Feedback rund ums Pirateboard

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • ICallYouSensei schrieb:

      Das Problem ist, dass die "Gegenseite" auf Pirateboard nicht so stark präsent ist wie sehr aktive User, die aktuell kritisch sich gegenüber den letzten Arcs geäußert haben, das auch immer wieder. Vor allem kommt noch der Aspekt hinzu, dass genau diese User eine hohe Anerkennung in diesem Forum genießen, was ich nicht schlecht heiße. Aber genau diese hohe Anerkennung im Forum in Verbindung mit ihrer Kritik am Arc führt eventuell zu so einer frustrierten Stimmung seitens der Leser in diesem Internetforum. Vor allem findet man nicht immer Gegenmeinungen zu kritischen Beiträgen, was vielleicht nicht darauf zurückzuführen ist, dass der WCI- oder Wanokuni Arc wirklich scheiße ist, aber dass diese Gegenmeinung einfach unterrepräsentiert ist.
      Vorab: Ich vermag mir nicht das Recht herauszunehmen, für eine andere Person zu Sprechen, noch will ich Partei für eine "Seite" ergreifen. Ich habe aber beispielsweise in der viel kritisierten "Year of Sanji" Diskussion sachlich argumentiert und behaupte, dass das durchaus Anklang gefunden hat. Hier der entsprechende Beitrag dazu. Dies ist bitte nur eines von vielen Beispielen und mit Usern wie @Hasdrubal gibt es durchaus Personen, die nicht so präsent im Forum sind, aber dennoch zu einer guten und sachlichen Diskussion beitragen. Ich verstehe den von dir gewählten Zugang, finde jedoch, dass du es dir damit auch ein bisschen einfach machst, indem du schlicht sagst: "Die genießen so hohe Anerkennung und sind so präsent." Gerade jene User, die du ansprichst, sind meines Erachtens nach allesamt Personen, mit denen man auf einem qualitativ hochwertigen Niveau einen sachlichen Diskurs führen kann. Wenn demnach also ein gutes Argument bzw. Gegenargument geliefert werden kann, warum man One Piece oder eine gewisse Situation in One Piece nicht kritisieren sollte, dann bin ich zuversichtlich, dass darüber auch entsprechend nachgedacht wird. Ich habe allerdings das Gefühl, dass - wie bereits angemerkt - viele Diskussionen mehr und mehr auf einer persönlichen Ebene als einer sachlichen ausgetragen werden. Sollte einem User etwas nicht gefallen, dann ist das nun einmal so. Über dieses persönliche Empfinden entscheidet jeder selbst und keine Diskussion sollte den Zweck verfolgen, dem anderen seine persönlich Meinung aufzuzwingen. Dennoch besteht die Möglichkeit, eben jenen Usern andere Möglichkeiten oder Sichtweisen aufzuzeigen, die zum Denken anregen. Und je mehr Kritik geäußert wird, desto mehr könnte man das auch als Ansporn sehen, um gute Gegenargumente einzubringen. Und wie ich allgemein gerne zu schreiben pflege, so geht mit dem Verfassen eines Beitrages auch eine gewisse Einstellung einher, ob man sich zu einer Thematik nun schlicht kritisch äußern will, oder sich eben doch dazu entscheidet, sich in irgendeiner Form konstruktiv einzubringen. Beides kann im angemessenen Format einen Mehrwert für eine Diskussion darstellen.

      lg

      PS: Aus Rücksicht den anderen Usern gegenüber würde ich vorschlagen, dass wir, sofern du noch Bedarf dazu siehst, die Unterhaltung gegebenenfalls per PN weiterführen. (=
    • ICallYouSensei schrieb:

      Es gibt zum Glück die Meinungsfreiheit in Deutschland, weswegen jeder das freie Recht hat, seine Meinung zu äußern. Dazu hat jeder das Recht. Aber verantwortungsvolle Politiker sollten trotzdem nicht nur an ihre Wählerschaft denken, sondern an das Wohl aller Bürger, der Minderheiten mit eingeschlossen. Wenn man ein Promi ist, sollte man nicht die eine Gruppe Fans nur bevorzugen, sondern alle gleich behandeln. Wenn man pro Beitrag auf Pirateboard viele Zustimmungen bekommt, dann heißt es wohl wahrscheinlich, dass eine große Gruppe deiner Meinung zustimmt und du ein eher beliebterer User bist, dessen Beiträge im Forum eher gelesen werden als Dreizeiler von neue angemeldeten Usern. Auch das ist nichts, was ich an dieser Stelle kritisieren möchte. Aber ich finde dennoch, dass genau diese User vielleicht daran denken sollten, dass sie die Dinge mal versuchen sollten aus anderer Perspektive zu betrachten und diese Gegenargumente in ihre Beiträge mit einbauen, statt nur ihre Meinung zu repräsentieren. Man vertritt eben beide Seiten bis eben sich vielleicht andere User melden, die eine Gegenposition vertreten, um anschließend eine sachliche Diskussion zu starten.
      Um das mal zu übersetzen. Du willst also sagen, dass bekanntere User, deren Beiträge mehr gelesen werden, doch bitte nicht nur ihre eigene Meinung niederschreiben, sondern aus Rücksicht auf andere User auch deren Meinung mit Argumenten in ihren Beiträgen vertreten sollen? Seriously? Du vergleichst gerade Politiker mit etwas bekannteren Usern in einem Internetforum und willst denen vorschreiben, wie sie sich im Board zu äußern haben, weil du meinst, dass sie der Userschaft gegenüber eine Pflicht hätten. Fahr mal nen Gang runter. xD Du schwadronierst hier von Meinungsfreiheit und Minderheiten und ich hab das Gefühl, dass du das Pirateboard ein bisschen zu ernst nimmst. Hier geht es nur um Diskussionen zu einem fiktiven Werk. Egal wie bekannt oder wie lange ein User dabei ist, jeder hat das gleiche Recht darauf, hier seine persönliche Meinung zu äußern. Nur weil jemand einen etwas höheren Bekanntheitsgrad hat, kannst du doch nicht ernsthaft verlangen, dass er für andere User deren Positionen vertritt. Dass User die schon ein Jahrzehnt lang dabei sind und durch jahrelange Aktivität für qualitativ hochwertige Beiträge bekannt sind, eher gelesen werden, als jemand der sich grade frisch im Board registriert hat, liegt in der Natur der Sache. Ist in der Realität nicht anders. Da kannst du an einem neuen Arbeitsplatz auch nicht erwarten, dass deine Meinung sofort dasselbe Gehör findet wie die von jemandem, der schon zehn Jahre dabei ist. Aber nichtsdestotrotz hat jeder die gleiche Chance, seine Ideen hier einzubringen und auch weniger bekannte User fallen mit hervorragend geschriebenen Beiträgen auf. So etwas wird nicht übersehen, da brauchst du dir keine Sorgen zu machen.

