My Hero Academia

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Wirklich schön mal ein wenig bei der League zu bleiben.
      Wie abzusehen war wird jeder hier ein kleines "Upgrade" bekommen um mit der Entwicklung der Helden mitzuhalten. Kommt natürlich sehr geballt daher, wird aber trotzdem ganz nachvollziehbar verpackt bis jetzt. Zumindest bei Toga und Twice die wirklich ein Plus an Kampfkraft und Nützlichkeit bekommen (und auch verdient haben, finde ich).

      Ich bin gespannt auf Mr. Compress, Dabi und Spinner (wobei ich bei ihm eher mit einer Art Beast-mode rechne der Ihn noch mehr wie einen Turtle aussehen lässt oder vielleicht wie Tokka?)

      Und wenn Gigantomachia aufschlägt geht der Spass erst richtig los. ^^
    • Momentan ist die Qualität der Kapitel herausragend. Ich merke überhaupt nicht, dass wir hier die eigentlichen Antagonisten verfolgen. Und darin liegt für mich die Meisterleistung der letzten Kapitel: Bisher uninteressante Figuren mit Leben zuerfüllen.
      Denn wenn ich ehrlich bin, die League of Villains war für mich eher eine lauwarme Bedrohung. Klar, Shigaraki war schon immer etwas creepy und Dabi badass (um es modern auszudrücken), aber ansonsten? Im Prinzip haben wir fast 200 Kapitel kaum wesentliche Informationen erhalten und abseits von All For One und den Nomus, wirkten sie auf mich auch eher wie ein Mix aus Suicid Squad, Team Rocket und Kick Ass 2. Ein paar Leute die Schurken sind / spielen und durch Zufall eben einen starken Unterstützer hatten, womit sie weit über ihren Möglichkeiten agierten. Nach der Verhaftung von All for One war mir auch nicht ganz klar, wie dieser Plot weitergeführt werden sollte. Im Endeffekt haben sie im Yakuza Arc auch nur von bereits vollendeten Tatsachen profitiert. Aber dann die letzten Kapitel...
      In diesen Figuren steckt mindestens so viel Herz und Seele wie ihn der 1-A. Jede der Backstorys wirkt auf mich plausibel, eben unter der Prämise, dass wir es hier mit einem Shonen zu tun haben. In diesem Kapitel wird es gewissermaßen parodiert, als von einer vermeintlichen "Hero Origin" Story gesprochen wird. Ich finde diesen Schritt sehr konsequent, dass, in einem Manga der eine enorme Anzahl von Protagonisten besitzt und auch pflegt, endlich die doch eher blassen Villains porträtiert werden und ein nahezu perfekter Grauton erreicht wird. Die Ambivalenz der Handlungen und der eigenen Seele wurde sowohl bei Toga, als auch Jin hervorragend eingefangen. Hier kann es gerne in dieser Form weitergehen und noch mehr Tiefe geschaffen werden.
      Parallel gelingt es auch die Bedrohung durch die Liberation Army darzustellen, die eben deutlich brutaler als Superhelden agieren. Der Kampf entwickelt sich immer mehr zu einem All Out Straßenkampf und durch das Eintreffen von Big Mum Gigantomachia wird wohl endgültig Chaos ausbrechen. Inwieweit Destro darauf reagiert bin ich gespannt. In seiner bisherigen Screentime gefällt er mir, gerade durch die Optik, sehr gut und Aufeinandertreffen mit Shigaraki könnte eine wahrhaftige Sternstunde werden.
    • Ach du je, wenn ich hier so die Kommentare so lese, bin ich anscheint die einzige die mit diesem Arc so gar nichts angfangen kann.
      Momentan bestehten die Kapitel bei mir, nur aus einen schnellen überfliegen der Seiten und des Textes.
      Liegt vermutlich einfach daran, das ich von den Bösewichten nur einen mag und das ist Dabi. Der Rest interessiert mich nicht wirklich, das macht es momentan so schwer für mich am Ball zu bleiben und den Manga weiter zu verfolgen.
      Hoffentlch wird bald Dabi behandelt oder wir sind fertig mit dem Arc.
      Avengers
      Infinity War
    • Also ich finde die Schurken ja absolut super ausgearbeitet. Generell stehe ich auf Manga/Filme/Serien, in denen man auch mit den Antagonisten sympathisiert, das macht die ganze Geschichte direkt wesentlich interessanter.
      Und scheinbar bekommen wir hier ja zu einigen Mitgliedern der Schurkenliga mehr Hintergrundinfos, da wird Dabi mit Sicherheit auch noch dran kommen. Sein Kampf ist ja auch noch nicht zu Ende.
      Ich finde diesen Arc gerade wegen der Schurken echt interessant und ich hoffe, die kommen alle "heile" (= lebendig) aus der Sache heraus. Ich mache mir nur ein wenig Sorgen, da Spinner am Anfang des Arcs erzählte, dies sei die Geschichte, wie die Schurkenliga ein Ende fand. Ich hoffe einfach, dass das nicht bedeutet, dass ein Haufen von denen sterben wird. Mittlerweile gehe ich ja eher davon aus, dass die sich in irgendeiner Form neu erfinden werden und einfach unter einem neuen Namen agieren werden oder was auch immer. Die Charaktere sind einfach viel zu sympathisch, um (jetzt schon) von der Bildfläche zu verschwinden.
    • Stimme da Lunatic zu.
      Der Arc begeistert mich immer noch und ich hoffe das er nach dem Aufeinander treffen von Re-Destro und Giga noch nicht komplett vorbei ist, immerhin stehen ja auch noch einige Kämpfe aus. Giga kann nun dafür sorgen das die LoV ihren Rückzug erstmal antritt und sich dann der Liberation Army erneut stellt und sie endgültig vernichtet. Was ich persönlich auch schade finde, sie waren/sind tolle Villians mit viel Potential.
      Wir haben jetzt von Toga, Twice und auch Shigaraki große Entwicklungen gesehen, fehlen noch Dabi, Spinner (die beide noch in Kämpfe verwickelt sind) und natürlich auch Mr. Comprese, von dem es leider kaum was zu sehen gab, gehört dieser doch zu meinen heimlichen Faves aus der LoV.

