Kuzan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Korrekt!
      Shanks befahl Buggy ja, dass er Law Ruffys Strohhut zurückbringen solle, also war das Uboot noch einige Zeit während Shanks Anwesenheit an der Oberfläche.

      Mit "aus Versehen" meinte ich ja auch, dass er nur so getan hat, als hätte er es "versehentlich" nicht getroffen, um so einerseits Ruffy und Law nicht töten zu müssen und andererseits trotzdem seinem Ruf als Marineadmiral gerecht zu werden.
    • Wieso sollte Kuzan denn Luffy und Law absichtlich nicht mit dem Eis eingefroren haben? Ihm ist sein Job und Ruf als MarineADMIRAL wohl wehr wichtig und will ihm natuerlich gerecht werden. Ausserdem wusste er sehr wohl wer in dem U-Boot drinnen war, naehmlich der Sohn von Dragon, ein Supernovae, und ein ehemaliger Shichichibukai, die wohl im spaeteren Verlauf der Handlung sehr viel Unruhe stiften wuerden. Auch wenn er nach der schlampigen Gerechtigkeit agiert, ist es als Marine immernoch seine Pflicht Piraten zu fangen oder eliminieren, denn schlampige Gerechtigkeit heisst nicht, dass er Piraterie duldet. Er hat es einfach nicht rechtzeitig das Meer einzufrieren, er heisst ja nicht Urogue und ist nicht Gott.


      Ich entschuldige mich fuer einige Rechtschreibfehler, da man auf einem Touchpad auf dem Samsung nicht so extrem gut wie mit einer Tastatur schreiben kann.
      Denn mehr Raketen, heißt mehr Raketen heißt mehr Raketen.
    • Wenn sein Job ihm so wichtig gewesen ist,wäre er wohl kaum aus dr Marine ausgetreten.Ich mein er verlässt die Marine und legt sich mit Sakazuki an.Naja...
      Kein Marine angehöriger würde Piraten,wegen Faulheit oder so entwischen lassen.Absehen davon hat er die SHB schonmal in Ruhe gelassen obwohl er die besten Möglickeiten hatte und das gleich 2mal.Einmal kurz vor Water seven und einmal nach dem EniesLobby arc.Das ist wohl ein Anzeichen für schlmapge Gerechtigkeit.Außerdem hat er Robin auf Ohara auch gehen lassen,obwohl es sein Job ist,gefährliche Leute,also Piraten oder hier die Teufel von Ohara,festzunehmen oder gegebenfalls zu töten.Also wer weiß,vielleicht hat er auch hiermal den Schongang für Luffy eingelegt.

      Nicht jeder beherrscht das Haki(Vorahnungshaki oder so,hab Namen vergessen) so gut wie Enel.Vielleicht hat Kizaru diese Haki auch garnicht oder er hat nur eine geringe Reichweite.Abgesehen davon war auf dem Schlachtfeld so viel los,da ist es bestimmt sher schwer die Stimmen zu filtern und dann auch noch genau zu wissen,wo die sich befinden.
    • Kuzan hat beim ersten Treffen die SHB auch nur laufen lassen, weil Luffy ihn zu einem Zweikampf herausgefordert hat und er so seine Crew nicht angreifen darf sonst wuerde er seine Ehre verlieren. Beim zweiten Treffen wollte er nur sehen was aus Robib geworden ist. Beim GE hatte er also keinen Grund Luffy ziehen zu lassen. Er ist auch nur aus der Marine ausgetreten weil er gegen Sakazuki verloren hat un dieser GA wurde und er nicht in Fuehrung von Sakazuki in der Marine bleiben wollte, da ihm seine Prioritaeten wichtiger als due Marine waren.
      Denn mehr Raketen, heißt mehr Raketen heißt mehr Raketen.
    • Kuzan und Nico Robin

      Heut hab ich mir die Folge angesehen wo Kuzan sich hinter der Mauer versteckt und mit Robin sich kurz unterhaltet.
      Dazu möchte ich eine Theorie einfallen lassen was sich zwischen den beiden so steckt.

      Kann es sein das Kuzan heimlich Information an die Rev schickt.
      Als doppelagent
      Da er vielleicht das mit der Marine nicht mehr hinnehmen kann
      Warum half er Nico und warum verhaftete er sie nicht beim Fest im Water7?
      ICH BIN EINE SIGNATUR UND WAS BIST DU.
    • Ich glaube nicht, dass Kuzan für die Revolutionäre arbeitete als er sich mit Robin traf. Meiner Meinung nach ist er einfach ein Offizier der sich einfach zu sehr von diesem Fall beeinflussen lässt und sie deshalb laufen ließ.

      Allerdings kann es sein, dass er nach seinem Austritt aus der Marine sich den Revolutionären anschloss um Akainu vom Posten des Großadmirals zu entfernen.
    • Shark Master schrieb:

      Kann es sein das Kuzan heimlich Information an die Rev schickt.
      Als doppelagent
      Da er vielleicht das mit der Marine nicht mehr hinnehmen kann
      Warum half er Nico und warum verhaftete er sie nicht beim Fest im Water7?
      Wegen Hagwar d. Sauro half er ihr, aufgrund das Kuzan mit ihm befreundet war und er wollte das Robin lebt, rettete er sie damals als Kind und wo Kuzan sah das Robin endlich in der SHB ihren Platz gefunden hat, gab es auch kein Risiko bzgl. Robin mehr.

      Er wollte Robin aufhalten weil sie alleine war und somit ein zu großes Risiko für die WR darstellte, dadurch das sie nun zur SHB gehört und die alles dafür tun das Robin bei ihnen bleibt ist Robin unter Kontrolle und somit keine so große Gefahr mehr für die WR. Kuzan hat persönlich nichts gegen Robin.