    • @Death the Kid
      Ich glaube, wenn ein anderer User diese Passage genau so geschrieben hätte, wär deine Reaktion anders ausgefallen, weil wir mit eben jenem schon oft unterbewusst gewisse negative Dinge assoziieren. Manchmal argumentiert er jedoch auch vernünftig. Hier muss man etwas differenzieren:

      "Du vergleichst gerade Politiker mit etwas bekannteren Usern in einem Internetforum und willst denen vorschreiben, wie sie sich im Board zu äußern haben, weil du meinst, dass sie der Userschaft gegenüber eine Pflicht hätten. Fahr mal nen Gang runter. xD Du schwadronierst hier von Meinungsfreiheit und Minderheiten und ich hab das Gefühl, dass du das Pirateboard ein bisschen zu ernst nimmst. Hier geht es nur um Diskussionen zu einem fiktiven Werk. "

      Also ich habe die Ausgangssituation bzw. den Post von @OneBrunou so verstanden, dass er hier Feedback sucht, weil ihm das Thema schon zu schaffen macht und auch eine Klärung im Vordergrund stehen soll - nicht etwa nur "auskotzen" (korrigiert mich, falls ich mich irre). Insofern habe ich @ICallYouSensei s Beitrag auch als eben das aufgefasst. Es gibt nun mal mache Reaktionen der Community, die vielleicht nicht gerechtfertigt sein mögen, jedoch trotzdem so vorkommen. Das Statement von ihm habe ich als nüchternen Erklärungsversuch verstanden, den man auch mit dem Satz "Aus großer Kraft folgt große Verantwortung" zusammenfassen könnte.

      Unter so einer Prämisse ist es doch völlig angebracht, hier eben sowas zu schreiben. Und ich verstehe auch nicht, wie du der Meinung sein kannst, Sensei nehme das Board hier zu ernst, wenn sein Post doch nur die Reaktion auf den deutlich längeren und emotionaleren Post von OB ist. Wenn man jemanden diesen Vorwurf schon machen will (von wegen "höhö kein Real-Life und so, du steigerst dich da in was rein" - was ich an sich für generell kein gutes Argument halte), dann wäre der nächstliegende Gedanke doch erst einmal, den Vorwurf demjenigen zu machen, der sich beschwert und nicht dem, der versucht, auf die Beschwerde mit Vorschlägen einzugehen.

      Falls es hier aber gar nicht die Absicht ist, sich zu verständigen, sondern nur mal kurz Druck abgelassen werden sollte, dann kann man sich das ganze imo auch sparen. Denn es sollte klar sein, dass sich durch den Tenor "Mich regt das einfach nur auf, ich hab Recht und lasst das gefälligst!" unabhängig davon, ob er mit der Aussage richtig liegt, sich keine Verbesserung der allgemeinen Situation wird erzielen lassen, weil die User, die es betrifft, dadurch eher noch weiter angestachelt werden.
      Eine wirkliche nachhaltige Verbesserung ließe sich nur durch einen offenen konstruktiven Austausch und eine Verständigung erzielen. Ansonsten ist das hier alles eh nur heiße Luft.



      #TheBotRemembers

      (Europawahl 26.05.19)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Trafalgar D. Water Law ()

    • Death the Kid schrieb:

