Naruto - auf einem absteigenden Ast?

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Naruto - auf einem absteigenden Ast?

      Hiermit möchte ich diesen Thread eröffnen, da ich einen solchen nicht finden konnte.

      Wenn man sich in populären Narutoforen oder auch im WKJ-Thread hier im Board anschaut, sieht man bereits seit vielen Chaptern einen Kult. Die Leser scheinen unzufrieden zu sein. Klar, fast jeder Manga besitzt Höhen und Tiefen, aber die Kritik zu Naruto momentan ist weitaus härter als damals beim Thriller Bark Arc. Aber was genau sind die Kritikpunkte?

      -die Charaktere wie Neji, Lee und Co (kurz: die Konoha 12) waren damals starke Genin, die viel Potenzial aufwiesen - heute könnten selbst sie alle zusammen keinen Naruto, Sasuke und Co. besiegen.
      -die Charakterwandlungen durch "Talk no Jutsu" (also Narutos lange Reden) werden total unrealistisch und schnell dargestellt (z.B. Gaara, Nagato, Neji...)
      -die Qualität nimmt ab.
      -seit Part 2 gibt es keine wirklich strategischen Kämpfe mehr und Naruto ähnelt zu sehr Dragon Ball. Das Kräfteverhältnis passt einfach nicht und Narutos Freundschaft mit Kurama und dem damit eingehenden Powerup zeigen uns schon grob wie es enden wird.
      -früher war Yamato was Besonderes, jetzt läuft fast jeder mit Hashiramas Zellen rum.
      -früher waren Kekkei Genkai was Besonderes, heute kann man nicht mithalten ohne (nochmal zum Vergleich; früher waren Leute mit Hiden bereits ziemlich stark).
      -der Krieg war zwar eine potenzielle, gute Idee um den Manga zu beenden, wird jedoch ungenügend umgesetzt.

      (weitere Kritikpunkte werden ergänzt)

      Wie schon gesagt, jeder Manga hat Hochs und Tiefs, selbst OP hatte den Thriller Bark Arc den fast niemand mochte, aber bei Naruto ist die Qualität immer weiter sinkend und das, obwohl Naruto wohl relativ bald beendet wird und wäre das ein würdiges Ende für den Manga, der uns mit Strategien, Tricks und diesem Ninjafeeling in seinen Bann gezogen hat...?


      Freue mich schon auf eure Meinung zum Thread, habe mir gedacht sowas bräuchten die Narutofans hier noch.
      LG Ponta
    • Ich halte den Theard zwar für sinnlos, da man sich nur aufregen soll und kann. Das wird im Spoiler Theard auch schon zur Genüge getan.
      Trotzdem möchte ich versuchen, zu erklären wieso Naruto immer weiter absinkt. Und ob es noch mal wieder besser werden kann.


      Zudem muss ich sagen das ich erst vor 2 Jahren Naruto begonnen hab und fast alles bis zum Krieg durchlesen konnte, da fallen einzelne Fehlkapitel oft nicht so leicht auf, da man einfach nicht so lange nachdenkt, wenn man am Tag mehr als 10 Kapitel liest. Ich muss sagen, dass mir der Anfang extrem gut gefallen hat, weswegen ich auch weiter gelesen hab. Ein paar Einzelheiten wusste ich schon, denn wer früher auf RTL II Anime-Programm geschaut hat, weiß das man auch wenn man eigentlich nicht alles sehen will, trotzdem alles sieht, weil man von TV nicht mehr weg kommt. Deswegen hat es mich an manchen Stellen schon stark gespoilert und manche Stellen mochte ich deswegen nicht so gern. Jedoch war der Anfang bis ca. Naruto und Jirayia auf die Reise gingen sehr gut. Danach gefiel mir einfach der Teil mit Oro und Kabuto nicht. Itachi und Kisame waren hingegen top. Ich wusste zwar schon von Akatuski, aber ich war begeistert. Jeder man die Mäntel und das Feeling wenn einer von ihnen auftaucht. Nach dem "TS" war eigentlich der größte Teil noch in Ordnung, spätestens aber als Pain Konoha angriff wurde es unrealistisch. Kakashi verliert gegen einen der sechs und Naruto kann plötzlich den Senin Mode und haut alle weg. Bei der Konferenz der Kage ist Sasuke plötzlich auch so stark und von Tobi, ganz zu schweigen, der erklärt einfach mal so den Krieg und tut so als sei er Madara. Den Teil mit der Insel, dem Kriegsbeginnt, fand ich richtig schlecht. Außer als Tobi sich das Rinnegan von Nagato zurück holt, weil man sieht das auch er nicht unbesiegbar ist und mir die FB gefallen haben. Der Beginn des Krieges mit den Überfalltruppen ist auch noch sehr gut gelungen, danach ging es immer weiter abwärts. die ganzen verstorbenen Edo Tensei Kage, the god Madara, Tobi der Rekudo Senin 2, und Kabuto der einfach alles plant, plötzlich noch neue Techniken heraus zaubert und dann erst mal einen FB bekommt. Ich bin gespannt wie es weiter geht. Das es auswärts geht wäre stark zu wünschen. Damit wir ein würdiges Ende zu lesen bekommen.


      Ein Kishi ist halt kein Oda, der ein ziemlich konstantes Niveau halten kann. Klar Oda macht auch schlechtere Arc's aber so total verhaut er sie nicht. Bis jetzt gab es auch noch keine Charaktere die auf unerklärliche Weiße so stark sind. Niemand wirkt wirklich overpowerd. Klar solche Phänomene treten meistens am Ende des Mangas auf. Bei Naruto, gleich so wie bei Bleach oder DB. Oda ist noch nicht an der Position angekommen, mal sehen wie er sich schlägt.

      Ich bin der Meinung, dass Kishi das hätte besser machen können.

      lg Akuma
      Time is hard, life is small, take it easy, fuck it all!
    • Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob so ein Thread wirklich Sinn macht, da es bereits einen Ähnlichen gibt (Unlogik in Naruto), indem man sich auch ganz gut über den Manga und dessen Veränderung auslassen kann, aber dennoch werde auch ich mich bei diesem Thema einmal kurz zu Wort melden.
      Zunächst mal möchte ich die Leitfrage des Themas mit einem ganz klaren "JA!" beantworten.

      Die erste Hälfte des Mangas konnte Kishi uns eine Welt zeigen, die durch und durch gut durchdacht wirkte. Authentische und vielschichtige Charaktere, interessante Story, einigermaßen glaubhafte Powerups und allgemein glaubwürdige Charakterentwicklungen. Mit der zweiten Hälfte - im Anime mit Shippuuden betitelt - begann Kishi die einst dagewesene Ordnung seines Mangas, weshalb auch immer, über den Haufen zu werfen.
      Das Ganze fängt bereits kurz nach dem Timeskip an. Naruto kommt, nach einem zweijährigen Training, wieder zurück nach Konoha und schien sich kein Stück entwickelt zu haben. Der Timeskip diente dazu die Charaktere glaubhaft stärker werden zu lassen, was vor allem beim Rest vom Team7, Sakura und Sasuke gelungen war. Sakura schien sich von einer kleinen Memme in eine toughe Frau verwandelt zu haben, die vor allem durch die Ausbildung bei Tsunade einiges gelernt hat. Vom Bereich der Medizin bis hin zu einem ordentlichen Taijutsu war dort alles vertreten. Sasuke lernte bei Orochimaru vor allem sein Chidori zu erweitern und dieses zu perfektionieren. Und Naruto? Kam zurück und schien nichts Neues gelernt zu haben. Es ging weiterhin bloß über seine Doppelgänger und sein Rasengan. Er schien keine nennenswerten Fortschritte gemacht zu haben. Und das nach zwei verdammten Jahren des Trainings mit einem der legendären Sannin (!).

