Kapitel 1016 - "Ich bin's, Tama!!"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • smoker976 schrieb:

      Grundsätzlich kann ich die Schwächung von Ulti sehr gut nachvollziehen. In einen "fairen" Kampf seh ich das Problem das Nami zwar klug und taktisch, gewitzt und fintenreich kämpfen kann, allerdings wird ihr "Punch" vor Zeus Upgrade einfach nicht gereicht haben um Ulti tatsächlich in die Knie zu zwingen. Realistisch gesehen ist Nami absolut keine Kämpferin, zumindest nicht in der neuen Welt. In den Blues oder auf der Grandline wäre Sie mittlerweile für die meisten Piraten ein gefährlicher Gegner. Aber für ein Top Kämpfer eines Kaisers darf und kann es nicht reichen. Ist aber nur meine Meinung.


      Oft wird im Forum, und teilweise zu Recht, Odas Gefälle und Ungereimtheiten bei der Kampfkraft kritisiert. Dann sollten wir als Leser doch aufpassen das ins das auf Grund persönlicher Wünsche und Vorlieben nicht auch passiert.

      Ich hab mir mal das Rauszitiert, da ich finde dass manchmal mit zweierlei Maß gemessen wird und ich da jetzt auf ein paar Punkte eingehen möchte die vielleicht einige schon vergessen haben.

      Es gab nicht ohne Grund einen Timeskip nach der vernichtenden Niederlage gegen Kuma. Und zwar wollte jeder der Strohhüte danach nie mehr so eine Situation erleben und deswegen haben sie ja 2 Jahre lang trainiert.
      Wenn man jetzt dagegen argumentieren möchte und behauptet Nami hätte nicht nur trainiert, sondern auch Wetterforschung auf ihrer Insel betrieben so mag das richtig sein, aber wenn ich mir Lysop ansehe, verstehe ich überhaupt nicht wieso er kein bisschen stärker geworden ist. Er musste 2 Jahre auf einer Insel überleben, auf der jedes Lebewesen versuchte ihn zu fressen.

      Weiterhin traue ich mich zu behaupten, dass keiner der Kritiker meint, Nami müsste in einem "Haudrauf" alà Luffy vs Katakuri, Ulti besiegen, wo jeder Charakter seine besten Attacken raushaut und der Stärkste am Ende stehen bleibt. Nami ist eine taktische Kämpferin die Zeit benötigt um die Schwächen ihres Gegners herauszufinden um diese dann gegen sie zu verwenden. Sie muss nicht "fair" gewinnen, aber mit eigenen Kräften bzw. eigenen Plänen. Klar ist das nicht möglich wenn sie in jedem 10. Chapter 1 Panel bekommt wo sie einfach Wegläuft.

      Wie kann man am Ende den Kampf zwischen den Strohhüten und der Blackbeardbande nachvollzielbar gestalten, wenn sich kein Strohhut entwickeln darf. Oder anders gefragt, wann darf sich endlich mal ein Strohhutmitglied (außer Luffy) entwickeln?
      Selbst Zoro hat mit dem Kampf gegen Kaido das erste mal sein Limit gespürt (um mal ein Beispiel aus der anderen Richtung zu zeigen).

      Ich persönlich finde es Schwach wenn Oda Yamato Mitsegeln lässt, um die Strohhutbande zu verstärken, da wir einfach so viel Potential auf dem Schiff haben, welches einfach nicht genutzt wird. Klar sind Nami, Lysop, und Chopper zu schwach in der neuen Welt, aber nur deswegen weil Oda sie einfach nicht weiterentwickeln lässt. In einer Welt (die Neue Welt) in der jeder Standard Marine Soldat Rüstungshaki besitzt, dürfen die Strohhüte, eine Gruppe aus speziellsten Individuen kein Haki besitzen, (bzw. bis Kapitel 1015).

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Foggy ()

    • -Bo- schrieb:

      Damit dürfte genau das eintreten, was ich vor Wochen prophezeit habe: Nami bekommt keinen richtigen Kampf, sondern fegt nur die Reste weg. Unabhängig davon, wie viele Panels Oda in diesem Kapitel für Nami erübrigt, bleibt ein fader Beigeschmack. Ich bleibe bei meiner Metapher: Wenn Klitschko meinen Gegner für mich verprügelt und ich dann nur noch nachtrete (oder mit einer gefundenen Waffe abknalle, siehe Zeus), dann ist das kein fairer oder guter Kampf. Oda hat nicht einmal versucht, Nami eine Chance zu geben. Sie durfte weder ihre Wetterillusionen, noch ihren Milky Way, noch sonst einen Trick aus ihrem Fundus anwenden. So viel Potenzial wird vergeudet, weil...ach, darüber spekuliere ich schon gar nicht mehr. Ich finde es schlichtweg schade, dass Namis erster eigener Kampf seit mehr als einem Jahrzehnt dermaßen in den Sand gesetzt wurde; mit einem Ergebnis, das in jedem Belang unbefriedigend ist. Schön, dass Nami mit Zeus ein Power-Up bekommen hat. Aber das ändert nichts daran, dass die Art und Weise unschön ist und ihrem Gegner übel mitgespielt wurde. Ulti ist hier die tragischste Figur des Arcs -- und das vollkommen grundlos. Man kann nur hoffen, dass wenigsten ein paar Seiten für diesen Strang aufgebracht werden, um zumindest den Anschein eines "Kampfes" zu erwecken. Egal wie unausgeglichen und witzlos dieser mittlerweile auch ist. Wenn ich daran denke, wie viel Potenzial für Witz, Taktik, große Effekte und Kameradschaft in einem Teamkampf von Nami und Lysop gegen die Geschwister steckte...dann tut dieses Ergebnis einfach nur weh. Ist aber vielleicht ein Vorgeschmack auf den Rest der Bande. Jetzt besiegen alle Strohhüte ihre Gegner ähnlich schnell und unbefriedigend. Sind eh nur Nebenfiguren, wenn man manche so reden hört.
      Ich bitte dich @-Bo- du schaust nicht erst seit gestern OB. Nami wird noch ihren Kampf kriegen. Ich mein ihr glaubt doch kxht wirklich das Ulti außer Gefecht ist. Wie oft ist sie jetzt aufgestanden? Wie oft kam sie zurück. Sie hat selbst eine heftige Attacke von BM wegstecken können.

