Attack on Titan

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • WiNa96 schrieb:

      Baby5 schrieb:

      Ja denke ich auch. Er hätte auch zB niemals so mit Ymir geredet wie mit Mikasa. Deswegen finde ich ihn ja manipulativ. Er hasst Menschen ohne eigenen Willen und wir können uns wohl alle einig sein, dass Mikasa einen stärkeren Willen hat als Ymir. Trotzdem fasst er Ymir mit Samthandschuhen an, während er seine besten Freunde niedermacht. Natürlich sind seine Beweggründe unterschiedlich. Er braucht Ymirs Power, will sich aber von Mikasa und Armin distanzieren, weil er nun ein Alleingänger ist.
      Hmmm... Machst du es dir da nicht zu einfach?Eren mag sich zwar vom Charakter her gewaltig entwickelt haben (die Richtung lasse ich offen), aber ich glaube dennoch, dass es nach wie vor auch sein Ziel ist, Mikasa und Armin zu schützen.
      Er hat sie bewusst weggestoßen um sie zu aus dem Ganzen rauszuhalten, was zwar (shonentypisch) nicht funktionieren wird, aber Eren die Möglichkeit gibt seine anderen Ziele mit mehr Risiko anzugehen.
      Würde er Armin und Mikasa mit Samthandschuhen angreifen, würden sie ihm trotzdem folgen, Ymir würde er aber auf diese Weise verschrecken. Wir reden hier schließlich von ganz anderen Charakteren.
      Wenn du Eren jetzt deswegen als Alleingänger einstufst, machst du es dir zu einfach, gerade aufgrund der unglaublichen Komplexität, die AoT seit Beginn aufweist.
      Kann deine Ausführungen nur unterschreiben. Deutlich wird das meiner Meinung nach vor allem beim Gespräch zwischen "Eule" und Grisha, kurz vor der Titanenübergabe. Eule meinte hier, dass Grisha seine Mission zu Ende bringen muss, wenn er Armin, Mikasa und co. retten möchte.

      Wenn ich es richtig verstanden habe, beeinflusst Eren die Menschheitsgeschichte bzw. die Träger des "Attacking Titan" doch seit Erscheinen der "Titanenkräfte". Ich persönlich denke nämlich, dass hier Eren aus Eule gesprochen hat. Eren war von Anfang an besorgt um die Sicherheit seiner Freunde. Den Alleingang und das sehr harte Vorgehen gegen Mikasa, was mich übrigens sehr schockiert hat, weil ich ein riesen Mikasa-Fanboy bin, sind aber Opfer, die er bringen musste, um sie aus der Schusslinie zu nehmen.

      EditScan entfernt


      Genauso meinte ja Grisha zu Eren, als dieser ihm die Titanekräfte übergab, dass er das für Armin und Mikasa tun müsse. Im Grunde sprach hier also Eren durch Grisha zu Eren. Mindfuck. Aber so klingt das alles ziemlich plausibel.

      EditScan entfernt


      Ich möchte nur noch mal ein riesen Lob an Isayama aussprechen. Meine exzessive Anime und Manga-Phase ist schon lange vorbei. Ich verfolge eigentlich nur noch AoT aber nun mal ganz allgemein gesprochen - ich habe selten eine Geschichte gesehen, die so durchdacht ist. Von Anfang bis zum Ende. Ohne unverständliche Power-Ups oder Asspulls. Ich bin absolut begeistert. Was für ein verdammtes Genie dieser Kerl ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von TourianTourist () aus folgendem Grund: Bitte keine Scans einbinden!

    • Chapter 123 ist draußen...

      Ich fasse mich mal kurz und lasse den (sehr guten) Flashback beiseite. Da können sich andere mit Analyse austoben.

      Eren's Ziel
      Eren hat tatsächlich vor alle Marley vollständig zu vernichten. So viel dazu, dass er vor der normalen Bevölkerung halt machen würde..
      Nicht nur das.. Er will sogar alles Leben außerhalb der Insel mit den Mauertitanen platt machen..
      Eren sieht keine Möglichkeit, dass der Hass auf Ymir's Nachkommen jemals aufhören würde. Der Hass ist zu weit verbreitet und auch andere Völker außer den Marley haben Angst vor den Teufeln und halten sie für eine Gefahr.

      Eren's Kraft/Form
      Ich sehe es auch als bestätigt an, dass Ymir all ihre Kräfte auf Eren übertragen hat. Zu einem verwandelt er sich grade in einen Titanen, der von der um ein vielfaches größer ist als ein Mauertitan und der Ymir's Titaneinform sehr ähnlich sieht. Und zum anderen ist er in der Lage zu allen Nachkommen von Ymir zu sprechen.
      Mikasa kann ihn auch hören, womit bestätigt ist, dass auch die Ackermanns auch von Ymir abstammen.

      Fazit
      Die Rückblende hat mir sehr gut gefallen. Man hat viele Eindrücke über den Entwicklungsstand außerhalb der Mauer bekommen. Autos, Eis, Kleidung, Gebäude und Regierungsformen. Den Entwicklungsstand außerhalb der Insel scheint Anfang 20.JH zu sein.
      Auch hat man die normale Bevölkerung kennengelernt und den Hass/Angst auf die Eldia..
      Armin wird mit Eren's Plan ganz und gar nicht einverstanden sein. Ich weiß auch nicht was jetzt noch passieren soll. Mit dieser Armee und Eren's neuer Power scheint er unaufhaltsam.
      Zwar ist nicht viel passiert, aber dennoch wieder ein geniales Chapter.