      Ist in der Realität nicht anders. Da kannst du an einem neuen Arbeitsplatz auch nicht erwarten, dass deine Meinung sofort dasselbe Gehör findet wie die von jemandem, der schon zehn Jahre dabei ist. Aber nichtsdestotrotz hat jeder die gleiche Chance, seine Ideen hier einzubringen und auch weniger bekannte User fallen mit hervorragend geschriebenen Beiträgen auf. So etwas wird nicht übersehen, da brauchst du dir keine Sorgen zu machen.
      Da du das Beispiel mit der Arbeit bringst. Was meinst du? Welcher neue Mitarbeiter integriert sich besser in die Gemeinschaft und verbessert sich von Zeit zu Zeit? Der Mitarbeiter, dessen Ideen man aufnimmt und in der Runde ausdiskutiert, was gut und schlecht daran ist, was er zukünftig bedenken sollte, sollte er dieses Vorhaben durchsetzten,.... oder der zweite Mitarbeiter, der einen Vorschlag macht, und dieser Vorschlag sofort vom ältesten und angesehensten Mitarbeiter eiskalt abgewiesen wird? Im übertragenen Sinne, ja. Es wirkt sich auf die Stimmung mancher Leute aus, wenn mal zu einem bestimmen Thema alle angesehen User eines Forums dieselbe Meinung vertreten, obwohl die eigene Position nicht so oft und gut präsentiert wird. Ich halte es durchwegs angebracht zu behaupten, dass genau diese User, die auf der sprachlichen und inhaltlichen Ebene qualitativ, hochwertige Beiträge liefern, auch eine gewisse Verantwortung tragen sollten gegenüber minderen Meinungen im Forum.

      Ich will nicht den Ratgeber hier spielen, wie man sich auf Pirateboard zu verhalten hat. Mir ist es auch egal, ob die betroffenen User meinen Rat ernst nehmen wollen oder einfach es als Schwachsinn abtun, denn es ist ihre Sache, ob sie weiterhin von Usern diskreditiert werden wollen, oder ob sie sich selbst Gedanken machen, wie sie zukünftig solche Situationen vermeiden können. Dazu reicht es meines Erachtens aus, wenn man in sein Beitrag einfach paar Gegenargumente mit aufnimmt. "Auch wenn der Wanokuni- Arc in diesem und jenem Punkt schlecht ist, so ist er trotzdem in dem und jenem Punkt gut." Kurz geschildert- einfach mehr Objektivität.

      Nochmals, ich will niemanden aufzwingen, seine Beiträge zukünftig anders zu gestalten. Es soll nur als gut gemeinter Rat zu verstehen sein. Auch wenn dieses Forum sich um einen fiktiven Werk dreht, wollen wir doch alle, dass die Diskussionen sachlich bleiben, und nicht zu einem persönlichem Problem sich entwickeln. Deshalb ist es angebracht, sich zu überlegen, wie man solche Hetzen zukünftig vermeiden kann.
    • Naja, so wie sich diese Idee liest ist sie zwar nett, aber wenig hilfreich, wenn es um den Meinungsaustausch geht. Denn dann wären, so wie ich es verstanden habe, alle Beiträge so umfassend geschrieben, dass sich vielleicht JedeR darin wiederfinden kann, dahinter aber die eigene Meinung zurücktritt. Mehr eine Analyse als eine Bewertung/Kritik. Das erinnert mich nur mehr an einen Blog als ein Forum. Aber nicht umsonst kann jede Meinung frei geäußert, auch in Wortwahl und Tonart. Ob das dann geteilt wird kann wiederum JedeR für sich entscheiden.

      Dagegen hat @OneBrunou ja schon dargelegt, dass die Diskussionen immer öfter vergiftet geführt werden, weil man seine Meinung scheinbar als "höherwertiger" einstuft. Ein Ausweg wäre sicher, dass JedeR sich umsichtiger äußert, aber die Probleme habe ich oben geschrieben. Zumal dieser Stil sicher nicht Jedermanns Sache ist. Es wäre in meinen Augen eher eine Diskussionsvermeidungsstrategie, um bloß nicht anzuecken. Ob sich daraus gute Diskussionen ergeben können wage ich auch zu bezweifeln. Mein Rat wäre also eher, dass sich Jeder nicht als jemand sieht, der die Wahrheit mit Löffeln gegessen hat. Wir alle haben eine gleichwertige Meinung und das ist auch gut so.
      Dieser Beitrag wurde maschinell erstellt und ist auch ohne Signatur gültig.
    • man könnte einfach jede Woche 2 separate Kapielthreads erstellen. Einen für die, die sehr kritisch sind und einen für alle die das Kapitel gut finden und die sich nicht durch negative Stimmungen in ihrer Meinung beeinflussen lassen wollen.

      So kann jeder sich aussuchen auf welche Meinungen er Bock hat und sich im entsprechenden Thread aufhalten.
      So lebt jeder schön in seiner eigenen Filterblase und muss sich nicht mit anderem Meinungen und Argumenten auseinandersetzen
      Freiheit, Gleichheit, Solidarität
    • Ich nehme mal an, dass der Vorschlag von King X. Drake nicht ganz ernst gemeint war, aber ganz schlecht finde ich die Idee nicht.
      Man könnte vielleicht tatsächlich einen Thread erstellen, um über die Spoiler zu schreiben und einen der erst aufgemacht wird nachdem das Kapitel dann auch zumindest auf Englisch da ist.

      Ich habe nämlich das Gefühl, dass die Diskussion zu den Spoilern aggressiver geführt wird als die Diskussion sobald das Kapitel dann tatsächlich draußen ist.

      [Der Vorschlag wurde mit Sicherheit irgendwann in der Geschichte des Pirateboards schon mal gemacht, aber ich dachte es kann nicht schaden wenigstens nochmal drüber nachzudenken. So wird dann vielleicht etwas der Aggressivität bereits im Spoilerthread raus gelassen und der richtige Thread zum Kapitel wird etwas freundlicher.]
      Einmal etwas gepostet und schon ein höheres Kopfgeld als Chopper.
    • Ich kann da nur zustimmen @Imagine Breaker , so handhaben das andere bekannte Foren auch und es gibt die Möglichkeit, die Diskussion um das aktuelle Kapitel doch in eine vernünftige und positive Richtung zu lenken. So vermischt sich derzeit die Meinung miteinander, was nichts schlecht sein muss, aber es wäre eventuell ein Schritt in die "richtige" Richtung. Auch wenn das Hauptthema vielleicht nicht momentan spoiler an sich sind, ist der Gedanke durchaus erwähnenswert und ein gesundes Diskussionsklima erstrebenswert für alle.

