch lang net durch, weshalb sich das ja vielleicht qualitativ annähert.

      Zur Story und den Charakteren wurde ja schon reichlich gesagt, gerade von RTP der hier gut die Stärke in Form des Pro- / Antagonisten Koro-sensei und die Schwäche der Kurzerzählart aufgliedert. Wobei ich ehrlich sagen muss, dass ich in der episodenhaften Erzählstruktur keine Schwäche sehe, sondern in einem anderen ganz großen Fakt: Der Figurenverschleiß!

      Es werden teilweise so viele neue Gestalten in die Erzählung reingeworfen, die eben oftmals nur innerhalb der kleinen Episoden mal wichtig sind und ansonsten sehr schnell wieder von der Bühne verschwinden. Gerade was diverse Attentäter angeht, ist das schon sehr extrem…

      Dann sind da die beiden wirklich größeren Arcs (Assassination Island Arc und Shinigami Arc), die hier einen besonderen Stellenwert einnehmen und wie von RTP erwähnt für das Erfolgskonzept eine Gefahr darstellen. Während ich eine von den beiden Arcs extrem gelungen finde, ist die andere zum Schluss ordentlich in die Hose gegangen. Doch dazu komme ich noch gleich :D

      Was mir persönlich ebenfalls gut gefällt ist, dass jeder Charakter der Klasse wichtig ist und daher innerhalb der Episoden die Stärken eines Jeden herauskristallisiert wurden und noch werden. Eine Sache, bei der ich mir vorstellen könnte, dass sie zum Ende der Story hin noch an Gewichtung finden könnte! Dennoch gibt es natürlich eine kleine Gruppe an Schülern, die besonders herausstechen und wohl so etwas wie die Protagonisten darstellen. Allen voran Karma und Nagisa!

      Der Humor weiß zu gefallen, wobei ich das Gefühl habe, früher mehr bei AssaClass gelacht zu haben, inzwischen scheint es mir einfach doch primär ernstere Töne anzuschlagen. Oder die Gags zünden bei mir einfach nicht :D

      Was die Story hinter der Story angeht, dazu gab es ja schon längere Zeit keine neuen Infos mehr, doch glaube ich auch – aufgrund der aktuellen Entwicklung –, dass wir in dem Punkt demnächst vielleicht wieder mehr Infos erhalten könnten.

      So und nun will ich endlich auf die großen Arcs und aktuelle Dinge eingehen, weshalb ich den Rest einfach mal in einen Spoilerkasten packe. Lesen auf eigene Gefahr ;) :P

      Spoiler anzeigen
      Die Assassination Insel Arc hat mir sehr gut gefallen, da hier ein toller Spannungskurvenaufbau stattfand, die Schüler sich beweisen konnten und skurrile Gegner ihnen geboten wurden. Zwar waren mir einige Auseinandersetzungen etwas zu kurz geraten, dennoch war gerade das Finale mit Takaoka und Nagisa grandios!

      Die Shinigami Arc dagegen führte den schon heiß erwarteten besten Attentäter der Welt ein. Jemand, der einfach „unbezwingbar“ zu sein schien. In jeder Hinsicht perfekt. Und so zeigte sich dieser auch!
      Ich persönlich glaube aber, dass er einfach zu früh eingeführt wurde. Natürlich hatten die Schüler der Klasse E durch ihn eine herbe Niederlage einfahren müssen und dadurch erkennen dürfen, dass sie noch weit davon entfernt sein dürften Koro-sensei zu bezwingen, jedoch wurde der Unbezwingbare auch sehr schnell nach dem Auftauchen von Koro-sensei und Karasuma wieder abgestuft und relativiert.

      Ich meine, wenn Karasuma so ein Tier ist, dass er auf gleichem Niveau mit dem „God of Death“ kämpfen kann, warum soll dann dieser noch so etwas Besonderes sein? Warum wurde er nicht schon längst gefasst? Oder Koro-sensei von Karasuma längst liquidiert?

