Kapitel 1008 - "Anführer der Atamayama-Diebesbande, Ashura Doji"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Oda vollführt meiner Meinung nach schlicht zuviele Sprünge zwischen den verschiedenen Schauplätzen. Dadurch wird man immer wieder aus der Situation herausgerissen. Eine Verbindung zu den Charakteren herzustellen wird meiner Ansicht nach dadurch sehr erschwert. Das wird noch kombiniert damit, dass viele Aktionen Off-panel stattfinden, die man aber gerne mitbekommen möchte oder man verfällt in ständiges Rätsel raten, was wohl an dem Schauplatz gerade passiert, welcher für einen selbst interessant ist. Bei mir stellt sich dadurch auch das Gefühl ein, nicht voranzukommen.

      Gewisse Sprünge zwischen Schauplätzen sind natürlich sinnvoll, doch in diesem Ausmaß ist es einfach nur noch anstrengend. Stattdessen findet Oda aber Zeit unnötige Cliffhanger einzubauen. All diese Probleme scheinen Oda aber gar nicht mehr bewusst zu sein. Vermutlich lebt der Mann auch nur noch in einer Blase von Ja Sagern und Speichelleckern, kombiniert mit etwaigen gesundheitlichen Problemen. Anders kann ich mir diese ganze Entwicklung nicht erklären.

      Ich habe den Eindruck, Oda hat sich auf desaströse Art und Weise in Oden und seine Samurai, also die Neun Schwertscheiden(alle anderen Samurai könnten öder und nichts sagender nicht sein), verliebt, während die Community andere Erwartungen hat. Trotz all dieser Aufmerksamkeit für diese Charaktere schafft es Oda aber dennoch nicht, mir Odens Samurai nahe zu bringen. Zuviele Charaktere ohne interessante oder gar mit nervigen Eigenschaften. Quantität über Qualität. Dazu kommt ebenfalls, dass ihre Antagonisten, besonders in Form von Orochi, meiner Meinung nach ein besonders tiefer Griff ins Klo waren und sind. Aber bei Oda würde mich inzwischen nichts mehr überraschen. Wer weiß was für Fähigkeiten Orochis TF besitzt und wie sich sein Charakter ändert, wenn ein anderer Kopf übernimmt. Gefallen tut es mir dennoch nicht.

      Hoffentlich hat Kaidos Hybridform etwas zu bieten.
    • Areas-san schrieb:

      Was das insgesamt mit "deutschem Rumgemecker" und "gönnen" zu tun hat erschließt sich mir nicht. Vielleicht solltest du über deinen Tellerrand einmal hinaus schauen und gute Bücher, Filme oder besere Mangas konsumieren. Dann würdest du verstehen dass sich die Leser zwar weiterentwickelt haben, die Geschichte der einstigen Lieblingsserie der Kindheit sich aber mehr zurückentwickelt hat.

      Ok , ich gebe zu, dass als typisch deutsche Eigenschaft zu betiteln ist ignorant und rassistisch sowie provozierend. Entschuldigt mich dafür , ABER:

      Also ich hab ne ganze Menge diverser Filme, Bücher , Serien und Mangas konsumiert. Deshalb weiss ich auch was ich von One Piece zu erwarten habe. Das macht mich per se auch nicht zum besseren Menschen / Leser / Konsumierer. Nur weil ich Parasite, Oldboy, Vertigo, Taxi Driver, Mad Max fury Road oder Stanley Kurbricks filme wie Clockwork Orange gesehen habe, bin ich noch lange kein weiterentwickelter , erleuchteter oder gar besserer Mensch.

      Im Gegenteil , gerade deswegen kann ich One Piece dafür schätzen was es ist.

      One Piece gibt es seit über 20 Jahren und ich denke jeder sich lange und intensiv genug mit unterschiedlichen Geschichten beschäftigt hat , weiss was er davon zu erwarten hat.

      Und bei Odas Manga da von mentaler Vergewaltigung zu sprechen oder dem Autor eine psychische Krankheit vorzuwerfen , hat gar nichts mit konstruktiver Kritik zu tun.
    • @Phâra

      Bei Orochi bin ich zweigeteilt. Zum einen hast du natürlich Recht, teilweise ist Orochi recht farblos. Aber er hatte auch "starke" Auftritte als Antagonist. In der Szene, als er Yasui am Kreuz erschossen hat und dann auch noch Yasuis Tochter erschießen wollte habe ich richtig Abscheu entwickelt. Selten, oder eigentlich nie, habe ich einen Bösewicht in One Piece so viel Abneigung entgegen gebracht wie in dieser Szene. Weiterhin fand ich es echt reizvoll mal ein Bösewicht zu haben der nicht durch pure, overpowerte Kraft seine Ziele erreicht, sondern durch Intelligenz, Verschlagenheit und andere Methoden.

      Aber ja, Oda hat den Charakter (noch) nicht ausgereizt. Ich hab am Anfang des Arcs die Vermutung gehabt das die Köpfe der Hydra (Orochi) unterschiedliche Eigenschaften abbilden. Verschlagenheit/Bosheit war der aktuelle Kopf bzw. die aktuelle Erscheinung. Durch "andere Köpfe" werden andere Eigenschaften/Kräfte abgebildet. Zum Beispiel ein Kopf für Stärke/Kampf, ein Kopf für Diplomatie/Verständis usw.