      By the way. Ist das Powerup ein Powerup? Zeus ist eine eigenständige Figur, der die Krafr von BM besitzt. Für mich ist das kein klassisches Powerup.
    • Bee schrieb:

      D.er Leviathan schrieb:

      Bee schrieb:

      Was Yamato angeht, bin ich gespannt, ne physisch starke Frau an Bord bei Ruffy fdhlt mir schon lange, wobei hier auch wieder komisch wäre, weil sie sich selbst als Mann sieht und man theoretischsagen könnte, wieder schafft es Oda nicht eine starke Frau der SHB beizufügen.
      Stimme deinem Beitrag überein, bis auf diesen vorletzten Satz. Yamato kann sagen und behaupten, was sie möchte: sie ist eine Frau. Nur weil sie ein ultrakrasser Fanboy Odens ist und sich daher aus diesem arg infantilen Grund als Mann ansieht heißt das lange nicht, dass ihr Geschlecht sich dadurch ändert. Beispiel, welches keinen direkten Bezug von mir zur Realität hat: Ich müsste mich auch selbst als weiblich ansehen, weil ich als ungeheuer großer Unterstützer von Ronda Rouseys Art Kämpfen, ihrer Ausstrahlung, Kommunikation, etc. etc, sehe. Das wäre einfach mein riesengroßes Vorbild, um so sein wie sie, ja, mehr aber auch nicht. Was ich damit sagen will: Yamato verdankt ihrer gewaltigen Kraft bestimmt zum großen Teil Kaido, weil sie, logischerweise, seine Tochter ist und sie somit seine Genen geerbt hat. Auch das sie wohl viel trainiert haben muss beweist ihren Willen, zu den stärksten Frauen der Welt zu gehören, auch wenn sie einen anderen Grund dafür hat (Oden). Zwar bin ich selbst überhaupt kein Fan von Yamato, aber im Sinne der Leserschaft hier, die immer wieder eine starke Frau nicht nur in OP selbst, sondern auf der Sunny verlangt hat, kann man doch ziemlich zufrieden mit dieser Entwicklung sein.
      Naja, rein körperlich gesehen. Klar. Aber das war auch nicht mein eigentlicher Punk. Oda versäumt es einfach, Frauen in OP eigenständig oft als stark darzustellen. Siehe Kiku. Alle dachten, eine starke Schwertkampflady und dann zak, es war ein Mann als Frau verkleidet. Was bei Yamato wieder ähnlich ist. Körperlich Frau und im Kopf ein Mann aber Oda kann es nicht lassen, Frauen an sich, als solche einfach stark darzustellen. Oder eher selten bzw muss er immer irgendwie noch ausholen und die Männlichkeit mit in Verbindung bringen, aber wieso?Ich meine, welchen "Mehrnutzen", ziehen wir daraus, dass Oda Yamato als Mann darstellen lässt? Nur der Verbindung zu Oden wegen? Hätte man auch anders lösen können zB zu sagen, was Oden als Mann erreicht hat, möchte ich als Frau erreichen und nicht als irgendein Klon. Das ist einfach dieser maskuline fade Beigeschmack, den Oda schon häufiger in seine Story gepackt hat.
      Da muss ich meinen Vorrednern leider recht geben Oda ist leider noch " alte japanische Schule" und da dienen die Frauen in solchen Werken leider nur der Dramatik und nicht wirklich der eigenen Entfaltung. Wohl angemerkt, dass dies nur auf die schriftliche Meinung von Oda bezieht.
      Auch finde ich es irgendwie seltsam, dass sich Yamato auch nur als Mann sieht, weil Oden einer war. D. H. würde sie sich als Frau sehen wenn Oden eine gewesen wäre?
      Deswegen bin ich der Meinung, dass man sie anders Werten muss wie eine Frau die einfach im falschen Körper geboren wurde oder umgekehrt.
      Daher ist sie für mich persönlich und ich will da wirklich niemanden auf die Füße treten nicht trans oder ähnliches, da sie für ihre Entscheidung in meinen Augen einen falschen Anreiz hat.
      Auch bin ich gespannt wie ihr Beitritt im Kapitel angedeutet wird. Ob nun sie oder Oden mitkommen wird, denn ich kann mir ziemlich gut vorstellen, dass Ruffy sie solange nicht mitnehmen wird bis sie sich als eigenständige Person und nicht bloß als Odens Wiedergeburt sieht.
    • Ich äußere mich erstmal vorsichtig, da das Ende in einem anderen Kontext vielleicht nochmal anders wirkt, als die Spoiler Fetzen bisher hergeben. Diesen Austausch zwischen Vater und Tochter hätte man halt leider einfach in das letzte Kapitel packen können...so wirkt es irgendwie, als wären Oda die Ideen ausgegangen und er wiederholt das Ende. Aber ich warte erstmal ab.

      Bezüglich der Yamato tritt bei Debatte muss ich sagen, dass ich Sie sehr gerne in der Bande hätte. Ich sehe viel Comedy Potenzial und dass sie jetzt so ein Oden Fan ist. Seis drum. Ist mir allemal lieber als die Darstellung des Angsthasen Trios nach dem Timeskip. Unter anderem stelle ich mir lustig vor, wie sie einfach ungeniert in den Waschraum der Männer geht, oder mit den Jungs Blödsinn verzapft und von Nami Beulen kassiert bekommt wie unser Monstertrio. Möglichkeiten gäbe es viele.

      Bezüglich Nami empfinde ich die Situation leider auch nicht glorreich gelöst. Ich hatte im letzten Chapter bereits angedeutet, dass mir die Thematik um Zeus zu viele Wendungen hatte, da von Anfang an IMO feststand, dass er Namis Upgrade bleibt. Dieses ständige Hin und Her war irgendwie...naja. Es hätte mir mehr zugesagt, dass Lysop und Nami die Geschwister im Duell besiegen, da diese eher chaotisch zu harmonieren scheinen, während unsere Angsthasen der Taktik Fraktion unterliegen. Seis drum, dass Oda hier diesen Weg wählt. Einen geschwächten Charakter besiegen hat einfach einen faden Beigeschmack.