      Des Weiteren sind zwei Dinge noch besonders auffällig: Während den Ninjas in der ersten Hälfte des Mangas durch das Chakra noch Grenzen gesetzt wurden, scheinen diese ab einem bestimmten Punkt nicht mehr zu gelten. Sasuke haut ein heftiges Sharinganjutsu nach dem anderen raus, ohne auch nur leicht ins Schwitzen zu geraten, während Naruto eine Rasengansalve der nächsten folgen lässt, mit ähnlichen, nicht vorhandenen, Nebeneffekten. Scheinbar haben diese beiden schlicht und ergreifend unbegrenzte Mengen an Chakra, während, eigentlich durchaus talentiere Ninja wie Kakashi, schon nach einem Jutsu mit ihrem Sharingan am schwächeln sind.
      Als zweiter Punkt wäre noch das Kampfsystem zu erwähnen. Während in der ersten Hälfte viel Wert auf Strategie gelegt wurde und im Kampf oftmals mit Hilfsmitteln, wie eben Shuriken, gearbeitet wurde, hat sich Kishi in der zweiten Hälfte wohl gedacht, dass das doch völlig unnötig wäre und man lieber auf überdimensionalgroße Attacken zurückgreifen sollte, um den Leser auch schön zu zeigen, wozu man als Ninja wirklich im Stande ist (!). Tja, Kishi scheint mir, schlicht und ergreifend, zu viel Dragonball geglotzt zu haben. Anders kann ich mir diesen Sinneswandel einfach nicht erklären ...

      Im Verlauf der Handlung wurde alles, von Kapitel zu Kapitel, absurder. Sakura verkümmerte wieder zu der kleinen Heulsuse, die sie schon vor dem TS war, Sasuke verkloppte weiterhin alles und jeden, der ihn auch nur schief ansah und Naruto? Innerhalb kürzester Zeit entwickelte er plötzlich ein Jutsu, zu dem nicht einmal sein Vater, Minato, im Stande war. Aber in den zwei Jahren mit einem Sannin konnte er natürlich nichts Nennenswertes erlernen ... Ja, das leuchtet ein.
      Mit der Zeit rückten so ziemlich alle Charaktere, die man in der ersten Hälfte des Mangas gerngewonnen hatte, weiter in den Hintergrund und bekamen irgendwann überhaupt keine Screentime mehr. Lediglich Shikamaru durfte im Kampf gegen Hidan noch einmal zeigen, wie verdammt clever er doch ist und das selbst die Unsterblichkeit jemanden nicht gleich unbesiegbar macht.
      Alle anderen Charaktere, so denke ich vor allem an Lee, Neji, Shio etc. dienten ab einem bestimmten Punkt bloß noch als Statistik und wurden von Kishi praktisch komplett von der Bildfläche getilgt. Selbst ein Kakashi, der in der ersten Hälfte des Mangas noch als einer der stärksten Ninja Konohas vorgestellt wurde, scheint inzwischen nicht mehr von Bedeutung zu sein und kann gegen die tollen Augen eines Uchiha und gegen die coolen Bijuu Fähigkeiten nicht mehr standhalten.

      Fakt ist doch, dass es, ab einem gewissen Punkt, vollkommen egal geworden ist, wie talentiert ein Charakter doch ist bzw. war. Solange du nicht über das Sharingan oder über die Kraft der Bijuus verfügst darfst du, laut Kishi, nicht mehr im Stande sein mitzumischen.
      Veränderungen sind ja schön und gut, solange sie glaubhaft rübergebracht werden und nicht - so wie in diesem Fall - all die anderen Charaktere, die man zuvor geschaffen hat und als so talentiert bezeichnet hat, als absolute Nichtskönner darstellen.
      Das Ganze gipfelt schließlich im derzeitigen Arc - dem vierten Ninjaweltkrieg. Die Idee war gar nicht schlecht, die Umsetzung dafür umso schlechter. Statt auf alt bekannte Charaktere einzugehen, so z.B. auf die restliche Generation von Naruto und Sasuke, stellt uns Kishi hier neue Charaktere vor, die ja ach so berühmt in der Ninjawelt sind, von denen wir aber noch nie was zu hören bekommen haben. Da hätte er sich lieber die Mühe machen sollen und Leuten wie Zabuza oder auch Haku, die man eben bereits kannte, ordentlich mit ein zu binden und ihnen einen ordentlichen Auftritt zu schenken.
      Neben den angesprochenen Problemen mit den Charakteren macht Kishi natürlich auch noch den nächsten Fehler, den er schon seit Anbeginn der zweiten Hälfte immer wieder gemacht hat, hier allerdings vollkommen neue Dimensionen anzunehmen scheint. Ein Naruto ist, dank seiner Kontrolle über den Kyuubi, absolut nicht mehr zu bremsen. Dieser haut ein Rasengan nach dem anderen raus, als wäre es nichts - kommt nicht mal ins Schwitzen - und räumt praktisch im Alleingang das Kriegsfeld auf. Selbe gilt für Madara. Der Auftritt von diesem war mehr als geil in Szene gesetzt (um hier auch mal ein paar gute Worte über den Manga zu verlieren), aber mit was er dann alles ankam, das grenzte schon wirklich ans Absurde. Sharingan, das sich ins Rinnegan verwandelt, Mokuton und und und. Selbst die 5 Kage, die derzeit wohl mächtigsten Ninja (!), können ihm scheinbar nicht einmal ein Haar krümmen. Irgendwo muss sich Kishi einfach mal Grenzen setzen, doch scheint der das irgendwie anders zu sehen ...

      Aber, um zu guter Letzt auch mal ein paar nette Worte über den Manga zu verlieren, muss ich gestehen, dass Kishi besonders bei den Flashbacks zu erblühen scheint. Die Flashbacks sind in der Regel gut durchdacht, an den richtigen Stellen angesetzt und geben einen guten Einblick in die Vergangenheit eines Charakters und/oder zeigen, wieso er so wurde, wie er jetzt ist. Beispiele wären dafür vor allem Kakashi und Nagato. Besonders der Flashback mit Minato und Kushina hat mir gefallen. War das letzte Highlight, das ich im Manga entdecken durfte ...
      Derzeit zeigt uns Kishi allerdings, dass er auch Flashbacks gut verhauen kann. So musste er den Flashback von Kabuto natürlich mitten im Kampf einbauen, statt sich diesen für den Schluss aufzuheben. So erzielt er jedenfalls nur eines: Ein unnötiges Herauszögern des derzeitigen, ohnehin willkürlich zusammengestellten, Kampfes.

