Logue Town Arc

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Logue Town Arc

      Ich wollte mal ein Paar Worte über diesen sehr frühen Arc verlieren und dabei auch auf verschiedene Punkte eingehen, die die Deutsche Übersetzung betreffen. Ich weiß nicht wie viel Interesse an sowas besteht, vielleicht wird das hier auch nur so ein Mic-Drop Post, auf den niemals jemand eingehen wird, aber lasst mich meinen Moment haben :D
      Der Logue Town Arc beginnt mit Kapitel 96 "Der Schlimmste Typ im Osten" beziehungsweise "Wanted!" in der deutschen Übersetzung und endet mit dem Kapitel 100 "Der Anfang der Legende" beziehungsweise in der deutschen Übersetzung: "Der Pakt" und ist in zwei Bänden abgeschlossen.
      Bei dem Logue Town Arc handelt es sich um etwas, das ich gerne Zwischenarc nenne. Interessanterweise ist dies der erste solche Arc in der gesamten Serie. Der letzte Big Bad des East Blue Arlong wurde soeben besiegt und die eigentliche Handlung geht in einem Rasanten Tempo weiter. Ein weiterer solcher Arc ist meiner Meinung nach der Post-Enies-Lobby Arc in dem die Handlung auch schnell voranschreitet und man, wenn man einen einzigen Band überspringt (Band 45) komplett verloren ist. "Neue Welt? Vier Kaiser? Franky ist dabei? Wieso ist Lysop wieder hier? Wann hat Ace Blackbeard erreicht?! Es gab ein Treffen zwischen Shanks und Whitebeard?! Luffy hat einen Vater?!!" All das passiert innerhalb weniger Kapitel. Der Post Enies Lobby Arc hat ohnehin eine ganz besondere Parallele, da es sich bei Water 7 für die Strohhüte um die letzte Insel handelt, bevor der Eingang zu einem weiteren Abschnitt der Welt erreicht werden kann. Bei Logue Town ist das der Rivers Mountain und bei Water 7 wird es die Fischmenscheninsel sein, die den Eingang zur neuen Welt bildet (Mir ist Bewusst, dass zwischen Water 7 und der Fischmenscheninsel noch einiges passiert, aber die Parallele ist dennoch da und Thriller Bark ist keine offizielle Insel auf die der Lock Port zeigt.)
      Aber egal, auf diese Parallelen gehe ich lieber ein, wenn ich mal einen Beitrag nur über diesen Arc mache, hier soll es um den Logue Town Arc gehen.
      Kapitel für Kapitel:

      Kapitel 96 - Der schlimmste Typ im Osten oder Wanted!

      Es beginnt mit Nami, die eine Zeitung kauft. Wenn ich mich recht entsinne ist das das erste Mal, dass erwähnt wird, dass Nami solche Zeitungen liest und das jeden Tag, Zitat Nami: "Daily Expanses add up over time". In der deutschen Übersetzung sagt sie sogar direkt: "Ich kaufe sie aber jeden Tag". Sie liest, wie wir später lernen werden die Maichyo die Allmorgendliche bei der es sich um die wohl beliebteste Zeitung handelt, die es in der Welt von One Piece gibt. Anscheinend ist die Zeitung erneut teurer geworden, Inflation ist wohl auch in der Welt von One Piece eine Sache. Eine kleine Sache noch, bevor ich weiter gehe: Ich find's echt interessant, dass sich die Möwe willentlich auf ein Piratenschiff traut, dass noch dazu bereits von dem "meistgesuchten Mann des East Blue" heimgesucht wird. Ich meine, Nami ist wohl kein Tierquäler, aber ich kann mir vorstellen, jeder andere Pirat würde die Möwe einfach mit Gewalt dazu zwingen ihm oder ihr die Zeitung zu geben, oder übersehe ich da was? ^^ Auf der ersten Seite schleicht sich auch direkt ein kleines Nit-Pick von mir ein und das ist die Position von Lysop, die ändert sich binnen eines einzigen Panels schlagartig und es gibt keine Anzeichen dafür, dass besonders viel Zeit zwischen den beiden Panels verstrichen ist, immerhin geht die Konversation einfach weiter, wo sie im Panel zuvor aufgehört hat.
      Lysop erzählt Nami zusätzlich, dass sie bei Seite gehen soll, da er gerade an seinen Tabasco Geschossen bastelt. Das wird sowohl in der Englischen Übersetzung als auch in der Deutschen Übersetzung so genannt "Tabascokugel". In der "echten Welt" handelt es sich dabei um ein eingetragenes Markenzeichen und leitet sich eigentlich von diesem Bundesstaat in Mexiko ab, was soetwas heißen soll wie "Land, in dem die Erde heiß und feucht ist" (laut Wikipedia). Ich nehme mal an, dass es diesen Mexikanischen Bundesstaat in der Welt von One Piece nicht gibt und habe deshalb zunächst auch gedacht, dass es sich um eine "freie Übersetzung" der Deutschen Redaktion handelt und war dementsprechend verblüfft als ich gesehen habe, dass das im englischen ebenso genannt wird. Oh und rein aus Interesse habe ich jetzt einfach mal bei OPwiki nach dem Original Namen geguckt: "Tokusei Tabasco Boshi" in Rōmaji. Hm.. Ein kleiner Fauxpas im Worldbuilding von One Piece hihi. Ist ja nicht weiter schlimm, finde sowas immer nur sehr amüsant. ^^

      Weiter gehts im Text. Wir sehen zunächst wie Lysop die Tabasco Sauce ins Auge bekommt, weil Sanji Luffy davon abhalten will an die Orangen von Nami zu kommen. Nami blättert derweil durch die Zeitung und erfährt über einen weiteren Putsch in Vila. Kein Putschversuch sondern einem tatsächlichen Putsch der scheinbar auch geglückt ist. Vila ist ein Ort der wohl häufiger nebenbei erwähnt wird, der die Weltregierung immer wieder auf die Probe zu stellen scheint. Wir bekommen also einen ersten Blick darauf, dass es scheinbar ganze Staaten gibt, die gegen ihre Regierung rebellieren. Das ist insbesondere dahingehend interessant, dass nach Odas statement selbst Vila ein Mitglied der Weltregierung ist. Hierbei handelt es sich also um eine Rebellion gegen die Weltregierung selbst und damit die erste über die der Leser erfährt. Das nun ausgerechnet Dragon seinen ersten Auftritt in diesem Arc hat, ist also kein Zufall, sondern ein wichtiger Aspekt! Oda hat hier bereits den Lesern einen ersten Hinweis darauf gegeben, was der Status dieser Welt ist und es ist auch ein kleiner Hinweis für den Leser in einem "Reread", um wen es sich bei Dragon handelt, bevor wir es später im Post Enies Lobby Arc endgültig offiziell erfahren (eine weitere Parallele)! Nami blättert weiter und eine einzelne Seite fliegt hinaus, die geschockten Gesichter der Bande folgen, doch der Leser erfährt zunächst noch nicht, was auf dieser einzelnen Seite steht.



      Szenenwechsel: Es wird ein geradezu idyllischer Garten gezeigt in dem ein Wasserspiel zu sehen ist ein Bach mitsamt Brücke und ein Frosch auf einem kleinen Felsen inmitten des Wassers. Wo wir sind? Im Herzen der Marine, dem Marine Hauptquartier. In der deutschen Veröffentlichung des Mangas ist das Zeichen auf dem Hauptgebäude einfach weggelassen wurden (warum auch immer), dieses Zeichen liest sich "Marine". Außerdem wird das Marine Hauptquartier in der deutschen Übersetzung das Hauptquartier der Weltregierung genannt. Was auch immer sowas sein soll, aber das würde ich am ehesten noch als Mary Joa sehen. Auf jeden Fall einer dieser Übersetzungspannen, von denen es leider vor allem zu Beginn des Mangas viel zu viele gibt. Oh btw, weiß jemand, ob solche kleinen Fehler in neueren Auflagen der deutschen Mangas verbessert werden? Oder bleibt die Übersetzung auf ewig bestehen?

      Es findet gerade eine Konferenz statt in der es sich um eine Piratenbande handelt, die sich im Eastblue einen Namen gemacht zu haben scheint. Die Abzweigungen der Marine im Eastblue sind nicht dazu in der Lage sich mit den Strohhüten auseinander zu setzen (so heißt es zumindest) und deshalb wird diskutiert welches Kopfgeld diese Bande erhalten soll. Präsentiert werden dabei die drei noch aktiven Piratenkapitäne, die Luffy auf seinem Weg geschlagen hat. Morgan, der Kapitän der auf Shellstown die Marinebasis geleitet hat und von Luffy besiegt wurde, wird hier nicht erwähnt. Die Basis scheint die Vorkommnisse nicht auf Luffy bezogen zu haben oder ihn nicht erwähnt zu haben, eventuell hatte Vizeadmiral Garp hier auch seine Finger im Spiel, immerhin war er es, der Kapitän Morgan abgeholt hat. Von den Anwesenden während der Konferenz sticht niemand heraus (also soweit ich das sehe) als jemand, der später erneut vorkommt und eine gewisse Relevanz hat. Garp selbst ist während der Konferenz nicht anwesend.