      Edit:
      Übrigens scheint Eren einige Zeit alleine unterwegs gewesen zu sein. Ich schätze mal, dass er etwa ein Jahr alleine unterwegs war und sich die verschiedene Regionen und Leute angeschaut hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von berbo ()

    • berbo schrieb:

      Übrigens scheint Eren einige Zeit alleine unterwegs gewesen zu sein. Ich schätze mal, dass er etwa ein Jahr alleine unterwegs war und sich die verschiedene Regionen und Leute angeschaut hat.

      Und was genau soll jetzt dein letzter Satz implizieren?
      Etwa das Eren keine Wahl hat und dies ein Opfer ist, was von Eren gebracht werden muss?

      Also wenn der Manga tatsächlich soweit geht, dann müsse man nach dieser Ideologie jeden Menschen töten, der Hass empfindet. Denn das ist die logische Konsiquenz wenn Eren all seine Probleme mit Tod und Verderben löst. Er löscht quasi fast die ganze Menschheit + die technologischen Errungenschaften aus, damit der Hass auf die Eldians aus der Geschichte der Welt getilgt werden kann.


      Er sucht nicht die Diskussion und will auch keinen anderen Weg einschlagen. Wenn er damit Erfolg hat, dann wird er später Leute umbringen, die eine andere Vorstellung von Moral und Hass haben als Eren.
      Am Ende würde er eine Menscheit erschaffen, das sich alleine auf Erens Werte beruft.
      Und das ist dann einfach nur falsch.
      ´
    • @The Greatest Pirate

      The Greatest Pirate schrieb:




      Er sucht nicht die Diskussion und will auch keinen anderen Weg einschlagen. Wenn er damit Erfolg hat, dann wird er später Leute umbringen, die eine andere Vorstellung von Moral und Hass haben als Eren.
      Am Ende würde er eine Menscheit erschaffen, das sich alleine auf Erens Werte beruft.
      Und das ist dann einfach nur falsch.
      Warum falsch? Er hat die Macht dazu und nutzt dies aus. Es ist vielleicht falsch aus der Sicht von dem ein oder anderen, aber dennoch subjektiv. Ich würde genau wie Eren handeln und einfach alle töten die nicht zu mir stehen, anschließend der freundliche, vernünftige und zivile Diktator werden.
    • The Greatest Pirate schrieb:

      berbo schrieb:

      Übrigens scheint Eren einige Zeit alleine unterwegs gewesen zu sein. Ich schätze mal, dass er etwa ein Jahr alleine unterwegs war und sich die verschiedene Regionen und Leute angeschaut hat.
      Und was genau soll jetzt dein letzter Satz implizieren?
      Etwa das Eren keine Wahl hat und dies ein Opfer ist, was von Eren gebracht werden muss?
      Ehm.. Was soll mein letzter Satz implizieren?
      Ich wollte überhaupt nichts implizieren.
      Ich hatte in einem Beitrag nicht einmal eine Wertung drin.

      Der letzte Satz war nur noch eine Feststellung meinerseits... Armin sagt, dass er Eren seit dem Tag, wo er den Raum verlassen hat nicht mehr gesehen hat. Und der Falshback scheint geschätzt ein Jahr vor Ende des Zeitsprungs gewesen zu sein.
      Also ist Eren etwa ein Jahr alleine umhergezogen. Da habe ich mich nur gefragt, was er in der Zeit so getrieben hat.
      Und da er offensichtlich nicht aktiv irgendwo eingegriffen hat, muss er wohl etwas anderes getan haben. Daher habe ich vermutet, dass er noch mehr Regionen/Menschen beobachtet hat.

      Ob das sein Entschluss letztendlich bestätigt oder ihn mehr zum zweifeln gebracht hat, kann ich nicht einschätzen.
      Auf jeden Fall, hat er sich durchgedrungenen sein Vorhaben durchzusetzen.
    • Killua Z schrieb:

      @The Greatest Pirate

      The Greatest Pirate schrieb:

      Er sucht nicht die Diskussion und will auch keinen anderen Weg einschlagen. Wenn er damit Erfolg hat, dann wird er später Leute umbringen, die eine andere Vorstellung von Moral und Hass haben als Eren.
      Am Ende würde er eine Menscheit erschaffen, das sich alleine auf Erens Werte beruft.
      Und das ist dann einfach nur falsch.
      Warum falsch? Er hat die Macht dazu und nutzt dies aus. Es ist vielleicht falsch aus der Sicht von dem ein oder anderen, aber dennoch subjektiv. Ich würde genau wie Eren handeln und einfach alle töten die nicht zu mir stehen, anschließend der freundliche, vernünftige und zivile Diktator werden.
      Puh.. Das ist schwierig.