      Ich könnte noch ewig so weitermachen, aber letzten Endes kann man ruhigen Gewissens sagen, dass der Manga wirklich von Kapitel zu Kapitel schlechter wird und - ähnliche wie Bleach während der gesamten Zeit nach dem Soul Society Arc - zu einem schlechten Dragonball Abklatsch mutiert. Immer schön nach dem Motto "Größer ist immer besser". Kishi sollte lieber mal einen Gang zurückschalten und sich weniger auf die Feuerwerke und unglaubwürdige Powerups konzentrieren, nur weil es ihm gerade so passt oder weil er selber auch einfach keinen Bock mehr auf seinen Manga hat und diesen lieber schnell zu Ende bringen will. So spuckt er sich bloß in die eigene Suppe und wird sich später nur kopfschüttelnd über seine Arbeit lehnen und sich denken "Verdammt, was hab ich denn hier für eine Schei*e fabriziert!?"

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()

    • Das halte ich für genauso sinnlos wie diesen Bleach und der absteigende ast Thread. Undzwar weil Bleach und Naruto,s Fanbase größtenteils aus Fanboys besteht, die den Manga immer lieben werden wegen der guten alten Zeiten. Die Mangas laufen seit nun mehr als 10 Jahren und da haben sich viele Fans angesammelt.

      Bleach war ebenfalls auf keinem absteigendem Ast. Die Verkaufszahlen, die es verloren hat waren nicht Fans der Serie, sondern eher Leute die den Manga nebenbei gekauft haben. In Japan kauft so ziemlich jeder Jugendliche Mangas und natürlich auch erwachsene. Demnach sind Mangas dort auch nicht so teuer. Anders gesagt Bleach war eine Zeit lang total angesagt und wurde überall mit merchandise und werbung reklamiert, genau wie naruto seiner Zeit. Darum sind die verkaufszahlen auch so stark angewachsen.

      Nach dem fragwürdigen Ende des doch eher guten Arancar arcs, haben viele Leute aufgehört zu lesen. Aizen war nunmal der Hauptkontrahent der Serie. Der Fullbring arc war demnach an einer völlig falschen Stelle eingesetzt. Undzwar an einer stelle an der der Manga hätte enden können. Daher sind die ca 600k Fans geblieben, weil sie wussten oder zumidnest glaubten nach diesem Arc würde Bleach wieder zu altem Glanz finden, und die anderen hatten keinen Bock mehr.

      Wieso ich Naruto mit Bleach vergleiche ? Weil die Situation genau die selbe ist. Der Manga geht den Bach runter oder hat zumindest eine schwächephase. Keine Idee was Kishi da gerade hat.

      Und am Beispiel von Bleach sieht man, dass auch altes verpfuschtes wieder gerettet werden kann. Siehe die arrancars, die doch noch wiederkehrten. Und dass Kubo auf einmal wie aus dem nichts wieder einigermaßen anständiges Storytelling draufhat.


      Naruto,s Fanbase besteht genauso wie auch die von Op und Bleach aus vielen Fanboys. Natürlich nicht alle, aber dennoch bedeutend viele. Und die werden den Manga weiter unterstützen.

      Ich sehe schon wo diese gerüchte anfangen. Nehmt diese ganzen Webflamer nicht so ernst. Diese ´´Hardcore Anime community´´ disskutiert den scheiss aus einer sache heraus und stellt dann tausende von theorien auf, die dann von der halben welt als Tatsache anerkannt werden.

      Aka Kubo und Kishi haben zusammen mit Mashima eine Troll alianz gegründet und wollen jetzt die eigenen Leser trollen. Lulz
      Nehmt es doch wie es ist. Jeder künstler ua auch Mangakas haben ihre Zeitpunkte an denen sie keine kreativität oder inovation liefern können. Japaner sind zwar der sage nach Arbeitstiere, sind aber dennoch auch Menschen, die auch Fehler begehen können. Genetisch verbesserte und weitaus coolere, aber trotzdem nur Menschen^^
    • @Ponta

      Ein interessantes Thema, was du hier aufbauend auf der Stimmung im WSJ-Naruto Thread und auch in anderen Foren anbringst. In den letzten Wochen ist deutlich negative Kritik über die neuen Kapitel zu lesen und viele sind mit dem Verlauf des Krieges und der End(?)kämpfe nicht zufrieden. Den Punkten, die du aufgezählt hast und die deiner Meinung nach nicht mit vollem Potential ausgebaut wurden, kann ich nur zustimmen.
      Trotzdem finde ich es etwas hoch gegriffen, zu behaupten, dass der Manga auf dem absteigenden Ast ist. Generell gefällt es mir nicht, wenn man einen Arc bewertet, bevor er richtig beendet wurde, da das nur zu sinnlosen Kritiken führt, die am Ende nutzlos werden, weil der Mangaka sie vielleicht doch noch Zunichte gemacht hat. Ich kann vor Ende eines Buches nicht behaupten, dass diese und jene Dinge ungeklärt bleiben, wenn ich noch nicht einmal den Schluss kenne. Deswegen sollte man mit vorschnellen Äußerungen von wegen „das ist unlogisch“, „das passt überhaupt nicht in die Story“ oder „die Entwicklung ist schei*e“ etwas vorsichtiger sein.
      Das stellt die Kritiker aber natürlich trotzdem nicht ruhig, was ja berechtigt ist, wenn triftige Gründe, wie du sie angebracht hast, geäußertwerden. Wir Menschen lassen uns eben gerne in die Vergangenheit verleiten und „Früher war alles besser“ ist eben nicht nur von alten Omis zu hören sondern auch von unserer Generation. Wenn das alte Naruto-Feeling nicht mehr aufkommen will und gutes Potential einfach weg geworfen wird, werden die Leser natürlich wütend oder traurig. Geht mir ja selber auch so.
      Man sollte aber mit der Verurteilung nicht zu schnell sein, denn noch ist Naruto nicht beendet. Es ist wahr, dass Kishimoto viele Wendungen in seinen Manga hinein gebracht hat, die frühere Aussagen irgendwie zunichte machen und das lässt sich auch nicht abwenden. Man muss aber mMn nicht zusätzlich noch eine Weltuntergangsstimmung erschaffen, um den Manga noch weiter runter zu machen. Ja, er hat im Moment seine Schwächen, ja Kishimoto hätte vieles anderes und besser machen können, aber wir wissen ja auch noch nicht, was er noch vor hat. Ich will mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und behaupten, dass er alle Fragen noch auflösen wird und am Ende die Konoha 11 noch ihre Screentime bekommt, aber ich finde als Leser, sollte man auch bereit sein, das Ende abzuwarten, bevor man den Manga in systematischer Kleinstarbeit auseinander nimmt und runter macht.

      Fazit: Die Entwicklung zurzeit gefällt mir nicht wirklich und viele Fragen sind für mich unzureichend beantwortet worden.
      Auf der einen Seite haben wir die negativen Stimmungen in den Foren, gegenüber stehen aber die Verkaufszahlen und die Bewertungen der Kapitel in der WSJ, die nach wie vor Naruto auf den oberen Plätzen stehen lassen. Jeder Manga und besonders auch Mangaka hat seine Schwächefasen, dass es bei Naruto kurz vor dem Ende ist, ist natürlich schade, aber ich hoffe und wünsche mir ein gebührendes Ende, für diesen (einst) so guten Manga.

      LG asce.
      One day your life will flash before your eyes, make sure it's worth watchin.
    • Interessantest Thema zu dem man aber relativ wenige sagen und vor allem muss.

