Die Koralleninseln (DasReising)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Kapitel 34 - Der Krieg beginnt

      Da die Anzahl meiner zu Kommentierenden Kapitel wieder zunimmt und wir schon Freitag haben, wird es höchste Zeit mal wieder etwas aufzuholen. :whistling:

      Beginnen möchte ich diesmal mit ein paar kleinen Bemerkungen zu deiner Antwort auf meinen Kommentar. Ich weiß gar nicht mehr ob ich es bei dir auch extra erwähnt habe, aber es kommt häufig vor, dass ich den Inhalt bis aufs kleine Auseinandernehme um nach Hinweisen zu suchen. Dabei kann es also auch durchaus mal vorkommen, dass ich etwas finde, was von Autor überhaupt nicht geplant gewesen ist, wie in deinem Fall das Ebenholz. Aber solcher Kram ist nun mal bei mir abgespeichert oder zumindest die Erinnerung daran, dass an dem Holz irgendetwas besonders war, außer das es bei Schneewittchen als Wunsch für die Haarfarbe vorgekommen ist. In solchen Fällen google ich dann einfach und wenn das Ergebnis dann auch noch so schön zum dunklen mystischen Erstauftritt von Snake passt, wird es eben erwähnt. Jedes kleinste Detail kann wichtig werden oder ein Hinweis sein. ^.^
      Bei der Bemerkung zu Snake meinte ich auch eher weniger, >dass er seine Karriere am Abgrund sieht und sich jetzt zu Verzweiflungsaktionen hinreißen lässt. Snake ist da bedachter.< Sondern habe eher an Whitebeard gedacht. Bei seinem Angriff auf MF ging es zwar zum einen darum Ace zu retten, ober trotzdem habe ich es so verstanden, dass er von Anfangan geplant hatte nicht mehr in die NW zurückzukehren, besonders da er kurz vor seinen Tod wie GR das One Piece erwähnte.
      Zu Karfunkel ist mir die Person/Ereignis leider immer noch nicht eingefallen. Allerdings hatte ich schon das letzte mal folgenden scherzhaften Gutennachtspruch für Kinder im Kopf, vielleicht kennst du den auch: >>Träume süß von sauren Gurken du herzgeliebtes Trampeltier, hast Augen wie Karfunkel alle Kühe gleichen dir.<< :D
      Das die Purple Haze Bande zu Magies Bunter Piratenbande gehört kam mir vor allem deswegen in den Sinn, weil im FF erwähnt wurde, dass eigentlich fast alle aktiven Piratenbanden entweder zu Magie oder zu Snake gehören würden. Unter diesen Voraussetzungen konnten die entspannten Kiffer eigentlich nur zu so einer skurrilen Gestalt wie Magie passen, dazu aber später mehr. Kommen wir nun zum eigentlich Inhalt des Kapitels.


      Immer wieder sehr interessant auch die Meinung von Anderen zu den Kapiteln zu lesen, besonders wenn diese die Handlungen, Inhalte und/oder Hintergründe völlig anders interpretieren oder von anderen Voraussetzungen ausgehen.

      Zunächst einmal zum König. Man wird nicht König, weil man für diesen Posten geeignet ist, sondern weil man in die Herrscherfamilie hineingeboren wird und dann irgendwann keiner mehr da, ist der einen höheren Anspruch auf dem Thron hat, als man selbst. Dabei ist es dann völlig egal wie (un-)geeignet man auch immer ist. Wenn bei den Windsor jetzt plötzlich Elisabeth II. , Prinz Charles und Prinz William sterben sollten wird Prinz Georg neuer König, sch. egal dass er dann erst knapp drei Jahre alt wäre, hier zählt nur die Erbreihenfolge nichts anderes. Weiterhin verliert auch ein König nicht automatisch sein Amt, wenn er regierungsunfähig ist. Es gab immer gute Könige, schlechte Köing, grausame Könige und auch König welche einfach nur blöd/dumm oder was auch immer waren. In diesen Fällen war es dann Aufgabe der Minister oder wie sie zu der Zeit auch immer hießen, den Schaden für das Reich in Grenzen zu halten. Warum auch immer, ob es von Anfang an der Fall war oder erst seit dem Aufeinandertreffen mit Kalai, der König der Koralleninsel scheint regierungsunfähig zu sein, aber rein theoretisch hat er durch sein Amt immernoch die Macht alles zu entscheidenden. Sofern Kankaku ihn nicht offiziell stürzen will, muss er also dieses Theater mitspielen.

      Deswegen würde ich s4pk auch widersprechen, wenn er in Siehu einen Rasputin sieht. Ganz abgesehen davon, das Rasputin wahrscheinlich nie diese Macht hatte, welche ihm durch Gerüchte zugeschrieben wurden, muss er an stelle seines unfähigen Königs die Regierungs- bzw. Verwaltungsgeschäfte der Insel irgendwie am laufen halten. Zwar habe auch ich anfangs in Siehu eher einen machthungrigen und negativen Charakter gesehen, aber ja mehr ich über den König erfahre, desto mehr erscheint mir Siehu als jemand, der einfach nur versucht, alles irgendwie am Laufen zu halten.

      Das er die Palastwachen als unfähig empfindet stört mich auch eher weniger. Palastwachen haben hauptsächlich die Aufgabe den Palast zu bewachen, sprich vor dem Eingang zu stehen und darauf zu achten, dass kein Unbefugter reinkommt. Bei einem Angriff werden wohl eher die Tore geschlossen als wirklich gekämpft. Weiterhin dürften die brauchbareren Wachen sicher auch schon eingesetzt worden sein, um auf Ractinia wieder für Ordnung zu sorgen und so wie die Insel aussieht, dürfte es sicher nicht sehr erfolgreich und mit hohen Verlusten verbunden gewesen sein.

      Das Zusammen bzw. Gegenspiel von Siehu und Kankaku gefällt mir sehr gut, zwar nicht ganz die Art von Zusammenarbeit welche ich mir anfangs vorgestellt habe, aber trotzdem sehr glaubwürdig. Die Situation in der sich die Koralleninsel(n) wurde von Siehu ziemlich konkret dargestellt und für uns Leser am Anfang des Kapitels schon einmal verdeutlicht. Die Hauptinsel Ractinia liegt mehr als minder in Trümmern. Antiparia die Militärinsel steht unter der direkten Kontrolle von Kankaku, wobei Siehu hier durch die Verwaltung sicher auch (wieder) etwas Einfluss nehmen kann und Alcyonia gehört jetzt den Terroristen. Die anderen Inseln sind noch mehr oder minder in Ordnung und das Volk könnte ruhig bleiben, solange die alten Strukturen noch zu laufen scheinen. Um dies aber einigermaßen zu gewährleisten, muss die Verwaltung in Takt bleiben und Siehu ist derzeit so ziemlich der einzige, dem dies Möglich ist.

      Flint, Bart und Bruno wollen nun mit Kankaku Kontakt aufnehmen, ob das den gewünschten Erfolg haben wird ist ebenfalls ehr fraglich, ganz abgesehen davon, dass sie erstmal an diese Teleschnecke kommen müssen.

      Auf zum nächsten Punkt, welchen ich komplett anders Interpretieren als s4pk, das zusammentreffen von Sev Mard und Maggi. So interessant und auch nachvollziehbar deine Überlegungen zu den Ereignissen auf auch Quadhar sind, ich finde eine Sache einfach zu auffällig. Den vorletzten Satz des vorherigen Absatzes und den ersten Satz des Folgenden Absatzes. In beiden geht es um Piper der zunächst einen Platz findet, wo er es sich bequem macht und nachdem Maggie bewusstlos zusammenbricht wieder auf der Purple Haze "aufwacht". Ich würde mal vermuten, dass er sich in dem Geist oder Körper von anderen Personen einnisten kann, womit auch Maggies weggetretenheit erklärt werden würde. Abgesehen davon natürlich, dass sie einfach nur nervös ist. Sev Mard könnte in diesem Fall die fremde Anwesenheit von Piper auf der Insel gespürt haben und war auf der Suche nach dieser Präsenz, die er schließlich in Maggie entdeckt und vertrieben hat.

      Nach dieser Aktion und wie er seine Mannschaft für den Kampf mobilisierte, wirkt er schon weit weniger freundlich und entspannt als am Anfang. Durch seine Rauchtentakeln und die prompte Reaktion seiner Untergebenen wirkt es eher so, als würde Piper direkt die Kontrolle über sie übernehmen. Dadurch bekommt er auch etwas Mingohaftes und ist viel leichter dem bis jetzt als eher böse erscheinend Snake zuzuordnen.

      Wie mächtig Magi und Snak sind bzw. wie gut sie ihre TK beherrschen wird von dir sehr schön dadurch dargestellt, dass beide die Möglichkeit haben die komplette Umgebung wahrzunehmen und so neben dem OH noch eine weitere Informationsquelle haben.

      Magi kann die Lustströme von jeder Person wahrnehmen und durch die Leuchtfeuer auch deren stärke, wobei ich Leuchtfeuer als OH Wahrnehmung interpretiere. Magie konnte, neben den 100 Mann die bereits auf der Insel stationiert waren, nur seine 10 stärksten Kämpfer einsammeln, um sich einer viel größeren Anzahl von Sankes Streitkräften entgegenzustellen. Seine TK kann er diesmal nicht einsetzten um die Schiffe zu versenken, da ihm zum einen der verbaute Seestein im weg steht und zum anderen Snaks Haki so stark zu sein scheint, dass er eine Art Schutz um die Schiffe aufbauen kann.

      Snake hat neben seinem Haki noch die Möglichkeit über seine Schlangenzunge die Umgebung zu schmecken, wobei es zu Kalai einige interessante Nebenbemerkungen gibt. Snake scheint gewusst oder zumindest erwartet zu haben, dass die Marine nicht eingreifen wird. Er wartet zwar bis diese Auftaucht, aber sobald er sicher ist, das Kalai an Bord ist befielt er den Angriff, wobei das Zeichen durch Karfunkel sicher auch beeindruckend ausgesehen haben muss. Snake will zunächst Magie vernichten, der sich durchaus in einer denkbar schlechten Position befindet. Er hat vor allem seine 10 stärksten Kämpfer an seiner Seite, aber auch Snake dürfte nicht nur mit Redshirts aufgekreuzt sein. Die Stormtroper werden die guten Kämpfer beschäftigen und etwas ermüden, damit die Elite es später einfacher hat. Danach scheint Sanke gegen die Marine ziehen zu wollen.

      Kalai will auch nur sicher gehen, dass sie Magi und Snake wirklich bekämpfen, um sich seinem eigen Ziel der Koralleninsel zuzuwenden. Die Marine wird jetzt sicher andere Sorgen haben, als alles was sie hat Kalai hinterherzuschicken. Ganz abgesehen davon, dass es auch noch auf den anderen Schiffen Anhänger geben dürften die bei einem solchen Befehl ebenfalls überlaufen würden. Kalia kann also vorerst ganz in ruhe sein Ding durchziehen, während sich der Rest der Marine mit Snake und oder Magie beschäftigen muss. Wie es danach weitergehen soll ist noch viel zu offen, es hängt viel zu sehr davon ab, wie sich die Ereignisse an den verschiedenen Schauplätzen entwickeln. Aber von einem letztendlichen Sturz Kalais über eine erzwungen Versöhnung bis hin zu einer Übernahme der Marine durch ihn ist alles möglich.

      Wie bereits erwähnt, erfahren wir auch noch etwas zu seiner TF. Sanke schmeckt eine Leiche, womit wir nun endgültig wissen, warum Kalai noch auf der Erde weilt. >Was tot ist, kann niemals sterben.< Seine Teufelsfrucht scheint ähnlich wie die von Brook zu wirken. Während bei Brook zunächst nur die Seele in den Körper zurückkehrt und diesen später für kürzere Zeit wieder verlassen kann, scheint es bei Kalai noch etwas anders zu laufen. Hier dürfte sich die Seele in einen Dämon verwandeln, die den Körper ebenfalls verlassen kann, vielleicht auch erst nach dem ersten Tod. Dieser Dämon kann den in den toten und beschädigten Körper zurückkehren, welcher dann langsam immer weiter verfällt.

      Zum Schluss möchte auch ich dir ein großen Lob für die neu entworfenen Insel aussprechen, die Idee und das Bild welches du von ihr zeichnest finde ich einfach nur interessant und bin schon sehr gespannt darauf, was du dir noch so alles einfallen lässt. :thumbup:
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 35 und Antworten

      Diesen Kommentar bitte erst lesen, wenn ihr das Kapitel schon gelesen habt.



      Hallo,
      so ein neues Kapitel ist da. Erstmal kurz zu der Sache oben: Ich wollte nicht schon wieder all eure Kommentare mit Verweis auf eventuelle Spoiler abtun will, gehe ich heute mit Verweisen auf das aktuelle Kapitel auf eure Spekulationen ein. Soviel dazu.

      Jetzt zu dem Veröffentlichungstermin. Ich habe am Freitag mittlerweile eine Art wöchentlichen, tagfüllenden Termin und komme somit eigentlich nie dazu das Ding am Freitag zu posten. Also lege ich den Veröffentlichungsermin jetzt einfach aufs Wochenende. So, hätten wir das auch.

      Zum heutigen Kapitel. Heute habe ich den finalen Sinn des Krieges zwischen Magi und Snake schon fast enthüllt. Mit ein bisschen Fantasie kann man schon drauf kommen was Snake vorhat und wenn nicht, dann muss man auf nächste Woche warte. :D
      Jetzt aber zu den Kommentaren, da habe ich aber zwei lange Dinger vor mir...

      s4pk

      s4pk schrieb:

      Für die Koralleninseln sieht es alles andere als rosig aus. Auch wenn ich die Namen der einzelnen Inseln immer noch nicht hundertprozentig sicher zuordnen kann, klingt die Übersicht, die du den Erzähler geben lässt, reichlich bedrückend, mal abgesehen davon, dass auch noch Kalai mit einer ganzen Armee anrückt - dazu später mehr. Ich finde es übrigens sehr geschickt gemacht, wie du hier, bevor du auf Siehu zurückkommst, diesen 'Reiseführerstil', wie ihn glaube ich Bo einmal nannte, aus dem Prolog aufgegriffen hast. Was ich ein wenig fragwürdig fand, war die Charakterisierung von Siehus Wache. Dass sie Kankaku nicht gewachsen sind ist klar, aber diese Unfähigkeit, die du da beim Umgang mit der Situation, also in diesem Fall dem Erkennen von Terroristen, beschreibst, kann eigentlich nur auf wirklich unerfahrene Soldaten zurückgeführt werden. Da hat der König wohl an den falschen Ecken und Enden gespart.

      Das mit den Namen bringe ich auch immer noch durcheinander. Muss immer wieder nachgucken. Ich mich damals von den Namen echter Korallenarten inspirieren lassen und rückblickend sich die Namen dadurch recht merkwürdig geworden...
      Siehus Einschätzung der Wachen soll primär seine neue, zynische Art beluchten. Er ist nicht mehr der verschüchterte Sekretär, sondern sagt und denkt nun ziemlich unverblümt was er denkt, wenn es ihm nicht zu zu großem Nachteil gereicht. qoii hat die Sache mit den Wachen ganz schön erläutert.

      s4pk schrieb:

      Apropos König, der macht nun auch bei seinem, wenn ich nicht irre, ersten oder maximal zweiten etwas längerem Auftritt überhaupt keine gute Figur. Es grenzt ja an Verarschen, was Siehu und Kankaku da mit ihm treiben und er bemerkt praktisch nichts von alle dem. Oder auch der Gesamtsituation. So einen braucht das Volk, wenn eine von langer Hand geplante Revolution die Inseln ins Chaos stürzt. Da habe ich des Königs 'endringliche Fragerei' schon fast als Kontrapunkt zu dieser Charakterzeichnung empfunden. Was ich übrigens etwas verwirrend war, war der plötzliche Sprung in den Palast irgendwann, obwohl es schon vorher hieß, Siehu trinkt Tee/isst Korallen. Jedenfalls wird der König dann abgewimmelt und die wirklich Mächtigen sind endlich unter vier Augen.

      Tja, auch hier kann ich eigentlich nur Wort für Wort qoiis Anmerkungen übernehmen. Der König ist ne Flasche, aber ne königliche Flasche. So ist das mit Monarchien. Das Volk kann froh sein, dass es Siehu hat.

      s4pk schrieb:

      Dabei ist Siehu die Leistung, einen wie Kankaku von der eigenen Dienlichkeit zu überzeugen, hoch anzurechnen. Auch wie er über seinen eigenen Charakterwandel reflektiert, wusste zu gefallen. Umso schader/mehr schade fand ich, dass Kankaku seinem Naturell gemäß das Gespräch einfach abgebrochen hat und sich nicht auf etwaiges Pläneschmieden einließ. Kann mir nicht vorstellen, dass die beiden, sich so oft sehen und für eine gelungene Kooperation hätte man sich doch ein wenig abstimmen können. Bleibt zu hoffen, dass Siehu auch alleine einige sinnvolle Ansatzpunkte findet. Ist ihm auf jeden Fall zuzutrauen, auch wenn er bisher tatsächlich noch nicht so wirklich durch seine Taten glänzen konnte. er hat sich für mich eher dadurch ausgezeichnet, dass er diesen Rasputin hinter dem König einnahm, wie genau er das machte, wurde uns aber wohl noch größtenteils vorenthalten. Ich hoffe demnach, dass er nun mal ein wenig sein Genie spielen lässt, ja?

      Apropos Siehu.
      Der hat Kankaku überzeugen können, aber ob Kankaku so berechenbar ist? Übrigens wird Kankaku jetzt dauerhaft in der Hauptstadt bleiben, um die Terroristen zu bekämpfen. Also kommt es schon noch zu mehr lustiger, einiger Zusammenarbeit.
      Du kommst hier auf Siehus Genie zu sprechen. Wie viel willst du denn noch? Der Typ hält die Inseln doch seit Jahren alleine zusammen und jetzt soll er auch noch das Mastermind im Kampf gegen die Terroristen werden? Der arme Kerl hat doch wirklich genug Ärger, aber das wird sich wohl nicht vermeiden lassen. :P

      s4pk schrieb:

      Dazwischen schiebst du, entweder wegen der chaotischen Planung dieses eigentlichen Doppelkapitels oder aber schlicht der Abwechslung halber, einen kurzen Abschnitt über unsere Revolution in der Revolution. Die mich übrigens noch nicht so vollends überzeugt hat, ich denke immer noch, dass sie kaum eine realistische Chance haben, etwas Wichtiges zu bewirken. Doch wenn dem so wäre, hättest du Bruno auch einfach sterben lassen können. Von daher unterschätze ich sie wohl einfach und mir fehlt die Kreativität, um ein Szenario zu entwerfen, in dem es ihnen gelingt, ihre Ziele zu erreichen. Was ich für vorstellbar halte, ist, dass sie irgendwie vielleicht auch unbewusst ihren Teil dazu beitragen, dass eine mögliche Aktion seitens der anderen Kräfte auf den Inseln gelingt. Dafür spricht, dass sie Kontakt zur Außenwelt aufnehmen wollen. unter Außenwelt verstehe ich jetzt mal Königshaus oder Militär, also irgendwelche der alten Strukturen. Dann würde ich das 'unbewusst' wieder revidieren und tippen, dass sie praktisch als Maulwürfe für Kankaku irgendwas in Erfahrung bringen/sabotieren/etc. An Milinos Teleschnecke zu kommen, dürfte allerdings schon ein Akt für sich werden. Genau wie es die Kontrolle sämtlicher Telefonleitungen auf den Inseln durch Ben ist. Der muss ja eine ganze Abteilung Informatiker beschäftigen plus Leute, die aktiv alles auswerten und überwachen. Puh.

      Ich muss diese Story voranbringen, ohne ihr gleich ein ganzes Kapitel zu widmen, deswegen dieser Abschnitt der so schon geplant war.
      Du unterschätzt immer noch die Macht einer Partei die man so nicht einplanen kann. Ben spielt ein gefährliches Spiel. Ich denke ich überrasche niemanden, wenn ich sage, dass Kankaku Ben im Zweikampf weit überlegen wäre. Kankaku ist der stärkste(!), lebende Korallenmensch und so ein schwer zu besiegender Gegner. Wenn nun also etwas unvorhergesehenes, der berühmte Zufall, sich in Bens Plan einmischt, dann steht ihm das Wasser bis zum Hals. Das heißt aber natürlich auch nicht, dass es einfach wird, für unsere WG in der WG.

      s4pk schrieb:

      Mal ein paar Mutmaßungen zu den Hintermännern. Was ich nicht ganz ausschließen würde, wäre ein Eingreifen aus Eigeninitiative. 'Stimmt, es muss doch einen Grund geben, warum wir hier sind' waren die Worte, mit denen das letzte Kapitel endete und bei den Vögeln ist es finde ich nicht auszuschließen, dass sie auf irgendeine Art Orakel hören, das den Kapitän ab und zu heimsucht. Wäre zwar interessant, würde diese Bande aber ohne weitere Verstrickungen in die Geschichte hineinwerfen, wobei der Sinn dann wiederum in den Sternen stünde. Womöglich brauchst du einfach etwas, vor dem Coral & Co die Insel retten können. Wahrscheinlicher halte ich es da aber, dass sie von Weltregierung oder Marine beauftragt sind, der Bunten Piratenbande in ihrer Abwesenheit die Basis zu nehmen. Die Marine scheint ja ohnehin noch nicht so stark aufgerüstet zu sein, wie im Piratenzeitalter aus dem original, wenn die 10 Schiffe von Kalai schon ein Drittel (?) der Streitmacht ausmachen, Vielleicht hat man da schlicht, um nicht noch mehr zu riskieren, jemand Fremdes beauftragt. Eine Zugehörigkeit zu Magi würde ich anhand des Satzes 'Magi, der Krieg, Snak und sein Plan' nun kategorisch ausschließen. Weil aber Snake und sein Plan Erwähnung finden, ist auch dieser taktische Dolchstoß der Verbündeten der Snakepiraten durchaus denkbar.

      In diesem Kapitel sollte endgültig klar geworden sein, dass Snake hinter dem Angriff steckt. Aber warum sind sie hier? Das bleibt die entscheidende Frage! Tatsächlich bist du ganz nah dran, aber mal sehen ob es nach diesem Kapitel klarer ist.
      Die 10 Schiffe mit den 10.000 Mann sind übrigens ein Zehntel der Hauptstreitmacht. Also ein Zehntel der Männer die die Marine immer mobil im Lager hält und nicht irgendwo auf der Welt positioniert hat.
      Mehr gibt es hierzu dann auch nicht zu sagen.

      s4pk schrieb:

      Auf Quadhar selbst will ich unterdessen nur einen Aspekt ansprechen - so viele, die man ansprechen könnte, gibts auch gar nicht - nämlich Sev Mard. Ich würde es Magi ganz und gar nicht wünschen, wenn der Herr Mard nun auch noch Teil von Snakes Heimtücke ist und die Geschehnisse auf Quadhar manipuliert. Wäre dem so, würde mich aber wundern, weshalb Maggie das Opfer seines Überraschungsangriffes wird. Deshalb würde ich hinter dem Vorfall in Sachen Einordnung nicht über den Rahmen der Quadhari hinausgehen. Als solchen zähle ich bei meinen Vermutungen dann aber auch die hinzu, die schon auf Gentleman Island weilen, es wäre auch schade, wenn Magi so ein schlechter Menschenkenner wäre, dass er das Kommando einem Doppelagenten überlässt. So, ich glaube demnach eher, dass Mard mit diesem Angriff den Kampf Pluton - Maggie verhindern wollte. Klingt offensichtlich, ist aber eine wichtige Erkenntnis. Entweder tut er das, um die Beteiligten und ihre Kräfte zu einen, weil er Unheil ahnt, oder aber weil ihm etwas daran gelegen ist, die Gruppierung aufzuhalten. Ich halte es für vorstellbar, dass er für diese Aktion demnächst noch einiges von Pluton zu hören bekommt, auch wenn sich das Kalkül beim Kampf gegen die Purple Haze womöglich auszahlen wird, da werden sicher alle verfügbaren Kämpfer benötigt.

      Mard ist einer von den Guten. Zumindest aus Magis Sicht und gegenwärtig auf der Seite von Coral und Co. deren Hilfe er auch dringend benötigt. Der Hauptbeweggrund Mards war es also Magi vor dem Piper zu retten.

      s4pk schrieb:

      Mit Gentleman Island hast du aber wie ich finde einen sehr interessanten Schauplatz für den Krieg geschaffen. Mit dem sehr eigenen Wetter und den Vulkanen kann man strategisch sicherlich einiges anfangen, insbesondere, wenn man wie Hausherr Magi diese Begebenheiten genauestens kennt. Außerdem wird deutlich, was für eine krasse Frucht Magi eigentlich hat. Planerisch ist das sicherlich ein riesengroßer Vorteil, da er praktisch nicht überrumpelt werden kann. Deshalb wiegt er sich wohl auch in Sicherheit. Ironischerweise sieht das auch der Gegenspieler so, dem ich aufgrund der obigen Vermutungen und der Entwicklung um Kalai allerdings aktuell die besseren Chancen zugestehen würde. Sehr eindrucksvoll fand ich übrigens das Zeichen mit dem brechenden Licht, auch wenn du es ruhig etwas ausführlicher inszenieren hättest dürfen.

      Schön, dass dir die Insel gefällt. Leider wird sie gar keine so große Rolle spielen. :|
      Magis Frucht ist krass. Das soll sie auch sein. Snake ist auch krass. Das soll er auch sein? Wer von den beiden wird triumphieren? Ich bin gespannt ob es jemand rauskriegt nach dem heutigen Kapitel.
      Das Zeichen mit dem Hammer war eine spontane Idee der ich nicht viel Bedeutung beigemessen habe. Rückblickend wäre es aber wohl eine schöne Textpassage geworden. Schade.

      s4pk schrieb:

      Dieses verfluchte Arsch! Durchkreuzt einfach sämtliche Vermutungen sowohl von uns Lesern, als auch der Protagonisten, was fällt ihm ein? Jedenfalls wird es langsam echt beängstigend, mit welch harter Hand und übermenschlicher Macht er auf seinen Schiffen herrscht. Da kann ich mir aktuell gar nicht ausmalen, wer auf den gebeutelten Koralleninseln ihn stoppen sollte. Kankaku vielleicht für 5 Minuten. Abgesehen davon höchstens ein Marinekommando mit dem Auftrag, ihn zur Ordnung und Rechenschaft zu zwingen. jedenfalls ändert diese Entwicklung alles. So viel, dass ich ihre Analyse qoii überlasse, das ist langsam echt genug.

      Ja, Kalai macht nun endgültig sein eigenes Ding. Wie sich das auswirken wird? Sag du's mir. :P
      Schöner Kommentar. Ich wünschte mir fiele mehr ein was ich dazu sagen könnte.^^


      qoii

      qoii schrieb:

      Zunächst einmal zum König. Man wird nicht König, weil man für diesen Posten geeignet ist, sondern weil man in die Herrscherfamilie hineingeboren wird und dann irgendwann keiner mehr da, ist der einen höheren Anspruch auf dem Thron hat, als man selbst. Dabei ist es dann völlig egal wie (un-)geeignet man auch immer ist. Wenn bei den Windsor jetzt plötzlich Elisabeth II. , Prinz Charles und Prinz William sterben sollten wird Prinz Georg neuer König, sch. egal dass er dann erst knapp drei Jahre alt wäre, hier zählt nur die Erbreihenfolge nichts anderes. Weiterhin verliert auch ein König nicht automatisch sein Amt, wenn er regierungsunfähig ist. Es gab immer gute Könige, schlechte Köing, grausame Könige und auch König welche einfach nur blöd/dumm oder was auch immer waren. In diesen Fällen war es dann Aufgabe der Minister oder wie sie zu der Zeit auch immer hießen, den Schaden für das Reich in Grenzen zu halten. Warum auch immer, ob es von Anfang an der Fall war oder erst seit dem Aufeinandertreffen mit Kalai, der König der Koralleninsel scheint regierungsunfähig zu sein, aber rein theoretisch hat er durch sein Amt immernoch die Macht alles zu entscheidenden. Sofern Kankaku ihn nicht offiziell stürzen will, muss er also dieses Theater mitspielen.

      Das habe ich ja schon bei s4pk angehandelt. Gut zusammengefasst. Der König der Koralleninseln ist halt ne Null. Auch die Wachen geben ihr Bestes, aber eben nicht mehr.

      qoii schrieb:

      Das Zusammen bzw. Gegenspiel von Siehu und Kankaku gefällt mir sehr gut, zwar nicht ganz die Art von Zusammenarbeit welche ich mir anfangs vorgestellt habe, aber trotzdem sehr glaubwürdig. Die Situation in der sich die Koralleninsel(n) wurde von Siehu ziemlich konkret dargestellt und für uns Leser am Anfang des Kapitels schon einmal verdeutlicht. Die Hauptinsel Ractinia liegt mehr als minder in Trümmern. Antiparia die Militärinsel steht unter der direkten Kontrolle von Kankaku, wobei Siehu hier durch die Verwaltung sicher auch (wieder) etwas Einfluss nehmen kann und Alcyonia gehört jetzt den Terroristen. Die anderen Inseln sind noch mehr oder minder in Ordnung und das Volk könnte ruhig bleiben, solange die alten Strukturen noch zu laufen scheinen. Um dies aber einigermaßen zu gewährleisten, muss die Verwaltung in Takt bleiben und Siehu ist derzeit so ziemlich der einzige, dem dies Möglich ist.

      Flint, Bart und Bruno wollen nun mit Kankaku Kontakt aufnehmen, ob das den gewünschten Erfolg haben wird ist ebenfalls ehr fraglich, ganz abgesehen davon, dass sie erstmal an diese Teleschnecke kommen müssen.

      Wieder gut zusammengefasst. Siehu und Kankaku können nicht mit, aber auch nicht ohne einander. Wie lange wird dieses Bündnis bestehen, wie erfolgreich wird es sein und welche Rolle spielen Flint, Bart und Bruno dabei? All das steht in den Sternen. Die Lage ist jedenfalls ernst. Ben gewinnt. Noch.

      qoii schrieb:

      Auf zum nächsten Punkt, welchen ich komplett anders Interpretieren als s4pk, das zusammentreffen von Sev Mard und Maggi. So interessant und auch nachvollziehbar deine Überlegungen zu den Ereignissen auf auch Quadhar sind, ich finde eine Sache einfach zu auffällig. Den vorletzten Satz des vorherigen Absatzes und den ersten Satz des Folgenden Absatzes. In beiden geht es um Piper der zunächst einen Platz findet, wo er es sich bequem macht und nachdem Maggie bewusstlos zusammenbricht wieder auf der Purple Haze "aufwacht". Ich würde mal vermuten, dass er sich in dem Geist oder Körper von anderen Personen einnisten kann, womit auch Maggies weggetretenheit erklärt werden würde. Abgesehen davon natürlich, dass sie einfach nur nervös ist. Sev Mard könnte in diesem Fall die fremde Anwesenheit von Piper auf der Insel gespürt haben und war auf der Suche nach dieser Präsenz, die er schließlich in Maggie entdeckt und vertrieben hat.