      Am Ende war der einzige logische Grund für das jetzige Auftauchen des Shinigami, die Auswirkung und Faszination seiner Kindheitserzählung auf Nagisa und dass er vermutlich nun durch Shiro ein Tentakelupgrade kriegt, im Gegensatz zu Itona es auch wohl meistern vermag und so zur Bedrohung der nächsten größeren Arc werden dürfte…

      Natürlich ist der Einfluss auf Nagisa – welcher schon seit geraumer Zeit und besonders durch Lovros Techniken ein starkes Talent als Auftragsmörder aufweist – sehr interessant und der Cliffhanger von Kapitel 111 für mich einer der Besten, den der Manga bisher zu bieten hatte, aber die Verwurstung des so gehypten und gepushten Charakters des Shinigami ist für mich völlig unverständlich. Bisweilen sogar inakzeptabel…

      Ich erhoffe mir nun, dass die kommenden Kapitel wieder eine Besserung bedeuten, denn die Kapitel 105 bis 108 rechtfertigen für mich keine Top 3 Platzierung mehr v_V
      Besonders da Nagisa ja immer stärker in den Fokus rückt und die letzten Ereignisse nun in dieser Figur Potential reifen lassen ihn zu einem starken Protagonisten neben Koro-sensei zu machen, erhoffe ich mir eine tiefere Charakterentwicklung. Genau deshalb vermute ich auch, dass sich im Zuge dessen gut neue Infos zu Koro-senseis Background einbinden ließen ;)

      MfG Sirus.0
      F*ck dich, Gott!
      Die fetteste Party des Universums feiern und wir müssen ohne all diese Helden auskommen?!
    • So die erste Folge des Anime ist draußen und ich muss sagen ich fand sie ziemlich gut!
      Ich hab zwar kleine Probleme mit Nagisas Stimme da die mädchenhafter ist als die der weiblichen Charaktere aber ansonsten gefallen mir die Stimmen bisher ganz gut.
      Auffällig ist auch der Zeichenstil der sich vom Charakterdesign am Manga hält aber die Charaktere eine ziemlich dicke Umrandung haben. Nach der ersten Folge kann man zwar noch nicht soviel sagen,
      aber die Animationen haben mich positiv überrascht. Ich hätte damit gerechnet dass sie schlechter seien.
      Also mein Fazit nach der ersten Folge ist das der Anime eine gute Adaption des Mangas werdan kann.
    • Ich habe mir Spontan die erste Folge angesehen, obwohl ich erst den Manga lesen wollte und muss sagen ich bin beeindruckt. Schon nach so kurzer Zeit gefällt mir die Richtung in die der Anime/Manga zu gehen scheint und über die Animationen kann man auch nicht mekern. Momentan kann ich noch nicht allzuviel dazu schreiben, aber ich finde die erste Folge war sehr gelungen und ermöglicht einen angenehmen Einblick in die Serie. Ansonsten habe ich einfach mal mehr als 10 Minuten gebraucht um zu begreifen, dass Nagisa kein weiblicher Charakter ist - Ernsthaft das Design und die Stimme sind einfach sehr fragwürdig. Ich würde es sehr begrüßen, wenn Manga-Leser bei den Episoden schreiben könnten ob sich die Anime-Adaption an den Manga hält oder es Filler-Szenen etc. gibt.
    • Hab die Folge jetzt auch gesehen und finde die Umsetzung wirklich klasse. Ich verfolge den Manga so ziemlich seit seinem Beginn mit Begeisterung, habe mich daher den letzten Monat auf den Anime gefreut und wurde nicht enttäuscht. Der Zeichenstil hält sich sehr nah am Manga, auch da ist die Umrandung der Charaktere etwas dicker als gewöhnlich. Auch die Stimmen passen meiner Meinung nach bisher sehr gut, da bin ich mal gespannt wie sich die noch kommenden Hauptcharaktere anhören.