      Wenn ich mir z.B spoiler anschaue (was nicht die Regel ist, da ich mich mehr beim Kapitel überraschen lassen will), dann um mir einen ersten Einblick zum Kapitel anzuschauen, das kann sowohl positiv wie negativ sein.. und auch gehören Spekulationen zum Kapitel selbst dann auch mMn auch dazu, die mit der Kritik teilweise einhergehen. Und Thrawn hat es auch auf den Punkt gebracht. In diesem Forum oder generell, geht es nicht darum anderen Leuten ihre Meinung/Sichtweise abzusprechen, sondern eher darum, sich mit dem Gedankengang der anderen User und gegebenenfalls an der Diskussion zu beteiligen und Meinungen auszutauschen. Das wäre die Idealvorstellung, das dies nicht immer klappen kann ist nun mal die Natur der Sache - trotz dessen, ist hier eine gesunde Forumkultur erstrebenswert.
    • Eine solche Handhabe würde den kompletten Sinn des Forums in den Sand setzen. Ich bin nicht hier, um mich mit meinen besten Forenbrudis um ein Lagerfeuer zu setzen und den ganzen Abend Kumbaya auf gleicher Meinungsbasis zu singen.
      Ein Forum ist dafür da, um zu debattieren. Wollen wir denn wirklich jeden Reibepunkt aus der Diskussion verbannen, damit man sich ja nicht auf die Füße tritt? Das würde in innerhalb von wenigen Wochen die komplette Luft aus den Kapitelthreads rausnehmen. Man will sich allen mitteilen und nicht nur denen, die einem zulächeln und mit selber Meinung abnicken. Ich persönlich mag es zu argumentieren und auch mit guten Argumenten aufzukommen, manchmal suche ich mir auch gezielt Meinungen aus denen ich etwas anderes entgegnen kann, weil es nunmal Spaß macht und ich habe keine Lust groß Aktivität aufzubringen, wenn jeder in seinem Lager hockt.
      Es muss eine andere Lösung geben und die gibt es. Strengt euch an! Bleibt sachlich und höflich, lasst persönliche Angriffe in eurem Hirn, aber nicht auf der Tastatur und kommt dem anderen mit guten Argumenten entgegen, das ist die einzige Art, die Sinn macht ein Forum zu führen. Lasst euch nicht davon abschrecken, dass andere länger dabei sind und besser formulieren oder argumentieren, sondern nutzt diese Gelegenheit euch selbst weiter zu entwickeln, wenn ihr die Lust dazu habt. Das ist die einzige Möglichkeit, um dieses Problem zu lösen und ich glaube ich hab es schon bei fast jeder Auseinandersetzung erwähnt, die es in diesem Thread gab.
      Sachliche Diskussionen geben dem Forum hier Leben und ziehen auch weitere User an, so ist der Kreislauf.
    • Stimmt, eventuell sind "wir" einfach zu sensibel geworden und deswegen wird erst diese ganze Thematik hier entfacht, vielleicht ist die ganze Diskussion wirklich einfach nur das: eine Diskussion um etwas. Im großen und ganzen magst du recht haben Baka, ein Punkt jedoch, sticht mir besonders ins Auge. Du wirst es nie immer allen recht machen können, und das ist auch die Natur der Sache. Nichts verwerfliches also, etwas völlig normales. Daher frag ich mich aber wo der Sinn bleibt, wenn man sich bei gewissen Diskussionen (wie diese) im Grunde (mMn) nur im Kreis dreht und wieder zum Anfang zurückgeht. Ich bin zu einem Zeitpunkt zu diesem Forum gelangt (2014, für die Interessierten), da herrschten zwei Lager - und immer noch da sind. Eine Seite sind jene die, die z.B die Kapitel und Spoilerthreads bis zum abwinken feiern und die anderen sind die "Kritiker". Damals entfachte hier eine Diskussion um letztere und es gab anscheinend einen Konflikt, warum denn die Kritik zu harsch sei und man bitte einen Gang runter schalten soll. Die Kritiker waren hier auch massiv in der Unterzahl. Das mag alles (Natur der Sache) subjektiv sein und auch das Beispiel mag abstrakt wirken, aber letztendlich sind wir doch heute genau da, wir damals stehen geblieben sind - grob gesagt. Nur dies mal sind es andere User und ein etwas anderer Hintergrund. Ich hoffe aber, dass meine Message ankommt - weil wirklich weiter vorankommen (Jeder nimmt etwas mit, Diskussion dreht sich nicht ständig im Kreis) - tut es meines Empfindens nach nur holprig, aber wer weiß. Ich möchte niemandem die Meinung oder Diskussion absprechen, vieles ist auch gut so wie es ist, als Forum. Ab einem gewissen Punkt frage ich mich zumindest, wo der Sinn ist. Die einen mögen zu diskutieren weil es ihnen Spaß macht, während die anderen ihren Frust niederschreiben. Das Missverständnis und wirkliche Unbeholfenheit zwischen beiden Seiten ist was mMn zu einer Art Spaltung führt oder führen kann - so dramatisch es doch klingt, womöglich gar für einige übertrieben. Ich sehe da den Knackpunkt, und es wäre vielleicht nur mal an dieser Stelle - erwähnenswert dem doch irgendwie beizukommen. Spoiler und Kapitelthreads trennen ist da nur eine grobe Idee, und ich muss leider gestehen das auch mir nicht viele Ideen einfallen. Vielleicht sind wir also wirklich wie ich schon anfangs sagte zu sensibel geworden und alles ist eigentlich in bester und alter Ordnung - eben der Kreislauf eines Forums.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Rayleigh. ()