      Durch seine Frucht und seine Hintergrundgeschichte hätte man ein interessanten und untypischen Schurken entwickeln können. Hier hat Oda viel Potential nicht oder noch nicht genutzt. Vielleicht kommt ja noch was.
    • Das Orochi am Leben ist war irgendwie klar
      ich finde das er auch der passende Gegner für die roten Schwertscheiden ist.
      Mega klasse finde ich das es auf dem Dach weiter geht. Und die Besorgnis die drei von den Supernovas haben und diese Coolnis die Ruffy an den Tag legt. Ich kann mir gut vorstellen das die auf dem Dach eine Niederlage hin nehmen müssen und sei es das die Insel auf Wano fällt. Über den Fake Oden, joa es wurde ja heiß diskutiert ob es der echte oder nicht der echte ist und es ist nicht der echte, schade das es nicht devon war sondern Kanjuro aber das ist auch vollkommen okay.
      Ich für meinen Teil finde das es langsam richtige krasse ausmaße annimmt die wir bestaunen können, da ich mir den Wano Arc noch einmal durch gelesen habe. Der Kampf auf dem Dach wird meiner Vermuttung vielleicht zwei Kapitel lang gehen und dann geht es wieder hinunter. Zu den anderen Strohhüten, besonders gespannt bin ich auf den Kampf von Robin. Und natürlich auf den von Nami und Lysop wenn die im Duo überhaupt kämpfen und auch wenn es übermächtige Gegner sind wurde auch langsam Zeit, denn die beiden haben Power Nami auf jedenfall und für Lysop wird es langsam Zeit seine Power unter beweis zu stellen.
      Freue mich schon sehr auf das Kapitel, das gar nicht schlecht werden kann die Spoiler sind einfach zu gut und natürlich bin ich richtig gespannt auf die neue Form Kaido ich hoffe es sieht richtig Bombe aus, den Kaido ist einfach in meinen Augen einer der geilsten Kaiser wenn es um die Bösewichte geht. Diese pure Dominanz war ja schon bei Big Mom klar aber bei Kaido wird sie wirklich deutlich (von Whitebeard jetzt mal abgesehen, gegen den hat die Strohutbande ja nicht gekämpft. Und das ist auch gut so die hätten ganz klar den kürzeren gezogen.
    • smoker976 schrieb:

      @Phâra

      Bei Orochi bin ich zweigeteilt. Zum einen hast du natürlich Recht, teilweise ist Orochi recht farblos. Aber er hatte auch "starke" Auftritte als Antagonist. In der Szene, als er Yasui am Kreuz erschossen hat und dann auch noch Yasuis Tochter erschießen wollte habe ich richtig Abscheu entwickelt. Selten, oder eigentlich nie, habe ich einen Bösewicht in One Piece so viel Abneigung entgegen gebracht wie in dieser Szene. Weiterhin fand ich es echt reizvoll mal ein Bösewicht zu haben der nicht durch pure, overpowerte Kraft seine Ziele erreicht, sondern durch Intelligenz, Verschlagenheit und andere Methoden.

      Aber ja, Oda hat den Charakter (noch) nicht ausgereizt. Ich hab am Anfang des Arcs die Vermutung gehabt das die Köpfe der Hydra (Orochi) unterschiedliche Eigenschaften abbilden. Verschlagenheit/Bosheit war der aktuelle Kopf bzw. die aktuelle Erscheinung. Durch "andere Köpfe" werden andere Eigenschaften/Kräfte abgebildet. Zum Beispiel ein Kopf für Stärke/Kampf, ein Kopf für Diplomatie/Verständis usw.

      Durch seine Frucht und seine Hintergrundgeschichte hätte man ein interessanten und untypischen Schurken entwickeln können. Hier hat Oda viel Potential nicht oder noch nicht genutzt. Vielleicht kommt ja noch was.
      Grundsätzlich finde ich die Idee nicht schlecht, dass jeder Kopf sein eigenes Leben hat. Aber dann müsste man Orochi eine in zig Teilen gespaltene Persönlichkeit geben und ich denke, Oda hat nicht die Zeit, Orochi so viel Input zu geben, dafür ist der Charakter auch nicht wichtig genug, für die Gesamtstory.

      Ich finde, Oda hat diesen Hass gegen Orochis Person auch gut in dem Flashback geschaffen. Man braucht ja nicht immer einen Antagonisten, der stark ist wie ein Berserker, gerade Orochis Verschlagenheit und Skrupellosigkeit und Paranoia machen ihn so gefährlich.

      Und durch die Hintergrundgeschichte muss Oda ihm ein würdigeres Ende geben, als sich nur von Kaido den Kopf abschlagen zu lassen. Ich glaube auch, dass Orochi schon länger damit gerechnet hat, dass Kaido ihm früher oder später in den Rücken fällt. Zumindest, wenn man Orochis ständiger Paranoia Glauben schenken darf.
    • Kleiner Nachtrag: Ich hoffe so inständig, dass Oda die Kämpfe von Jimbei, Robin/Brook, Nami/Lysop und Franky nicht vergisst, sondern wir bald zu denen schalten. Wäre ein Grauen, wenn diese Kämpfe Off screen abgehandelt werden. Bisher haben wir nur Ausschnitte und kurze Szenen gesehen. Da muss mehr kommen. Gerade bei der Beziehung von Who's Who zu Jimbei stehen noch Antworten im Raum.
    • Shangtsung schrieb:

      Dazu kommen halt die hardcore-fehlersuchenden. Die analysieren jeden panel und jeden Pixel und lesen sich das kapitel 30 mal pro Woche durch. Atmen und essen One Piece , als ob es nix anderes gäb und meckern dann rum anstatt sich einfach mal was mit was anderem zu beschäftigen.
      Mir ist schon klar, du provozierst bewusst da in deinen Augen Leute etwas kritisieren was scheinbar du einfach nur der Unterhaltung wegen liest und frei nach dem Motto zu Leben scheinst: "Ich darf nicht kritisieren weil Dankbar undso./bin froh so eine Geschichte lesen zu können.. Danke Oda"..