      Nach dieser Aktion und wie er seine Mannschaft für den Kampf mobilisierte, wirkt er schon weit weniger freundlich und entspannt als am Anfang. Durch seine Rauchtentakeln und die prompte Reaktion seiner Untergebenen wirkt es eher so, als würde Piper direkt die Kontrolle über sie übernehmen. Dadurch bekommt er auch etwas Mingohaftes und ist viel leichter dem bis jetzt als eher böse erscheinend Snake zuzuordnen.

      In diesem Kapitel wurde die Sache denke ich restlos geklärt.
      Mard war nur auf der Suche nach Verbündeten und seinem Gegner. Das hast du soweit ganz gut durchschaut. Der Piper ist jedenfalls extrem stark und kein sehr netter Kerl.
      Peace am Arsch. :rolleyes:

      qoii schrieb:

      Wie mächtig Magi und Snak sind bzw. wie gut sie ihre TK beherrschen wird von dir sehr schön dadurch dargestellt, dass beide die Möglichkeit haben die komplette Umgebung wahrzunehmen und so neben dem OH noch eine weitere Informationsquelle haben.

      Magi kann die Lustströme von jeder Person wahrnehmen und durch die Leuchtfeuer auch deren stärke, wobei ich Leuchtfeuer als OH Wahrnehmung interpretiere. Magie konnte, neben den 100 Mann die bereits auf der Insel stationiert waren, nur seine 10 stärksten Kämpfer einsammeln, um sich einer viel größeren Anzahl von Sankes Streitkräften entgegenzustellen. Seine TK kann er diesmal nicht einsetzten um die Schiffe zu versenken, da ihm zum einen der verbaute Seestein im weg steht und zum anderen Snaks Haki so stark zu sein scheint, dass er eine Art Schutz um die Schiffe aufbauen kann.

      Magis Frucht ist OP, aber nur wenn man sie trainiert und richtig einsetzt. Aber genau das tut Magi.
      Hier möchte ich noch einmal meine Interpretation von Haki - genauer von Rüstungshaki- ansprechen, welche gerade in den kommenden Kämpfen von Bedeutung ist und deswegen klar sein sollte.
      RH ist für mich primär ein Mittel zur Unterbindung von TF's. Je stärker das Haki, desto vielfältiger die Möglichkeiten. Genauso wie Zorro seine Schwerter mit Haki überziehen kann, kann Snake die Luft um ihn herum mit Haki "überziehen". Hier kann Magi seine TF dann nicht mehr anwenden. So können Mard und Pluton zum Beispiel auch nicht ohne Weiteres vom Piper kontrolliert und der Piper von Mards Blackrooms beeinflusst werden. Haki findet bei mir also primär Anwendung zu Unterbindung von TF's und schwächt overpowerte TF's hier und da ab.

      qoii schrieb:

      Snake hat neben seinem Haki noch die Möglichkeit über seine Schlangenzunge die Umgebung zu schmecken, wobei es zu Kalai einige interessante Nebenbemerkungen gibt. Snake scheint gewusst oder zumindest erwartet zu haben, dass die Marine nicht eingreifen wird. Er wartet zwar bis diese Auftaucht, aber sobald er sicher ist, das Kalai an Bord ist befielt er den Angriff, wobei das Zeichen durch Karfunkel sicher auch beeindruckend ausgesehen haben muss. Snake will zunächst Magie vernichten, der sich durchaus in einer denkbar schlechten Position befindet. Er hat vor allem seine 10 stärksten Kämpfer an seiner Seite, aber auch Snake dürfte nicht nur mit Redshirts aufgekreuzt sein. Die Stormtroper werden die guten Kämpfer beschäftigen und etwas ermüden, damit die Elite es später einfacher hat. Danach scheint Sanke gegen die Marine ziehen zu wollen.

      Ist das Snakes Plan? Ich freue mich riesig, dass noch keiner dahintergekommen ist, was Snake vorhat, auch wenn dies bisher fast unmöglich war. Mal sehen ob es nach diesem Kapitel begreift.^^ Ansonsten muss ich es wohl auflösen. :thumbsup:

      qoii schrieb:

      Kalai will auch nur sicher gehen, dass sie Magi und Snake wirklich bekämpfen, um sich seinem eigen Ziel der Koralleninsel zuzuwenden. Die Marine wird jetzt sicher andere Sorgen haben, als alles was sie hat Kalai hinterherzuschicken. Ganz abgesehen davon, dass es auch noch auf den anderen Schiffen Anhänger geben dürften die bei einem solchen Befehl ebenfalls überlaufen würden. Kalia kann also vorerst ganz in ruhe sein Ding durchziehen, während sich der Rest der Marine mit Snake und oder Magie beschäftigen muss. Wie es danach weitergehen soll ist noch viel zu offen, es hängt viel zu sehr davon ab, wie sich die Ereignisse an den verschiedenen Schauplätzen entwickeln. Aber von einem letztendlichen Sturz Kalais über eine erzwungen Versöhnung bis hin zu einer Übernahme der Marine durch ihn ist alles möglich.

      Tatsächlich stellt sich die Frage, ob die Marine es nicht sogar begrüßt, wenn Kalai ihnen den unangenehmen Job abnimmt die Koralleninseln zu erobern. Andererseits: Kalai mit der Cnidaria? Klingt auch nicht sehr verlockend... Der arme Silver.
      Hier bleibt jedenfalls einiges ungewiss.

      qoii schrieb:

      Wie bereits erwähnt, erfahren wir auch noch etwas zu seiner TF. Sanke schmeckt eine Leiche, womit wir nun endgültig wissen, warum Kalai noch auf der Erde weilt. >Was tot ist, kann niemals sterben.< Seine Teufelsfrucht scheint ähnlich wie die von Brook zu wirken. Während bei Brook zunächst nur die Seele in den Körper zurückkehrt und diesen später für kürzere Zeit wieder verlassen kann, scheint es bei Kalai noch etwas anders zu laufen. Hier dürfte sich die Seele in einen Dämon verwandeln, die den Körper ebenfalls verlassen kann, vielleicht auch erst nach dem ersten Tod. Dieser Dämon kann den in den toten und beschädigten Körper zurückkehren, welcher dann langsam immer weiter verfällt.

      Korrekt. Ich würde hier jetzt so gerne Kalais Frucht in allen Details erläutern, habe es tatsächlich schon einmal hier hingeschrieben, aber wieder entfernt. Es würde dem Charakter einfach zu viel nehmen, wenn jetzt schon klar wäre, wie man ihn besiegt. Tut mir Leid. :pinch:


      So, da hätten wir die Kommentare auch schon durch. Das war aber auch lang.^^
      Zu guter Letzt noch mal zur Spoilerwarnung: War vielleicht unnötig, aber ich will die paar Stellen mit Spoilern jetzt nicht noch mal raussuchen und korrigieren. Ich werde das ab sofort immer so machen, denke ich, also Vorsicht falls ich die Warnung vergessen.

      Bis nächste Woche,
      DasR.
      The harmonicas play the skeleton keys and the rain
      and these visions of Johanna
      are now all that remain
    • Aye, schön dass das Kapitel noch am Wochenende rauskam, ich hatte schon befürchtet, bald zwei aufholen zu müssen. Und das wäre dann wohl in einem ziemlich umfangreichen Kommentar geendet, so viel wie es aktuell zu bereden gibt.

      Also zuerst noch mal zu letzter Woche. Irgendwie ists mir etwas peinlich, was ich mir da bei Sev Mard zusammengereimt hab. Als ich qoiis Interpretation las, war mir eigentlich schlagartig klar, dass es so sein musste. Hat mich echt geärgert, wie ich die Hinweise da verplant habe.

      Um dann auch mal auf das neue Kapitel zu sprechen zu kommen, will ich zuerst loben, wie gut du die entbrennende Hektik eingefangen hast. Durch diesen überstürzten Aufbruch und die knappen / ratlosen / wütenden Dialoge entstand genau das richtige Feeling, was so in etwas schwächerer Form auch auf die anderen Schauplätze des Kapitels übergegriffen hat. Atmosphärisch also absolut gelungen.

      Der Feind ist also im Prinzip ein einzelner Mann, nämlich besagter Piper, der mit seiner Teufelskraft in der Lage ist, alles Mögliche zu kontrollieren und gleichzeitig wie in so nem Echtzeit-Strategiespiel von oben auf das Kriegsgeschehen schauen kann. Dadurch hat er, wie der Vergleich schon andeutet, etliche Vorteile in der Kriegsführung, weil er planerisch praktisch alles im Blick hat und gleichzeitig Truppenbewegungen oder andere Manöver effizient durchkoordinieren kann. Und weil seine Mannschaft aus lauter empfindungslosen Berserkern besteht, dürfte er tatsächlich zu den gefährlichsten Piraten zählen.

      Auf der anderen Seite stehen die Quadhari angeführt von Sev Mard mit der nächsten merkwürdigen Teufelsfrucht, die, wie auch das Kapitel beweist, wenn man sie geschickt einsetzt, eine richtige Gefahr ist. Da fand ich es schon beeindruckend, was für Kräfte der Piper da zeigt, als er Coral einfach am Handgelenk wegschmeißt, nachdem er noch Sekunden zuvor ein paar Füße mit Anlauf in den Rücken bekam. Wie der Kampf nun entschieden wird, weiß ich noch nicht so richtig, aber ich denke, es macht storytechnisch am meisten Sinn, wenn einer der Korallenmenschen den Sieg erringt. Vielleicht Coral im Zusammenspiel mit Pluton, falls der irgendwie wieder auf die Beine kommt, vielleicht schießt Billie, der übrigens wieder sehr zu imponieren wusste mit seinen Gewehrskills, dazwischen, oder Mard kann doch noch etwas länger kämpfen. Dass Coral alleine stark genug ist, würde ich aus dem Bauch heraus zwar bezweifeln, doch ausschließen würde ich es nicht. Seine TK könnte in Verbindung mit dem Nebel sicher die eine oder andere Wendung herbeiführen.

      Was mich ein wenig verwirrt hat, war nun, wie der Piper seine Leute und seinen eigenen Körper platziert hat. Denn auf der einen Seite schreibst du, sein Körper klettert die Felswand hinauf mitsamt der Gefolgschaft, auf der anderen Seite nimmt er einen Zug von der Pfeife. Hm, ich glaub das wird schon zu detailliert gedacht sein, was auf jeden Fall feststeht, ist, dass es ihm möglich ist, dank Nebelwand eine kleine Armee unbeschadet eine Felswand hochklettern zu lassen. Ich hätte mir da vielleicht irgendwie einen Versuch der Verteidiger gewünscht, den Angriff schon in diesem noch sehr verletzlich anmutenden Stadium zu unterbinden. Vielleicht das Vertreiben des Nebels durch Flügelschläge seitens Pluton, sodass Billie freie Sicht hat oder irgendwie sowas. Wird wohl schlicht nicht machbar gewesen sein, es wäre halt nur der ideale Zeitpunkt gewesen, um der Schlacht zuvorzukommen. Und wenn ich schon bei Potenzial bin: Mach doch bitte noch irgendwas aus Gentleman Island. Das klingt ja bald so, als hättest du die Insel wirklich nur als Schauplatz eines Gemetzels am Strand entworfen und wäre schon ärgerlich.

      So und dann komme ich mal zum anderen großen Rätsel rund um Snake. Tja, leider bin ich nicht viel schlauer als vorher. Als Hypothese mit den besten Chancen auf Eintreffen würde ich weiterhin das Backstabben der Bunten Piratenbande in den Ring werfen. Wo sonst sollten Snake und Karfunkel denn hin sein, wenn nicht nach Quadhar. Hm, hoffentlich übersehe ich da jetzt nicht wieder etwas Offensichtliches, aber alle anderen Schauplätze machen wenig Sinn. Wobei! Was, wenn die beiden Strategen in Kalais Abwesenheit gegen das Marinehauptquartier ziehen? Ist jetzt zugegebenermaßen äußerst unwahrscheinlich, aber nur um mal eine andere Möglichkeit als die obige ins Spiel zu bringen, wäre es für so einen Piratenimperator doch sicher das höchste der Gefühle, die Marine auszuschalten. Naja, weg von diesen spekulativen Pfaden, Quadhar ist wohl schon wahrscheinlicher.

      Was ich im Übrigen immer beeindruckender finde, sind Karfunkels Fähigkeiten. Der Kampf mit verschiedenen Juwelen ist mal etwas komplett Neues, egal ob mit oder ohne Teufelskraft dahinter. Dass nach dem Zersplittern des Edelsteins ein Lichtblitz erscheint, wäre für meinen Geschmack noch mit einer seltenen Sorte Stein erklärbar, schwerer wirds da schon beim Verschwinden der beiden. Wobei auch da nun einiges an Überlegungen nötig wäre, um Karfunkels Kräfte zu enttarnen.

      Bei wem das schon leichter fällt, ist Leo. Zu seinem Körperbau und der Beschreibung als haarig und am Mund blutverschmiert würde der Bär eigentlich perfekt passen, es muss ja nicht jede Zoan gleich mystisch sein^^

      Zu guter Letzt, bevor sich die zweite Wordseite dem Ende neigt noch ein bisschen Spekulatius für nächste Woche. Ich tippe, Magi und Leo werden die Insel ‚aufräumen‘ und danach zusehen, Kontakt mit Mard aufzunehmen, um die Lage in der Heimat in Erfahrung zu bringen und gegebenenfalls dorthin zurückzukehren. Stellt sich nur die Frage, wie schnell das möglich ist. Auf Quadhar selbst sieht es, falls Snake wirklich dorthin will, reichlich düster aus. Ich denke mal, mit dem Piper alleine würde der Trupp irgendwie fertig werden und nach seinem Tod dürften auch die dann noch lebenden Quadhari wieder bei Sinnen sein, doch gegen so eine Naturgewalt wie Snake sollte da ohne die Anführer kein Kraut gewachsen sein. Vielleicht Stellung halten und auf Magi warten? Vielleicht unerwartete ‚Hilfe‘, weil Kalai vorbeischippert? Immerhin liegt Quadhar sehr nah bei den Koralleninseln und der Admiral dürfte ein Interesse am Tod aller Anwesenden haben. Na, ich denke qoii kann sowas besser.

      Alles in allem wieder ein spannendes Kapitel, aktuell gefällt mir deine Geschichte wirklich außerordentlich gut.
    • Kapitel 35 - Kiffer und Schlangen

      Korrekt. Ich würde hier jetzt so gerne Kalais Frucht in allen Details erläutern, habe es tatsächlich schon einmal hier hingeschrieben, aber wieder entfernt. Es würde dem Charakter einfach zu viel nehmen, wenn jetzt schon klar wäre, wie man ihn besiegt. Tut mir Leid.
      Was jetzt schon alles zu der TF eines deiner Hauptantagonisten erläutern, Wieso? ?(
      Dass nimmt doch die ganze Spannung und mir noch so viele schöne Möglichkeiten weiter zu spekulieren :) . Der Hinweis, dass ich auf dem richten Weg bin oder getroffen habe reicht doch aus und weitere Details versuche ich nach weiteren Hinweisen zu erraten. Ohnehin ist es immer eine schwierige Frage, welche Informationen du (ausschließlich) über die Antworten herausgibst, da neue Leser diese sicher nicht alle Nachlesen. Wie man Kalai letztendlich besiegt? Um meinem >Das Lied von Eis und Feuer< (Buchversion von GoT) Bezug von letzten mal (>Was tot ist, kann niemals sterben.<) treu zu bleiben, würde ich mal vermuten, dass eine große menge Weihwasseres des >Ertrunkenen Gottes< ausreichen würde, um Kalai endgültig zu erledigen. XD

      Hmm wie fange ich am besten an..., am besten mit meiner neuen Interpretation von Snaks Plan, da sich einige meiner Beobachtungen darauf beziehen. Also zunächst der Plan und dann arbeite ich ab, wie und warum ich drauf gekommen bin, nebst weiteren Ausführungen.

      Snaks Plan dürfte es gewesen sein, so viele Inseln von Magie zu erobern wie möglich, während Magie und seine besten Kämpfer damit beschäftigt sind, die große, aber im Gesamtverhältnis doch recht kleinen Gruppe Redshirts auf GI auseinanderzunehmen.

      Beginnen wir die Begründung vor Ort, wo es zwar eine große Angriffstruppe der Snake-Piraten gibt, die aber absolut nicht zu gebrauchen ist. Die Topkämpfer machen aus ihnen ohne große Mühe Fleischsalat und es gibt einfach keine fähigen Kämpfer unter ihnen. Die einzigen, welche von Magie und Leo als gute Kämpfer ausfindig gemacht werden, sind Karfunkel und Snake. Aber warum sollte Snake so einen Angriff ohne gute Kämpfer unternehmen, denn er dürfte schon einige haben, wie man am Piper sehen kann. Also müssen sie wo anders eingesetzt werden und Sev Mard war erstaunt darüber, dass der Piper nicht bei seinem Boss war und gleiches galt auch im Umgekehrt vom Piper zu Sev Mard. Beide sind davon ausgegangenen, dass er andere auf GI ist. Also dürften derzeit alle guten Kämpfer und Kapitäne von Snake damit beschäftigt sein, die nicht mehr ganz so gut verteidigten Inseln von Magie zu verwüsten. Dazu könnte eventuell auch der Anruf bei Karfunkel passen, es war ein Erfolg, wobei eine Sache anscheinend nicht so gut geklappt hat und hier habe ich an den Piper gedacht. Wir erinnern uns, dass einer seiner Untergebenen ihm eigentlich etwas ausrichten sollte, es aber dann vergessen hat, vielleicht ging es dabei um eine kleine Änderung des Angriffszeitpunktes oder die Info das Sev Mard doch noch auf Quadhar ist und er aufpassen soll.

      Was auch immer Snake geplant hat, es hat geklappt und er macht sich mit Karfunkel auf und davon. Wobei sie eine Fähigkeit von Karfunkel nutzen, dieser zerstört einen der Steine aus seiner Rüstung und beide verschwinden in einem Lichtblitz. Es scheint sich zu bestätigen, dass Karfunkels verschiedene (Edel-)Steine alle eine bestimmte Wirkung haben, leider kenne ich mich in diesem Bereich nicht aus und kann deswegen nicht sagen, ob es gelbe Steine gibt, die im Volksglauben eine schnelle und sichere Reise ermöglichen sollen. Zu Bemerken ist noch, dass Sanke neben den ganzen Redshirts auch noch drei seiner Schiffe für diesen Plan geopfert hat, die zum einen gut mit Seestein ausgestattet waren und bis jetzt den Eindruck gemacht haben zu seinen Flaggschiffen zu gehören, zumindest wegen dem Thron.

      Neben weiteren Ausführungen zu Magis Menschenvernichtenden Luftkräften erfahren wir auch, dass Leo ebenfalls eine TK besitzt und ich würde s4pk zustimmen, dass am ehesten ein Bär in frage kommt, neben Wolf und anderen Raubtieren. Aber Magie scheint auch einen Teleporter in der Gruppe zu haben.

      Verlassen wir damit das eine Gemetzel und kommen zu anderen auf Quadhar.

      Hier erfahren wir zunächst etwas über Mards Fähigkeiten, er kann einen Blackroom erzeugen, welcher es ihm ermöglichst Dinge und Personen einzufangen und diesen nach belieben von A nach B zu bringen. Dies ist dass dritte mal, dass so eine Frucht in einem FF auftaucht, so weit ich mich erinnere natürlich. Aber trotz der grundsätzlichen Ähnlichkeiten, hatte bis jetzt jeder Autor seine eignen Idee zu Umsetzung. Bei Dillian gibt es eine Person, die insgesamt sieben einzelne schwarze Portale in eine Art Parallraum öffnen kann. In diesem Raum vergeht die Zeit etwas anders und man kann sich länger dort aufhalten, die Portale können überallhin geöffnet werden. Dadurch kann man an jeden Ort der Welt Reisen, plötzlich in einem Kampf an einer ganz anderen Stelle auftauchen oder Fernattacken abfangen und umleiten. Bei moondoggie gibt eine eine Portalfrucht, die es ermöglicht zwei Orte miteinander zu verbinden, wenn man in das eine Portal hineintritt kommt man direkt am anderen wieder heraus oder man wirft etwas hinein. Deine Idee zum Blackroom ist also in guter Gesellschaft und trotzdem eine schöne eigenständige Idee. :thumbsup:

      Mard wirkt hier zwar nicht unbedingt wie ein gefährlicher Topkämpfer, welcher er durch die Gedanken des Pipers hätte sein müssen, zumindest interpretiere ich es so. Allerdings könnte dies auch zeigen, wie stark und gefährlich der Piper ist, er schafft es nämlich ohne große Probleme die besten Kämpfer der Quadhari zu überwältigen. Halten wir also fest, auch wenn Mad etwas hilflos wirkt, müsste er genauso wie Piper zu den Top Leuten ihrer jeweiligen Banden gehören. Das auch Coral und Co ziemlich gut mithalten und nicht vom Piper übernommen werden lässt darauf schließen, dass bei dir allgemein alle Namentlich auftretenden Kämpfer zu den stärksten fünf Prozent der Weltbevölkerung gehören dürften, sprich sie würden im Original One Piece alle ohne große Probleme in der Neuen Welt überleben.

      Das zerbrechen des weißen Zweiges durch Mard, ist wahrscheinlich eine Art Kriegserklärung/Kampfschwur bei den Quadhari. Diese machen sich danach auch gleich auf den Weg, um den Angreifenden Piper zu bekämpfen. Dabei frage ich mich, warum Mard sie nicht auch mitgenommen hat, vielleicht reicht seine Macht dafür nicht aus. So hätten sie nämlich genau dass machen können, was s4pk vorgeschlagen hat, Piper und Co von der Klippe fegen. So kommen sie leider erst am Schauplatz des gesehenes an, als die Angreifer schon wieder festen Boden unter den Füßen haben.

      Was auch immer Piper für eine Kraft besitz, das ziehen an seiner Wasserpfeife ermöglicht es ihm diese zu Verstärken, wobei ich denke, dass er bei seinem Aufstieg eine kleine transportabel Version benutzt. Er ist so gut trainiert, dass er mehre starke Personen gleichzeitig kontrollieren und trotzdem noch mit seinen eignen Körper sehr gut kämpfen kann, was man ihm nicht unbedingt zugetraut hätte. Er ist Mard überlegen und kann auch nach einem starken Überraschungsangriff von Coral ohne Probleme weitermachen.

      Irgendwie habe ich zwar das Gefühl, etwas vergessen zu haben, aber was solls, auch habe ich mal wider den mehr allgemeinen Darstellenden Teil weggelassen, da s4pk hier schon sehr gute Arbeit geleistet hat. Lies seinen Kommentar einfach noch einmal, ich stimme ihm zu und habe mehr oder minder nur die Dinge ergänzt, welche mir sonst noch aufgefallen sind oder die ich etwas anders interpretiere. ;)

      S4pk, mach dir nicht allzuviele Gedanken, deine Überlegungen zu Mard hätten auch zutreffen und die Hinweise im Text einfach nur eine fiese Kommentatorenfalle sein können. Es geht nicht immer darum richtig zu Raten/Vermuten sonder sich einfach Gedanken um den Text zu machen. Deine beharrlichen Überlegungen zum Backstabben haben zu meiner Idee über Snaks Plan beigetragen. Also bitte immer schön weiter spekulieren und lass dich nicht von Fehlinterpretationen Entmutigen, ich liege auch oft genug daneben, siehe meine Idee zu Snaks Plan im letzten Kommentar. Hauptsache ist, dass dir das lesen und interpretieren Spaß macht. ^.^
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Wieder Spoilerwarnung. Erst Kapitel, dann Kommentare.



      Hallo,
      da habe ich doch glatt eine Woche Pause eingelegt. Das ich hatte es zwar befürchtet, doch gehofft es abwenden zu können, doch die zwei Prüfungen in der vorletzten Woche haben doch zu viel Zeit gekostet. Hier bin ich jedenfalls wieder mit einem topaktuellen Kapitel, welches wieder länger geworden ist, als ich es eigentlich wollte (3700 Wörter) und trotzdem nicht alles enthält, was ich diese Woche erzählen wollte. Für zwei Kapitel hat es diese Woche leider auch nicht gereicht. :|
      Aber genug davon. Kommen wir zu meinem beiden treuen Kommentatoren. :thumbsup:

      s4pk

      s4pk schrieb:

      Also zuerst noch mal zu letzter Woche. Irgendwie ists mir etwas peinlich, was ich mir da bei Sev Mard zusammengereimt hab. Als ich qoiis Interpretation las, war mir eigentlich schlagartig klar, dass es so sein musste. Hat mich echt geärgert, wie ich die Hinweise da verplant habe.

      Ich habe zugegeben versucht die Sache mit Sev Mard offen zu lassen, aber gleichzeitig Andeutungen auf die Wahrheit zu streuen. Peinlich braucht dir sowas nicht zu sein. Was ich mir teilweise schon bei OP zusammengereimt habe ist auch nicht feierlich. Schwamm drüber.

      s4pk schrieb:

      Der Feind ist also im Prinzip ein einzelner Mann, nämlich besagter Piper, der mit seiner Teufelskraft in der Lage ist, alles Mögliche zu kontrollieren und gleichzeitig wie in so nem Echtzeit-Strategiespiel von oben auf das Kriegsgeschehen schauen kann. Dadurch hat er, wie der Vergleich schon andeutet, etliche Vorteile in der Kriegsführung, weil er planerisch praktisch alles im Blick hat und gleichzeitig Truppenbewegungen oder andere Manöver effizient durchkoordinieren kann. Und weil seine Mannschaft aus lauter empfindungslosen Berserkern besteht, dürfte er tatsächlich zu den gefährlichsten Piraten zählen.

      Ja, so ungefähr. Wie genau sage ich natürlich noch nicht. Es steht aber auch schon fast alles Wichtige im Text. Der Piper ist auch ein extrem gefährlicher Pirat. Vergleichbar mit einem in der oberen Hälfte angesiedelten Kommandanten der WB-Bande. Der Grund warum er von Coral im aktuellen Kapitel so verprügelt wird, ist einfach, dass dieser ihn komplett kontert. Auch stelle ich hier einfach mal die Stärke meiner vier Korallenmenschen mal etwas in Relation. Coral ist, nach dem Tod von Craig, einer der ca. 10 stärksten Korallenmenschen. In einem Zweikampf mit Ruffy hätte er tatsächlich gute Karten, auch wenn es schwer wird. Insofern will ich nichts hören von wegen "Coral ist zu stark". Pluton spielt übrigens in derselben Liga und ist, nach seinem Vater, der stärkste Quadheri. So, hätten wir das mal geklärt, bevor es zu Unklarheiten kommt, was die Stärke meiner Protagonisten betrifft.

      s4pk schrieb:

      Auf der anderen Seite stehen die Quadhari angeführt von Sev Mard mit der nächsten merkwürdigen Teufelsfrucht, die, wie auch das Kapitel beweist, wenn man sie geschickt einsetzt, eine richtige Gefahr ist. Da fand ich es schon beeindruckend, was für Kräfte der Piper da zeigt, als er Coral einfach am Handgelenk wegschmeißt, nachdem er noch Sekunden zuvor ein paar Füße mit Anlauf in den Rücken bekam. Wie der Kampf nun entschieden wird, weiß ich noch nicht so richtig, aber ich denke, es macht storytechnisch am meisten Sinn, wenn einer der Korallenmenschen den Sieg erringt. Vielleicht Coral im Zusammenspiel mit Pluton, falls der irgendwie wieder auf die Beine kommt, vielleicht schießt Billie, der übrigens wieder sehr zu imponieren wusste mit seinen Gewehrskills, dazwischen, oder Mard kann doch noch etwas länger kämpfen. Dass Coral alleine stark genug ist, würde ich aus dem Bauch heraus zwar bezweifeln, doch ausschließen würde ich es nicht. Seine TK könnte in Verbindung mit dem Nebel sicher die eine oder andere Wendung herbeiführen.

      Pluton wird gegenwärtig vom Piper kontrolliert. Das ganze Hinfallen im Nebel war ein Ohnmachtsanfall, so dass der Piper die Kontrolle übernehmen konnte. Coral und Co. wäre es da drinnen kaum anders ergangen. Und der Rest der Kommentars wird im Kapitel ja behandelt. Auf den endgültigen Ausgang gehe ich natürlich noch nicht ein.

      s4pk schrieb:

      Was mich ein wenig verwirrt hat, war nun, wie der Piper seine Leute und seinen eigenen Körper platziert hat. Denn auf der einen Seite schreibst du, sein Körper klettert die Felswand hinauf mitsamt der Gefolgschaft, auf der anderen Seite nimmt er einen Zug von der Pfeife. Hm, ich glaub das wird schon zu detailliert gedacht sein, was auf jeden Fall feststeht, ist, dass es ihm möglich ist, dank Nebelwand eine kleine Armee unbeschadet eine Felswand hochklettern zu lassen. Ich hätte mir da vielleicht irgendwie einen Versuch der Verteidiger gewünscht, den Angriff schon in diesem noch sehr verletzlich anmutenden Stadium zu unterbinden. Vielleicht das Vertreiben des Nebels durch Flügelschläge seitens Pluton, sodass Billie freie Sicht hat oder irgendwie sowas. Wird wohl schlicht nicht machbar gewesen sein, es wäre halt nur der ideale Zeitpunkt gewesen, um der Schlacht zuvorzukommen. Und wenn ich schon bei Potenzial bin: Mach doch bitte noch irgendwas aus Gentleman Island. Das klingt ja bald so, als hättest du die Insel wirklich nur als Schauplatz eines Gemetzels am Strand entworfen und wäre schon ärgerlich.

      Der Piper trägt eine portable Holzpfeife, die ohne Wasser funktioniert. Das habe ich doch glatt vergessen zu erwähnen. :S
      Er hält also sich mit der einen Hand und die Pfeife mit der anderen. Irgendwas hätte man bestimmt tun können, aber dafür waren unsere Verteidiger in dem Moment zu unkreativ. Der Piper hatte in der Szene halt Plot-Protection. :rolleyes:

      s4pk schrieb:

      So und dann komme ich mal zum anderen großen Rätsel rund um Snake. Tja, leider bin ich nicht viel schlauer als vorher. Als Hypothese mit den besten Chancen auf Eintreffen würde ich weiterhin das Backstabben der Bunten Piratenbande in den Ring werfen. Wo sonst sollten Snake und Karfunkel denn hin sein, wenn nicht nach Quadhar. Hm, hoffentlich übersehe ich da jetzt nicht wieder etwas Offensichtliches, aber alle anderen Schauplätze machen wenig Sinn. Wobei! Was, wenn die beiden Strategen in Kalais Abwesenheit gegen das Marinehauptquartier ziehen? Ist jetzt zugegebenermaßen äußerst unwahrscheinlich, aber nur um mal eine andere Möglichkeit als die obige ins Spiel zu bringen, wäre es für so einen Piratenimperator doch sicher das höchste der Gefühle, die Marine auszuschalten. Naja, weg von diesen spekulativen Pfaden, Quadhar ist wohl schon wahrscheinlicher.