      Ich persönlich freue mich auf jedes Kapitel wo es um die LoV geht und so wie es Lunatic oben schon geschrieben hat, werden sie nach diesem "Krieg" sicherlich nicht mehr unter LoV auftreten sondern unter einem anderem Pseudonym. Zumindest hoffe ich das, Verluste möchte ich nur ungern aus diesen Reihen sehen =)
    • Das Kapitel war zwar kurz, aber dafür ganz schön blutig.
      Nachdem letzten Kapitel war leider klar, das es bald zu einem Massaker kommen muss. Und so kam es dann leider auch, da hat Tenko einfach mal die gesamte Familie ausgelöscht, angefangen beim Hund.
      Mal sehen wie lange der Arc noch geht.
      Avengers
      Infinity War
    • Ich fand das Kapitel ziemlich heftig. Ich habe damit gerechnet, dass es in diesem Kapitel mit der Familie direkt zu Ende geht und auch, dass es grausam wird. Aber so viel Blut und Details, wie dem noch halb da liegenden Hundekopf und dass man von Shigarakis Schwester in der ganzen blutigen Masse noch irgendwo einen Teil des Gesichts erkennt, habe ich nicht erwartet.
      Aber das gefällt mir an diesem Arc auch sehr, dass mit sowas nicht gegeizt wird. Trotzdem, für einen Shonen war das schon hart. :D
    • Mittlerweile zähle ich MHA zu den Top Shonen. Ich war, bevor der aktuelle Arc begonnen hat, nicht der absolut größte MHA Fan, da mir einfach gewisse Sachen gefehlt haben, aber der aktuelle Arc ist für mich persönlich schon der beste Academia Arc.

      Mir gefällt die Charakterentwicklung von Shigaraki unglaublich gut, weil er nicht dieser typische Antagonist ist, der schon alles kann und sich nicht mehr entwickeln muss. Er ist immer noch in seiner Entwicklung und versucht herauszufinden, was er eigentlich will. Shigaraki könnte, meiner Meinung nach, einer der besten Antagonisten im Shonen Bereich werden.

      Auch das sich der Arc nur mit den Villains beschäftigt, finde ich überragend. Ich bin eh mehr ein Fan von Antagonisten/Villains, deswegen interessiert mich der Arc momentan auch ziemlich. Überaus mutig von Horikoshi, dass er die Helden hier komplett außen vor lässt. Man merkt einfach, wie heftig sich Horikoshi weitererntwickelt hat.

      Ich freue mich wirklich auf die Zukunft von MHA!
    • Den aktuellen Arc zähle ich momentan zu dem schlechtesten Arc in MHA, da hierbei nicht die Geschichte von den Protagonisten weitererzählt wird, sondern nur die Villains etwas näher uns vorgestellt werden. Die Verkaufszahlen belegen auch das fehlende Interesse der Fans an dem aktuellem Villian Arc.

      Der Grund ist simpel. Man verfolgt eine Geschichte eines Helden, und versucht sich als Leser immer mit den Helden einer Geschichte zu identifizieren. Der Held ist sozusagen das Vorbild der Geschichte, an dem man sich orientiert. So entwickelt man ein Interesse an dem Charakter und will mehr und mehr von ihm sehen.
      So fällt es einem Zuschauer oder Leser immer einfacher, das Werk weiterzuverfolgen als zu Beginn einer Geschichte. In diesem Arc fühlt man sich leider aber wie beim Anfang eines Plots an, wo man noch nicht richtig mit den Charakteren warm geworden ist. So muss man sich fast sogar überwinden, den Arc zu lesen, nur um die Story weiterzuverfolgen. Kommen wir nun zu dem Inhalt.