      Interessant gelöst finde ich hier wieder, wie Lysop scheinbar das "System" der Beast Piraten besiegt. Bae Huang und die gebietsübergreifende Fähigkeit erinnert mich ein wenig an Sugar, falls da jemand mit mir einer Meinung ist. Nachdem diese besiegt wurde, war die kacke für den Gegner richtig am Dampfen. Dennoch wünsche ich mir mehr, dass unsere Langnase mal kämpft.
    • Zusammenfassung vom bisherigen Raid:
      Rennen,offscreen,Tama,Scabbard,Tama,Rennen,Plotarmor,Scabbards,Bishen Strohhut action,Rennen,Tama und wieder Tama...
      Ich kann das einfach nicht mehr verteidigen. Ist das der Fight den Nami verdient?
      Eine geschwächte Ulti, die zudem nur dank Zeus besiegt wird? Kein harter Battle wie früher wo Nami sich den Sieg verdienen musste?
      Zudem einfach so hingeklatsch und schnell beendet, während Messias Tama mehr screentime bekommt.
      Ich kann wirklich Mittlerweile die Leute verstehen welche den Arc nicht mögen, er ist gestreckt, zu lang und vieles handelt über unwichtige Charaktere während unsere Strohhüte wenig davon abbekomen.

      Tama hat bisher mehr Screentime als Jinbe,WsW,King und alle anderen zusammen.
      Ist das was Oda unter Krieg versteht? Das eine 8 Jährige denn verlauf des Kriegs ändert und mehr Scheint als alle anderen Charakter? Selbst Momo hat so ein auftritt nicht bekommen und Tama scheint immer und immer mehr zu bekommen. Es ist einfach traurig mit anzusehen das Oda immer noch es nicht sein lässt Tama in vordergrund zu stellen.

      Würden die Editoren ihren Job richtig machen, würden wir sowas wie Tama nicht im Krieg haben.
      Aber das sind selbst noch Frischlinge mit wenig erfahrung, klar das sie nicht denn Mum haben Oda zu Kritisieren.
      Es braucht ein erfahrenen Veteran Editor der sich nicht scheut auch Oda zu Kritisieren und darauf aufmerksam zumachen das er da kein Gutes Werk zeichnet mit dem Tama Plot.
    • @Foggy

      Du hast gute Gründe aufgezählt warum es sinnvoll wäre dass Oda Nami im Kampf gegen Ulti hätte stärker darstellen können. Kann man nicht widersprechen.
      Aber ich finde man muss realistisch bleiben. Ich denke zum Beispiel das sich Vor-Timeskip-Lysopp und Vor-Timeskip-Nami nicht mal an der Schlacht gegen ein Kaiser beteiligt hätten.
      Sie hätten das "Schiff bewacht" und sich so der Situation entzogen. Jetzt beteiligen Sie sich aktiv an den Kämpfen und schlagen sich mit einer der besten Kämpferinnen einer Kaiserbande. Zwar mehr schlecht als recht und mit Glück, mehr ist aber meiner Meinung nach auch nicht drin gegen den Gegner Ulti. Ich persönlich kann absolut nachvollziehen warum Oda den Kampf so gestaltet und sehe den Verlauf als nachvollziehbar an. Ich denke das dieser Kampf mal ein realistisches Kräfteverhältnis darstellt. Zwei Jahre bei den Wetter-Opas verbringen ist zwar überragend um etwas über Navigation, Klima und Wetter in der neuen Welt zu lernen, ist aber aus meiner Sicht nicht das selbe wie ein Training wie bei Falkenauge oder Rayleigh, welches aus Kampf ausgerichtet ist.
      Ist aber, wie gesagt, nur meine persönliche Meinung und stellt keine allgemeingültige Wahrheit dar. Kann jeder sehen wie er mag :-).
    • Ich musste mir erstmal meine Brille aufziehen, um zu sehen ob ich das richtig gelesen habe.
      Nami darf mehr machen als rumheulen und weglaufen.
      Haben wir nen Feiertag in Japan, evtl namis Geburtstag oder so.
      Zum Thema Shb und krasse Verbindungen. Was nuetzt es mir wenn
      mein Vater ein Kaiserkommandant ist, wenn ich selbst die groesste Flachpfeife, der Gesamten Op Welt bin.
      Staendig Frauen und Kinder bekaempfem darf oder Sitter von irgendwas sein darf?
      Lysop war frueher mein Lieblingscharakter, ich dachte ja das wird so krass, wenn sein Traum erfuellt ist.

      Mittlerweile glaub ich, dass es so ablaufen wird das in paar Jahren in op,
      durch luegen es so hingebogen wird das er ein krasser Krieger der Meere war und ein legendärer Held, aber er in wircklichkeit buggy übertrumpfen wird.

      Ich frage mich echt staendig warum er der Sohn eines Kaiserkommandanten sein sein muss.
      Dragon ist krass, Ruffy ist krass
      Judge ist auch nicht schwach, Sanji ist krass.
      Yasopp ist krass, lysop ist ne Pfeife.
      Haette er doch buggys Sohn sein sollen, dann wuerde es passen.

      Ich befürchte ja, dass das mit Yasopp entstanden war, als Oda noch Lysop als Vize in den ersten entwuerfen haben wollte.
      Der Vater ist KKommandant und der Sohn der Vize des Piratenkoenigs.

      Aber freut mich fuer Nami, dass bm kein bock mehr auf Zeus hatte.

      Yeah und auf 10 Kapitel, yamato bekommt von Papi aufs Maul habe ich auch Bock.

      Nen babysittenden Lysop und die kleine dreck.... Göre. Nehm ich.
      Btw bin gespannt, ob lysop noch weis, was ein Impact Dial ist.

      Ich habe bock auf das Kapitel.
      Bin mal gespannt, ob wir in zwei Wochen vorankommen.
      Evtl darf lysop noch P1 onehitten und rausfinden, dass die Kibi Dangos doch bei normalen Zoannutzer funktioniert.
      Dann geschwind alle F6 bekehren und auf den neuen Reittieren gen Kaido.
      Dann ihn soweit schwaechen mit allem, was man hat bis ruffy ne Fancy gum gum jet giant Haoshoku Gattling raushaut und ihn onhittet.
      Dann kommt Oden daher und es kommt raus Wano war ein Riesentest.
      Kaido, Oden und Bigmom waren zusammen bei den Rocks.
      Und nachdem Oden alles heraus fand auf Laugh Tale, entschied er sich mit Roger in Wano denn neuen Joyboy zu empfangen.
      Also fragte er seine alten buddys ob sie nicht im helfen.
      Also verarschten sie die ganze Welt und warten nun auf joyboy.
      Somit haben wir am Ende von Wano eine Fette Party mit Oden, BM und Kaido.
      Momo, Tama, yamato und Carrot duerfen neue Crewmitglieder werden.
      Chopper, lysop und Nami sind so fasziniert von Oden dass sie auf Wano bleiben und den Odenfanclub leiten.




