Berserk

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Es geht endlich weiter mit Berserk! Kapitel 334 wurde heute scanlated und da will ich mich doch nicht lumpen lassen und mal ein Kommentar dazu abgeben. Miura hat uns ja echt ne Weile warten lassen (ich glaub, nur Togashi befindet sich mit HxH aktuell länger im Hiatus), serviert uns dafür aber eine echte Sahneschnitte zum Auftakt des Falkonia-Abschnitts.

      Falconia, die neue Hauptstadt erinnert mich doch stark an das alte Rom aus den Asterix-Comics, was wohl auch so beabsichtigt ist. Rickert bekommt gleichmal, kaum in der Stadt, ein Empfehlungsschreiben für die Schmiedgilde und die Armee - beides sicherlich für ihn geeignete Berufe, wobei ich echt hoffe, dass Rickert bei den Schmieden landet und nicht mehr in den Krieg zieht, immerhin ist seine Zeit bei der Band of Hawk schon ne Weile her und er hat ne gute Ausbildung zum Schmied bekommen. Naja, mal schauen, was draus. Interessanter ist jedenfalls das zweite Schreiben, mit dem er in den Palast eingeladen wird und Griffith treffen wird, den "Mann", den er wohl am meisten hast. Miura deutet das schon ganz geschickt an, dass wir in einem der nächsten Kapitel einen Konflikt zwischen den beiden sehen werden, darauf bin ich ja mal gespannt. Der Ausgang der Konfrontation ist zwar eindeutig, aber wer weiß, was da noch kommt.

      Apropo Griffith: Der scheint ja mit den Kushan nach dem Krieg Frieden geschlossen zu haben und sie zu Verbündeten gemacht - wohl um gegen die Trolle und anderen mystischen Kreaturen ankämpfen zu können. Mir war bislang nicht klar, dass diese eine so ernste Bedrohung für die ganze "Welt" sind, wenn jetzt schon alte Feinde gemeinsame Sache machen. Auch scheint es dabei um andere Dinge zu gehen, immerhin taucht auch der Magier der Kushan-Armee wieder auf, der wohl ein Monster versteckt... will Griffith seine Kräfte etwa nutzen, um solche Kreaturen wie die der Kushan auf die Trolle loszulassen? Ganz dumm wäre das ja nicht, müsste man immerhin weniger eigene Menschen nehmen.

      Achja, der Magier wohnt in derselben Unterkunft wie Rieckert und seine Begleiter. Geleitet wird diese übrigens von Luca, die wir ja bereits aus dem Retribution-Arc kennen, und ihren Freundinnen. Der obligatorische Badbesuch, um die Figur der Damen zu zeigen, darf da ja nicht fehlen. Naja, eine neue Info hält das Bad uns dann doch noch bereit. Scheinbar ahben alle Flüchtlinge, die nach Falconia kommen oder kamen, den selben Traum gehabt von einem Falken, der ihnen den Weg zeigt. Erinnert mich stark an den Stern von Bethlehem, der den Weißen den Weg zu Jesu' Krippe zeigte. Damit wird nochmals gut deutlich, dass Griffith sich als neuer Messias inszenieren will.

      In sechs Wochen geht es dann wohl weiter mit dem Aufeinandertreffen von Griffith und Rieckert. Ich bin doch mal gespannt, was da bei raus kommt...
      Mörderspiel

      Denn du weißt nicht, welche Figur du bist...

      Still in progress...
    • Berserk Review und Zukunftsaussicht

      Review:
      Eigentlich wollte ich Berserk ja schon lange lesen, aber die Länge hat mich ein wenig abgeschreckt. Vor ein paar Wochen jedoch hat mir haegr ihn mir sehr empfohlen und ich habe mich dann dazu bewegt, den Manga zu lesen. Wobei spätestens nach dem ersten Kapitel das Wort „bewegen“ komplett wegfiel. Ich war sofort Feuer und Flamme für den Manga und habe ihn in verhältnismässig kurzer Zeit durchgelesen. Genial trifft es wohl am besten. Berserk gefällt mir wirklich sehr gut und gehört sicher zu meinen liebsten Mangas. Verschiedene Faktoren und Eigenschaften machen Berserk für mich einfach zu einem genialen Werk, das ich auf jeden Fall weiterverfolgen will und sicher Spass dran haben werde. Was genau mir gefallen hat, was ich mir für die Zukunft erhoffe und Anderes:

      Charaktere: Hierzu gehört ein genialer Teil der Geschichte, nämlich Guts. Er ist einer der Hauptgründe, warum ich Berserk so mag. Seine Auftritte sind einfach genial und man kann sich gut in ihn hineinversetzen. Seine Lebensgeschichte ist hart und überzeugend. Schon als Kind mit eisernem Willen ausgestattet und geprägt vom Krieg wächst er wohl zu einem etwas aussergewöhnlichen Mann heran und hat sicher nicht die rosigste Vorstellung von der Welt. Hier auch sehr schön, dass er, wenn er Griffith nicht getroffen hätte, vielleicht nie so gute Kameraden und damit auch eine gewisse Vorstellung von Zusammensein und Freundschaft gewonnen hätte und ein eher freudloses Söldnerleben geführt hätte. Diese warme Umgebung bringt viele Aspekte, die Guts prägen und ihn in dieser Zeit auch glücklich werden lassen. Entsprechend gross natürlich der Schock von der Eclipse, die für mich eine geniale Szene darstellt. Wie Guts sich selber den Arm abschneidet und wie ein Wilder kämpft, um Caska zu beschützen ist sehr eindrücklich. Dass sie ihren Dank dafür nicht aussprechen kann und in ihrem neuen Zustand sogar ein negatives Bild von Guts bekommt, ist schon hart. Mehr dazu aber unten. Mit der Zeit bekommt er ja immer mehr Kameraden und so bekommt er wieder ein angenehmeres Umfeld, sein Einsamkeits-Zustand aktuell nicht mehr vorhanden. Trotzdem bleiben die Kämpfe heftig und oft ist die Stimmung nach wie vor sehr düster. Die Berserker-Rüstung trägt auch viel dazu bei. Der Verlust der Menschlichkeit ist ja schon heftig und Guts ist ja immer stolz darauf, kein Monster zu sein. Ob sein Plan, die Rüstung nur noch bis zu Caskas Heilung zu benutzen (so was in der Art sagt er doch?) aufgehen wird, das wird sich wohl noch zeigen müssen. Wie und ob er ohne sie überhaupt noch stark genug ist, um gegen seine abartigen Gegner zu kämpfen, auch fraglich. Mehr dazu aber später.

      Caska gefällt mir vom Charakter her nicht schlecht, aber ihre Rolle in der Story ist mir eher unsympathisch. Dass sie mit Guts eine Liebesbeziehung anfängt, war mir ein Dorn im Auge, was aber daran liegen dürfte, dass ich die Geschichte gern düster und brutal habe^^. Dadurch, dass sie sich aber immer ein wenig zurückhaltend verhalten haben, wurde dieser Umstand ein wenig gemindert und nach der Eclipse war eine Beziehung eh kein Thema mehr. Womit wir beim nächsten Punkt wären: Ihrem aktuellen Zustand. Mir persönlich missfällt er ja gar nicht gross, da ich sie eh nie allzu sehr mochte^^. Nervig finde ich sie nur, wenn sie was Dummes macht oder heult. Ansonsten benimmt sie sich ja ziemlich ruhig und überlässt die Bühne den von mir favorisierten Charakteren. Mal sehen, wie sie nach ihrer Heilung ist und ob diese überhaupt gelingt. Mehr dazu später.

      Mit Griffith haben wir ja noch mal einen Charakter, der es verdient, einen eigenen Absatz zu bekommen. (Ich könnte noch Viele mehr ausführlich erwähnen, aber das soll ja kein Buch werden^^). Sein Charakter ist an sich sehr interessant. Von einer Idee getrieben opfert er einfach alles. Menschliche Züge vermisst man grossmehrheitlich. Dass er dieses Dasein auch verlässt und zum Godhand aufsteigt passt mMn gut. Dass er wieder kommt und der grosse Retter wird hätte ich nicht erwartet, gefällt mir aber auch. Das spitzt nochmal den „Gut-Böse“ Konflikt an. Ist Guts wirklich der Gute? Ist Griffith vielleicht gar nicht sooo böse? Diese Fragen drängten sich mir auf, doch eine komplett zufriedenstellende Antwort habe ich noch nicht parat. Imo würde ich sagen, dass Griffith‘ Heldenrolle früher oder später nicht mehr bleibt und er wieder zum Bösen wird. Guts kann ihn dann besiegen und steht als der grosse Held da. Dass Guts aber der Oberheld wird, wage ich auch zu bezweifeln, mir zumindest würde es nicht nur gut schmecken.
      Was ich an Griffith so toll finde, ist, dass ich immer über ihn lachen kann^^. Vielleicht habe ich einfach einen speziellen Humor, aber es ist mMn einfach amüsant, seinem ausdruckslosen, extrem femininen Gesicht zuzuschauen, wozu noch kommt, dass er mit dem alten Sack geschlafen hat^^. Einfach köstlich. Nichtsdestotrotz nehme ich ihn als sehr guten Antagonisten wahr und in den ersten Szenen verschwinden diese amüsanten Gedanken auch wieder und die gute, alte Wut gewinnt überhand.