      Hier bekommen wir einen Kampf zwischen Psychopathen und Anhängern einer kranken Ideologie zu sehen, was vielleicht dem ein oder anderem Fan schmeckt, aber nicht unbedingt jeder mögen muss. Die einzelnen Hintergrundgeschichten der Schurken haben mich nicht nur nicht interessiert, ich habe manche einfach übersprungen. Die Geschichte von Shigaraki fand ich anfangs interessant, doch auch hier fehlt mir das völlige Verständnis für diese Figur. Wieso flippt er so sehr aus, nur weil der Vater ihn schikaniert hat, aber die anderen ihn alle geliebt haben? Dann killt er aus dem Nichts heraus alle Familienmitglieder, obwohl er eigentlich Konsequenzen nach dem Tod seiner Schwester hätte ziehen können und am Ende hasst er sich nicht selbst, sondern wartet darauf, dass ihm die Gesellschaft mit offenen Armen empfängt? Ich habe noch nie so eine widersprüchliche Entwicklung eines Schurken erlebt. Sogar Daenerys Amoklauf aus Game of Thrones ist ein Witz im Vergleich zu der abstrusen Entwicklung dieser Figur.

      Ich habe diese Figur nicht gemocht und der Flashback als auch das neue Design von Shigaraki haben zwar die Dinge etwas verändet, und so nimmt Shigaraki jetzt bei mir den Platz eines durchschnittlichen Schurken ein, dem man mögen kann. Aber Shigaraki wird nie ein Top Schurke sein, da er im Gegensatz zu allen anderen Schurken aus dem Manga ohne ein wirkliches Motiv und Ideologie handelt, sondern wie ein kleines Baby die Welt brennen sehen will, nur weil er anfangs nicht im Zentrum stand und nicht von jedem geliebt wurde. Jetzt ist er ein bekannter Schurke und bekommt jede Aufmerksamkeit.

      Genau aufgrund der schlechten Charakterisierung dieser Figur, der der Main Antagonist des Manga sein soll, wird MHA bei mir nicht zu den Top Mangas gehören. Aber ich bin froh, dass der Flashback dieses Schurken uns endlich gezeigt wurde. Das bedeutet vielleicht, dass der Autor vorhat, Shigaraki und die Villain League in den nächsten Arcs abzuschließen und sich dann bessseren Schurken zu widmen wird wie z.B All For One.
      Ja, ich habe eine ziemlich kritische Meinung zu dem Manga und trotzdem liebe ich ihn, inbsesondere aufgrund zwei Figuren - Deku und Bakugo. Mein persönliches Wunsch Szenario ist, dass Bakugo sich zu einem Antihelden dieser Geschichte entwickeln wird und Dekus größter Gegner am Ende sein wird. Mal schauen, wie sich die Story weiterentwickeln wird. Gut, dass dieser Arc endlich seinem Ende zusteuert und wir bald Deku & seine Freunde wiedersehen werden.
    • Ich bin da ganz anderer Meinung. Man geht mit diesen Storytelling einen ganz neuen Weg. Wann wurde uns mal Ein Villianteam aus dem Blickwinkel der Bösen vorgestellt. Ich kenne kein Manga, wo dies der Fall war.

      Ich mag die Flashbacks weil sie Tragisch sind. Die Bösen haben wie auch in OP ein Stück Herz im Inneren und sind trotzdem total verrückt. Erinnert an Suicide Squad.

      Und an sich sind die Kämpfe gegen die Armee der Freiheit wahnsinnig gut gezeichnet. Freu mich auf den Animevergleich.
      Masked Deuce wird das 11.Mitglied der SHB.
    • Mir geht der aktuelle Arc auch vollkommen am Arsch vorbei. Der Grund hierfür ist, dass mich keine der kämpfenden Parteien sonderlich anspricht. Shigarakis Truppe ist schon seit Ewigkeiten ausgelutscht und interessiert mich überhaupt nicht mehr. Der Autor von MHA versucht in diesem Arc krampfhaft, seinen Villians ein wenig mehr Tiefe zu verleihen, aber gelingen tut ihm dies nicht wirklich. Selbst wenn jeder von Shigarakis Leuten nun einen traurigen Flashback und eine neue Fähigkeit erhält, macht sie das in meinen Augen trotzdem nicht zu interessanten Charakteren. Ich fand den Flashback zu Shigaraki sogar dermaßen uninteressant, dass ich mich einfach schnell durch die Bilder geklickt habe, ohne die Sprechblasen zu lesen. Und ich denke, ich habe hierbei absolut nichts verpasst. Ich hoffe, dass der Arc bald vorbei geht.
    • @MyLoverSensei<3