    • Das nami ulti nun besiegt war doch klar sie selbst sagte das sie einen stärkeren Blitz brauchte viele dachten enel aber nun hat sie Zeus dafür. Das lysop überlegt handelt zeugt auch von einem Fortschritt früher wäre er einfach abgehauen aber nun überlegt er sich was. Bei yamato vs. Kaido habe ich das gefühl das yamato irgendwas schreckliches passiert so das ruffy zum super sayjin wird.
      Bei Chopper hoffe ich ja immer noch das er biofeedback bekommt er kannte es ja damals schon beim Kampf gegen die cp9
    • Auch ich bleibe dabei, dass die ganze Kiste rund um BM, Ulti, Page One, Nami und Usopp eher an eine Farce erinnert, als an gut vorbereitete Kämpfe für die hier jetzt mehrfach angesprochenen SH.

      Und es ist ja nicht einmal so, dass ich mir erhofft habe, dass Nami und/oder Usopp plötzlich wie Keulen schwingende Trolls durch die Reihen ihrer Gegner pflügen, sondern, dass sie die zu erwartende Lernkurve bestätigen, die mit dem TS und dem Eintritt in die NW angeteasert wurde. Denn abgesehen davon, dass sie mal zur PK-Crew gehören werden, war es früher doch nie ein Problem, wenn sich bspw. Nami gegen völlig überlegene Gegner durchgesetzt hat. Und zwar ohne fremde Hilfe. Man stelle sich einfach mal vor, Lucci hätte Kalifa vor dem Kampf gegen Nami erst einmal ordentlich nen Scheitel gezogen, bevor die Navigatorin zeigen kann, wie gut ihr Klima-Taktstock funktioniert. Nur damit es "nachvollziehbarer" wirkt, dass Nami eine ihr körperlich völlig überlegene Gegnerin besiegen kann. Es geht um das "Geschmäckle", welches die zwei Schwinger von BM gegenüber Page One und Ulti hinterlassen haben. Imo ist das aber überhaupt nicht nötig. Gerade Nami und Usopp haben mich in Kämpfen immer gereizt, weil sie anders kämpfen, als "stumpfes Haudrauf". Weil Oda hier seine kreativen Fähigkeiten voll ausschöpfen könnte. Weil sie durch Witz, Köpfchen und ihre überragenden Fahigkeiten auf ihrem Gebiet glänzen können. Weil Oda in der Bestien Bande mit den F6 eine Art Vorstufe zu den Desastern geschaffen hat, welche nicht die absolute Spitze, aber trotzdem die Kerncrew von Kaidou bildet und damit ideal als Kampfpartner zu den Strohhüten gepasst hätte. Aber all das jagt Oda zum Teufel, indem er BM die Drecksarbeit machen lässt, damit Usopp und Nami hinterher die Scherben einsammeln können, die BM für sie hinterlassen hat. Für mich ist das nichts anderes als Lazy Writing!
      Ich kann mich des Eindrucks einfach nicht erwehren, dass Oda entweder keine Lust oder Ideen hat, wie er seine Schützlinge anständig in Szene setzen kann. Nami tut seit Jahren nichts anderes, als Blitze zu spammen und Usopp erinnert auch immer weniger an einen Scharfschützen, als noch vor dem Time-Skip. Es ist doch wirklich nur schade, dass das Potential, welches in einer richtigen Wetterhexe und einem Meisterschützen steckt, seit ewigen Zeiten weder zum Einsatz kommt, noch in irgendeiner Art und Weise aufblitzt.

      Ich bin mittlerweile an einem Punkt angekommen, wo ich auch nicht mehr von eigenen Erwartungen sprechen kann. Die hatte ich vor WCI, wahrscheinlich auch noch vor Wano. Aber ich habe meine Ansprüche mittlerweile derartig heruntergeschraubt, dass es mir schon fast (!) egal ist, ob die Strohhüte nun gegen den Kern von Kaidous Crew, oder gegen andere Mächte in den Antagonistenreihen antreten. BMs Bande ist ja auch noch da. Schon das ist arg traurig, da das imo eigentlich indiskutabel ist. Aber sei es, wie es sei. Ich hatte einfach nur die Hoffnung, dass alle Mitglieder der Bande auf Wano endlich so richtig zeigen dürften, was sie in den zwei Jahren Training gelernt haben. Dass sie ihr Rampenlicht im Kampf gegen Kaidous Schergen bekommen. Aber nicht einmal diese simple Erwartung, nicht einmal dieser winzige Funken Hoffnung scheint sich auf Onigashima zu erfüllen. Stattdessen prügelt BM die designierten Gegner von Usopp und Nami windelweich, bevor die zwei denen dann das Licht ausknipsen dürfen. So sieht es stand jetzt in Kapitel 1016 aus. Für einige mag das in Ordnung sein. Für mich ist das die verbildlichte Bankrotterklärung Odas an seine Figuren. Und ja das tut weh. Denn ich finde nach wie vor, dass das nun wirklich nicht zu viel verlangt war, bzw. ist. Daher nehme ich Namis "großen Auftritt" - wie einige Andere - leider (!) auch eher mit einem Schulterzucken, denn Jubelschreien zur Kenntnis. Der Weg bis hier hin ist das Problem. Und ich sehe momentan nicht, wie das bei den anderen SH anders werden sollte...
      Life ain´t easy, but it´s a kind of joy!
    • smoker976 schrieb:

      Aber ich finde man muss realistisch bleiben. Ich denke zum Beispiel das sich Vor-Timeskip-Lysopp und Vor-Timeskip-Nami nicht mal an der Schlacht gegen ein Kaiser beteiligt hätten.
      Das ist eine hypothetische Betrachtungsweise, die imo keinen Bestand hat.
      Vor dem Zeitsprung scheuten sich Nami und Lysop nicht davor sich mit den Offizieren eines Shichibukai anzulegen. Für damalige Verhältnisse waren das exakt die Gegner, mit denen man sich jetzt in der Neuen Welt konfrontiert sieht. Was die Shichibukai im Paradies waren, sind die Yonkou in der Neuen Welt. Es ist exakt dieselbe Relation. Auch waren beide wild entschlossen alles in die Waagschale zu werfen, um gegen die CP9 auf Enies Lobby (oder im Seezug) vorzugehen. Natürlich hatten sie Angst, natürlich waren sie zuweilen deutlich zögerlicher, als ihre Mitstreiter, aber sie haben sich davon nicht beirren lassen, sondern haben eben alles getan, was ihnen, mit ihren zur Verfügung stehenden Mitteln, möglich war. Sie haben ihr Potenzial ausgeschöpft.