    • Ich denke wiederum nicht, dass es eine Sache der zu hohen Sensibilität ist. Wenn der Umgangston unpassend wird ist das eine Sache, die öffentlich angesprochen gehört. Und es ist ja auch kein Einzelfall gewesen, dass es in den persönlichen Angriffen hin und wieder ausgeartet ist, aber auch hier wenn es sich um Floskeln dreht wie "Hör doch auf zu lesen" oder "Dann leg halt eine Pause ein" sind diese einfach unpassend. Wenn es um eine Diskussion geht dann aber auch bitte nur um diese, denn wenn mir so etwas vorwirft ist das für mich ein Anzeichen dafür, dass derjenige nicht in der Lage ist eine schlüssige Argumentation aufzubauen, die der anderen etwas entgegenhalten kann und sich aus diesem Grund in solche Äußerungen flüchtet, oder sogar persönliche Angriffe für sich sprechen lässt. Auf dieser Basis kann und will ich mit niemandem diskutieren und deswegen muss es auch mal, wenn es ausartet, in einem eher öffentlichen Rahmen angesprochen werden, um dieses Defizit wieder in die Köpfe zurück zu bringen.
      Natürlich drehen wir uns oft im Kreis. Alle halbe Jahre lang wird das Fass aufgemacht, dass die Diskussionskultur entartet, aber das ist nun mal ein Problem, dass sich nicht auf Dauer lösen lassen wird, deswegen muss es immer wieder angesprochen werden, dass User in dieser Hinsicht wieder sensibilisiert werden, was in einer Debatte angebracht ist und was nicht.
      Auch die Mentalität der "Zwei-Klassen Gesellschaft" oder der zwei Lager ist eine immer wieder aufkeimende und abflachende Sache. Auslösende Faktoren sind die fortschreitende Story, die mal mehr mal weniger Grund zur Kritik gibt, aber auch teils neue oder alteingesessene User, die sich aus unterschiedlichen Gründen auf den Schlips getreten fühlen und sich deshalb der Umgang und die Atmosphäre stetig ändern. Das kann zwar nerven, ist aber auch nichts Neues und etwas das angesprochen werden muss, um die richtigen Umgangsformen zu versinnbildlichen.
      Wenn man sachlich bleibt und argumentiert und der Gegenüber sich ebenfalls an diese Leitlinie hält, kann nicht mehr so viel schiefgehen. Dass muss sich nur immer wieder jeder für sich selbst klar machen.
    • Baka schrieb:

      Ich denke wiederum nicht, dass es eine Sache der zu hohen Sensibilität ist.

      Doch, ist es!
      Ich kenne keinen Neuzugang, der so derart sensibel ist, wie ein gewisser User, dem ich es nun zu verdanken habe, dass mein vollständiger Beitrag, welches nicht nur aus OneBruno-Inhalt bestand, gelöscht wurde.

      Man hat mich weder gebeten mein Beitrag zu editieren noch wurde ich vorgewarnt. Stattdessen wurde Schadensbegrenzugng betrieben.

      Und hier werde ich mal Greenbull zitieren :

      GreenBull schrieb:

      („mach auf, Chilli con Carne drückt“ - „Sorry, bin Mod im PB und muss Streitschlichter spielen“)
      Schadensbrenzung hat bei mir stattgefunden!

      Mein Beitrag wurde komplett gelöscht und der Streit wurde somit in ihren Augen "geschlichtet". Klasse, so schlichtet man auch einen Streit, sehr geehrter GreenBull.
      So habe ich es auch in der Schule gelernt.

      Ehrlich, noch nie habe ich mich so ungrechtfertig behandelt gefühlt. Aufgrund eines Stammuser, der sich ständig hier über andere beschwert, wenn es mal bisl härter wird.
      Und ich wiederhole mich zwar, dennoch muss hier vorgemerkt werden, dass die Neuzugänge auch hart rangenommen werden und keine Beschwerde einreichen. Stattdessen lässt man gehässige Beiträge, die auch auf einer gewissen Art etwas unterstellen, am Leben.

      Im übrigen wurde mein Beitrag von einigen Mods auch gesehen, sie haben allerdings nicht sofort mein Beitrag gelöscht. Dies passierte erst, als ein Stammnutzer sich über mich ausgekotzt hat.


      Nochmal:

      Der erste Satz war vielleicht etwas hart, das sehe ich noch ein.
      Aber im Enddefekt ging es um die allgemeine Kritik.
      Dies habe ich bereits auf Seite 15 genaustens beschrieben.