      Allgemein finde ich die Charaktere in Berserk sehr gelungen und Leute wie Isidoro, Puck, Zodd und viele mehr machen einfach Spass. Es wird ein riesiges Spektrum von Charakterzügen abgedeckt und da sollte für jeden was dabei sein. Dass z.B. Zodd immer wieder auftaucht und seine Einstellung zu Guts sich auch verändert, finde ich super. Zodd ist nach Guts wohl mein Lieblingscharakter. Einfach Badass.

      Fazit: Die Charaktere von Berserk gefallen mir äusserst gut und ich erfreue mich gewisser Auftritte sehr. Eine grosse Anzahl interessanter Charaktere ist für mich ein Teil von Berserk, der den Manga mitunter zu dem macht was er ist. Nämlich geil.

      Story: Die Story ist logischerweise der grösste Teil des Mangas und fasziniert mich immer wieder aufs Neue. Die Arcs sind eigentlich nie langweilig und auch wenn der Retribution Arc eigentlich mein liebster Arc ist, kann man mMn nirgends von einem grossen Abfall der Qualität reden. Die Spannung wird kontinuierlich aufrechterhalten und Überraschungen gibt es zu Genüge. Was mir sehr gefällt ist die Welt. Wir befinden uns ja im mittelalterlichen Europa. Die Kushan kommen ja, wie ich im Thread gelesen habe, etwa aus Persien. Wieviel von der Welt sie erkundigen werden finde ich noch interessant, aber ich vermute, dass wir in Europa bleiben, mit eventuellen, kleinen Abstechern nach Asien. Dass sie jetzt auf Kolumbus machen und Amerika entdecken, denke ich nicht.

      Was ich sehr toll finde und auch schon bei den Charakteren erwähnt habe, sind die wiederkehrenden Charaktere und die äusserst interessanten Hintergrundgeschichten gewisser Sachverhalte/Personen. So wirkt die Geschichte nicht episodenhaft und es können coole Dinge passieren, ohne das nochmal alles neu erfunden wird. Die Flashbacks sind mMn nämlich sehr gut und ich habe nie gross den Drang verspürt, endlich wieder zur Hauptstory zurückkehren zu wollen.

      Fazit: Ohne zu viele Worte zu verlieren: Die Story gefällt mir sehr gut und durch Innovation, gelungene Schauplätze und spannende Szenen erschafft Miura eine geniale Geschichte, nicht zu vergessen natürlich die coolen Charaktere, die die gute Story erst möglich machen.

      Artwork: Über das Artwork muss ich wohl nicht zu viele Worte verlieren, es ist sehr detailliert und teilweise sogar atemberaubend. Miura scheint sich wirklich viel Mühe zu geben und ich finde es bei gewissen Panels echt schade, dass ich die Bücher nicht besitze. Geniales Artwork ist auch eine sehr grosse Stärke des Mangas und verleiht den Emotionen und der Stimmung nochmals mehr Stärke.

      Zukunftsaussichten und interessante Aspekte

      Beziehung zwischen Caska und Guts: Wie wir wissen, will Guts Caska auf der Insel der Elfen heilen lassen und sie wahrscheinlich wieder als Freundin gewinnen. Ob der Letzteres nur unbewusst will, finde ich noch schwer zu sagen. Imo aber, hat Caska ein eher schlechtes Bild von Guts. Von seinen Opferungen und ihrer Vergangenheit weiss sie nichts mehr. Wie sie also auf ihn zu sprechen sein wird, ist nicht eindeutig bestimmt. Ob sie überhaupt geheilt wird natürlich auch nicht. Insofern tun sich mMn folgende Möglichkeiten auf:

      -Caska wird wieder normal (und wird die Freundin von Guts) -Alles ist gut: Diese Möglichkeit wäre wohl sehr unspektakulär, aber trotzdem wahrscheinlich. Selbst wenn der Spruch von Skeleto wahr wird, könnte er sie wieder für sich gewinnen. Wenn sie wieder normal wird, wird sie ja wohl entweder mit Guts mitgehen, also ihn ziemlich sicher mögen oder irgendwo zurückbleiben und einer anderen Tätigkeit nachgehen. Dies ist aber eher unwahrscheinlich, da sie als Charakter solange dabei war und auch lange aufgebaut wurde. Das wäre also die Happy-End Version.