      Und genau das tun sie schon lange nicht mehr. Natürlich sind die Gegner heute eine ganz andere Klasse, aber genau darum ging es doch beim Zeitsprung. Die Hürden werden größer, sich vorab also zu entwickeln war unabdingbar, um diesen neuen Herausforderungen etwas entgegensetzen zu können. Wieso also wäre es nun plötzlich unrealistisch, würden Nami und Lysop ebenso gegen einen Gegner bestehen dürfen, der, an und für sich, außerhalb ihrer Reichweite ist? Eigentlich würde man meinen, die Ausgangslage wäre vergleichbar mit jenen vor dem Zeitsprung. Die Gegner sind nun stärker, die SHB hat aber zwei Jahre gehabt, um sich drauf vorzubereiten. Sprich, es hätte eine Annäherung an das neue Niveau stattgefunden. So zumindest die Theorie.
      Die Praxis sieht aber, bedauerlicherweise, anders aus. Die Antagonisten sind nun stärker, aber den Eindruck, dass die Protagonisten sich in gleichem Maße entwickelt haben, um den Anschluss nicht zu verpassen, hab ich persönlich jedenfalls nicht. Doch das war, wie gesagt, Sinn und Zweck des Zeitsprungs. Zumal Kuma einen jeden von ihnen an einen Ort geschickt hat, der für ihn bzw. sie wie gemacht war. Nami landete dabei auf besagter Insel, auf der sie ihre Kenntnisse über das Wetter verbessern konnte. Das sind nützliche Fertigkeiten, die ihr nicht nur bei der Navigation behilflich sind, sondern die, seit Alabasta, auch ihren Kampfstil elementar geprägt haben. Und was zeigt sie seit der Reunion? Fast ausschließlich, wie sie Blitze schleudern kann. Die Variabilität von Alabasta oder Enies Lobby ist quasi nonexistent geworden.

      Oda hat hier ganz bewusste Erwartungen geschürt. Und die erfüllt der Mann nicht. Schlicht und ergreifend. Deswegen kann ich dem nun stattfindenden Intermezzo zwischen Nami und Ulti auch nichts abgewinnen. Ulti lag bereits am Boden, wurde von einem Yonkou vorab durchlöchert, und kriegt dann nochmal von Nami eins drauf. Im Grunde durfte Nami nur die Reste aufsammeln, die Linlin ihr übrig gelassen hat. Daran gibt es nichts, was mir gefällt.
      "Some of us try hard to make the world a better place. I won't always be successful, but that's life."
    • Die Art und Weise wie Oda die Kämpfe aufbaut kann mich leider auch nicht fesseln oder gar mitreißen.

      Der Aufbau der Kämpfe im Alabasta, Skypiea und Enies Lobby Arc sind da sehr gute Vergleichsbeispiele. Dort fand nicht alles Off Panel statt. Man hat die Kämpfe gesehen und nicht nur, wie sich Kontrahenten in einzelnen Bildern belangloses Geschwafel an den Kopf werfen. Es fehlt jeglicher Aufbau zum Höhepunkt eines Kampfes, wo man mitfiebern könnte. Und so wie Oda hier den "Kampf" zwischen Nami und Ulti darstellt (man vergleiche nur mal mit dem Kampf Kalifa vs Nami, was für ein krasser Unterschied), so ist die Gefahr durchaus gegeben, dass er die anderen Kämpfe auch nicht viel besser handhabt.

      Wie lange kämpfen nun beispielsweise Jimbei und Franky schon gegen ihre jeweiligen Gegner? 20 Kapitel? Aber was sieht man? Nichts. Oder zumindest nicht viel. Ich weiß nicht was dahingehend in Odas Kopf vorgeht, dass er offenbar damit im Reinen ist, eine solche Darstellung zu wählen. Vielleicht sollte er selbst mal seine früheren Arcs lesen. Eventuell fällt ihm ja ein Unterschied auf.

      Was Tama anbelangt: Meiner Ansicht nach immernoch ein Charakter, der dem Arc mehr schadet als nützt und schlicht unnötige Panel einnimmt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, was eine Rede von Tama nun wieder so wichtig machen soll. Ich wittere bereits das billige, vor schlechten Klischees nur so überquillende Drama.

      Ulti wiederum kann einem nur Leid tun. So eine Handhabe hat kein Charakter verdient. Zeus im Klimataktstock ist nicht so mein Fall. Nami fliegend auf der Wolke hätte mir persönlich wesentlich besser gefallen. Mal sehen wie sich das noch entwickelt.

      Der Kampf zwischen Yamato und Kaido scheint bis auf den üblichen Schlagabtausch auch nur zu erwartendes Gerede sein.

      Der einzige für mich interessante Punkt im Kapitel ist der Hinweis, dass Kaido aus ganz bestimmten Gründen auf Wano ist. Ich bin wirklich neugierig, was Kaido von Rocks alles über die Geschichte und Hintergründe der Welt gelernt hat und weiß. Wir haben über Rocks erfahren, dass er sich mit so ziemlich allem verbotenem (von der WR verboten) Wissen beschäftigt hat, wer weiß was Kaido davon mitgenommen hat. Es wird Zeit für den Flashback. Die bekommt Oda für gewöhnlich auch ganz gut hin.