      Die Marine sieht in Luffy eine Gefahr, da er die drei mächtigsten Piratenkapitäne des East Blue allesamt geschlagen hat, bevor er überhaupt auf die Grandline gelangt ist. Wieso also nicht das Böse direkt im Keim ersticken? Es scheint ein überaus ungewöhnlich hohes erstes Kopfgeld zu sein, dass Luffy bekommt. 30 Millionen Berry, obwohl der Durchschnitt im Eastblue bei lediglich 3 Millionen Berry liegt. Die Marine hat also die Gefahr die von Luffy ausgeht von Anfang an nicht wirklich unterschätzt.

      Ein weiterer Szenenwechsel. Es geht vermutlich nicht mehr um Luffy. Eine Rede vor Hochrangigen Offizieren des Marine Hauptquartiers in der es wohl um Piraten im Allgemeinen geht und die einmal mehr zeigt, wie riesig die Armee der Marine eigentlich ist. Während in der deutschen Übersetzung der nächste wichtige Ausspruch fehlt wird hier das erste Mal eine der Arten der Gerechtigkeitsausübung erwähnt unter der einige Hohe Offiziere der Marine stehen, die "Absolute Gerechtigkeit". In der deutschen Übersetzung wird dieser an sich wichtige Ausspruch mit "Ich will endlich Erfolge sehen" übersetzt, was im Nachhinein ein Fehler war. Gut, man muss dazu sagen, dass man nicht unbedingt hätte ahnen können, dass die Art der Gerechtigkeit später in der Handlung mal relevant wird, aber solche Kleinigkeiten sammeln sich in der deutschen Übersetzung leider.


      Nächster Szenenwechsel: Luffy lacht über seinen Steckbrief und ist geradezu erfreut darüber, endlich ein Kopfgeld zu haben. Nach einer kurzen Diskussion über Kopfgelder im Allgemeinen entdeckt Zorro eine Insel, womit der eigentliche Arc beginnt. Nami realisiert dabei, dass das bedeutet, das wir uns schon sehr nah an der Grandline befinden müssen. Diese Info hat sie wohl von der Karte die sie damals von Buggy dem Clown in Kapitel 8 geklaut hat. Hier ist ein weiterer Schnitzer der deutschen Übersetzung, der ein entscheidenes Detail weglässt. Ich bin nur froh, dass sie die Stadt nicht als Rogue Town übersetzt haben, sondern bei dem richtigen Namen Logue Town geblieben sind, denn dieser Name ist relevant.

      In der Deutschen Übersetzung sagt Nami über die Insel und die Stadt auf ihr folgendes: "Auf dieser Insel liegt die berühmte Stadt Logue Town. Dort wurde einst Piratenkönig Gold Roger geboren und hingerichtet." Aber in der englischen Übersetzung die näher am Original ist sagt sie dagegen: "On that Island lies the famous town of "Logue Town". It's also known as the town of the beginning and the end. It's the birth place of the pirateking Gold Roger and was also his execution spot."

      Warum ist dieser Unterschied wichtig und wieso ist es besonders wichtig, dass die Stadt Logue und nicht Rogue Town heißt, wie man annehmen könnte? Bei der Stadt handelt es sich in vielerlei Hinsicht um den Prolog von Legenden. "Prologue" im Englischen. Es war der Beginn der Legende rund um Gol D. Roger und ebenfalls der Beginn des großen Piratenzeitalters in dem wir uns heute befinden. Gleichzeitig ist diese Stadt der Prolog für die Legende die Luffy befasst und die der Leser live miterlebt. Daher auch der Titel von Kapitel 100 Der Anfang der Legende, womit sich ein weiterer grober Schnitzer der Übersetzer aufzeigt, als sie den Titel des Kapitels in "Der Pakt" übersetzten. Neben eines Prologs ist die Stadt auch der Epilog (Epilogue im englischen) für die Reise von Roger und wer weiß, eventuell findet Luffy am Ende seiner Reise sein Ende ebenfalls hier, aber das steht wohl heute noch nur in den Sternen, auch wenn es schon bei seinem ersten Auftritt hier sehr knapp gewesen ist, wie man in den nächsten Kapiteln erfährt.

      Wie dem auch sei, Luffy ist natürlich hellauf begeistert und will sofort auf diese mysteriöse Insel um die berühmte Stadt zu besuchen.


      Szenenwechsel: Wir befinden uns nun bereits am Hafen und am Eingangstor der Stadt. Eine Infotafel verschweigt in der deutschen Übersetzung erneut den Untertitel, den diese Stadt hat und nennt sie "Rogers Stadt" als ob sie Roger gehört hatte oder so, soetwas wie Rogers Heimatstadt hätte ich besser gefunden an dieser Stelle, wenn man schon vom Original abweichen will. Aber gut, genug darauf rum geritten. Die Bande trennt sich, jeder sucht etwas für ihre einzelnen Belange. Luffy will zum Schafott, Zorro braucht neue Schwerter und nimmt blöderweise Geld von Nami an, Sanji möchte frisches Essen für die ganze Bande einkaufen und Lysop sucht nach neuer Ausrüstung. Was Nami tun will wird an dieser Stelle noch nicht gesagt, wohl aber, dass sie auf das Geld, dass sie Zorro leiht 300 Prozent Zinsen nimmt.

      Ein Schwenker zu Zorro zeigt diesen wie er in einer der Straßen entlang geht. Dort sieht man zum ersten Mal Tashigi, die von zwei Piraten angesprochen wird (natürlich erfährt man ihren Namen zu diesem Zeitpunkt noch nicht und auch nicht, wer dieses Monster ist, von dem die beiden reden). Wegen ihr und besagtem Monster sitzt deren Boss im Knast und wird dem Anschein nach zum Tode verurteilt. Wir können also davon ausgehen, dass Tashigi eine Marine Soldatin ist, oder zumindest eine Kopfgeldjägerin. Sie macht mit den beiden Piraten allerdings kurzen Prozess, die sie wegen ihres Geschlechts wohl deutlich unterschätzt haben. Ganz ähnlich wie Kuina in der Vergangenheit von Zorro sich selbst wegen ihres Geschlechts unterschätzt hatte. Die beiden tragen offensichtliche Parallelen, sie sehen sich auch nicht umsonst total ähnlich. Nachdem kurzen Intermezzo lässt Tashigi ihre Brille fallen und Zorro hebt sie auf. Hier merkt man direkt, dass es ihm genauso aufgefallen ist, wie es dem Leser auffallen sollte.


      Szenenwechsel: Jetzt sind wir "ganz woanders" wie uns eine Infotafel zu erkennen gibt. Ohne viel Vorgeplänkel erfahren wir, dass sich auf dieser Insel Falkenauge befindet. Er möchte etwas von dem Boss der Piraten die dort anwesend sind, gleichzeitig meldet er sich bezüglich der Sicherheit auf diesem Stützpunkt zu Wort: "Quite an easygoing man" bezeichnet er den Boss. Hier kann man nur spekulieren, was er meint. Ich nehme aber einfach mal an, dass er meint, dass die Insel keine besondere Deckung bietet und eventuell sehr leicht zu finden ist. Shanks scheint ohnehin neben Blackbeard und Whitebeard seit seiner Einführung einer der wenigen großen Piraten zu sein, die nicht nur an einer Insel festsitzen und dort teilweise seit Jahren bleiben.

      Viel zu langer Ausschweif: Denken wir mal an alle Piraten die wir so gesehen haben. Da wäre Alvida, über deren Vergangenheit wir nicht sehr viel wissen, aber das sie Corby damals auf einem Schiff entdeckt hat, ist sie wohl zumindest dann und wann unterwegs gewesen (sie ist aber beileibe keine große Piratin). Dann kam Buggy der Clown, dieser war in Orange und hatte mithilfe der Karte zumindest die Ambition weiter zu reisen (und wie wir später lesen werden hat er diese Ambition immernoch, aber auch er ist kein großes Kaliber obwohl er mittlerweile einer der sieben Samurai gewesen ist. Aber witzigerweise hatte er dann auch eine feste Operationsbasis). Dann kam Kapitän Black, der allerdings sein Piratendasein bereits komplett an den Nagel gehängt hat, er war seit mehreren Jahren bereits bei der Familie von Kaya eingeschleust. Dann kam Don Creek und dieser war noch vor kurzem auf der Grandline unterwegs, hatte also deutliche Ambitionen, bevor diese von Falkenauge zerschlagen wurden, er war aber ebenfalls kein ernstzunehmender Kandidat für den Piratenkönigposten. Das klingt erstmal alles in die Richtung, dass es viele Piraten wie Luffy gibt und die wenigen, die einen festen Standort haben sind eher die Ausnahme. Doch dann kamen die nächsten Piraten unter Arlong die seit Jahren ihre Basis auf einer kleinen (an sich taktisch irrelevanten) Insel auf dem schwächsten der Blues aufgeschlagen haben, auch wenn Arlong ein verhältnismäßig schwacher Pirat ist, war er vor Luffys Kopfgelderhöhung in diesem Kapitel der stärkste Pirat im Eastblue! Insgesamt hat er auf Kokos 8 Jahre verbracht! Und wenn wir über Loguetown hinausschauen sieht man noch eher was ich meine. Der nächste große Gegner ist Sir Crocodile und dieser hat sich ebenfalls seit knapp 20 Jahren auf Sandy Island befunden, er ist auch einer der sieben Samurai. Der nächste Pirat gegen den die Bande kämpft ist Bellamy, kein besonders starker Gegner, hat aber auch noch seinen eigenen Weg eingeschlagen. Dann kam Foxy, den ich hier einfach mal überspringe (sonst werde ich nie fertig ^^), ich denke jedem ist klar, dass er kein großes Kaliber ist. Dann kam die Thriller Bark die sich seit 10 Jahren im mysteriösen Dreieck befunden hat, bevor sie zerstört wurde und wer ist auf der Thriller Bark, einer der 7 Samurai. Auf dem Sabaody Archipel erfahren wir gleich von 11 großen Neuen, die sehr große Ambitionen haben und viel erreichen wollen. Doch diese sind alle noch nicht sehr lange im Geschäft. Der nächste Samurai mit der die Bande Kontakt hat ist Law, der zwar viel unterwegs ist, das System um die Samurai allerdings, ähnlich wie Blackbeard es vor dem Timeskip gemacht hat, aber nur ausnutzt um seine Machenschaften von der Regierung unbemerkt zu betreiben. Der nächste Samurai gegen den es geht ist Flamingo und dieser hat sich ebenfalls (oh wunder) seit 8 Jahren auf ein und der selben Insel ein gutes Leben gemacht. Big Mom und Kaido sind ebenfalls seit Jahren festgesetzt auf einer einzigen Insel. Während Big Mom ihr Einflussgebiet dabei immerhin regelmäßig durch Hochzeiten vergrößert, ist von Kaido in dieser Hinsicht nichts zu sehen frei nach dem Motto: Einmal Wano immer Wano. Vielleicht sieht man in seinem Flashback nochmal, was so besonders an Wano ist, dass er dort so viele Jahre verbleibt. -Ausschweif Ende -