      Sorry, ein Teil von dem was du schreibst ist einfach nur blödsinn. Ich rede nicht davon dass du den Arc oder die Villians als Charaktere nichts abgewinnen kann, das obliegt jedem selbst, aber zuerst möchte ich mal auf die ersten beiden Absätze eingehen:

      MyLoverSensei<3 schrieb:

      Den aktuellen Arc zähle ich momentan zu dem schlechtesten Arc in MHA, da hierbei nicht die Geschichte von den Protagonisten weitererzählt wird, sondern nur die Villains etwas näher uns vorgestellt werden. Die Verkaufszahlen belegen auch das fehlende Interesse der Fans an dem aktuellem Villian Arc.

      Der Grund ist simpel. Man verfolgt eine Geschichte eines Helden, und versucht sich als Leser immer mit den Helden einer Geschichte zu identifizieren. Der Held ist sozusagen das Vorbild der Geschichte, an dem man sich orientiert. So entwickelt man ein Interesse an dem Charakter und will mehr und mehr von ihm sehen.
      So fällt es einem Zuschauer oder Leser immer einfacher, das Werk weiterzuverfolgen als zu Beginn einer Geschichte. In diesem Arc fühlt man sich leider aber wie beim Anfang eines Plots an, wo man noch nicht richtig mit den Charakteren warm geworden ist. So muss man sich fast sogar überwinden, den Arc zu lesen, nur um die Story weiterzuverfolgen. Kommen wir nun zu dem Inhalt.
      Der Arc hat sicher seine Schwächen, was mitunter auch an den teils schwachen Antagonisten Charakteren liegt. Mir liegen vorallem Twice, Toga und Shigaraki am Herzen, alle anderen sind etwas farblos. Eine gute Story zeichnet sich vorallem dahingehend aus, dass sie eben auch andere Seiten beschreibt und zeigt und nicht ausschließlich den Weg des Protagonisten geht um so ein World building aufzubauen, dass nicht nur ein-, sondern auch mehrdimensional daherkommt. Oda macht es nicht viel anders, wenn auch mit Abstrichen und längst nicht so detailliert wie es in MHA zu sehen ist. Aber letztlich ist die League of Villians essentiell für die Schar an Hauptcharaktere, zwecks der Rivalität. Das diese zumeist selbst noch Teenager sind, und nicht gleich alles von der Pike auf können, finde ich umso sympathischer. Sie müssen erst in ihrer Anschauung gestärkt werden und auch ihre Fähigkeiten dementsprechend anpassen. Auf ein Talk-no-Jutsu á la Naruto brauchen wir hier - denke ich - nicht warten, was auch gut so ist. So wie Shigaraki derzeit gezeichnet wird, ist dahingehend bei ihm alle Hoffnung verloren und gerade dieser Punkt weiß mir zu gefallen.

      Dadurch dass die anderen Mitglieder der League of Villians etwas farb- und charakterlos sind, wirkt der Arc natürlich etwas befremdlich. Wären Typen á la Stain widerum in dem Arc vorhanden, hätte der gesamte Arc eine ganz andere Tonalität. Stain war ein übelst starker Charakter der genau die richtigen (prinzipiell) falschen Punkte der hiesigen Gesellschaft akkumulierte und anprangerte. Daher kann ich deine Abneigung durchaus etwas nachvollziehen.

      zum Nächsten Abschnitt:

      MyLoverSensei<3 schrieb:

      Hier bekommen wir einen Kampf zwischen Psychopathen und Anhängern einer kranken Ideologie zu sehen, was vielleicht dem ein oder anderem Fan schmeckt, aber nicht unbedingt jeder mögen muss. Die einzelnen Hintergrundgeschichten der Schurken haben mich nicht nur nicht interessiert, ich habe manche einfach übersprungen. Die Geschichte von Shigaraki fand ich anfangs interessant, doch auch hier fehlt mir das völlige Verständnis für diese Figur. Wieso flippt er so sehr aus, nur weil der Vater ihn schikaniert hat, aber die anderen ihn alle geliebt haben? Dann killt er aus dem Nichts heraus alle Familienmitglieder, obwohl er eigentlich Konsequenzen nach dem Tod seiner Schwester hätte ziehen können und am Ende hasst er sich nicht selbst, sondern wartet darauf, dass ihm die Gesellschaft mit offenen Armen empfängt? Ich habe noch nie so eine widersprüchliche Entwicklung eines Schurken erlebt. Sogar Daenerys Amoklauf aus Game of Thrones ist ein Witz im Vergleich zu der abstrusen Entwicklung dieser Figur.
      Mir kommt es vor, als hättest du jene Kapitel nur überflogen in denen es um Shigarakis Flashback ging. Halten wir uns aber noch einmal vor Augen worum es im Subtext des gesamten MHA Plots eigentlich geht denn das sind nicht primär die Helden und Bösewichte samt ihrer Fähigkeiten, sondern vielmehr ein gesamtgesellschaftliches Problem, was bei uns nicht anders ist nur in der Welt von MHA durch eben die Quirks noch einmal viel mehr verstärkt wird. Es ist die soziale Ungleichheit, das miteinander und gegeneinader in Familien, in sozialen Schichten, in den Städten und zwischen den Menschen allgemein. Shigaraki ist das beste Beispiel dafür. Von seinem Vater wollte er nichts anderes als Anerkennung und Zuneigung, kurz Liebe, hat aber immer wieder nur Maßregelungen und eine Begrenzung Tenkos streben gegenüber erhalten. Auch wenn die Gründe seines Vaters für uns vielleicht einleuchtender klingen als für Shigaraki, so müsste man sich in ein 5-jähriges bis dato quirkloses (also ein Niemand der kein Held werden kann, wie ehemals Deku) Kind versetzen.