      Naruto ist mit einer der Manga (neben Bleach und Fairy Tail) die auf diversen Boards von ihrer diehard Fanboy-Sekte bis in die höchsten Spähren des Himmels getrollt werden. Jeder Hurricane Katrina ist gegen die Shitstorms die man sich (für den Fall dass man einen Blick in eines dieser Foren wirft) nichts als ein trockener Furz.

      Festhalten sollte man allerdings folgendes:

      • Der Manga dümpelt gerade (oder schon so ziemlich seit beginn des Krieges) belanglos vor sich hin.


      • Kishimoto trollt seine Fans mit Unmengen an Uchiha-Fanservice.


      • Die Qualität des Storyverlaufs hat sowas von einen Sturzflug in den Keller gemacht, bestes Beispiel Kabutos Edo Tensei. Und dem was Kishimoto daraus gemacht hat. Charakter (und hier beziehe ich mich am meisten auf Itachi) die ein würdiges Ende gefunden hatten, werden ohne das es nötig wäre wieder aufgewärmt.


      • Tobi/Madara oder wer auch immer dieser Maskenfrosch letztlich ist, übertrifft einen Aizen in seiner Stuness um Galaxien. Also wie viele Power-Ups kann ein einzelner Charakter bitte bekommen und wie viele davon sind wirklich nötig?


      • Karin bis dato einer der belanglosesten, unwichtigsten und schlichtweg überflüssigsten Charakter der ganzen Reihe wird (und hier unterstelle ich Kishimoto schlichte Ideenlosigkeit) zu einer Uzumaki gemacht und warum das ganze und warum erst JETZT wird sich der geduldige Naruto-Leser fragen? Tja eine Antwort wäre natürlich das Karin die Reinkarnation von Kushina wäre oder gar Narutos Schwester die gezeugt und geboren worden wäre, wenn Kushina und Minato nicht gestorben wären und von Tobi aus einem Paralleluniversum geholt wurde. Der hat sie doch nicht mehr alle? Denkt ihr jetzt sicherlich oder? Erzählt hier etwas von Shitstorms und kommt dann mit so `nem Kack. Im Normalfall würdet ihr auch Recht haben, jedoch bewegt sich Naruto seit geraumer Zeit außerhalb von jeglicher Norm und gerade deswegen warte ich nur darauf, das uns Kishi in einem der kommenden Kapitel eine solche Geschichte auftischt.


      Fakt ist, Naruto hat seine Zenit überschritten und hält sich vor allem gerade (Kabutos Flashback) mit einer absoluten Nichtigkeit auf. Die Story tritt auf der Stelle und der finale Kampf gegen Tobi, liegt in weiter, weiter Ferne.
    • Hallo :)

      Ich kann man zum großen Teil den Usern, welche vor mir geschrieben haben, nur anschließen.

      Wenn ich daran zurückdenke, wie Naruto begonnen hatte, wie viel Potential in diesem Manga gesteckt ist und wie es sich hätte entwickeln können, dann ist es in anbetracht der Umstände, wie es inzwischen vor sich hin vegetiert, echt schade. Jeder Char hüpft von einem Power Up ins nächste, jeder wird immer stärker und stärker und damit bei dem ganzen **** die Leute nicht abspringen, mal schnell den Oberfanboymagnet Itachi wieder zum leben erwecken. Kishi hat sich da in etwas hineingeritten, wo er wohl nur noch schwer heraus kommt und wenn nicht bald eine Wendung kommt, die absolut genial ist (was ich mir beim derzeitigen Stand nicht vorstellen kann), dann hat Naruto einen begeisterten Fan verloren. Ich verfolge das Manga zwar weiter, aber eher mit der Hoffnung, dass es endlich besser wird und weil ich nicht der Mensch bin, der etwas Anfäng und dann nicht beendet.

      Ich denke, man kann sich jetzt noch mehrere Seiten darüber beklagen, wie sich Naruto nicht entwickelt hat, doch im kurzen sollte es das dann auch sein.

      Wie bereits oben geschrieben, ich schließe mich dem Großteil bzw Rest der User an und stimmte diesen zu, dass Naruto seinen Zenit bereits weit überschritten hat.

      Lg Kid
    • Natürlich ist Naruto zum aktuellen Zeitpunkt unbestritten grottig. Wie bereits erwähnt hatte dieser Manga so viel Potenzial und würdigte Nebencharaktere wie in keinem anderen Manga (außer OP natürlich) was ich immer sehr stark fand. Lee, Neji, Pain alle mit tollen FB und emotionalem Background. Aber was Ksihi nun macht ist einfach Fanservice, Stupide und ideenlos und dann auch noch mit sehr grottiger Zeichnung.

      Was ich mich aber wirklich frage ist, was denkt sich Ksihi? Hat er die story etwa nie zu ende gedacht um sich in eine solche Situation zu bringen? Schlielich müsste das Grundgerüst rund um Tobi, Naruto´s Zielen und vor allem Sasuke´s Verbleib klar sein. Aktuell sieht das eher alles schnell ausgedacht nachdem Tobi beim Treffen der KAge den Krieg ausgerufen hat.

      Lässt Kishi vllt einiges einfach weg weil er den Manga schnell abschließen will oder war es schon immer so gedacht? Der Hauptgrund warum der MAnga so schlecht ist liegt auf der Hand. NAruto lebt von Gefühl und emotionalen Momenten die aufgrund der lustlosigkeit von Ksihi verloren ging und nur schwer wieder aufgegriffen werden kann in der Situation in die er sich nun gebracht hat mit Trollen wie Kabuto Itachi oder Sasuke.

      ICh kann nicht verstehen wie man soviel mist bauen kann und so schwache Kapitel bringen kann. Auch wenn es hart klingt mit so einem Brett von Vorlage könnte selbst ein Azubi von Ksihi den Manga ab vor dem Krieg besser zum Ende führen!

      "A Lannister always pays his debts - For everyone else there´s MasterCard"
    • Ich denke nicht das man bei Naruto noch von einem absteigenden Ast sprechen kann. Das impliziert das da noch Platz nach unten ist. Imo sind wir aber schon länger am Tiefpunkt angekommen. Der Manga hat einfach inzwischen so ziemlich alles verloren was ihn einst ausgezeichnet hat. 90% der charaktere sind inzwischen überflüssig, die Charakterentwicklung ist nur noch absurd, die taktischen Elemente in den Kämpfen sind ebenfalls völlig verloren gegangen und wer geglaubt hat das in einem Krieg hauptsächlich gekämpft wird, darf mit entsetzen feststellen das dem mitnichten so ist, tatsächlich ähnelt Krieg nach Kishimoto eher einer Talkshow.
    • Das witzige daran ist, dass so ziemlich Alle von euch genannten schwächen von Naruto eine einzige Quelle haben.
      Der Fehler welcher begangen wurde ist, dass der Autor seinen Figuren zu viel Macht gegeben hat.
      Zwar ist es verständlich, da zum einen der Autor somit unbegrenzt viele Möglichkeiten hat und zum Anderen wir (die Zielgruppe) es mögen wenn es schön "Boom" macht, aber auf dauer kann sich ein solches Konzept niemals durchsetzen.

      Das wichtigste was man bei einer solchen Erzählung beachten sollte:
      Die Machtverhältnisse müssen stimmen!