      Contra Eren
      Das Eren einfach alles Leben außerhalb der Insel töten will ist einfach nur falsch und grausam.
      Millionen Menschen (über genaue Weltbevölkerung haben wir keine Zahlen).
      Was können die Millionen Kinder, Babys und einfache Bevölkerung dafür, dass viele die Eldia's hassen und Angst vor Ihnen haben. Auch haben die anderen Länder sich sogar mit den Eldia's ein Bündniss geschlossen. Somit ist Eren's Handlung einfach falsch. Nur weil der Großteil der Welt Angst vor den Inselbewohnern hat, müssen ALLE sterben. Es gibt sicher sogar viele die friedlich sind und auf ihrer Seite.
      Eren will scheinbar jedoch einfach alles auslöschen..

      "Pro" Eren
      Zwar haben einige Länder Bündnis mit den Inselbewohner eingegangen, aber nur da sie hinter Zeke standen und auch wollten, dass das Volk der Eldia's ausstirbt.
      Da Eren Zeke's Plan verhindert hat, würden diese Länder wieder eher feindlich gegenüber den Eldia stehen. Und es wäre nur eine Frage der Zeit bis einige sich vor Angst vor den Eldia gegen diese verbünden würden.

      Für die restliche Welt sind die Eldias etwa das, was für uns Nordkorea mit tausenden Atombomben wäre.. Ein kleines Land, was aber die Macht hat die ganze Welt zu zerstören. Man würde sie in Ruhe lassen! Aber wenn sich Gelegenheit bieten würde ihre Bomben zu zerstören, würde man es sofort tun. Und die Bomben sind in diesem Fall leider die Menschen selbst..

      Fazit
      Ich kann Eren's Gedankengänge schon verstehen.. Alle Länder haben Angst vor den Eldia's und wollen, dass sie aussterben. Er sieht eine friedliche Lösung für unmöglich an..
      Auch ich sehe es für sehr schwierig bis unmöglich an, dass die Eldia's in Frieden leben können..
      Sie werden immer eine enorme Gefahr darstellen und es wird immer Gruppen/Länder geben die versuchen werden gegen sie vorzugehen, selbst wenn die Marley "vernichtet" werden.
      Jedoch ist Eren's Weg eindeutig der "Falsche"/"Böse"/"Grausamste".
      Was er vor hat ist einfach falsch.

      Ein Vergleich in unsere Welt.. Alle Menschen hätten Angst vor Deutschland und würden es als eine Gefahr ansehen. Ich habe jetzt Angst, dass man mein Land auslöscht. Als Lösung töte ich einfach die gesamte Bevölkerung der Welt...
      Das ist nicht mehr zu rechtfertigen.
      Selbst wenn es sich nur um EIN LAND handeln würde, was man zerstört. Nur weil in z.B. in Syrien viele Terroristen sind, könnte man nicht einfach das ganze Land vernichten..
      Selbst in den "schlimmsten" Ländern der Welt gibt es mehr gute und nette Menschen, als "böse".
    • Denkt ihr ernsthaft, dass Eren eine Genozid begehen will? Ich denke nicht das Eren so einfältig gestrickt ist. Zudem passt es auch nicht zur der Geschichte. Ich gehe mal an, dass Eren alle Hass auf sich ziehen will. Wenn die Menschen, inklusive Eldians, ihn hassen und am Ende ihn besiegen, könnten ein Umdenken bei Menschen stattfinden. Auch Levi oder andere werden eine Genozid selbstverständlich nicht zulassen oder hinnehmen, der Hass würde doch noch mehr steigen. Eren wird auch die restliche Titanwandler (Armin, Annie, Zeke etc) aufressen, die ja alle gerade in der Nähe befinden.
      Soweit ich verstanden habe, haben die Menschen Angst, dass die Eldian eines Tages die Titan kontrollieren und sie angreifen können, sprich Angst vor Koordinate. Wenn dies alles einmal verschwindet gäbe es auch keine Gründe gegen die Eldians vorzugehen, ausser die Marley.

      PS: Ich bin ein grosser Fan von Attack on Titan, neben One Piece versteht sich. In dieser Seire gibt es keine einfache Böse sowie Gute, jeder hat einen Motiv, den man mehr oder weniger verstehen kann, deswegen bin ich sicher, da sicher einen realen Lösung geben wird.
    • Dogtooth schrieb:

      Denkt ihr ernsthaft, dass Eren eine Genozid begehen will? Ich denke nicht das Eren so einfältig gestrickt ist. Zudem passt es auch nicht zur der Geschichte. Ich gehe mal an, dass Eren alle Hass auf sich ziehen will. Wenn die Menschen, inklusive Eldians, ihn hassen und am Ende ihn besiegen, könnten ein Umdenken bei Menschen stattfinden. Auch Levi oder andere werden eine Genozid selbstverständlich nicht zulassen oder hinnehmen, der Hass würde doch noch mehr steigen. Eren wird auch die restliche Titanwandler (Armin, Annie, Zeke etc) aufressen, die ja alle gerade in der Nähe befinden.
      Soweit ich verstanden habe, haben die Menschen Angst, dass die Eldian eines Tages die Titan kontrollieren und sie angreifen können, sprich Angst vor Koordinate. Wenn dies alles einmal verschwindet gäbe es auch keine Gründe gegen die Eldians vorzugehen, ausser die Marley.