      All das wurde im Anime gesagt, damit ist auszuschließen das Kuzan ein Revo ist zumindest zu dem Zeitpunkt vor 2 Jahren.
      Allerdings kann es sein, dass er nach seinem Austritt aus der Marine
      sich den Revolutionären anschloss um Akainu vom Posten des Großadmirals
      zu entfernen.
      Das hätte welchen Sinn? Erstens gab es einen fairen Kampf Mann gegen Mann, der entscheidet wer neuer Großadmiral ist und der Verlierer muss damit eben leben. Das nächste wäre dass er dann selbst logischerweise kein Großadmiral werden würde, erstens ist er nicht mehr in der Marine und ein Revo bzw. dann Ex Revo würde garantiert nicht so ein Posten erhalten. Zu Kuzan passt so etwas auch nicht wirklich.
    • Ich will die Kuzan-Revo-Theorie nicht als Fakt darstellen, aber es gibt einige Gründe die es stützen.
      Einige stellen es als Fakt dar, dass Kuzan den Kampf verloren hat und Mann wie er ist die Niederlage einsteckt. Aber WARUM hat er das gemacht? Er wollte die "absolute Gerechtigkeit", die Grausamkeit unter Akainus Regierung verhindern... was würde ein wahrer Mann mit Idealen wie der "schlampigen Gerechtigkeit" tun? Er würde seine Wunden auskurieren, aufstehen und weiterkämpfen! Kuzan kann immer noch Großadmiral werden, wenn Dragon es schafft die WR zu stürzen und die Marine-Posten nach seinen Ideen zu besetzen, was sonst soll Kuzan tun? Mit dem Fahrrad rumfahren und trotz der ganzen Screentime keinen Zweck mehr erfüllen? Oder nur existieren um Ruffy einmal den Hintern zu retten?
    • Ponta schrieb:

      Einige stellen es als Fakt dar, dass Kuzan den Kampf verloren hat und Mann wie er ist die Niederlage einsteckt. Aber WARUM hat er das gemacht? Er wollte die "absolute Gerechtigkeit", die Grausamkeit unter Akainus Regierung verhindern... was würde ein wahrer Mann mit Idealen wie der "schlampigen Gerechtigkeit" tun? Er würde seine Wunden auskurieren, aufstehen und weiterkämpfen!
      Naja ganz einfach, der Deal der beiden war wer gewinnt wird Großadmiral, darauf haben sich beide eingelassen, sodass es daran nichts mehr zu rütteln gibt. Wen Kuzan dann trotzdem noch dafür kämpfen würde Großadmiral zu werden bzw. dafür zu sorgen das Akainu kein Großadmiral mehr ist, dann hätte der Kampf und der Deal keinen Sinn gehabt. Kuzan ist ein ehrenhafter Mann, als er gegen Ruffy ein Duell hatte, hat er den Rest der SHB auch verschont weil das quasi der Deal war und daran hat man sich nun mal zu halten. Da er aber unter Akainu nicht dienen wollte, zog er es dann vor aus der Marine zu treten.
      was sonst soll Kuzan tun? Mit dem Fahrrad rumfahren und trotz der ganzen Screentime keinen Zweck mehr erfüllen?
      Dazu hab ich momentan keinerlei Theorie, er wird garantiert noch seinen Zweck erfüllen, da er einfach so stark ist, dass man ihn Story relevant einbauen muss und das wird wohl nur Oda wissen wie man Kuzan einbauen könnte.
    • Magellan mag Gift schrieb:

      Kann mir jemand erklären warum genau Aokiji trotz Einsatz des Hakis seitens Whitebeards nicht erstochen wurde.
      Ich meine Whitebeard befindet sich auf so einem hohem Level, da dürfte das kein versehen sein, dass er doch kein Haki benutzt hat. Es hadnelt sich um Kapitel 567 Seite 7.


      Ich mach mal wieder die Diskussion von letztem Monat auf, da ich noch einen Ansatz dazu habe und es auch direkt mit Aokijis Fähigkeiten zu tun hat.

      Erstmal möchte ich sagen, dass ich prinzipiell den Theorien zustimme, dass es darauf ankommt wie stark das Haki von einem ist. Und ich bin mir sicher von dem Konzept "Wer hat das stärkere Haki?" werden wir in der neuen Welt wo sehr viele Leute Haki besitzen noch viel zu sehen bekommen.

      Nun zum Verständnis: Das Waffen-Haki ist sowohl Angriff als auch Verteidigung, einfach weil es eine Art unsichtbaren Schutzpanzer bildet. Stellt es euch wie eine durchsichtige Schicht vor die über dem ganzen Körper und auch den Waffen liegt. Diese Schicht ist nur schwer zu durchbrechen, es sei denn jemand schlägt mit einer stärkeren Schutzschicht dagegen, eben einem stärker ausgeprägten Waffen-Haki. Diese Schicht ist es auch, die im Gegensatz zu normalen Fäusten und Waffen sogar Logias echte Körper trifft. So ist diese Form des Haki eben Schutz und Angriff in einem. Besser gesagt eine Verstärkung des Angriffs. Denn das Waffen-Haki ist nur ein Schutzpanzer, nicht aber so etwas wie Feuer oder Säure was bei bloßer Berührung bereits verletzt. Das Waffen-Haki darf man nicht mit Seesteinen verwechseln, die einerseits Teufelskraftnutzern schon bei Berührung ganz ohne Krafteinwirkung zusetzen, andererseits aber keine Auswirkungen auf normale Menschen haben.

      Und hier komme ich zu meiner Theorie: Aokiji hat überhaupt kein Haki benutzt. Als Logia hat er das Loch selber entstehen lassen, ließ Whitebeards Waffe durchgleiten und schloss das Loch so halbwegs wieder mit Eis (nicht mit seinem richtigen Körper). Damit ist es völlig egal und letzten Endes auch nicht geklärt wessen Haki nun stärker war. Die Haki-Schicht um die Waffe mag noch so stark sein, aber die bloße Berührung macht da gar nichts.

      PS: Bin auch sehr gespannt wie es mit Aokiji weiter geht. Gott sei dank ist One Piece nicht Naruto wo Charaktere einfach wortlos in der Versenkung verschwinden und vom Zeichner selbst vergessen werden. Wird werden bestimmt noch so einiges von ihm sehen.
    • smoker1990 schrieb:

      Das hätte welchen Sinn? Erstens gab es einen fairen Kampf Mann gegen Mann, der entscheidet wer neuer Großadmiral ist und der Verlierer muss damit eben leben. Das nächste wäre dass er dann selbst logischerweise kein Großadmiral werden würde, erstens ist er nicht mehr in der Marine und ein Revo bzw. dann Ex Revo würde garantiert nicht so ein Posten erhalten. Zu Kuzan passt so etwas auch nicht wirklich.
      Auch wenn Akainu aus dem Kampf als Sieger hervorging wissen wir dennoch,
      das Kuzan angetreten ist um zu verhindern das Akainu Großadmiral wird.