      -Caska stirbt: MMn eher unwahrscheinlich, aber schon möglich. Wenn sie bei dem Ritual stirbt, wäre Guts sicher abartig sauer und hätte neue Wut gegen Griffith, würde wahrscheinlich auch einen Teil seiner aktuell eher friedlichen (durch die Kameraden kommt er mir oberflächlich nicht mehr so hassend vor(sein inneres Biest mal aussen vor gelassen)) Einstellung einbüssen. Aber dafür würde es wahrscheinlich auch reichen, wenn Caska einfach nichts mehr mit Guts zu tun haben will nach der Verwandlung.

      -Eine Rückverwandlung ist nicht möglich: Dies sähe ich durchaus als Möglichkeit. Sollte dies der Fall sein, wäre Guts wohl extrem enttäuscht und hoffnungslos. Seine Bestrebungen wären umsonst gewesen. Was dann aber mit Caska passiert wäre wohl die Frage. Sollte dies wirklich passieren, wäre Guts wohl extrem angeschlagen, denn obwohl sie noch lebt, wäre sie unerreichbar.

      Ich tendiere zu der Version, dass Caska wieder gesund wird. Aber was sie dann macht, muss ja nicht zwingend sein, dass sie einfach mit Guts mitreist und wieder alles im Lot ist. Sie könnte eventuell auch keine Lust mehr auf Krieg, gar keine Rachegelüste oder auch einfach die Eclipse vergessen haben. Dann könnte sie irgendwo ein friedliches Leben leben und Guts kommt sie dann "abholen", wenn er Griffith besiegt hat (vorausgesetzt er schafft es). Dies würde mir nicht schlecht gefallen.

      Ein weiterer nicht zu vernachlässigender Faktor ist für mich noch ihr Kind. Imo kann es sich ja nur bei Vollmond matrealisieren, doch ob das so bleiben wird, weiss ich auch nicht. Sollte es nämlich irgendwann einen dauerhaften Körper bekommen und Caska wüsste von ihrem Kind, würde sie eventuell auch einfach die Rolle der Mutter übernehmen.

      Fazit: Ich kann mich nicht komplett auf eine Möglichkeit fixieren, da die Story imo noch viel zu bieten hat und sich auf verschiedenste Möglichkeiten weiterentwickeln kann. Vielleicht habe ich ja ein Argument übersehen oder ihr könnt mir einen neuen Blickwinkeln auf ein Szenario zeigen?

      Wie Guts Griffith besiegen kann und wie Griffith' Zukunft aussehen könnte: Im Moment ist Griffith ja unglaublich stark und wird von fast dem ganzen Land als Held angesehen. Falconia ist der ultimative sichere Zufluchtsort und Griffith wird von einer Horde Apostel beschützt. Mit seiner momentanen Stärke und seiner „Mannschaft“ hätte Guts wohl kaum eine Chance, Griffith zu besiegen. Auch hat dieser ja imo die bereits erwähnte Heldenrolle inne, von der er sich wahrscheinlich noch ein wenig loslösen wird, damit Guts nicht der Mörder des Adlers des Lichtes wird. Ebenfalls interessant ist in diesem Zusammenhang der Hass von Guts. Wird er ihn voller Hass besiegen oder wird er friedlicher und es geht ihm am Schluss nur noch darum, seine Freunde zu rächen oder das Land von Griffith zu befreien? Wie also will Guts Griffith besiegen? Mit einem Heer? Wird Griffith seinen Schutz verlieren? Mal einige Möglichkeiten erläutert:

      -Guts/Caska stellt ein Heer auf und es gibt eine fette Schlacht: Mit Heer meine ich allgemein eine starke Truppe von Kämpfern, die Griffith‘ Mannen Paroli bieten können. Diese Unterstützung könnte von Seite der Elfen oder auch anderer Länder kommen. Hier noch eine Frage, die haegr und mir einfiel: Betrifft die Verwandlung der Umwelt auch Länder ausserhalb Midlands? Denn es gibt ja ein Panel, wo einfach eine riesige Blase zu sehen ist, die aber exakt in diesem Moment nur auf Europa ist. Denn Griffith kümmert sich ja nur um die Midländer (die Verbindung mit den Kushans wird ja wohl ein wenig geschäftsmässig sein) und andere betroffene Länder heissen dies vielleicht nicht gut und haben somit etwas gegen Griffith. So könnte Guts sie für sich gewinnen.