      Shigarakis Trauma beginnt wiederum mit dessen seines Vaters, der von seiner Mutter, der ursprünglichen Trägerin von One for All, aus seiner Sicht im Stich gelassen wurd. Was wiederum der Existenz von All for One und den Quirks basiert, demnach Shigarakis Trauma eine Summe aus der ganzen Geschichte bisher darstellt. Er durfte von seinem Vater aus kein Held werden und im Maelstrom seiner Gefühle hatte sich sein Quirk aktiviert und er unabsichtlich erst seinen Hund und dann seine Familie umgebracht. Er wusste zu dem Zeitpunkt gar nicht was er macht und wie sein Quirk funktioniert. Er wollte seine Familie nicht umbringen, hat es dann aber aus Versehen getan. Hilfe von Hana wurde unter Gekreische von ihr abgelehnt, wodurch Tenko nun als Hundemörder da stand und bald auch als Mörder seiner Schwester. Kurz wurde die Situation in der Schnelle von niemanden richtig erfasst und das einzige was er in seiner Situation erfahren hat war erneut Ablehung und letztlich auch Hass - wie gesagt alles unter der Voraussetzung dass er sein Quirk nicht kontrollieren konnte und keine Hilfe fand. Und wie es scheint hat sein Hass sein Quirk nur noch mehr getriggert. Hier könnte man die Frage einwerfen, ob die Quriks letztlich nicht auch ein Resultat der Charaktere und Gefühle sind, da es hier zumindest den Anschein erweckt, als seien sie nicht so wahllos wie es zuvor immer schien. Aber das lass ich mal im Raum liegen.

      Tenko jedenfalls sagte direkt nach dem Mord (denn bei seinem Vater war es definitiv Mord), dass das juckende Gefühl wegging und er sich besser fühlte. Das ist jedoch nur kurzfristig so, denn so war das Objekt seines Hasses weg, sprich jener der ihm die ganze Zeit über den Weg versperrte. Wie wir weiterhin erfuhren, sind die Hände an Shigarakis Körper jener seiner Familie, was nicht nur etwas morbid wirkt, sondern wiederum auch etwas über sein zerrütteltes Seelenleben preisgibt.
      Anschließend wandert er ohne Ziel durch die Straßen, wollte dass ihm jemand hilft, hatte aber gleichzeitig Angst wieder jemanden versehentlich umzubringen und so zog er sich mehr und mehr von anderen Menschen zurück, weil er wusste nicht so akzeptiert zu werden wie er war, sondern er selbst jetzt, da sein Vater tot war, auch kein respektierter Held mehr werden konnte. Dann trat All for On auf den Plan, hat Tenko wie der Rattenfänger eingelullt und gefügig gemacht indem er genau die wunden Punkte triggerte und ihm ein Zuhause und eine Vaterfigur gegeben. Jemanden der ihn versteht und nicht ausgrenzt. Der Rest ist Geschichte.

      Für mich ein grandioser, sehr intensiver und einleuchtender Flashback, der Shiagarki als Charakter, noch einmal viel besser in Szene setzt und seinen Hintergrund und Motivation verstehen lässt. Seine Entwicklung ist damit nicht widersprüchlich, sondern ein Akkumulat des Kampfes zwischen All for One und One for all und somit auch der Quirks.

      Und auch im letzten Abschnitt deines Posts muss ich dir widersprechen, denn Shigaraki bleibt uns mit Sicherheit bis zum Ende erhalten und wird zu Dekus Nemesis aufgebaut werden. Andernfalls wäre alles andere bisher unsinnig gewesen und das, würde schlechtes Storytelling an den Tag legen.
      Zu Destro und seinen Schergen hab ich mir noch keine Meinung gebildet, da jene noch zu frisch sind, aber auch hier scheint sich ähnliches abzubilden wie bei Shigaraki, wieder mit der Mensch gegen Mensch Thematik des Subtextes, der Ausgeschlossenen.