      Wir wissen das Kuzan ein Vertreter der "Schlampigen Gerechtigkeit" ist
      und als solcher kann er die willkürliche Vernichtung von Marinesoldaten
      durch Akainu und seine Anhänger nicht einfach gut heißen. Aus diesem
      Grund könnte er sich den Revos anschließen und hätte,im Falle eines
      Siegs der Revos über die Weltregierung, immer noch die Möglichkeit
      Großadmiral zu werden - er könnte es sogar als seinen Lohn verlangt
      haben.
    • Garp-sama schrieb:

      Magellan mag Gift schrieb:

      Kann mir jemand erklären warum genau Aokiji trotz Einsatz des Hakis seitens Whitebeards nicht erstochen wurde.
      Ich meine Whitebeard befindet sich auf so einem hohem Level, da dürfte das kein versehen sein, dass er doch kein Haki benutzt hat. Es hadnelt sich um Kapitel 567 Seite 7.

      Und hier komme ich zu meiner Theorie: Aokiji hat überhaupt kein Haki benutzt. Als Logia hat er das Loch selber entstehen lassen, ließ Whitebeards Waffe durchgleiten und schloss das Loch so halbwegs wieder mit Eis (nicht mit seinem richtigen Körper). Damit ist es völlig egal und letzten Endes auch nicht geklärt wessen Haki nun stärker war. Die Haki-Schicht um die Waffe mag noch so stark sein, aber die bloße Berührung macht da gar nichts.
      Dem kann ich nicht zustimmen. Wir haben überhaupt keine Anhaltspunkte, dass Kuzan sowas gemacht hat. Ich kann mich nicht erinnern, dass die Logiatypen extra Löcher erschaffen. Die Antwort, warum Aokiji nicht erstochen wurde ist ganz einfach:

      Haki hin oder her, die Logia Typen verlieren ihre Fähigkeiten dadurch nicht und können sich immer noch verwandeln.Das Rüstungshaki macht es NUR möglich, einen Logia zu treffen. Die Logia Kräfte, sich in das Element zu verwandeln bleiben gleich. Wie du es schon sagst, ein unsichtbares Schutzschild, dass Logias angreifen kann. Ihre Körper aber bestehen immer noch aus dem jeweiligen Element und können Stich/- Schussverletzungen ohne Probleme aufnehmen.
    • naja, bleibt in meinen augen die frage wie wir kuzan wiedersehen werden. glaubt ihr, die beiden haben sich einen fauskampf only haki geliefert? kann gar nicht sein, sonst wäre punk hazard jetzt nicht so wie sie ist. und jeden gegner, den aka inu bisher angriff, wurde extrem verbrannt, löcher etc im körper. ein 10 tage kampf? ich weiß wirklich nicht ob der gute kuzan noch in prächtiger körperlicher verfassung ist, ich hoffs aber. ne rolle besetzt er bistimmt noch, so einen schmeißt man nicht einfach weg..
    • Ponta schrieb:

      Ich will die Kuzan-Revo-Theorie nicht als Fakt darstellen, aber es gibt einige Gründe die es stützen.
      Einige stellen es als Fakt dar, dass Kuzan den Kampf verloren hat und Mann wie er ist die Niederlage einsteckt.


      Ich möchte jetzt nicht direkt sagen, dass du unrecht hast, aber wenn man sich Punk Hazard(Mit dem ganzen Feuer und Eis)
      so anschaut, dann hat Kuzan sicher nicht einfach mal ein bisschen
      gekämpft und anschließend aufgegeben.Ich bin überzeugt davon, dass es ein Kampf auf Leben und Tod sein sollte, denn Kuzan hat ja eigentlich den Auftrag bekommen
      Großadmiral zu sein, von Senghok höchst persönlich,wie Jimbei in Kapitel 650 erkärt. Außerdem hat er diesen Auftrag,im Gegensatz zu vielen anderen Dingen,als sehr wichtig erachtet.Wenn er nicht verloren hätte,dann wäre er jetzt wohl Großadmiral,denn er hätte diesen Kampf bis zum Ende gekämpft. Er HAT gegen Akainu verloren,das ist eben Fakt!
      Der Grund, warum Akainu seinen ehemaligen Admiral- Kollegen nicht getötet hat liegt eigentlich auf der Hand: Er hätte schlicht seinem Ruf geschadet.Wenn dann
      überall in der Welt umhergeht,dass die gesamte Marine von einem Großadmiral angeführt wird, der durch den Mord an Kuzan,seines Kollegen, an die Macht gekommen ist,
      dann wäre das Bild von der "Institution der absoluten Gerechtigkeit" völlig zerstört,sprich er hätte ein Eigentor geschossen,und sein Kampf wäre sinnlos gewesen.
      Nach Akainus Sieg schätze ich ging lief sein Aufstieg zum Großadmiral,bzw. Kuzans Rücktritt mit den üblichen Formalitäten ab, so dass der gute Ruf der Marine erhalten bleibt.


      Aber WARUM hat er das gemacht? Er wollte die "absolute Gerechtigkeit", die Grausamkeit unter Akainus Regierung verhindern... was würde ein wahrer Mann mit Idealen wie der "schlampigen Gerechtigkeit" tun? Er würde seine Wunden auskurieren, aufstehen und weiterkämpfen!


      Irgendwie macht deine Argumentation keinen Sinn...wenn sein Ideal "schlampige Gerechtigkeit" ist, warum würde er dann weiterkämpfen, nachdem er verloren hat?
      Wie gesagt,ich glaube dass er sein sogenanntes "Ideal" zu dem Zeitpunkt abgelegt hat,als Senghok ihm seinen GA Posten anvertraut hat.Wenn er immernoch nach
      der schlampigen Gerechtigkeit handeln würde, würde er sicher nicht auf die Idee kommen mit den größten Revolutionären, die ja gleichzeitig auch die
      größten Verbrecher darstellen, gemeinsame Sache zu drehen, sondern einfach abhauen und sein Leben geniessen, was ich alllerdings nicht glaube( also nicht nur das^^)
      Und selbst wenn er auf den Posten des GA abzielt, würde er sich gewiss nicht mit den größten Verbrechern abgeben, da damit sein Ruf und der Ruf der Marine so ähnlich
      beschmutzt wäre, wie oben bei Akainu beschrieben.
      Ich glaube eigentlich, dass er mit seinem Austritt aus der Marine seine ganze Karriere und damit auch sein Motto der schlampigen Gerechtigkeit beendet hat. Allerdings wird er auf irgendeine andere Weise das Geschehen beeinflussen.Wenn er zu den Revolutionären überläuft,was ich persönlich für sehr unwahrscheinlich halte, dann wird er glaub ich
      trotzdem nicht mehr den Platz des GA für sich beanspruchen.Ich denke, dass er vielmehr auf eigene Faust handeln wird und die eine oder andere überraschende Wende
      in der Geschichte bringen wird. Eigentlich ist er jetzt noch viel interessanter als zuvor als Admiral, da ihm jetzt eine Menge Wege offenstehen, weshalb ich jetzt auch keine
      Theorie strikt negiere.