      Auch One Piece hat mit diesem Problem zu kämpfen:

      -Arlong als ein total starker Gegner
      -Sir Crocodyle der mal schwach mal wieder total stark ist
      -und natürlich auch die Kopfgelder (Ruffy mit 30 Mio als total stark beschrieben / Robin die eine total große Gefahr für die Weltregierung darstellt mit laschen 79 Mio am Anfang / mal sind gegner mit 55 Mio total stark und dan werden sie mit einem Schuss aus der Pistole erledigt)

      ABER:

      Für so ziemlich alles davon (wie z.B dem Part mit Arlong) konnte Oda eine plausieble und nicht allzu aus der Luft gegriffene Erklärung finden.

      Das sind die kleinen Unterschiede zwischen den Mangas die im Nachhinein vielleicht doch ziemlich groß wirken?
    • Das was Oda meiner Meinung so stark macht ist das was Kishi falsch macht , nämlich er springt nicht auf den Fan Hype auf und bleibt seiner Linie treu.
      Wie oft verlangen One Piece Fans erhöhte Kopfgelder? Wenn das Kopfgeld der SHB schon so oft erhöht wurde wie einige gefordert würde es schon die 1 Milliarde überschreiten. Genauso Entwickeln sich die Gegner der SHB auch ständig mit und werden stärker, man hat nie das Gefühl Ruffy und Co sind wirklich OP, weil es ständig stärkere Gegner gibt. Naruto hat sogut angefangen und habs so sehr gemocht doch nach dem Zeitsprung wurde es immer schlecht. Es war nur noch ein Rennen von Sasuke vs Naruto. Ständig ein neues Power Up bevor das alte überhaupt ausgereizt wurde. Ich sag nur Frosch Modus der 1-2 Kämpfe erleben durfte und dann durch den Kyuubi-Modus ersetzt wurde. Ruffy hingegen nutzt schon lange seine Gear Fähigkeiten und baut diese nur etwas aus, selbst mit Haki nutzt er sie noch. Ein weitere Punkt ist die glaubwürdigkeit, was in Naruto noch paar Kapitel zuvor selten war hat plötzlich jeder. Die Augentechnik von Neji z.B. das Byjakugan , angebelich eine der 3 Großen , ging in einer Masse von Sharingan und mittlerweile auch Rinnegan Nutzer unter.
      Bei Naruto wünsch ich mir das Duell Sasuke vs Naruto, welches wohlmöglich am Ende kommt, weil es vielleicht nochmal ein kleines letztes Highlight wird.
      Bei One Piece wünsch ich mir das Duell SHB vs Blackbeard so spät wie möglich, weil ich ruhig noch unzählige Kapitel vorher lesen würde.
    • Der Abstieg von Naruto dauert schon sehr lange an, was IMO an den Sackgassen liegt, die Kishi eingebaut hat. Um zu erklären was ich meine, Vergleiche ich mal One Piece mit Naruto. Ich weis, dass dies nur bedingt sinnvoll ist, aber ich versuche es einfach mal. ^^

      Fertigkeiten:


      Bei One Piece merkt man, dass Oda sehr viel von Anfang an geplant hat. Gleich bei der Einführung von Logia TKs war klar, dass es eine Schwachstelle, bzw. einen Konter dazu, geben MUSS, ansonsten wär es ja ziemlich witzlos - Ergo war die Einführung von Haki seit Ewigkeiten geplant. Egal wie mächtig eine TK ist - Rayleigh, Garp und (soweit wie wissen) Roger kamen ohne aus. Im Kampf gegen Law hat Smoker zu Tashigi gesagt, dass ihr Haki zu schwach sei, und nicht das die TK einfach zu stark ist. Jede TK ist einzigartig und extrem variabel, siehe Gear 3 / die Fähigkeit von Robin / Law, und auch Charas ohne TK haben Alleinstellungsmerkmale wie Formel 6, Asura, Diable Jamble, etc.

      Bei Naruto war es anfangs ähnlich, die Unterschiede zwischen den Ninjas waren deutlich, und keine Fertigkeit wirkte unbesiegbar. selbst das Sharingan konnte durch Nebel / Vermeidung von Blickkontakt gekontert werden. Die Abgrenzung von Gen- Tai- und Ninjutsu / Kekke Genkai / Elementen und deren Kombinationsmöglichkeiten bieten eigentlich unbegrenzten Spielraum - Was wurde daraus? Naruto könnte X Kröten Jutsus oder verschiedene Windangriffe benutzen, aber er benutzt EINZIG sein Rasengan. Sasuke hat vor dem Timeskip mit Taijutsu, Feuerbällen und Chidori gekämpft, und nun verwendet er fast nur noch seine Augentechniken

      Screentime, Nebencharas, Einführung neuer Charas:


      Hier ist Oda ein wahrer Meister. Jeder Chara hat einen Background, und der grad an Verknüpfungen ist gigantisch. Jeder Strohhut bekommt seine Screentime, und bleibt dadurch immer ein Teil des Manga. Natürlich gibt es jetzt nicht in jeden Arc einen Einzelkampf für jeden, dies ist IMO aber auch nicht notwendig. Jeder Chara hat einen Traum, ein Ziel, eine Motivation.
      Nebencharas bleiben immer irgendwie im Gespräch, dazu muss einfach nur der Name genannt werden, und schon kann Oda den Rest der Fantasie der Leser überlassen - siehe z.B. im aktuellen Kapitel, wo von der "worst generation" gesprochen wird. Neue Charas wie CC bekommen schon wegen der starken Verbindung zu Vegapunk eine enorme Glaubwürdigkeit.

      Zu Naruto wurde hier von anderen Usern schon genug gesagt. Nebencharas verschwinden in der Bedeutungslosigkeit, neue Charas ohne sonderlichen Background wie die 7 Swordsman, die restlichen Kage (ok, der Raikage hat dank Bee schon einen Hintergrund), Karin, diese Brüder mit den magischen Waffen und andere wirken wie lieblos hingeklatscht und fehl am Platze.

      Ausblick:


      Bei One Piece gibt es eigentlich immer etwas, worauf man sich freuen kann. Elban, der Kampf gegen Big Mom, Geplänkel mit der Marine, etc. Bei Naruto war das eigentliche Ziel ja, dass Naruto Hokage wird. Spätestens seit dem Fight gegen Pain ist dieses Ziel absolute Nebensache, und jetzt wird der Manga im Eilverfahren aufgelöst. Dies hoffe ich wenigstens, einen Arc nach dem War kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen... Die Lust auf Naruto vs Sasuke ist mir inzwischen auch vergangen, da Sasukes Hass auf Konoha einfach nur noch ein Mittel zum Zweck ist, um ihn als "Gegenspieler" zu behalten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von LamaMitHut ()