      Shangtsung schrieb:

      Spoilern klingen interessant und da erstmal kein Break kommt , bin ich mal gespannt wofür den Orochi noch benutzen wurd , da ja auch die CP0 nicht damit gerechnet hat. Vielleicht hilfen die ja bei seinem ableben.
      Allerdings, wenn du deinen Grips nicht nicht weiter als das hier anstrengen willst, um zu analysieren was als nächstes passieren könnte. Dann ist das in Ordnung, aber noch lange keinen Grund, die Personen zu verurteilen, die eine Liebe und Passion für dieses Werk entwickelt haben. Und aufgrund dessen Spaß und Freude daran haben das transmittierte Wissen durch den Manga zusammen zu fügen, um das ganze Bild vor sich zu haben. Denn nur so kam man auf Kanjuro-Zeichnung oder Onimaru-Fuchs = Fake-Oden. Alles andere reihte sich von der Wahrscheinlichkeit her eher an dritter Stelle oder war nachweislich unmöglich [Reise in die Vergangenheit]. Zumal die Spekulation auch etwas ist was für manche zum Lesen dazu gehört. Wer den Manga einfach nur lesen will, hat aber ansonsten keine (weiteren) Ansprüche... Der oder Diejenige braucht dann weder A) sich hier anmelden um mit andere seine Gedanken teilen und Spekulieren/ Theoriesieren, und B) andere verurteilen nur weil man selbst zwar One Piece liebt aber ansonsten keine Ansprüche haben. Und ich liebe One Piece, ist quasi wie eine Leidenschaft, aber gerade weil ich es liebe, stört es mich wenn die Handlung an der ein oder anderen Stelle mit unlogischen; manchmal unnötigen oder Off-Screen Panels glänzt.
      Über Ecken gedacht, ist es wie sein (eigenes) Kind großzuziehen als Eltern: Lieben tust du das Kind vom ganzen Herzen, aber wenn das Kind sich daneben benimmt musst du es erziehen, korrigieren und sein Verhalten kritisieren, wenn dir an dem Kind was liegt. Wenn das Kind [One Piece] dir halbwegs irgendwie egal ist.. dann ist dir auch egal was mit dem Kind {One Piece] passiert oder was es macht - du würdest egal was hinnehmen. Dann hast du als Eltern [Leser] Ansprüche an das Kind [One Piece] und willst dass aus dem Kind jemand vernünftiges wird statt unvernünftig unsozial.

      In den Spoilern bin ich noch gar nicht auf das Gespräch von den SN eingegangen. Interessant dass Luffy hier anmerkt er sei bereits mehrmals in der Hölle gewesen. Wenn da nicht unter anderem Impel Down mit Magellan gemeint ist, weiß ich auch nicht :D
      Luffy beweist hier mal wieder dass er sich über die Gefahr die realistisch herrscht keinen Kopf macht, weil er hier impliziert: 2 Kaiser = Hölle wäre für ihn nichts wofür er Panik schieben müsste. Aber ist dann genau er der erste der befreit oder gerettet werden muss, weil die Situation genau das ist was Law und Kid anmerken und von Zorro zugestimmt wird.
      Frage mich ob Luffy den Snakeman auspackt bei dieser Konfrontation .. Oder ob er überhaupt zum aktuellem Zeitpunkt in der Lage ist zu G4 zu wechseln. Anyway, was ich eigentlich loswerden wollte ist eine mögliche Konstellation in Form eines Foreshadowing ..aber ehrlich gesagt ergibt sie wenig Sinn, weil Kräfteunterschied..
      Die Rede ist von Luffy und Zorro wie sie zum 1. Mal ein Drache konfrontieren auf Punk Harzard und diesen gemeinsam bezwingen und besiegen [das Wort töten erspare ich mir an der Stelle, weil es trotz Köpfung und aufessen möglich sein, dass der Drache friedlich dort noch lebt - weil Oda]. Demzufolge würden sich die SN aufteilen und Luffy und Zorro bekämpfen Kaido, was ich nach wie vor nicht so recht glaube, aber wenn schon zwei Kaiser nicht in der Lage sind 5 SN... ja, 5 SN und dies ohne Urouge wohlgemerkt "mal eben" wegzuhauen, dann sollte ein 2 vs 1 in Form von Luffy&Zorro vs Kaido auch drin sein[?]
    • Es ist für mich die liebere Variante, dass es Kanjuro ist und nicht Oden selbst. Dennoch finde ich es total absurd überhaupt nochmal so einen Schocker zu installieren, nur damit die Leute in der Pause mehr über den Manga reden. Sieht man den Thread für das letzte Kapitel, dann sieht man das die Strategie völlig aufging, aber es hat es gerade in diesem Stand des Mangas überhaupt nicht gebraucht.

      Ich will mich auch nicht wirklich darüber aufregen. Einfach Mund abputzen und weiter gehts.
    • Shangtsung schrieb:


      Also ich hab ne ganze Menge diverser Filme, Bücher , Serien und Mangas konsumiert. Deshalb weiss ich auch was ich von One Piece zu erwarten habe. Das macht mich per se auch nicht zum besseren Menschen / Leser / Konsumierer. Nur weil ich Parasite, Oldboy, Vertigo, Taxi Driver, Mad Max fury Road oder Stanley Kurbricks filme wie Clockwork Orange gesehen habe, bin ich noch lange kein weiterentwickelter , erleuchteter oder gar besserer Mensch.

      Im Gegenteil , gerade deswegen kann ich One Piece dafür schätzen was es ist.

      One Piece gibt es seit über 20 Jahren und ich denke jeder sich lange und intensiv genug mit unterschiedlichen Geschichten beschäftigt hat , weiss was er davon zu erwarten hat.
      War auch absolut nciht meine Intention jemanden mit mehr "Medienerfahrung" als besseren Menschen darzustellen (habe ich meiner Meinungn auch nicht gemacht, aber gut). Kein Mensch steht in irgend einer Form "über" einem anderen Menschen oder ist irgendwie "besser". Allerdings sieht man mit durch den Vergleich mit anderen Werken ganz schnell wie gut oder schlecht etwas ist. Selbst wenn wir den externen Vergleich weglassen sieht das für die derzeitigen Kapitel nicht gut aus. Ich wiederhole es gefühlt gebetsmühlenartig: Schaut euch die alten Kapitel an und es wird schnell klar dass Oda in Form von Pacing, Story im Arc, Panelaufbau usw. usf. es damals deutlich besser gemacht hat und ich habe bisher noch nicht eine einzige Person gefunden die mich vom Gegenteil überzeigen konnte. Denn wenn mir jetzt jemand sinnvoll erklären kann warum auch die Arcs Post-TS so viel besser sind bzw. warum sie nicht schlecht sind, dann werde ich das auch akzeptieren und meine Meinung noch weiter überdenken. Hat bisher nur noch nie jemand versucht.