      Kuzan kann immer noch Großadmiral werden, wenn Dragon es schafft die WR zu stürzen und die Marine-Posten nach seinen Ideen zu besetzen, was sonst soll Kuzan tun? Mit dem Fahrrad rumfahren und trotz der ganzen Screentime keinen Zweck mehr erfüllen? Oder nur existieren um Ruffy einmal den Hintern zu retten?


      Ich weiß nicht warum, aber irgendwie hab ich in der Tat das Gefühl, dass er Ruffy´s Allerwertesten irgendwann einmal retten wird, vielleicht sogar mehrmals.
      Denn, da muss ich dir recht geben, wäre Kuzan extrem überflüssig, wenn er nur noch chillt.Aber wie Jimbei in Kapitel 650 sagt:
      Niemand weiß nun was in Kuzans Kopf (= Odas Kopf :D ) vor sich geht und gerade das macht ihn so interessant. Viel interessanter als wenn man eh schon weiß
      das er in absehbarer Zeit GA wird usw.
    • 9-Sword-Ashura-Zorro schrieb:

      Wenn er immernoch nach der schlampigen Gerechtigkeit handeln würde, würde er sicher nicht auf die Idee kommen mit den größten Revolutionären, die ja gleichzeitig auch die
      größten Verbrecher darstellen, gemeinsame Sache zu drehen, sondern einfach abhauen und sein Leben geniessen, was ich alllerdings nicht glaube( also nicht nur das^^)
      Doch, eben genau das bedeutet "schlampige Gerechtigkeit".^^ Nach der "absoluten Gerechtigkeit" würde er sich verweigern mit den größten Verbrechern zusammenzuarbeiten, aber gerade die schlüpfrigen und transparenten Ideale der "schlampigen Gerechtigkeit" ermöglichen es Kuzan sich mit den Revos zu vereinen. Es ist eben eine schlampige Gerechtigkeit, weil er sich sein Ziel - die Gerechtigkeit - mit "schlampigen Mitteln" - Revos - zu verwirklichen versucht.
      Es ist genau das gleiche wie damals beim ersten Zusammentreffen von Ruffy und Kuzan: Nach der "absoluten Gerechtigkeit" hätte er die Piraten gefangen oder töten müssen, da Kuzan aber nach der "schlampigen Gerechtigkeit" handelt, hat er sie -obwohl sie Piraten sind - aufgrund ihrer Taten bzgl Crocodile ziehen lassen. Das gleiche wäre bei den Revos möglich: Obwohl sie quasi die "Verbecher" sind, könnte er sich mit ihnen abgeben um sein Ziel zu erreichen.

      9-Sword-Ashura-Zorro schrieb:

      Wenn er zu den Revolutionären überläuft,was ich persönlich für sehr unwahrscheinlich halte, dann wird er glaub ich
      trotzdem nicht mehr den Platz des GA für sich beanspruchen.
      Eben. Ich halte es ebenso für nicht so wahrscheinlich, sagen wir 30%, dass Kuzan zu den Revos überläuft.
      Vor allem nicht,um damit GA zu werden, das würde der Logik der Revos nicht entsprechen, denn sie wollen eine Umkehrung der bestehenden Verhältnisse, sicherlich auch in Bezug auf die Marine, die ja die Überwachungsinstanz der WR ist.
      Von demher würde ich auch davon Abstand nehmen, dass, wenn Kuzan GA werden will, eine Zweckbündnis mit den Revos eingehen würde.
    • Doch, eben genau das bedeutet "schlampige Gerechtigkeit".^^ Nach der "absoluten Gerechtigkeit" würde er sich verweigern mit den größten Verbrechern zusammenzuarbeiten, aber gerade die schlüpfrigen und transparenten Ideale der "schlampigen Gerechtigkeit" ermöglichen es Kuzan sich mit den Revos zu vereinen. Es ist eben eine schlampige Gerechtigkeit, weil er sich sein Ziel - die Gerechtigkeit - mit "schlampigen Mitteln" - Revos - zu verwirklichen versucht.


      Ich glaube du hast das mit der "schlampigen Gerechtigkeit" nicht ganz verstanden, bzw. hast du diesen Begriff falsch interpretiert. Die schlampige Gerechtigkeit Kuzans
      kann man grundsätzlich nicht als (zumindest nicht ganz)Ideal bezeichnen (wie aus meinem vorherigen Kommentar hervorgehen sollte), da es sich viel mehr um eine Art Lifestyle Kuzanshandelt, weil eretwas faul ist und keine Lust hat sich um jede Kleinigkeit zu kümmern.Das ist jedoch nur die Hälfte seines Lebensmottos:Denn die "absolute Gerechtigkeit" verlangt,dass Kuzan Ruffy als Pirat und damit als Verbrecher tötet, jedoch tut er dies nicht,weil er dafür dankbar ist ,dass Ruffy Sir Crocodile´s Pläne durchkreuzt hat.(Kapitel 321) Daran erkennt man, dass Kuzan die Leute vielmehr nach ihren Taten(Robin verfolgt er aufgrund ihrer dunklen Vergangenheit z.B. Untergang aller Banden in der sie als einzige überlebt hat.) beurteilt,als nach dem was sie sind und sie durchaus begnadigt, selbst wenn es sich um Verbrecher handelt .Deshalb hat er -wie du im zweiten Teil deiner Argumentation richtig darlegst- die Strohhüte laufen lassen und sie nicht gefangen genommen oder gar getötet. Eigentlich muss man daher sagen, dass Kuzans Verständnis von Gerechtigkeit weitaus menschenfreundlicher ist, als die "absolute Gerechtigkeit",die z.B. von Akainu verteten wird, da sie eigentlich nur ein Mittel zum Zweck ist: Die Welt zu regieren und jeden legal aus dem Weg räumen zu können,weshalb sich diese Art von Gerechtigkeit nicht auf irgendwelche Handlungen einzelner Personen bezieht,sondern auf die Zugehörigkeit einer Person zu bestimmten Gruppen,die der WR schaden könnten.Diese Gruppen würden also ,unabhängig davon was sie tun, von der WR verurteilt werden.
      Deshalb wirkt Kuzans Gerechtigkeit aus der Sicht der "absoluten Gerechtigkeit" schlampig, weil er zwischen den Verbrechern Ausnahmen macht.