    • Naruto ist schon seit einer ganzen Ewigkeit nicht mehr das was es einmal war. Die Fans haben viel zu spät gemerkt was mit der Serie passiert. Ihr wolltet es alle nicht wahr haben aber andere haben schon gesehen was kishimoto in der zukunft machen wird. Der Manga ist sofort nach dem Timeskip nicht mehr gut gewesen. Er war interessant das ist wahr. Alle wollten wissen wie das mit dem Kyuubi und Akatsuki usw noch weiter geht aber schon seit Beginn von Shippuden konnte der Manga keine überzeugende Handlung bieten. Das wurde von Kishin ganz dreist mit sehr weit hergeholten plottwists überdeckt und mit noch größeren powerups vertuscht.
      Kubo und Kishimoto sind nicht mehr mit ihren Mangas klar gekommen als sie es mit den Kräfte Verhältnissen übertrieben haben. Kubo scheint nach einer Reihe von Fails und seinem grottigen Timeskip endlich mal die kurve gekriegt. Kubo will Bleachs letzten arc alles geben was er zu bieten hat, was man von Kishi momentan nicht behaupten kann. Zumindest sehe ich das so, denn nach diesem Krieg kann ich mir nur sehr schwer noch einen arc vorstellen. Im gegensatz zu Bleach sind fast alle Fragen und Handlungsstränge abgeschlossen oder sind zumindest so aufgebaut, dass sie nur in diesem Krieg aufgelöst werden sollen.
      Ich hoffe für alle Naruto Fans da draußen dass Kishin noch ein kleines bisschen Würde besitzt, die er dem letzten arc opfert.
    • Ganz ehrlich ich will hier keine etwas aber ist es nicht ein bissle "unfair" auf einem Board voller OP Fans einen Vergleich One Piece VS. Naruto anzustellen, zumal dass zum eigentlichen Thema nicht wirklich was zur Sache tut. Es geht hier ja nicht um "Naruto auf dem Absteigenden Ast und wie gute One Piece hingegen abschneidet".


      Ich will eigentlich nicht näher auf dieses Thema eingehen (dafür interessiert mich Naruto, selbst als langjähriger Leser, einfach zu wenig) aber man sollte doch schon den Ball etwas flach halten. Es ist ja nicht so als ob Kishimoto uns ähnlich wie Oberboss Kubo einen schlechten Arc nach dem anderen präsentiert hat.


      Tatsache ist einfach, das der jetzige Arc, schon viel zu lange dauert und das der Manga (Storytechnisch) innerhalb dieser Dauer schon ein zu großes Bröckchen an Qualität eingebüßt hat. Für machen sogar schon viel früher.


      Für mich wirkt es einfach so, als ob Kishimoto zu viele Schauplätze und damit auch Handlungsstränge auf einmal angeschnitten hat und nun nicht ganz genau weiß, wie er wo wann welchen auflösen soll oder kann.

      Immer stehen die Kage Madara und Naruto+ Killer Bee Tobi gegenüber, anfangs switchte Kishi zwischen diesen Ereignissen hin und her, doch nun hat er mit dem Kampf Itachi+ Sasuke VS. Kabuto ein weiteres Geschehen aufgebaut das nun schon seit einigen Kapiteln die Handlung eher gestoppt hat.

      Der Kabuto Flashback erscheint mir gerade vollkommen unnötig und ich hoffe Kishimoto beendet diesen ebenso schnell wie den Kampf gegen Kabuto damit die Story endlich mal weiter geht.

      Jedoch kriegen wir (und da bin ich mir sehr sehr SEHR sicher) nach Kabutos Ableben erneut die volle Uchiha-Tragik-Fansevice Ladung um die Ohren gehauen. Wenn Itachi erneut stirbt und mit letzter Kraft und letzten Worten versucht seinen Brude auf die Seite des Lichts zu bekehren.
    • Monkey Shibata schrieb:

      Ganz ehrlich ich will hier keine etwas aber ist es nicht ein bissle "unfair" auf einem Board voller OP Fans einen Vergleich One Piece VS. Naruto anzustellen, zumal dass zum eigentlichen Thema nicht wirklich was zur Sache tut. Es geht hier ja nicht um "Naruto auf dem Absteigenden Ast und wie gute One Piece hingegen abschneidet".


      Ich finde es ist generell falsch Naruto und One Piece zu vergleichen. Ich will hier nicht meinen Fandom für Oda zeigen, jedoch sehe ich one piece in einer ganz anderen Liga als Naruto. Das Problem wieso der Vergleich zwischen one piece, naruto und bleach überhaupt immer wieder vorkommt ist wegen diesem schrott mit den big 3. Ich hasse diesen Begriff weil er von Fans falsch interpretiert wird. Die big 3 schimpfen sich big 3 weil sie mit weitem abstand den größten erfolg als Manga erzielten. Ob sie aber alle etwa gleich gut sind ist eine andere Frage. Ich denke One Piece Verkaufszahlen im Vergleich zu Naruto und Bleach sagen alles. Rechnet mal bleachs und narutos verkaufszahlen zusammen, nehmt sie mal 2 und schaut dann zu One Piece rüber.
      Für mich war Naruto post Timeskip nurnoch Fanservice.

      Es ist ja nicht so als ob Kishimoto uns ähnlich wie Oberboss Kubo einen schlechten Arc nach dem anderen präsentiert hat.


      Kishimoto ist auf jedenfall ein besserer Writer als Kubo. Kubo hat seinen Manga nach dem Comic superhelden prinzip aufgebaut und mal abgesehen von den ganzen plotholes und dem kampf gegen Aizen, der für Rational denkende Menschen einfach nur eine Beleidigung war.
      Aber Kishi respektiert die Inteligenz seiner Leser genau so wenig wie Kubo, zieth das gleiche trolling ab und kommt dabei auch noch durch mit steigenden Verkaufszahlen.
      Ich kann ihn nur als Genie bezeichnen. So wenig Arbeit mit soviel Geld entlohnt zu bekommen ist einfach die Arbeit eines Genies. Grats Kishin you earned my respect
    • Ich persönlich mag zwar One Piece auch lieber als Naruto aber dennoch bleibt Naruto für mich einer meiner Lieblingsmangas und ich finde so schlecht wie hier manche sagen ist es noch lange.
      Ich geh mal auf ein paar Kritikpunkte ein.
      1)Die Power Ups gibt es in jedem Manga dieses Gattung daran kann man nichts ändern.Ich gebe zu bei Naruto waren sie nicht immer ganz perfekt eingebaut aber wie sich manche hier daran aufhängen ist auch ein klein wenig übertrieben.und in One Piece sind sind die Power Ups auch nicht besser.Hier nehme ich das Beispiel mit dem Kampf der CP 9 in Water Seven waren Ruffy und Co ihnen total unterlegen aber auf Enies Lobby hat Ruffy plötzlich die Gears drauf Zorro Asura und Sanji Diable Jamble ohne ein Wort der Erklärung woher plötzlich.Ich will sagen Power Ups gibt es überall und in Naruto gibt es zwar viele aber so schlecht gemacht sind sie nicht wie manche sagen.
      2)Das die Nebencharas in den Hintergrund rücken ist zwar schade hat meiner Meinung aber damit zu tun das sich die Story sich halt um Naruto und Sasuke dreht und Naruto langsam auf sein Ende zu steuert.
      Aber ich habe es lieber die Nebencharas weichen etwas in den Hintergrund gehen statt das sie irgendwelche schlechte aufgezwungende Auftritte haben.
      3)Jetzt kommen wir mal dazu das Naruto und Sasuke so schlimm überpower sein sollen.Dies hat meiner Meinung auch damit zu tun das sich der Manga seinem Ende nähert nehmen wir mal Dragonball am Ende des Mangas waren die Hauptcharakter auch extrem viel stärker als der Rest hats gestört fand ich nicht.