      Im Gegensatz zu diesen ist Shanks jedes Mal wenn man ihn sieht woanders. Es ist zwar nicht klar, ob er irgendwo ein festes Lager hat, wenn er dies aber haben sollte, dann aber definitiv noch nicht seit langem. Egal ob in Coverstories oder im aktiven Geschehen wie hier (übrigens sein erster Auftritt seit Band 1 und er hat es nicht mal aufs Cover des Bandes geschafft. ^^) Weiter im Text. Es wird der Kern der Bande präsentiert und Shanks sagt, dass ihn Falkenauge nur sehr selten besucht. Gleichzeitig wird dennoch klar, dass die beiden häufiger mal in Kontakt sind. Zum Einen nennt er Mihawk einen "Gast" zum Anderen weiß Falkenauge über Luffy von Geschichten von Shanks bescheid. Ebenfalls wird angedeutet (wenn auch nicht direkt bestätigt), dass sich die beiden bevor Shanks seinen Arm verloren hat, häufiger mal Kämpfe geboten haben. Immerhin denkt Shanks direkt, dass Falkenauge auf einen Kampf aus ist. Aber nein: Mihawk möchte ihm lediglich einen Steckbrief von Monkey D. Luffy übergeben. Vermutlich wegen seines Katers, oder weil er generell keine Zeitung liest, hat Shanks die neuen Steckbriefe wohl nicht unter die Lupe nehmen können. Allerdings denke ich, dass Shanks ein sehr informierter Pirat ist. Natürlich denke ich das, weil ich seine späteren Auftritte kenne. Aus diesem Auftritt selbst wird das nicht sehr deutlich. Es könnte aber auch sein, dass die Steckbriefe der Strohhutpiraten die Grandline nicht erreicht haben, da sie ja bisher nur auf dem Eastblue tätig waren und die Marine wohl auch noch nicht weiß, ob sie den Eastblue überhaupt verlassen wollen. Scheint ja doch einige zu geben, die lieber im Eastblue verrotten, als in die Grandline aufzubrechen. Was wir aus dieser kurzen Konversation ebenfalls mitnehmen können ist, dass Falkenauge und Shanks sich sehr ebenbürtig, ja fast schon freundschaftlich gegenüberstehen. Obwohl Shanks einen Kampf erwartet, macht er keinen Anschein daran, dass er Angst hat. Von Mihawk wissen wir bereits, dass er ziemlich stark ist. Über Shanks wussten wir das bisher noch nicht. Hier zeigt sich allerdings, dass die beiden wohl auf einem ähnlichen Niveau sind.

      Darauf lädt Shanks die gesamte Bande inklusive Falkenauge zum Trinken ein, doch leider erfahren wir nicht, ob Mihawk das Angebot annimmt oder ablehnt. (In der englischen Fassung fordert er ihn sogar regelrecht auf und es bleibt nicht bei einer höflichen Frage ^^).

      Ein kleiner Nitpick an die Deutsche Übersetzung (sorry, ich kann einfach nicht widerstehen). Im englischen sagt Shanks, als er sieht von welchem Piraten er einen Steckbrief in der Hand hält: "So you've come at last, Luffy." In der deutschen Übersetzung klingt das weniger euphorisch: "Es ist Ruffy." Finde solche Details immer schade, aber das hier ist nicht so schlimm. Obwohl es eigentlich zeigt, dass Shanks von Luffy nichts anderes erwartet hat und es nur eine Frage der Zeit gewesen ist, bis sich Luffy einen Namen gemacht hat.

      Letzter Szenenwechsel des Kapitels: Wir befinden uns im Windmühlendorf (beziehungsweise in Ruffys Dorf, wie es bei Carlsen heißt.. Hätte nicht gedacht, dass Luffy das Geld hat sich das ganze schon zu kaufen). Die Dorfbewohner freuen sich über die jüngsten Nachrichten die sie über Luffy lesen. Es ist in der Tat so, dass Luffy noch gar nicht soo lange weg ist. Blättern wir ein paar Kapitel zurück sehen wir, dass auf der Feier nach Arlongs Niederlage ein schillernder Halbmond zu sehen ist. Gehen wir einige Bände zurück sehen wir, als Luffy, Nami und Zorro auf Syrop waren einen spitzen Sichelmond. Sehr viel Zeit wird zwischen Luffys Abreise bis Syrop nicht vergangen sein, weswegen man wohl davon ausgehen kann, dass Arlongs Niederlage etwa zwei Wochen nach Luffys Abreise stattgefunden hat. Der Mond ist auch im Anwachsenden Stadium, da in Band 12 ein circa Dreiviertelmond zu sehen ist und auf Drum später ein Vollmond. Im Gegensatz zum Rest der Dorfbewohner ist der Bürgermeister des Ortes überhaupt nicht erfreut über die Nachricht die er hört, spricht aber gleichzeitig auch an, dass es sich ohnehin um Luffys Schicksal gehandelt hat. Er scheint es also nicht anders erwartet zu haben.


      Kapitel 97 - Sandai Kitetsu oder Verfluchte Schwerter!



      Der Beginn ist ein bisschen Fanservice. Nami in verschiedenen Outfits. Ich finde es aber sehr amüsant wie sie den armen Ladenbesitzer aufs Korn nimmt. Eine klassische Nami eben. Sagt sie sogar beim Rausgehen noch die wohl zerschmetternden Worte: "Ich versuchs woanders", was ein Schlag ins Gesicht für diesen Verkäufer sein dürfte. ^^ Auf den Ladenschildern kann man den Namen des Shops in dem sich Nami befindet leider nicht vollends lesen. Es scheint aber etwas in der Art von "Robeccas-Irgendwas" gewesen zu sein. Der Name daneben heißt "Glove Factory" was einfach Handschuhfabrik heißt. Affiger Name :D Aber für sowas liebe ich ja One Piece total :D


      Szenenwechsel: Die Szene hat eine symbolisch wichtige Bedeutung für Luffy. Er steht auf dem Hauptmarktplatz von Logue Town etwas, dass für die Menschen wie der Broadway in New York City scheint. Es ist eine riesen Menschenmenge zu sehen. Luffy bleibt stehen und hält inne, sieht er doch den Ort, der für ihn und die ganze Welt so viel bedeutet. Während das Gequassel der Menschen im Hintergrund von überall zu vernehmen ist, schweift Luffy komplett in seine Welt ab. Alle Menschen um ihn herum verschwinden, sein Blick und all seine Gedanken richten sich nur noch an diese eine Stelle. Er spricht die Worte, die jeder Leser vermittelt bekommen soll: "Hier fing alles an, die Epoche der Piraten". Hier zeigt sich, wie genial Oda seine Orte machen kann und welche Signifikanz ein kleiner Stapel Holz repräsentieren kann. Seitdem die Bande Fuß auf die Insel gesetzt hat, ist die Stadt voller leben. Menschen haben ihre Alltäge hier. Dennoch, wenn Luffy vor dem Schafott steht sieht er niemanden mehr. Symbolisch verschwinden all diese Menschen in seinem Kopf und für den Leser auch. Es ist wie für uns ein berühmtes Wahrzeichen in der Heimatstadt wäre. Wir schenken ihr kaum mehr Beachtung, da wir sie jeden Tag sehen. Aber wenn man als Außenstehender das erste Mal davor steht, kann man sich fühlen, wie Luffy sich in diesem Fall fühlt. Vor allem dann, wenn dieses Wahrzeichen eine solch' historische Relevanz hat, wie es dieses Schafott hat. Wir stehen nun hier, wo die allererste Seite der gesamten Serie sich befindet. Die Stelle an der nicht nur in der Welt von One Piece alles begann, sondern wo auch für den Leser die Reise begann. Es hat schon etwas sehr symbolisches, wenn man die erste Seite von Band 1 aufschlägt und auf einem der ersten Panels noch vor dem allerersten Cover eines Kapitels, ja sogar noch vor der Einführung von Luffy, das Gebäude sieht, vor dem wir jetzt stehen. Luffy hat es weit geschafft, seit er sich als Zehnjähriger ein Loch in die Backe geschnitten hat und er wird noch viel weiteres schaffen.