      Man lese hierzu meine Anmerkungen bei qoii, der etwas ausführlicher auf Snakes Plan eingegangen ist.

      s4pk schrieb:

      Was ich im Übrigen immer beeindruckender finde, sind Karfunkels Fähigkeiten. Der Kampf mit verschiedenen Juwelen ist mal etwas komplett Neues, egal ob mit oder ohne Teufelskraft dahinter. Dass nach dem Zersplittern des Edelsteins ein Lichtblitz erscheint, wäre für meinen Geschmack noch mit einer seltenen Sorte Stein erklärbar, schwerer wirds da schon beim Verschwinden der beiden. Wobei auch da nun einiges an Überlegungen nötig wäre, um Karfunkels Kräfte zu enttarnen

      Ja, Karfunkel hat eine merkwürdige Frucht. Das mit dem Hammer ist aber keine TF, sondern einfach ein Lichteffekt. Wie bei einem Prisma. Die Idee kam mir spontan, als ich das Cover von Dark Side of the Moon in meinem Regal sah. Sonst hätte ich die Schiffe einfach so zur selben Zeit lossegeln lassen. Daher gab es auch keine große Ausschmückung, einfach weil es eine spontane Idee war. :D
      Bei dem Verschwinden sind wir seiner Frucht aber auf den Fersen.

      s4pk schrieb:

      Bei wem das schon leichter fällt, ist Leo. Zu seinem Körperbau und der Beschreibung als haarig und am Mund blutverschmiert würde der Bär eigentlich perfekt passen, es muss ja nicht jede Zoan gleich mystisch sein^^

      "Leicht"
      Wie viele Winke mit dem Zaunpfahl braucht ihr zwei eigentlich noch? Ich schwinge doch schon einen ganzen Zaun. Der Typ heiße Leo. LEO! Und er hat ein Löwenfell um seine Hüfte gebunden. Ein LÖWENfell. Und er verwandelt sich in ein mit Fell bedecktes Monster! Und ihr kommt mir mit einem Bären... ;)

      s4pk schrieb:

      Zu guter Letzt, bevor sich die zweite Wordseite dem Ende neigt noch ein bisschen Spekulatius für nächste Woche. Ich tippe, Magi und Leo werden die Insel ‚aufräumen‘ und danach zusehen, Kontakt mit Mard aufzunehmen, um die Lage in der Heimat in Erfahrung zu bringen und gegebenenfalls dorthin zurückzukehren. Stellt sich nur die Frage, wie schnell das möglich ist. Auf Quadhar selbst sieht es, falls Snake wirklich dorthin will, reichlich düster aus. Ich denke mal, mit dem Piper alleine würde der Trupp irgendwie fertig werden und nach seinem Tod dürften auch die dann noch lebenden Quadhari wieder bei Sinnen sein, doch gegen so eine Naturgewalt wie Snake sollte da ohne die Anführer kein Kraut gewachsen sein. Vielleicht Stellung halten und auf Magi warten? Vielleicht unerwartete ‚Hilfe‘, weil Kalai vorbeischippert? Immerhin liegt Quadhar sehr nah bei den Koralleninseln und der Admiral dürfte ein Interesse am Tod aller Anwesenden haben. Na, ich denke qoii kann sowas besser.

      Leider nicht in diesem Kapitel. Und Snake wird es aus Timing-Gründen, die ich ja erläutert habe, wohl nicht nach Quadhar ziehen.

      s4pk schrieb:

      Alles in allem wieder ein spannendes Kapitel, aktuell gefällt mir deine Geschichte wirklich außerordentlich gut.

      Na, da freue ich mich aber. ^.^


      qoii

      qoii schrieb:

      Was jetzt schon alles zu der TF eines deiner Hauptantagonisten erläutern, Wieso?
      Dass nimmt doch die ganze Spannung und mir noch so viele schöne Möglichkeiten weiter zu spekulieren . Der Hinweis, dass ich auf dem richten Weg bin oder getroffen habe reicht doch aus und weitere Details versuche ich nach weiteren Hinweisen zu erraten. Ohnehin ist es immer eine schwierige Frage, welche Informationen du (ausschließlich) über die Antworten herausgibst, da neue Leser diese sicher nicht alle Nachlesen. Wie man Kalai letztendlich besiegt? Um meinem >Das Lied von Eis und Feuer< (Buchversion von GoT) Bezug von letzten mal (>Was tot ist, kann niemals sterben.<) treu zu bleiben, würde ich mal vermuten, dass eine große menge Weihwasseres des >Ertrunkenen Gottes< ausreichen würde, um Kalai endgültig zu erledigen. XD

      Das ist so eine Angewohnheit von mir. Ich muss immer gleich alles erläutern. Ich kann nicht anders. Ich weiß auch nicht woher das kommt.
      Weihwasser reicht nicht ganz, wäre aber schön. Tatsächlich könnte man Kalai ertränken, aber das wäre lame und es ist auch gar nicht mal so einfach einen metergroßen, tobsüchtigen Dämon ins Meer zu werfen. Es gibt aktuell zwei Menschen auf der Welt, die wissen wie man Kalai tötet. Kalai und... ach ja: Spoileralarm!

      qoii schrieb:

      Snaks Plan dürfte es gewesen sein, so viele Inseln von Magie zu erobern wie möglich, während Magie und seine besten Kämpfer damit beschäftigt sind, die große, aber im Gesamtverhältnis doch recht kleinen Gruppe Redshirts auf GI auseinanderzunehmen.

      Beginnen wir die Begründung vor Ort, wo es zwar eine große Angriffstruppe der Snake-Piraten gibt, die aber absolut nicht zu gebrauchen ist. Die Topkämpfer machen aus ihnen ohne große Mühe Fleischsalat und es gibt einfach keine fähigen Kämpfer unter ihnen. Die einzigen, welche von Magie und Leo als gute Kämpfer ausfindig gemacht werden, sind Karfunkel und Snake. Aber warum sollte Snake so einen Angriff ohne gute Kämpfer unternehmen, denn er dürfte schon einige haben, wie man am Piper sehen kann. Also müssen sie wo anders eingesetzt werden und Sev Mard war erstaunt darüber, dass der Piper nicht bei seinem Boss war und gleiches galt auch im Umgekehrt vom Piper zu Sev Mard. Beide sind davon ausgegangenen, dass er andere auf GI ist. Also dürften derzeit alle guten Kämpfer und Kapitäne von Snake damit beschäftigt sein, die nicht mehr ganz so gut verteidigten Inseln von Magie zu verwüsten. Dazu könnte eventuell auch der Anruf bei Karfunkel passen, es war ein Erfolg, wobei eine Sache anscheinend nicht so gut geklappt hat und hier habe ich an den Piper gedacht. Wir erinnern uns, dass einer seiner Untergebenen ihm eigentlich etwas ausrichten sollte, es aber dann vergessen hat, vielleicht ging es dabei um eine kleine Änderung des Angriffszeitpunktes oder die Info das Sev Mard doch noch auf Quadhar ist und er aufpassen soll.

      Da machst du deinem Namen als Nutzer der Intepretier-Frucht alle Ehre. Bingo. Snake will Magi so richtig schön backstabben, wie s4pk es formuliert hat. Da hast du micht durchschaut... oder? Vielleicht hat Snake ja doch einen anderen Plan.

      qoii schrieb:

      Was auch immer Snake geplant hat, es hat geklappt und er macht sich mit Karfunkel auf und davon. Wobei sie eine Fähigkeit von Karfunkel nutzen, dieser zerstört einen der Steine aus seiner Rüstung und beide verschwinden in einem Lichtblitz. Es scheint sich zu bestätigen, dass Karfunkels verschiedene (Edel-)Steine alle eine bestimmte Wirkung haben, leider kenne ich mich in diesem Bereich nicht aus und kann deswegen nicht sagen, ob es gelbe Steine gibt, die im Volksglauben eine schnelle und sichere Reise ermöglichen sollen. Zu Bemerken ist noch, dass Sanke neben den ganzen Redshirts auch noch drei seiner Schiffe für diesen Plan geopfert hat, die zum einen gut mit Seestein ausgestattet waren und bis jetzt den Eindruck gemacht haben zu seinen Flaggschiffen zu gehören, zumindest wegen dem Thron.

      Hierzu verweise ich auf meine Kommentare bei s4pk. Karfunkel hat eine heimtückische Fähigkeit, soviel ist sicher.
      Ansonsten muss man für einen Fake-Angriff auch was opfern. Kein Sieg kommt umsonst.

      qoii schrieb:

      Hier erfahren wir zunächst etwas über Mards Fähigkeiten, er kann einen Blackroom erzeugen, welcher es ihm ermöglichst Dinge und Personen einzufangen und diesen nach belieben von A nach B zu bringen. Dies ist dass dritte mal, dass so eine Frucht in einem FF auftaucht, so weit ich mich erinnere natürlich. Aber trotz der grundsätzlichen Ähnlichkeiten, hatte bis jetzt jeder Autor seine eignen Idee zu Umsetzung. Bei Dillian gibt es eine Person, die insgesamt sieben einzelne schwarze Portale in eine Art Parallraum öffnen kann. In diesem Raum vergeht die Zeit etwas anders und man kann sich länger dort aufhalten, die Portale können überallhin geöffnet werden. Dadurch kann man an jeden Ort der Welt Reisen, plötzlich in einem Kampf an einer ganz anderen Stelle auftauchen oder Fernattacken abfangen und umleiten. Bei moondoggie gibt eine eine Portalfrucht, die es ermöglicht zwei Orte miteinander zu verbinden, wenn man in das eine Portal hineintritt kommt man direkt am anderen wieder heraus oder man wirft etwas hinein. Deine Idee zum Blackroom ist also in guter Gesellschaft und trotzdem eine schöne eigenständige Idee.

      Ok, dann bin ich ja beruhigt. Eine Portal-/Türen- oder einfach Teleportationsfrucht erschien mir overpowered. Deswegen habe ich eine Eigenkreation erschaffen, welche eben das mit Einschränkungen tut.

      qoii schrieb:

      Mard wirkt hier zwar nicht unbedingt wie ein gefährlicher Topkämpfer, welcher er durch die Gedanken des Pipers hätte sein müssen, zumindest interpretiere ich es so. Allerdings könnte dies auch zeigen, wie stark und gefährlich der Piper ist, er schafft es nämlich ohne große Probleme die besten Kämpfer der Quadhari zu überwältigen. Halten wir also fest, auch wenn Mad etwas hilflos wirkt, müsste er genauso wie Piper zu den Top Leuten ihrer jeweiligen Banden gehören. Das auch Coral und Co ziemlich gut mithalten und nicht vom Piper übernommen werden lässt darauf schließen, dass bei dir allgemein alle Namentlich auftretenden Kämpfer zu den stärksten fünf Prozent der Weltbevölkerung gehören dürften, sprich sie würden im Original One Piece alle ohne große Probleme in der Neuen Welt überleben.

      Der Piper ist stark und gefährlich, Mard ist aber auch einfach eine Flasche für seine Liga, der seine stärken eher auf anderen Gebieten hat. Ruffy würde ihn relativ einfach wegklatschen.
      Die Stärke von Coral und Co. habe ich oben genannt. Sie sind extrem stark. Vollkommen New World tauglich. Natürlich noch nicht Kaiser- oder Kaiserkapitänsniveau, aber doch stark. Irgendwo knapp unter Doffy vielleicht., zumindest im 1v1. (Ich gehöre zu denen, die sagen, dass Ruffy Doffy ohne Law nicht besiegt hätte.)

      qoii schrieb:

      Das zerbrechen des weißen Zweiges durch Mard, ist wahrscheinlich eine Art Kriegserklärung/Kampfschwur bei den Quadhari. Diese machen sich danach auch gleich auf den Weg, um den Angreifenden Piper zu bekämpfen. Dabei frage ich mich, warum Mard sie nicht auch mitgenommen hat, vielleicht reicht seine Macht dafür nicht aus. So hätten sie nämlich genau dass machen können, was s4pk vorgeschlagen hat, Piper und Co von der Klippe fegen. So kommen sie leider erst am Schauplatz des gesehenes an, als die Angreifer schon wieder festen Boden unter den Füßen haben.

      Joa, das mit dem Zweig war einfach was das ich einbauen wollte. Kein großer Sinn dahinter. Die Verteidungsproblematik ist halt einfach Pech für die Quadheri.

      qoii schrieb:

      Was auch immer Piper für eine Kraft besitz, das ziehen an seiner Wasserpfeife ermöglicht es ihm diese zu Verstärken, wobei ich denke, dass er bei seinem Aufstieg eine kleine transportabel Version benutzt. Er ist so gut trainiert, dass er mehre starke Personen gleichzeitig kontrollieren und trotzdem noch mit seinen eignen Körper sehr gut kämpfen kann, was man ihm nicht unbedingt zugetraut hätte. Er ist Mard überlegen und kann auch nach einem starken Überraschungsangriff von Coral ohne Probleme weitermachen.

      Genau das. Er ist wirklich extrem stark, stößt aber bei Coral an seine physischen Grenzen. Der Piper ist eben einer der eigentlich die anderen die Arbeit machen lässt und sich selber auf seinem TF-Arsch ausruht. Aus dem Rennen ist er aber natürlich noch lange nicht.

      qoii schrieb:

      Neben weiteren Ausführungen zu Magis Menschenvernichtenden Luftkräften erfahren wir auch, dass Leo ebenfalls eine TK besitzt und ich würde s4pk zustimmen, dass am ehesten ein Bär in frage kommt, neben Wolf und anderen Raubtieren. Aber Magie scheint auch einen Teleporter in der Gruppe zu haben.

      Jetzt hast du den ganzen Kommentar deine großartigen Fähigkeiten, als Interpretierer unter Beweis gestellt und dann dieser Fehlschuss... Naja, ich will nicht so darauf rumreiten, aber warum zur Hölle ein Bär? Auch cool, zweifellos, aber ich finde ich habe es schon sehr offensichtlich gemacht.


      So, damit sind wir auch schon wieder am Ende. Hoffe ich komme wieder in meinen Wochenrhythmus. Bis dahin, Ciao!
      ~DR
      The harmonicas play the skeleton keys and the rain
      and these visions of Johanna
      are now all that remain
    • Kapitel 36 - Plan B

      Jetzt hast du den ganzen Kommentar deine großartigen Fähigkeiten, als Interpretierer unter Beweis gestellt und dann dieser Fehlschuss... Naja, ich will nicht so darauf rumreiten, aber warum zur Hölle ein Bär? Auch cool, zweifellos, aber ich finde ich habe es schon sehr offensichtlich gemacht.

      PLUS die Ausführungen bei s4pk

      Also das Löwenfall hatte ich vergessen, Leo ist zunächst mal die Abkürzung von LEOniadas, einen Löwen sehe ich eher in der Savanne und nicht in einen Gebirge, anders als einen Bären, Wolf oder Habicht. Es gibt (oder ist es ein gab ;( ) zwar Berglöwen, allerdings sind diese nicht so bekannt. Weiterhin trägt Pluton auch keinen Lendenschurz aus Habichtfedern, sondern einen aus Wolfsfell und zu guter Letzt. Ein einfaches nein oder ihr liegt total Falsch hätte sicher auch gereicht oder. ;)
      Anders ausgedrückt, deine Hinweise sind schon sehr offensichtlich, wenn man das Ergebnis kennt, aber sonst nicht unbedingt. Freu dich doch einfach, dass du uns weiter an der Nase herumführen kannst. ^^

      Zu deiner Bemerkungen an Anfang kann ich nur sagen, dass wir abwarten müssen, wie du die weitere Handlung entwickelst. Allerdings stelle ich mir derzeit schon die Frage, warum Magie nicht per Teleschecke über den Angriff informiert wurde, wenn ein paar Stunden dazwischen liegen.

      Coral und Piper liefern sich einen sehr interessanten und gut durchdachten Kampf, mir hat er jedenfalls sehr sehr gut gefallen. :thumbup: Wir bekommen ein paar weitere Hinweise zur der Teufelskraft des Piper und Coral kann zeigen, dass er auch ernsthaft und gut Kämpfen kann. Er durchschaut wie sein Gegner kämpft und sorgt dafür, dass er seine Pfeife nicht erreicht. Wenn er sie zerstört hätte, gäbe es von mir noch mehr Pluspunkte für ihn. Schon gegen Pluton konnte er ziemlich gut zeigen, was für ein gutes Kämpferpotenzial er hat und hier legt er besonders durch den klugen Einsatz seiner Teufelsfrucht noch einmal nach. Jetzt wirkt er wirklich wie einer der besten zehn Kämpfer der Koralleninsel. Ein kleines "allerdings" gibt es aber doch. Warum erledigt er den Piper nicht direkt, da dies wahrscheinlich dazu führen würde, seine Kontrolle über die Quadheri aufzuheben. Aber dass muss Coral nicht unbedingt wissen und weiterhin waren seine Freunde schon in sehr arger Bedrängnis, also Schwamm drüber. ^.^

      Auch dass restliche Kampfgeschehen weiß zu gefallen. Sie können sich alle zwar ziemlich gut gegen diese Übermacht verteidigen, aber auf lange sich haben sie gegen diese zombieartigen Kämpfer keine Chance. Allgemein nochmal ein riesen Lob für die ganze bisherige Kampfsituation :thumbsup: . Mard hatte also nicht genug Zeit alle Kämpfer zu versammeln, weswegen sich Magnus um den Rest gekümmert hat, um notfalls mit Ersatztruppen eingreifen zu können. Alles sehr gut und logisch durchdacht und genau das Richtige um unsere in Bedrängnis geratenen Helden zu unterstützen. Allerdings hat mich persönlich auch hier wieder eine Kleinigkeit gestört und zwar >>OK LEUTE! GENUG GESOFFEN! DIE STUNDE IST UM!<< Ich hätte es persönlich besser gefunden, die Zeitangabe raus zu lassen, denn was hätten sie gemacht wenn die drei Korallenmenschen keine Stunde durchgehalten hätten. Diese Zeitangabe gibt dem Plan B, in meinen Augen, eine Komponente die sehr schnell nach hinten hätte losgehen können, aber ich denke mal wieder zu viel darüber nach. ;)

      Die Quadheri haben zur Überraschung des Pipers keine Probleme damit ihre eigenen Landsleute anzugreifen, aber was soll man sonst von einer so kämpferischen Kultur erwarten. Auch merkt man, dass er langsam in Panik gerät, da er alle Kämpfer gegen die neuen Gegner in den Kampf schickt und nicht einige zurückbehält, um erst mal die vier sehr angeschlagenen Problemfälle zu beseitigen. Diese haben es sich nämlich jetzt zum Ziel gesetzt, ihn zu erledigen und dazwischen stehen nur vier Leibwächter. Zwei aus seiner eigenen Crew, die jetzt wieder frei Denken können und deswegen eventuell noch gefährlicher sind, ein Quadheri und Pluton. Dieser wird wahrscheinlich gegen Coral oder Maggie antreten, damit er danach der Crew beitreten muss. :whistling:

      Derweil schafft die drei Widerständler an die Teleschnecke zu kommen, aber leider nicht ohne doch noch auf Ben zu treffen, es sei denn es gibt noch jemanden mit einer Vogelmaske. Ob er sie bzw. Bruno jetzt erkannt hat steht noch nicht fest, aber die Flucht macht sie doch sehr verdächtig. Die ganze Situation drumherum und besonders die Aufregung von Flint hast du wieder sehr gut darstellen können. :thumbup:

      Allgemein hat mit das Kapitel wieder sehr gut gefallen, besonders der Kampf hat es mir irgendwie angetan :thumbsup: .
      Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel. ^.^
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 37 und Antwort an qoii

      Hallo,
      da bin ich mal wieder. Natürlich wieder mit einem neuen Kapitel im Gepäck. Das Schreiben fiel mir schon einmal leichter, doch ich habe die Phasen genutzt in denen es mir ganz gut von der Hand ging und komme langsam wieder rein. Da heutige Kapitel ist jedenfalls mit knapp 2300 Wörtern relativ kurz, aber ich habe zur Abwechslung mal alles erzählt was ich erzählen wollte und kürzere Kapitel sind zum wieder reinkommen eh besser.
      Aber genug geredet. Kommen wir zu qoii's Kommentar. :D

      qoii schrieb:

      Also das Löwenfall hatte ich vergessen, Leo ist zunächst mal die Abkürzung von LEOniadas, einen Löwen sehe ich eher in der Savanne und nicht in einen Gebirge, anders als einen Bären, Wolf oder Habicht. Es gibt (oder ist es ein gab ) zwar Berglöwen, allerdings sind diese nicht so bekannt. Weiterhin trägt Pluton auch keinen Lendenschurz aus Habichtfedern, sondern einen aus Wolfsfell und zu guter Letzt. Ein einfaches nein oder ihr liegt total Falsch hätte sicher auch gereicht oder.
      Anders ausgedrückt, deine Hinweise sind schon sehr offensichtlich, wenn man das Ergebnis kennt, aber sonst nicht unbedingt. Freu dich doch einfach, dass du uns weiter an der Nase herumführen kannst. ^^

      Wenn ich das von mir Geschrieben noch einmal angucke, dann kommt es anders rüber als gemeint. Es war keineswegs abfällig oder so gemeint, sondern scherzhaft, da ich wirklich dachte/denke, dass die Hinweise sehr deutlich waren, aber es stimmt schon: Solche Hinweise sind nun mal deutlicher, wenn man sie selber setzt.
      Das mit dem an der Nase herumführen ist auch so eine Sache, wenn man niemanden führen will, aber Schwamm drüber.

      qoii schrieb:

      Zu deiner Bemerkungen an Anfang kann ich nur sagen, dass wir abwarten müssen, wie du die weitere Handlung entwickelst. Allerdings stelle ich mir derzeit schon die Frage, warum Magie nicht per Teleschecke über den Angriff informiert wurde, wenn ein paar Stunden dazwischen liegen.

      In ein paar Stunden kann viel Geschehen. Zum Beispiel eine Schlacht auf Quadhar und dann eine Schlacht auf Gentleman-Island. Magi wird es schon früh genug erfahren. ;)

      qoii schrieb:

      Coral und Piper liefern sich einen sehr interessanten und gut durchdachten Kampf, mir hat er jedenfalls sehr sehr gut gefallen. Wir bekommen ein paar weitere Hinweise zur der Teufelskraft des Piper und Coral kann zeigen, dass er auch ernsthaft und gut Kämpfen kann. Er durchschaut wie sein Gegner kämpft und sorgt dafür, dass er seine Pfeife nicht erreicht. Wenn er sie zerstört hätte, gäbe es von mir noch mehr Pluspunkte für ihn. Schon gegen Pluton konnte er ziemlich gut zeigen, was für ein gutes Kämpferpotenzial er hat und hier legt er besonders durch den klugen Einsatz seiner Teufelsfrucht noch einmal nach. Jetzt wirkt er wirklich wie einer der besten zehn Kämpfer der Koralleninsel. Ein kleines "allerdings" gibt es aber doch. Warum erledigt er den Piper nicht direkt, da dies wahrscheinlich dazu führen würde, seine Kontrolle über die Quadheri aufzuheben. Aber dass muss Coral nicht unbedingt wissen und weiterhin waren seine Freunde schon in sehr arger Bedrängnis, also Schwamm drüber.

      Das ist so eine der Szenen die sich im Kopf des Schreibers sehr überzeugend anhören, dann aber schwer überzeugend aufs Papier zu bringen sind.
      Im Endeffekt wäre es vielleicht möglich gewesen den Piper zu töten, doch Coral weiß das nun mal nicht. Er muss unter Zeitdruck eine emotionale Entscheidung treffen und wählt die Variante welche zumindest kurzfristig eine Lösung zu sein scheint. Ich finde man das schon logisch begründen.
      Ansonsten freue ich mich sehr, dass der Kampf gut ankommt. Ich bin bei Kampfszenen immer besonders kritisch, da sie sich in meinem Kopf so schnell abspielen, aber schwer in dem Tempo aufs Papier bringen lassen, auch weil ich mich gerne in den Beschreibungen der Pläne und Einschätzungen eines Charakters verliere. Bin insofern immer hocherfreut, wenn die Kämpfe ankommen. :thumbsup:

      qoii schrieb:

      Auch dass restliche Kampfgeschehen weiß zu gefallen. Sie können sich alle zwar ziemlich gut gegen diese Übermacht verteidigen, aber auf lange sich haben sie gegen diese zombieartigen Kämpfer keine Chance. Allgemein nochmal ein riesen Lob für die ganze bisherige Kampfsituation . Mard hatte also nicht genug Zeit alle Kämpfer zu versammeln, weswegen sich Magnus um den Rest gekümmert hat, um notfalls mit Ersatztruppen eingreifen zu können. Alles sehr gut und logisch durchdacht und genau das Richtige um unsere in Bedrängnis geratenen Helden zu unterstützen. Allerdings hat mich persönlich auch hier wieder eine Kleinigkeit gestört und zwar >>OK LEUTE! GENUG GESOFFEN! DIE STUNDE IST UM!<< Ich hätte es persönlich besser gefunden, die Zeitangabe raus zu lassen, denn was hätten sie gemacht wenn die drei Korallenmenschen keine Stunde durchgehalten hätten. Diese Zeitangabe gibt dem Plan B, in meinen Augen, eine Komponente die sehr schnell nach hinten hätte losgehen können, aber ich denke mal wieder zu viel darüber nach.

      Ja, die Stunde müsste nicht sein. Man könnte natürlich irgendwas erfinden, wie: Mard erwartet einen zweiten Angriff aus anderer Richtung und möchte deswegen für eine bestimmte Zeit Wachen im Dorf haben oder so...
      Es bleiben immer Logiklücken und Alternativen und im Endeffekt mit ihnen die Fragen, ob man im echten Leben und unter Zeitdruck auf so etwas kommt. Mard tat es in diesem Fall nicht.
      Davon abgesehen noch einmal danke für das Lob.

      qoii schrieb:

      Die Quadheri haben zur Überraschung des Pipers keine Probleme damit ihre eigenen Landsleute anzugreifen, aber was soll man sonst von einer so kämpferischen Kultur erwarten. Auch merkt man, dass er langsam in Panik gerät, da er alle Kämpfer gegen die neuen Gegner in den Kampf schickt und nicht einige zurückbehält, um erst mal die vier sehr angeschlagenen Problemfälle zu beseitigen. Diese haben es sich nämlich jetzt zum Ziel gesetzt, ihn zu erledigen und dazwischen stehen nur vier Leibwächter. Zwei aus seiner eigenen Crew, die jetzt wieder frei Denken können und deswegen eventuell noch gefährlicher sind, ein Quadheri und Pluton. Dieser wird wahrscheinlich gegen Coral oder Maggie antreten, damit er danach der Crew beitreten muss.

      Im aktuellen Kapitel wird noch einmal näher erläutert, dass der Piper die Kontrolle verliert. Sein eigentlicher Plan ist schon längst gescheitert und nun läuten bei ihm die Alarmglocken. Da neigt man schon zu Fehlentscheidungen oder zumindest zweifelhaften Aktionen. Und fälle dein Urteil zu Pluton mal nicht zu schnell. :P

      qoii schrieb:

      Derweil schafft die drei Widerständler an die Teleschnecke zu kommen, aber leider nicht ohne doch noch auf Ben zu treffen, es sei denn es gibt noch jemanden mit einer Vogelmaske. Ob er sie bzw. Bruno jetzt erkannt hat steht noch nicht fest, aber die Flucht macht sie doch sehr verdächtig. Die ganze Situation drumherum und besonders die Aufregung von Flint hast du wieder sehr gut darstellen können.

      Ja, Flint, Bart und Bruno. Gott sei ihrer Seelen gnädig.
      Es gibt nur eine Vogelmaske. Jede andere würde von Ben sofort getötet. Kann hier leider wieder nichts zu sagen, bin aber gespannt auf eventuelle Reaktionen.

      qoii schrieb:

      Allgemein hat mit das Kapitel wieder sehr gut gefallen, besonders der Kampf hat es mir irgendwie angetan .
      Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel.

      Schön. :D
      Mir macht das Schreiben momentan auch wieder etwas mehr Spaß, da ich wieder zunehmend die Phasen erwische wo ich den Kopf einigermaßen frei und kreativ habe. Das ist erstaunlicherweise immer, wenn ich müde bin. :wacko:
      Naja, bis demnächst,
      DasReising.
      The harmonicas play the skeleton keys and the rain
      and these visions of Johanna
      are now all that remain
    • Da bin ich wieder. Letzte Woche ging irgendwie gar nichts, auch wenn ichs bei Grampa sogar mal angekündigt hatte. Einfach relativ viel zu tun und nicht zuletzt ein kleines Motivationsloch.

      Wie auch immer, dieses Kapitel kommentiere ich hingegen nur allzu gerne, denn ich hab mich stellenweise wie in ein Game of Thrones Staffelfinale versetzt gefühlt. Der Tod war ein allgegenwärtiger Schrecken und Begleiter, außerdem hat es an Vorarbeit für das kommende Finale auf Quadhar nicht gemangelt. Doch der Struktur halber, fang ich mit Alcyonia an.

      Ben war wieder unglaublich charismatisch, ich hoffe innigst, dass er an der Kugel nicht noch stirbt. Aber ich glaubs bald nicht, auch wenn seine Reaktion wohl schon so zu deuten ist, dass auch ihm so ein nettes Einschussloch nicht zuträglich ist. Dass er danach seine Rache bekommt, bzw. sie erzwingt, hat dann irgendwo auch diesen GoT-Flair ausgelöst. Du denkst es passiert ausnahmsweise mal was Gutes... Zu seiner TF habe ich aber irgendwie noch keine zündende Idee. Fledermaus würde vom Blutsaugerimage sicher ein Stück weit zum Sadisten passen, kann das Geschehen aber nicht wirklich erklären. Außerdem schwebt ja Ben in Schräglage um die Kurve, also so wie ich das verstehe in Menschengestalt. Hmmm, keine Ahnung, aber da du bisher beim TFs Erfinden nen guten Job gemacht hast, verlass ich mich mal auf eine brillante Idee deinerseits.