      Shangtsung schrieb:

      Und bei Odas Manga da von mentaler Vergewaltigung zu sprechen oder dem Autor eine psychische Krankheit vorzuwerfen , hat gar nichts mit konstruktiver Kritik zu tun.
      100% Zustimmung.
      "Die zwei wichtigsten Tage im Leben ist der Tag an dem du geboren wurdest... und der Tag an dem du rausfindest warum"

      (Zitat einer Eintagsfliege)

      Wer Visionen haben will, darf nicht an den Drogen sparen

      (Zitat vom Känguru)
    • S.K.Lovejoy schrieb:

      Warum?!? Hat noch irgendwer, über 13 Jahre alt, Lust diese Scheiße zu lesen? Die Leute zehren seit Jahren, etlichen Jahren von der Reputation des Mangas und der Anime-Adaption im deutschen Free-TV. Aber all die alten, gebeutelten Fans, so wie ich (ich bin mittlerweile in meinen 30ern) leiden und wünschen sich das Ende herbei. Ich begann damals , vor bald 20 Jahren mit Banzai und One-Piece von Carlsen-Comics, sowie Anime auf Viva und RTL 2. Ich hatte drei große Liedenschaften: Naruto, One Piece und HxH.
      Kishimoto setzte seinen Manga in den Sand wie kein Zweiter. HxH befindet sich in jahrelangen Pausen , wenn er überhaupt weitergeht und One Piece?? One Piece derpt mit dem Branding "erfolgreichster Manga aller Zeiten" seit Jahren auf Gossenniveau herum. Ich weiß nicht, ob Kishimoto, Togashi, Oda und Co. eine Art Sabotage der Mangawelt planen und wer die Scheiße am meisten aus den eigenen Fans raustrollen kann, aber die drei scheinen sich gegenseitig überbieten zu wollen. Kishimoto warf die gesamte Physik, jeden Sinn und jede Identität seines Mangas in den Ozean vor dem japanischen Archipel und ebenso tut es Oda, das milliardenschwere Trollschwein. Togashi ist wahrscheinlich seit Jahren in einem Sanatorium gefangen oder liegt im Koma und Kishimoto hat sich, nachdem er seinen eigenen Manga gelesen hat, wahrscheinlich aufgehängt.

      Ich hoffe, wie so viele, dass Oda seinen abgewrackten Kahn einfach nur noch ohne völlig zu versinken in den Hafen fährt und sich dann in seine Wahlheimat Dubai verpisst und uns mit diesem Kapitel der Weltliteratur abschließen lässt.
      Hi als jemand der genauso wie du die geschichte schon seit 20 Jahren verfolgt und bald in den dreiszigern ist, muss ich dir leider wiedersprechen.
      Klar würde es mich freuen das Ende noch mit zu bekommen bevor ich das Zeitliche Segne ich glaube das wollen alle und auf jedenfall hat One Piece nicht immer seine höhen sondern auch tiefen. Aber es als abgewrackten Kahn zu bezeichnen ist doch sehr hart. Es gibt einen Grund warum One Piece und Naruto so berühmt geworden sind und das liegt ganz bestimmt nicht daran das es schlechte geschichten sind oder sie sich mit der Zeit zu schlechten geschichten entwickeln, klar mag nicht jeder mit der Entwicklung einverstanden sein, aber wer die Geschichte genau verfolgt hat dem wird klar das es genau auf diesen Punkt hinaus zielte (da spreche ich hauptsächlich von Naruto. Und auf jedenfall ist es auch frustrierend und aufregend zugleich 10 bis zwanzig Jahre zu warten wie die Geschichte jetzt ausgeht (der grund warum ich keine neuen Animes mehr anfange, es sei den sie sind schnell erzählt x) )
      Dennoch befindet sich One Piece beinahe vor dem Ende Oda meinte doch das es noch fünf Jahre gehen würde (wiedersprich mir wenn ich falsch liege). Die Mangaka in Japan arbeiten sehr hart unter sehr krassen und heftigen Bedingungen, es ist nicht einfach jede Woche ein neues Kapitel heraus zu bringen, versuch du das bitte mal. Dazu müssen sie eine gewisse Quote halten damit der Manga nicht abgesetzt wird, wie Bleach zum beispiel. One Piece und Naruto zählen zu den erfolgreichsten Mangas weil sie es schaffen diese Quote ein zu halten. Das muss man sich erstmal vorstellen, mit ihren unzähligen Episoden dennoch immer noch die selbe Zahl zu halten die haben eine treue Leserschaft hinter sich und ja auch die Nörgler, die irgendwann entstehen wollen letzten endes wissen wie es weiter geht und so schauen sie doch hinein um dann wieder zu nörgeln, damit meine ich jetzt nicht die Kritiker sondern diejenigen die einfach nur nörgeln wollen. Beide Animes/Mangas sind ein Teil meiner Kindheit gewesen und obwohl ich deine Meinung Teile das Naruto gegen Ende an dem magischen verloren hat, so finde ich nicht das Naruto am Ende schlecht geworden ist. Der Endkampf war eine pure Gefühlsexplusion der ganzen Narutogeschichte und das worauf die Narutozuschauer seit beginn der Geschichte gewartet haben, einfach toll. Und Auch One Piece, auch wenn One Piece seine schwächen hat Arcs wie Punk Hazard, so gehören sie zu einem riesigen Puzzle das seit 20 Jahren stück für Stück an größe gewinnt und letzten Endes ein ganzes ergibt. Und Leute anregt Theorien zu machen wie die Geschichte jetzt enden könnte. Ich finde das große Klasse, solche Geschichten verbinden und bringen leute zusammen wenn auch anonym oder auf einer Comic Con oder Manga Messe, die eigentlich nicht zusammen passen. Das One Piece und Naruto zu solchen Mangas gehören die von der ganzen Welt gefeiert wird ist eine ordentliche Leistung und kann nicht als abgewrackter Kahn gelten. Und jeder der Schöpfer kann stolz auf sein Werk sein, auch wenn manche nicht mit der Reise zufrieden sind die sie eingeschlagen haben
    • Der Beste Punkt der Spoiler, da der Storyfortschritt in diesem Kapitel eher gegen 0 geht. Die Auflösung rund um Orochi und Oden dürfte hier zwar keinen überraschen, dennoch bin ich absolut froh das Oda da einen Strich drunter zieht und die Spekulationen nicht noch weitere Wochen anhalten.