      Szenenwechsel: Zorro ist immernoch erschrocken darüber, wie ähnlich Tashigi seiner alten Freundin Kuina sieht. Man sieht seinen Angstschweiß förmlich, wo die Dame doch auch eine Schwertkämpferin wie Kuina ist. Er erreicht einen Waffenshop in dem der Besitzer Ippon Matsu ihn zwar zunächst freudestrahlend empfängt, aber sehr schnell seine gute Laune verliert, als er von seinem sehr geringen Budget erfährt. Neben Schwertern verkauft Tanne (wie er in der deutschen Übersetzung genannt wird) in seinem Laden auch Helme, Äxte, Westen, Messer, Pistolen, Morgensterne, Speere und Schlagstöcke. Bestimmt noch mehr, dass ich jetzt einfach nicht gesehen habe. Tanne sieht das Wado Ichi Monji und wittert eine Chance groß abzustauben, doch seien wir mal ehrlich, so wie er reinschaut ist er nicht sehr gut im Pokern. Man erkennt sofort, dass er ein Schwert in der Hand hält dass sehr viel teurer ist, als er es sagt. Klar Zorro hätte es ohnehin nicht verkauft, aber Tashigi kommt aus dem Nichts und unterbricht die Verhandlungen. Sie erkennt das Schwert und sagt es handelt sich dabei um das Wado Ichi Monji, "Der direkte Weg der Harmonie", wenn man es buchstäblich ins Deutsche übersetzen würde (und mein Gott bin ich froh, dass die Carlsen Redaktion den Originaltitel beibehalten hat und dem Schwert keinen anderen Namen gegeben hat). Hier wird das erste Mal die Einstufung von Schwertern erwähnt.
      So richtig verstanden, wie das funktioniert habe ich zwar immernoch nicht, aber bei dem Wado Ichi Monji handelt es sich um eines der Königsschwerter, oder im englischen "Great-Grade". Wie kann es aber sein, dass es über all diese besonders hochwertigen Schwerter einen Katalog gibt? Wer hat diesen erstellt? Nach welchen Kriterien werden die Einstufungen gemacht? Hat die Geschichte der ehemaligen Besitzer der Schwerter einen Einfluss darauf, welchen Rang sie haben? Wenn ich ein neues Schwert schmiede, kann ich mich irgendwo melden um eine entsprechende Einstufung zu bekommen? Ich weiß nicht, ob solche Fragen jemals beantwortet werden, ich gehe mal davon aus nicht alle. Bei einigen zumindest könnte ich mir das aber vorstellen. Zumal es schon seit längerem die Theorie gibt, dass Zorro irgendwann sein eigenes "neues" Schwert bekommt und dieses nach und nach in seiner Einstufung erhöht, bis es eines der sogenannten Drachenschwerter ist. Aber wer weiß, ob das so funktioniert.
      Tashigi selbst führt das Shigure oder Shigule, zu deutsch: Nieselregen, eins der 80 Könnerschwerter. Sehr interessant, dass wir bereits zwei der 83 besten Schwerter in der ganzen Welt von One Piece kennen, zu diesem Zeitpunkt. Das Shigure war bei Tanne in der Reperatur. Er sagt allerdings, dass sie es nicht würdig sei dieses Schwert zu führen. Vermutlich ist das etwas sehr persönliches. Aber das kommt in den nächsten paar Paneln noch deutlicher zum Vorschein. Auf der selben Seite meint er auch, dass Zorro seiner nicht würdig ist ein Königsschwert führen zu dürfen. Aber gut, was weiß ein einzelner Waffenbesitzer irgendwo im Eastblue schon. Zorro soll sich nun 2 Schwerter aus der Grabbelkiste besorgen, die jeweils 50000 Berry kosten, damit er sich von seinen 100000 Berry zwei Schwerter besorgen kann und aus seinem Laden verschwindet. Tashigi erkennt Zorro als den jungen Mann von der Straße, nur ein paar Seiten vorher. Hier sieht man nochmal, dass Zorro ein absoluter Ausnahmefall ist, sein drei Schwertstil ist zumindest im Eastblue nur durch ihn selbst bekannt. Führt ein Schwertkämpfer drei Schwerter, so wird er instantan als ein Zorro Wannabe abgestempelt. Leider wird Tashigis Rede im deutschen mal wieder nicht so deutlich. Sie spricht über die Seele der Schwerter. Sie findet es nämlich gar nicht gut, wenn man die Kunst des Schwertkampfes für Geld verkauft. Ihre danach folgende Rede ist genial: "All the famous swordsmen of today are either pirates or bounty hunters. And they're the ones who possess most of the world's masterwork blades. The swords are crying you know?"
      Wieso ist das genial? Es zeigt dass die Waffen die Zorro führt eine Seele haben. Und das meine ich genau so. Vieles was eigentlich keine Seele haben sollte hat in One Piece sehr wohl eine. Schiffe und Waffen ebenso. Tashigi zeigt an, das Schwerter sich im Besitz der falschen Menschen sehr unwohl fühlen können. Das geht insbesondere damit einher, dass Schwerter auch eine Art "Vererbbaren Willen" haben. Zorro hegt auch Gefühle für seine Schwerter, insbesondere das Wado Ichi Monji. Dieses Schwert hat Kuinas Willen vererbt, es soll einmal an die Spitze der Welt gebracht werden. Mit diesem Schwert soll Zorro einmal der stärkste Schwertkämpfer überhaupt werden. Ins Deutsche wurde diese Rede leider nur mittelmäßig gut übersetzt.
      Tanne zeigt dann, wieso er etwas persönlich gegen Tashigi hat. Wegen ihr und dem Monster das nun bereits das zweite Mal erwähnt wird, gibt es kaum noch Piraten, die sich nach Logue Town trauen. Folglich hat er weniger Kunden und damit verdient er weniger Geld. Monster wird Smoker genannt, weil er eine Teufelsfrucht gegessen hat. Die Existenz solcher Früchte ist im Eastblue sehr umstritten. Viele Charaktere glauben gar nicht, dass sie überhaupt existieren. Woher das kommt? Ich weiß es nicht, in den Zeitungen der Welt scheinen sie kaum Erwähnung zu finden. Sowas wie Videoübertragungen von Schlachten wie Marineford gibt es wohl nur sehr selten. Solche Monsterkräfte gelten wohl daher nur als Mythos. Das scheint auch im Westblue ähnlich zu sein, wenn man an Robins Flashback zurückdenkt.

      Wir bekommen von Tashigi die genaue Anzahl der verschiedenen Schwertgruppen genannt. Es gibt 12 Drachenschwerter, 21 Königsschwerter und 50 Meisterschwerter. Woher sie kommen, wer sie im Besitz hat, oder wo sie momentan zufinden sind, erfahren wir nicht. Wohl aber, das es Tashigis Traum ist, sie eines Tages alle wiederzuholen. Auch sagt sie, dass sie dafür ihr Schwert, die Shigure benutzen möchte und mit diesem Schwert mehr und härter trainieren will, bis sie alle Schwerter hat. Sie hat also die Hoffnung in ihr Schwert, obwohl es nur eins der 80 Könnerschwerter ist und nicht etwa ein Drachenschwert.
      Das bringt Zorro auf den Schirm, da er ja gerade gehört hat, das sein eigenes Schwert eins eben dieser ist. Noch will Tashigi seins aber natürlich nicht haben.
      In der Grabbelkiste findet Tashigi das dritte Schwert, dass in eine dieser Einstufungen fällt. Das Kitetsu der dritten Generation beziehungsweise Sandai Kitetsu "Dämonenschlitzer der dritten Generation". Der Name ist Programm, denn Zorro merkt sofort, wieso eines der Könnerschwerter für nur 50000 Berry verscherbelt wird. Es ist verflucht. Erwähnt werden gleichermaßen das Nidai Kitetsu "Dämonenschlitzer der zweiten Generation" und das Shodai Kitetsu "Dämonenschlitzer der ersten Generation" beide in höheren Rängen. Spielt das Alter, also die Geschichte des Schwerts also eventuell eine Rolle in der Einstufung? Das Nidai Kitetsu ist ein Königsschwert. Das Shodai Kitetsu sogar ein Drachenschwert!
      Zorro bemerkt den Fluch und Tanne sagt, dass er es nicht weiterverkaufen kann, da er ebenfalls Angst vor dem Fluch hat und befürchtet der Fluch könne auf ihn selber springen, wenn er es einem unwissenden verkauft. Wieder etwas wo die deutsche Übersetzung einige Fehler macht... Hier sagt er, er wolle es lediglich Tashigi nicht mehr verkaufen, in der englischen Übersetzung sagt er jedoch, er könne es aus besagtem Grund generell nicht verkaufen. Erst als Zorro den Fluch auf die Probe stellt ändert Tanne seine Meinung.