      Fear schrieb:

      Ansonsten habe ich einfach mal mehr als 10 Minuten gebraucht um zu begreifen, dass Nagisa kein weiblicher Charakter ist - Ernsthaft das Design und die Stimme sind einfach sehr fragwürdig.
      Da kann ich Dich beruhigen, ich habe es beim Manga damals erst beim 3. oder 4. Kapitel gemerkt ;) . Allerdings empfinde ich das nicht als störend und es ist vom Mangaka ja sogar gewollt, dass Nagisa sehr feminin erscheint. Wahrscheinlich wurde genau deshalb auch eine so hohe Stimme für ihn gewählt.

      Fear schrieb:

      Ich würde es sehr begrüßen, wenn Manga-Leser bei den Episoden schreiben könnten ob sich die Anime-Adaption an den Manga hält oder es Filler-Szenen etc. gibt.
      Das werde ich in Zukunft sehr gerne übernehmen :) . In dem Sinne: Die erste Folge entspricht nahezu 1:1 dem ersten Kapitel. Ich glaube 1 Panel wurde rausgelassen und 2 an passender Stelle dazugepackt (die Fernsehreporter). Bei diesem Einführungskapitel ist das noch ohne Probleme möglich, da diese immer doppelt so lang sind wie normale Kapitel. In Zukunft gehe ich mal davon aus, dass immer anderthalb bis zwei Kapitel pro Folge sehr originalgetreu umgesetzt werden und es dafür mehr Filler-Arcs gibt. Bei Assassination Classroom bietet sich das aber auch an, da die meisten Arcs sehr kurz und episodenhaft sind (ähnlich wie bei Ranma 1/2 oder Gintama). Und bei dem gegebenen Setting können da auch durchaus gute Filler bei entstehen.

      Mein Fazit daher: tolle erste Folge, die Lust auf mehr macht.

      Episode 2: Baseball Time
      Wie ich vermutet hatte wurden in der zweiten Folge nun 2 Kapitel umgesetzt. Was mich aber erstaunt hat war die sehr deutliche Abgrenzung der beiden Kapitel mit Ausblendung und musikalischer Untermalung. Meiner Meinung nach sehr passend für den Manga.

      Ansonsten gibt es nicht viel zu sagen. Es wurde ein bischen gefillert, allerdings fühlt es sich glücklicherweise nicht nach Zeitschindung an, sondern hilft das Feeling des Mangas im Anime zu verstärken. Wens interessiert, insgesamt wurden 4 kurze Stellen gefillert:
      - die Unterhaltung was Korosensei als Souvenir mitbringen soll;
      - Nagisas Frage ob Korosensei meint Sugino könne es nicht schaffen weil er in Klasse E ist;
      - Nagisas Aufzeichnung von Korosenseis Statur;
      - und diese Sequenz mit der komischen Nuss.
      Wie gesagt alles Kleinigkeiten.

      Was ich allerdings schade finde, ist das manche recht coole Panels im Anime umgesetzt werden. Meistens zeigen diese Korosensei, wie er die Welt umarmt oder ähnliches. Aber das lässt sich verschmerzen wenn dafür weiter so coole Animationen wie die Analyse des Baseballs kommen :thumbup:

      Nächste Woche dann also die ersten richtigen Auftritte von Karasuma und Karma. Man darf gespannt sein.
      Episode 3: Karma Time
      Eine sehr schöne Episode wie ich finde. Diesmal wurden sogar 3 Kapitel verarbeitet, die aber halt auch direkt zusammengehören. Dadurch wurde diesmal auch absolut nichts gefillert und es gab in der ganzen Folge nur 2 minimale Abweichungen gegenüber dem Manga: zunächst fängt Korosensei Karasumas Messer im Manga nicht, sondern weicht ihm aus, und später malt er Herzen auf Karmas Fingernägel statt Takoyaki.

      Zur Umsetzung muss ich sagen, dass mir die Darstellung von Karasuma bisher nicht so sehr gefällt. Irgendwie fühlen sich seine Gesichtszüge und Bewegungen im Anime nicht ganz richtig an. Umso besser gefällt mir da Karma, er ist imo nahezu perfekt getroffen worden.