      So jetzt zu deinen übrigen punkten:
      1. Kuzan ist nicht (wie aus vielen Kommentaren zu lesen ist) ein egoistischer,machtgieriger Marine,der alles und jeden für seine Zwecke ausnutzen würde.
      2. Schon garnicht wird er sich für seinen Aufstieg zum GA mit den Revos verbünden,weil schlampige Gerechtigkeit nicht mit Korruption oder Verrat ,zumal es überhaupt nicht Kuzans Art wäre seinen Ex-Kollegen derartig in den Rücken zu fallen,gleichzusetzen, da sie sich mehr auf das Beurteilen/Bestrafen gewisser Personen bezieht,nicht jedoch auf persönliche Interessen .Wenn sich Kuzan mit den Revos zusammentut, macht er sich zwangsläufig zum Verbrecher.
      Kuzan würde sich nicht aufgrund eines persönlichen Interesses niemals mit Verbrechern abgeben, schon garnicht um ein "Amt der Gerechtigkeit" (= GA) zu bekleiden.
      Dies wäre ja extrem widersprüchlich und würde seinem Ruf als GA massiv schaden.(Wie schon oben beschrieben habe...) und...

      3.
      Eben. Ich halte es ebenso für nicht so wahrscheinlich, sagen wir 30%, dass Kuzan zu den Revos überläuft.
      Vor allem nicht,um damit GA zu werden, das würde der Logik der Revos nicht entsprechen, denn sie wollen eine Umkehrung der bestehenden Verhältnisse, sicherlich auch in Bezug auf die Marine, die ja die Überwachungsinstanz der WR ist.
      Von demher würde ich auch davon Abstand nehmen, dass, wenn Kuzan GA werden will, eine Zweckbündnis mit den Revos eingehen würde.


      ...widersprichst du deinen ersten beiden Absätzen und unterstreichst meine Argumentation.(naja mir solls recht sein :D )
      Ich denke, wenn sich Kuzan überhaupt einmal mit den Revos zusammentut, selbst ein vollwertiger Revo wird,sonst garnicht.
    • Ohje...

      9-Sword-Ashura-Zorro schrieb:

      3.

      Zitat
      Eben. Ich halte es ebenso für nicht so wahrscheinlich, sagen wir 30%, dass Kuzan zu den Revos überläuft.
      Vor allem nicht,um damit GA zu werden, das würde der Logik der Revos nicht entsprechen, denn sie wollen eine Umkehrung der bestehenden Verhältnisse, sicherlich auch in Bezug auf die Marine, die ja die Überwachungsinstanz der WR ist.
      Von demher würde ich auch davon Abstand nehmen, dass, wenn Kuzan GA werden will, eine Zweckbündnis mit den Revos eingehen würde.



      ...widersprichst du deinen ersten beiden Absätzen und unterstreichst meine Argumentation.(naja mir solls recht sein :D )
      Ich denke, wenn sich Kuzan überhaupt einmal mit den Revos zusammentut, selbst ein vollwertiger Revo wird,sonst garnicht.

      Öhm...Nein? Ich weiss ja nicht ob du schon Prozentrechnung in der Schule gehabt hast, aber 30% sind für mich eine zwar mindere, aber doch reelle Chance. So what? Ich habe versucht ein reelles Szenario für diese 30%-Chance zu geben, nicht mich widersprochen... -.-

      9-Sword-Ashura-Zorro schrieb:

      1. Kuzan ist nicht (wie aus vielen Kommentaren zu lesen ist) ein egoistischer,machtgieriger Marine,der alles und jeden für seine Zwecke ausnutzen würde.

      Thats right. Und hab ich was Gegenteiliges behauptet? Nein...
      Nur weil ich versucht habe, die These von @Ponta bzgl. Kuzans Streben zum GA etwas mehr zu untermalen, heisst das nicht dass ich ihn als machthungrig bezeichne, sondern dass er willens genug wäre Akainu abzusetzen. Das war ja auch der Grund des Kampfes, er wollte nicht Akainu mit seinen Idealen als GA. Also wäre es schon denkbar, dass er sich mit den Revos verbündet, um den Akainu etc. aus dem Weg zu schaffen.

      9-Sword-Ashura-Zorro schrieb:

      2. Schon garnicht wird er sich für seinen Aufstieg zum GA mit den Revos verbünden,weil schlampige Gerechtigkeit nicht mit Korruption oder Verrat ,zumal es überhaupt nicht Kuzans Art wäre seinen Ex-Kollegen derartig in den Rücken zu fallen,gleichzusetzen, da sie sich mehr auf das Beurteilen/Bestrafen gewisser Personen bezieht,nicht jedoch auf persönliche Interessen .Wenn sich Kuzan mit den Revos zusammentut, macht er sich zwangsläufig zum Verbrecher.

      Lustigerweise widersprichst du dich jedoch in diesem Punkt: Die schlampige Gerechtigkeit hat nichts mit persönlichen Interessen zu tun? Trotzdem meinst du, Kuzans schlampige Gerechtigkeit hat mehr mit Faulheit und "Lust haben" zu tun...sorry aber das sind klar persönliche Interessen...^^

      9-Sword-Ashura-Zorro schrieb:

      Die schlampige Gerechtigkeit Kuzans
      kann man grundsätzlich nicht als (zumindest nicht ganz)Ideal bezeichnen (wie aus meinem vorherigen Kommentar hervorgehen sollte), da es sich viel mehr um eine Art Lifestyle Kuzanshandelt, weil eretwas faul ist und keine Lust hat sich um jede Kleinigkeit zu kümmern.

      9-Sword-Ashura-Zorro schrieb:

      Kuzan würde sich nicht aufgrund eines persönlichen Interesses niemals mit Verbrechern abgeben, schon garnicht um ein "Amt der Gerechtigkeit" (= GA) zu bekleiden.

      Dies wäre ja extrem widersprüchlich und würde seinem Ruf als GA massiv schaden.(Wie schon oben beschrieben habe...) und...



