Langzeit Manga - ein Konzept für die Zukunft?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Ich sage dazu ganz klar: nein

      Es ist schön, wenn ein Anime bzw. Manga langlebig ist und er nicht, wie manch andere die ich kenne, nach 1 oder 2 Jahren vorbei sind und es dann nichts mehr davon gibt.
      Für mich war nach einigen Jahren es mit Pokemon der Fall. Pokemon kam 1998 nach Deutschland, ich war damals 10 und gleich ein großer Fan davon. Habe keine Folge damals auf RTL II verpasst. Man fieberte mit mit Ash und Co. Aber nach der dritten Staffel merkte man hierbei: es ist einfach nur noch ein immer wiederkehrendes Schema das da benutzt wird, nur eben mit anderen Pokemn:
      Ash hat seine vorherige Reise beendet, lässt alle Pokemon außer Pikachu bei Professor Eich und geht in eine neue Region. Das Pikachu müsste eh schon ein extrem hohes Level haben, dennoch scheitert Ash oftmals gegen Arenaleiter, die für Anfänger gedacht sind. Das nahm mir die Lust.

      One Piece läuft ein klein wenig anders, da die Story halt nicht immer das gleiche ist. Aber ganz ehrlich? Ich bin 36. Ich bin gelinde gesagt froh, wenn auch One Piece zu Ende geht. Bin kein Fan von Anfang an, aber kam damit 2008 in Verbindung und bin es bis heute. Also 16 Jahre. Und auch wenn es lustig klingen mag aber hätte ich damals mit 20 schon ein Kind gehabt, wäre das Kind jetzt 16 und ich finde den Gedanken etwas... strange, wenn sozusagen Vater und Sohn den gleichen Manga bzw. Anime lesen, der immernoch läuft von der Story her.
    • Zeo schrieb:

      Zum Glück aber muss Erfolg nicht für Qualität stehen. One Piece ist zwar (zumindest jetzt, man könnte es immer noch gegen eine Wand fahren) ein unangefochtenes Meisterwerk, dass man es aber auch in Zukunft mit der Qualität aufnehmen kann, davon bin ich fest überzeugt.

      Das kommerzieller Erfolg und Verkaufszahlen nicht zwingend was mit Qualität zu tun haben dafür ist One Piece das Paradebeispiel schlechthin. Während andere Manga unter dem Radar laufen gleich wohl sie inhaltlich mehr liefern ( z.b. Vagabond, Berserk, Monster, Vinland Saga, Hunter x Hunter usw.) wird One Piece trotz all der Schwächen ( z.b. katastrophales Pacing) gefeiert? Und ich würde sagen das liegt nicht vordergründig an der Qualität des Werkes sondern an der nostalgischen Verklärung. Was man ja auch hier auf der Seite sehr gut beobachten kann.

      Ich denke Langzeitmangas sind ein Auslaufmodell.
    • Dabei gab es sicherlich einige Höhen und Tiefen und wenn ich mir die Kommentare im Thread "Was gefällt euch nicht an One Piece" so durchlese, geht es vielen so: ewig langes Warten, langsames Pacing, unnötige Panels/ Handlungsstränge, ... trotz etlicher positiver Aspekte ist es nicht immer leicht, am Ball zu bleiben
      Und das war noch 2015. Heute ist 2024 und es ist - imo - schlimmer geworden.


      Würdet ihr euch nochmal einen solchen Langzeit-Manga antun?

      Niemals. Also Wöchentlich nicht. Und auch bei Büchern wie z.B. GoT würde ich erstmal abwarten bis alles raus ist. Hätte ich damals gewusst das One Piece so lange geht, hätte ich die Finger davon gelassen. Das tat ich auch lange Zeit, bin aber dann doch eingestiegen als One Piece richtig gut war mit Enies Lobby - Impel Down - Marineford.

      So ein Langzeit-Ding kannst du aber wirklich nicht so einfach planen. Ich denke, dass entwickelt sich halt mit der Zeit. Oda wollte ja sehr viel früher fertig werden mit seiner Geschichte. Dann hatte er Erfolg und musste / wollte sein Werk strecken. Jetzt haben wir ein 1/4 Jahrhundert One Piece und ein Ende ist nicht in Sicht.


      Und ich würde sagen das liegt nicht vordergründig an der Qualität des
      Werkes sondern an der nostalgischen Verklärung. Was man ja auch hier auf
      der Seite sehr gut beobachten kann.

      Sehe ich genauso. Ähnlich wie The Simpsons lebt One Piece einfach von viel besseren Zeiten. Die Simpsons in heutiger Form wären nach paar Staffeln abgesetzt ohne die ersten, legendären 9 Staffeln.
      Die erste Hälfte von One Piece zieht dich in seinem Bann und dann bleibt man halt dran weil man wissen will wie es ausgeht + sunken cost fallacy.
      Aber One Piece in seiner heutigen Qualität hätte es imo niemals weit gebracht.