      Nächste Woche wird dann der vorerst letzte Hauptcharakter eingeführt, womit es dann auch mal wirklich was fürs Auge geben wird. :D
      Episode 4: Grownup Time
      So, nach der Pause letzte Woche ging es nun weiter, mit der bisher freiesten Umsetzung des Mangas. Zunächst einmal wurde Kapitel 7 vorerst weggelassen, damit die drei Kapitel, in denen Bitch-Sensei vorgestellt wird, in eine Folge passen. Ich gehe zwar davon aus, dass der Inhalt des Kapitels in einer späteren Episode verarbeitet wird, aber leider gehen damit zwei Verbindungen zur heutigen Folge verloren: Zum einen sieht man, wie Korosensei grade pleite ist und deshalb Süßgkeiten von den Schülern einsammelt, bevor er sich am Anfang von Kapitel 8 dann (wie in der Episode) nach seinem Zahltag wieder welche kaufen kann. Zum anderen wird am Ende des siebten Kapitels Bitch-Sensei schon angekündigt.

      Dann wurden am Anfang (vermutlich aus Zeitgründen) 3 Panele rausgelassen, in denen Nagisa und Kaede (die grünhaarige) das Datum (01.05.) an die Tafel schreiben und daran erinnern, dass ihnen noch 11 Monate zur Tötung Korosenseis bleiben. Der Rest wurde inhaltlich komplett übernommen, dabei aber wie gesagt freier umgesetzt als bisher. Besonders Bitch-Senseis Flirt-Angriffe, ihre Erzählungen und ihre Reaktionen auf ihren Spitznamen werden im Anime deutlich "farbenfroher" dargestellt (und nicht nur weil Mangas schwarz-weiß sind xD). Auch sieht sie im Anime deutlich jünger aus als im Manga, was jetzt nichts schlimmes ist, aber ihr fehlt dadurch etwas der Killerblick. Alles in allem finde ich ihre Darstellung sehr gelungen und äußerst sehenswert ;)
      Episode 5: Assembly TimeIn dieser Folge wurde nun das übersprungene Kapitel 7 und Kapitel 11 umgesetzt. Erneut ist dies die Episode mit der bisher freiesten Umsetzung und die erste mit längeren richtigen Filler-Szenen. Gefillert wurden dabei:
      - der Anfang (Kapitel 7 beginnt damit, dass Korosensei die Süßigkeiten der Schüler abgreift)
      - die Szene, in der Karasuma und Bitch-Sensei sich unterhalten während die Schüler Ball spielen
      - (offensichtlich) der ganze Weg den Berg herunter (Kapitel 11 beginnt damit, dass die Schüler in der Halle stehen)
      Es passt imo aber auch ganz gut, dass in dieser Folge zum ersten Mal richtig gefillert wurde, da es auch die erste Folge ist, die die Story nicht wirklich vorantreibt. Das einzig nennenswerte in der Hinsicht wäre wohl die erste Schemenhafte Darstellung des Verwaltungsratsvorsitzenden (müsste die passende Übersetzung von "Board Chairman" sein), neben Korosensei der erste Antagonisten der Serie.

      Was mir diesmal nicht so gefallen hat (außer der Szene mit der dummen Nuss wieder) ist Nagisas Reaktion auf die beiden Kerle, die sich mit ihm anlegen wollen. Es ist zwar nur ein Standbild, aber irgendwie hat das entsprechende Panel mit Manga (mein Avatar btw) mehr Ausstrahlung und mehr Badass-Charakter. Insgesamt aber wieder eine gelungene Folge. Auch wenn ich hoffe, dass diese komische Nuss nicht allzu viele Auftritte in der Serie haben wird.
      Ten billion percent happy to serve!