      Doch ein Kritikpunkt nervt mich aber besonders das Naruto ein Fanboymanga sein soll der nur von seine Fans lebe und sonst nichts mehr hin bekomme.Wenn ich schon höre das Kishi nur noch lustlos vor sich hinzeichne denke ich mir nur woher können diese Leute das sagen sind sie oft bei Kishi im Studio und sehen ihm beim gelangweilten zeichnen zu?Ich sehe auch nichts in Naruto was so Fanboy artig ist da würde ich gerne mal ein Beispiel sehen.Vor allem sollten wir hier nicht so tun als wäre Kishi ein lustloser Fanboyzeichner und Oda der unerreichbare König des Mangas. Naruto ist ein guter Manga der seien Erfolg und seine Fans verdient.
      Ich find One Piece zwar besser als Naruto aber Naruto als schlecht zu bezeichnen finde ich doch etwas weit hergeholt :thumbdown:
      .So das war meine Meinung und ich fand diese Thema brauchte mal eine Gegenmeinung
    • @ Criss96
      Du beziehst dich sicherlich darauf was ich gesagt habe mit den Fanboys^^
      Damit wollte ich Naruto nicht in den Dreck ziehen. Ich muss zugeben meine Wortwahl in meinem letzten Beitrag hier war sehr schlecht. Ich wollte im Prinzip darauf aufmerksam machen, dass die wirklichen Hardcore Naruto Fans den Manga noch auch kaufen würden, wenn sasuke zum supersayajin wird und Naruto rausfindet, dass er noch einen Fuchsdämon in sich hat^^ Ich habe versucht mit vielen Naruto Fans eine Disskusion zu führen über die unstimmigkeiten des Mangas. Undzwar in den sogenannten Naruto forums. Leider waren die Leute dort nicht besonders nett als ich es doch wagte einen Kritikpunkt anzusprechen. Auch anderswo wirst du Leute treffen, die zu keiner anständigen konversation fähig sind, sondern ganz klar hirnlose Fanboys sind. Das gleiche ist aber auch mit den anderen 2 Hype Mangas der Fall. Ja auch One Piece hat keine besonders besonnene community, finde ich. Damit nenne ich nciht das Pirateboard, sondern auch eher andere Foren^^ Hier disskutieren die Leute sehr offenherzig über alles onwohl es in letzter Zeit etwas mehr in richtung bashing ging xD

      Ich war erst gerade auf youtube um mir das neue Naruto ending anzuhören und ein Kommentar mit über 200 Daumen hoch lautet: Son goku Und Vegeta haben Naruto und Sasuke gut aufgezogen. Ich denke das triffts perfekt xD


      Naruto ist eher eine gute Serie finde ich. Ich schaue mir den Anime sehr gern an auch wenn die umsetzung älterer ereignisse und die flashbacks ziemlich nerven. Aber Im Prinzip mag ich Naruto sehr und es ist auch irgendwo in meiner Topliste.
      Dass Naruto früher besser war finde ich aber auch. Es hat seinen Glanz verloren und das schon seit einiger Zeit, ist aber noch weit davon entfernt Müll zu sein. Narutos größte Schwächephase ist imo übrigens nicht der momentane arc auch wenn ich unzufrieden mit der letzten Entwicklung des Krieges bin.

      @ Hiruma

      Plotholes in Bleach ? Die wären welche bitte ? Kubo hat angekündigt alle plotholes zu schließen bzw zumindest was die Espada angeht. Ich denke auch eher dass Bleach sich im Aufschwung befindet denn momentan ist der Manga richtig fun und macht spaß zu lesen und das schon seit ner ganzen weile. Hört doch auf alte sachen auszugraben und lebt im heute.
      Ich hab das oben schon genannt und sage es gerne nochmal. Diese beiden Mangas, die so stark in der Kritik sind, hatten ihre schwächephasen und ihre höhepunkte. Deshalb sind sie aber nicht gleich schlechte Mangas. Ich lese so trashige shonen mangas recht gerne, oftmals auch lieber als die ernsten Sachen
    • Troll schrieb:

      Son goku Und Vegeta haben Naruto und Sasuke gut aufgezogen
      Besser hätte man es wirklich nicht formulieren können ...

      criss96 schrieb:

      1)Die Power Ups gibt es in jedem Manga dieses Gattung daran kann man nichts ändern.Ich gebe zu bei Naruto waren sie nicht immer ganz perfekt eingebaut aber wie sich manche hier daran aufhängen ist auch ein klein wenig übertrieben.und in One Piece sind sind die Power Ups auch nicht besser.Hier nehme ich das Beispiel mit dem Kampf der CP 9 in Water Seven waren Ruffy und Co ihnen total unterlegen aber auf Enies Lobby hat Ruffy plötzlich die Gears drauf Zorro Asura und Sanji Diable Jamble ohne ein Wort der Erklärung woher plötzlich.Ich will sagen Power Ups gibt es überall und in Naruto gibt es zwar viele aber so schlecht gemacht sind sie nicht wie manche sagen.
      Natürlich gibt es in jedem Manga Powerups, so auch bei One Piece. Bei deinem Beispiel würde ich allerdings auch noch mal einen Blick auf die Situation werfen, in die sich die Strohhutbande auf Water7 befand. Ihnen gegenüber standen Beamte der Weltregierung, die allesamt über Fähigkeiten verfügten, mit denen die SHB noch nie zuvor konfrontiert wurde. Ganz davon zu schweigen, dass Robin sich (scheinbar) gegen sie gestellt hatte, was ebenfalls nochmal für einen gewissen Schock gesorgt haben dürfte, wodurch nun mal auch die Konzentration verloren gehen kann
      Die Überraschung darüber dürfte wohl mit ein Grund gewesen sein, weshalb sie damals schon nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen konnten ...
      Mal ganz davon zu schweigen, dass Ruffy im Kampf gegen Bruno davon sprach, dass er sich, nach dem Kampf gegen Aokiji und seiner vernichtenden Niederlage gegen diesen, etwas ausdenken wollte, damit so etwas nicht noch einmal vorkommen könnte und er seine Freunde weiterhin beschützen könnte. Denke bei Zorro und Sanji dürfte es ähnlich gewesen sein. Die haben schließlich auch von Aokiji ordentlich was abbekommen
      In Naruto gibt es teilweise Powerups, die entweder wirklich aus dem Nichts kommen und nur ne halbherzige und total unbefriedigende Erklärung bekommen (wie beispielsweise Danzos Einsatz des Mokuton). Andererseits gibt es auch Powerups, die durch hartes Training entstehen, so eben der Sanninmode von Naruto, um mal ein Beispiel zu nennen.
      Aber viele Powerups sind teilweise so dermaßen an den Haaren herbeigezogen, dass es schon ans Absurde grenzt ...

      criss96 schrieb:

      2)Das die Nebencharas in den Hintergrund rücken ist zwar schade hat meiner Meinung aber damit zu tun das sich die Story sich halt um Naruto und Sasuke dreht und Naruto langsam auf sein Ende zu steuert.
      Aber ich habe es lieber die Nebencharas weichen etwas in den Hintergrund gehen statt das sie irgendwelche schlechte aufgezwungende Auftritte haben.