      Das Schwerter verflucht sein können zeigt erneut, dass Schwerter einen vererbten Willen haben und gleichzeitig auch Gefühle haben können, sie also eine Seele haben, oder sich zumindest der Wille ihrer Besitzer auf die Schwerter übertragen werden kann. Wenn Schwerter eine Seele haben, erklärt das auch, wieso Waffen, wie das Elefantenschwert von Spandam eine Teufelsfrucht essen können. Die Teufelskräfte und die Seele eines Körpers sind seit ihrer Einführung eigentlich sehr eng mit einander Verbunden. Mit einer Seele kann man an sich leblose Dinge zum Leben erwecken, eine Teufelsfrucht kann das allem Anschein nach auch.

      Beim Anblick von Zorros eisernen Willen ist auch Tanne so erstaunt, dass er ihm seinen teuersten Besitz, das Yubashiri anvertraut. Er entschuldigt sich bei seinem Anblick sogar dafür, dass er versucht hatte ihn übers Ohr zu hauen! Finde ich alles auch sehr symbolisch, was hier passiert.

      Zu dieser Schwerter und vererbte Willen Symbolik (ganz kurzer Ausschweif): Ich schummele hier mal ein bisschen und springe zum aktuellen Wa No Kuni Arc. Hier sieht man nämlich ebenfalls, dass Menschen Opfer gegeben haben. Sogar ihr Leben für ihren Willen haben sie gegeben, doch genau wie die Schwerter vom Boden wieder aufgehoben werden können, so leben auch die Willen der Samurai weiter, die beim Kampf um die Seele Wa No Kunis ihr Leben gegeben haben. -Ausschweif beendet-

      Zorro verlässt den Laden, für keinen einzigen Berry hat er zwei neue, bessere Schwerter bekommen. Wohl bessere als er sich jemals erträumt hatte. Er geht dabei an einem Laden mit der Überschrift Ottino und Madov Glove Factory vorbei. Das ist aber nicht der selbe Laden in dem Nami zuvor war. Eine Kette? Gleichzeitig gibt es dort eine Villa Medici. Eine solche Villa gibt es tatsächlich. Das ist aber wohl nur eine Andeutung und nicht so ein Fauxpas wie bei dem Tabassco ^^

      Kurz darauf erfahren wir noch, dass es sich bei dem Yubashiri tatsächlich um ein Familienerbstück handelt und selbst Tashigi ist weiterhin total verblüfft, ja nahezu verknallt in Zorro ;) "I can't even stand up after that". ^^


      Szenenwechsel: Der Marineaußenposten auf Logue Town. Smoker, der bisher nur erwähnt wurde ist hier das erste Mal zu sehen. Er wartet genervt auf Tashigi.


      Szenenwechsel: Sanji sieht eine wunderhübsche Frau auf den Straßen von Logue Town. -Kapitel Ende.


      Kapitel 98 - Dunkle Wolken oder Sturmwolken


      Zum ersten Mal in diesem Arc keine freie Übersetzung des Kapitels sondern eine sehr genaue Übersetzung. Es scheint ein Sturm aufzuziehen. Es hat eine gewisse Ironie, dass Nami der einzige Charakter ist, der diesen androhenden Sturm bemerkt, und obwohl es sich dabei nur um ein paar Panel am Anfang des Kapitels handelt wird das gesamte Kapitel danach benannt. Obwohl von Sturmwolken noch gar nichts zu sehen ist. Ganz einfach, damit der Sturm im nächsten Kapitel nicht komplett aus dem nichts kommt.


      Wir bleiben bei Sanji, der sich auf dem Markt befindet. Ein Elefantentuna hat sich aus dem Süden in den Eastblue verirrt. An dieser Stelle wird die Nähe von Logue Town zur Grandline deutlich. Über den Riversmountain, oder einfach über den Calmbelt hat es dieser Fisch anscheinend geschafft in die hiesigen Gewässer zu gelangen. In Sanjis Blick sieht man bereits, wie er ihn im inneren Auge zu bereiten will, die Entscheidung ihn direkt ganz zu nehmen fällt Sanji daher prompt. Kurz umgedreht und er sieht Lysop den Markt entlang spazieren. Lysop ruft auf: "These eggs are so cheap" und sagt dann "But only one carton per person?" Im Deutschen sagt er: "Cool! Eier sind heute billiger" und fügt hinzu: "Für jedes eine Packung?" Der zweite Satz wirkt hier irgendwie komplett fehl am Platz. Ich weiß nicht mal ganz, was er bedeuten soll und kann darin nur wage erkennen, was die englische Übersetzung sagt.


      Szenenwechsel: Nami hat sich für ihre angenehmeren Sachen entschieden und kauft einen ganzen Berg voller Kleider ein. Gut eingedeckt für jede Witterung? Na wir werden sehen. Die Besitzerin ist in jedem Fall glücklich über den großen Einkauf. Sie bemerkt einen Wetterumsprung und das es wohl jeden Augenblick zu regnen beginnt. In einem Laden mit der Überschrift "Antique", der wohl nicht der Laden ist, aus dem sie die ganze Kleidung gekauft hat, fragt sie nach einer Tüte.


      Szenenwechsel: Luffy hat es derweil auf das Schafot geschafft und genießt den letzten Ausblick, den Roger gehabt hat bevor er starb. Von einem Polizisten wird er ermahnt, da es sich bei dem Schafott um Eigentum der Weltregierung handelt und es ohne Genehmigung folglich niemand betreten darf. Doch noch bevor er seine Warnung aussprechen kann, bekommt er eine Eisenkeule ins Gesicht. "I have been looking all over you, Luffy! It's been a while" Sagt die mysteriöse Dame, der Sanji kurz vor Schluss des letzten Chapters begegnet ist. Zu kennen scheint Luffy sie aber nicht. Alle Männer im näheren Umfeld sind sofort von dieser Frau hin und Weg. Aber Luffy scheint ihr Aussehen nicht zu kratzen. Die Reaktionen der Personen im Hintergrund, auf das was die Dame zu sagen hat, mit dem starken Kontrast den Luffy ihr gibt ist auch einfach göttlich und etwas, was so wohl nur in einem Manga gut umgesetzt werden kann. :D

      Die Dame spricht zur gesamten Menschenmenge und fragt ihre gewohnte Frage ab: Wer ist die schönste Frau auf dem Meer? Ab hier ist es dem aufmerksamen Leser eigentlich klar, wer diese Person ist, die bereits zuvor in der Buggy Coverstory vorkam. Es ist Alvida! Sie sagt, dass sie total auf Luffy steht und nur er solche Gefühle in ihr erweckt. Während jeder andere Mann in der Menschenmenge wohl völlig aus dem Häuschen wäre kommt vom Strohhut nur ein: "Bist du blöd? Ohne mich!"

      Festgenommen werden soll sie nun auch aber die Polizisten können ihrer wunderschönen Haut ebenso wenig widerstehen. Aus dem Nichts erscheint eine Art Turmspitze (ich kann beim Besten Willen nicht wirklich identifizieren was das ist, was da auf sie zu fliegt, obwohl zumindest klar ist, dass es aus Stein ist). Die Menge, immernoch in mit herzchen Augen ist aber ebenso erschrocken, auch dann, wenn sie nur teilweise danach aussehen :D

      Der Brocken prallt an Alvidas Haut ohne einen Kratzer (ja nicht mal an ihrer Kleidung) zu Hinterlasen einfach ab. Aus dem Hintergrund erscheint, in einen Regenmantel gehüllt eine weitere Gestalt die wohl insbesondere an ihrer Nase erkannt werden kann. Luffy schnallt endlich, dass die Dame vor ihm tatsächlich Alvida ist, aber sein wir ehrlich, wer kann es ihm verübeln? Sie selbst meint zwar auch mit der Teufelsfrucht habe sich ihr Aussehen kaum verändert, aber das ist die selbstverliebte Alvida nun mal. Die Frucht passt auf jeden Fall besonders gut zu ihrem Charakter ^^

      Im Gegensatz zu Alvida, die gleich erstmal sagt, dass sie Luffy zu ihrem Mann macht, falls er Buggy besiegt, erkennt Luffy Buggy ohne Probleme. Blind ist er jedenfalls nicht :D

      Buggy ist auch noch immer bekannter im Eastblue als es Luffy ist, klar sein Kopfgeld ist wohl auch erst einen Tag alt. Die Leute fliehen vom Plateu sobald er sich zeigt. Einem Moment der Unachtsamkeit ist es geschuldet, dass Luffy an das Schafott genagelt wird. Seine öffentliche Hinrichtung soll jeden Augenblick beginnen.


      Szenenwechsel: Die Marinebasis zeigt Smoker beim Versagen an einem Geduldsspiel. Der Marinesoldat, der ihn dabei störte hat allem Anschein nach panische Angst vor ihm beziehungsweise insbesondere vor seiner Reaktion. Doch Smoker nimmt es mit Humor: "Man kann ja nicht alles können" sagt er nur. Das erinnert mich ein wenig an den ersten Auftritt von Kapitän T-Bone während des Seezugwettrennens. Der wirkte total finster, doch es stellte sich raus, dass er ein ganz lieber war. Auch die nächste Szene mit dem kleinen Mädchen, dass ohne zu gucken ihr Eis in Smokers Hose versemmelt. Auch hier ist die Reaktion des Vaters voller Angst und er entschuldigt sich sofort für seine unvorsichtige Tochter. Doch Smoker ist alles andere als Böse. Er gibt dem Kind so viel Geld in die Hand, dass es sich statt drei sogar fünf Kugeln Eis schnappen kann. Tashigi erreicht ebenfalls die Marinebasis und bekommt direkt ihren nächsten Befehl, sie soll mit Smoker zum Schafott.