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Drake Black () aus folgendem Grund: Episode 5

    • Aktuelle Entwicklung im Manga

      Natürlich ist der Einfluss auf Nagisa – welcher schon seit geraumer Zeit und besonders durch Lovros Techniken ein starkes Talent als Auftragsmörder
      aufweist – sehr interessant und der Cliffhanger von Kapitel 111 für mich einer der Besten, den der Manga bisher zu bieten hatte, aber die Verwurstung des so gehypten und gepushten Charakters des Shinigami ist für mich völlig unverständlich. Bisweilen sogar inakzeptabel…
      Ich fand das Ende des Shinigami-Arcs auch nicht gelungen. Klar, es hat die Kombination der beiden stärksten Charaktere der Protagonisten-Seite gebraucht, um ihn zu schlagen, aber irgenwie war das Ende "zu klein" für ihn.
      Ich erhoffe mir nun, dass die kommenden Kapitel wieder eine Besserung bedeuten, denn die Kapitel 105 bis 108 rechtfertigen für mich keine Top 3
      Platzierung mehr v_V Besonders da Nagisa ja immer stärker in den Fokus rückt und die letzten Ereignisse nun in dieser Figur Potential reifen lassen ihn zu einem starken Protagonisten neben Koro-sensei zu machen, erhoffe ich mir eine tiefere Charakterentwicklung. Genau deshalbvermute ich auch, dass sich im Zuge dessen gut neue Infos zu Koro-senseis Background einbinden ließen ;)
      Ich hatte auch auf neue Background-Infos gehofft, aber die bleiben leider Mangelware. Leider gehört es ja bei erfolgreichen Mangas zum guten Ton, in einem Endkampf größere Flashbacks einzubauen, weshalb wir wohl erst bei der finalen Assasination Koro-senseis komplette Geschichte erfahren werden.
      Müsste ich Geld auf eine Theorie setzen, würde ich sagen, dass er bei einem (fehlgeschlagenem) Experiment erschaffen/verwandelt wurde.

      Die aktuellsten Entwicklungen packe ich zur Sicherheit in eine Spoiler-Box

      Spoiler anzeigen

      Als die Geschichte mit Nagisas Mutter kam, war ich ziemlich erstaunt, denn das Thema der elterlichen Unterdrückung und Projektion eigener Träume auf ihr Kind ist sehr ernst und "finster". Nagisas Situation wurde ziemlich eindrücklich dargestellt, ein richtig beklemmendes Gefühl beim Lesen wurde erzeugt. (Als Trainer von Jugendmannschaften und Lehrer in Ausbildung habe ich selbst schon einige Kinder erlebt, die von ihren Eltern krampfhaft zu "Elite-Menschen" geformt werden)
      Vermutlich gab es dann aber wohl Kritik durch japanische Eltern, denn es wurde ein ziemlich einfacher Ausweg in Hollywood-Manier gewählt. Vielleicht ist das Thema zu ernst für das Genre, aber ich sehe da eine vertane Chance...

      Danach ging es weiter mit schulinternen Konflikten mit Asano und dem Direktor als Gegenspielern. Asano strich diesmal ziemlich schnell die Segel und der Direktor wurde auf eine noch höhere Stufe der Boshaftigkeit gehoben. Ich finde die symbolischen Darstellungen der Gehirnwäsche und der Prüfungen als Monster ziemlich gelungen.
      Mit der Hintergrundgeschichte des Direktors werde ich allerdings nicht wirklich warm: Er war ein idealistischer Lehrer, der sich nebenbei zum
      Selfmade-Millionär mausert? Und woher kommt dann sein Talent und seine gute Ausbildung? Eine elitäre Herkunft fände ich glaubwürdiger. Aber na
      gut...
      Die dramatische Veränderung seiner Persönlichkeit mag man aufgrund seiner Naivität zu jenem Zeitpunkt noch verstehen können, aber
      andere Punkte verwundern mich:
      Er hatte ja mit dem Schüler, der Selbstmord beging, auch physische Auseinandersetzungen. Also warum hat er in diesem Zusammenhang nie über das Thema Stärke nachgedacht bzw. mit diesem darüber gesprochen? Dass er sich erst nach dessen Tod damit beschäftigt, was Stärke ist, obwohl er so klug ist und eine übermenschliche Physis hat, passt m. E. nicht.
      Darüber hinaus war der Schüler ja eigentlich ziemlich frech und mutig, eigentlich nicht die Persönlichkeit eines Selbstmörders. Und warum hat er sich nie an seinen alten Lehrer gewandt, obwohl er ein so gutes Verhältnis zu ihm hatte? Stolz?? (Der Abschiedsanruf ist ja kein Hilfe-Gesuch)