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Ach ja, ich kille erstmal eine ganze Familie aus "Versehen". Shigaraki hätte es locker schnallen können, dass bei Berührung die Dinge um ihn herum kaputt gehen, und spätestens nach dem Tod seiner Schwester erstmal sich zurückziehen sollen. Stattdessen tötet er weiter, ohne Konsequenzen darauf für sich und seine Familie zu ziehen. Ich hätte es verstanden, wenn die ganze Familie ihn schikaniert hätte und er sie alle umbringen wollte. Das war aber nicht der Fall und irgendwie killt er "aus Versehen" seine Familie.... Diese Tode, sein creepy Verhalten und das "overpowerede" Erwachen seines Quirks wirkte sehr kostruiert an dieser Stelle und war bei Weitem entfernt von einer glaubwürdigen Entwicklung des Schurken vom Normalo zum Psychopathen.

      Weiterhin nervt mich sehr das Problem mit Quirks, was man an Shigarahkis Quirk super erkennen kann: Die Genetik, die ein Stück weit dein Verhalten und Schicksal determiniert. Wäre Shigaraki mit einem normalen Quirk geboren, hätten sich die Dinge in seinem Leben anders entwickelt. Aber nein, wenn man einen Villain Quirk verpasst bekommt, dann gibt es für dich kein Ausweg mehr und du wirst dich zum Schurken entwickeln. Man könnte natürlich argumentieren, dass die Quirks nur die eigene Persönlichkeit reflektieren, aber das wäre ein Widerspruch zu unserem Verständnis von menschlicher Entwicklung. Ein Mensch entwickelt in den ersten Jahren seine Persönlichkeit, die stark von der Umgebung beeinflusst wird. Quirks entwickeln sich laut dem aktuellen Stand nur nach den Genen. Ergo ist es scheiß egal, in was für einer Umgebung du in den ersten Jahren aufwächst und was für ein Mensch du wirst, am Ende wirst du sowieso nur ein ganz bestimmtes Quirk wecken können oder eben nicht. Im Falle von Shigaraki hat das Nicht-Erwachen seines Quirks auch die Dinge erst ins Rollen gebracht. Hätte er ein anderes Quirk schon früher wie jedes andere Kind geweckt, so hätte vielleicht seine Entwicklung anders ausgesehen. Aber nein, das World Build in MHA macht es unmöglich für dich. Erstmal ein Villain Quirk (Toga, Shigaraki,...) und dann musst du eben ein Arsch werden. You can not run from your destiny, so ganz nach diesem Motto ist das Weltbild in MHA aufgebaut. Ein weiterer Kritikpunkt, das mich leicht aufregt.

      Ansonsten kann ich mich einfach nicht in die Charaktere versetzen und schwierig mit denen etwas anfangen. Ich glaube, so geht es nicht nur mir so, sondern auch vielen weiteren Lesern. Ja, ich hätte lieber einen ganzen Stain Arc gehabt anstatt eine Geschichte voller zerrüttelter Teenager, die zu Psychopathen geworden sind und nicht versucht haben, ihre Probleme anders in den Griff zu bekommen, sondern noch mehr Mist angestellt haben. Vielleicht stimmt die letzte Aussage nicht, ich habe wirklich nur Togas Flashback und Shigarakis gesehen und kann nicht über die anderen sagen, aber jedenfalls macht mich jetzt die Tatsache sehr glücklich, dass es bald mit den Lieblingscharakteren des Manga weitergeht.
    • Ich kann kaum in Worte fassen, wie gut mir der Verlauf der Story grad gefällt!

      Hier sehen wir mal das komplette Gegenprogramm zu One Piece, das vor lauter eher unwichtigen Nebengeschichten und permanenten Sprüngen zwischen den Schauplätzen immer mehr in der Belanglosigkeit versinkt. Worauf soll man sich schon konzentrieren, wenn die Handlung alle 2-3 Seiten woanders hinhüpft?

      Bei BnhA wird endlich mal ein würdiger Gegner auf Augenhöhe aufgebaut, der meine erwartungen sogar übertrifft. Inzwischen ist mir sogar relativ egal, ob all for one nun der letzte Endgegner wird.

      Ich kann kaum noch erwarten, dass Deku nun endlich wieder ins Zentrum rückt. Hier muss einiges passieren, damit er mithalten kann - auf die Entwicklung bin ich echt gespannt. :thumbsup:
    • Für mich persönlich ein scheinbar überraschendes Ende dieses Arcs!