      Nami, Sanji, Lysop und sogar Zorro schaffen zurück zum Hafen ohne sich zu verlaufen. Nur Luffy fehlt. Er kann nur beim Schafott sein.


      Derweil bei der Marine wird das weitere Vorgehen besprochen. Irre ich mich, oder wird hier das erste Mal erwähnt, dass Alvida auch steckbrieflich gesucht wird? Ihr Kopfgeld ist glaube ich nicht bekannt. Ruffy ist hier immernoch ein Unbekannter von dem selbst Smoker noch nichts gehört zu haben scheint. Hatte wohl noch keine Zeit in der Zeitung zu blättern, man sollte doch aber meinen, dass der Kapitän einer Marinebasis über die neuen Steckbriefe in seiner Umgebung aufgeklärt wird. Ich halte Smoker jetzt nicht unbedingt für jemanden, der solche Infos einfach verschläft. Aber für Kopfgelder scheint er sich ohnehin nicht zu interessieren. Auch in Band 45 ist er erschrocken über die hohe Kopfgeldsumme, die auf einen Piraten, den er zuvor erledigt hat ausgesetzt war.


      Luffy ist derweil noch immer unbeeindruckt von dem was geschieht und hat den Ernst der Lage wohl noch immer nicht ganz geschnallt. Ende des Kapitels.


      Kapitel 99 - Luffy ist Tod oder Ruffys Tod



      Eine Übersetzung gegen die ich auch absolut nichts habe.


      Die Sturmwolken die dem letzten Kapitel ihren Namen gegeben haben geben einen schaurigen Donner von sich. Zwei Infoboxen sagen uns: "A legend passed down to the far far future... A story that began long long ago.."

      Welche Legende gemeint ist dürfte klar sein. Gemeint ist die Legende um Luffy selbst. Der heutige Tag markiert den Beginn einer Legende, der noch in Äonen vermutlich nachdem alle Akteure in ihr das zeitliche gesehen haben weitergegeben wird. Sie beginnt mit der Hinrichtung ihres Protagonisten, Luffy. "Der Angeklagte Monkey D. Ruffy wird wegen Frechheit gegen Buggy den Clown zum Tode verurteilt!!!"

      Wie eine Bestätigung über das was ich zum vorletzten Panel des letzten Kapitels sagte, hat Luffy immernoch nicht gecheckt, dass er es ist der hier hingerichtet werden soll.

      Es lohnt sich die Bilder dieser geplanten Hinrichtung mit den wenigen Bildern zu vergleichen, die wir über Gol D. Rogers Hinrichtung in Band 1 zusehen bekamen. Es handelt sich natürlich um den selben Ort, die Parallen sind also nicht von der Hand weisbar. Es versammelt sich ganz ähnlich wie damals auch eine riesige Menschenmenge vor dem Schafott als sein Todesurteil verkündet wird.


      Szenenwechsel: Nami und Lysop schleppen die Einkäufe, da die anderen beiden sich zum Schafott aufgemacht haben. Sie haben eigentlich die wichtigere Aufgabe, denn schon hier zeigt Nami, wie viel vertrauen sie in Luffy hat. Er wird da schon irgendwie rauskommen, um ihn macht sie sich keine Sorgen. Wohlaber darum, dass die Flying Lamb durch den aufziehenden Hurricane weggeweht werden könnte. Lysop sieht das auch ein, wohl besonders, weil es sein Schiff betrifft.


      Währenddessen hat Moji die Flying Lamb bereits entdeckt und will das Schiff abfackeln, für den Fall dass Luffy vor Buggy fliehen kann.


      Smoker entscheidet sich dafür das Geschehen zu beobachten. Die Piraten können sich ruhig gegenseitig abmetzeln und die Marine kann dann die Reste aufgabeln. Ist eigentlich ein sehr taktischer Zug, zumal Smoker scheinbar noch nie ein einziger Pirat entwischt ist. Das wird sich in diesem Fall ändern, da anscheinend sowohl die Buggy Piratenbande, als auch Alvida und die Strohutbande allesamt Logue Town verlassen, ohne von ihm oder Marine generell gefasst zu werden. Aber gut, die Umstände konnte selbst ein Taktiker wie Smoker nicht erahnen.


      Alvida hat insgeheim wohl gehofft, Luffy könnte Buggy tatsächlich besiegen, aber so sollte es nicht kommen. Buggy fragt Luffy nach seinen letzten Worten. Lauthals brüllt dieser aus, dass er Piratenkönig werden wird. Während es bei Gol D. Rogers Hinrichtung strahlend blauen Himmel gab, sind hinter Luffy dicke schwarze Wolken zu sehen. Und obwohl die Menschen die hier anwesend sind lachen, Luffy für überheblich halten, oder sonst was. Sie werden diesen Moment wohl niemals vergessen. Ganz ähnlich wie die Anwesenden bei Gol D. Rogers Hinrichtung niemals vergessen werden, was sie gedacht haben.

      Sanji und Zorro tauchen auf, doch sie kommen zu spät. Die Marine erfährt, dass Zorro ebenfalls zu Luffy gehört und auch Tashigi lernt, dass es sich bei dem Coolen Burschen aus dem Waffenladen tatsächlich um Zorro handelte!

      Ein Schwenk zu Luffy zeigt ihn mit strahlendem Lächeln. Seine Reise ist vorbei, aber anstatt darüber in Tränen auszubrechen lacht er. Das empört nicht nur Zorro und Sanji, nein auch alle anwesenden Personen vor dem Schafott und selbst Smoker ist zutiefst überrascht.


      Der Blitz schlägt ein. Wie unwahrscheinlich war dieser Blitz? Das Schafott befindet sich auf einem Hohen Punkt, mitten auf einem freien Platz. Aber es war bei weitem nicht der Höchste Punkt vor Ort. Klar hatte Buggy ein Schwert in der Hand und da Blitze den Weg des geringsten Widerstands suchen, klingt Eisen wahrscheinlich. Aber all die Türme, die Dachspitzen, ja sogar das Gebäude direkt hinter dem Schafott sind allesamt höher. Sollen wir ernsthaft glauben, dass absolut keines dieser Gebäude ein Stück Eisen an einer höheren Stelle als Buggys Schwert hatte? Nein, der Blitz soll unwahrscheinlich sein. Es soll unrealistisch sein, dass dieser Blitz ausgerechnet dann und ausgerechnet hier einschlägt.

      Obwohl Buggy mitsamt des Schafotts in Flammen aufgeht bleibt Luffys Strohhut unbeschädigt. Wie konnte das passieren? Ein Blitz kann Luffy nichts anhaben, er hat außer ein Paar weniger Brandnarben auch keine Verletzungen davon getragen. Die ganze Menge ist atemlos. "Glaubst du an Gott?" fragt Sanji Zorro. Eine solche Aneinanderreihung an Unwahrscheinlichkeiten sind selbst den Charakteren in dieser Welt völlig fremd. Das kann kein Zufall gewesen sein. Jemand oder etwas wollte nicht, das Luffy heute stirbt. Und wenn es kein Charakter ist, der in der Geschichte noch auftauchen wird (einige vermuten Dragon hat eine Art Sturmfrucht, mit der er den Zufall auslösen konnte), dann muss es einen Gott gegeben haben. Der Schöpfer des Werks selbst wollte es so, denn in der Welt von One Piece gibt es einen Gott. Den Autor selbst. Und ob es nun Zufall war oder nicht. So wie es geschrieben ist, hätte es nicht geschrieben sein müssen. Zorro und Sanji hätten das Schafott auch in allerletzter Sekunde erreichen können.

      Doch die Dramaturgie ist wichtig. Luffy wird durch einen aufkommenden Sturm gerettet. Und er wird es sein, der die Welt wie in einem Sturm erobern wird.


      Doch Luffy interessiert sich nicht für solche Diskussionen. Hier geht es erstmal ums eingemachte. Es geht um die Flucht von dieser Stadt.


      Smoker merkt an, dass wie der Piratenkönig seiner Zeit Luffy einfach den Tode ins Auge blicken konnte und gelacht hat. Und auch Smoker merkt an, dass selbst die Flucht diesem Jungen Piraten viel zu einfach gemacht wird. Er spricht sogar davon, dass die Götter wollen, dass dieser Junge fliehen kann.

      Welch eine interessante Art sich selbst in die Geschichte zu schreiben ;)


      Die Legende beginnt. Logue Town ist einmal mehr zur sinnbildlichen Geburt des Starts einer neuen Ära geworden. Der Prolog um Luffy ist beendet, die eigentliche Geschichte kann beginnen...

      Kapitel 100 - Die Legende hat begonnen oder Der Pakt



      Hier muss ich mal wieder schimpfen. Der Titel hat einen tieferen Sinn im Narrativ gehabt, auf den dieser ganze Arc schon aufgebaut hat. Dass man den hier so verbockt ist echt lächerlich. Zumal der Titel des Bandes Der Anfang der Legende zumindest noch besser gewählt ist. Ist zwar auch nicht richtig übersetzt, beinhaltet aber immernoch das Wörtchen Legende und den Anfang. Obwohl der Beginn der Legende klarerweise das Kapitel vor diesem war. Seis drum, kann man nicht ändern.