      Und zu der allgemeinen Diskussionskultur.
      Es wird immer "hart" diskutiert und dabei sind die Fronten stets klar und lassen sich nicht bereden. Im Gegenteil, man wird gehässig. Aber sobald dies einen Stammuser passiert, der nicht so ein hartes Fell hat, dann kommt man hier her und versucht irgendwie solche Beiträge wie meine zu löschen, die zuvor auch von Mods gesehen wurden und NICHT gelöscht wurde.
      ´
    • Ok das wirklich ein Skandal wusste nicht das dein Beitrag gelöscht wurde, das ist die feine Doppel Moral, wenn man Leute als Pappnasen bezeichnen kann und das stehen bleibt, und dein Beitrag gelöscht wird..... Dafür hätte auch gerne Erklärung denn ich habe Beitrag auch gelesen außer denn einen Satz habe nichts gelesen was eine Löschung rechtfertigt...
    • Da ich ja einen wesentlichen Anteil an dieser Diskussion habe und ich mir jetzt mal am PC angesehen habe was ich da gestern schnell auf Arbeit gelöscht habe:

      Ich gebe hier gerne zu das mein Löschen des Beitrags übereilt war, da ich wie schon gesagt, schnell vom Smartphone aus gelöscht habe und auf meinem Miniphone nicht komplett alles einsehen konnte.

      Ich habe jetzt festgestellt, das ein großer Teil des Posts On-Topic ist und habe ihn daher wieder hergestellt. Ich habe kein Problem damit meinen Fehler hier öffentlich zuzugeben, auch Moderatoren wie ich, die den Job jetzt schon einige Jahre machen bauen mal Mist - ergo - es tut mir leid und ich entschuldige mich bei dem entsprechenden User.

      Die Erfahrung hat mir nur gezeigt, das ein Post, welcher mit einem Angriff gegenüber einem anderen User beginnt, meistens nichts weiter sinnvolles enthält. Gestern war ich dann wohl etwas betriebsblind.

      Beste Grüße

      GB
    • Ganz unabhängig davon, was sich jetzt bei irgendeiner Postlöschung zugetragen haben mag, muss man sich doch fragen, wann wir eigentlich alle solche Mimosen geworden sind. Das ist jetzt nicht auf das eine oder das andere Lager bezogen, sondern ganz allgemein gültig. Sowas wie 'Mein Post wurde gelöscht, ich habe mich noch nie so ungerecht behandelt gefühlt', ist einfach lächerlich. Genauso wenig nachvollziehbar ist es, zu fordern, bei Meinungsverschiedenheiten möge man bitte eine PN senden und das ganze nicht öffentlich austragen. Das soll auch gar nicht rechtfertigen, irgendeine Diskussion auf eine persönliche Ebene zu verlagern, denn das hat in einer gesunden Diskussion sicherlich nichts verloren. Generell ist es nicht meine Aufgabe, hier zur Vernunft zu mahnen oder an irgendein erwachsenes Darüberstehen zu appellieren. Aber ich frage mich doch, aus was für einer Wohlfühlzone hier manche ins Board kommen. Man muss doch nicht bei jeder Spitze direkt in den Feedbackthread zu den 'Offiziellen' laufen und das Thema auf eine Metaebene hieven, auf der dann theatralisch die abgründigen Ungleichbehandlungen von alt und neu, Gruppe X und Gruppe Y angeprangert werden. Wenn man sich irgendwo an einer Diskussion beteiligt, sollte einem doch klar sein, ja man sollte eigentlich damit rechnen, dass man Gegenwind bekommen wird. Außerdem wird es nichts bringen, Monat für Monat dasselbe Prozedere hier zu durchlaufen. Damit bekämpft man höchstens das Symptom. Die Ursache, also die Unfähigkeit, sich einen Fehler einzugestehen oder eine abweichende Meinung zu akzeptieren und trotzdem sachlich zu bleiben, lässt sich nicht bekämpfen, indem die eine Seite hier irgendwelche Missstände erfindet und eine ominöse Elite verantwortlich macht oder die andere einen persönlichen Seitenhieb zur Sache der Allgemeinheit erhebt. Man sollte sich vielleicht einfach mal an die eigene Nase fassen. Es ist auch keine Schande, in einer Diskussion nur ein Statement abzugeben und sich dann zu enthalten. Das letzte Wort ist nicht zwangsläufig das Gewichtigste.

      Jede Woche zwei verschiedene Themen zu eröffnen, eins pro Seite, ist in etwa der kindischste Vorschlag, den ich mir so vorstellen kann. Das bekräftigt nur die Spaltung der Community und stärkt die ohnehin festgefahrenen Ansichten. Außerdem sollte jedem, der sich hier anmeldet, zugemutet werden können, auch mit entschiedener Kritik klar zu kommen...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Moxie ()

    • Jetzt mal völlig unabhängig davon, wie ich persönlich zu der Diskussion der letzten zwei Seiten stehe, bin ich doch ein Stück weit verwundert.
      Also erstmal finde ich es etwas befremdlich, dass hier kritisiert wird, @OneBrunou wäre dafür verantwortlich, dass die Diskussion öffentlich geführt wird, hat doch betreffender User das ganze selbst los getreten, indem er ihn persönlich ansprach in einem öffentlich zugänglichen thread. Da ist es doch nur normal, dass er dann auch öffentlich auf diese (auch in meinen Augen sehr persönlichen) Zeilen antwortet. Die Wortwahl lasse ich jetzt mal dahin gestellt. Diese kam aus dem Affekt und war zu einem bestimmten Teil menschlich... Und das sind wir alle: einfach nur Menschen, die emotional und manchmal auch irrational reagieren. Er ist ja eigentlich auch für seine eher sachlichen Beiträge und Diskussionen bekannt (zumindest mir).