      Auch Kaidos Hybridform ist zwar etwas das wir sehen wollen aber dem Fortschritt der Story erstmal keinen Mehrwert gibt.
      Das Gespräch der Gruppe wird hier wohl das Ende des Chaps darstellen und auch dort werden keine neuen Erkenntnisse für die Leser gewonnen.

      Es wird wohl wieder eines dieser Kapitel, die nur dafür da sind nochmal den Status Quo zu untermauern.
      Daher bin ich froh wenn es nächste Woche weiter geht und wir dann hoffentlich einen kleinen Geschmack auf Kaidos Hybridform und Mamas volle Kräfte bekommen.
    • Areas-san schrieb:

      War auch absolut nciht meine Intention jemanden mit mehr "Medienerfahrung" als besseren Menschen darzustellen (habe ich meiner Meinungn auch nicht gemacht, aber gut). Kein Mensch steht in irgend einer Form "über" einem anderen Menschen oder ist irgendwie "besser". Allerdings sieht man mit durch den Vergleich mit anderen Werken ganz schnell wie gut oder schlecht etwas ist. Selbst wenn wir den externen Vergleich weglassen sieht das für die derzeitigen Kapitel nicht gut aus. Ich wiederhole es gefühlt gebetsmühlenartig: Schaut euch die alten Kapitel an und es wird schnell klar dass Oda in Form von Pacing, Story im Arc, Panelaufbau usw. usf. es damals deutlich besser gemacht hat und ich habe bisher noch nicht eine einzige Person gefunden die mich vom Gegenteil überzeigen konnte. Denn wenn mir jetzt jemand sinnvoll erklären kann warum auch die Arcs Post-TS so viel besser sind bzw. warum sie nicht schlecht sind, dann werde ich das auch akzeptieren und meine Meinung noch weiter überdenken. Hat bisher nur noch nie jemand versucht.
      Verstehe ich absolut, für mich zb. war Hands-Down , Water 7 , mein Lieblingsarc. Kein Arc hat mich emotional , danach so mitgenommen. Hat die Geschichte , für mich auf die nächste Stufe gebracht. Ich finde Kritik auch berechtigt. Meiner Meinung nach gehört ganz viel Arbeit dazu , dieses Forum und viele andere Plattformen aufrecht zu erhalten. Alleine einzige One Piece Sammlung kostet schon nicht wenig Geld. Da seinen Sorgen und Unzufriedenheiten freien Raum zu gewähren , ist das mindeste.
      One Piece ist halt inzwischen was die Charakteranzahl angeht monumental. Ähnlich wie GRRM , will Oda auskosten , dass er die Kapazität und das Kapital hat um monströse Schlachten zu inszenieren. Das geht aber auf Kosten derjenigen, die wöchentlich sein Werk verfolgen.

      Ich frage mich oft wie es wäre , One Piece ohne das wöchentliche warten zu lesen oder zu schauen. Ob sich das Gefühl für das Pacing dann anders anfühlen würde.

      Ich persönlich wünschte mir auch mehr Strawhat , 1on1 Zeit mit den Gegnern , weniger Offscreen kämpfe. Mehr zurück zu dem altem.
    • Hallo, die Spoiler sind naja so lala.

      Es war klar dass es nicht Oden ist. Und am logischesten war auch dass Kanjuro dahinter steckt. Aber es war doch sowas von unnötige Tintenverschwendung meiner Meinung nach. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht mehr los, dass Oda nicht mehr darauf aus ist sein Kunstwerk One Piece nach seinen alten Vorstellungen zu zeichnen sondern es geht ihn nur noch um die Kohle. Hat er kein Geld mehr oder warum dreht er mit Cliffhanger und unnötige Plottwist so durch momentan? Ich Blick bei dem Arc bald nicht mehr durch. Alles ist durcheinander, 1000 unnötige charaktere und Schauplätze. Noch nie habe ich das Gefühl gehabt mich so schwer zutun.
      Man kann ebenfalls auch kein Tod mehr ernst nehmen.

      Oden? Tot// doch lebendig? // doch Tod
      Orochie? Lebendig // Tod // doch lebendig!
      Toki? Tod oder doch lebendig? Wir werden sehen.

      Es ist momentan einfach nur lästig.

      Na ja warten wir mal auf das Kapitel und auf das was die Zukunft bringen wird ab.
    • Moin Moin.
      bin ja meist auch eher ein stiller Mitleser hier im Forum und äußere mich nur selten zu Themen, aber ich möchte jetzt auch mal was zu den aktuellen Geschehnissen sagen.

      Odas „aktueller“ Schreibstil, damit meine ich den kompletten Wano-Arc, bewerte ich sehr zwiegespalten. Zum einen gefällt es mir groß angelegte Sequenzen zu erleben, die voll von interessanten Charakteren und Kämpfen sind. Auf der anderen Seite sind wir uns alle einige, dass ein Überschuss an Charakteren auch gleichzeitig weniger Screentime für alle bedeutet.
      Gerade die teilweise, bis auf wenige Panels, Offscreen ablaufenden Kämpfe der Strohüte gehen einem stark gegen den Strich. Das die Kämpfe von Marco, Drake und anderen Verbündeten so ablaufen, finde ich selber nicht schlimm. Es sind eben nicht die Hauptakteure und wir werden sicherlich im Anime dann doch ein paar Szenen mehr von ihnen zu sehen bekommen. Man kann eben gerade bei so einem gewaltigen Arc nicht alles zeigen.
      Doch ist es natürlich sehr schade das uns Oda lieber zeigt was bei den Schwertscheiden abgeht, obwohl diese momentan eigentlich besiegt sind, als uns den Rest der Bande zu zeigen.
      Den Fake Oden hätte man sich einfach komplett sparen können. Eine unnötige Szene die anderen die Panels klaut.