      Auf Quadhar haben wir die typisch schlechten Ausgangslagen, die es irgendwie umzubiegen gilt. Ebenso typisch ist wohl, dass die Kämpfe zunächst doch noch etwas unspektakulär wirken. Ein ordentliches Leckerbissen war da schon Corals Aushilfsgeschoss, das hat in meinem Kopfkino schon was hergemacht. Interessant auch, dass der Piper bei seinen Untergebenen anscheinend vorzugsweise Musiker anheuert; Dass Sammies und Billies Gegner mit Vornamen Jimi und Bob heißen dürften, war da doch eine nette Anekdote. Da fragt man sich glatt nach dem Namen von Corals Gegner - zufällig Kurt? :huh:

      Gut, dass Coral am Ende nicht wirklich stirbt, ist - hoffentlich - geschenkt. Ob es jetzt einfach darauf hinausläuft, dass das nächste Kapitel das Erstechen noch einmal dahingehend umdichtet, dass kurz vorm tödlichen Einschlag noch irgendwas passierte, oder ob Coral jetzt kurzfristig echt raus ist, als Korallenmensch morgen früh aber wieder auf den Beinen ist - keine Ahnung. Könnte mir als Retter aktuell am ehesten Sev Mard vorstellen, bin aber nichtsdestotrotz sehr gespannt.

      Schließen will ich meinen Kommentar heute mit einer Frage: Wann dürfen wir mit Quentin Isma rechnen? :D
    • Kapitel 37 - Lauf

      Wenn ich das von mir Geschrieben noch einmal angucke, dann kommt es anders rüber als gemeint. Es war keineswegs abfällig oder so gemeint, sondern scherzhaft, da ich wirklich dachte/denke, dass die Hinweise sehr deutlich waren, aber es stimmt schon: Solche Hinweise sind nun mal deutlicher, wenn man sie selber setzt.
      Hatte ich auch so verstanden, als scherzhaften Aufreger und in eine ähnliche Kerbe sollten meine Ausführungen eigentlich auch schlagen, also alles in Ordnung ;).

      Die WG in der WG muss größere Verluste hinnehmen, als ich Anfangs vermutet habe. Neben der Möglichkeit, dass Ben die drei bzw. Bruno nicht erkennt/rechtzeitig sieht, habe ich vor allem mit einer erneuten Gefangennahme von Bruno gerechnet, aber nicht mit dem Verlust von zweidrittel der Mitglieder. Die gesamte Szenerie war aber auch wieder richtig schön dargestellt worden, man merkte wirklich die Aura, welche von Ben ausgestrahlt wird und ihre Wirkung auf die gesamte Umgebung. Das Ben sich von einer kleinen Schusswunde nicht erledigen lässt, war bei seinem ganzen Auftreten schon vorher klar, aber die Art und weise wie er darauf reagiert ist umso interessanter. Er tickt völlig aus und scheint auf gewisse Art die Kontrolle über sich zu verlieren. Seine manipulative mehr freundliche Maske verschwindet und man sieht das eigentliche Monster in ihm. Wieso diese doch recht heftige Reaktion oder sollte man vielleicht er persönlichkeits-/außendarstellung- Änderung kommt, könnte mehrere Gründe habe, aber vor allem sehe ich hier eine Art Überraschung bei Ben, dass seine Tricks nicht Funktioniert haben, er hat nicht mehr die hundertprozentige Kontrolle über die Situation wie sonst.

      Was eine mögliche TF angeht bin ich noch etwas ratlos. Bei dem surrend und zischenden Geräusch, in der Verbindung mit seinem auftauchen in seitlicher Schräglage schwebend um die Ecke, könnte es sich auch um Seile/Drähte mit Hacken handeln. Diese werden dann in die Wand geschossen und er zieht sich mit diesen heran. Ich weiß gerade nicht mehr woher ich dieses Bild habe, aber sein auftauchen könnte so einigermaßen passen. Was dann aber nicht passt, ist sein plötzliches verschwinden und auftauchen, aber da würde es auch sicher reichen, wenn er so schnell ist dass er nicht mehr gesehen werden kann. Also ich habe noch keine Ahnung, glaube aber nicht, dass hier unbedingt eine TF im Spiel sein muss, auch wenn es in OP doch sehr wahrscheinlich ist.;)

      Auf Quadhar geht derweil die Schlacht weiter und unsere vier schon müde und verletzen Helden müssen sich nun mit den vier noch relativ ausgeruhten Wächtern des Pipers befassen. Wie es zu erwarten war, sieht es für sie aber nicht allzugt aus, auch wenn die angedeuteten Kämpfe schon recht interessant waren. Zwar nicht ganz so gut, wie Corals Einzelkampf, aber wenn man sich gleich mit vier parallel Verlaufenden Handlungen befassen muss, wird es ebenen nicht ganz so schön, wie wenn man sich voll und ganz auf einen Konzentrieren kann. Coral macht hier wieder eine sehr gut Figur und nutzt seine TK auf eine interessante Art, allerdings geht sein Plan nicht auf. Die Frage bleibt nun, in wieweit er vom letzten stoß wirklich verletzt wurde. So wie ich es verstehe, wurde dieser Moment mehr oder minder als Billies blick geschrieben und dieser muss nicht unbedingt alles richtig sehen können. :P

      Wie immer ein sehr schönes Kapitel, auch wenn eine Ausführungen diesmal etwas kurzer ausfallen.
      Ich freue mich schon sehr darauf zu erfahren, wie es weitergeht. :thumbsup:
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 38 und Antworten

      Hallo,
      ja ich bin wieder da. Also... wahrscheinlich. Meine Pause geht jetzt schon drei Monate, doch vor wenigen Tagen habe ich angefangen meine Kreativkrise anzugehen und mich stellenweise zum Schreiben gezwungen. Dabei sind jede Menge Ansätze für das aktuelle Kapitel wieder verworfen worden, doch mittlerweile bin ich glaube ich aus dem Gröbsten raus. Zumindest kehrte jetzt am Ende die Leichtigkeit wieder und die Worte kamen deutlich flüssiger, als noch am Anfang. Für meine Pause habe ich übrigens keine Entschuldigung oder Rechtfertigung. Es ist einfach passiert, ich war an einem Punkt angelangt an dem ich nicht wusste wie ich weitermachen sollte und so kam das ganze Projekt zum Stillstand. Jetzt habe ich diesen Punkt aber überschritten und es sollte wieder gehen. :D

      Ab hier erst weiterlesen, wenn ihr das Kapitel kennt!



      Zum aktuellen Kapitel: Ich bin mit dem Resultat relativ zufrieden. Es ist ein Anfang. Manch einem mag auffallen, dass das Geschehene vielleicht hektisch wirkt. Das liegt an oben erwähntem Problem. Das Ende des Piper-Kampfes hat mir Probleme bereitet und ich wollte es schnell hinter mich bringen, damit es endlich mit der Story weitergeht. Darum hier und da die beschleunigte Handlung.
      Auch ist das Kapitel etwas kürzer als die Anderen. Das liegt einfach daran, dass hier ein guter Punkt für einen Cut war. Morgen oder Übermorgen will ich noch ein kurzes Kapitel nachliefern, quasi als Entschädigung für die lange Pause. ;)

      Nun aber schnell zu den Kommentaren, ich habe lange genug gewartet:

      s4pk

      s4pk schrieb:

      Ben war wieder unglaublich charismatisch, ich hoffe innigst, dass er an der Kugel nicht noch stirbt. Aber ich glaubs bald nicht, auch wenn seine Reaktion wohl schon so zu deuten ist, dass auch ihm so ein nettes Einschussloch nicht zuträglich ist. Dass er danach seine Rache bekommt, bzw. sie erzwingt, hat dann irgendwo auch diesen GoT-Flair ausgelöst. Du denkst es passiert ausnahmsweise mal was Gutes... Zu seiner TF habe ich aber irgendwie noch keine zündende Idee. Fledermaus würde vom Blutsaugerimage sicher ein Stück weit zum Sadisten passen, kann das Geschehen aber nicht wirklich erklären. Außerdem schwebt ja Ben in Schräglage um die Kurve, also so wie ich das verstehe in Menschengestalt. Hmmm, keine Ahnung, aber da du bisher beim TFs Erfinden nen guten Job gemacht hast, verlass ich mich mal auf eine brillante Idee deinerseits.

      Ben wird doch nicht von einer Kugel umgehauen, nein nein. Dafür mag ich ihn viel zu gerne. Einer Sache darfst du dir sicher sein: Bens Abgang wird groß! Es wird viel Feuer geben und eine Menge Tote, vielleicht taucht auch Batman auf oder Dumbledore. Ich bin mir da noch nicht sicher, ein so simpler Tod würde ihm jedenfalls nicht gerecht. ;)
      Zu Bens TF will ich keine Worte verlieren, das wäre nur ein Spoiler.

      s4pk schrieb:

      Auf Quadhar haben wir die typisch schlechten Ausgangslagen, die es irgendwie umzubiegen gilt. Ebenso typisch ist wohl, dass die Kämpfe zunächst doch noch etwas unspektakulär wirken. Ein ordentliches Leckerbissen war da schon Corals Aushilfsgeschoss, das hat in meinem Kopfkino schon was hergemacht. Interessant auch, dass der Piper bei seinen Untergebenen anscheinend vorzugsweise Musiker anheuert; Dass Sammies und Billies Gegner mit Vornamen Jimi und Bob heißen dürften, war da doch eine nette Anekdote. Da fragt man sich glatt nach dem Namen von Corals Gegner - zufällig Kurt?

      Ja, leider ist Kampf jetzt schon wieder vorbei. Die Kämpfe waren unspektakulär, einfach weil mir nichts spektakuläres eingefallen ist. Ich habe keinen Kalai, Kankaku oder einen ähnlich eindrucksvollen Charakter, mit dem ich gut arbeiten kann, daher fehlten mir schlicht die Ideen für einen längeren Kampf. Das muss ich wohl noch üben. :S
      Ansonsten dachte ich halt an berühmte Junkies/Hippies und Hendrix und Marley erschienen mir wie eine gute Wahl. ^.^

      s4pk schrieb:

      Schließen will ich meinen Kommentar heute mit einer Frage: Wann dürfen wir mit Quentin Isma rechnen?

      Bald. Und zwar nicht "Corals TF bald", sondern bald, sehr bald. Ich freue mich schon drauf. :thumbsup:


      qoii


      qoii schrieb:

      Die WG in der WG muss größere Verluste hinnehmen, als ich Anfangs vermutet habe. Neben der Möglichkeit, dass Ben die drei bzw. Bruno nicht erkennt/rechtzeitig sieht, habe ich vor allem mit einer erneuten Gefangennahme von Bruno gerechnet, aber nicht mit dem Verlust von zweidrittel der Mitglieder. Die gesamte Szenerie war aber auch wieder richtig schön dargestellt worden, man merkte wirklich die Aura, welche von Ben ausgestrahlt wird und ihre Wirkung auf die gesamte Umgebung. Das Ben sich von einer kleinen Schusswunde nicht erledigen lässt, war bei seinem ganzen Auftreten schon vorher klar, aber die Art und weise wie er darauf reagiert ist umso interessanter. Er tickt völlig aus und scheint auf gewisse Art die Kontrolle über sich zu verlieren. Seine manipulative mehr freundliche Maske verschwindet und man sieht das eigentliche Monster in ihm. Wieso diese doch recht heftige Reaktion oder sollte man vielleicht er persönlichkeits-/außendarstellung- Änderung kommt, könnte mehrere Gründe habe, aber vor allem sehe ich hier eine Art Überraschung bei Ben, dass seine Tricks nicht Funktioniert haben, er hat nicht mehr die hundertprozentige Kontrolle über die Situation wie sonst.

      So gut kam die WG leider nicht davon. :(
      Man darf jedoch trotz all der Toten nicht vergessen, dass die Aktion ein Erfolg war. Ob es diesen Preis wert ist, muss aber jeder für sich selbst entscheiden.
      Ich freue mich immer wieder, dass Ben euch so gut gefällt wie mir. Seinen Gefühlsausbruch hast du ziemlich gut gedeutet. Der Gute ist es nicht gewohnt, dass sein Spielzeug es wagt sich ihm zu widersetzen.

      qoii schrieb:

      Was eine mögliche TF angeht bin ich noch etwas ratlos. Bei dem surrend und zischenden Geräusch, in der Verbindung mit seinem auftauchen in seitlicher Schräglage schwebend um die Ecke, könnte es sich auch um Seile/Drähte mit Hacken handeln. Diese werden dann in die Wand geschossen und er zieht sich mit diesen heran. Ich weiß gerade nicht mehr woher ich dieses Bild habe, aber sein auftauchen könnte so einigermaßen passen. Was dann aber nicht passt, ist sein plötzliches verschwinden und auftauchen, aber da würde es auch sicher reichen, wenn er so schnell ist dass er nicht mehr gesehen werden kann. Also ich habe noch keine Ahnung, glaube aber nicht, dass hier unbedingt eine TF im Spiel sein muss, auch wenn es in OP doch sehr wahrscheinlich ist.

      Das Bild hast du wahrscheinlich aus unzähligen Animes in denen jemand sich irgendwie cool in Seitenlage befindet. Hier habe ich mich meinen Widerwillen gegenüber Animeklischees in Schriftform kurz widersetzt und eines eingebaut, welches ich hier ganz passend fand.
      Deine Überlegungen zu einer TF finde ich interessant, doch du bist, wie s4pk, noch nicht ganz auf dem richtigen Weg. :whistling:

      qoii schrieb:

      Auf Quadhar geht derweil die Schlacht weiter und unsere vier schon müde und verletzen Helden müssen sich nun mit den vier noch relativ ausgeruhten Wächtern des Pipers befassen. Wie es zu erwarten war, sieht es für sie aber nicht allzugt aus, auch wenn die angedeuteten Kämpfe schon recht interessant waren. Zwar nicht ganz so gut, wie Corals Einzelkampf, aber wenn man sich gleich mit vier parallel Verlaufenden Handlungen befassen muss, wird es ebenen nicht ganz so schön, wie wenn man sich voll und ganz auf einen Konzentrieren kann. Coral macht hier wieder eine sehr gut Figur und nutzt seine TK auf eine interessante Art, allerdings geht sein Plan nicht auf. Die Frage bleibt nun, in wieweit er vom letzten stoß wirklich verletzt wurde. So wie ich es verstehe, wurde dieser Moment mehr oder minder als Billies blick geschrieben und dieser muss nicht unbedingt alles richtig sehen können.

      Die Auflösung ist ja jetzt raus, warum es so gekommen ist, wie es gekommen ist, habe ich hoffentlich einigermaßen erklärt. Ursprünglich sollte der Kampf noch über drei Kapitel gehen und jedem noch eine ausführlichere Auseinandersetzung spendieren, doch am Ende musste ich es zusammenschneiden, da mir schlicht die Ideen fehlten. Hoffe das Ende gefällt trotzdem.


      So, das war es (endlich mal) wieder. Wie gesagt, ich möchte in kurzer Zeit noch ein Kapitel raushauen und dann langsam wieder in einen normalen Rhythmus übergehen.
      Wünsche euch solange noch ein wunderschönen Tag,
      DasReising.
      The harmonicas play the skeleton keys and the rain
      and these visions of Johanna
      are now all that remain
    • Klasse, dass hier wieder was kam! Ich muss ehrlich gestehen, von den laufenden FFs, die ich hier noch regelmäßig verfolge, was außer Bos und Vexors alle sein dürften, ist das hier immer noch die kurzweiligste, meistens spannende und witzigste Unterhaltung.

      Dass du die Schlacht gegen den Piper nun doch etwas hastig ihrem Ende zugeführt hast, ist aber dennoch etwas schade. Von den Leuten aus unserer Gruppe konnte hier für meinen Geschmack keiner wirklich brillieren, letztendlich hat sie nur der Hakiausbruch gerettet. Wobei ich hier nicht direkt sagen will, dass der an den Haaren herbeigezogen war, sondern einfach auf sehr abrupte Art und Weise einen eigentlich eher unverdienten Sieg brachte. Inwiefern das für die Story gut ist, ist schwer zu beurteilen. Normalerweise werden Gegner im späteren Handlungsverlauf ja bekanntlich eher stärker als schwächer und dann müsste doch ein ordentliches Power-Up her. Ansonsten bleibt mir nicht viel zu sagen zu den einzelnen Kämpfen. Sie waren relativ höhepunktslos, abgesehen von Billies emotionaler, unbedachter, ja schon dummen Aktion. Was mich noch gewundert hat, war Plutons Speerwurf. Das Werfen der Waffe, auch wenns ein Speer ist, ist im Nahkampf eigentlich eine ziemlich dämliche Idee und wenn der Wurf nicht komplett kraftlos war, was man eigentlich ausschließen kann, wäre es auch unmöglich, den Speer binnen eines Hechtsprungs des Gegner wieder zu holen. Pipers Verschwinden würde ich übrigens schon als endgültig bewerten. Der dürfte jetzt so die Hosen voll haben, dass er vorerst einen großen Bogen um Coral und Quadhar machen wird. Eventuell sehen wir ihn noch mal im Storyfinale aber bis dahin wird er in Abgeschiedenheit seine Bong rauchen, da bin ich mir sicher.

      Alles weitere ist dann doch eher unspektakulär, auch wenn mir Magnus Tuba echt gefiel. Es zeichnet sich eben ein klassischer, hektischer Aufbruch ab. Wunden sind vorhanden, heilen aber, das Ziel ist zwar noch unklar, liegt aber sicherlich in Richtung Redline und an Bord sind dieselben Personen wie bei der Ankunft, zu denen sich womöglich noch Pluton gesellen wird.

      Schreibtechnisch bewegst du dich mittlerweile auf einem guten Level, benutzt ein angemessenes Vokabular und hast die gröbsten Grammatikdefizite längst ausgemerzt - top. Besonders hervorheben möchte ich noch die Vergleiche, die sich an einigen Stellen nahtlos in die Erzählung eingeflochten haben und mir meist ein Lächeln entlocken konnten. Du hast aber zweimal den mit dem Überroltwerden gebracht, einmal vom Bus, einmal vom Zug ;)

      Insgesamt ein gutes Kapitel, ein kurzer Kommentar und tatsächlich etwas Freude darüber, dass es weitergeht. Hoffentlich dann auch bald wieder bei mir :wacko:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Moxie ()

    • Kapitel 38 - Der Nebel lichtet sich

      Und damit geht es bei einem weiteren FF auch wieder weiter, so langsam wird mein Terminkalender wieder richtig voll. :)

      Das du die Kämpfe jetzt relativ schnell abgehandelt hast, ist zwar etwas schade, aber ich denke letztendlich war es die richtigerere Entscheidung. Jetzt noch einmal komplett neu in den Kampf zu finden, dürfte sowohl für dich als Autor, als auch für uns Leser etwas schwieriger sein. Damit meine ich nicht, dass du die Teilkämpfe schlecht schreiben würdest, aber die Spannung ist durch die drei Monate Pause schon etwas raus. Zumindest bei dir fehlte es diesmal etwas am Bindungsgefühl zu deinen Protagonisten. Sie haben gut gekämpft, aber das richtige Mitfiebern blieb bei mir doch ziemlich aus. Dabei möchte ich noch einmal Betonen, das dies nicht an der Qualität des Geschriebenen, sondern mehr an der vergangenen Zeit liegt. Erfahrung gemäß komme ich aber immer wieder schnell rein, nachdem eine Pause beendet wurde. :)

      Das ganze Geschehen durch einem KH Ausbruch zu beenden ist in diesem Zusammenhang eine ziemlich gute Entscheidung, wobei ich die ausnockrate für einen ersten Ausbruch und den sehr willensstarken Quadheri doch etwas sehr hoch finde. Letztendlich bleiben nur Coral, Maggie, Pluton, Piper und Magnus übrig, wobei Sammie wohl mehr durch seine Wunden zusammengebrochen ist als durch das KH.

      Meinem Gefühlt nach, war auch der Kampf zwischen Maggie und Pluton, auch auf einer viel zu persönlicheren ebene beschrieben worden, da Maggie hier eigentlich nicht gegen Pluton sondern gegen eine Marionette des Pipers antritt. Dieser hatte ja auch seine beiden besten Kämpfer aus der Kontrolle befreit, bevor das vier gegen vier begann, da sie so besser im Zweikampf sind.

      Diese ganzen kleineren Kritikpunkte fallen aber nicht wirklichen ins Gewicht, ich freue mich vor allem darüber, dass es auch an dieser Front weitergeht und mit dem neuen Arc wird es auch wieder frischen Wind geben. ^.^
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Whatever could it be, that makes you think you've seen me before



      Ja, äh... Hallo ich bin's, mal wieder.

      Es ist ja zugegeben schon eine Weile her, dass ich hier etwas gebracht habe, aber als ich vor ein paar Tagen eine Nachricht erhielt (danke dafür an Moxie), wo ich denn stecke und ob hier mal wieder was kommt, war trotz meiner recht pessimistischen Antwort die Motivation wieder da hier was zu bringen. Ich habe jetzt auch zwei Kapitel fertig von denen ich eines an der alten Stelle hochgeladen habe und das andere erstmal in Reserve behalte, mal schauen wie oft hier was kommt.

      Jedenfalls tue ich einfach so als ob die letzten Monate nicht gewesen wären und antworte hier einfach mal auf die Kommentare meines Leser.

      Moxie


      Moxie schrieb:

      Die Sache mit dem Piper und der Quadhar-Schlacht.
      Ja, das habe ich jetzt alles sehr hastig zu Ende gebracht. In Kurzform: Dieser Kampf war mit der Hauptgrund warum meine FF solange pausiert hat. Ich habe den gesamten Arc mehrmals umgeschrieben, dann improvisiert und ehe ich es mich versah, war ich an einem Bosskampf angelangt, den ich zwar geplant, aber in seiner Komplexität unterschätzt habe. Das Ergebnis war diese mehr oder weniger höhepunktlose Pseudoschlacht, welche ich gegen Ende einfach nur noch loswerden wollte. Der nächste Arc ist besser geplant, versprochen :).

      Moxie schrieb:

      Alles weitere ist dann doch eher unspektakulär, auch wenn mir Magnus Tuba echt gefiel. Es zeichnet sich eben ein klassischer, hektischer Aufbruch ab. Wunden sind vorhanden, heilen aber, das Ziel ist zwar noch unklar, liegt aber sicherlich in Richtung Redline und an Bord sind dieselben Personen wie bei der Ankunft, zu denen sich womöglich noch Pluton gesellen wird.
      Im Prinzip kommt es jetzt genau so. Mir gefällt Magnus auch, ich finde solche Charaktere immer lustig. Pluton kommt natürlich mit.

      Moxie schrieb:

      Schreibtechnisch bewegst du dich mittlerweile auf einem guten Level, benutzt ein angemessenes Vokabular und hast die gröbsten Grammatikdefizite längst ausgemerzt - top. Besonders hervorheben möchte ich noch die Vergleiche, die sich an einigen Stellen nahtlos in die Erzählung eingeflochten haben und mir meist ein Lächeln entlocken konnten. Du hast aber zweimal den mit dem Überroltwerden gebracht, einmal vom Bus, einmal vom Zug
      Mein Schreibstil wird unter der langen Pause definitiv gelitten haben, aber ich gebe natürlich mein Bestes und hoffe, dass es alles gut und entspannt lesbar ist. Bin gespannt wie das neue Kapitel in der Richtung aufgenommen wird.


      qoii


      qoii schrieb:

      Das du die Kämpfe jetzt relativ schnell abgehandelt hast, ist zwar etwas schade, aber ich denke letztendlich war es die richtigerere Entscheidung. Jetzt noch einmal komplett neu in den Kampf zu finden, dürfte sowohl für dich als Autor, als auch für uns Leser etwas schwieriger sein. Damit meine ich nicht, dass du die Teilkämpfe schlecht schreiben würdest, aber die Spannung ist durch die drei Monate Pause schon etwas raus. Zumindest bei dir fehlte es diesmal etwas am Bindungsgefühl zu deinen Protagonisten. Sie haben gut gekämpft, aber das richtige Mitfiebern blieb bei mir doch ziemlich aus. Dabei möchte ich noch einmal Betonen, das dies nicht an der Qualität des Geschriebenen, sondern mehr an der vergangenen Zeit liegt. Erfahrung gemäß komme ich aber immer wieder schnell rein, nachdem eine Pause beendet wurde.
      Soviel zu beendeter Pause. Hoffe du kannst mir diesen unsteten Veröffentlichungsrhythmus vergeben, ich gelobe Besserung.
      Ich habe ja schon bei Moxie erwähnt wie sehr mich dieser Kampf gestört hat und dass ich froh bin ihn hinter mir zu haben. Auf den nächsten Bosskampf freue ich mich außerordentlich und der wird dann hoffentlich besser.

      qoii schrieb:

      Diese ganzen kleineren Kritikpunkte fallen aber nicht wirklichen ins Gewicht, ich freue mich vor allem darüber, dass es auch an dieser Front weitergeht und mit dem neuen Arc wird es auch wieder frischen Wind geben.
      Wie gesagt: Momentan ist meine Motivation wieder da und es sollten, wenn auch nicht mit alter Regelmäßigkeit, wieder Kapitel folgen.


      So, das war's auch schon. Ich bin jedenfalls froh wieder im FF-Bereich zu sein und hoffe, dass man mich noch nicht vergessen hat und sich jetzt alle fragen wer denn dieser komische Typ ist, der da eine 3 Jahre alte Geschichte ausgräbt.
      Bei dieser Gelegenheit werde ich auch gleich mal gucken wo man denn hier noch als Kommentator tätig werden kann, aber nicht mehr heute Nacht.

      In diesem Sinne,
      DasReising.
      The harmonicas play the skeleton keys and the rain
      and these visions of Johanna
      are now all that remain
    • Na, das freut mich doch, dich zum Upload eines neuen Kapitels motiviert zu haben. Sodann, nach langer Abstinenz hier: auf in die Kommentiererei!

      Vorweg sei festgestellt, dass ich allerdings auch nicht behaupten kann, noch alles im Kopf zu haben, was zuletzt so passiert ist. Deshalb kann es wohl vorkommen, dass sich hier die ein oder andere Ungereimtheit einschleicht.
      Im selben Atemzug kann ich aber schon bekräftigen, dass es stimmt, wenn du sagst, das Pausieren wäre deinem Schreibstil nicht zuträglich gewesen. Direkt zu Beginn fällt auf, dass die Beschreibung des Gesprächs dir handwerklich schwer fiel und auch einige leidige Rechtschreibfehler, die du - soweit erinnere ich mich noch - zuvor recht effektiv dezimiert hattest. Was solls, mich interessiert vor allem das Inhaltliche.

      Im Marinehauptquartier eröffnet uns der niedergeschlagene Großadmiral Silver die urplötzlich missliche Lage der Marine. Snake hat Magi gekonnt ausgespielt und Kalai ist scheinbar desertiert. Snakes Manöver wurde uns so ja bereits im Verlaufe der vermeintlichen Schlacht angedeutet, doch hier hätte ich mir mehr Resumee als einen dreizeiligen Satz gewünscht. Inhaltlich tut er es auch, aber für die Begreiflichkeit der Ausmaße wäre es für meinen Geschmack nützlich gewesen, das ganze etwas detaillierter aufzudröseln. Welche wichtigen Personalien befanden sich noch bei Magi und sind noch im Spiel, wie groß ist das entstandene Piratenimperium des Snake? Zudem scheint mir in der Hierarchie deiner Marine entweder etwas entfallen zu sein oder auf dem Kopf zu stehen. Also in One Piece steht der Großadmiral über dem einfachen Admiral, bei dir klingt es, als plane die Weltregierung die Installation eines Admirals über Silver, der ja schon Großadmiral ist. Nebensache, immerhin.
      Was dafür gelingt, ist die Entfaltung der internen Machtspielchen. Und ich traue Silver und Katharina auch zu, diese für sich zu entscheiden, so jung sie auch sein mögen. Das nötige Charisma haben sie in meinen Augen und auch der Plan, den freien Admiralsposten mit Michaelsen zu besetzen klingt relativ plausibel. Was der dann wiederum für Interessen und Forderung hegt oder stellt steht auf einem anderen Blatt und sollte in der kommenden Zeit vom zweifelnden Silver ruhig hinten angestellt werden.
      Wie ich das sehe, haben wir also folgende Dreieckskonstellation: Kalai - Snake - Marine. Ersterer hat vor allem und mir auch einzig namentlich bekannt seine eigene, noch immer unergründliche Kraft zu verbuchen und zudem ein pragmatisches Ziel vor Augen, nämlich den Sieg über die Koralleninseln. Damit könntest du ihn ohne weiteren Erklärungszwang vorerst aus der möglichen Geschichte 'Marine vs Snake' rausnehmen und separat auf dem Archipel abhandeln. Das würde die Möglichkeit bieten, dem erstarkten Snake zuerst und mit voller Konzentration der Streitkräfte Einhalt zu gebieten. Sicher dürstet auch Magi nach Rache, nachdem man ihn so verschaukelt hat.

      Andernorts, auf Quadhar, hat man es daher nachvollziehbar eilig, die Insel, über der noch die Nachwehen der ausdiskutierten Schlacht mit dem Piper liegen, zu verlassen. Zuerst dachte ich, es liege nun nahe, zurück zu den Koralleninseln zu segeln, um diese zu verteidigen, bis mir dann einfiel, dass das eigentliche Ziel ja einige Treppenstufen (xD) oberhalb des Meeres liegt. Generell ist dieser Part von ganz ordentlichen humoristischen Elementen durchzogen, beispielsweise dem Marktschreier Magnus Tuba oder auch dem zur Verfügung gestellten Schiff. Von Abschiedsszenen wie der letzten hier, hat man hingegen schon genügend gesehen, auch wenn sie durch gelungenen Wortwitz eine angenehm individuelle Note erhielt.

      Dann verschlägt es uns noch zum Piper, der neben seinem Schicksal zunächst auch noch mit dem Zorn der Flora und Fauna Quadhars zu kämpfen scheint. Ehrlich gesagt, war ich etwas enttäuscht, als sich das noch namenlose Kind als der sadistische Urheber des Piperschen Leidens herausstellte. Irgendwie hatte ich gehofft, diesen Charakter los zu sein. Vor allem wohl wegen der wie du selbst sagst narrativ eher problematischen Kämpfe. Die Idee des Charakters gefällt mir nach wie vor, da mir in bekannteren Mangas zumindest kaum vergleichbare Figuren in den Sinn kommen. Ich setze meine Hoffnung also darauf, dass die Probleme des letzten Arcs nicht an die Figur des Pipers, sondern an besagte Fehleinschätzungen anknüpften. Falls dem so ist, stehen dir mit dem Piper und seiner vielseitigen Teufelsfrucht etliche Wege offen, wovon Rache hier bereits als einer davon nahegelegt wird. Daher würde ich diesen Abschnitt vorsichtig als vielversprechend bewerten.

      Insgesamt eins ehr schöner Gesamteindruck, der es versteht die Schlinge für künftige Entwicklungen zu legen. Die Welt ist komplex genug und die Charaktere allerorts interessant. Wäre doch arg schade, wenn es dabei bleiben würde, oder. :)
    • Kapitel 39 Nachspiel

      Ist doch immer wieder schön, wie so langsam wieder das Leben in den FF-Bereich zurückkehrt, besonders wenn es von einer eher unerwarteten Seite kommt. Allgemein dürfte ich das selbe Problem haben wie @Moxie >Wer war nochmal wer und was wollten sie erreichen?< Allerdings sind mir zumindest die wichtigsten Punkte beim lesen wieder ziemlich schnell eingefallen.