      Ich hoffe nur wirklich nicht, dass Oden viel Wissen in seinem Tagebuch untergebracht hat und Yamato über derartig lange Zeit dieses Tagebuch komplett versteckt halten konnte und im Endeffekt in diesem Buch alles steht, was Kaido wissen wollte, er dann aber zu blöd war Oden zu befragen und ihm das Tagebuch abzunehmen (wobei es wohl schon bestätigt ist, dass ihm dieses kleine Detail erst später in den Sinn kam...) und er einfach nur ein lausiger Vater war, der seine liebenswerte Tochter misshandelt hat. Frei nachdem Motto, hat man das Tagebuch kann so ziemlich jeder die Herstellung der Porneglyphen und die Sprache erlernen, die auf ihnen geschrieben steht. Ich hoffe wir bekommen mehr als so ein ödes Klischee präsentiert, welches Kaido schlussendlich als zwar sehr mächtigen, aber im Endeffekt dämlichen Säufer mit psychologischen Komplexen dastehen lässt.
    • Mh irgendwie ist...nichrs passiert?
      Nami gewinnt ohne Eigenleistung... Lysop macht... Lysopzeug immer noch... Yamato hätte im letzten Chap. den Kampf anfangen können statt über Ketten zu reden... Das ist kein Übergangskapitel mehr, das ist die Parodie dazu. Ich hoffe mal das waren nicht die "Highlights"...
    • Ah, die ersten spoiler...ja semi gut.

      Klingt als wäre dieses kapitel in erster linie um info zu geben wo man steht beim kampf.
      Hilft mir halt null wenn die hier nummern herknallen wenn ich das gefühl nicht habe von der größe usw des krieges.

      Natürlich gut einen Nami kampf zu sehen, aber ist halt eben gegen jemanden der schon besiegt wurde...was weder story noch charakter grund hatte(bleibt halt weiter so dass alles um Big Mom herum ziemlicher quark ist).
      Insofern bringt es wenig und ist auch nicht so cool wie es sein könnte.
      Aber schön das Zeus wohl zumindest für den moment ein neues power up ist...hoffe das bleibt so.

      Bin mal gespannt was Usopp für einen plan hat mit bao huang.

      Scheint als bekommen wir in den nächsten Kapiteln die volle ladung Yamato und Kaido, backstory, flashback usw.
      Gehe zumindest davon aus wenn die spoiler klingen als würden wir erfahren wieso Kaido auf Wano ist.
      Das ist ein gutes zeichen wenn Oda jetzt die backstory zu Kaido abarbeitet, dann können wir endlich...gott endlich, die arc auf zielgeraden bringen.
      Yamato als Strohhut wäre nicht schlecht, ich bräuchte halt nur mehr vom charakter.
      Dieses Oden ding ist mir nicht charakter genug für einen strohhut, da müsste mehr eigenes kommen.
      Aber wie gesagt, kann noch kommen jetzt da wir wohl ihre geschichte bekommen.

      Eigentlich ein gutes kapitel auf den ersten blick, aber eben die sache mit Nami ist wenig spannend und wenn sich das kapitel zum großen teil um den Krieg dreht und die situation dann ist das auch nicht so grandios, da mich das mittlerweile null juckt weil Oda da nicht wirklich einen Maßstab gesetzt hat mit seinem stetigen hin und her switchen usw.
    • OneBrunou schrieb:

      Vor dem Zeitsprung scheuten sich Nami und Lysop nicht davor sich mit den Offizieren eines Shichibukai anzulegen. Für damalige Verhältnisse waren das exakt die Gegner, mit denen man sich jetzt in der Neuen Welt konfrontiert sieht.
      Jup, stimmt. Allerdings haben die beiden auch immer Gegner bekommen, die natürlich zufällig Ihnen und ihre kämpferichen Fähigkeiten sehr gut entgegen gekommen sind. Heute würde man im Forum Plot-Armor dazu sagen ;-)...

      Diesmal sind die beiden an einen Gegner geraten der so gar nicht den Anspruch an einen "perfekten Gegenpart" erfüllt. Das bedeutet nun mal ne Menge Probleme und Ärger für die Zwei.

      OneBrunou schrieb:

      Und genau das tun sie schon lange nicht mehr. Natürlich sind die Gegner heute eine ganz andere Klasse, aber genau darum ging es doch beim Zeitsprung. Die Hürden werden größer, sich vorab also zu entwickeln war unabdingbar, um diesen neuen Herausforderungen etwas entgegensetzen zu können. Wieso also wäre es nun plötzlich unrealistisch, würden Nami und Lysop ebenso gegen einen Gegner bestehen dürfen, der, an und für sich, außerhalb ihrer Reichweite ist?

      Natürlich, allerdings halte ich die Flying Six dennoch für eine Klasse zu hoch für Lysopp und Nami. Eine sehr realistische Kampfpaarung für die Zwei wären für mich zum Beispiel die Ninjas gewesen. Hier hätte man Nami und Lysopp glänzen lassen können und ein Sieg wäre hier ohne Probleme glaubhaft und nachvollziehbar darstellbar, ohne Plot Hilfe durch Big Mom.

      Es wäre für mich auch ein super Zwischenschritt gewesen damit die zwei sich wieder verbessern können und im nächsten Arc wäre dann der Kampf gegen "hohe Offiziere" glaubhafter gewesen.
      Dies wäre für mich, was "Entwicklung" betrifft, besser nachvollziehbar. Aber wie gesagt, ist nur meine Meinung.
    • smoker976 schrieb:

      Natürlich, allerdings halte ich die Flying Six dennoch für eine Klasse zu hoch für Lysopp und Nami. Eine sehr realistische Kampfpaarung für die Zwei wären für mich zum Beispiel die Ninjas gewesen. Hier hätte man Nami und Lysopp glänzen lassen können und ein Sieg wäre hier ohne Probleme glaubhaft und nachvollziehbar darstellbar, ohne Plot Hilfe durch Big Mom.
      Natürlich wäre das genauso machbar gewesen. Oda hätte andere Gegner für Lysopp und Nami aufbauen, Hinweise streuen können. Fukorokujo wäre bestimmt ein interessanter Gegner gewesen, welche ebenso eine Herausforderung darstellt. Dazu noch einen Ninja für den anderen. Daran hätten die Beiden Strohhüte auch wachsen können. Währendessen zb für Chopper P1 von Anfang als Gegner darstellen. Ich denke damit hätten die Meisten sich auch zufrieden zeigen können.