      Ich hätte nicht damit gerechnet das sich nun evtl. die LA der LoV anschließen wird. Das verspricht wirklich sehr viel Potenzial und baut die LoV noch weiter aus. Bin nun wirklich gespannt ob es sich wirklich in diese Richtung entwickelt und sie wirklich ein Bestandteil der Villians werden oder ob Shigarki nun einfach den Einfluss nutzt und sich derer dann entledigt. Bin auf jeden Fall sehr angetan, da nun die LA doch nicht komplett nach diesem Arc verschwinden wird (so wie die Mafia) und somit weiteren Einfluss auf die Geschichte nehmen wird.
      Etwas schade finde ich das wir nun erstmal kein Flashback bei Dabi und Mr. Compresse bekommen haben und hoffe das letzter genannter noch seinen großen Auftritt haben wird, den Dabi wird diesen Auftritt sicherlich bekommen ;)

      Im übrigen finde ich die Aktion von Re-Destro schon sehr krass aber auch konsequent sich beide Füße abzuhacken. Sonst hätte es ihn tatsächlich komplett zerbröselt. Wenn er nun Mitglied der LoV wird, wird aber sicherlich der verrückte Doc eine Möglichkeit haben das zu "reparieren" ;)

      Falls der Arc nun wirklich vorbei ist, unterhalten hat er mich definitv und in Zukunft kann man von den Villians einiges erwarten mit den neuen "Verbündeten" den Plot mit Hawk und mir dürfen auch nicht vergessen das sicherlich noch ein Tartaros Arc kommen wird mit All for One und seinen ehemaligen Handlangern, also den erwachsenen Villians =)
    • Das Ende dieses Arcs ist tatsächlich das beste Ereignis davon. Die LoV ist jetzt stärker durch Power-Ups, eine weitere Armee, Geld, diesem dicken Nomu und den Spritzen von Overhaul. Jetzt kann der Spaß mit dem Kampf gegen die Helden losgehen.

      Ich bin aber sicher, dass die Liberation Army nur ein vorübergehender Verbündeter sein wird, da die Helden im nächsten Arc diese Armee wie jeden anderen temporären Schurken besiegen werden. Redestro wird vermutlich der nächste Gegner Dekus werden.

      Meine Kampfpaarungen:
      Die Heldenklasse 1a vs Liberation Army
      Die eigentlichen Helden (Hawks, Enji,..) vs LoV

      Die eigentlichen Helden erzielen wieder nur ein Unentschieden gegen die League of Villains, während die Schüler, allen voran Deku und Bakugo, wieder hervorscheinen und siegen werden.



      Diesen mittlerweile, typischen Aufbau in MHA finde ich langsam öde und langweilig, da der Autor sich nicht wirklich traut , dass die Schurken das Land zerstören und eine Anarchie auslösen, wichtige Helden ins Ausland flüchten und nach paar Jahren in stärkerer Verfassung wiederkommen und das Land zurückerobern. Da Tomura wieder höchst wahrscheinlich keine Resultate erzielen wird aufgrund des Plot Armors, kann ich diesen Charakter und die LoV nicht so richtig ernst nehmen. Wenn Tomura schlau ist, sollte er als nächstes das Gefängnis stürmen und All For One befreien. Die Tatsache, dass das ganze Gesicht und die Augen von All For One in Tomuras Flashback nicht gezeigt wurden, lässt echt die Hoffnung aufblitzen, dass es mit Shigaraki als Charakter noch nicht vorbei ist und wir ihn in ferner Zukunft wiedersehen werden.

      Aber zum Glück ist die Action in diesem Manga richtig geil und ich freue mich wirklich auf den Kampf Tomura Shigaraki vs Deku. Tomura ist vielleicht jetzt der "Nemesis" von Deku, aber sollte Deku seine 6 Quirks meistern, sehe ich keine Chance mehr für Tomura. Infolgedessen wird nur jemand mit All For One eine wirklich, ernste Bedrohung für Deku darstellen. Ich glaube auch nicht, dass Shigaraki ( der aktuelle Träger von All For One) selbst imstande sein wird, dem weiterentwickelten One For All etwas entgegenzusetzen. Er verlor schon gegen einen geschwächten All Might.

      Nur ein Charakter kommt als potenzieller Nachfolger von All For One infrage. Es ist jemand, der mit so viel Talent als Natural Born Destroyer geboren wurde, und der Auffassung ist, dass nur talentierte Menschen eine Chance in der Gesellschaft haben. Es ist jemand, der genau das Gegenteil zu Deku symbolisiert und gegen den Deku noch nie gewonnen hat. Es ist jemand, der trotz seines Talentes weitertrainiert und niemals Deku ihn übertreffen lassen wird. Es ist Bakugo. Auch wenn Bakugo jetzt noch zu den "Guten" gehört, wird Bakugo sich charakterlich trotzdem ändern, sobald Deku stärker als er geworden ist. Kommt dazu noch ein Ereignis hinzu, wird dies vollkommen Bakugo dazu triggern, zu der dunklen Seite der Macht zu wechseln.