      Moxie hat zwar mit seinem Kommentar eigentlich schon fast alles abgegrast, aber ich schaue doch mal, ob sich noch etwas finden lässt.

      Wie es zu erwarten war, hat Silver die Ereignisse des Vergangenen Tags und der Nacht nicht sehr gut verkraftet. Innerhalb weniger Stunden hat sich das Gefüge der gesamten Welt erheblich verändert. Statt zwei Konkurrierender, etwa gleichstarker Piratenbanden, gibt es jetzt nur noch Snake, der mehr oder weniger die gesamte Piratenwelt beherrscht. Magie bleiben nur noch wenige Inseln und seine stärksten Kämpfer, mit denen es aber schwieg werden dürfte ,alles wieder zurückzuerobern bzw. danach weiter zu halten. Zusätzlich hat die Marine auch einen erheblichen Teil ihrer Streitkräfte und einen Admiral verloren und Silver, mit der Entscheidung dieses Kontingent auszusenden, einen erheblichen Teil seines Ansehens, besonders vor sich selbst. Die größte Frage bleibt dabei, was Kalai nach der Eroberung der Koralleninsel plant. Er wird wohl kaum zurückkommen und sich wieder Silvers Befehl unterstellen. Am wahrscheinlichsten ist es dass er danach entweder die WR direkt angreift, um sie zu stürzen oder er verlangt selber zum Großadmiral ernannt zu werden. Davon scheint er sowieso ausgegangen zu sein, bevor sie ihm Silver vor die Nase gesetzt haben. Sprich nach der Eroberung plant er vor die fünf Waisen zu treten und zu sagen: „Schaut ich habe einen eurer größten Feinde vernichtet, ich bin viel besser geeignet als Silver, außerdem habe ich diese geile explosive und brennbare Koralle in meinem Besitz, wollt ihr Silver nicht entlassen und durch mich ersetzen.“ wobei es wohl eher nur ein vorzulesender Zettel sein wird, auf dem >Ich Großadmiral. sofort< stehen wird.

      Wie Moxie bereits erwähnte, ist die andere Frage das weitere verhalten von Snake, begnügt er sich damit Magie in die Bedeutungslosigkeit gedrängt zu haben oder nutzt er die Gelegenheit der geschwächten Marine um seine Macht noch weiter auszubauen

      An das Manöver mit Michaelsen hatte ich auch im ersten Moment gedacht, auch wenn mir sein Name nicht mehr geläufig war, ich wusste nur noch, dass es da diesen Sprecher des Rates gab.

      Derweil verabschieden sich Coral und Co von Quadhar und den anwesenden Resten von Magies Untergebenen. Sie wissen nun, dass ihre Mission noch dringender ist, als sie bisher dachten, wobei das Ende der WR Kalai sicher nicht von seinen Eroberungsplänen abhalten wird.

      Zu guter oder schlechter Letzt trifft der kurz vor dem durchdrehen stehende Piper auf ein Kind und es bleibt abzuwarten, ob es wir ihn die Hölle wird, was ich hoffe oder für seine spätere Rückkehr sorgt, was ich eher vermute.

      Auch wenn es jetzt gegen Ende wieder mal besonders knappe Sätze geworden sind, würde ich mich freuen bald wieder mehr von dir zu lesen. Wenn ich mich recht entsinne, steht von dir auch noch ein Teaser für den >FanFiction Übersicht<s Thread aus.
      Bis dahin :-D
      qoii
      :thumbsup: Nicht nur in One Piece die reine Wahrheit: :thumbsup:
      Pirates are evil?!!... ...The Marines are Justice?!!
      These labels have been passed around Heaven knows how many times...!!!
      Kids who have never known peace... ...and kids who have never known war... ...Their values are too different!!!
      Whoever stands at the top can define right and wrong as they see fit!!!
      Right now, we stand in neutral territory!!!
      "Justice will prevail"?!... ...Well, sure it will!
      Whoever prevails... ...is Justice!!!! (Doflamingo)

      So kann man es aber auch sehen
      "THERE IS NO JUSTICE, THERE IS ONLY ME!"
      Death, Discworld, Terry Pratchett

    • Kapitel 5 - 39

      VRW schrieb:

      Einen Leser hast du, einen, der dir regelmäßig antworten wird brauchst du aber noch.
      So wie es aussieht hast du ein paar treue Leser finden können. Ich habe jetzt nicht ganz damit gerechnet dass ich knapp zwei (Korrektur: jetzt sind es drei xD) Jahre dafür brauchen werde, aber, ähm, hi! Naja, also, wo soll ich anfangen? Deine FF hatte ich so gesehen niemals aus dem Auge verloren, was mitunter einer der vielen Gründe war weswegen ich, bevor ich dir nicht geantwortet habe, keinen Post in einem anderen Thread, ganz gleich ob in meiner Geschichte oder irgendwo anders im Forum, setzen wollte. Nun ja, es hat sich dann irgendwie herausgestellt dass du um einiges fleißiger bist als ich… und so sehe ich mich dazu gezwungen diesem Riesenbatzen abzuarbeiten. :D Damit will ich keineswegs sagen dass ich keinen Gefallen an deiner Geschichte gefunden habe, es hat sich halt alles irgendwie summiert mit der Zeit, zusammengefügt und so kam es das von mir nichts kam. Da ich es aber nicht mit mir selbst vereinbaren könnte, deine Geschichte einfach so fallen zu lassen, will ich auch nicht weiter über mein Verschwinden reden sondern mich dem annehmen weswegen ich eigentlich hier sein sollte.. die ersten vier Teile habe ich eben nochmal gelesen, also dann…



      Kapitel 5: Maggie macht auf mich den Eindruck als ob sie eine der Hauptfiguren deiner Geschichte werden könnte. Das wurde ja schon gewissermaßen mit dem letzten Satz angedeutet, aber bei den zwei Kleinkriminellen am Anfang hatte ich das ja zunächst auch gedacht. Trotzdem, wenn der Erzähler schon dazu was sagt wird es wohl stimmen. Ich fand das Kapitel insgesamt sehr gelungen, vor allem die Art und Weise wie du ihr traumatisches Erlebnis wiedergegeben hast war schön. Die ständigen Meterangaben vor der Explosion waren für meinen Geschmack irgendwann dann doch zu viel, aber die Idee war nett anzusehen und zumindest ich habe mich wirklich gefragt ob Maggie denn nun zu ihr rennen würde oder Lucy doch noch sich zusammenreißen kann oder nicht. Jedenfalls hat am Ende nur sie überlebt und der Start ins neue Leben soll folgen. Okay.

      Ich glaube, dass ich auch ohne deine Erwähnung zu den zahlreichen noch auftretenden Parallelen zum Dressrosa Arc darauf spätestens jetzt gekommen wäre. Da gäbe es einmal den skeptischen Billie und den übermütigen Coral, den noch undurchsichtigen (wobei er auf mich trotz seines weniger freundlichen „Auftretens“ doch das Gefühl vermittelt, als sei er einer der „Guten“) Siehu, den noch unwissenden Renno, dessen Wichtigkeit du aber noch explizit hervorgehoben hast (Korrektur: Anscheinend ja nicht… :D), und die wohl abenteuerfreudige Maggie. Ist zwar bisher nur ein Gedanke von mir, aber ich glaube es wird auf einen Putschversuch hinauslaufen der mit inneren Unruhen endet, welche dann einen intensiveren Konflikt mit der Weltregierung hervorrufen. Ich werde mich überraschen lassen. Trotzdem finde ich, dass das hier neben Nummer 4 dein bestes Kapitel war.


      Kapitel 6: Ich glaube du bist so langsam im Schreibfluss drin, zumindest lesen sich deine Kapitel gerade sehr angenehm und ich verfolge sie doch gerne. Das mag auch mitunter daran liegen dass deine einzelnen Texte nicht so lange ausfallen und ich mich nicht gleich umgehauen fühle. Aber auch wie du Siehus genervten Gedanken mit uns geteilt hast war nachvollziehbar und gleichzeitig erfahren wir, dass König Dapu alles andere als ein intelligenter Herrscher zu sein scheint. Jedenfalls muss er ziemlich naiv sein, wenn er so leicht zu manipulieren ist. Der Obersekretär wirkt sehr pflichtbewusst, er kann wohl die Leute von der Weltregierung nicht ausstehen. Deswegen glaube ich auch nicht dass er der vermeintliche Spion ist. Trotzdem könnte Siehu vom Typ „Zum Wohle der Nation“ sein, also jemand der Dinge vor seinem König verschweigt um den inneren Frieden des Landes zu wahren oder so… halt ein Stück weit ein Hardliner wenn man so will. Kann mir auch vorstellen dass es nicht so ist, aber die Möglichkeit besteht für mich.

      Dann folgte aber eine für mich total überraschende Wendung. Coral plant im Ernst den Fünf Weisen einen Besuch abzustatten und anschließend den Kopf abzuschlagen? Wow, das kam unerwartet. Ich bin ja davon ausgegangen dass er vorhatte das Land zu verändern oder sich anhand von irgendwelchen Anhaltspunkten auf die Suche nach dem Spion in den eigenen Reihen zu begeben. Aber das? Das Coral und Billie überdurchschnittlich stark sind, glaube ich schon nach dem überlebten Bombenangriff. Speziell Corals Kampffähigkeiten hob sein Partner nochmals extra hervor. Er hat sogar wirklich etwas von einem Ruffy, mit seinen 18 Jahren ist er zudem nicht gerade erfahren. Was Erfahrenheit betrifft ist aber vermutlich jeder Korallenmensch unterm Durchschnitt wenn es ums Weltwissen geht, so abgeschieden und isoliert wie man dort lebt. Selbst Billie mit seinen weiteren 30 Jahren zusätzlich und der Militärgeschichte muss wohl naiv genug sein um überhaupt den Gedanken seines jüngeren Kumpanen in Erwägung zu ziehen. Oder aber die uns nicht weiter bekannte Idee Corals ist ein wirklicher Masterplan, das können wir noch nicht wissen. Eigentlich ist es generell schwer sowas zu beurteilen, vielleicht herrschten damals ganz andere Bedingungen innerhalb der Weltregierung? Vielleicht ist man gar nicht so mächtig aufgestellt mit den eigenen Truppen und der Marine als Säulen des eigenen Systems? Oder aber die Korallenmenschen sind wirklich eine ernsthafte Bedrohung? Das glaube ich zwar alles weniger, und der Gedanke, dass beide nach Mary Joa „klettern“ (?) á la Fisher Tiger wollen um die wohl schrecklichste Tat überhaupt zu begehen ist genauso unwirklich wie der Textabschnitt den ich eben gelesen habe, aber gut. Überrascht hast du mich in jedem Fall, das ist ja was Gutes. Wie du das aber nun angehen wirst ist was anderes. ;) Fürs Erste wollen sie aber ins Kolosseum, da kann ich mir vorstellen dass sie mit dem stärksten Kämpfer von dort in Kontakt treten werden. Das wird sich aber bestimmt noch zeigen…

      Habe stellenweise ein paar Fehler bemerkt, sei es durch fehlende Wörter oder Tippfehler. Ist aber nicht weiter tragisch, man versteht alles und ich komme ganz gut mit. Weiter so. :)


      Kapitel 7: Ein paar interessante Dinge haben wir gerade erfahren. So haben die zwei Kleinkriminellen für den uns bislang unbekannten Mann gearbeitet, der wie es aussieht besagten Plan schon länger vorhatte in die Tat umzusetzen. Auch ist er nicht gerade der freundlichste Kerl, vor Gewalt scheut er sich jedenfalls nicht. Welche Absichten sie genau haben, dazu fällt mir noch nichts ein. Etwa eine ganz eigene Revolutionärspartei? Mittelmänner der Weltregierung? Oder was ganz anderes? In jedem Fall ist es schön dass deine Geschichte in mehrere Richtungen geht, Freiraum hast du dir damit eine Menge geschaffen.

      Das Semmie, so soll ja der Kolosseumskämpfer heißen, sich den beiden anschließen wird, hab ich mir schon irgendwo denken können. Er hasst seine Berufung, Billie und Coral brauchen einen starken Mann für ihren Plan – passt. Gleichzeitig wird sein ungefährer Stärkelevel preisgegeben und neben diesem Admiral Kankaku als einer der Stärksten der Insel beschrieben. Übrigens zu Kankaku: Ich habe eben mal schnell nach der Bedeutung des Namens gesucht, daher kann ich mir ganz gut vorstellen dass es so ein übersentimentaler Liebesvernarrter wird, oder ein hochempfindlicher Killer - ach keine Ahnung. :D Ich finde übrigens die Dialoge zwischen Billie und Coral einfach klasse, die kleinen Sticheleien und Rangeleien gefallen mir. Gerne mehr davon! Beide verstehen sich trotz der Meinungsverschiedenheiten sehr gut, vertrauen einander und die Chemie ist einfach top. Ach ja, was ich zu Billie noch Fragen wollte: Warum trägt er eigentlich eine Maske? Hat er wirklich so eine Krankheit wie er gesagt hat? Ich denke da steckt mehr dahinter, zumal er selber ja meint dass er früher so wie Coral war. Sicherlich ist ihm irgendwas in der Zeit passiert dass er sich so verändert hat… wobei, so ganz geändert muss er es ja nicht haben, so tut er immer noch Dinge die sich sonst andere gewöhnliche 48-Jährige nicht trauen würden… vielleicht liegt es einfach am Alter, wer weiß.

      Dein Kapitel fand ich wieder stark, mir gefällt wohin sich deine Geschichte hinbewegt. Trotzdem kann ich mir nur schwer vorstellen wie man das mit Mary Joa bewerkstelligen will. Aber gut.


      Kapitel 8: Ein weiterer Schwenk in die Vergangenheit und wir sehen wie sich die fünf Spitzen der Koralleninseln mit Admiral Kalai treffen um über eine Anbindung an die Weltregierung zu verhandeln. Kalai, wohl ziemlich alt (und immer noch nicht gewillt seinen Platz zu räumen, so von wegen neue Ära und so… :D), aber gefährlich genug für seine Gegenüber, wird vermutlich der Grund sein warum Kankaku den Rang des Admirals und den Titel des stärksten Inselbewohners innehat. Natürlich lässt sich noch schwer sagen wie das Ganze ausgegangen ist, außer das Siehu, sein Träger und vermutlich der König heil davongekommen sind. Des Weiteren – das ist jetzt nur eine aus dem Himmel gegriffene Vermutung – glaube ich, dass Vizeadmiral Billiot eine Verbindung zu Billie hat. Ja, der ähnliche Name ist auch ein Grund dafür… :D Ganz gut zu wissen ist aber dass ein Marineadmiral der Weltregierung immer noch eine ganz andere Größenordnung darstellt, verglichen mit den Soldaten aus den Inseln. Das macht es aber umso schwerer, sich vorzustellen, wie man nun den Weg zu den Weisen antreten will ohne Hindernisse dieser Art.
      Wir wissen jetzt auch dass der König ein Schisshase ist, neben seinen zahlreichen anderen negativen Eigenschaften. :D Unklar für mich ist noch immer Siehus Rolle in all dem. Ist er nun für eine Anbindung an die Weltregierung oder dagegen? In einem vorherigen Kapitel meine ich gelesen zu haben dass er nicht dafür war, aber gerade machte es den Eindruck als wäre er anderer Meinung. Vielleicht hat sich über die drei Jahre so viel getan dass er die Dinge jetzt anders sieht? Erklären kann ich es mir noch nicht.

      Das Kapitel fand ich ganz in Ordnung, aber es gab wieder vermehrt Fehler die mir aufgefallen sind. Nichts allzu dramatisches, aber das wollte ich noch mal kurz gesagt haben. Also dann, weiter geht’s!


      Kapitel 9: Okay, Fortsetzung des Rückblicks aus dem letzten Kapitel. Was meine Vermutung zu Kankaku betrifft, lag ich ja gar nicht mal so falsch. Auch erklärt es für mich warum Siehu jetzt eine ganz andere Position als noch vor drei Jahren vertritt. Inwieweit man König Dahu als Marionette seines Obersekretärs abstempeln kann, kann ich so schlecht sagen, da ich den Eindruck hatte als sei es vor allem nur die persönliche Meinung Billies gewesen. Was die Verbindung Billies zum Vize-Admiral betrifft, erfahren wir, dass sie ein und dieselbe Person sind. :D Wenn aber Kankaku wirklich so einen Groll gegen die Weltregierung hegt, dann dürfte es m.E. nach kein großes Problem darstellen, wenn rauskommt, dass sie die Insel nur verlassen wollen um sich bei der Weltregierung revanchieren zu wollen. Dann wird er sicherlich auch über den Rücktritt Billiots hinwegsehen.
      Interessant wäre auch zu wissen, um was für eine Teufelskraft es sich bei Kalai handelt. Bisher deutet das ja auf die Schattenfrucht hin, Moria wird es zu der Zeit ja nicht gegeben haben. Da er ein Admiral ist, wird er sicherlich eine Menge aus der Kraft herausgeholt haben, sollte es sich denn um eben jene Kraft handeln. Ein Indiz dafür wäre zumindest neben der Gestalt des Monsters auch die Lichtempfindlichkeit der Wunde von Billie. Ach ja, ich fand übrigens die Darstellung des Kampfes sehr schön und konnte mir das ganz gut ausmalen. Pluspunkt dafür. :)

      Naja, in jedem Fall steht wohl erstmal das Kolosseum an. Ich glaube von jetzt an wird das Tempo nochmal mächtig angezogen, da es sicherlich auch ein Spiel mit der Zeit sein wird erfolgreich die Inseln zu verlassen. Das Verlassen der Hauptstadt mit Semmie, der Weg nach Antiparia, Admiral Kankaku, das Schiff finden und erfolgreich fliehen – das wird sicherlich kein Zuckerschlecken für die baldigen Kriminellen. Was für eine Rolle Maggie dabei spielen wird, wird sich dann auch noch zeigen müssen.

      Habe besonders am Anfang Fehler bemerkt, auch Wortwiederholungen die mir weniger gefallen haben. Der Geschichte schadet es aber kaum, ich werde eh dran bleiben.


      Kapitel 10: Nun, inzwischen sind weitere elf Monate vergangen – ob ich es diesmal schaffen werde ganz zum aktuellsten Stand wieder aufschließen zu können? Mal schauen, jedenfalls scheint deine FF mit dem heutigen Kapitel etwas das Tempo anheben zu wollen und ich gehe auch mal davon aus, dass sich das im Laufe des Fluchtversuches nicht verringern wird. Billie und Coral versuchen also mit dem neuen Mann Sammie die Fliege zu machen. Irgendwie hat das was von der Geschichte im WCI-Arc gerade – mit Sicherheit wird da irgendetwas schiefgehen. Wir dürfen gespannt sein.

      Doch habe ich ein paar Sachen, die mir noch nicht ganz klar sind. Wenn Sammie wirklich so stark sein soll wie der neue Koralleninseln-Admiral, müsste er doch in der Lage sein einfach die Flucht zu ergreifen? Oder gibt es vielleicht Gründe, weshalb er dies noch nicht getan hatte? Auch kann ich mir kein klares Bild zu den Stärkeverhältnissen bilden, obwohl das bei OP so eine Sache ist. Aber das wird sich denke ich schon bald zeigen. Billie ist offenbar eher der Fernkämpfer mit seinem Gewehr, während Coral eine direkte Konfrontation lieber hat. Wirklich einordnen kann ich das nicht, aber wenn als einzige Bedrohung für das Trio wirklich nur Kankaku dasteht, sehe ich zumindest bessere Chancen als wenn deren Militär noch zwei Vize-Admiräle auf deren Seite hätte. Ich schätze, spätestens auf Antiparia werden wir mehr erfahren.
      Und zum Schluss wäre da noch das Volk, wo ich mich frage weshalb sie so großen Spaß im Kolosseum finden können. Ich sehe da erneut eine Parallele zum DR-Arc und irgendwie habe ich so das Gefühl, als ob es am Ende darauf hinausläuft, dass sich die Koralleninseln wirklich von innen heraus so dermaßen schwächen werden, dass deren Untergang einfacher zu erreichen sein könnte später. Da wäre die WR als Kriegsfeind, die zwielichtige Gruppierung um die vermeintlichen Selbstmordattentäter, ein psychisch geschädigter König sowie Admiral, Siehus Wunsch das Land zu verändern und natürlich die beiden Protagonisten (?). Aber gut, ich lese mal weiter…


      Kapitel 11: Bei Sammie bin ich eigentlich von ausgegangen, dass es sich um eine doch gefestigte und starke Persönlichkeit handelt – vermutlich wegen der Beschreibung zu seinen kämpferischen Qualitäten. So wie es aussieht ist dem nicht so, auch wenn es etwas seltsam ist dass er verbrannten Soldaten geschockt nachschaut, während er selber über die Jahre Tag für Tag mehrere Männer erlegt hat. Vielleicht fällt es ihm einfacher selber Hand anzulegen, oder aber der Anblick vom Feuer war wirklich so schlimm? Es wurde ja recht ausführlich an Billie geschildert, welche Auswirkungen so etwas zur Folge haben könnte. Der hat jetzt noch dazu Schwierigkeiten mit der früheren Wunde von Admiral Kalai… da du ja selber etwas erläutert hast, welche Art von Teufelsfrucht dieser gegessen hat, könnte ich mir vorstellen dass deren Nebenwirkungen nicht ganz Ohne wären.
      Überhaupt aber hat es mich doch verwundert, dass Billie so „leicht“ zu treffen war… kann sein, dass ich da zu viel hineininterpretieren möchte.

      Apropos Teufelskräfte, bei Coral hätte ich auf die Frucht von Eustass Kid getippt, oder aber eine Art Ableitungs-Frucht oder so. Mal schauen.

      Des Weiteren wird uns der Terroristenführer Milino vorgestellt, den ich für den Hauptverantwortlichen für das Feuer in der Stadt halte. Auf wessen Seite er genau steht ist noch nicht klar, hat er nämlich sowohl die Marine aufgehalten als auch die Fluchtgelegenheit zerstört. Vermutlich handelt es sich bei ihnen um eine völlig unabhängige Partei die eigene Interessen verfolgt. Und weiter…


      Kapitel 12: So, wie die Dialoge zwischen Sammie und Coral geschrieben werden, könnte man gar meinen die Beiden würden sich schon länger kennen. Deren Gespräche haben etwas „lockeres“, was ich mir sonst kaum vorstellen könnte, wenn die Beiden sich erstmals während des Fluchtversuches begegneten. Die Vermutung bringt mich aber auch auf eines der vorherigen Kapitel, wo der Kolosseumskämpfer schon vor dem Beginn der riskanten Aktion mit dem Vornamen angeredet wurde, als Coral mit Billie über diesen gesprochen hatte.

      Bei dem besagten Mann mit dem Zylinder und dem dunkelblauen Anzug, hätte ich zunächst auf einen Weltregierungsbeamten getippt, da diese ja wie in der Serie bekanntlich so etwas auch tragen. Offenbar hat dieser eine Teufelsfrucht gegessen und es damit geschafft, die Fluchtgelegenheit wieder bereitzustellen. Es wäre sicherlich im Interesse der Weltregierung, wenn es innerhalb der Koralleninseln etwas unruhig wird. Aber da werden wir bestimmt noch mehr zu erfahren.

      Maggie begegnet also unserem bisherigen Trio und hat irgendetwas verloren. Vielleicht ja so etwas wie Einreisepapiere um nicht ähnliche Probleme wie zuletzt Billie zu haben? Das „Päckchen“ mit der Sense ist zumindest noch da und damit legt sie auch gleich los. ;D Es wird wohl darauf hinauslaufen, dass sie sich ihnen anschließen und fortan als Quartett ihr Abenteuer beginnen werden.

      Einen Kritikpunkt hätte ich da noch zum Abschluss: Mir ist vermehrt aufgefallen, dass du mit Worten wie bspw. „jetzt“ oder „dann“ versuchst, ein auftretendes Szenario zu beschreiben. Ich weiß nicht, vielleicht ist das ja nur bei mir so, aber es fühlt sich für mich irgendwie falsch an so etwas zu lesen, wenn ich versuche das Geschriebene im Kopf zu verbildlichen und das dann eingeworfen wird. Wie eine Art Break, oder so als würde ich eine Berichterstattung lesen… ist schwer zu erklären. ^^ Sollte ich irgendwann auf den aktuellsten Stand kommen (Korrektur: !!!) und das hochstellen, kannst du mir ja sagen ob du das verstanden hast. :D


      Kapitel 13: Ein Gentleman vom Typ Sanji wird Coral wohl nicht mehr werden. Jedenfalls zeigt sich, dass er und Sammie sich doch kaum kennen tun… Eventuell hat sich Sammie während der Flucht vom Kolosseum nur aus der Not heraus oder wegen des noch nicht zu Ende verarbeiteten Schockes so leicht herumkommandieren lassen, wer weiß. Das kleine Gefecht unter ihnen könnte schon ein Hinweis auf deren Stärkeunterschied sein. Wie auch immer, der Gladiator hat Fragen und die werden ihm voraussichtlich im nächsten Kapitel beantwortet.

      Außerdem erhalten wir überraschenderweise einen kurzen Einblick in die neue Welt, wo uns ein ungleiches Pärchen erstmal gezeigt wird. Nein, ich glaube zwar nicht dass der muskelbepackte Koloss wirklich ein Riese sein soll, sondern eher ein etwas großgewachsener Mensch. Aber so genau will ich das auch nicht sagen, da man ja jetzt bereits weiß dass sich wirkliche Riesen durchaus für einfache Menschen (Loki und Lola) interessieren können. Der kleine Vermerk des Erzählers war daher einerseits seltsam, aber auch nicht ganz ungerechtfertigt. Sicherlich würde da nicht nur die katholische Kirche laut aufschreien. xD
      Nun, hart im Nehmen scheinen sie ja zu sein. Der „Ehemann“ wäre der Kollege, den ich anfangs noch für jemanden von der Weltregierung hielt. Stellt sich halt noch die Frage, wie er es so schnell schaffte vom einen Ort zum nächsten zu wechseln. Das neu vorgestellte Duo will ja nun den Flüchtenden einen weiteren Besuch abstatten und das dürfte mit Sicherheit ziemlich interessant werden.


      Kapitel 14: Ich denke, es wird nicht lange dauern und Sammie tut sich doch noch als festes Gruppenmitglied nach der kleinen Bedenkzeit mit Coral zusammen. Billie ist jetzt auch wieder wach (oder auch nicht) und noch ist die Flucht nicht abgeschlossen.

      Indessen wird uns noch einmal die Hauptstadt gezeigt und ich muss an der Stelle ein Lob aussprechen für die Art und Weise, wie du die Szenerie dort beschrieben hast. Das kam ziemlich gelungen rüber und auch der Abschnitt, wo die junge Frau ins Feuer gelegt wurde, war ansprechend. Ich musste mich auch direkt an die Szene mit Milino zurückerinnern, wo unter den vier Anwesenden einer bei der Beschreibung ganz ausgelassen wurde. Ich gehe mal davon aus, dass es sich bei dem Mann um eben jenen aus der Sequenz handelt. Was er aber nun genau mit dem Königspalast zu tun hat, kann ich so noch nicht sagen.


      Kapitel 15: Ich bin ja ein Freund von kürzeren Kapiteln und konnte es daher nur gutheißen, dass deines vor Zeilen nicht förmlich überquoll. Jetzt rein vom Inhaltlichen wäre es aber meiner Meinung nach idealer gewesen, dass mit ins vorherige Chapter reinzupacken. So wurde uns nur etwas vom Krankenhausaufenthalt gezeigt mit einem kleinen Cliffhanger, den ich aber auch nur für eine Vorankündigung auf die Fortsetzung der Rauferei zwischen Sammie und Coral halte und dem sonst keine sonderlich große Bedeutung zusprechen mag.

      Ansonsten ist auch nicht viel erwähnenswertes passiert, da du ja aber schon im Voraus gesagt hast dass das deine Nummer 15 nicht zu den stärksten Kapiteln gehört, will ich es erstmal dabei belassen. ;D


      Kapitel 16: Ich lese ja immer nach dem Lesen eines Kapitels und dem Verfassen des Feedbacks auch die entsprechenden Kommentare deines FF-Threads und durfte mich erst einmal darüber freuen, dass auch du ein ganzes Jahr nichts getan hast. xD Das hilft meinem Gewissen zwar nur minimal, aber ein wenig. Deine anschließende Ankündigung, du würdest künftig die Kapitellänge verdoppeln wollen, war dann wiederum weniger das was ich wollte. ;D Kann sein, dass ich mir selbst ein Loch ins Bein geschossen habe mit der Rezension zum vorherigen Chapter. Naja, was solls…

      Ich frage mich, weshalb die Krankenschwester denn so hilfsbereit war, schließlich hat sie ja die nicht ganz legalen Pläne der Flüchtenden mitgehört, oder? Vielleicht hat sie ja auch so etwas wie einen Ehrenkodex, so nach dem Motto „Jeder Patient muss behandelt werden, ganz gleich ob lieb oder böse.“ Zur Ehre lässt sich noch sagen, dass Sammie nun doch immer mehr dem Bild entspricht, das ich anfangs von ihm hatte als über diesen gesprochen wurde. Ein bisschen Zoro halt. Der scheint auch inzwischen die Führung der Gruppe übernommen zu haben, jedenfalls hat er erstmal fleißig Anweisungen an die Anderen verteilt. Und so wollen sie also dann rüber zur schwierigsten Insel, wo mit Kankaku ein sicherlich nicht einfacher Gegner vorzufinden wäre, mal ganz zu schweigen von dem zu erwartendem Militäraufgebot.

      Anfangs hatte ich ja noch geglaubt, dass es für die Gruppe vergleichsweise einfach werden würde, die Koralleninseln zu verlassen aufgrund des starken Aufgebotes. Jetzt aber sieht das Ganze etwas anders: Einmal ist Billie absolut kampfunfähig und noch dazu ein Handicap für die anderen Drei, welche ihn nicht aus dem Auge verlieren dürfen während der mit Sicherheit sehr hitzig werdenden Angelegenheit. Zweitens – wobei das vielleicht auch mehr mein persönlicher Eindruck ist – wird Coral hier ziemlich kleingeredet von Sammie, sodass man glauben könnte, er sei gar nicht mal so stark. Er spricht von ihm als Kind, redet ihn auch etwas herablassend an und die paar verlorenen Auseinandersetzungen mit dem Gladiator (trotz seiner schwachen körperlichen Verfassung) machten es auch nicht sonderlich besser. Vielleicht wird der Blaue aber auch einfach nur unterschätzt, im Nahkampf soll er ja ganz begabt sein. Zum Schluss wäre da noch Maggie mit ihrer Sense – die wird sie auch nicht einfach so haben.
      Insgesamt aber wirkt das Verhältnis zwischen den beiden Seiten etwas ausgeglichener, nicht zuletzt aufgrund von Billies unglücklicher Situation. Obwohl ich glaube, dass am Ende das Duo aus der neuen Welt am Ende für die endgültig erfolgte Flucht verantwortlich sein wird, wird es bestimmt kein einfacher Ritt für die Vier werden. Jetzt heißt es ja erstmal zur nächsten Insel „laufen“, wo ich mich auch schon frage wie das überhaupt klappen soll. Gehen die etwa auf den Bahngleisen?