      Koro-Sensei gewinnt letzlich das Duell mit ihm und Vater und Sohn bleiben zwar als potentielle Antagonisten erhalten, aber sie sind deutlich milder geworden.
      Folgerichtig bekommt der letzte verbliebene Feind Shiro wieder einen Kurzauftritt, bei dem eine neue Killer-Kreatur geteasert wird...
    • @ Frank_the_Rabbit: Dass dich manche Punkte wundern, die aktuell geschehen, ist verständlich. Vermutlich aber blickst du hier auch mit den Augen eines Europäers (wie so vermutlich alle hier im Forum, mir eingeschlossen ^^) auf das Thema. Aber den Manga musst du auch mit japanischen Augen betrachten, denn dann sind einige Dinge ... naja, jedenfalls mehr veständlich, aber immer noch verstörend und für uns unsinnig :D. Ich werde es genauso in Spoiler setzen, keine Sorge ^^.

      Spoiler anzeigen
      Die Frage, warum der Selbstmörder sich nicht an Asano gewandt hat, obwohl er so große Probleme hatte, liegt an der japanischen Kultur. Dort wird es nicht gern gesehen, wenn man seine Probleme offenlegt ... ein Zeichen von Schwäche usw. Daher behält man seine Probleme meist für sich, weil man andere damit nicht belästigen will. Auch deshalb ist die Selbstmordrate in Japan so hoch, weil das als letzter Ausweg gesehen wird. Eine tragische Sache, durchaus, und ich verabscheue diesen Teil der japanischen Kultur. Aber leider ist er Teil dieser Kultur.
      Mit den Lehrern ist das auch so eine Sache ... wenn ich richtig informiert bin, wendet man sich nicht so sehr an diese Autoritätsperson, weil man sie nicht bloßstellen will, für den Fall, dass diese keine Lösung auf ein Problem weiß. Denn was bringt eine Autorität, die über etwas nicht Bescheid weiß? Vermutlich auch eine Intention des Charakters, der Selbstmord beging ^^'. Ist auch ein seltsamer Teil japanischer Kultur. Zusatz: Man macht einfach, was die Autorität sagt, sei es Lehrer, Arbeitgeber usw. ... daher auch die starke Wirkung von Asanos Gehirnwäsche, die nur sein Sohn, der ihn eher als Gegenspieler sieht als als Autorität sieht (und deswegen auch anders handelt als seine Mitschüler), würde ich sagen.
      Was das Talent und Ausbildung betrifft: Es muss nicht immer die Elite der Grund sein ^^. Auch Leute, die von ganz unten kommen, können so werden wie Asano :D. (Aber das ist jetzt kein Teil der Erklärung, sondern nur eigene Ansicht :D)

      Zu guter Letzt die Sache mit den "treibenden Eltern": Sicher, dass es da starke Kritik gab und deswegen die Mutter von Nagisa schnell abgearbeitet wurde? Mir kam es eher so vor, dass mit vier Kapiteln (oder fünf?) eigentlich eine gute Länge erreicht wurde und auch die Mutter schnelle Einsicht hatte. Aber diese Satelliten-Eltern sind ein Problem, dass einfach angesprochen werden muss ... besonders in Japan, denn die Eltern sehen wie die Kinder bereits die Wichtigkeit von sehr guten Schulnoten und die Eltern treiben noch mehr an, was die Kinder schon früh schnell kaputt macht (wenig Schlaf, viel Lernen, weniger soziale Kontakte außerhalb der Studien und Schule usw.). Vielleicht wollte Matsui Yuusei da einfach entgegenwirken? Und mit vier Kapiteln reicht das ja irgendwie. Aber nur meine Ansicht ^^.


      Jedenfalls, nachdem ich beendet habe hier (ich hoffe, ich konnte einiges, was unlogisch wirkte, erläutern und erklären :)) zum Manga selbst: Die derzeitige Entwicklung finde ich grandios, auch den "Endkampf" gegen Asano, den ich ganz schön übel und perfekt durchdacht finde ... auch wenn Korosensei wieder zeigt, warum er der Stärkste ist :D. Aber dieses Duell der Lehrer war ziemlich durchdacht, auch wie es dazu kam :). Genauso auch die Prüfung davor (ich steh drauf, wie die Schüler gegen Monster anstatt Prüfungen kämpfen xD). Einfach ein genialer Manga :).
      Immer schön Smiley bleiben :thumbup: .