      Darüber hinaus fällt mir allerdings etwas auf, dass mir schon seit WCI und der ganzen Diskussion rund um BM's damals noch möglichen Sturz schon auf die Nerven ging. Die Kritik wird aus dem "Gegenlager" häufig einfach nur als Aufhänger genutzt, um sich über einen bestimmten Userkreis immer wieder aufzuregen und zum Teil auch persönlich anzugehen. Dann wird immer davon gesprochen, dass die angebrachte Kritik dafür sorgt, dass schlechte Stimmung im Forum sei. Und um dem ganzen die Krone aufzusetzen wird hier jetzt ein User im besonderen rausgepickt, der aufgrund seiner langen Zugehörigkeit und Beitragsdichte einfach deutlicher heraussticht als andere. Und danach hat er weder gebeten, noch biedert er sich dahingehend an. Vielleicht sollten sich die Kritik Kritisierenden mal hinterfragen, ob es wirklich nötig ist auf jeden Punkt einzugehen, der den Manga in einem nicht ganz so positiven Licht sieht. Das hilft weder der Diskussion an sich, noch sorgt es dafür den anderen zu verstehen.

      Ich muss mich da selbst auch häufig bremsen, aber dennoch ist es in meinen Augen sinnfrei immer weiter Öl ins Feuer zu Gießen und in jedem zweiten Post zu schreiben, was mir bei der Kritik auf die Nerven geht (ich zähle mich auch zu den eher kritischen Usern). Dann noch einzelne User herauszusuchen und sie für eine Spaltung des Boards verantwortlich zu machen ist völlig daneben.

      Jeder sollte sich beim Schreiben seines Post's ein Stück weit überlegen was er dort schreibt und wie dies bei Mitlesenden ankommen könnte. Das hat einfach was mit gutem Benehmen innerhalb der Diskussionskultur zu tun. Da ist Verständnis gegenüber demjenigen, von dem ich Verständnis erwarte das mindeste.
      Lebe jeden Tag, als wäre es dein erster. Die Vorstellung jeden Tag neu zu genießen ist viel mehr wert, als ihn das letzte mal zu erleben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Red Haired Beckmann ()

    • Das Problem ist einfach, dass beide Seiten sehr empfindlich sind. Die eine Seite möchte keine Kritik hören, die andere verteidigt ihre Kritik und fühlt sich meist persönlich angegriffen, wenn diese hinterfragt wird. Weil es ist ja "Meine Meinung", ihr wisst schon.
      Was ich in letzter Zeit beobachtet habe, ist das oft der Tonfall in manchen Beiträgen sehr aggro rüberkommt, wenn die Meinungen nicht komform gehen oder sich User X von User Y angegriffen fühlt, weil falsch verstanden, falsch zitiert etc.

      Ich hoffe wirklich das beide Seiten sich beruhigen, denn ich bin gerne hier, und ich hoffe das es auch so bleibt :D
    • Kojiki - Nihon Shoki schrieb:

      Doch, ist es!
      Ich kenne keinen Neuzugang, der so derart sensibel ist, wie ein gewisser User, dem ich es nun zu verdanken habe, dass mein vollständiger Beitrag, welches nicht nur aus OneBruno-Inhalt bestand, gelöscht wurde.
      Naja, jeder der sich ungerecht behandelt fühlt bringt eine hohe Sensibilität mit sich – so auch du mit deinem Beitrag. Und der User auf dem Bezug genommen wurde, wird da nicht anders gedacht haben. Dieser wird sich auch ungerecht behandelt gefühlt haben, weil es jährlich (und das is keine Übertreibung meinerseits – Wer seit Jahren mitliest oder seit mehreren Jahren hier angemeldet is, wird es sicherlich wissen) mind. einen User gibt, der sich über die kritische Haltung des betreffenden User aufregt und an irgendeiner Stelle persönlich wird. [Achtung, ab hier geht's an die Allgemeinheit]
      Dabei kann man auf das Kritische eingehen ohne die Person dahinter anzumachen. Aber es lässt sich natürlich schwer abschätzen a) wie alt die Diskutanten sind und b) welche Reife sie mit sich bringen. Letzteres is zum Glück altersunabhängig und ich finde dieser Punkt is eine der wichtigsten um nicht zu sagen das wichtigstes Element beim diskutieren.
      @GreenBull is hier ein gutes und aktuelles Beispiel: hat man eine gewisse Reife, so besitzt man genug Anstand sich (einen) Fehler einzugestehen. So zumindest meine Theorie.

      Mit einer gewissen Reife lässt man Hass und Unmut anderer an sich vorbeiziehen, aber noch viel wichtiger: man schürt selber keinen Hass gegenüber andere. Als bestes Beispiel dient hier @Triple_D_Sixx (und sorry dass ich dich hier erwähne). Er macht kein Geheimnis draus dass er mit dem Protagonisten nicht mehr konform geht und One Piece nicht mehr das spiegelt wofür es am Anfang stand. Vielen Usern ging und geht diese Haltung auf dem Zeiger und dementsprechend reagieren sie drauf – aber bis jetzt is Triple D Sixx nur auf den Inhalt eingegangen und wurde in keinster Weise persönlich.