      Und dann wäre da noch der Abschnitt im Marine-Hauptquartier. Von der Serie wissen wir ja, dass Akainu die Position der fünf Weisen leicht ins Wanken gebracht hat, indem er sie gefragt hatte, ob sie denn nicht die Schoßhündchen der Weltaristokraten seien. Bei dir sieht es so aus, als würdest du den Weg nehmen wollen, worin die Himmelsdrachenmenschen unter den Fünf liegen. Okay, finde ich eh besser. ^^ Es wird uns ein Gespräch zwischen St. Bernard und Admiral Kalai bzw. seinem Untergebenen gezeigt. Nebenbei wird noch Figul als anderer mächtiger Marine-Kämpfer namentlich erwähnt. Ja, was soll ich dazu sagen? Mit Kalai hast du einen ziemlich interessanten Charakter geschaffen. Seine altersbedingten Schwächen wirken durch deine Beschreibungen fast schon wie eine Stärke seinerseits, oder lassen ihnen gefährlicher erscheinen als er ohnehin schon ist. Wie er wohl in jungen Jahren so war? Ein Flashback irgendwann wäre sicherlich nett. :D
      Kalai gibt nicht viel auf die Meinung von St. Bernard und macht so weiter wie gehabt. Die Sache mit dem Spion bringt mich da auf den in Richtung Königspalast zusteuernden Mann zurück – ob er es ist? Wir werden sehen.


      Kapitel 17: Ja, sie laufen auf den Gleisen. Ich hatte zwar schon länger diesen Gedanken im Kopf, aber dein bisheriges Protagonisten-Quartett weist wahrlich so einige Parallelen zu den ersten SHB-Mitgliedern auf. Coral als Ruffy, Sammie als Zoro, Billie als Usopp und Maggie als Nami. Okay, bei Billie ist es zwar hauptsächlich wegen der Stärken mit dem Gewehr, aber ich finde beim Rest tue ich mich eigentlich gar nicht mal so schlecht.

      Jedenfalls wird uns mit Craig ein alter Flottillenadmiral der Koralleninseln gezeigt, der der alten Zeit nachtrauert. Dabei gibt es einen netten Flashback, der uns sogar den werten Billie als Grünschnabel zeigt. Bei dem gegnerischen Piratenschiff hatte ich zuerst auf die Kuja-Piratenbande getippt, die ja praktisch um die Ecke wohnen. Die Ähnlichkeiten sind doch gegeben, vieles bei ihnen orientiert sich an das Bild der Schlange. Ich bin sicher, wir werden noch genauer erfahren wie die Auseinandersetzung der beiden Seiten ausgegangen ist. Da ja aber sowohl Craig als auch Billie noch am Leben sind, muss es wohl zu ihren Gunsten gelaufen sein. Ist zwar nur eine vage Theorie, doch glaube ich dass Billie mit seinen Fähigkeiten als Schütze irgendwie die Besatzung vorm Tod bewahren konnte, woraufhin sich sein einstiger Vorgesetzter ihm verpflichtet fühlte – und den Vier deshalb als Teil des Planes bei der Flucht behilflich sein möchte.

      Interessant ist übrigens die Erwähnung des damals höchsten Kopfgeldes. Entweder waren die Piraten zu der Zeit braver, oder es gab einfach weniger Unruhestifter, oder aber die Weltregierung war zu der Zeit noch keine so stabile Institution wie wir sie heute kennen und besaß deshalb keine (finanziell gesehen) ausreichende Macht, um sich solchen Schwierigkeiten anzunehmen. Sollte Letzteres der Fall sein und unsere Protagonisten davon wissen, würde es zumindest erklären weshalb man nicht seinen Plan einfach so wegwirft. Vielleicht ist es ja nicht mal so unmöglich, einfach mal eben die fünf wichtigsten Männer zu enthaupten?

      Jetzt heißt es abwarten… wobei, ach ne, die nächsten x Chapter sind ja schon alle raus. ;D


      Kapitel 18: Schwenker zu Siehu, dem die ganzen Verwaltungsangelegenheiten wieder aufgebürdet wurden. Diesmal aber soll er an einer Besprechung mit dem König und Kankaku teilnehmen und wir erfahren, dass der Großadmiral und der Obersekretär sich nicht ausstehen können. Ich hatte eigentlich erwartet, dass Siehu zumindest mit seinen Worten der Kraft des Admirals entsprechen würde, doch war er völlig eingeschüchtert bei dessen Anblick. Das mussten ja echt harte Konkurrenten auf den Posten des zweitmächtigsten Mannes gewesen sein. ;D Kankaku hingegen muss ziemlich machtversessen sein, so will er selbst während der Notlage im Lande seine eigenen Interessen durchsetzen. Oder vielleicht doch die Interessen der Weltregierung? Den König – der überraschenderweise gar nicht mal so zurückgeblieben ist wie ich es vor Augen hatte - hatte er ja mehr oder weniger direkt ins Gesicht belogen, als er davon sprach dass ein Angriff der WR bevorstünde. Nun, das tut es auch zwar mehr oder weniger, aber wohl mehr auf eine andere Art. Siehus Weg halte ich daher für die beste Gegenmaßnahme, doch frage ich mich, was wohl passiert wäre, wenn der König nicht gesprochen hätte… in dem Fall würden die Koralleninseln weiter vom Inneren zerbrechen, was ja dann Kankaku zugunsten seiner eigenen Machterweiterung offensichtlich in Kauf nehmen würde. Vermutlich spekuliere ich da schon wieder zu viel…

      Zuletzt sehen wir noch, wie unsere flüchtende Gruppe Craig begegnet und in die Insel eingelassen wird. Das ist eigentlich sogar ein ziemlich idealer Zeitpunkt, jetzt wo der Admiral gerade nicht anwesend ist. Ob sie eine bessere Fluchtgelegenheit finden würden? Ich glaube nicht.


      Kapitel 19: Ich habe es zwar bisher noch nicht erwähnt, aber mir fallen immer wieder ein paar Wortfehler in deinen Texten auf. Das ist jetzt nicht unbedingt etwas tragisches, aber natürlich wäre es schöner wenn das nicht so wäre. Ob du die Zeilen nach dem Schreiben noch einmal durchgehst weiß ich zwar nicht, aber es wäre sicherlich ratsam so etwas nochmals genauer zu betrachten um den ein oder anderen unglücklichen Tippfehler auszumerzen. Das wollte ich nur kurz einwerfen. :)

      Ich denke, spätestens nach dem Kapitel dürfte für jeden klar geworden sein, dass Antiparia echt scheiße ist. xD Semmie lässt sich ungewöhnlich oft aus der Fassung bringen, dabei hatte ich noch geglaubt dass er nur aufgrund des grausamen Schauspiels in der Hauptstadt so dermaßen von der Rolle war und spätestens ab der Gruppenführung wieder er Selbst sein konnte. Nun, da lag ich wohl falsch, er muss wohl von Natur aus etwas emotionaler als ein Zoro sein, den ich ja für den Prototyp deines Charakters erachte.
      Jedenfalls könnte man anhand der Bilder mit den lächelnden Soldaten davon ausgehen, dass es nicht immer so trist innerhalb der Festung war. Ob sich mit dem neuen Admiral oder dem Beginn des Krieges gegen die Weltregierung die Situation so dermaßen geändert hat? Es macht den Eindruck, als ob Craig der alten Zeiten nachtrauert und sie gerne wieder hätte. Vielleicht ja ein weiterer Grund weshalb er der Gruppe helfen mag? Billie ist ihm ja wie es aussieht sehr wichtig, für den er auch die besagte spezielle Behandlung zur Heilung seiner Wunden in Kauf nehmen würde. Trotzdem missfällt mir der Gedanke, dass sie nun ganze zwei weitere Tage auf der Insel verbringen müssen. Das schreit fast schon nach einer Begegnung mit dem Admiral. Wie das wohl ausgehen wird?

      Die Marine sitzt auch nicht untätig herum, sondern beginnt sich ernsthaft um die Sicherstellung der inneren Sicherheit zu kümmern. Mit Ben wird uns eine vermutlich wichtige Person vorgestellt, die für Milino arbeitet und für die Ausführung des Planes verantwortlich zu sein scheint. Auch wird der besagte Mittelsmann aus dem Palast angesprochen, zu dem dieser Kontakt hat. Auf den ersten Blick wirkt Milino trotz seiner Position leicht ersetzbar, eine Intelligenzbestie ist er, so meine ich, nicht. ^^ Ben hat auch keine wirkliche Angst vor ihm und durchdenkt die Situation augenscheinlich besser. Potenzial für einen internen Gruppenkampf? Sehen wir dann.


      Kapitel 20: Nun denn. Ein ziemlich komisches Duo wird uns vorgestellt und erinnert ein wenig an die ersten beiden Charaktere deiner FF. Du hast das ziemlich nett rübergebracht und ich würde nicht ‚nein‘ zu ein paar weiteren Szenen von denen sagen. Ein netter Sidekick zum Auflockern der Geschichte kann nie schaden. ;D Ganz bedeutungslos sind sie dann aber doch nicht, irgendjemand hat ihnen eine Aufgabe erteilt die es auszuführen gilt. Ich schätze mal, die Botschaft soll nur weiter für etwas Unruhe im Inneren sorgen… ach ja, durch die Zwei ist mir wieder eingefallen, dass es einen Charakter von dir gibt, der noch nicht weiter beleuchtet wurde: Nämlich der Arbeiter, dessen Namen ich gerade vergessen habe (Korrektur: Renno!). Ob er über die Beiden wieder in die Handlung tiefer miteinbezogen wird?

      Weiter geht es mit der Erzählung von Craig. An der Stelle mal wieder ein Lob für die Darstellung des Kampfes, da konnte ich mich gut hineinversetzen. Zurück in der Gegenwart wird uns die Position des einstigen Flottillenadmirals erklärt und seine Verbindung zu Siehu, der sich immer mehr zu einem der „Guten“ mausert. Vielleicht hat er zwar eine ungewöhnliche Arbeitsweise, aber irgendwo tut er das dann doch für sein Land. Kankaku auf der anderen Seite genießt die absolute Loyalität des Militärs, weshalb ich mich aber auch frage, warum er nicht gleich zum Putschversuch übergeht, da es auf mich den Anschein erweckt als könne sich die bisherige Führungsebene eh kaum gegen einen solchen Angriff wehren. Nun ja, Craig sagt zwar dass vieles von seinem einst positiven Charakter inzwischen weg ist, aber offenbar noch nicht alles. Oder aber ich bilde mir da wieder etwas ein…

      Den Abschluss macht unser Aufreißer Coral, der es erstmal direkt ausnutzt dass die Weinende Maggie etwas Trost braucht. Ja, der ist so unbekümmert, ich könnte ihm zutrauen selbst vor dem König sich an ihr zu vergreifen. xD


      Kapitel 21: So, mindestens die Hälfte wäre damit geschafft! Bleibt noch zu hoffen, dass du nicht plötzlich mit neuen Kapiteln um dich wirfst, will ja irgendwann auch meine Text-Bombe fallen lassen und nicht dir bloß hinterherrennen. ;D (Korrektur: Haha!)

      Ich hatte ja geglaubt, Flint wäre auch vom Typ „Dick und Doof“, dem ist bzw. war(?) wohl aber nicht so. Eine nicht unwichtige Aufgabe wurde ihm aufgebürdet und es gelingt ihm mit Bravour diese zu bewältigen. Trotzdem muss ich sagen, dass mir das etwas zu schnell ging. Mir wäre es lieber gewesen, wenn Flints Rede etwas ausführlicher verfasst worden wäre und auch der Meinungswandel unter der Bevölkerung nicht so von jetzt auf gleich geschieht. So könnte man ja fast schon meinen, die Bewohner auf Alcyonia seien ziemlich leicht zu manipulieren, dass selbst jemand wie Bart das hinbekommen hätte. Durch deine Kommentare weiß ich zwar, dass du schnell mit dem Arc abschließen möchtest, doch finde ich persönlich solche kleineren Feinheiten immer ganz schön zu lesen – und wenn das bedeutet, dass du mit der Insel ein Kapitel später abschließen wirst, wäre das für mich auch kein Problem. :)
      Jedenfalls wird Dapu erstmal mit dem Irren König aus GoT gleichgesetzt, der alles und jeden abfackeln will, den er für eine Bedrohung hält. Das Volk glaubt ihm und auf Flint wird geschossen. Dieser „Attentat“ hat einen ziemlich intriganten Charakter und ich nehme mal an, dass auch dahinter die Weltregierung steht. Der Erzähler selbst verweist auf die Signifikanz des Ereignisses, da musste ich übrigens auch direkt an die Szene beim Kampf zwischen Ace und Blackbeard denken – mit dem Unterschied, dass wir hier wissen wie es ausgehen wird.

      Und sonst, Billie ist wieder auf den Beinen, Kankaku auf dem Weg und bei all ihrer Wiedersehensfreude haben sie ganz die Zeit vergessen, die gegen sie rennt. Erneut wird hier Coral von Sammie „kleingeredet“, da weiß ich nach wie vor nicht was ich davon halten soll.

      Abschließend hätte ich da noch eine zweite Kritik an dich, obwohl das wieder nur meine persönliche Sicht auf die Art ist, wie du deine FF schreibst. Und zwar ist mir das schon öfters aufgefallen, aber du magst wohl wirklich sehr Zahlen. ;D Genau kann ich mich jetzt nicht erinnern, aber es kamen Sätze vor wie „2 Meter Abstand haben sie voneinander“ oder „10 Sekunden lang lachten sie“ usw. Ich meine, dass ich mal geschrieben hatte, dass mir auch so Worte wie „Jetzt“ oder „Dann“ etwas missfallen (Korrektur: Habe ich!), weil sie etwas von einer Berichterstattung haben… so ähnlich sehe ich das auch bei den Zahlen. Ob du meinen Rat nun befolgen möchtest oder nicht, ist zwar deine Angelegenheit, aber mir würde es mehr gefallen wenn du so Sachen lieber etwas umschreibst, wie bspw. „Wenig trennte sie voneinander“ oder „Eine gefühlte Ewigkeit lachten sie“ oder so… ich weiß, war jetzt kein gutes Beispiel… xD


      Kapitel 22: Wirklich zu erwarten war das jetzt nicht, aber irgendwo dann doch, dass Kankaku die Gruppe fliehen lässt. Wir wissen ja bereits, dass er die Weltregierung bis aufs Letzte verachtet – wieso sollte er also nicht den Plan der Vier, die fünf Weisen umzubringen, befürworten? Von dem guten Charakter, den einst Craig beim Admiral kannte, ist weitaus mehr übrig als er noch andeutete. Sie beide tuen ihre Arbeit zum Wohle der Koralleninseln, aber auf ihre Art. Dass Kankakus Weg dabei zum Untergang seiner Heimat führen könnte, wird er da noch nicht ahnen können.
      Übrigens sieht es ganz danach aus, als ob der Oberbefehlshaber des Militärs die Feuerfrucht gegessen hat, oder irre ich mich da?

      Dein Chaoten-Duo finde ich übrigens klasse. ;D Beide sind wohlauf, aber die Art wie Bart da zu Werke geht hat echt was Komisches. Gerne mehr davon!


      Kapitel 23: Okay, damit dürfte der neue Abschnitt deiner FF beginnen. Das Chapter knüpft direkt an das Ereignis von zuletzt an, die Flucht ist geglückt und es gilt nun die Insel Quahdar aufzusuchen. Billie und Sammie unterhalten sich indessen über das weitere Fortgehen und sprechen eine Art Kampfart an, die von der Beschreibung her ein wenig an den Davy Back Fight erinnern tut. Da sie ja so schnell wie nur möglich eine Besatzung suchen und das offenbar nur über den von Billie beschriebenen Weg geht, hatte ich da zuerst daran gedacht. Ob es sich dabei explizit darum handelt, werden wir spätestens beim Eintreffen im Territorium der sogenannten „Bunte Piratenbande“ erfahren. So wie über deren Kapitän gesprochen wird, könnte man aber schon fast meinen dass er selber ein Gegner der Weltregierung sei – entweder ist das ein Missverständnis meinerseits, oder aber der noch unbekannte Kerl ist ähnlich wie bei den Revolutionären jemand, der bewusst gegen die Institution vorgeht.

      Und damit wären wir auch schon auf Mary Joa. Die Szenerie wurde hier sehr schön beschrieben und ich konnte mir die „Halle der Nacht“ richtig gut im Kopf ausmalen. Dafür ein Lob. Auch wurden die zwei neuen Charakter sehr ansprechend vorgestellt, besonders angetan hat es mir dabei „Old Imp“, bei dem ich jetzt schon einige Parallelen zu Bobbin aus WCI ziehen konnte. (Gut, in erster Linie auch nur wegen der Körpergröße... und dem Sprachfehler… okay, und dem Sack auf dem Gesicht. xD) Bedrohlich sieht er bestimmt nicht nur aus, sondern ist es auch tatsächlich. Bin sehr gespannt darauf ihn in Aktion erleben zu können!


      Kapitel 24: Ein heftiger Sturm begleitet unsere vier Freunde, den sie noch gerade so mit der Hilfe eines uns bereits bekannten Mannes überleben können. Als Monkey D. Magi stellt er sich uns vor, was sich natürlich auf dem ersten Blick sehr vielversprechend anhört. Vermutlich handelt es sich bei ihm um den Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Großvater von Garps Urgroßvater oder so. ;D Nun, wer hätte denn gedacht dass ein Vorfahre unserer geliebten Gummibirne nur etwas für das männliche Geschlecht übrig hat? Vielleicht gab es da ja noch einen Bruder, der die Blutlinie weiter fortsetzen konnte, wobei… Ruffy scheint sich ja auch nicht wirklich für Frauen zu interessieren – gibt es da etwa ein uns völlig unbekanntes OP-typisches Zeugungsverfahren? Wer weiß. xD
      Nochmal zu Magi kurz. In einem von Bos Kommentaren, meine ich dass er dich darum höflichst gebeten hatte, nicht mehr solch unglückliche Namen zu wählen. Wieso also Magi? Und vor allem: Warum musstest du dann ausgerechnet zwischen Magi und Maggie hin- und herswitchen? xD Es kam auch so rüber, als ob du dir damit selber keinen Gefallen erwiesen hast, da ich, glaube ich zumindest, den einen oder anderen Tippfehler beim Schreiben ihrer Namen gelesen habe, der das Ganze nicht wirklich einfacher für mich machte. ;D Du würdest mir sehr dabei helfen, meinen Aspirin-Vorrat für die wirklich unangenehmen Dinge voll halten zu können, wenn du in Zukunft bei der Namensgebung etwas… rücksichtsvoller wärst. :D

      Ein D.-Träger schreit erstmal immer fast schon nach einer gewissen Spannung. Wenn man bedenkt, dass die Geschichte einige Jahrhunderte nun zurückliegt, wäre meines Erachtens eine berechtigte Frage, was er denn genau über so Sachen wie das verlorene Jahrhundert weiß, was im Übrigen eines der Themen ist, die mich in OP am meisten interessieren. Die Bedingungen zu der Zeit waren ja offensichtlich ganz andere, (z.B. hatten die Fischmenschen noch immer unter dem Rassismus zu leiden, Piraten haben wesentlich geringere Kopfgelder und der Plan zur Ermordung der fünf wichtigsten Persönlichkeiten der Weltregierung wird nicht als vollkommen hirnrissig abgestempelt usw.) dementsprechend ist mein Interesse an dieser Person ziemlich hoch.

      Nicht hoch ist es hingegen bei Maggie, die mir leider immer weniger gefällt. Ihren Gefühlsausbruch kann ich zwar verstehen, aber irgendwie… määh. Weiß nicht, ich sehe noch nicht weshalb sie unbedingt Teil der Gruppierung sein sollte. Ich hoffe, das ändert sich mit der Zeit.


      Kapitel 25: Zurück auf den Koralleninseln erleben wir nun den Aufstand des Volkes. Ben hatte ja Milino in einem vorherigen Kapitel etwas vorschlagen wollen, was uns aber nicht näher gezeigt wurde. Offenbar sehen wir jetzt, worum es sich da genau gehandelt hat; die Beiden sorgen erst einmal für das reinste Chaos auf den Inseln. Während Milino dem Obersekretär eine ähnliche Erfahrung wie damals mit Kalai beschert, ist Ben dabei die Treibstoff-Insel komplett auf den Kopf zu stellen. Die paar Abschnitte wo sie geredet haben, kamen ziemlich gelungen rüber. Was aber noch unklar ist, ist inwiefern die Weltregierung nun was mit dem gerade stattfindenden Putschversuch zu tun hat. Am wahrscheinlichsten für die Rolle des WR-Mitarbeiters halte ich momentan Ben, der ja selber davon gesprochen hatte, „eindrucksvollere Persönlichkeiten“ als Milino bereits gesehen zu haben, wenn ich mich recht erinnere. Da es dahingehend nicht so viel Auswahl auf der Inselgruppe geben kann, liegt meine Vermutung auf ihn. Außerdem wurde aber noch nichts über den derzeit unbekannten Mittelsmann im Königspalast gesagt, der höchstwahrscheinlich für das Ablegen der fremden Teleschnecke in Siehus Büro verantwortlich ist. Ob er noch eine tragende Rolle spielen wird? Next chapter.


      Kapitel 26: Kurz wollte ich noch auf die Kommentare zum letzten Kapitel eingehen, da ich anscheinend etwas ganz anders aufgefasst habe. Der besagte Mann mit dem D im Namen ist also nicht der homosexuelle Retter aus der neuen Welt? Ich lese ja hier von Vermutung, die eher darauf anspielen er sei jemand von der Bunten Piratenbande. Naja, da ich so schnell eh keine Antwort von dir erwarten kann (wer weiß wie lange ich brauche um endlich aufschließen zu können ;D), bleibe ich erstmal bei meiner These… ich lasse mich einfach mal überraschen…

      So. Die Insel Quadhar wurde zwar erreicht, jedoch stellt sich der Weg hin zum Kernpunkt der Örtlichkeit als keine einfache Angelegenheit heraus. Definitiv eine sehr interessante Route die es da zu bewältigen gilt, wobei ich offen gesagt noch nicht ganz begriffen habe wie die Sache mit dem „schwarzmagischem Fluss“ oder dem Rohr aussehen soll. Kann sein, dass es auch an der späten Uhrzeit liegt, ich habe den Abschnitt mehrere Male durchgelesen, in der Hoffnung es verstehen zu können – doch es will einfach nicht rein. Maggie musste einen Schritt weg vom Schiff machen und war dann auf festem Boden, mit Blick zu einem Fluss, wo auch ein Rohr drauf lag woraus Sammies Gruppe herauskam? Und als Sammie geschossen hatte, fielen die Steine in die Röhre wieder rein? Ein bisschen verwirrt ich bin. ^^

      Jedenfalls haben sie es endlich ins Innere geschafft, wo Coral sich direkt einmal eine Herausforderung geangelt hat, die er offenbar nicht so leicht entgehen kann. Ganz nett war die Darstellung seiner kompletten Ahnungslosigkeit darüber, das nur mal am Rande. ;P Da du ja schon kurz erwähnt hast, welche Art von Duell man erwarten könne, freue ich mich darauf etwas mehr vom hohlen Frauenaufreißer zu sehen. Vielleicht revidiert ja auch dann Sammie ein wenig seine doch recht niedere Meinung zu seiner Person, wenn er ihn in Aktion erlebt. Vorausgesetzt natürlich, er kann was.

      P.S.: Ist zwar eh sinnlos wenn ich das hier so schreibe, doch ich bin nach wie vor ein Freund von kürzeren Kapiteln… aber wer bin ich schon. xD


      Spezial-Special: Herrliches Chapter! Ja, ich würde gar so weit gehen und behaupten, dass es bisher mein absolutes Lieblings-Kapitel war und einem (anfangs noch von mir verteufelten) Spezial-Special absolut gerecht wurde. Atmosphärisch einsame Spitze – das Gespräch mit dem haarigen Barkeeper, gepaart mit den ständigen Wechseln rüber zum Kampf von Sammie und den angetrunkenen Piraten, da hat echt alles gepasst. Die paar kleinen Details mit der Musik, den tanzenden Frauen oder dem Flaschendrehen waren auch ganz toll zu lesen und haben dem Ganzen noch das letzte gewisse Etwas gegeben. Über Magnus brauche ich gar nicht erst anzufangen, sein Auftritt war einfach genial. ;D Die Krönung aber war unser Gladiator, als der völlig besoffen ins Zimmer sein Liedchen gesungen, äh nein, geschrien, hatte. Und die Reaktionen darauf, dann der Abschluss von Sammie - war echt zum Lachen. xD

      Inhaltlich gab es da sonst nicht sehr viel rauszuholen, bis auf die Information halt, dass Coral die Arschkarte gezogen hat. Und damit auf zur 27!


      Kapitel 27: Also hatte ich doch Recht behalten! Unser schwules Pärchen ist das aus der neuen Welt, wobei ich mich jetzt aber frage wie es zu dem Kind von Leo kommen konnte. Vielleicht jagt er ja an beiden Ufern seinem Vergnügen nach und darf wegen seiner Position als Stammesoberhaupt gleich mehr als nur eine Person für sich beanspruchen?
      Aufgrund des Löwenfells kann man wohl davon ausgehen, dass er ziemlich stark sein muss. Deshalb wundert es mich auch, weshalb die Insel gerade Schutz von einer Piratenbande benötigt. Oder kann es sein, dass es sich bei Leo um den Kapitän der Bunten Piratenbande höchstpersönlich handelt? So oder so ist wohl eine weitere Konfrontation mit dem freundlich gesinnten Homo-Duo unvermeidbar und ich glaube nicht, dass sich dadurch ihre Chancen auf das Finden einer starken Besatzung schmälern dürfte. Eher im Gegenteil.

      Ansonsten gab es wieder ein paar weitere schöne Details wieder zu lesen. Mein persönliches Highlight: KONTERBIER! :D Echt, Magnus find ich super. Mal abgesehen davon hast du dir viel Mühe gegeben bei der Beschreibung der Insel und auch Maggie durfte mit ihrem Wissen bezüglich des Säuregehaltes etwas bei mir punkten. Persönlich habe ich es nicht so gerne, wenn sie übers meckern auffällt, was ja bisher überwiegend der Fall war. Da stechen aber solche Feinheiten besonders hervor, finde ich gut so. :)


      Kapitel 28: Und weiter geht’s. Der Kampf zwischen Coral und dem Sohn des Stammoberhauptes hat begonnen und endlich sehen wir den Halb-Idioten in Aktion. Je mehr ich von ihm lese, desto eher muss ich an unsere Strohhutbirne denken, schon alleine die Beschreibung seines Kampfstils passt gut zu diesem. Die Handschuhe sind da ein nettes Zubehör dass er da hat und bisher stellt er sich auch ausgesprochen gut an. Selbst Sammie entging dies nicht und ich bin froh darüber, dass der kleine Blick auf ihn uns gegeben wurde. Zwar ist jetzt der Inselbewohner mit seiner Teufelskraft am Start, doch weiß er noch nicht dass Coral selbst von einer solchen Frucht gegessen hat. Einfach wird er es bestimmt nicht haben, doch wenn selbst Billie, den ich für den bedachteren Typ halte, einigermaßen zuversichtlich ausschaut, glaube ich dass die Chancen nicht allzu schlecht stehen dürften. Zudem gehe ich mal nicht davon aus, dass Pluton auf unehrenhafte Tricks setzt, sondern dem lieber eine direkte Konfrontation vorzieht – also genau die Stärke des jungen Blauen. In jedem Fall wäre es seltsam, wenn der schöngewählte Name „Coral und Co.“ plötzlich in „Niemand und Co.“ umbenannt werden würde, deshalb ist nicht von einer Niederlage auf Seiten des Korallenmenschen auszugehen. Hingegen wäre es bestimmt ein Stärkeupgrade, einen Kämpfer mit der Habicht-Frucht in den eigenen Reihen zu haben. Ob er womöglich zum ersten neuen Mann für ihre Besatzung werden könnte? Leo macht nicht den Eindruck, als ob er was dagegen haben würde.

      Interessanter finde ich das Gespräch im Marine HQ, bei so vielen Big Shots an einem Tisch geht es ja auch schlecht anders. Gleich drei Admiräle bekommen wir auf den Tisch serviert, Kalai inklusive. Schön übrigens, dass dem auch mal ein paar Grenzen vom Kollegen Silver aufgezeigt wurden. Er ist keine dämonische Übermacht, sondern im Endeffekt eine starke Person, die selbst bei solchen Hochkaräter halt machen muss. Blöd nur, dass wenig später jemand anderes darunter leiden musste.
      Mir ist übrigens ein kleiner Fehler aufgefallen: Figul wird uns hier als neuer Marine-Admiral vorgestellt, doch glaubte ich diesen Namen schon einmal woanders in deiner FF gehört zu haben. Nach meiner kurzen Suche habe ich auch tatsächlich herausfinden können, dass er laut Kapitel 16 bereits Admiral gewesen sein müsste. Das aber nur am Rande. ;) Des Weiteren bin ich der Annahme, dass es sich bei dem Beförderten um die Person aus Kapitel 23 handelt, die zusammen mit „Old Imp“ einen Dialog führte. Warum ich das glaube? Die halbförmige Narbe!
      Mit „Dem Boten“ wird ein Mitglied der Weltregierung bekanntgegeben, zu dem ich aber noch nicht so viel sagen möchte. Nach derzeitigem Stand halte ich es für unwahrscheinlich, dass er eine sonderlich große Rolle noch einnehmen wird.


      Kapitel 29: Das war ein ziemlich schönes Kapitel. Actionreich, aber vor allem gut geschrieben worden. Beide Kämpfe konnte ich sehr gut im Kopf nachzeichnen. Lediglich Maggie will mir immer noch nicht gefallen, persönlich empfinde ich ihre ständigen Wutanfälle als sehr nervig und unpassend. Klar hat sie durch ihre schreckliche Vergangenheit womöglich ein stärkeres Bedürfnis, Leute die ihr wichtig sind besonders vor Gefahren geschützt zu sehen, aber die Art, wie sie ihre Bedenken zu verkennen gibt erinnert mich stark an Nami – und bei ihr mag ich das auch nur bedingt. So ganz warm bin ich noch nicht mit ihr geworden, viel interessanter finde ich aber die kleine Bemerkung bzw. Bestätigung, dass Billie der Vater von Coral sei. Das erklärt so manche Reaktionen in der Vergangenheit, so auch die Trauer als der ehemalige Vize-Admiral dem Tode nahe war. Auf der anderen Seite ist deren Vater-Sohn-Beziehung ziemlich kumpelhaft, wenn man bedenkt wie der Junge mit seinen alten Herren so redet. Ziemlicher Frechdachs, dieser Blaue.