      Das Kapitel beginnt mit einem Zitat von dem Piratenkönig höchstpersönlich, während wir eine mysteriöse Gestalt in einem Regenmantel sehen: "There are three things in live that can never be stopped: Inherited Will, A Mans Dream, And The Flow Of Time. As long as Man continues to seek out the answer to freedom, these shall never be stopped." Wie auch Kapitel 1 beginnt dieses Kapitel "in medias res" womit ich in diesem Fall einfach meine, dass es nicht erst eine Coverpage und dann das entsprechende Kapitel gibt, sondern erst eine Seite mit Paneln, dann das Cover und dann die eigentliche Fortführung dessen, was im letzten Kapitel geschah. Genau wie Kapitel 1 hören wir hier ein Zitat von dem Piratenkönig selbst. Dieses Zitat wurde leider ebenfalls richtig mies übersetzt in folgendes: "Es gibt Dinge die kann man nicht aufhalten: Einen starken Willen, Große Träume und das Schicksal"

      Den "vererbten Willen" hat man einfach mit starken Willen übersetzt. "Große Träume" kann ich sogar noch verstehen, da das Frauen nicht ausschließt, aber den Fluss der Zeit mit "Schicksal" zu übersetzen? Ehrlich? Die Übersetzung wird aber an dieser Stelle nicht besser:
      "Und ohne sie findet sich keine wahre Freiheit" -> Das ist einfach total sinnentfremdend.. Ich verstehe solche freien Übersetzungen einfach nicht. Ich bin ja wirklich froh, dass das in den späteren Bänden besser geworden ist, aber die Eastblue Saga ist einfach voll mit solchen Fehlentscheidungen... Hat man gedacht, dass Kinder sowas einfach nicht verstehen würden und es deswegen vereinfacht? Oder hat man sich einfach seinen Spaß erlaubt und an dem Original rumgedoktort wie es einem gerade gepasst hat?
      Dabei ist dieses Zitat gerade so wichtig. Zeigt es sich doch, dass es gerade diese drei Dinge sind, die die wichtigsten Narrative in der Welt von One Piece sind. Das ganze spitzt sich im Wano Arc der Zeit insbesondere zu, da all diese drei Narrative in einem Arc noch nie eine solche Wichtigkeit hatten. Aber eine Diskussion darüber sprengt hier auch den Rahmen.

      Schon hier wird klar, dass Dragon eine Verbindung zu Luffy hat. Spricht er ihn direkt an: "Pirate? That's fine too"

      Buggy geht davon aus, dass Moji das Schiff verbrennen konnte und Luffy sowieso keine Möglichkeit hat zu fliehen, little did he know: Die Götter meinten es anders mit ihm. Smoker fängt mit einem Schlag Buggys Bande und die Macht seiner Teufelsfrucht wird deutlich. Auch witzig ist die Parallele die hier gezogen wird zwischen Buggys kleinem Miniauto und Smokers riesen Bike mit dem er nun die Strohhüte jagen will.

      Am Westhafen verzweifelt Moji daran die Flying Lamb anzuzünden, da er wegen des Sturms kein Feuer anzünden kann. Nicht mal ein kleines Streichhölzchen lässt sich anmachen. Auf irgendeine Art und Weise schafft es Lysop die beiden abzulenken und außer Gefecht zu setzen.

      Während Sanji, Zorro und Luffy fliehen beginnt tritt ihnen Tashigi in den Weg. Sie will Zorros Schwerter einkassieren, wie sie auch von anderen Piraten bereits Schwerter eingesammelt hat (und in der Zukunft weiter ansammeln wird). Nach einem kleinen Intermezzo zeigt sich allerdings dass sie gegen Zorro nicht den Hauch einer Chance hat.
      Die beiden beginnen sich Wörter an den Kopf zu werfen. Eins kommt zum Anderen bis Zorro schließlich explodiert. Die Frau sieht nicht nur aus wie Kuina, sie redet auch so wie sie. Das ganze macht Zorro wütend, so aus der Fassung wie er während diesen Kampfes ist, sieht man ihn selten. Während eines Kampfes strahlt er für gewöhnlich eine unheimliche, präzise Ruhe aus, die sich nicht durch einen ulkigen Charakter wie Ecki, oder einen damals übermächtigen Charakter wie Mr 1 brechen lässt.
      Hier sieht man aber einen Kampf der ihm persönlich sehr nahe geht.

      Ein paar Schritte weiter tritt den fliehenden Smoker in den Weg. Luffy und Sanji haben beide keine Chance und Luffy wird ohne witeres zu Boden gerammt. Sanji wird ebenfalls mit nur einem Schlag ausgeschaltet. Alles wäre verloren, würde nicht die unbekannte Gestalt erscheinen und Smoker aufhalten. Ohne dass wir wirkliche Kampfhandlungen sehen wird klar, dass Smoker nicht mal versuchen würde sich gegen ihn zu stellen. "The World awaits our Answer" ist es, was Dragon Smoker sagt. Was könnte er damit gemeint haben? Nun in der deutschen Übersetzung (in der dieser Satz richtig übersetzt wurde) macht diese Aussage wenig Sinn. Sie ist genauso mysteriös wie der Charakter von dem sie kommt. In der englischen Übersetzung allerdings kann man klar sagen, auf was die Welt eine Antwort erwartet. "As long as Man continues to seek out the answer to freedom" heißt es im Zitat das zu Beginn des Kapitels erschien. Was ist also die Antwort Luffys? Ein Pirat zu sein. Aber die Antwort aller Menschen ist entscheidend. Und die Welt wartet auf diese Antwort wie gebannt.

      In dem entstehenden Tumult kann Luffy mit den anderen fliehen (es gibt eine heftige Windböe, noch ein Hint das Dragon etwas mit dem plötzlichen Wetterumsprung zu tun haben könnte). Er hat seinen Retter nicht mal kennen gelernt. Smokers Frage, wieso Dragon ausgerechnet Luffy hilft erwidert Dragon mit einer Gegenfrage: "What reason do you have for preventing a man to set sail?"


      Die Marine unter Smoker, Buggy der Clown und die Strohhutbande. Sie alle machen sich auf zur Grandline.


      Alle großen Träume dieser Welt versammeln sich symbolisch auf dem Deckel eines Fasses. Die eigentliche Geschichte von One Piece beginnt...





      Fazit: Ich hatte ein ganzes Wochenende langeweile und da ich sowieso dabei war die gesamte Geschichte nochmal von vorne zu lesen, habe ich gedacht, wieso nimmst du nicht einen Arc und schreibst ein paar Gedanken dazu hierein. Lass es die Welt wissen, was deine Antwort ist. :D Der Logue Town Arc ist ein so symbolischer Arc und zeigt die Brillianz die One Piece haben kann. Einhundert Kapitel dauert es, bis die eigentliche Geschichte losgehen kann. Irgendwann mache ich sowas vielleicht nochmal. Allerdings sind die meisten Arcs dafür zu lang. Schon bei diesem sehr kurzen Arc hat das ganze mehrere Stunden gedauert.


      Ich hoffe irgendjemand liest sich das ganze durch und sagt vielleicht ein paar Worte dazu. Das müssen keine Textwände sein, wie ich das hier gemacht habe. Aber ein paar nette Worte oder auch Kritik wären nett :)

      Vielen Dank für die Aufmerksamkeit.
    • Ein sehr langer Beitrag und ich muss zugeben, dass ich bisher auch noch nicht alles gelesen habe. Werde das aber nachholen!

      Zunächst eine Anmerkung: Die Sache mit Morgan wurde meines Wissens damals von den befreiten Marinesoldaten aus Dankbarkeit nicht an das HQ weitergegeben.
      Deshalb wird Morgan bei der Besprechung nicht erwähnt!


      Ansonsten gefällt mir der Beitrag sehr. Du greifst unzählige Details auf, bringst sie mit spöteren Geschehnissen in Zusammenhang, ohne dabei in Spekulationen zu verfallen oder die Forshadowing-Kiste zu öffnen, und weist auf Übersetzungsfehler hin.
      Ich freue mich, den Beiträg später zu Ende zu lesen!
      "Do you know what heroes are? Say there is a chunk of meat. Pirates will have a banquet and eat it. But heroes will share it with other people. I want all the meat!"

      -Monkey D. Ruffy
    • So ich hab mir die Zeit genommen, deinen Text zu lesen, da ich Urlaub habe und gerade nur im Bett liege war das eine sehr nette und willkommene Abwechslung.
      Zu erst möchte ich dir meinen Respekt aussprechen, denn es ist nicht nur die gute Zusammenfassung, dass zusammenführen von Ereignissen, die Übersetzungsfehler auf die du hinweist, sondern es liest sich auch sehr angenehm und wirkt dabei stets sehr informativ.
      Ich habe eigentlich keine negativen Kritikpunkte die ich aufgreifen könnte. Sogar die Länge deines Textes wirkte anfangs übertrieben, aber kürzer hätte man den nicht halten können ohne qualitative Verluste hinzunehmen.
      Über mehr Zusammenfassungen deinerseits würde ich mich echt freuen, außerdem danke dass du dir die Zeit genommen hast das so gut zusammen zu fassen.