      PS: Ich bin ein grosser Fan von Attack on Titan, neben One Piece versteht sich. In dieser Seire gibt es keine einfache Böse sowie Gute, jeder hat einen Motiv, den man mehr oder weniger verstehen kann, deswegen bin ich sicher, da sicher einen realen Lösung geben wird.

      Offen gesagt ja, Genozid ist genau das was er im Sinn hat, es ist aufjedenfall das was seinem Charakter entsprechen würde. Eren ist kein Lelouch. Für ihn ist jeder der einem anderen die Freiheit bzw das Leben nehmen will der Feind und der Feind muss vernichtet werden. Diese Faccette seiner Persönlichkeit zieht sich durch den gesamten Manga seit dem Flashback wo er die Entführer von Mikasa abschlachtet ohne mit der Wimper zu zucken. Die aktuelle Situation ist für das gleiche wie die damals, nur auf einer größeren Ebene. Kann natürlich sein das Isajama am Ende deinen vermuteten Weg geht, es besteht letztlich kein Zweifel daran das Mikasa, Armin und Co versuchen werden Eren aufzuhalten und wenn ihnen das gelingt, gelingt vielleicht auch die Versöhnung mit dem Rest der Welt. Halte ich persönlich für ein unwahrscheinliches Scenario aber es wäre ein Weg den man gehen könnte. Aber es ist sicherlich nicht Erens Plan sich selbst zu opfern in der wagen Hoffnung das sein Opfer zu Frieden führt. Das entspricht einfach überhaupt nicht seinem Charakter.
    • Eren wird und muss alle vernichten, er darf und kann nicht Aufgehalten werden. Der Punkt ist, und das hat der Flashback gezeigt das egal wo sie auf der Welt auch gehen, jedes Land ist für die Eldia eine Gefahr. Diese Araber im Flashback waren nur so Freundlich weil sie nicht wussten das sie Eldia sind da sie keine Armbinden trugen, im Kongress aber sah man das selbst diese Leute die sie mit Respekt und Gastfreundschaft aufgenommen hatten sie auch verurteilt hätten wäre herausgekommen das sie Eldia sind.

      Man darf nicht vergessen das Eren das alles schon kennt, vielleicht hat sein alternatives Ich einen Friedlichen Weg versucht und die Eldia wurden verraten und von allen Ausgelöscht, das würde Erklären warum Eren so komplett anders geworden ist nach dem Handkuss von Historia, er sieht was die Welt den Eldia antun wird. Eren hat das dann irgendwann später erkannt und ist dagegen vorgegangen aber ohne das jemand überleben konnte, deswegen hat Grisha auch so ein schreckliches Szenario gesehen und Zeke darum gebeten Eren aufzuhalten.

      Interesannt ist das nur die Mauer Titanen aus Shiganshina ausgereicht hätten um die Welt zu plätten, Eren hat aber nun tatsächlich die Komplette Mauer zerstört und damit gibt es keinen Halt mehr. Das Szenario ist übrigens auch ein Punk of no return, Eren hat diesen Plan aufgestellt und er darf dabei auch nicht scheitern weil ein Scheitern dazu führen würde das die ganze Welt auf die Eldia losgehen würde.

      Manche sehen die Situation auch einfach zu Naiv an, wenn ihr wüsstet das bald eine Armee kommen würde die eure Liebsten, Frauen und Kinder und alle die ihr kennt töten würden, würdet ihr nicht alles in eurer Macht stehende tun diese zu Schützen? Wäre die Welt zu diesen diesem Punkt nicht vollkommen egal und wäre der Rest der Bevölkerung nicht wirklich noch schützenswert? Frauen und Kimder auf der Gegenseite sterben ja, aber diese Frauen und Kinder würden die Eldia auch auslöschen wollen so wie der Rest

      Die Timeloop Theorie/Alternative Welten wird durch Erens neues "Designe" jetzt wieder befeuert, den nun sieht Eren wirklich wie ein Teufel aus und wer weiß ob dieses Buch indem geschrieben steht das der Teufel Ymir Fritz seine Kraft gegeben hat nicht aus einer anderen Paraleldimension stammt, da wir gesehen haben das unsere "Ymir" die Kräfte doch ganz anders bekommen hat.
      Die Warheit verändert sich nicht durch die anzahl der Menschen die dadran glauben.
      Die Warheit bleibt immer die Warheit und die mehrheit der Menschen irrt sich immer.
      (Giordano Bruno/Martin Luther King)
    • Enki schrieb:

      Manche sehen die Situation auch einfach zu Naiv an, wenn ihr wüsstet das bald eine Armee kommen würde die eure Liebsten, Frauen und Kinder und alle die ihr kennt töten würden, würdet ihr nicht alles in eurer Macht stehende tun diese zu Schützen? Wäre die Welt zu diesen diesem Punkt nicht vollkommen egal und wäre der Rest der Bevölkerung nicht wirklich noch schützenswert? Frauen und Kimder auf der Gegenseite sterben ja, aber diese Frauen und Kinder würden die Eldia auch auslöschen wollen so wie der Rest