      Am Spannendsten war aber für mich der Kampf zwischen Kankaku und Craig. Eigentlich hatte ich schon seit der Vorstellung des Aufsehers so eine leise Vorahnung gehabt, dass so etwas passieren könnte. Da glaubte ich aber noch, dass dieser den Marine-Angehörigen den Weg zu den Flüchtenden versperren würde und dabei sein Leben verliert. So ganz kam es dann doch nicht dazu und so schade es auch ist, dass ein doch recht sympathischer Charakter verstorben ist, insgesamt bin ich doch zufrieden damit, wie du die Situation gelöst hast. Dieser Kampf alleine hat uns einmal die Stärke des viertmächtigsten Mannes der Koralleninseln gezeigt, dann aber auch eine ganze Menge über Kankaku selbst ausgesagt. Dadurch, dass er Billie und seine Freunde fliehen lassen hat, war zwar klar dass er nicht ganz so herzlos ist wie anfangs vermutlich noch angenommen, doch wurde das hier noch einmal verdeutlicht in dem er merkbar mit sich selbst hadern muss, als es darum geht Craig zu verhaften. Trotzdem weicht er nicht ganz von seiner ihm vorskizzierten Linie ab, auch wenn ich seinen Schritt gewissermaßen nachvollziehen kann. Billie wurde nicht aufgehalten, doch würde so etwas Konsequenzen nach sich ziehen. Er darf nicht zulassen, dass „alte Bekannte“ so sehr auf ihm herumspielen, deswegen musste er ein Zeichen setzen. Mit Craig als gealterte Persönlichkeit, wurde eine gute Figur für dieses Opfer gewählt. Zwar interpretiere ich an der Stelle vermutlich wieder zu viel hinein, aber es hat auch schon eine starke Aussagekraft, wie das vorherige Zerstören seines Zimmers durch den Kampf mehr oder weniger als Mini-mini-Foreshadowing dient. Ob nun Kankaku wirklich „so schwach“ ist wie er sich angestellt hat, wage ich zu bezweifeln, hatte er nämlich schon die ganze Zeit auch mit seinen Gefühlen zu kämpfen. Trotzdem, ein würdiges Ende für den Aufseher. Bleibt jetzt abzuwarten, wie Siehu mit seinem Gesprächspartner am anderen Ende der Telefonleitung verfahren wird.


      Kapitel 30: Weiter geht es mit Kankaku, der nun vorhat Herr über die Koralleninseln zu werden. Ich muss jedoch gestehen, dass er überraschend leicht zu beeinflussen ist, wenn man bedenkt dass er die Tötung Craigs nur auf den Rat von einem seiner Leute hin – nämlich den Agenten von Milino, Raphael – beschlossen hat und auch sonst durch die Art wie du seine Gedanken uns mitteilst, den Eindruck erweckt als könne er im Moment keinen kühlen Kopf bewahren. Die Sache mit Billiot und dem alten Lehrer muss ihn ziemlich zugesetzt haben, wenn er das sowohl im Gespräch mit sich selbst als auch mit Siehu zur Sprache bringt. Gut, kann man ihm ja auch nicht verübeln, sind schwere Zeiten. Doch aufgrund seiner Position als Admiral hatte ich erwartet, dass er eine etwas abgeklärtere Sicht auf die Dinge hat – vermutlich steckt ja aber dann doch mehr Wahres dahinter, als davon erzählt wurde wie sehr er sich nach dem Vorfall vor drei Jahren verändert hat.
      Zumindest weiß er endlich was auf den Koralleninseln derzeit vor sich geht und er wird sicherlich in Aktion treten demnächst. Dass aber ausgerechnet Raphael davon berichtet hat, lässt annehmen dass unsere zwei Haupt-Terroristen – allen voran Ben, dessen sadistische Einlagen ich im Übrigen super geschrieben finde – ihn noch etwas zu ihren Gunsten benutzen wollen.

      Ben finde ich wirklich sehr interessant und ich meine früher Mal die Vermutung aufgestellt zu haben, dass nicht Milino der eigentliche Gruppenführer ist, sondern der Maskenträger. Sein nicht ausgesprochener Gedanke zum letzten Teil des Planes bestätigt dies einigermaßen, oder deutet an dass es einen Wechsel in der Führungsebene geben könnte. Auf der anderen Seite hätte es schon etwas, wenn Milino in Wahrheit nur den Dummen spielt und so tut, als sei er ein Wahnsinniger.
      In jedem Fall hast du Ben bisher super rübergebracht, gerne mehr von ihm.

      Abschließend noch zwei Sachen: Einmal ist mir aufgefallen, dass du beim Verfassen von Brunos missglückten Fluchtversuch ein paar Sätze doppelt stehen hast. Und dann noch ein kleines Lob dafür, wie du Siehus kleine Entwicklung, vom verängstigten Schwächling hin zu einem, der nicht mehr viel auf sein Leben gibt, da er sowieso weiß dass er darüber nicht verfügt, verfasst hast. Das kam wirklich sehr glaubwürdig rüber und ich kann durchaus nachvollziehen, wie es zu dem Wandel kam. Er hat nichts mehr zu verlieren, also gilt es das Beste aus der Situation zu machen. So in etwa. Weiter so. :)

      Huch, da habe ich eben mit begonnen Moxies Kommentar zum Kapitel zu lesen und merke am Schluss, dass ich einen Teil ganz vergessen habe: Corals Kampf natürlich! Wundert mich, wie mir das passieren konnte, da ich das Resultat des Kampfes als ziemlich erfrischend finde. Ich glaube zwar nach wie vor nicht, dass unser Korallenmensch fortan auf der Insel bleiben wird und wohl eher Pluton sich ihnen anschließen wird, aber du hast es mit dem Ende noch mal einen Tick interessanter gemacht. Ich für meinen Teil war fest davon überzeugt, dass der Blaue am Ende aufstehen würde – da hast du mich kalt erwischt.


      Kapitel 31: Coral hat zwar verloren, doch gibt es noch immer einen Ausweg um ihn wieder mit auf ihre Reise nehmen zu können. Das ausgerechnet Maggie jene sein soll die ihn rettet, finde ich zwar einerseits schön, da du dir offensichtlich Mühe gibst diese doch recht unglücklich gestaltete Figur etwas lebendiger zu machen, doch bin ich der Meinung dass der von dir anvisierte Weg für sie nicht ganz der Richtige ist. Es wirkt leicht gekünstelt und wirklich mag ich das nicht abkaufen, dass sie plötzlich ihren bösen Blick aufsetzt, der Pluton an den sehr starken Wolf erinnert. Mag sein, dass sie etwas älter als Coral ist und auch eine nicht ungefährlich aussehende Waffe bei sich hat, aber irgendwie hab ich durch die vorherigen Kapitel ein zu geschädigtes Bild von ihr, als dass ich ihr das Alles glauben könnte. Vielleicht aber gewinnt sie den Kampf nicht durch Kampfstärke, sondern anders, ähnlich wie Nami? Oder ich habe die ganze Szene mit der wütenden Maggie missverstanden und es sollte ein Gag sein, da sie in dem Moment so grimmig dreinblickte wie der gefährliche Wolf?

      Weiter wird uns Magi gezeigt und ich bin mir ziemlich sicher, dass es sich bei seiner Crew um die der Bunten Piratenbande handelt. Das würde auch erklären, weshalb sie gerade die Insel Leos schützen, ist er nämlich sowohl ein Bandenmitglied als auch Stammoberhaupt. Mit der Offenlegung seiner Teufelskraft erhalten wir nochmal einen interessanten Fakt.

      Kurzer Schwenker zurück auf die Koralleninseln, wo Dick und Doof erstmal Bruno befreien. Nanu, sind die Beiden etwa abtrünnig geworden? Mal sehen ob aus ihnen ein komisches Trio wird, neben Mr. Konterbier haben mich deren Sequenzen immer zum Schmunzeln gebracht. Unser Gequälter ist nun jedenfalls darauf aus, es dem Mörder seiner Kameraden heimzuzahlen. Rieche ich hier einen Hint auf ein sich anbahnendes Ereignis?

      Und dann noch beim neuen Großadmiral Silver im neuen Büro, der sich mit Katarina zusammentut. Hier hast du in jedem Fall eine Menge Potenzial für viel Spannendes geschaffen und persönlich hoffe ich, dass wir hier das ein oder andere Spielchen und ein bisschen Politik im innersten Kreis der Marine erleben, so etwas finde ich immer extrem aufregend. Kalai steht nun zwei mächtigen Feinden gegenüber und wir werden sehen, wie dieser Handlungsstrang weitergehen wird. Da ich nicht davon ausgehen werde, dass einer unserer Protagonisten ihm auch nur im Ansatz etwas anhaben können, tippe ich eher darauf dass sich die Führungsebene der Marine gegenseitig etwas aus dem Spiel nimmt und den Weg für unsere derzeitigen Vier ebnet, um die Reise fortzusetzen…. Irgendwas in der Art.


      Kapitel 32: Durch das Training mit Maggie und Sammie können wir zumindest festhalten, dass es einen ordentlichen Kraftunterschied zwischen den Beiden gibt. Das finde ich insofern schon einmal gut, da es den Schwertkämpfer, der ja angeblich auf einer Stufe mit Kankaku sein soll, in seiner Position festigt. Das aber mit Superlativen in Bezug auf die Angriffstechnik, Beinarbeit und dem individuellen Kampfstil bei Maggie um sie geworfen wird, missfällt mir dann doch etwas. Ich komm halt gerade einfach nicht so drauf klar, dass sie ausgerechnet im Kampf durch eine doch offensive Kampfweise überzeugen soll. Sich gegen Erntehelfer auf Cnidaria zu wehren mag ja eine Sache sein, aber quoi hat es ja glaube ich schon ganz gut beschrieben wo das Problem liegt. Natürlich kann sich dahingehend noch alles ändern, wer weiß was du da noch geplant hast. Derzeit macht es ja ein wenig den Eindruck, als ob es vielleicht gar nicht erst zu einem Kampf kommen könnte aufgrund des bevorstehenden Piraten-Krieges. Oder wird gar der Kampf gezwungenermaßen vorgezogen und siegt Maggie aufgrund des Handicaps beim Sohnemann? Ich bin gespannt darauf zu sehen, wie du das lösen möchtest.

      Denn meine eigentliche Aufmerksamkeit galt der Kriegserklärung, die zugegeben ziemlich plötzlich kam. Die Snakes gegen die Bunten also, und die Marine möchte ebenfalls nun mitmischen. Ich weiß noch nicht ganz was ich davon halten soll, ein solches Szenario kann natürlich viel bewirken. Die Karten könnten ganz neu verteilt werden, oder aber es dient als eine Art finaler Arc deiner FF, die ja angeblich höchstens 100 Kapitel umfassen soll. Die Besprechung im Büro von Silver fand ich zumindest ziemlich… schwammig. Auf mich hat es nicht so durchdacht gewirkt, es wurde nur der Sachverhalt kurz geschildert und direkt Anweisungen gegeben. Vielleicht habe ich durch den Marineford-Krieg – der sicherlich von der Größe mit dem kommenden Ereignis deiner Geschichte gleichzusetzen wäre – eine etwas andere Vorstellung von einer Kriegsvorbereitung, auch wenn hier die Marine nicht wie im Manga nur eine dritte Partei besetzt, die sich etwas einmischen mag. Da hatte man sich jedenfalls viel Zeit gelassen, die stärksten Kämpfer zusammengetrommelt usw. Es kam bei dir irgendwie so rüber, als ob der Krieg schon morgen beginnen würde.
      Auf der anderen Seite scheinen ja die Verhältnisse in deiner Welt nochmal ganz anders zu sein. Bspw. gibt es nur „zwei Kaiser“ und es ist eher eine Zwei-, als eine Dreimacht, wodurch die Situation für die Weltregierung natürlich nochmal viel riskanter ist, so nach dem Motto „The winner takes it all.“ Wirklich kritisieren wollte ich damit die fehlende Genauigkeit der Planung nicht, aber irgendwie dann doch. ;P Zumal ich mir durchaus vorstellen könnte, dass Silver bewusst so hastig agiert hat um Kalai ein wenig aus der Reserve zu locken. Er und Katarina versuchen ja dem bösen Admiral etwas entgegenzusetzen, war vielleicht die Einteilung für ihn als Vorhut bewusst so gemacht worden?
      Figul möchte außerdem sich nun an die fünf Weisen wenden und ich glaube sogar, dass selbst die Weltregierung in irgendeiner Form mitmischen wird. Zwar ist wie schon gesagt die damalige Größenordnung im Vergleich zu heute so eine Sache für sich, doch glaube ich derzeit nicht, dass die Marine alleine mit zwei Gruppierungen, die zusammen eine Streitmacht, so groß wie die von vier Kaisern insgesamt besitzt (davon gehe ich mal aus, da beide ja (50-50 machen können :D), fertig wird. Klar stellt sich da die Frage, ob es damals noch so viele Freibeuter gab wie jetzt, der Piratenära. Da aber die beiden Banden nicht nur über die Neue Welt, sondern auch über das Paradies und die Blues selbst herrschen, halte ich den Gedanken für gar nicht mal so abwegig.
      Ein militärisches Eingreifen der Weltregierung könnte vielleicht unseren Protagonisten gut tun, die ja wie wir bekanntlich wissen auf die Köpfe der Gorosei aus sind. Offenbart sich da vielleicht eine Verteidigungslücke hin nach Mary Joa, oder werden die fünf Weltherrscher gar selbst in den Kampf ziehen? Ich kann mich nur wiederholen, ich meine hier den Aufbau für den abschließenden Arc deiner FF erkennen zu können.

      Übrigens ist es ganz nett zu erwähnen, dass Magi selbst vor Zivilisten keinen Halt macht. Bei ihm muss ich aber auch sehr oft an Raffit von der Blackbeard-Bande denken, der hat ja auch vom Erscheinungsbild, der Redeweise und dem leichten Magier-Image ein paar Ähnlichkeiten zu diesem wie ich finde.

      Bei all den aufgestellten Theorien fallen die Ereignisse auf der Koralleninseln ja fast schon ganz von der Rolle. Dabei fand ich die Geschichte von Flint schön geschrieben und informativ. Ben ist wie angenommen der eigentliche Strippenzieher und ich vermute immer noch, dass er der von der WR entsandte Spion ist. Nebenbei bemerkt kann ich nicht anders, als seine kranken Handlungen einfach zu feiern, es macht ihn halt ziemlich einzigartig in deiner Geschichte.
      Jedenfalls will das Trio ihn töten. Gut… zwar ist Flint vermutlich nicht so Doof wie gedacht, doch wage ich zu bezweifeln, dass er bzw. die Drei zu so etwas imstande wäre. Warten wir es ab.

      Ach ja, kurzer Nachtrag nachdem ich die Kommentare zum Kapitel gelesen habe: Schön, dass endlich klar ist, was aus dem besagten Arbeiter aus Kapitel 2 geworden ist. Habe mir wohl umsonst Gedanken um ihn gemacht. :D


      Kapitel 33: Zwei Neue Charaktere werden uns vorgestellt, davon unter anderem der Kapitän der Snake-Bande. Ich kann mir nicht anders helfen als bei seiner Beschreibung ein wenig an Voldemort aus Harry Potter zu denken. Dann wäre da noch der kiffende Kapitän, der mir jetzt schon sehr zusagt. ^^ Vor allem die Interaktion zwischen seinen Crewmitgliedern war nett zu lesen, scheinen wohl alle etwas von der Rolle zu sein. Wenn man aber bedenkt, dass der Kapitän schon seit 30 Jahren so zugedröhnt und noch immer auf freiem Fuß ist, muss er ja was können, hoffe ich… :D Wir werden sicherlich mehr erfahren, sobald er unseren Protagonisten begegnet.

      Und sonst zieht das schwule Pärchen von dannen, Corals Frucht wird endlich offenbart, Billie erläutert den Plan für den nächsten Tag und die Marine versucht die Dinge optimistisch zu sehen. Laut Silver müsste ja der Krieg in zwei Tagen schon beginnen, das ging ziemlich fix. Für meinen Geschmack (wie schon im Kapitel zuvor etwas angedeutet) etwas zu fix, aber gut. Und weiter.


      Kapitel 34: Ich glaube, dass ich in einem früheren Chapter noch gesagt habe, dass der König gar nicht so dumm sei wie er von anderen hingestellt wird, als er während der Besprechung im Thronsaal mit seinem Obersekretär und dem Admiral einen relativ vernünftigen Beitrag geleistet hatte. Tja, so schnell kann man sich irren und es stellt sich heraus, dass Davu wirklich dümmer als Brot ist. „Lange nicht gesehen?“ Sein Gedächtnis muss ja echt arm sein, wenn er sich an das Gespräch von vor gerade einmal ein paar Tagen nicht mehr erinnern kann. Nun, das wollte ich kurz loswerden, im Endeffekt ist es mir egal was aus ihm wird.

      Jedenfalls hat das Trio erstmal vor, das Militär vor den Revolutionären zu warnen – die Sequenz, wo sie gemeinsam an einem Plan feilen, fand ich übrigens sehr gelungen - und ein wenig halte ich es doch schade, dass das baldige Schicksal der Korallenmenschen für uns als Leser bereits klar ist, da ich gerade die Abläufe der beiden Seiten ziemlich interessant finde. Noch sieht es ja ziemlich ausgeglichen aus und keiner hat den Sieg sicher. Wobei keiner noch ahnen kann, dass gerade ein halbtoter Admiral mit starker Besatzung auf dem Weg zu ihnen ist.
      Wenn ich raten müsste, würde ich mal vermuten dass die Zerschlagung der Revolutionäre erfolgreich funktioniert, Bruno seine Rache findet und dann die ohnehin schon geschwächten Korallenmenschen gänzlich von Kalai vernichtet wird. Besonders die drei Mächtigsten werden keine guten Erinnerungen an den Dämon haben – ob da noch der Wille zur Gegenwehr vorhanden sein wird?
      Siehu zeigt sich dahingehend von einer ganz ungewohnten Seite und ist bereit zu kämpfen, mit seinen Mitteln zumindest. Ich kann nur nochmals betonen dass ich seine Charakterentwicklung sehr begrüße, vor allem da sie nicht so aufgesetzt wirkt wie bei der blonden Sensen-Trägerin. Fürs Erste hat er sich ja mit Kankaku zusammengetan und ich finde, dieses Duo hat irgendwie etwas.

      Das Maggie nun doch nicht kämpfen wird/kann, ist meiner Meinung nach sogar die richtige Entscheidung. Sicher überzeugt sie durch den Ohnmachtsfall nicht mit Leistung, aber es ist immer noch besser als von einem Pluton begraben zu werden, denn ich fände es nach wie vor nicht ganz ideal sollte die Blonde tatsächlich gewinnen. Dazu ist mir ihr Aufbau in Bezug auf kämpferische Qualitäten einfach zu künstlich… was es aber nun mit Sev Mard auf sich hat, kann ich nicht genau sagen. Ich schätze mal nicht, dass er zu den Bösen gehört, sondern eher etwas tut was unseren Protagonisten behilflich sein wird, in welcher Form auch immer. Da Piper nun auf dem Weg ist um offensichtlich die Insel zu zerstören, könnte ja das der Grund für sein ungeklärtes Handeln sein.
      Hier wurde ja im vorherigen Kapitel die Vermutung aufgestellt, dass der Kiffer zur Bunten Piratenbande gehört, gerade macht es aber den Eindruck als ob er einer von Snakes Leuten wäre. Ein weiteres Indiz wäre unter anderem die kleine Mannschaft mit den 4000 Männern, welche unser Schlangen-Kapitän mit auf die Schlacht gezogen hat. Magi hat es ja selber schon gesagt, es sind zu wenige. (Okay, ich muss zugeben dass ich mich etwas verlesen habe, bin gerade ziemlich müde… zwar hat er sich damit auf die Armee von Kalai beim direkten Vergleich ihrer Streitmächte bezogen, die ja mindestens 10000 Mann stark ist, doch glaube ich trotzdem dass Snake wesentlich mehr Leute unter sich haben müsste, wenn man bedenkt dass sich andere Piraten auf der ganzen Welt entweder ihm oder Magi unterordnen) Doch weshalb hat er nicht mehr mitgenommen? „Alles lief nach Plan“ steht als Letztes, deshalb glaube ich dass Snake neben der Konfrontation mit dem Piratengegner ein anderes Ziel verfolgt. Bedeutet, dass er versucht die verbündeten Inseln der Bunten Piraten zu vernichten, während er selber als Ablenkung dient. Oder so ähnlich. Ob das nun dazu führen würde, dass unser sonst recht fröhlicher Zylinderträger ähnlich wie beim Vorfall vor zehn Jahren komplett durchdreht, werden wir sehen. Wahrscheinlich ist es eh ganz anders wie ich schreibe.

      Noch abschließend zur Befehlsverweigerung von Kalai etwas: Diese Aktion halte ich in vielerlei Hinsicht für ihn als klugen Schritt. Einmal könnte er endlich die Koralleninseln vernichten und der Weltregierung das liefern, wonach sie schon die ganze Zeit verlangt. Zweitens überlässt er Silver und seiner Hauptstreitmacht praktisch die ganze Arbeit im Kampf gegen die Piraten später, was auch im Gegensatz zu einem Angriff auf die Korallenmenschen – die ja sowieso dem Untergang geweiht ist – mit einem nicht kalkulierbarem Risiko verbunden wäre. Sollte der Großadmiral scheitern, wäre es ein mehr als nur schlechter Start nach seiner Beförderung. Zumal, und damit komme ich zu meinem dritten und letzten Punkt, Silver ohnehin schon einen sehr schweren Stand bei den Kollegen innerhalb der Marine hat. Wenn diese auch noch erfahren was Kalai mit seinen eigenen Leuten erneut angestellt hat, was dann wiederum auf den Befehl des Marine-Oberbefehlshabers zurückzuführen wäre, würde es die ganze Sache nicht wirklich besser machen. Mal ganz zu schweigen von den Lorbeeren die Kalai nach dem Abschluss der Koralleninsel-Geschichte von der WR bekommen würde. Da kann ich mir durchaus einen erneuten Wechsel an der Marine-Spitze vorstellen.


      Kapitel 35: Endspurt heißt es nun, noch ein paar Kapitel und ich kann diesen Monster-Text endlich hochstellen. Wie auch immer, Sed Marv stellt sich als Verbündeter heraus, der sich ebenfalls über das Eintreffen von Piper wundert, sollte er doch nämlich an der Seite von Magi kämpfen und nicht bei ihnen sein. Ich schätze mal, dass der von mir prognostizierte Plan der Schlange dafür verantwortlich ist und man in Wahrheit auf einen Hinterhalt gegen die verbündeten Inseln aus ist. Jedenfalls wollen sie sich mit den Einheimischen dem Feind entgegenstellen und Marv offenbart uns eine ziemlich gelungene Frucht. Überhaupt erinnern mich seine Fähigkeit und die von Piper sehr an das Zweiergespann aus Hunter X Hunter, Knov und Morel. Ersterer konnte ebenfalls Leute nach verschiedene Orte transportieren über eine Art andere Dimension, während die Kraft des Kiffers gepaart mit der Pfeife auch ein paar Ähnlichkeiten aufweist, obwohl du da durch die Körperkontrollgeschichte etc. z.B. nochmal etwas anderes eingebracht hast.
      Also beginnt der Kampf gegen die Zombie-Armee, während Coral zum Ende hin Marv im schwersten Kampf auf der Insel unterstützen möchte.

      Zurück auf Gentlemen-Island geht es weiter mit der Schlacht. Übrigens mal an der Stelle ein Lob für deine Kampfdarstellung, dieser geführte Dialog zwischen Magi und Leo im Eifer des Gefechtes hatte wirklich was. Auch die Fähigkeit von Karfunkel sieht ziemlich vielversprechend aus und diese Teleportation in der Ausführung war schön in Szene gesetzt worden. Es sieht derzeit ganz danach aus, als ob die Schlacht zu Ende gegangen ist. Da stellt sich erst einmal die Frage, was aus den Inseln von Magi geworden ist? Die rechte Hand von Snake hatte ja angedeutet, dass die Dinge zu ihren Gunsten liefen. Welche Auswirkungen wird das auf den Zylindermann und die Welt an sich haben?
      Denn die Marine ist ja schließlich auch noch auf dem Weg, auch wenn es aus ihrer Sicht sicher erstmal etwas Positives ist, wenn die zwei führenden Piratenfiguren sich nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen und keine einzige Piratengewalt als Bedrohung zu befürchten ist. Auch Kalai kann sich daraus eine nette Lüge ausdenken, so von wegen „Ich habe sie aufgehalten, deshalb bin ich zu den Koralleninseln“ oder so ähnlich. So oder so sieht alles für ihn ziemlich gut derzeit aus.


      Kapitel 36: Eben habe ich noch deine Antwort auf die Kommentare zum vorherigen Kapitel gelesen und ich bin froh darüber, dass du darin ein paar offene Fragen beantwortet hast. Leider muss ich gestehen, dass mir die Stärke der Korallenmenschen bzw. Coral, welche du uns als sehr hoch präsentierst, nicht sehr zusagt. So wie ich das in Erinnerung habe, ist der Jüngste der Protagonisten noch ein Jugendlicher, jedenfalls noch einige Jahre unter Maggie (Korrektur: 18 und 21 müsste das sein). Mir missfällt da der Gedanke, dass er auf einer ähnlichen Stufe mit dem jetzigen Ruffy wäre. Durch den aktuellen Mangastand weiß man zwar, dass es Ausnamefälle wie Big Mom gibt, aber selbst dann gerade jemanden aus deiner Hauptgruppe mit einem solch ungeheuren Talent auszustatten, ich weiß ja nicht… auch wenn du zum Zeitpunkt deines Kapitelreleases natürlich noch nicht ahnen konntest, dass es solche Personen in der wirklichen OP-Welt gibt. Zwar kennen wir jetzt nicht die genaue Vergangenheit von Coral, doch bezweifle ich dass er auf den Koralleninseln sonderlich viele Gelegenheiten hatte um seine Kampffertigkeiten bis zu seinem aktuellen Alter auf ein solch starkes Niveau anzuheben. Natürlich gibt es dann noch dieses ungeschriebene Gesetz, das besagt dass in OP die eigene Körperkraft nicht zwingend ob Sieg oder Niederlage entscheiden kann (A > B und B > C bedeutet nicht gleich A > C), doch sehe ich ein paar unglückliche Verteilung im Stärkeverhältnis, wenn man sich ein paar andere Charaktere mal ansieht. Billie will ich jetzt außen vor lassen, da er ja eher auf den Fernkampf spezialisiert ist, ich versuche mich mal stattdessen auf Personen wie z.B. Kankaku, Sammie oder Kalai zu bechränken. In einem der ersten Kapitel wurde noch gesagt, dass Sammie und Kankaku auf einem ähnlichen Level sind und die derzeit stärksten Korallenmenschen seien. Beim Flashback von vor drei Jahren während der Verhandlungen mit Kalai, gab es doch noch den früheren Korallen-Admiral, der sich dem alten Dämon entgegengesetzt hatte und aufgrund der paar gezeigten Sequenzen, wirkte er ebenfalls auf mich wie jemand vom Typ Nahkämpfer. So wie er sich gegen Kalai schlug, war es aus seiner Sicht eine reinste Pleite die mit dem Tod endete. Klar ist der Marine-Schreck aufgrund seiner Frucht nochmal etwas anderes, aber irgendwie will mir das trotzdem nicht ganz passen. Wenn Coral also vergleichbar mit einem Top-Kommandanten eines Kaisers wäre, müssten Kankaku und Sammie doch der Kraft eines richtigen Kaisers oder MHQ-Admirals gleichen? Und wo kann man den Korallen-Admiral, dem damaligen Vorgesetzten von Kankaku sehen? Von Kalai mal ganz zu Schweigen. Sicher hat Kankaku in den vergangenen drei Jahren nicht Nichts gemacht, doch wirkt das auf mich sehr suspekt… Auch hast du ja selber erwähnt, dass erst nach dem Ableben von Craig der blaue Korallenmensch zu den stärksten Zehn auf der Inselgruppe gezählt werden kann. Craig hatte natürlich mit dem Alter zu kämpfen, aber wenn er selbst dann noch offensichtlich stärker als ein Coral war – wo wäre er dann im Vergleich zu Kankaku einzureihen, von dem du ja behauptet hast er sei um Einiges besser als sein alter Lehrer? Und was für ein Monster musste er wohl in jüngeren Jahren sein, wobei ich dann wieder den Kampf zwischen ihm und dem Schiffskapitän von Craigs Leuten in Erinnerung rufe, – der übrigens auch eine direkte Konfrontation ohne Tricks vorgezogen hatte - bei dem er alleine alt ausgesehen hatte. Entweder die OP-Charaktere der heutigen Zeit sind ziemlich weichgeklopft im Vergleich zu früher, oder aber – und davon gehe ich auch aus – du hast dich da ein wenig verheddert. Aber da mir nichts anderes übrig bleibt als das zu akzeptieren was du uns vorwirfst, nehme ich das mal hin. :)

      Also, zum eigentlichen Chapter jetzt. Deine kleine Vorbemerkung gibt natürlich Raum für andere Vermutungen, doch will mir dazu noch nichts Richtiges einfallen. Vielleicht ist das was Snake sucht gar nicht auf Quadhar, sondern auf einer ganz anderen Insel von Magi? Da die Schlacht auf Gentlemen-Island erst einige Stunden später erfolgt und die Top-Leute der Schlange sicherlich auf mehreren Inseln des Gegners ihr Unwesen treiben, könnten sie irgendwas gefunden haben wonach gesucht wurde. Vielleicht so etwas wie Road-Porneglyphe? Eine spezielle Person mit speziellem Wissen oder speziellen Fähigkeiten? Eine besondere Waffe, mit der er anschließend gegen die Marine und Weltregierung vorgehen könnte? Auch hatte ich da an das Cnidaria-Pulver gedacht, wer weiß.