      Nur hat Oda einen völlig anderen Weg gewählt und eben P1 und Ulti für Nami und Lysopp aufgebaut. Dann muss er es auch durchziehen ! Sich diesen Weg zu verbauen, indem man eine Naturgewalt namens Big Mom reinwirft, finde ich persönlich furchtbar.
      Wenn Oda seine Angsthasen für nicht stark genug hält, soll er auch keine falsche Hoffnung streuen und die Strohhüte nicht weiter degradieren.
      Von Anfang an einem Konzept folgen und dieses durchdenken und durchziehen. Ich glaube Oda macht sich diese Mühe nicht mehr, sondern denkt nur von Woche zu Woche. Dann passieren eben solche Ungereimtheiten.
    • smoker976 schrieb:

      OneBrunou schrieb:

      Vor dem Zeitsprung scheuten sich Nami und Lysop nicht davor sich mit den Offizieren eines Shichibukai anzulegen. Für damalige Verhältnisse waren das exakt die Gegner, mit denen man sich jetzt in der Neuen Welt konfrontiert sieht.
      Jup, stimmt. Allerdings haben die beiden auch immer Gegner bekommen, die natürlich zufällig Ihnen und ihre kämpferichen Fähigkeiten sehr gut entgegen gekommen sind. Heute würde man im Forum Plot-Armor dazu sagen ;-)...
      Diesmal sind die beiden an einen Gegner geraten der so gar nicht den Anspruch an einen "perfekten Gegenpart" erfüllt. Das bedeutet nun mal ne Menge Probleme und Ärger für die Zwei.
      Das siehts du tatsächlich falsch. Die Situation, dass Nami und Usopp passende Kampfpaarungen erhalten ist teil der Geschichte/der Erzählung/des Plots und hat keinen Zusammenhang zur sogenannten "Plot Armor". Letztere ist ein Konstrukt oder ein Stilmittel, welches genutzt wird um verfahrene Momente durch unrealistische, sich für die Protagonisten positiv auswirkende Geschehnisse zu lössen. Dieses Konstrukt ist eher eine Folge von schlechter Geschichtserzählung und geringen Fähigkeiten eine Geschichte zu strukturieren. Gute Beispiele in One Piece wären z.B. die Verschleppung von Luffy ins Udon, das Überleben der giftigen Gaswolke auf Punk Hazard durch z.B. Kinemon oder das plötzliche Entwickeln des Zukunftsblicks von Luffy. Big Mom ist in diesem Arc eine wandelne "Plot Armor". Die Allgemeine Charakterisierung von Personen und Fähigkeiten fallen da meist nicht darunter.
      "Die zwei wichtigsten Tage im Leben ist der Tag an dem du geboren wurdest... und der Tag an dem du rausfindest warum"

      (Zitat einer Eintagsfliege)

      Wer Visionen haben will, darf nicht an den Drogen sparen

      (Zitat vom Känguru)
    • Und weiterhin wird ein Kapitel verschwendet für absolut nichts, ich erkläre das mal und gehe andere Reihenfolge. Zunächst zu Yamato und Kaido mich überrascht es das Kaido Yamatos expolodierenden Handschellen noch ihre Kleidung in Frage stellt, dann würde der Name in vorigen Kapitel also "Gefesselt" oder "Chains" wegen ihren Handschellen ein Sinn machen. Stattdessen heißt der Kapitel "Hier ist Tama" was genau sollte diese schwachsinn sein, sie ist schon vorgestellt worden, sie ist ja da !

      Das Lysop Bao Huang schnappt und keiner sich einmischt bzw. etwas tut ist absolute Komödie. Er kann Tama irgendwelche Sachen erzählen ganz besonders für die CP0 problematisch,wenn plötzlich Tama durch Bao Huang spricht. Es ist sogar möglich das CP0 durch das Probleme bekommen wird.

      Der Höhepunkt ist Nami vs Ulti und das ist absoluter Unsinn was überhaupt in diesen Kapitel vorgestellt wird. Beginnen erstmal mit Nami sie hat nur gegen Ulti gewonnen wegen Zeus. Nami hat sie vorher in Kapitel 1012 besiegt und in Kapitel 1013 wurde sie durch Big Mom durch einem Blitz durchlöchert, ulti ist dadurch besiegt und sollte überhaupt nicht mehr kämpfen. Ich gehe davon aus die 8 bis 10 Kapitel sollte sie nicht erwähnt wird. Genau wie Ruffy hätte sie gegen eine der vier Kaiser verloren und ich ging von einen Foreshadowing aus. Und ich gehe davon aus das weiterhin die Maske trägt.
    • Bisjetzt bin ich sehr stark von den Kämpfen enttäuscht. One Piece wurde in der neuen Welt für mich immer schwächer. Aber auf den Krieg in Wano und den Kämpfen hatte ich mich gefreut.

      Nami Onehitted mit einem zufälligen Powerup einen Charakter der schon davor 2 mal halb tot geschlagen wurde? Sry Oda. Das Gefällt mir gar nicht.
      Allgemein gefallen mir die Kämpfe der SHB bisjetzt nicht.
      - Ruffy kämpft meistens Off-Screen gegen Kaido, paar Attackenpanels. Aber wirklich nix besonderes
      - Zorro hat einmal eine coole Attacke rausgehaun
      - Sanji hat 2-3 gute Seiten gegen Queen
      - Nami, Lysop, Chopper enttäuschen auf ganzer Spur und man kann deren Kämpfe schon abhaken
      - Brook / Robin / Jinbei / Franky haben noch nichts gezeigt.

      Warum kein Doubel Nami / Lysop vs Page One / Ulti. Nami bindet beide mit Eisattacken und Verwirrmethoden, lockt die in Lysops Fallen und erkauft Zeit. Lysop haut von hinten die kritischen Schüße raus, lässt Nami Diale auftanken und geht dann nach hinten und lädt per Obshaki einen Megaschuß auf und nutzt dazu die gespeicherte Energie in den Dialen. Nami und lysop zwar halbtot aber gewinnen.

      Vs

      Big Mom und Co vergewaltigen Ulti und Page und Nami darf dann mit Zeus jemanden Onehitten

      Die Übersichtsfunktion / Zusammenfassung der Stärke / Kämpfe könnte gut werden. Aber die Zahlen sind doch eh total Banane. Ob jetzt 20k vs 7k juckt doch keinen. Ruffy haut Fodder eh mit einmal Königshaki weg. Ich befürchte zudem, dass wir wieder die Ergebnisse von Offscreen Kämpfen kriegen.

      Kaido vs Yamato bedeutet irgendwie Stillstand. Bischen rumgelabbere, bischen Attacken. Yamato gefällt mir vom Konzept her. Aber dass die so einen Oden fetisch hat ist sehr gruselig und merkwürdig. Warten wir mal den Flashback ab. Vonmiraus soll sie in die SHB. Macht auch keinen Unterschied mehr. Kriegen die anderen halt noch weniger Screentime.