      Hmm weiß nicht, mir erscheint es viel zu simpel gedacht zu sagen, dass dies die einzige Lösung sei bzw. das man allgemein so handeln würde. Ich finde Erens Verhalten und was er tun will, ergibt aus seiner Sicht Sinn, ich kann ihn und wie er dazu kommt nachvollziehen aber was er vorhat, ist eine simple und stupide Lösung für ein komplexes Thema, welche obendrein moralisch extremst verwerflich ist. Denn es gibt nun einmal überall auf der Welt noch Menschen, die gut sind und nicht die allgemeine Sichtweise teilen. Man darf auch nicht vergessen, dass die Leute nur so negativ über die Eldia denkt, weil jene ihnen von frühster Kindheit an als Monster präsentiert werden. Sie wachsen in dem Glauben auf, dass das keine Menschen seien, sondern Abschaum und die schlimmsten Kreaturen.
      Der moralisch richtige Ansatz wäre viel eher zu versuchen, ein Umdenken bei den Leute.. allen voran der allgemeinen Bevölkerung, zu erzeugen. Außerdem müsste man ihnen die Angst der Titanen nehmen. Das ist jedoch ein langer, steiniger und komplizierter Weg. Wie man dies in der Praxis ausführt? Keine Ahnung und am Ende würde es immer Leute geben, die Vorurteile haben. Rassismus lässt sich nicht einfach auslöschen. Außerdem sei auch erwähnt, Eren geht es nur um den Schutz von den Paradisern.. ihm sind die Eldia von Marley vollkommen egal, die will er genauso auslöschen. So oder so, sein Lösungsansatz wäre (wenn er es schafft durchzuziehen) erfolgreich, weil es keine Anderen mehr gäbe aber.. es ist genauso falsch und verwerflich als auch sehr vereinfacht gedacht. Ihm sind alle Leute abseits denen von Paradis egal. Ihm ist egal, weshalb die Leute solche Abneigungen gegen Eldia haben, er will daran nichts ändern, er will den schnellen, simplen und für ihn einfachen Weg nehmen.
    • Müsste, müsste, müsste. Ja Eren müsste Idealerweise den Friedlichen Weg gehen und klar sind seine Methoden alles andere als Moralisch aber ganz ehrlich, na und? Die Menschheit möchte die Eldia sterben sehen, diese wollen mit den Eldia auch nicht reden und alles Friedlich klären, für sie sind die eben Dämonen die ausgelöscht gehören und mit solchen Menschen lässt sich eben nicht reden. Ich glaub kaum es es irgendjemanden gibt der moralische bedenken hätte wenn es um seinen Todfeind gehen würde der seine eigene Familie am liebsten irgendwo aufhängen würde.

      Ich feiere diese Sicht vorallem da es keine Ideologische Sichtweise eines Shonen Charakteres ist der die Welt durch eine Rosarote Brille sieht, die Realität ist Hart und dann bedarf es eben auch entschlossene Sichtweisen um überleben zu können. Der Asumabito Clan ist doch auch nur auf Seiten der Eldia weil sie von diesen am meisten verdienen können wenn sie erst wieder an die Macht sind
      Die Warheit verändert sich nicht durch die anzahl der Menschen die dadran glauben.
      Die Warheit bleibt immer die Warheit und die mehrheit der Menschen irrt sich immer.
      (Giordano Bruno/Martin Luther King)
    • Die Marley zu vernichten/unterwerfen würde in meinen Augen erst einmal reichen um zumindest für ein paar Jahre/Jahrzenhnte Ruhe zu haben.
      Aber gleich die ganze Welt abmetzeln..
      Es gibt bestimmt Millionen Leute die den Eldia nicht feindlich gesinnt sind.
      Ich stelle mir jetzt ein Land/Ort vor, wo Frieden herrscht und die keine Kriege führen. Auf einmal kommt eine Armee Titanen und tötet einfach alles Leben.

      Wenn in unsere Gesellschaft so vorgegangen worden wäre, würde es Deutschland nicht mehr geben.
      Dann hätten die Besatzungsmächte nach WW2 einfach sämtliche Deutsche getötet. Ganz einfach. Auch Kinder, Schwangere und Babys. Einfach alle töten, damit sie nie wieder zu einer Gefahr werden.
      Ich mag Eren und kann ihn verstehen. Auch hätte ich nachvollzogen, wenn er Marley komplett zerstört hätte, da sie eine akute Gefahr darstellen. Aber die ganze Welt abzumetzeln, geht mir einen Schritt zu weit und sehe es als nicht nötig an.
    • Dogtooth schrieb:

      Denkt ihr ernsthaft, dass Eren eine Genozid begehen will? Ich denke nicht das Eren so einfältig gestrickt ist. Zudem passt es auch nicht zur der Geschichte. Ich gehe mal an, dass Eren alle Hass auf sich ziehen will. Wenn die Menschen, inklusive Eldians, ihn hassen und am Ende ihn besiegen, könnten ein Umdenken bei Menschen stattfinden. Auch Levi oder andere werden eine Genozid selbstverständlich nicht zulassen oder hinnehmen, der Hass würde doch noch mehr steigen. Eren wird auch die restliche Titanwandler (Armin, Annie, Zeke etc) aufressen, die ja alle gerade in der Nähe befinden.
      Soweit ich verstanden habe, haben die Menschen Angst, dass die Eldian eines Tages die Titan kontrollieren und sie angreifen können, sprich Angst vor Koordinate. Wenn dies alles einmal verschwindet gäbe es auch keine Gründe gegen die Eldians vorzugehen, ausser die Marley.
      Falls Eren den Hass von allen ala Lelouch auf sich ziehen will, damit Eldia in Frieden leben könnten, wäre die Aktion total sinnlos.
      Er demonstriert doch grade, dass die Angst von den Völkern vor den Eldia berichtigt ist.
      Selbst wenn er aufgehalten wird, würde das Koordinate einfach weitergegeben werden und somit wieder eine Gefahr darstellen.
      So würde kein Umdenken stattfinden. Eher das Gegenteil. Es würden eher noch mehr Menschen Angst haben, da sie die ungeheure Gefahr die von den Eldia's ausgeht mit eigenen Augen gesehen haben.