      Jedenfalls hat Coral den Kiffer fast schon besiegt, da wird er von seinen Kameraden zur Beihilfe aufgefordert. Persönlich wäre ich davon ausgegangen, dass ein KO-Schlagen von Piper den Effekt seiner Teufelsfrucht annulliert hätte, deswegen hätte ich es für besser empfunden, wenn der Blaue kurzen Prozess mit dem Feind gemacht hätte. Wahrscheinlich hat er in der Situation gar nicht daran gedacht und war zu fixiert auf die schlechte Situation seiner Freunde – etwa ein weiteres Zeichen für seine Unerfahrenheit? Überhaupt wundert es mich – unter Einbeziehung meiner o.g. Kritik zum Stärkeverhältnis – wie schwer sich die anderen Drei offensichtlich tun. Okay, bei Maggie kann ich es nachvollziehen und halte es sogar nach wie vor für gut, wenn sie wieder ihren Grenzen begegnet, aber wieso denn Sammie und Billie? Vor allem dass sie dann noch so schwer mitgenommen aus dem Gefecht herauskommen, määh…
      Naja, Piper schafft es also doch noch aus der brenzligen Situation herauszukommen und zieht sich erstmal zurück. Übrigens frage ich mich, ob dieser Schmerzmittel-Effekt nur mittels seiner Pfeife erreicht werden kann oder auch anders? Offensichtlich ist er ja ohne die Pfeife komplett ausgeliefert und so auf Anhieb fällt mir keine andere Teufelskraft ein, bei der etwas Materielles und sonst völlig Unabhängiges eine Bedingung für das Anwenden einer Fähigkeit ist. (Bei Law mit dem Schwert oder Kuma und Buch war das ja nochmal etwas anderes… während der Eine damit nur seine Präzision erhöhen wollte, hat Letzterer nur nach bestimmten speziellen Inselorten gesucht um Leute hinzujagen) Zumindest sind die anderen Drei in Sicherheit gebracht worden und während Magnus sich um die restlichen Einheimischen kümmert, möchte sich das Hauptquartett erneut dem Snake-Angehörigen widmen. Der sieht offenbar seine extrem verzwickte Lage und würde sich am Liebsten zurückziehen bei den schweren Gegnern, kann es aber wegen seines Bosses eben nicht. Mit seinen vier Handlangern versucht er sich nun um einen Vorteil zu erschaffen – ob das wirklich klappen wird?

      Bei all der Kritik zum Schluss noch ein Lob für die Art, wie du die Infiltrierungsmission des seltsamen Trios dargestellt hast. Das wirkte richtig spannend und ich habe jeden Moment damit gerechnet, dass doch noch jemand auf sie aufmerksam werden könnte. Dass du dann ausgerechnet im am wenigsten zu erwartenden Moment sowohl Milino, als auch Ben zeigst – gut umgesetzt! Auch hier darf man sich über den Weiterverlauf freuen.


      Kapitel 37: Die Szene, in der Ben auf Bruno einredete und langsam näher kam, erinnerte mich sehr an den gelungenen Fluchtversuch der Protagonisten vor Kankaku, als dieser ähnlich mit Billie umging. Jetzt, wo auf den Maskenpsycho geschossen wurde, hat er seine brutale Seite wieder zeigen können und gleich zwei vom Trio erlegt. Da stellt sich nun die Frage, was genau dieses Zischen und Surren bedeuten könnte, etwa eine Teufelsfrucht? Es hatte auch was von einem kleinem Foreshadowing, wobei sich das nun rückblickend leichter sagen lässt, als Flint beim Gespräch mit dem früheren Wachmann davon gesprochen hatte, dass Bart sein bester Freund sei und er nicht möchte dass ihm etwas passiert (glaube ich). Jedenfalls ist ihm nun doch etwas passiert und es ist fast schon ein wenig schade, da ich eigentlich anfangs immer davon ausging dass sie deine Charaktere für ein paar lustige Gags sein könnten. Trotzdem auch nachvollziehbar, ausgerechnet den Dicken und den Krüppel aus der Handlung rauszunehmen. ;D Die Teleschnecke haben sie bzw. er ja nun, jetzt kommt es darauf an das Beste daraus zu machen. Ich könnte mir vorstellen, dass Kankaku über die Ereignisse auf Alcyonia informiert wird und sich auf dem Weg dahin begibt, um sich um die Revolutionsführer erstmal zu kümmern. Aber sowas hattest du ja schon mal angedeutet. Mal abwarten.

      Zum Kampf der Hauptgruppe gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, außer das Coral überraschenderweise den Kürzeren ziehen musste. Zwar unterlag er einem Handicap, weil er versuchte den Hünen nicht umzubringen, doch kam das etwas unwirklich rüber, ausgerechnet gegen einen kontrollierten, weniger bekannten Einheimischen so dermaßen einstecken zu müssen.
      Sonst hat Piper wohl realisiert, dass es das für ihn war, trotz des zwischenzeitlichen Erfolges. Außerdem spricht er von einem Zeitplan, den es einzuhalten gilt. Da werden wir bald wohl mehr erfahren.


      Kapitel 38: Whew, für einen Moment hatte ich noch geglaubt dass Maggie tatsächlich den Sohn der Ehefrau des wahrscheinlich gefährlichsten Piraten der Welt umgebracht hat. Dass er aber am Ende ebenfalls den Königshaki-Ausbruch von Coral gespürt hat, muss wohl bedeuten dass er noch am Leben ist. Besser wäre es. ;D Den Kampf zwischen der Frau und dem Wolfsfellträger hast du ganz gut rübergebracht. So wie ich das verstanden habe gewinnen die von Piper kontrollierten Kämpfer zwar an Zähigkeit, dafür aber sinken deren kämpferische Qualitäten, oder? Unter dem Umstand fand ich das noch einigermaßen vertretbar, dass die Blondine einen Sieg erringen konnte, auch wenn ich nur bedingt damit einverstanden bin. Insgesamt hat die Sensenträgerin zuletzt ein paar ihrer vielen Negativpunkte wettmachen können, von daher denke ich doch dass du mit ihr auf einem guten Weg bist.
      Das Piper dann selber von einem angeblichen toten Freund Corals gesprochen hat, war ebenfalls überraschend. Welcher Freund ist denn nun gestorben, oder hat er in dem Moment versucht etwas zu sehen was es nicht gab? Irgendwie haben es die anderen Drei jedenfalls überlebt und auch bin ich nicht wirklich begeistert davon, dass Coral nun die Veranlagung eines Königs besitzen soll. Das wirkt viel zu konstruiert und deine Bemerkung, du würdest die Kämpfe auf der Insel möglichst schnell beenden wollen, schmälert diesen Eindruck bei mir nicht. Wie kommt es eigentlich, dass selbst jemand wie Sammie, bei dem ich doch von einem relativ starken Eigenwillen ausgegangen bin, ausgeknockt wird? Ich hätte es zum Beispiel besser gefunden, wenn Sev Mard die knifflige Lage geklärt hätte, oder aber dieser große Einheimische, bei dem ich glaube dass es sich um Magnus handelte.
      Magnus selbst finde ich wie immer genial. 110% hochprozentiger Whiskey? :D Den können die gleich mitnehmen auf ihre Reise! Schon am nächsten Tag soll es weitergehen und damit dürfte der Arc für beendet erklärt sein. Offen bleibt noch, was nun aus der Schlacht auf Gentlemen-Island geworden ist. Wo bleibt Snake? Was macht Kalai? Wann komm Silvers Hauptstreitmacht? In jedem Fall wird es spannend.


      Kapitel 39: ENDLICH! Noch ein paar Sätze und ich bin damit durch. Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie beschleicht mich schon seit der Hälfte des Riesen-Textes die Befürchtung, es könnte noch etwas Schlimmes passieren wie bspw. ein Festplattenzusammenbruch oder so… Das wird jetzt bestimmt nicht passieren, aber stell dir mal vor es passiert in dem Moment wo ich sage dass es sicherlich nicht passieren wird? Und jetzt werde ich über diesen wirren, viel zu komplexen Gedanken lachen und mir denken, dass so etwas Unsinn ist – aber was wenn es jetzt, genau jetzt, doch passiert? Genug damit, jetzt schnell zur Sache… bevor noch was passieren kann… xD

      Katarina würde ja wirklich eine bessere Figur als (erste?) Großadmirälin machen. Nicht nur in Bezug auf ihre Optik, sondern auch als Führungspersönlichkeit an sich. Sie wirkt abgeklärt, gelassen, nüchtern und bringt auch trotz der ungünstigen Situation konkrete Vorschläge ein. Auf der anderen Seite wäre da Silver, dessen desaströses Erscheinungsbild versinnbildlicht, wie es derzeit um ihn steht. Absolut planlos, verzweifelt, ohne Hoffnung und auf Hilfe angewiesen. Die Admirälin bzw. du hast ziemlich gut beschrieben, wie enttäuscht sie vom neuen Vorgesetzten sei und ich sehe das gewissermaßen ähnlich. Von Marine-Oberhaupt hätte ich, ganz gleich ob nun vom Typ Akainu oder Aokiji, etwas mehr Rückgrat erwartet. Na gut, man kann nicht leugnen dass er derzeit ziemlich viele Probleme hat. Kalai ist mit einer riesigen Streitmacht weg, für mich einerseits überraschend, irgendwie dann aber doch zu erwarten. Ich bin ja davon ausgegangen, dass er sich die paar Pluspunkte über die Koralleninseln sichern wollte um anschließend weiter Karriere innerhalb der Marine machen zu können. Er wählt den aggressiveren Weg und scheint wohl, laut Silver zumindest, über das Cnidaria-Pulver zu einer weiteren Bedrohung der Weltregierung werden zu wollen. Da muss man ja ernsthaft überlegen, was nun besser ist: Ein hirnloser König oder ein halbtotes Monster als Herrscher? Nein, aber auf jeden Fall wäre es eine interessante Wendung, glaubte ich nämlich bis zuletzt noch dass die Koralleninseln bald ihr Ende finden würden. So hört es sich aber so an, als ob Kalai dort fortan verweilen mag, ob er vielleicht irgendwann mit der Insel selbst draufgehen wird? Ich finde, das hätte was.
      Nun möchte also die Marine unterm Mustermann ihr eigenes Ding durchziehen und Michaelsen erstmal befördern. Das Ziel, den inneren Kreis zu einen, besteht immer noch und eine Menge Arbeit gilt es noch zu bewältigen. Da Snake höchstwahrscheinlich auf einen Krieg mit ihnen aus ist, wird es höchste Zeit sich intern mal abzusprechen.

      Ansonsten reisen unsere Protagonisten samt Schiff, Besatzung und Pluton ab. Magis Gruppe wirkt niedergeschlagen, wie es mit ihm weitergehen wird muss man noch sehen, es werden noch ein paar nette Informationen zum Weiterverlauf der Reise gegeben und Piper erhält eine ziemlich vielversprechend ausschauende Rahmenhandlung, wo ich mir ziemlich sicher bin dass wir ihn nochmal sehen werden. Ironischerweise dürfte er auf dem Gebiet der Bunten Piratenbande am sichersten vor Snake sein, aber wer weiß, vielleicht ist das Kind kein gewöhnliches? Wie unerwartet. ;D Sieht sehr interessant aus und die Misere des Kiffers hast du sehr schön rübergebracht. Anfangs dachte ich, er sei durch die vielen Dröhnungen jetzt komplett durch gewesen, doch ist mir direkt danach eingefallen dass er höchstwahrscheinlich keine Pfeife mehr haben wird, von daher… ;D



      Von daher WÄRE ICH FERTIG! Okay, okay, ich sage noch was zum Abschluss… Wie es den Meisten schon aufgefallen ist, hat man eine sehr deutliche Leistungssteigerung in deinem Schreibstil erkennen können. Ich habe meine Kommentare zu den älteren Kapiteln von dir noch nicht gelesen (Speed-Korrekturlesen steht gleich an…), aber ich glaube dass ich zuletzt im Vergleich zu früher kaum mehr das Thema angesprochen habe – was etwas Gutes zu bedeuten hat. Extreme Kommafehler fallen kaum noch auf, bei deiner Wortwahl bist du viel facettenreicher geworden und nicht mehr so plump und auch bei den Charakteren sieht man, dass die Neuen dir immer besser gelingen. Denn wenn man sich deine Protagonisten mal ansieht, so sind diese doch eher mau. Einige Andere haben es dir ja auch schon gesagt, ich finde mehr Gefallen an den vermeintlichen Nebensträngen deiner FF. Die Koralleninseln sind nach wie vor mein Favorit und ich freue mich schon drauf, mehr dazu zu sehen. Dabei muss es gar nicht mal so Hochkaräter wie Kalai oder Kankaku geben, selbst Leute wie Ben, Flint oder Bart haben mir wirklich sehr zugesagt, oder aber auch Siehu und Craig. Dein Humor kommt auch nicht zu kurz, wobei ich da persönlich nochmal Magnus hervorheben mag – Mr. Konterbier ist echt zu einem meiner Lieblinge avanciert. Und dann gibt es noch andere mysteriöse Charaktere, insbesondere Old Imp, von dem sich ja alle hier viel versprechen tun.

      Viel mehr möchte ich auch nicht sagen, habe eh schon mehr als genug gesagt. Deine FF ist nach wie vor interessant, wenn auch mit ein paar vereinzelten Mäkeln. Ich werde aber dranbleiben. ;)


      In diesem Sinne… wir sehen uns dann 2020!


      P.S.:

      DasReising schrieb:

      Ich bin jedenfalls froh wieder im FF-Bereich zu sein und hoffe, dass man mich noch nicht vergessen hat und sich jetzt alle fragen wer denn dieser komische Typ ist, der da eine 3 Jahre alte Geschichte ausgräbt.
      Hmmm… :P
    • Kapitel 40 + Antworten

      Hallo,

      zugegeben, damit habe ich nicht gerechnet...
      Es hat länger gedauert als ursprünglich geplant, aber so ist das mit dem Prüfungsstress: Man immer weniger Zeit als man denkt. Jedenfalls habe es doch noch geschafft weiterzuschreiben und als ich dann gestern diesen "Kommentar" gelesen hatte war die Motivation auch schnell gefunden das nächste Kapitel zu veröffentlichen. Ohne weitere Umschweife gehe ich dann mal weiter zu den Kommentaren. Hier noch die obligatorische SPOILER-Warnung, da ich in den Antworten eventuell auf das aktuelle Kapitel eingehe.

      Fange wir vorne an:
      Moxie

      Moxie schrieb:

      Im selben Atemzug kann ich aber schon bekräftigen, dass es stimmt, wenn du sagst, das Pausieren wäre deinem Schreibstil nicht zuträglich gewesen. Direkt zu Beginn fällt auf, dass die Beschreibung des Gesprächs dir handwerklich schwer fiel und auch einige leidige Rechtschreibfehler, die du - soweit erinnere ich mich noch - zuvor recht effektiv dezimiert hattest. Was solls, mich interessiert vor allem das Inhaltliche.
      Ja... ich arbeite daran, aber ich kann nichts versprechen. Wer bei mir liest wird sich wohl oder über mit dem einen oder anderen Rechtschreibfehler abfinden müssen. Ich lese zwar Korrektur, aber manches fällt mir nicht auf und Kommaregeln kenne ich schlichtweg nicht. Was den Schreibstil angeht muss ich weiterhin wieder reinkommen. Mal sehen wie es bei diesem Kapitel gefällt.


      Moxie schrieb:

      Im Marinehauptquartier eröffnet uns der niedergeschlagene Großadmiral Silver die urplötzlich missliche Lage der Marine. Snake hat Magi gekonnt ausgespielt und Kalai ist scheinbar desertiert. Snakes Manöver wurde uns so ja bereits im Verlaufe der vermeintlichen Schlacht angedeutet, doch hier hätte ich mir mehr Resumee als einen dreizeiligen Satz gewünscht. Inhaltlich tut er es auch, aber für die Begreiflichkeit der Ausmaße wäre es für meinen Geschmack nützlich gewesen, das ganze etwas detaillierter aufzudröseln. Welche wichtigen Personalien befanden sich noch bei Magi und sind noch im Spiel, wie groß ist das entstandene Piratenimperium des Snake? Zudem scheint mir in der Hierarchie deiner Marine entweder etwas entfallen zu sein oder auf dem Kopf zu stehen. Also in One Piece steht der Großadmiral über dem einfachen Admiral, bei dir klingt es, als plane die Weltregierung die Installation eines Admirals über Silver, der ja schon Großadmiral ist. Nebensache, immerhin.
      Was dafür gelingt, ist die Entfaltung der internen Machtspielchen. Und ich traue Silver und Katharina auch zu, diese für sich zu entscheiden, so jung sie auch sein mögen. Das nötige Charisma haben sie in meinen Augen und auch der Plan, den freien Admiralsposten mit Michaelsen zu besetzen klingt relativ plausibel. Was der dann wiederum für Interessen und Forderung hegt oder stellt steht auf einem anderen Blatt und sollte in der kommenden Zeit vom zweifelnden Silver ruhig hinten angestellt werden.
      Wie ich das sehe, haben wir also folgende Dreieckskonstellation: Kalai - Snake - Marine. Ersterer hat vor allem und mir auch einzig namentlich bekannt seine eigene, noch immer unergründliche Kraft zu verbuchen und zudem ein pragmatisches Ziel vor Augen, nämlich den Sieg über die Koralleninseln. Damit könntest du ihn ohne weiteren Erklärungszwang vorerst aus der möglichen Geschichte 'Marine vs Snake' rausnehmen und separat auf dem Archipel abhandeln. Das würde die Möglichkeit bieten, dem erstarkten Snake zuerst und mit voller Konzentration der Streitkräfte Einhalt zu gebieten. Sicher dürstet auch Magi nach Rache, nachdem man ihn so verschaukelt hat.
      Freut mich, dass die Machtspielchen innerhalb der Marine ankommen. Es ist ein Handlungsstrang der mit persönlich auch viel Freude macht. Auf Silver kommen jedenfalls noch viele Probleme zu, da er nicht nur gegen Snake, sondern auch gegen Gegner in seiner eigenen Institution und Feinde von außerhalb vorgehen muss.
      Ich weiß nicht genau was ich bei der Hierarchie durcheinander gebracht haben soll. Figul ist zwar eine Marionette der WR, aber Silver untergeordnet. Silver wiederum befürchtete, dass die Fünf Weisen ihm eine weitere Marionette als General vorsetzen würden, was seiner Macht weiter schmälern würde. Hoffe das klärt dieses Missverständnis auf.
      Zu Kalai und seinen Plänen kann ich hier natürlich nicht viel sagen, auch wenn sie wohl ein offenes Geheimnis sind.
      Noch einmal kurz zur bunten Piratenbande. Im Prinzip sind sie jetzt wie die Strohhutbande ohne Gefolgsleute. Nicht in der Lage große Gebiete zu kontrollieren, aber immer noch eine Macht mit der man rechnen muss. Im Vergleich zu Snake, der gewaltige Gebiete und Ressourcen kontrolliert, ist das beinahe unbedeutend.


      Moxie schrieb:

      Andernorts, auf Quadhar, hat man es daher nachvollziehbar eilig, die Insel, über der noch die Nachwehen der ausdiskutierten Schlacht mit dem Piper liegen, zu verlassen. Zuerst dachte ich, es liege nun nahe, zurück zu den Koralleninseln zu segeln, um diese zu verteidigen, bis mir dann einfiel, dass das eigentliche Ziel ja einige Treppenstufen (xD) oberhalb des Meeres liegt. Generell ist dieser Part von ganz ordentlichen humoristischen Elementen durchzogen, beispielsweise dem Marktschreier Magnus Tuba oder auch dem zur Verfügung gestellten Schiff. Von Abschiedsszenen wie der letzten hier, hat man hingegen schon genügend gesehen, auch wenn sie durch gelungenen Wortwitz eine angenehm individuelle Note erhielt.
      Ich bin froh, dass dieser Abschnitt endlich hinter mir liegt. Wie bereits mehrfach erwähnt, wollte ich den Quadhar-Handlungsstrang zu Ende bringen und das ist hier endlich geschehen. Die Abschiedsszene wollte ich nicht unnötig in die Länge ziehen, daher habe ich mich auf das Nötigste und ein zwei Gags die mir hier und da eingefallen sind beschränkt.


      Moxie schrieb:

      Dann verschlägt es uns noch zum Piper, der neben seinem Schicksal zunächst auch noch mit dem Zorn der Flora und Fauna Quadhars zu kämpfen scheint. Ehrlich gesagt, war ich etwas enttäuscht, als sich das noch namenlose Kind als der sadistische Urheber des Piperschen Leidens herausstellte. Irgendwie hatte ich gehofft, diesen Charakter los zu sein. Vor allem wohl wegen der wie du selbst sagst narrativ eher problematischen Kämpfe. Die Idee des Charakters gefällt mir nach wie vor, da mir in bekannteren Mangas zumindest kaum vergleichbare Figuren in den Sinn kommen. Ich setze meine Hoffnung also darauf, dass die Probleme des letzten Arcs nicht an die Figur des Pipers, sondern an besagte Fehleinschätzungen anknüpften. Falls dem so ist, stehen dir mit dem Piper und seiner vielseitigen Teufelsfrucht etliche Wege offen, wovon Rache hier bereits als einer davon nahegelegt wird. Daher würde ich diesen Abschnitt vorsichtig als vielversprechend bewerten.
      So namenlos ist das Kind gar nicht, wir haben ihn schon einmal gesehen. Ansonsten ist dies der letzte Auftritt des Pipers, der hier einem anderen Antagonisten Platz macht. Einen den ich besser durchgeplant habe, auf den ich mich sehr freue und dessen Arc hoffentlich nicht durch eine jähe Schreibblockade unterbrochen wird.


      Moxie schrieb:

      Insgesamt eins ehr schöner Gesamteindruck, der es versteht die Schlinge für künftige Entwicklungen zu legen. Die Welt ist komplex genug und die Charaktere allerorts interessant. Wäre doch arg schade, wenn es dabei bleiben würde, oder.
      Danke für das Lob :). Zwischendurch war ich fast soweit das Ende einfach hier rein zu schreiben, um das Thema endlich los zu sein. Den Gedanken habe ich aber vorerst wieder verworfen.


      qoii


      qoii schrieb:

      Wie es zu erwarten war, hat Silver die Ereignisse des Vergangenen Tags und der Nacht nicht sehr gut verkraftet. Innerhalb weniger Stunden hat sich das Gefüge der gesamten Welt erheblich verändert. Statt zwei Konkurrierender, etwa gleichstarker Piratenbanden, gibt es jetzt nur noch Snake, der mehr oder weniger die gesamte Piratenwelt beherrscht. Magie bleiben nur noch wenige Inseln und seine stärksten Kämpfer, mit denen es aber schwieg werden dürfte ,alles wieder zurückzuerobern bzw. danach weiter zu halten. Zusätzlich hat die Marine auch einen erheblichen Teil ihrer Streitkräfte und einen Admiral verloren und Silver, mit der Entscheidung dieses Kontingent auszusenden, einen erheblichen Teil seines Ansehens, besonders vor sich selbst. Die größte Frage bleibt dabei, was Kalai nach der Eroberung der Koralleninsel plant. Er wird wohl kaum zurückkommen und sich wieder Silvers Befehl unterstellen. Am wahrscheinlichsten ist es dass er danach entweder die WR direkt angreift, um sie zu stürzen oder er verlangt selber zum Großadmiral ernannt zu werden. Davon scheint er sowieso ausgegangen zu sein, bevor sie ihm Silver vor die Nase gesetzt haben. Sprich nach der Eroberung plant er vor die fünf Waisen zu treten und zu sagen: „Schaut ich habe einen eurer größten Feinde vernichtet, ich bin viel besser geeignet als Silver, außerdem habe ich diese geile explosive und brennbare Koralle in meinem Besitz, wollt ihr Silver nicht entlassen und durch mich ersetzen.“ wobei es wohl eher nur ein vorzulesender Zettel sein wird, auf dem >Ich Großadmiral. sofort< stehen wird.
      Da fast du die Lage ganz gut zusammen. Nur noch eine kleine Anmerkung von mir. Hälst du Kalai für den Typen der nachdem er sich eine quasi uneinnehmbare Festung gesichert hat, die zufällig noch über den besten Sprengstoff der Welt verfügt sich zum Großadmiral küren lässt? Der alte Schrumpelkasper hat dann doch größere Pläne. ;)


      qoii schrieb:

      Wie Moxie bereits erwähnte, ist die andere Frage das weitere verhalten von Snake, begnügt er sich damit Magie in die Bedeutungslosigkeit gedrängt zu haben oder nutzt er die Gelegenheit der geschwächten Marine um seine Macht noch weiter auszubauen

      An das Manöver mit Michaelsen hatte ich auch im ersten Moment gedacht, auch wenn mir sein Name nicht mehr geläufig war, ich wusste nur noch, dass es da diesen Sprecher des Rates gab.

      Derweil verabschieden sich Coral und Co von Quadhar und den anwesenden Resten von Magies Untergebenen. Sie wissen nun, dass ihre Mission noch dringender ist, als sie bisher dachten, wobei das Ende der WR Kalai sicher nicht von seinen Eroberungsplänen abhalten wird.

      Zu guter oder schlechter Letzt trifft der kurz vor dem durchdrehen stehende Piper auf ein Kind und es bleibt abzuwarten, ob es wir ihn die Hölle wird, was ich hoffe oder für seine spätere Rückkehr sorgt, was ich eher vermute.
      Zu Snakes Verhalten möchte ich hier noch nichts sagen. Er ist ein Charakter den ich noch weiter ausbauen muss, der seine Rolle aber definitiv noch spielen wird.
      Michaelsen ist Sprecher des Rates und ein alter Vizeadmiral, da trügt dein Gedächtnis dich nicht.
      Das Kalai sich durch das Ende der WR nicht aufhalten lassen wird ist klar, aber welche Wahl haben unsere Helden?
      Jetzt fühle ich mich fast ein wenig schuldig, dass ich den Piper einfach so abserviere, wo ihr ihn doch offenbar alle wiedersehen wolltet. :( Aber ich weiß, dass sein Mörder hier auch schon eine Menge Anklang gefunden hat. ;)


      Moxie

      Erstmal: Wow! Jetzt zum Rest.
      Ich würde bei dir auch gerne jeden einzelnen Absatz durchgehen, aber das würde dann doch den Rahmen sprengen. Also muss ich mich wohl oder über auf eine Art Fließtext als Antwort beschränken, bei dem ich auf die Punkte eingehe, welche mir speziell in Erinnerung geblieben sind.

      Zunächst: Du hast wirklich so ziemlich jede Logiklücke, Ungereimtheit und Widersprüchlichkeit aufgespürt die mir bei meiner Geschichte selber aufgefallen sind. Ich könnte jetzt hier irgendwelche gedrechselten Erklärungen konstruieren, aber es gibt einen viel einfacheren Grund den du selber schon genannt hast. Ich habe mich hier und da schlichtweg verzettelt. Das liegt daran, dass ich meine Geschichte hier und da immer wieder improvisiere. Ich habe einen groben Ablauf im Kopf, bin aber nicht abgeneigt von diesem auch einmal abzuweichen. Mal geht das gut, wie beim Marinearc (den ich mittlerweile aber durchgeplant habe), mal geht das in die Hose, wie auf Quadhar.
      Auf die Stärkeverhältnisse möchte ich hier noch einmal gesondert eingehen. Es mag sein, dass es ein paar Widersprüche gibt, aber so chaotisch wie du sie dargestellt hast, ist die Situation dann doch nicht. Zumindest für mich selber stehen alle Charaktere in klar geordneten Stärkeverhältnissen zueinander. Schere-Stein-Papier-Konstellationen nicht ausgeschlossen. Coral ist stärker als du es ihm zuzutrauen scheinst, ja er hat gegen Pluton verloren, aber der ist immerhin der Sohn der Vizekapitäns der (ehemals) stärksten Piratenbande der Welt. Das Maggie gegen Pluton gewann lag daran, dass dieser sein gesamtes Kampfgeschick durch die Kontrolle des Pipers eingebüßt hat. Zu Maggie kommen wir noch.
      Noch kurz ein Wort zu dem Kampf Craig gegen Kankaku. Kurz: Kankaku war quasi unverletzt. Craig hatte ihm zwar zugesetzt, doch Kankaku war nach dem Kampf noch in ziemlich gutem Zustand. Ich möchte zu dieser Thematik nicht noch mehr Worte verlieren, aber wenn es da noch Unklarheiten gibt beantworte ich Fragen natürlich gerne.

      Jetzt zu Maggie. Ich mag sie auch nicht, niemand mag Maggie, aber ich kann sie ja auch nicht einfach von Bord fallen lassen. Sie ist im Prinzip die Verkörperung meines Protagonistenproblems, die neben manchem Nebencharakter alle Recht blass sind. Auch hier ist die Erklärung schnell gefunden. Ich habe sie entworfen, als ich noch nicht so gut schreiben konnte. Ich würde mich noch immer nicht einen guten Geschichtenerzähler nennen, aber ich habe mich im Vergleich zum Frühstadium dieser Geschichte doch verbessert. Was Maggie betrifft können wir alle nur durchhalten und hoffen, dass mir was einfällt.

      Renno. Renno ist ein weiteres Beispiel für den Prozess den meine Geschichte seit ihren Anfängen durchlaufen hat. Ursprünglich sollte er mal ein wichtige Nebencharakter werden, der zusammen mit Siehu eine Reise durch die Koralleninseln unternimmt, die immer weiter in die Anarchie verfallen. Leider habe ich Renno irgendwie nicht mehr in die Handlung einbauen können und schließlich gefiel mit die neue Rolle Siehus besser. Daher das komplette Verschwinden dieses Charakters.

      Die Grammatikfehler. Auch die muss ich hier mal kurz erwähnen. Ich kann mich nur entschuldigen. Kommaregeln werde ich nie verstehen und beim Korrekturlesen (ja, ich lese Korrektur) übersehe ich nun mal Sachen. Alles in allem ist es auch einfach nicht mein Anspruch eine sprachliche Ebene wie die von Bo oder Vexor zu erreichen. Ich schreibe gerne flapsig, schmiss, umgangssprachlich oder wie auch immer man das nennen mag. So macht es mir mehr Spaß und so kommen auch immer wieder die Gags zustande, die wie ich finde, einen wichtigen Teil meiner Geschichte ausmachen. Das soll jetzt keine Entschuldigung für schlechtes oder unkreatives Schreiben sein, sondern ein Erklärungsversuch dafür, warum ich so schreibe, wie ich schreibe.

      Das Spezial-Special. Ja, das ist auch mein Lieblingskapitel. Ich liebe Magnus Tuba als Charakter und wollte ihn unbedingt mehr einbringen. So entstand eines Nachts so zwischen drei und vier Uhr dieses Kapitel aus der fixen Idee einer Barschlägerei. Schätze ich war die Nacht einfach gut drauf. :D

      Allgemein ist es sehr interessant zu sehen wie du zu jedem Kapitel einen Kommentar geschrieben hast. Es vermittelt einen sehr guten Eindruck wie die Geschichte als ganzes funktioniert. Ich kann mich für so einen tollen Kommentar nur bedanken und wenn ich einen Punkt nicht angesprochen habe auf den du gerne eine Antwort hättest, frag einfach noch einmal nach.


      So, da wären wir am Ende angelangt. Ich weiß nicht wann das nächste Kapitel kommt, hoffe aber, dass ich es bin nächsten Monat schaffe. Bis dato wünsche ich allen hier eine tolle Zeit.
      Mit freundlichen Grüßen,
      ~Reisman
      The harmonicas play the skeleton keys and the rain
      and these visions of Johanna
      are now all that remain