      Ich baue meine Hoffnungen stark darauf das mit dem nächsten Akt des Arcs dann wirklich jeder Strohhut glänzen kann.
      Ich stelle es mir so vor, dass Onigashima auf die Blumenhauptstadt stürzt und erst mal alles durcheinander gewürfelt wird. Das wird dann erstmal die symbolische Niederlage des Aktes.
      Hier wird dann auch hoffentlich massiv ausgedünnt. Viele Nebencharaktere dürften durch dieses Ereignis besiegt, verletzt, verschüttet oder sonst was sein. Die großen Kämpfer der beiden Parteien sammeln sich dann und es kommt zum Clash.
      In den Trümmern der zerstörten Stadt kann man dann also die finalen Paarungen ansetzen und auch kämpfen lassen. Ich hoffe sehr auf Alabasta-Vibes, denn das würde sich sehr anbieten. Von mir aus kann man den Kämpfen jeweils nur 2 Chapter widmen, die es jedoch in sich haben. Ehe es dann zum finalen Kampf mit Kaido geht. Ich habe noch die Hoffnung die einzelnen Strohhüte hier nochmal im Fokus zu sehen.
      Man könnte dies auch nutzen um Big Mom hier von Kaido zu trennen und anderen Orts kämpfen zu lassen.

      Ganz kurz nochmal zu den Spoilern:

      - Fake Oden hätte nicht sein müssen. Hat Storymäßig null gebracht außer unnötig Panels gefressen.
      - Das Orochi nicht tot ist finde ich gut und ich erhoffe mir noch eine Art „Master-Plan“ seinerseits um vielleicht auch Kaido am Ende auszustechen.
      - woher weiß Momo wie es um Ruffy steht? Ist er möglicherweise mit Kaido „verbunden“ da seine TF von ihm abstammt?
    • Areas-san schrieb:

      Shangtsung schrieb:

      Also ich hab ne ganze Menge diverser Filme, Bücher , Serien und Mangas konsumiert. Deshalb weiss ich auch was ich von One Piece zu erwarten habe. Das macht mich per se auch nicht zum besseren Menschen / Leser / Konsumierer. Nur weil ich Parasite, Oldboy, Vertigo, Taxi Driver, Mad Max fury Road oder Stanley Kurbricks filme wie Clockwork Orange gesehen habe, bin ich noch lange kein weiterentwickelter , erleuchteter oder gar besserer Mensch.

      Im Gegenteil , gerade deswegen kann ich One Piece dafür schätzen was es ist.

      One Piece gibt es seit über 20 Jahren und ich denke jeder sich lange und intensiv genug mit unterschiedlichen Geschichten beschäftigt hat , weiss was er davon zu erwarten hat.
      War auch absolut nciht meine Intention jemanden mit mehr "Medienerfahrung" als besseren Menschen darzustellen (habe ich meiner Meinungn auch nicht gemacht, aber gut). Kein Mensch steht in irgend einer Form "über" einem anderen Menschen oder ist irgendwie "besser". Allerdings sieht man mit durch den Vergleich mit anderen Werken ganz schnell wie gut oder schlecht etwas ist. Selbst wenn wir den externen Vergleich weglassen sieht das für die derzeitigen Kapitel nicht gut aus. Ich wiederhole es gefühlt gebetsmühlenartig: Schaut euch die alten Kapitel an und es wird schnell klar dass Oda in Form von Pacing, Story im Arc, Panelaufbau usw. usf. es damals deutlich besser gemacht hat und ich habe bisher noch nicht eine einzige Person gefunden die mich vom Gegenteil überzeigen konnte. Denn wenn mir jetzt jemand sinnvoll erklären kann warum auch die Arcs Post-TS so viel besser sind bzw. warum sie nicht schlecht sind, dann werde ich das auch akzeptieren und meine Meinung noch weiter überdenken. Hat bisher nur noch nie jemand versucht.

      Shangtsung schrieb:

      Und bei Odas Manga da von mentaler Vergewaltigung zu sprechen oder dem Autor eine psychische Krankheit vorzuwerfen , hat gar nichts mit konstruktiver Kritik zu tun.
      100% Zustimmung.

      Man sieht durch den Vergleich mit anderen Werken wie gut oder schlecht etwas ist...
      Und du bist dir sicher, dass du in diesem Fall deine Beurteilung objektiv vornimmst? Wenn dir persönlich der Aufbau eines anderes Werks besser erscheint, muss das noch lange nicht für mich zutreffen oder auf jemand Anderen. Es kann sogar das genaue Gegenteil der Fall sein. Woher nimmst du dir die Berechtigung ein allgemeines Gütesiegel auszustellen. Vielleicht willst du das so auch gar nicht sagen, aber ich lese dich oft so.