      Falls er in er Lage ist, dass Coordinate zu "vernichten" und die Titanenpower ein für alle male zu beenden, wäre das durchaus eine Lösung!
      Jedoch würde es die Aktion mit den Mauertitaten unnötig machen.
      Bisher wissen haben wir die Info, dass das Coordinate einfach an einen zufälligen Eldia weitergegeben wird, wenn der aktuelle Titanenshifter stirbt.
    • Eren war schon immer sehr radikal in seinen Ansichten, deshalb wundert mich seine Entscheidung nicht. Absoluter Frieden ist aber nur Fantasie, solange mehr als 1 Mensch auf der Welt ist. Was Eren vielleicht auch vor haben könnte, ist den Frieden durch den größten Terror in der Menschheitsgeschichte zu bringen. So bitter es klingt, so war es bei uns in der Realität auch mit dem 2. Weltkrieg. Die ganzen Staaten befanden sich selbst nach dem ersten Weltkrieg in einem imperialistischen Konkurrenzkampf. Erst durch den 2. Weltkrieg wurden den Menschen klar, dass Krieg keine Lösung ist, woraufhin sich Europa entwickelt hat. Hätten wir keinen 2. Weltkrieg gehabt, dann wären wir noch eine lange Zeit im Kolonialismus und Imperialismus stehen geblieben. Deshalb kann ich mir vorstellen, dass Erens Tat den Frieden zu Folge haben wird.
    • Kapitel 123 – Devils Of The Island

      » If we kill all of our enemies over there… will we finally be free? «

      Vor vier Jahren hat Eren diese Frage nach außen getragen und ich mag nun wieder mal ein wenig naiv klingen, aber ich habe nicht damit gerechnet, dass Eren mit dieser Fragestellung tatsächlich die ganze Menschheit außerhalb von Paradis gemeint hat. Auch im letzten Kapitel hat er ganz deutlich gesagt, dass er ein Ende in diese Welt setzen möchte und obwohl es offensichtlicher nicht hätte sein können, so habe ich diese Aussage ebenfalls so aufgefasst, als wolle er 'nur' das System zu Ende bringen wollen. Zwar ist diese Absicht nach wie vor gegeben, die tatsächliche Maßnahme dafür ist jedoch… schwierig. Man sieht ja auch hier in diesem Thread, wie unfassbar kontrovers Erens Vorgehensweise ist und ich möchte ebenfalls im Anschluss meine Gedanken dazu äußern.

      Vorab möchte ich erstmal auf das Kapitel, bzw. den Flashback eingehen, denn es gab einige Situationen, die mein Herz erwärmt haben. Sei es die Szene darüber, wie der Aufklärungstrupp das erste Mal ein Eis gegessen hat oder wie Sasha und Connie das Auto mit einem Pferd verwechselt haben und es mit einer Karotte füttern wollten. Sei es die Szene darüber, als der Clown Levi für ein Kind gehalten hat oder als Levi das kleine Kind aus der Bredouille geholfen hat. Oder sei es die Szene darüber, als ein Großteil des Aufklärungstrupp sich komplett betrunken hat und im Anschluss friedlich geschlafen hat. Ich finde es so herzlich, wie sich die Charaktere über solche Dinge erfreuen, die für alle anderes etwas Alltägliches darstellen. Sie sind zwar auf einer Mission, aber sie sind trotzdem Menschen und das alles ist für diese Charaktere so etwas Besonderes, so etwas Neues und es war so schön zu sehen, wie diese ihre Freude nach außen getragen haben und diese Momente genossen haben.

      Der Einzige, der hier natürlich hervorstach, war Eren und irgendwie… je öfter solche Flashbacks darüber aufkommen, wie Eren sich nach dem Kontakt mit Historia verändert hat, desto mehr schmerzt es mich zu sehen, wie Eren von seiner Depression überstülpt wurde. Eren ist im Laufe der Handlung schon einige Male in ein tiefes Loch gefallen, aber trotz allem konnte er immer wieder seine Bedürfnisse nach außen tragen und mit den anderen teilen. Als wir vor etlichen Jahren die ganze Wahrheit über Marley erfahren durften, hat man durchaus erkennen können, wie sehr das auf Eren eingeschlagen hat, der primäre Grund dafür kennen wir jedoch erst seit zwei, drei Monaten und es macht mich zutiefst traurig, wie Eren durch die Erinnerungen und zukünftigen Ereignisse so geprägt wurde. Wir haben in diesem Kapitel einen Eren gesehen, der total in sich gekehrt ist. Wir haben gesehen, wie ihm die Tränen über das Gesicht gelaufen sind, nach dem dieser den Jungen gesehen hat. Wir haben in diesem Kapitel einen Eren gesehen, der unfassbar einsam ist.