      Nö. Die Revos wollen eine Umkehrung der Verhältnisse, also werden - wenn die Revos erfolgreich sind - Dragon etc. nicht mehr als Verbrecher angesehen - wie in jeder Revolution, der der an der Macht ist, bestimmt wer Verbrecher ist und wer nicht. Bei einer erfolgreichen Revolution werden Akainu und die WA zu Verbrechern, Kuzan jedoch, der bei der Revolution mitgewirkt hat, wird seinen Ruf eher verbessern.
      Ob es dann einen Posten wie den GA geben wird oder die Revos andere institutionelle militärische Ämter einrichten, Kuzan wäre der Spitzenkandidat.
    • 9-Sword-Ashura-Zorro schrieb:

      2. Schon garnicht wird er sich für seinen Aufstieg zum GA mit den Revos verbünden,weil schlampige Gerechtigkeit nicht mit Korruption oder Verrat ,zumal es überhaupt nicht Kuzans Art wäre seinen Ex-Kollegen derartig in den Rücken zu fallen,gleichzusetzen, da sie sich mehr auf das Beurteilen/Bestrafen gewisser Personen bezieht,nicht jedoch auf persönliche Interessen .Wenn sich Kuzan mit den Revos zusammentut, macht er sich zwangsläufig zum Verbrecher.
      Kuzan würde sich nicht aufgrund eines persönlichen Interesses niemals mit Verbrechern abgeben, schon garnicht um ein "Amt der Gerechtigkeit" (= GA) zu bekleiden.
      Dies wäre ja extrem widersprüchlich und würde seinem Ruf als GA massiv schaden.(Wie schon oben beschrieben habe...) und...
      Bitte was?
      In dem ersten Teil deiner Argumentation sprichst du doch selber davon, dass "schlampige Gerechtigkeit", ganz im Gegensatz zur "absoluten Gerechtigkeit" differenziert. Hier gibt es keine schwarze und weiße Zone. Es gibt nur Grautöne und Pirat ist in seinen Augen nicht gleich Pirat. Durch die Marine/Regierung ernannter Verbrecher ist nicht gleich Verbrecher. Wieso sollte sich Kuzan selber also von diesem Prinzip ausschließen?
      In dem er in die Revolutionsarmee eintritt würde er versuchen gegen die "absolute Gerechtigkeit" zu agieren und diese zu bekämpfen. Ist im Prinzip nichts anderes, als sein Kampf gegen Sakazuki, indem auch die schlampige gegen die absolute Gerechtigkeit stand!
      Er würde sich, laut seiner Auffassung der Gerechtigkeit, eben nicht zu einem Verbrecher machen. Er wäre weiterhin in einer moralischen Grauzone, da er weiterhin für seine Überzeugungen kämpfen könnte und versuchen könnte die Regierung von der Korruption zu befreien.
      Hast hier wohl den Begriff "schlampige Gerechtigkeit" mit der "absoluten Gerechtigkeit" verwechselt, wobei du es selber zuvor noch gut erklärt hattest ...

      Kuzan befindet sich in einer moralischen Grauzone, während Sakazuki ganz klar zwischen schwarz und weiß definiert. Sollte sich Aokiji nun wirklich der Revolutionsarmee angeschlossen haben, um die Regierung/Marine von allerlei Korruption befreien zu können und die Welt vor einem äußerst brutalen Großadmiral zu befreien, dann würde er ganz klar im Sinne der Gerechtigkeit handeln. Laut seiner Auffassung gibt es da nämlich keinerlei Unterschiede zwischen den Parteien, solange jeder für sich für das Richtige einsteht. Das sieht bei einem Sakazuki schon ganz anders aus, der sogar alleine schon wegen den familiären Verhältnissen von Personen diese verurteilt und töten will (so eben auch Ace und Ruffy, wegen ihren Vätern). Für Sakazuki mag das Verrat sein, für Kuzan aber gewiss nicht

      Mal ganz davon abgesehen ... Auf welche Art und Weise sollte Oda einen gut ausgearbeiteten Charakter wie Kuzan sonst wieder in den Topf werfen? Einfach rausnehmen wird er ihn bestimmt nicht, in dem dieser einfach seelenruhig mit seinem Fahrrad über die Meere fährt und sich auf seiner faulen Haut ausruht. Schon gar nicht nach einer solchen Schmach ... Wäre doch die reinste Verschwendung. Das Naheliegenste ist hier ganz einfach ein Beitritt bei den Revolutionären. Dadurch wäre er im Stande seinem Gerechtigkeitssinn weiterhin nachzugehen, die Regierung vor der Korruption zu befreien und Oda müsste einen solch hervorragenden Charakter nicht irgendwo auf einer namenlosen Insel versauern lassen ...
      Und bitte, kommt mir jetzt nicht wieder mit nem möglichen Beitritt von Kuzan in der SHB :whistling:
      One day, you will need to spread your wings. You will leave your tower.
      When you're ready, nothing will stand in your way.
    • Naja ich weiß nicht so recht. Mir wäre Kuzan irgendwie als eigenständig agierende Person lieber. Also nicht bei den Revos untergeordnet, passt auch irgendwie nicht so, man sieht halt so die ganzen "kleinen Fische" in ihren Mänteln wie sie umherturnen und selbst die obersten Leute sind ne Tunte und nen Roboter, da passt für mich Kuzan irgendwie nicht so ins Bild- ist nur so´n Bauchgefühl und auch unbegründet. Cooler wäre es für mich jetz wenn er sozusagen auf den Moment der großen Entwicklung wartet und dann irgendwie einen heldenhaften Auftritt als starker Verbündeter Luffy´s bekommt. Ich weiß auch nichtmal ob ein Dragon sich wirklich auf ihn verlassen könnte ich mein- man hat es doch beim Aufeinandertreffen der Shb und Aokiji gesehen. Der macht was er will, wann er will und wo er will- in einer Organisation, die die Welt verändern will... wäre das dann schon ne derbe "schlampige Gerechtigkeit". :D Ich weiß auch nicht ob er wirklich die passende Sichtweise hat Kuzan sieht in Piraten immer noch mehr oder weniger Piraten, ein Dragon würde sie eher Freiheitskämpfer nennen.
      May I introduce? Roronoa Zoro, the world´s greatest swordsman!!
    • Brainstorming