      Apropos Hass. Auch ich bringe eine hohe Sensibilität mit mir, wenn ich merke dass jemand gezielt einen anderen Menschen seelisch verletzen möchte oder wenn man einen Beitrag so verfasst, das klar hervorgeht, dass man seinem Gegenüber nur Verachtung bringt. Da muss ich selbst überlegen: antworte ich jetzt drauf? Und wenn ja, wie is dann mein Ton? Will ich selbst auf gleicher Ebene einen Beitrag verfassen und Gefahr laufen, selbst beleidigend zu wirken? …Da ich mich in einer anderen Zeitzone befinde, bekomme ich den ein oder anderen Beitrag mit, der sobald es drüben morgens is, zum Glück sofort gelöscht wird (wie etwa heute Morgen).
      Als Fazit habe ich ein naiven Wunsch: ich wünschte jeder stellt sich die Fragen (siehe oben), die ich mir selbst stelle wenn ich einen Beitrag verfassen möchte, die sich auf andere Individuen bezieht und womöglich sogar im Ton nicht unbedingt schön klingen. Denn es sind keine Bots die sich am anderen Ende vorm Rechner befinden[...].
    • Ich habe leider mein letzten Beitrag nicht zu Ende geführt und finde mein Zitat nicht wieder und im Grunde wurde alles gelöscht.

      Es ging aber im Groben darum das verschiedene User hier ihre Meinung darbieten und sich angegriffen fühlen wenn man dieser Meinung widerspricht oder nicht dieser Meinung ist. Daran wollte ich mich aufhängen.

      Natürlich bleibt es jedem Frei ihre Meinung zu schreiben. Doch glaube ich, das kein User hier wirklich Allwissend ist und jedem Fehler unterlaufen kann. Mir selber passieren oft genug Fehler, da ich das nicht (immer) genau recherchiere sondern versuche das den Wissenstand aus dem Kopf wiederzugeben. Natürlich stehe Verbesserungen immer offen gegenüber, da ich weiß das es hier User gibt, die sich im One Piece Universum wesentlich besser auskennen als ich.

      Doch finde ich es Entscheidend auf welche Art und Weise diese Verbesserung vorgelegt wird. Der Ton spielt immer eine entscheidene Rolle. Mir passieren dabei natürlich auch immer wieder Fehler und ich werde ab und zu auch etwas rauer oder herablassender, doch das passiert meistens nur bei fahrlässigen und offensichtlichen Fehleinschätzungen. Sonst versuche ich immer anderen Usern auf ihre Fehler hinzuweisen, wie ich es selber von mir wünsche, wie ich Leute auf ihre Fehler hinweise.

      Von daher kann ich @CopyCat zustimmen.
      Wenn man sich direkt angegriffen fühlt sollte man Überlegen ob man wirklich direkt darauf antworten soll oder ob man sein Ärger runterschluckt. Der Manga ist zur Zeit an einem Punkt, wo sich die Lager spalten. Jeder kann seine Meinung dazu schreiben, man kann sein Unmut gerne teilen - jedoch sollte man, wenn man auf solche Beiträge eingeht, nicht unbedingt auf Konfrontation gehen. Feingefühl und in der Lage sein sich in die Position des anderen User hineinzuversetzen spielen eine wichtige Rolle. Ein User, der sich kritisch gegenüber den Manga geäußert hat, ist eventuell schon gereizt, da sein Erwartungen (mal wieder) nicht erfüllt wurden. So einen User dann direkt zu zitieren und darauf einzugehen, eventuell mit Unverständnis und vielleicht ein wenig harten Worten, sind in so einer Situation nicht hilfreich.

      Das ist jetzt leider nicht der Beitrag geworden, den ich Schreiben wollte, tut mir Leid.
      Im Grunde genommen sollte sich auch jeder User beherzigen, das er selber Fehler machen kann und sollte sich die Überlegung stellen auf welcher Art und Weise er mit Verbesserungen, auf welche Art und Weise auch immer, umgehen sollte.
      Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern wenn man nichts mehr weglassen kann.
    • Muss an dieser Stelle mal ein kurzes Feedback da lassen.
      Ich meine es dürfte so 5 Jährchen her sein, da habe ich mich über den damaligen Zustand des Forum stark beschwert. Es war zu jener Zeit, meines Achtens, damals das Zensur lästigste Forum, dass ich kannte. Über User wurde sich bei gelöschten Beiträgen geradezu lustig gemacht, und Admins und Mods wirkten wie abgehoben im "Gottmodus" völlig im Höhenflug verlaufen. (Beiträge wurden auch oft viel zu schnell off Topic erklärt, nun achtet man auf eine Entwicklung des Gesprächs. Das ist sehr gut!)
      Demnach kehrte ich mit einigen anderen Usern damals dem Forum den Rücken, gab eine Zeit lang auch ein alternatives Forum, da ging aber die Forenanbieter Plattform pleite.

      Lange Rede kurzer Sinn. Im letzten Jahr spitzte ich dann immer mal wieder hier rein um zu sehen wie es nun zugeht. Und ich muss sagen. Hut ab vor einer konsequenten Drehung. Ich weiß nicht ob es daran liegt, dass einige Fall Moderatoren weg sind oder generell sich ein neues Konzept überlegt wurde, doch es ist nun ein ganz normales Forum geworden. Wo Meinungen akzeptiert werden und ich bin positiv überrascht wie weit das ganze sich entwickelt hat. Zu damals kein Vergleich, daher ziehe ich an dieser Stelle meine einstige Beschwerde zurück.
      Ich finde Ihr macht das nun wieder richtig gut, auch wenn ich zu Anfang etwas skeptisch war und bissl zickig ankam. Es macht wieder richtig Spaß hier zu sein.

      lG D.S