      Was ist nun dran an deinen Argumenten? Zuerst muss ich mich entschuldigen, da du hier im Forum vielleicht an anderer Stelle deinen Aussagen auch Beispiele angefügt hast und ich diese Beiträge nicht kenne. Da du es an dieser Stelle aber einwirfst, wäre ein vergleichendes Beispiel von dir wünschenswert, damit man es auch nachprüfen kann. Das Pacing musste sich folgerichtig aus der Länge des Mangas, den hinzugekommenen Figuren und den kleinen Geschichten, die Oda miteinbauen will, einfach verändern. Könnte man das Pacing trotzdem oben halten? Da werden viele wahrscheinlich Ja sagen. Ich persönlich mag Detailverliebtheit sehr. Dies war immer eine von Odas größten Stärken. Deswegen habe ich mit dem Pacing selten Probleme. Ich finde es sehr gut, dass sich Zeit gelassen wird. Wenn mehrere Kapitel infolge kämpfende Parteien gezeigt werden, erzeugt das für mich die Dynamik des Krieges, in dem wir uns gerade Befinden. Stellt man sich vor, was wäre, wenn das Gegenteil der Fall wäre, hätte man das Gefühl, dass Onigashima leer wäre und bis auf die Hauptpersonen niemand wirklich agiert. Es stimmt mMn auch nicht, dass wir gar nicht vorankommen, wie viele immer behaupten. Das sind doch nur Momenteindrücke, die sich im Gesamtzusammenhang eines ganzen Bandes komplett relativieren.
      Was den Panelaufbau angeht, kann ich die Kritik gar nicht nachvollzieren. Ich hab mir jetzt einfach mal exemplarisch verschiedene Kapitel vorgenommen und verglichen und kann beim besten Willen kaum Unterschiede zu früher feststellen. Ich finde man muss auch immer im Blick behalten, um was für eine Art Kapitel es sich handelt. Kampfkapitel sind sehr geordnet. Ich hab mir Kapitel 777 Zoro vs. Pica, 774 All meine Liebe gilt Lucian und 422 Rob Lucci angesehen. Die Anordnung der Panel ist gerade. Es gibt viele große Panel. Ich sehe kaum Unterschied. Ich finde mein Vergleich zeigt sehr gut, dass Oda wenn es um richtige Kämpfe geht wieder zu dem alten Schema zurückkehrt, auch nach dem Zeitsprung.
      Dann gibt es die Chaoskapitel in denen alles drunter und drüber geht. Dort haben wir viele Sprünge in der Handlung. Gerade das passt btw auch super zu unseren Protagonisten, die nie einen Plan zu Ende führen können und immer wieder unvorhersagbar improvisieren müssen. Das Chaos in den Paneln unterstreicht das Chaos der Handlung. Es passt auch gut zum Krieg, in dem es nunmal schwer ist den Überblick zu behalten. Die Panel sind von der Form her viel abwechslungsreicher, ja viel dynamischer. Hatten wir so etwas früher auch? Ich bin mir gerade nicht sicher, denke aber eher nein und zwar einfach, weil es das früher nicht gebraucht hat. Früher gab es weniger Parteien und die Handlung war weniger komplex. Wenn es diesen Unterschied zu früher gibt, dann ist er 1. den Umständen des Fortschritts der Handlung geschuldet und 2. bewusst von Oda eingesetzt, um das was er zeigen will auch durch den Aufbau zu unterstreichen.
      Die Handlung an sich zu kritisieren finde ich eigentlich komplett subjektiv. Oder ist es anders? Meinst du die gesamte Handlung eines Arks oder kleinere Teile, in denen du Odas Entscheidungen einfach nicht nachvollziehen kannst, bezüglich von Story Entwicklungen?

      Zum Kapitel:

      Ich bin sehr froh, dass sich der Cliffhanger sofort aufgeklärt hat. Nochmal so eine Diskussion wie im letzten Kapitelthreat hätte ich nicht durchgestanden. Ich habe tatsächlich fast alles gelesen und die Diskussion verlief einfach nur noch im Kreis. War der Cliffhanger gut? Natürlich, denn er hat genau, das bewirkt, was er sollte. Das zeigt nur das Oda alles im Griff hat und weiß wie der Hase läuft. Jetzt wird man ihm billige Effekthascherei vorwerfen, aber das ist ok. Wir wissen auch, dass das so nicht zum letzten Mal passiert sein wird.

      Ich freue mich auf ein mögliches Kanjuro+Orochi versus die Retainer. Ich habe auch gerade gesehen, dass die Spoiler aktualisiert wurden. Das Aufeinandertreffen von Jack und Inuarashi verspricht auch toll zu werden. Da wird Nekomamushi sicher auch noch dazukommen um das Rematch abzurunden. Ansonsten bin ich ziemlich überrascht, dass wir was vom Dach sehen. Ich dachte es wird zuerst unten alles vorbereitet, ehe es wieder hoch geht. Jetzt habe ich das Gefühl, dass der dritte Akt noch ein Weilchen länger gehen könnte, als gedacht.

      PS: was hier einige für Wörter in den Mund nehmen ist einfach unter aller Sau. Ihr seid in nem Forum angemeldet, von einem Manga, den ihr eigentlicht mögt! So ließt sich das aber bei weiten nicht mehr. Kritik in allen Ehren, aber was ich hier teilweise gelesen habe geht einfach viel zu weit!

      So long,
      Kriz
    • Es ergibt absolut Sinn aus meiner Sicht, dass die Retainer einen Kampf gegen Orochi und Kanjuro bekommen. Das haben wir bereits vor langer Zeit als Paarung ausgemacht, da Kaidou der SHB gehört.
      Nach dem vermeintlichen Tod war ich auch total enttäuscht, da der Charakter zu stark aufgebaut wurde. Die Retainer brauchen dieses Genugtuung, um mit Orochi und Kanjuro abzuschließen. Dieser Verrat und die Qualen waren zu groß, um sie off screen bzw. in einem Panel abzuhandeln.
      Orochi lasse ich noch durchgehen. Oda wusste nicht, wohin mit ihm also erstmal aus Szenario nehmen. Nicht elegant, aber okay.
      Aber Kanjuro finde ich ganz schlimm. Dieser ganze Aufbau mit Tränen und Blut nur um später dann einen deux ex machina Moment zu haben. Für mich nicht nachvollziehbar. Wie gesagt, dass es so kommt, finde ich sehr sehr gut und erwartbar. Nur der Weg dorthin war unnötig.
    • Lobo schrieb:

      - woher weiß Momo wie es um Ruffy steht? Ist er möglicherweise mit Kaido „verbunden“ da seine TF von ihm abstammt?
      Würde hier auf die Stimme des Universums tippen. Obwohl, Momonosuke hat laut opwiki auch das OH. Doch ich glaube kaum das dies der Grund ist, wieso er weiß wie es um Ruffy steht. Stimme des Universums macht da mehr sinn.