      - Kuzan wurde als Großadmiral voergeschlagen, interessierte sich jedoch nur bedingt für diese Position
      - Als er erfuhr, dass AkaInu es auch auf den Posten abgesehen hatte, wollte er den Posten antreten um dies zu verhindern
      - Danach ist er aus der Marine ausgetreten weil er nichtmehr unter Akainu dienen wollte
      - In den 2 Jahren hat man nichts von Kuzan gehört
      - Punk Hazards Aussehen zufolge war das einer der härtesten Zweikämpfe die das One Piece Universum je gesehen hat


      Die Schlampige und die Absolute Gerechtigkeit


      AkaInus Absolute Gerechtigkeit verfolgt das Ziel, jedem der sich in seinem Sinne und im Sinne der WR strafbar gemacht hat zur Rechenschaft zu ziehen(ist jemand Pirat ist er schuldig, hat jemand ein Kopfgeld ist schuldig, ist jemand ein Revo ist er schuldig).
      Wer diesem Handeln im Weg steht, ob Freund oder Feind, macht sich in seinen Augen schuldig (z.B. Corby). Bei der Absoluten Gerechtigkeit heiligt der Zweck immer die Mittel, wobei der Zweck nicht unbedingt ein schlechter ist, sondern vielmehr die Mittel (zB Ohara). Außerdem kann man annehmen, dass er, vorallem jetzt, wo er Großadmiral ist, von allen Untergebenen zumindest die Umsetzung seiner Maxime erwartet (Er würde das auch von Kuzan verlangen).

      Die Schlampige Gerechtigkeit ist ein differenzierte Anschaungsweise, bei der Kuzan im Gegensatz zu AkaInu die Motivation und die Taten der Leute beurteilt, egal ob sie offiziell schuldig sind oder nicht. Erst dann wird eine Entscheidung über deren Urteil gefällt. Außderm würde Kuzan nicht jedes Mittel benutzen um die Ziele der Weltregierung durchzusetzen (Ohara). Ich denke außerdem, dass der Begriff "Schlampige Gerechtigkeit" als Fassade verwendet wird, um sein Handeln gegenüber den Leuten, denen er Erklärung schuldet, zu rechtfertigen. zB (Wenn er sagen würde, er hätte die SHB laufen lassen, weil er gesehen hat das ihr Handeln einer guten Absich unterlag, hätte die Regierung/Senghok dies so wohl nicht akzeptiert). Vielmehr kommt es bei den Vorgesetzten so rüber, als würde er zu langsam gehandelt habe/von seiner Faulheit übermannt worden sein.

      Insgesamt muss man sagen, dass beide Ansichten jedoch auch etwas gemeinsam haben, nämlich die Welt von Verbrechern zu befreien, lediglich der Begriff "Verbrecher" und das "Erreichen" dieses Zieles differenziert betrachtet.


      Zu den Personen an sich

      AoKiji wurde bisher nicht gerade als Gruppenmensch vorgestellt, dem viele symphatisch gegenüberstehen. Er ist meiner Meinung nach zielstrebig, auch wenn man das nicht so wirklich merkt auf den ersten Blick. Er würde bestimmt einiges tuen um seine Anschauung der Gerechtigkeit durchzusetzen, würde um dies zu erreichen Diese jedoch niemals verraten (klingt verwirrend, als Bsp: er würde sich nie mit Leuten einlassen, die er als Verbrecher betrachtet, nur um andere Verbrecher aufzuhalten). Jedoch war auch er im Ersntfall sehr treu gegenüber der Marine und der Weltregierung (sein ganzes Auftreten beim GE).Er hat nur ein Problem mit AkaInu, jedoch nicht mit der Weltregierung.

      AkaInu ist extrem zielstrebig und ist ein idealer Anführer. Er gibt der Marine das, was sie braucht um von Piraten und Verbrechern gefürchtet zu werden. Er geht über Leichen um seine Ideale durchzusetzen. Insgesamt wissen wir jedoch sonst ziemlich wenig über ihn.


      Zu den Theorien über Kuzans Zukunft (ich denke über AkaInus muss man nicht viel sagen, außerdem ist dies ja Kuzans Thread):


      Ponta: Ich will die Kuzan-Revo-Theorie nicht als Fakt darstellen, aber es gibt einige Gründe die es stützen.
      Einige stellen es als Fakt dar, dass Kuzan den Kampf verloren hat und Mann wie er ist die Niederlage einsteckt. Aber WARUM hat er das gemacht? Er wollte die "absolute Gerechtigkeit", die Grausamkeit unter Akainus Regierung verhindern... was würde ein wahrer Mann mit Idealen wie der "schlampigen Gerechtigkeit" tun? Er würde seine Wunden auskurieren, aufstehen und weiterkämpfen! Kuzan kann immer noch Großadmiral werden, wenn Dragon es schafft die WR zu stürzen und die Marine-Posten nach seinen Ideen zu besetzen, was sonst soll Kuzan tun? Mit dem Fahrrad rumfahren und trotz der ganzen Screentime keinen Zweck mehr erfüllen? Oder nur existieren um Ruffy einmal den Hintern zu retten?


      1.) Abgesehen davon, das wir ziemlich wenig über die Rev. wissen, würde es bedueten, dass Kuzan nur weil er denkt, dass die Exekutive der WR unter AkaInu einen teilweise falschen Kurs fährt, gegen die Komplette Organisation vorgeht. Also dazu beiträgt Königreiche zu stürzen, die Legislative und die Judikative auszuschalten und vielleicht im Zuge dessen auch mitzuhelfen die verlorene Zeit aufzudecken (denn diese Jahre scheinen der WR extrem zu schaden und das Wissen über diese Zeit wäre somit wohl das stärkste Mittel das die Revos. vorallem in der Öffentlichkeit gegen die WR vorzuweisen hätten(Robin ist ja nicht von ungefähr bein den Revos gelandet, diese haben bestimmt was mit der verlorenen Zeit am Hut). Außerdem wäre Kuzan dann auch offizieller Gegner vieler seiner ehemaligen Freunde, die er ja in der Marine hatte.

      2.) Woher willst du wissen, dass Oda nicht einen anderen Weg für Kuzan einschlägt in dem er sich als nützlich und seiner Persönlichkeit entsprechend authentisch erweisen wird.

      3.) Du musst mit diesem "Schubladendenken" aufhören. Nicht jeder muss einer großen Orginsation angehören um von Nutzen zu sein.