      Umso wichtiger ist dieser Moment zwischen ihm und Mikasa, denn es ist sehr wahrscheinlich, dass er von ihr hören wollte, dass sie ihn liebt. Mikasas Geständnis hätte höchstwahrscheinlich nichts daran geändert, dass Eren in Zukunft so einen Weg einschlagen würde, aber für Eren, der in diesem Moment so zerbrechlich war, hätten diese Worte so viel Gewicht gehabt. Denn das wäre der Moment gewesen, an dem sich Eren ganz klar bewusst machen konnte, dass er so geliebt und genommen wird, wie er ist und dass seine bisherigen Taten und Worte für jemand anderes einen Wert hatten. Zumindest ist das meine Interpretation dieser Szene, denn es ist unfassbar schwierig diese Szene ganz sicher zu deuten. Viele Leser deuten diesen Moment als Shipping-Moment. Viele sind im Glauben, dass Eren überprüfen wollte, ob Mikasas Zuneigung auf die Ackermann-Gene zurückzuführen ist oder nicht. Viele sind im Glauben, dass Eren ganz klar wusste, was sie sagen würde, er aber trotzdem die Hoffnung hatte, dass ein anderes Szenario rausspringen würde. Usw.

      Wie man es auch deuten mag, es ändert nichts daran, dass Mikasa hier ihre Chance vergriffen hat und ich liebe Isayama dafür, dass Mikasa in diesem Kapitel die Erzählperspektive einnehmen durfte. Wir hatten schon mit Kapitel 106 ein Kapitel spendiert bekommen, welches aus Armins Perspektive geschildert wurde und dass Mikasa ebenfalls so ein Kapitel zugeteilt bekommt, freut mich so dermaßen, da Mikasa hiermit von der Wichtigkeit auf eine Ebene wie Armin gestellt wird. Ganz stark finde ich hier vor allem, dass sich sowohl Armin, als auch Mikasa in ihren 'Erzählkapiteln' sämtliche Szenarien die passiert sind, vor die Augen geführt haben und eine enorme Reue darüber entwickelt haben, Eren überhaupt so weit kommen zu lassen und ihn nicht aufhalten konnten. Es sind solche Momente wie diese, die diesen Manga zusätzlich noch verfeinern, weil man sich als Leser in diese Situationen so gut reinfinden kann.

      Somit möchte ich nun auf den letzten Abschnitt des Kapitels eingehen und ich… finde es einfach heftig, was Eren da einfach raushaut. Wenn ich meine moralischen Vorstellungen ausblende und nur den Handlungsaspekt sehe, so finde ich die Entwicklung, die mit diesem Kapitel eingeschlagen wurde, richtig, richtig stark. So wie die meisten Leser da draußen verstehe ich absolut, warum Eren so eine extreme Entscheidung getroffen hat und es ist absolut legitim, dass Eren diese Maßnahme ergriffen hat, denn es ist leider nun mal so, dass die Eldia für die Weltbevölkerung eine absolute Gefahr darstellen und diese am liebsten wollen, dass alle ausgerottet werden. Und spätestens ab dem Zeitpunkt, an dem Eren den Angriff auf Liberio gestartet hat, ist ein plötzlicher Wandel der Weltbevölkerung schier unmöglich. Auf Liberio waren so viele wichtige Menschen aus aller Welt eingeladen, Willy hat eine Kriegserklärung rausgehauen und wurde im nächsten Moment vor den Augen aller Anwesenden von Eren aufgefressen und viele, viele Menschen, die zu einem großen Teil auch unschuldig waren, wurden von ihm umgebracht. Eren hat seinen Mitmenschen in diesem Moment die Chance weggenommen, eine zivilere Vorgehensweise zu ermöglichen, denn er hat mit dieser Aktion der Welt demonstriert, dass die Eldia genau das Bild repräsentieren, was die Weltbevölkerung immer ausgemalt hat. Hätte man vor diesem Angriff versucht, Gespräche zu suchen [z.B. mit Reiner, der durchaus eine gewisse Position auf Marley/Liberio hat] und hier anzudocken, wäre es deutlich vertretbarer gewesen, dass sich der Hass auf die Eldia sich nach und nach legt. Das ist aber nicht passiert und dass die Weltbevölkerung in den nächsten Kapiteln aus heiterem Himmel ein Umdenken entwickelt, wäre in meinen Augen ein absolut schlechtes Storytelling.

      Auch ein Ende á la: "Eren lenkt den ganzen Hass auf sich, wird von seinen Mitmenschen umgebracht und plötzlich nehmen sich alle in die Arme", was ich schon häufiger gelesen habe, wäre meiner Meinung nach ein absolut furchtbares Ende. Ich meine, es ist nicht nur Eren, der von der Weltbevölkerung gehasst wird, sondern alle Eldia auf Paradis und auch die auf Liberio. Selbst wenn Eren stirbt, wird das nichts daran ändern, dass alle anderen Eldia trotzdem verhasst sind. Isayama hat sich in den letzten Jahren konsequent damit beschäftigt hat, diesen Hass und Rassismus, der sich nun seit etlichen Jahrhunderten streckt, in die Handlung zu etablieren und das hat sich mit diesem Kapitel nochmal zusätzlich verfestigt. Es war leider schon immer so, dass ein neuer Sündenbock gesucht wurde und hier wäre demnach die einzig logische Konsequenz, dass dieser Teufelskreis nach wie vor bestehen bleibt. Dass dieser mit Erens Tod sich einfach in Luft auflöst, wäre zwar schön, aber das wäre keine Entwicklung, die mit der bisherigen Handlung einhergehen würde.

      Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich mir aus narrativer Sicht momentan kein stimmigeres Ende ausmalen kann, als das, was Isayama hiermit ansetzt. Dieser Manga hat im Laufe der Jahre immer wieder gezeigt, dass Opfer gebracht werden müssen, um etwas erreichen zu können. Und Eren geht hier Opfer ein, was zwar aus moralischer Sicht das Schlimmste ist, was er machen kann, auf langfristiger Ebene jedoch das ist, was die Freiheit seiner Mitmenschen tatsächlich gewährleisten kann. Dass Eren womöglich noch etwas im Hinterkopf hat, wovon seine Kameraden nichts wissen dürfen, kann ich mir zwar durchaus vorstellen, aber ich erwarte nicht, dass da noch was in dieser Richtung kommen wird. Erens Plan Genozid zu betreiben, ist etwas, was ich ihm absolut abkaufe, denn dafür muss man seinen moralischen Prinzipien ablegen können und das kann er absolut.

      Und wenn ich schon bei moralischen Prinzipien bin, so will ich an dieser Stelle auch diesen Aspekt miteinbringen. Das, was Eren tut, ist absolut nachvollziehbar, gleichzeitig aber auch moralisch gesehen absolut verwerflich und somit kann ich diejenigen, die von Erens Absicht überhaupt nichts abgewinnen können, absolut verstehen. Nichtsdestotrotz und obwohl ich seine Aktion absolut verwerflich finde, so würde ich das trotzdem irgendwie sehen wollen. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich mich daran ergötzen würde, wie hunderttausende Titanen unschuldige Menschen tottrampeln, sondern es hat hier ausschließlich mit dem Reiz zu tun, sehen zu wollen, welche Konsequenzen diese Handlung mit sich bringen würden. Können die Charaktere selbst mit dem Gewissen leben bzw. umgehen, dass ihre Freiheit auf die Kosten von Millionen unschuldiger Menschen beruht? Sind Mikasa, Armin und Co. anschließend dann noch überhaupt in der Lage sein, mit Eren in Kontakt treten zu können? Löscht Eren die ganzen Erinnerungen seiner Kameraden dann schließlich aus? Was passiert mit Reiner und Co.? Werden diese dann auch umgebracht oder wird hier eine Ausnahme gemacht, weil diese ebenfalls Eldia sind? Das sind Aspekte, die mich einfach interessieren würden, weil ich überhaupt nicht einschätzen kann, was danach passieren würde.

      In diesem Sinne: Dieses Kapitel hat die Handlung nicht mal groß weitergebracht und im Grunde genommen wäre dieser Flashback überhaupt nicht notwendig gewesen, aber wie Isayama bis zum Schluss sein Werk so ausschmückt und so viel Tiefgründigkeit in sein Werk bringt… das ist so etwas Wertvolles. Ich bin gespannt darauf zu sehen, wie Mikasa und Armin vorgehen werden und ich bin sowas von bereit für das nächste Kapitel. Bis dahin!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ranya ()

    • Also hab gerade das Kapitel gelesen und muss sagen das der Flashback genau richtig gesetzt wurde, ich denke auch das Mikasa eine wenn nicht sogar die Chance verpasst hat Eren ihre Gefühle zu gestehen. Jedoch hätte es ihn nicht auf seinen Pfad den er beschritten hat in eine andere Richtung gelenkt wahrscheinlich wäre sein Entschluss sogar noch stärker gewesen falls das überhaupt noch möglich ist.
      Was die moralischen Aspekte betrifft kann ich beide Seiten verstehen bin aber ganz klar auf Eren's Seite, Isayama hat von Anfang an eine Welt geschaffen in der die Moral eine geringe Rolle spielt, eigentlich ist nur Armin jemand der dort die Fahne der Gerechtigkeit hoch hält und sich über alles Gedanken macht. Jeder andere im Manga verfolgt seine Ziele ohne Rücksicht auf Verluste. Das hat man bei den Titanenwandlern gesehen wie auch bei den Menschen. Jeder ist sich selbst der nächste, Eren steht da jetzt in voller Pracht und wird meiner Meinung nach alles tun um dieses Elend zu brechen. Wie es nun weitergeht ist schwer zu sagen, vielleicht lässt Isayama wirklich Eren alles zerstören und Eren kristallisiert sich zum Schluss um die Fähigkeiten zu behalten. Oder irgendwas hindert ihn noch an seinen Plan. Was ich auf jeden Fall weiß ist das der Manga bis hierher meine Erwartungen mehr als Erfüllt hat und diese ganzen Wendungen bis hierher alle Schlüssig sind und keine unorthodoxen Wege eingeschlagen wurden.

      Chapeau Isayama