      Aktualisierung meiner FF: Missionsbericht 4 - Abschnitt 6 (Stand: 18.07.2015)
    • Wie geil ist das denn?!

      Meine Güte… ich musste das neuste Kapitel erst einmal sacken lassen, bevor ich darauf eingehen konnte… was ein gigantischer Plottwist, den vermutlich Niemand so hat kommen sehen O_O

      Aber alles der Reihe nach:
      Meine Meinung zu den aktuellen Ereignissen
      Die Sache mit Nagisas Mutter war mir von Anfang an etwas zu absurd und zu überspitzt aufgezogen. Ein etwas langsamerer Einstieg und eine richtige Steigerung der Darstellung der Mutter wären mir dann doch angenehmer gewesen. Auch die etwas abrupte Auflösung war etwas zu „perfekt“. Ich meine würde sich eine solche Mutter wirklich auch um 180° drehen charakterlich? Wobei natürlich die Situation mit dem Killer schon etwas viel für sie gewesen sein dürfte. Hmmm… man merkt, insgesamt weiß ich nicht so recht, wie ich diesen Abschnitt der Handlung finden soll…

      Etwas mehr Spaß hatte ich dann wieder am Schulfest, wo es wieder in eine Art Minikampf mit Asano ging und dem Ziel Klasse E vernichtend zu schlagen. Es war einfach toll, dass der Manga wieder etwas mehr auf der Humorschiene unterwegs war, da mir dies bisweilen doch gefehlt hatte.

      Was die Sache mit dem Direktor angeht… zum Einen fand ich es richtig scheiße, dass durch den Flashback der Kampf in der Gegenwart mit den vier Granaten quasi nur aus Anfang und Ende bestand. Hätte hier die anderen Explosionen und einen harten verbalen Austausch noch gerne gehabt.
      Insgesamt finde ich auch, dass die Entwicklung des Direktors in jeder Hinsicht zu krass ist. Sein Sohn hat durch die MEHREREN Schlachten gegen Klasse E seine Ansichten etwas verändert und erkannt, dass er durch sie als starke Gegner stärker wurde.
      Der Direktor aber ist viel zu abrupt vom guten Menschen zum Psycho geworden und nach nur einer Auseinandersetzung mit dem Monsterlehrer vom Psycho zum etwas geringeren Psycho mutiert. Natürlich sehe ich es wie Member of CP9, das gerade der Flashbackwandel für uns ein wenig schwer nachzuvollziehen ist, dennoch ist es für mich irritierend, dass ein toter Schüler unseren Übermenschendirex direkt erschaffen hat. Irgendwie war mir die Bindung der beiden zu… wenig ausgeprägt, als das es in ihm so einen Schalter hätte umlegen können. Vielleicht hätte ein zusätzliches Kapitel zur Darstellung seiner Beziehung zu seinen Schülern geholfen.

      Und letztendlich das neue Kapitel. Ich habe extra in einem Assassination Classroom Wiki nachgeschaut, was es an Infos zu ihr gab. Sie ist seit dem ersten Kapitel dabei, doch wenn man sich etwas rückbesinnt fällt schon auf, dass sie mit Karma und Nagisa mit am intensivsten immer im Manga auftauchte. Eine Tatsache die mir erst im Nachhinein bewusst wird.
      Da wir von Itona wissen wie schwer es ist die eingepflanzten Tentakel zu kontrollieren, spricht das immens für Kaede und ich habe extreme Hoffnungen, dass dies nun ein wirklich genialer Handlungsstrang werden könnte, einfach weil er auch so überraschend kam!

      MfG Sirus.0
      F*ck dich, Gott!
      Die fetteste Party des Universums feiern und wir müssen ohne all diese Helden auskommen?!