      Was ich mich Frage: Bin ich seltsam? Mir gefällt Wano bisjetzt eher schlecht. Aber wenn ich OP-Youtuber höre wie z.B. Genso oder Marco Dawn, dann kommt meistens nur "ooh is das toll" oder "oooh geil". Das selbe bei den YT Kommentaren oder auf Reddit.
    • OneBrunou schrieb:

      smoker976 schrieb:

      Aber ich finde man muss realistisch bleiben. Ich denke zum Beispiel das sich Vor-Timeskip-Lysopp und Vor-Timeskip-Nami nicht mal an der Schlacht gegen ein Kaiser beteiligt hätten.
      Das ist eine hypothetische Betrachtungsweise, die imo keinen Bestand hat.Vor dem Zeitsprung scheuten sich Nami und Lysop nicht davor sich mit den Offizieren eines Shichibukai anzulegen. Für damalige Verhältnisse waren das exakt die Gegner, mit denen man sich jetzt in der Neuen Welt konfrontiert sieht. Was die Shichibukai im Paradies waren, sind die Yonkou in der Neuen Welt. Es ist exakt dieselbe Relation. Auch waren beide wild entschlossen alles in die Waagschale zu werfen, um gegen die CP9 auf Enies Lobby (oder im Seezug) vorzugehen. Natürlich hatten sie Angst, natürlich waren sie zuweilen deutlich zögerlicher, als ihre Mitstreiter, aber sie haben sich davon nicht beirren lassen, sondern haben eben alles getan, was ihnen, mit ihren zur Verfügung stehenden Mitteln, möglich war. Sie haben ihr Potenzial ausgeschöpft.

      Und genau das tun sie schon lange nicht mehr. Natürlich sind die Gegner heute eine ganz andere Klasse, aber genau darum ging es doch beim Zeitsprung. Die Hürden werden größer, sich vorab also zu entwickeln war unabdingbar, um diesen neuen Herausforderungen etwas entgegensetzen zu können. Wieso also wäre es nun plötzlich unrealistisch, würden Nami und Lysop ebenso gegen einen Gegner bestehen dürfen, der, an und für sich, außerhalb ihrer Reichweite ist? Eigentlich würde man meinen, die Ausgangslage wäre vergleichbar mit jenen vor dem Zeitsprung. Die Gegner sind nun stärker, die SHB hat aber zwei Jahre gehabt, um sich drauf vorzubereiten. Sprich, es hätte eine Annäherung an das neue Niveau stattgefunden. So zumindest die Theorie.
      Die Praxis sieht aber, bedauerlicherweise, anders aus. Die Antagonisten sind nun stärker, aber den Eindruck, dass die Protagonisten sich in gleichem Maße entwickelt haben, um den Anschluss nicht zu verpassen, hab ich persönlich jedenfalls nicht. Doch das war, wie gesagt, Sinn und Zweck des Zeitsprungs.
      Also ganz ehrlich. Du vergleichst hier gerade einen Sieben Samurai der Meere mit einem Kaiser ? Genauso wie die Untertanen dieser? Das ist kompletter, tut mir leid, dass ich das so sage, Schwachsinn! Ein Kaiser und seine Leute stehen etliche Stufen über diesen. Klar früher konnten die Strohhüte mithalten. Aber das waren ganz andere Kaliber. Und 2 Jahre Training, wo es nicht mal bei vielen uns kämpfen geht, sollen diesen Unterschied wegmachen? Also Leute kommt mal... was habt ihr für Vorstellungen? Ihr bettelt ja alle danach, dass Oda das Freundschaft Schaft alles device raushaut. Ihr denkt alle, weil andere Manga so sind, muss One Piece so sein. Schonmal daran gedacht, dass Nami nunmal nicht die heftigste Kämpferin sein soll? Das ging im Paradies, aber in der neuen Welt eben nicht, da die Kämpfer hier 5 mal so stark sind wie jene in EL etc. Oda hat offensichtlich diesen Weg gewählt ich denke es wird Zeit mal das zu akzeptieren und nicht Woche für Woche das gleiche zu fordern. Es wird wohl nicht passieren. Aber jedes Mal die gleiche Leier.. das nervt langsam..Oda hat dich ganz klar gezeigt, Nami ist nicht auf diesem Level. Ob sie es jemals wird? Wer weiß. Ob die Strohhüte gegen die BBB überhaupt so im 1v1 kämpft? Wer sagt das? Nur weil es so aussieht muss das doch nicht so sein? Und da liegt das Problem. Alle meinen Nami muss jemanden von BBB besiegen , genau wie der Rest. Das steht nirgendwo in Stein gemeißelt. Und da liegt der Fehler von sehr vielen. Geht doch erstmal garnicht davon aus, dass es so kommt? Denn ihr wisst es doch verdammt nochmal garnicht! Und dafür gibt es die ganzen Verbündeten und starken wie in der SHF. Und diese nehmen nun den Part ein, ob es einen gefällt oder nicht. Aber ich finde es erfrischend dass es so ist, denn so ist nicht in jedem Manga. One Piece heißt der Manga. Nicht die Abenteuer der SHB. Oda erzählt nicht anderes als die Geschichte der Welt. Angefangen mit der Spaltung von Den Kontinent ( Pangaea, sie hieß früher der komplette Kontinent, selbst der Name kommt im Manga vor). Es geht um die Welt . Um die komplette Welt samt Bewohner und das stellt Oda unglaublich gut dar!




      Zu den Spoilern:
      Ich warte mal noch den Rest ab, klingt jetzt nicht wirklich nach Fortschritt , da wir uns im Kreis drehen, vllt kommt nach was interessantes nach.
    • Als ich heute Morgen die Spoiler gelesen habe, musste ich stark grinsen als ich die Ankündigung von Yamato gelesen habe.
      Ich bin ein riesen Fan von Ihr - hab einfach eine Schwäche für starke und selbstbewusste Frauen. Diese dann in der Bande, würde ich persönlich abfeiern und würde die Bande nochmal aufwerten.
      Ob Sie dann nun beitritt, wird sich dann aber noch zeigen.
      Bleift für mich nur noch zu hoffen, dass Oda diese Ankündigung nicht nur als Gag in den Raum geworfen hat.