      Das sich die Hauptstory um Naruto und Sasuke dreht war spätestens mit dem Ende der ersten Hälfte bereits klar. Das ist aber kein Freifahrtschein dafür alle anderen Charaktere, die manch ein Leser vielleicht ins Herz geschlossen hat und die enormes Potenzial hatten, einfach von der Bildfläche zu tilgen. Mehr Focus auf die beiden Hauptcharaktere ist ja schön und gut, aber das benötigt keine derartigen Maßnahmen gegenüber all den anderen Charakteren. Denke da vor allem an Kakashi, der nach dem Angriff von Pain wiederbelebt wurde, um jetzt als Statistik dienen zu können ... Echt ne super Aktion von Kishi, die's echt gebracht hat :whistling:

      criss96 schrieb:

      3)Jetzt kommen wir mal dazu das Naruto und Sasuke so schlimm überpower sein sollen.Dies hat meiner Meinung auch damit zu tun das sich der Manga seinem Ende nähert nehmen wir mal Dragonball am Ende des Mangas waren die Hauptcharakter auch extrem viel stärker als der Rest hats gestört fand ich nicht.

      War auch schon in Dragonball absolut bescheuert, in welche Richtung sich das Kräfteverhältnis bewegte ...
      Das die beiden Hauptcharaktere auch, im Verlaufe der Handlung, wohl mit zu den stärksten Personen heranwachsen müssen ist klar. Aber Kishi übertreibt maßlos und hat die Messlatte dermaßen hochgelegt, dass Naruto inzwischen einem schlechten Abklatsch vom bereits bescheuerten (zumindest gegen Ende hin) Dragonball gleicht ...

      criss96 schrieb:

      Doch ein Kritikpunkt nervt mich aber besonders das Naruto ein Fanboymanga sein soll der nur von seine Fans lebe und sonst nichts mehr hin bekomme.Wenn ich schon höre das Kishi nur noch lustlos vor sich hinzeichne denke ich mir nur woher können diese Leute das sagen sind sie oft bei Kishi im Studio und sehen ihm beim gelangweilten zeichnen zu?Ich sehe auch nichts in Naruto was so Fanboy artig ist da würde ich gerne mal ein Beispiel sehen.Vor allem sollten wir hier nicht so tun als wäre Kishi ein lustloser Fanboyzeichner und Oda der unerreichbare König des Mangas. Naruto ist ein guter Manga der seien Erfolg und seine Fans verdient.
      Ich find One Piece zwar besser als Naruto aber Naruto als schlecht zu bezeichnen finde ich doch etwas weit hergeholt
      .So das war meine Meinung und ich fand diese Thema brauchte mal eine Gegenmeinung


      Ich glaube niemand will hier behaupten, dass Oda der absolute King ist. Auch Oda hat uns bereits Arcs präsentiert, die die wenigsten wirklich gut heißen konnten. Aktuelles Beispiel wäre der Fischmenscheninsel Arc. Ältere wären der TB oder Skypia Arc.
      Aber es gibt derartig viele Unterschiede zwischen diesen Shounen, in denen Oda einfach immer wieder unter Beweis stellt, dass er es im Endeffekt halt einfach drauf hat!
      Ein Beispiel: Der von mir, in meinem letzten Beitrag, bereits erwähnte verpatzte TS bei Naruto
      Wenige Personen haben sich wirklich weiter entwickelt. Besonders im Gedächtnis ist mir hier nur Sakura hängen geblieben (was sich aber auch schnell wieder geändert hat), zumal man die meisten anderen eh nicht richtig in Aktion erleben durfte. Selbst Naruto schien nach diesen zwei Jahren des Trainings mit einem Sannin absolut NICHTS gelernt zu haben, wobei dieser doch der Protagonist ist und besonders seine Entwicklungen im Vordergrund stehen müssten.
      Bei One Piece hat man bereits im ersten Arc nach dem TS gesehen, wie jeder der SHB Fortschritte gemacht hat. Selbst ein Lysop wirkt jetzt wesentlich selbstsicherer und einfach tougher.
      Ein weiteres Beispiel wären die Nebencharaktere: In One Piece hat absolut jeder Charakter seine Existenzberechtigung. Bei Naruto ist damit, ab einem gewissen Punkt, einfach Schluss gewesen. Tolle Charaktere gerieten komplett in Vergessenheit und hatten mit der Handlung absolut nichts mehr zu tun
      Wie oben bereits erwähnt, die Protagonisten weiter in den Vordergrund zu pushen ist ja schön und gut. Das rechtfertigt aber nicht so gut wie alle anderen Charaktere als absolute Nullen darzustellen, die doch früher als ach so talentiert galten

      Und, sein wir doch mal ehrlich ... Mit Ninjas hat das Ganze nicht mehr wirklich was zu tun :whistling:
    • Ich glaube es ist nicht Sinn dieser Diskussion Naruto mit anderen Mangas zu vergleichen. Vergleiche rechtfertigen weder die Mängel von Naruto, noch lässt es Naruto besser dastehen, wenn man sich in kindische „aber bei OP gibt es doch genauso viele Patzer“ verliert.
      Und Oda als „King“ zu bezeichnen ist lächerlich, er ist auch nur ein Mensch und hat die gleichen Schwächefasen wie andere Mangaka auch. Dass es in diesem Forum viele gibt, denen gefällt, was Oda schreibt, ist ja wohl klar. Genauso wie die Tatsache, dass man hier auch viel Kritik über Naruto lesen wird.
      Aber bitte hört auf die Mangas miteinander zu vergleichen, zumindest wenn es um argumentlose Aufschreie geht, die das Thema dieses Threads verfehlen.

      So, ich habe weiter oben ja meine Meinung schon gesagt und kann dem eigentlich nicht viel hinzufügen. Was mir nur besonders bei den letzten Kapiteln aufgefallen ist, sind die verhältnismäßig schlechten Zeichnungen, die Kishimoto immer wieder abgibt. Das ist für mich neben dem qualitativen Rückgang der Handlung am wichtigsten, wenn ich darüber urteile, ob ein Manga auf dem absteigenden Ast ist. Und wenn ich mir so manche Panel ansehe, dann lautet die Antwort leider „ja“. Kishi hatte schon mal eine schönere Glanzzeit, was seine Zeichnungen betrifft.
      One day your life will flash before your eyes, make sure it's worth watchin.
    • das ist richtig das artwork ist seit im krieg stark abgesunken. Natürlich hat Kishi mehr Arbeit mit den Paneln im Kriegstumult aber selbst in den in Szene gesetzten Einzelkämpfen kam nicht viel rüber was mMn auch die Story zuisätzlich aufgesetzter wirken lässen. Bestes Beispiel Uchiha vs. Kabuto Battle. Der Hintergrund und das Design sind einfach so einfallslos und ohne details da überfliegt man die panels nur noch..

      Was ich noch zu Ksihis Verhalten bezüglich der Nebencharaktere von Konoha (Lee, Neji und vor allem Shikamaru) anmerken möchte, selbst Sakura bekommt ja fast null Screentime was bei dem ganzen Gedöns um Team 7 ziemlich lächerlich wirkt. NAruto hat als das Bild der drei mit Kakashi vor Augen aber in Wahrheit hat er mit Sakura dem TS fast keine Zeit verbracht und der schöne Vergleich zu den Sanin früher ist damit auch fürn arsch

      "A Lannister always pays his debts - For everyone else there´s MasterCard"