      Zu deinem Text würde ich gerne mehr schreiben, aber es würde sich alles nur wiederholen. Quintessenz ist: Alles Super, hat Spaß gemacht, gerne mehr. Auch das in Erinnerung schwelgen an die alten Kapitel, die man zwar gelesen und in Fernsehen gesehen hat, aber schon lange nicht mehr sich die Zeit genommen es zu wiederholen.

      Ich hatte gar nicht mehr im Kopf, dass es 100 folgen gedauert hat, bis die Grandline erreicht wurde. Das kam mir schneller vor.
    • Ganz ganz großes Lob und großes Kino.
      Ich gehöre nicht zu den Leuten die solche Textwände lesen.
      Ich überfliege diese nur und ralle am Ende nichts.
      Diesmal konnte ich nicht anders und das hat 3 Gründe.

      1. Der Logue Town Ark gehört mit zu meinen Lieblingsarcs. Alles was so davor passiert ist, diente der Einführung der verschiedenen Charaktere. Es gab kämpfe und viele Themen wurden angeschnitten, wie z.B. verschiedene Inseln, die Meere, böse Piraten, gute Piraten, Teufelsfrüchte usw.
      Außerdem wurde in diesem Arc einer meiner Lieblingscharaktere eingeführt. Ich mochte die Teufelskraft von Smoker schon immer.
      Auch sein Design und seine Art sagten mir damals schon zu.

      2. Nostalgie pur. Ich habe damals nicht die Mangas gelesen, sondern habe bis zu einem gewissen Punkt nur den Anime verfolgt.
      Gerade von der East-Blue Saga bis kurz vor Water 7, hat mir der Zeichenstil immer gefallen. Der Aufschwung kam erst wieder mit Wano.
      Außerdem habe ich beim lesen mir in Gedanken den kleinen Funki vorgestellt, wie er vor dem Fernseher sitzt und sich an die erwähnten Schlüsselszenen erinnert.
      Im Anime waren viele Filler-Folgen dabei, aber ich fand diese nicht wirklich so schlimm, wie z.B. die Filler auf Ennies Lobby.

      3. Der Schreibstil. Was soll ich sagen, es wurde nicht langweilig und diese Kombinationen aus den o.g. Punkten hat mich nun einfach gefesselt.

      BlackProphet schrieb:

      Szenenwechsel: Die Szene hat eine symbolisch wichtige Bedeutung für Luffy. Er steht auf dem Hauptmarktplatz von Logue Town etwas, dass für die Menschen wie der Broadway in New York City scheint. Es ist eine riesen Menschenmenge zu sehen. Luffy bleibt stehen und hält inne, sieht er doch den Ort, der für ihn und die ganze Welt so viel bedeutet. Während das Gequassel der Menschen im Hintergrund von überall zu vernehmen ist, schweift Luffy komplett in seine Welt ab. Alle Menschen um ihn herum verschwinden, sein Blick und all seine Gedanken richten sich nur noch an diese eine Stelle. Er spricht die Worte, die jeder Leser vermittelt bekommen soll: "Hier fing alles an, die Epoche der Piraten". Hier zeigt sich, wie genial Oda seine Orte machen kann und welche Signifikanz ein kleiner Stapel Holz repräsentieren kann. Seitdem die Bande Fuß auf die Insel gesetzt hat, ist die Stadt voller leben. Menschen haben ihre Alltäge hier. Dennoch, wenn Luffy vor dem Schafott steht sieht er niemanden mehr. Symbolisch verschwinden all diese Menschen in seinem Kopf und für den Leser auch. Es ist wie für uns ein berühmtes Wahrzeichen in der Heimatstadt wäre. Wir schenken ihr kaum mehr Beachtung, da wir sie jeden Tag sehen. Aber wenn man als Außenstehender das erste Mal davor steht, kann man sich fühlen, wie Luffy sich in diesem Fall fühlt. Vor allem dann, wenn dieses Wahrzeichen eine solch' historische Relevanz hat, wie es dieses Schafott hat. Wir stehen nun hier, wo die allererste Seite der gesamten Serie sich befindet. Die Stelle an der nicht nur in der Welt von One Piece alles begann, sondern wo auch für den Leser die Reise begann. Es hat schon etwas sehr symbolisches, wenn man die erste Seite von Band 1 aufschlägt und auf einem der ersten Panels noch vor dem allerersten Cover eines Kapitels, ja sogar noch vor der Einführung von Luffy, das Gebäude sieht, vor dem wir jetzt stehen. Luffy hat es weit geschafft, seit er sich als Zehnjähriger ein Loch in die Backe geschnitten hat und er wird noch viel weiteres schaffen.
      Gänsehaut pur.
      Ich sah vor meinen inneren Auge wieder die Szenen aus dem Anime. Ich fragte mich, wie ich mich damals gefühlt hatte, als Ruffy vor dem Schafott stand, sich alles geistig Revue passieren lies und ich saß wie gebannt vor der Glotze. Ein Piratenepos entstand direkt vor meinen Augen. Ich war quasi live dabei!
      Beim Lesen hatte ich auch die Mangabilder im Kopf. Ich werde mir diesen Arc im Manga nochmal an die Brust nehmen. Danke dir ;)

      BlackProphet schrieb:

      Letzter Szenenwechsel des Kapitels: Wir befinden uns im Windmühlendorf (beziehungsweise in Ruffys Dorf, wie es bei Carlsen heißt.. Hätte nicht gedacht, dass Luffy das Geld hat sich das ganze schon zu kaufen). Die Dorfbewohner freuen sich über die jüngsten Nachrichten die sie über Luffy lesen. Es ist in der Tat so, dass Luffy noch gar nicht soo lange weg ist. Blättern wir ein paar Kapitel zurück sehen wir, dass auf der Feier nach Arlongs Niederlage ein schillernder Halbmond zu sehen ist. Gehen wir einige Bände zurück sehen wir, als Luffy, Nami und Zorro auf Syrop waren einen spitzen Sichelmond. Sehr viel Zeit wird zwischen Luffys Abreise bis Syrop nicht vergangen sein, weswegen man wohl davon ausgehen kann, dass Arlongs Niederlage etwa zwei Wochen nach Luffys Abreise stattgefunden hat. Der Mond ist auch im Anwachsenden Stadium, da in Band 12 ein circa Dreiviertelmond zu sehen ist und auf Drum später ein Vollmond. Im Gegensatz zum Rest der Dorfbewohner ist der Bürgermeister des Ortes überhaupt nicht erfreut über die Nachricht die er hört, spricht aber gleichzeitig auch an, dass es sich ohnehin um Luffys Schicksal gehandelt hat. Er scheint es also nicht anders erwartet zu haben.
      Alter... diese Liebe fürs Detail xD
      Ich habe nie auf den Mond geachtet. Ich kann mich eig nur an einen Mond erinnern, und das ist die Nacht, als Wapol besiegt wurde und Chopper zusammen mit den Strohhüten die Insel verlässt.
      Wirklich meinen absoluten Respekt dafür.

      Ich denke ich spreche nicht nur für mich, wenn ich sage, dass ich mich auf weitere Arc-Zusammenfassungen von dir freue! :thumbsup:
    • auch ich muss sagen grosses lob von mir echt klasse deine zusammenfassung und genrell deine ganzen erklärungen

      hat mir echt gefallen und sollten da noch ein paar folgen weil du nicht weist was du gerade machen sollst , ist es halb so schlimm wenn du wieder deinen senf abladen tust , wir kommen damit schon zu recht und fühlen uns nicht belästigt sondern eher unserer sucht nach one piece befriedigt in dem wir vllt neue sachen kennenlernen die uns vorher nie aufgefallen sind


      ich lese den manga zwar erst ab ende dressrosa aber sobald ich alle bände voll habe lese ich die auch von anfang an durch mal sehen ob mir dann deine sachen auch aufallen werden beim lesen
    • Hallo ihr Lieben,

      danke für die netten Kommentare :)
      Also ich habe mich für den Logue Town Arc entschieden, weil er eine große symbolische Bedeutung hatte und wegen der Einführung von Dragon wohl sehr signifikant ist. Gleichzeitig wollte ich so detailreich wie möglich sein und habe deshalb einen Arc genommen der besonders kurz ist. Wenn ich mich nicht irre, ist er sogar der kürzeste Arc der Serie mit 5 Kapiteln.

      Was mir beim Lesen aufgefallen ist: Es ist offensichtlich, dass Oda sich das Kapitel 100 aufgehoben hat. Damit meine ich nicht, dass er unbedingt wusste, dass er bei Kapitel 90+ in Logue Town landen würde, kann mir aber vorstellen, dass er andere Ideen mit Absicht geschnitten hat, damit das Kapitel 100 eben diesen besonderen Titel haben kann und der Aufbruch in die Grandline beginnen kann.
      Wenn ich mich nicht irre sind die beiden Filler-Episoden tatsächlich auch für den Manga geplant gewesen, aber Oda musste sie wegen der Zeit schneiden (das steht zumindest im OPWiki). Das spricht für mich dafür, dass der Logue Town Arc sonst einfach ein paar Kapitel länger gewesen wäre und deswegen die glatte Hundert nicht für ein so spezielles Kapitel übrig geblieben wäre.

      Wenn ich mich irgendwann an einen weiteren Arc traue, dann wird es der nächste Zwischenarc sein. Der Post-Enies-Lobby Arc, den ich ja bereits in der Einleitung erwähnt habe. Wegen seiner Storytracht.

      Nochmals vielen lieben Dank :)