      E: Es gibt ja einige Werke da sagt der Autor gleich zu Anfang: Nur so und so lange. Gravity Falls war z.B. genau auf 2 Staffeln ausgelegt. Das merkt man auch an der guten Qualität. Shogun (Serie) war auf eine Staffel ausgelegt - kriegt jetzt aber eine weitere weil.. Erfolgreich. Das ist das Problem.

      Würdet ihr euer Werk künstlich strecken / verlängern wenn das Geld klingelt?

      Geld ist natürlich immer wichtig aber ich denke mir, ob du jetzt 20 Millionen Euro oder 200 hast, ist eigentlich egal. Oda hätte wirklich bei seinem Anfangskonzept bleiben sollen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Richtiger_Andi ()

    • @Hedonist
      @Richtiger_Andi

      Desto kürzer umso besser, das sehe ich genauso und bin auch ein Verfechter davon.

      Hier geht es zwar um die Fragestellung hinsichtlich Mangas, aber ich möchte auch ein paar Animes als Beispiel bringen.
      Wobei diese ja auch auf Mangas basieren aber einige Animes sind mir hinsichtlich der Länge in positiver Erinnerung geblieben.
      Das sind zum Beispiel:
      - The vision of Escaflowne 26 Epsioden
      - Samurai Champloo 26 Episoden
      - Cowboy Bebop 26 Episoden
      - Berserk (von 1997) 25 Episoden


      Das waren allesamt fantastische (aus meiner Sicht Zeitlose) Animes. Diese Episodenanzahl von 20 bis 30 war absolut ausreichend und alle Folgen waren qualitativ top. Ich fand solche Anime mit ähnlicher Anzahl an Episoden meistens sehr gut (X fällt mir noch ein).
      Am Ende ist man zwar traurig das Schluss ist, aber man schaut sich die reihe des öfteren an ohne das einem langweilig wird.
      Die zugehörigen Mangas dauerten soweit ich weiß entsprechend auch so lange.

      Weitere positive Beispiele sind Angel Sanctuary, Death Note und Hellsing ein.

      Anscheinend ist eine solche Episodenanzahl eine sehr gute Grundlage für qualitativ gute Animes.
      Das kann man sicherlich auch auf die Mangas Übertragen.
      Kürzere Laufzeiten wirken sich sicherlich positiv auf die Qualität eines Mangas aus.
    • Also One Piece und Detektiv Conan begleiten mich mein ganzes Leben und bei beiden ist immer noch kein Ende in Sicht ich würde gerne irgendwann bei beiden das Ende miterleben ohne vorher draufzugehen finde kürzere Animes auch besser wie z.b Dragonball Z und Cuphead und Inuyasha leider werden One Piece und Detektiv Conan unnötig gestreckt aber andere Animes und Mangas in der Zukunft die viele Jahre dauern kann ich mir nicht mehr vorstellen.
    • Andererseits stimme ich überein andererseits hat man lange was womit man sich beschäftigen kann.
      Wenn der Manga gut ist und dafür zählt One piece für mich ist es fast schon egal das er solange geht.
      Für mich hat Oda den Manga immer noch spannend gehalten, vorallem will ich auch mehr von der alten Piraten Ära von Rocks D Xebec sehen.
      Der Manga sollte er aber spätestens nach 30 Jahren ungefähr enden denke ich, bei dem Tempo kann das aber noch länger dauern.
      Irgendwann ist auch jemand der sehr geduldig ist frustriert das es nach so langer Zeit nicht zum Ende kam.
    • Die ganz kurze Antwort wäre ein klares Nein.

      Abgesehen davon, dass es immer schwieriger wird über einen sehr langen Zeitraum die Story kohärent zu halten (immer deutlicher auch bei One Piece zu spüren oder bei Tower of God) sehen wir immer wieder was das gesundheitlich mit Zeichnern in Japan (hi Togashi) und Südkorea (hi SIU) anstellt und auf Dauer gehen selbst bei den erfolgreichsten Werken (Manga wie Manhwa) die Leser, Leserinnen usw. deutlich flöten. Es hat seine Gründe warum immer mehr Mangaka mit ihren Werken in ihrem Peak nach 200-300 Kapiteln aufhören und selbst bei Horikoshi kann man schon sagen, dass er nicht nur wegen seiner Gesundheit My Hero Academia zu lange gestreckt hat.

      "Endlose" Manga wie One Piece, Case Closed, Hajime no Ippo oder Golgo 13 sind völlig zurecht ein absolutes Auslaufmodell.
    • Wow, dieser Thread ist fast 10 Jahre alt und immer noch irgendwie relevant? Crazy. Und zeigt auch irgendwie, dass das Problem - wenn man es denn als solches sieht - noch immer Bestand hat. Ich finde, dass man bei One Piece auch aktuell einfach merkt, dass viele nur noch drauf Warten, dass es endlich vorbei ist. Seien es Youtube-Reviewer wie Sawyer7Mage, die Fans der ersten Stunde oder auch irgendwie Oda selbst, der - so scheint es mir - selber auch ziemlich aufs Gaspedal gedrückt hat nach Wano.

      So, jetzt verschwinde ich wieder für 10 Jahre. :)