      Ich glaube, bis maximal Kapitel 400 wird Tomura der hauptsächliche Gegner bleiben, bis ihn Deku besiegt hat. Von Kapitel 500-700 wird Shigaraki wieder zurückkommen und der neue Hauptgegner sein, und von Kap. 700-900 erwarte ich Bakugo als den letzten Endboss mit All For One, der gegen Deku antreten wird. Der Manga wird mit der Story dieser beiden Charakteren enden, sowie er auch mit den beiden begonnen hat. Das ist meine Meinung.
    • Bakugo wird niemals die Seite wechseln, da dies die absolute Niederlage wäre. Er möchte der Nr. 1 Hero sein, und nicht einfach der stärkste der Welt.

      Genau hier wird Deku auch einiges anders machen als All Might, neben dem alle anderen Helden nur eine Nebenrolle gespielt haben.

      Mit Vorhersagen über kommende Arcs und Entwicklungen halte ich mich inzwischen zurück, sowas hat mir jegliche Freude an OP genommen. :(
    • Was ein Kapitel...

      Wie schon mal erwähnt, war der Arc für mich perfekt. Ich hätte wirklich niemals damit gerechnet, dass Horikoshi den Villains einen kompletten Arc spendiert, damit die sich weiterentwickeln können.

      Shigaraki, Toga, Spinner und Twice aka Deadpool hatten, meiner Meinung nach, alle eine unglaubliche gute Charakterentwicklung in diesem Arc.

      Toga, die ich anfangs für eher nervig, naiv und langweilig gehalten habe, finde ich jetzt interessant, badass und einfach cool.

      Shigaraki, der anfangs für mich einfach uninteressant war, entwickelte sich in diesem Arc zu einem echten Monster was Kampfkraft und Charaktertiefe betrifft.

      Über Twice muss man eigentlich nichts sagen, oder? Ein absolut geiler Charakter, den man einfach nur lieben muss.

      Auch muss man hier einfach mal die Zeichnungen loben, denn die sind für Shonen Verhältnisse einfach atemberaubend. Wie ein Mann Woche für Woche so welche Zeichnungen raushauen kann, werde ich nie begreifen.

      Alles in allem ein genialer Abschluss für den, meiner Meinung nach, besten Academia Arc.
    • Im aktuellen Kapitel wird ja echt nicht mit Seitenhieben und Details gespart! Immer mehr wird deutlich, dass die Studenten in einer heilen Welt leben - dass diese bald ins wanken gerät, ist natürlich klar. :pinch:

      PS: Huiuiui. Wen rauskommt, dass Hawks best Jeanist getötet hat, dann wird das übel.
    • Neu

      200 Beitrag in diesem Thread und dieser hat's auch wirklich in sich.
      Shigaraki erhält im aktuellen Chapter Tatsächlich All For One,
      Damit bekommt der Antanogist die selbe Fähigkeit, wie Deku.

      Wie's dazu kommen kann ist nun die Frage, OfA sollte eigentlich nur weiter gegeben werden können wenn der aktuelle nutzer dem auch zu stimmt.
      Nun gibt es für mich mehrere Möglichkeiten wie dies Zustande kommt.
      Entweder hatte All for One, irgendwann mal die Chance die Fähigkeit zu kopieren oder Er plante von Anfang an die Erschaffung von OfA um eine bestimmte Fähigkeit über Generationen weiter zu verstärken.
      Ich geh von ersterer Möglichkeit aus.

      Am ende des Arcs wird etwas großes passieren.
      Vielleicht treffen Deku und Shigaraki endlich wieder auf einander.
      Der Kampf wird explosiv, sollten beide One for All nutzen.
      Interessant wäre es durchaus, wenn Shigaraki dadurch die Fähigkeit bekommt, ähnlich wie Deku mehrere Fähigkeiten nutzen zu können. So wäre es durchaus möglich das ein Angriff auf den Hochsicherheitstrakt, in welchen All for One kurz bevorsteht.
      Damit ist wäre die Zeit gekommen Shigaraki die Fähigkeiten zu verleihen die seine Schwächen gänzlich zu nichten machen.
      All for One könnte sogar seine eigene Kraft auf diesen übertragen.
      Selbst wenn die Schurken am Ende des Arcs unterliegen sollten, könnte so raum für beide Seiten entstehen um sich weiter zu entwickeln.
      Ich hoffe im Laufe dieses Arcs, erlernt Deku mindestens noch eine weitere Fähigkeit zu meistern, Black Whip würde sich anbieten, im Laufe des Kampfes gegen Shigaraki könnte er dann Zugriff auf alle Kräfte, welche in One for All schlummern, bekommen.