      4.) Sollte Dragon es schaffen die WR zu stürzen und würde seine Regierung wirklich Kuzans Ansprüchen genügen, warum sollte er dann noch Großadmiral werden wollen, wenn seine einzige Motivation diesen Posten anzunehmen nur darin bestanden hat, dass ihn AkaInu nicht bekommen sollte. (Denn wenn Dragon die WR stürzen sollte, dann würde AkaInu sowieso nicht mehr im Amt bleiben können)

      5.)Zum Schluss muss ich sagen, dass ich es wirklich belustigend finde wie du sagt "was Kuzan sonst tun sollte, wenn er nicht GA wird". Was du also damit meinst ist schlicht und einfach: "Wenn Kuzan nicht zu den Revos geht und das Ziel verfolgt Großadmiral zu werden, würde er keinen Zweck mehr in One Piece erfüllen.


      Horus schrieb:

      Zitat von »9-Sword-Ashura-Zorro«
      Wenn er immernoch nach der schlampigen Gerechtigkeit handeln würde, würde er sicher nicht auf die Idee kommen mit den größten Revolutionären, die ja gleichzeitig auch die
      größten Verbrecher darstellen, gemeinsame Sache zu drehen, sondern einfach abhauen und sein Leben geniessen, was ich alllerdings nicht glaube( also nicht nur das^^)

      Doch, eben genau das bedeutet "schlampige Gerechtigkeit".^^ Nach der "absoluten Gerechtigkeit" würde er sich verweigern mit den größten Verbrechern zusammenzuarbeiten, aber gerade die schlüpfrigen und transparenten Ideale der "schlampigen Gerechtigkeit" ermöglichen es Kuzan sich mit den Revos zu vereinen. Es ist eben eine schlampige Gerechtigkeit, weil er sich sein Ziel - die Gerechtigkeit - mit "schlampigen Mitteln" - Revos - zu verwirklichen versucht.
      Es ist genau das gleiche wie damals beim ersten Zusammentreffen von Ruffy und Kuzan: Nach der "absoluten Gerechtigkeit" hätte er die Piraten gefangen oder töten müssen, da Kuzan aber nach der "schlampigen Gerechtigkeit" handelt, hat er sie -obwohl sie Piraten sind - aufgrund ihrer Taten bzgl Crocodile ziehen lassen. Das gleiche wäre bei den Revos möglich: Obwohl sie quasi die "Verbecher" sind, könnte er sich mit ihnen abgeben um sein Ziel zu erreichen.


      1.) AkaInu hat sich mit Leuten wie Sturdelspinne eingelassen, er ist also derjenige der auch Verbrecher benutzt um seine Ziele zu erreichen. Das einzige was er dann machen würde ist, dass er diese danach wahrscheinlich wieder hintergehen würde. Die "schlampige Gerechtigkeit" hat in keinster Weise etwas mit dieser Art von Schlüpfrigkeit zu tun, sondern vielmehr mit der individuellen Betrachtungsweise von angeblichen "Straftätern". Lies einfach was ich oben geschrieben dazu geschrieben habe, dann weist du was ich meine. Wenn Kuzan also denkt, dass die Revos Verbrecher sind, dann würde er sich nicht mit ihnen einlassen. Vorallem wären sie dann in seinen Augen wohl eine weitaus größere Bedrohung als AkaInu. Den dann würde er wie du sagst "mit den größten Verbrechern" zusammenarbeiten, die dann im Grunde die Herrschaft über die Welt hätten.

      2.) Das ist halt in keinster Weise dasselbe wie sein Zusammentreffen mit Ruffy. Erst mal hat Kuzan geswusst dass Ruffy zwar Pirat ist, aber ihm war wohl auch klar dass dieser ein "Peacemain" und ein guter Mensch ist (Das wurde ihm allein schon durch Ruffys Hilfsbereitschaft gegenüber dem alten Mann und dem Einsatz für seine Crew bewusst). Wäre Ruffy ein Pirat wie Kid gewesen, der zerstört und der Zivilbevölkerung schadet, dann hätte er ihn wohl kaum ziehen lassen.


      Horus schrieb:

      Zitat von »9-Sword-Ashura-Zorro«
      Kuzan würde sich nicht aufgrund eines persönlichen Interesses niemals mit Verbrechern abgeben, schon garnicht um ein "Amt der Gerechtigkeit" (= GA) zu bekleiden.

      Dies wäre ja extrem widersprüchlich und würde seinem Ruf als GA massiv schaden.(Wie schon oben beschrieben habe...) und...



      Nö. Die Revos wollen eine Umkehrung der Verhältnisse, also werden - wenn die Revos erfolgreich sind - Dragon etc. nicht mehr als Verbrecher angesehen - wie in jeder Revolution, der der an der Macht ist, bestimmt wer Verbrecher ist und wer nicht. Bei einer erfolgreichen Revolution werden Akainu und die WA zu Verbrechern, Kuzan jedoch, der bei der Revolution mitgewirkt hat, wird seinen Ruf eher verbessern.
      Ob es dann einen Posten wie den GA geben wird oder die Revos andere institutionelle militärische Ämter einrichten, Kuzan wäre der Spitzenkandidat.


      1.) Der Überzeugung der Revolutionäre zufolge müssten ja eigtentlich die Verantwortlichen in der WR Verbrecher sein, sonst würden sie ja nicht so viel in die Wege leiten, um eine derartige Revolution zu starten und die Verhältnisse umzukehren.
      Kuzan, der schon weitaus länger als seit Ohara bei der Marine ist, hat soweit bekannt ist noch nie einen Groll gegen WR gehabt. Seine Taten beim GE zufolge ist er dem damaligen Oberhaupt der Marine und somit auch der WR extrem treu gewesen. Es müsste also soweit kommen, dass er die WR als Verbrecher ansieht und die Revos. nichtmehr als Verbrecher ansieht, um ihnen beizutreten. Dafür muss meiner Meinung schon mehr passieren, als dasein neuer Großamdiral im Amt kommt, der den Kurs der Marine ändert und nur wenig bis keinen Einfluss auf die POLITISCHEN Entscheidungen der WR hat.

      -> Es muss also schon wirklich extrem viel passieren, dass Kuzan ein Revo. wird


      Was ich mich frage, ist, ob Corby evtl. etwas mit Kuzan zu tun habe könnte, da beide eine ähnliche Abneigung AkaInu gegenüber haben.
      Aber generell wissen wir einfach viel zu wenig über ihn, über die Revos, über den Kurs der WR in den letzten 2 Jahren und über die Umgestaltung der Marine um Theorien mit wirklich sinnvollen Argumenten aufstellen zu können.