      Ich check jetzt nicht richtig wieso es einigen missfällt, dass Oda einen Fake Oden einführt. Manch einer sagt das es ein unnötiger Troll war, doch es war eigentlich von Anfang an klar, dass Kanjuro dahinter stecken muss.
      Wir haben zwar gesehen wie Kanjuro blutend auf dem Boden lag, doch hat hier wirklich irgendjemand tatsächlich geglaubt das er jetzt Tod ist? Glaube ich kaum. Bei Orochi war dies auch klar.
      Oda nutzt den Fake Oden um Kanjuro wieder einzubauen. Immerhin ist dieser Fake Oden sogar eine Bombe. Stellt euch vor was Kanjuro damit nun alles machen kann. Er könnte als nächstes auch die SHB ins Visier nehmen um sie auszubremsen usw. Also ich finde das Oda bisher alles richtig macht. Denn jetzt können Kinemon und Co. noch immer Rache an Orochi und Kanjuro nehmen.

      Will hier jetzt niemandem auf die Füße treten, und es ist euer gutes Recht zu kritisieren was ihr nicht mögt, aber vielleicht solltet ihr mal etwas chillen. Ihr solltet euch nicht zu sehr reinsteigern wenn es euch am Ende ja doch nur aufregt. Oda erzählt uns hier eine Geschichte die so verlaufen wird, wie er es möchte. Natürlich auch mit dem Gedanken seine Fans glücklich zu machen usw.
      Aber seid ehrlich, was würde mehr sinn machen: Oda lässt den echten Oden auftauchen oder doch lieber Fake Bomben Oden der genutzt wird um Kanjuro wieder ins Spiel zu bringen? Der echte Oden würde kein Sinn machen, denn er würde an einem Zeitpunkt in der Vergangenheit fehlen. Und Toki kann mit ihrer TK bekanntlich nur in eine Richtung, nach vorne.
    • Lobo schrieb:



      - woher weiß Momo wie es um Ruffy steht? Ist er möglicherweise mit Kaido „verbunden“ da seine TF von ihm abstammt?
      Davon gehe ich auch aus, bzw. ich würde eher sagen, ich befürchte, dass es so ist.
      Ich hoffe nicht, dass es zu einer Art „mindcontroll“ oder so kommt.
      Hat auch was Harry Potter, Kaido (Voldemort) tötet die Eltern von Momo (Harry) und ein Teil von ihm ist in Sohn seines feindes.
      Ich gehe sogar so weit zu sagen, wenn Kaido stirbt wird seine teufelsfrucht nicht in Obst springen, sondern in Momo, und seine teufelsfrucht wird von Fehlschlag zum Erfolg. Ferner wird sie dann neu spawnen wenn Momo stirbt
    • Kriz schrieb:

      Das Chaos in den Paneln unterstreicht das Chaos der Handlung. Es passt auch gut zum Krieg, in dem es nunmal schwer ist den Überblick zu behalten.
      Interessanter Punkt. Da man diese Argumentation häufiger liest, will ich mal darauf eingehen. Eine Erzählung ist nie die Abbildung von Realität und schon gar nicht von deren Komplexität. Eine Erzählung ist immer Vereinfachung, Reduktion, Verdichtung. Der Sinn einer Geschichte liegt darin, Ereignisse in eine nachvollziehbare, stringente und zugespitzte Form zu gießen. Eine zu große Detailverliebtheit und ein zu ausuferndes Auserzählen werden mit der Zeit eher hinderlich für die Erzählung und lassen sie zäh, orientierungslos und chaotisch erscheinen. Wenn ein Krieg gezeigt wird, dann kann ich nicht einfach einen einzigen Wirrwarr präsentieren, nur weil Krieg einfach in der Realität ein einziges Durcheinander ist. Als Autor muss ich einen Weg finden, die Dinge zu ordnen und bestimmten Handlungsträgern stringent durch dieses äußere Chaos zu folgen. Und genau darin ist Oda eben nicht sonderlich gut, wie man leider ehrlich einräumen muss.

      Zum Kapitel muss ich sagen, dass ich die ganze Oden-Sache inklusive Auflösung wirklich dämlich finde. Auch stimme ich vielen zu, dass der ganze Samurai-Clan jetzt auch endlich mal ins zweite Glied zurücktreten sollte. Die Bühne gehört anderen Handlungsträgern/Hauptfiguren. Und deren Interaktion sollte jetzt endlich einmal exklusiv im Mittelpunkt stehen. Denn sie leiten den Leser emotional durch die Geschichte. Die Nebenfiguren sind nur Beiwerk, auch wenn Oda sich noch so sehr an ihnen ergötzt. Er muss im Sinne der Rahmenhandlung endlich damit beginnen, wieder vernünftige Prioritäten zu setzen. Was die Sache "Supernovae vs. die beiden Kasier" angeht, sind wir in acht Kapiteln/fast 150 Seiten bisher nicht substanziell vorangekommen. Darin zeigt sich die ganze Tragik von Odas Dilemma. Er will zuviel mit viel zu vielen Charakteren...
      "Tja, ich bin eine Berümtheit, mein Junge!" :saint:
    • so die neuen spoiler inhalte sagen sorgen dafür das man wieder fragen hat
      jack kommt da an und inu hält ihn erst mal auf
      ansich könnte das auch ne intressante kampfpaarung werden zwei angeschlagende minks gegen einen jack na zoan fähigkeit
      da würden sie ihre rache am ende noch bekommen

      der rest der schwertscheiden kümmert sich dann um orochi
      auch wenn ich mir vorstellen kann das einige sich später um momo kümmern und dadurch yamato noch nach oben gelangt , ihre andeutung in diesem kapitel sagt da schon was aus
      das momo weis wie es ruffy geht kann ich mir auch nur so erklären das er das durch die stimme des universums mitbekommt

      ich bin echt gespannt wie sie die kaiser trennen wollen und wie viel wir von kaido sehen werden , hoffe mehr als auf den nachgemalten bild ^^