      Diese Möglichkeit sehe ich als eher wahrscheinlich an, weil der jetzige Storyaufbau ein wenig in diese Richtung deutet (Guts gewinnt immer mehr Kameraden). Und sollte jetzt nichts wahnsinnig Schlimmes passieren und Guts weiterhin in einer Gruppe unterwegs sein, dann läuft es ja wohl sowieso auf dieses oder ein ähnliches Szenario hinaus. Und falls Griffith zumindest einen Teil seiner Leute behalten wird, dann wird Guts ja eher nicht alleine dagegen antreten können, ausser er bekommt ein extremes Power-Up, was dann aber seltsam aussähe, wenn er dann in Massen Apostel abschlachtet. Ausserdem könnte es so eine abartig grosse Endschlacht geben, die ich natürlich von Miura erwarte^^.

      -Guts bekommt ein Power-up und Griffith verliert Männer/Guts hat ein paar Leute dabei: Im Grunde genommen ähnlich wie oben und etwa die gleiche Argumentation. Wenn Guts ganz alleine geht, müsste Griffith schon ein paar Männer verlieren, denn ganz alleine gegen diese Armada von Aposteln sollte er auch mit Power-up nicht ankommen. Aber mit einigen Kameraden sollte es dann aber schon gehen. Mögliche Power-ups wären z.B. eine neue Rüstung (wie haegr im Thread auch schon sagte) oder etwas anderes eventuell Magisches. Eine neue Rüstung wird es denke ich mal sicher noch geben, aber mehr dazu unten.

      Also: Wenn Griffith Männer verliert, dann wäre es Guts mit einem Power-up oder mit Kameraden (weniger als in der oberen Version) vielleicht möglich, zu gewinnen.

      -Griffith erlebt einen totalen Niedergang, seine Männer verlassen ihn: Wenn dies passieren würde, hätte Guts freie Bahn und seine Kraft müsste „nur“ ausreichen, um Griffith zu besiegen. Griffith würde seine Welt zusammenbrechen sehen und Guts käme als finaler Richter ins Spiel. In Falconia ist ja imo noch alles gut und schaut sehr friedlich aus, aber die menschenfressenden Apostel werden dieser Tätigkeit wohl auch jetzt noch nachgehen und wenn die Leute merken, dass die neue Ordnung auch Schattenseiten hat, wird sich das Volk wohl erheben. Dann schlägt Griffith entweder die Apostel mit ihrer Grausamkeit nieder oder das Volk. Beides würde wohl zu einer Schwächung führen. Diese Möglichkeit allgemein gefällt mir ganz gut, wäre aber ein wenig billig, da dies Guts als komplett Guten darstellen würde und er eine standardmässige Heldenrolle einnehmen würde.

      Fazit: Ich denke, es wird ein wenig ein Gemisch aus den Dreien. Power-up, neue Kameraden und schwindende Gunst für Griffith spielen gut zusammen. So sollte es Guts schon möglich sein, Femto/Griffith zu besiegen.

      Berserker-Rüstung: Guts hat ja eine überkrasse Rüstung, die imo auch seinen inneren Hass wiederspiegelt und droht, ihn irgendwann zu verschlingen. Er will sie ja nicht mehr allzu lange benutzen, ich glaube, nur noch bis zur Zurückgewinnung Caskas. Ich vermute, die Rüstung bleibt so Lange ein Thema, bis er seinen Hass überwunden hat/eine neue bekommt. Doch ich denke, dass die Rüstung noch etwas länger dabei sein wird. Einerseits, weil der Mangatitel so heisst^^, andererseits, weil die Rüstung nicht nur den Hass verdeutlicht, sondern imo auch den düsteren Faktor ausmacht. Sollte nicht ein neuer düsterer Teil der Geschichte ins Spiel kommen, dürft die Rüstung noch ein Weilchen als Aufzeiger von Guts‘ Hass dienen. Das ist jetzt logisch argumentiert. Rein storytechnisch aber, könnte eine neue, gleich starke Rüstung die Berserker-Rüstung gut ersetzen. Dazu wäre mMn auch nötig, dass Caska komplett gesund wird und positiv auf Guts eingestellt ist. Denn falls dies nicht so passiert, wird sein Hass weiter wachsen und sein inneres Monster, das ja schon ein wenig mit der Rüstung zusammenhängt, wird ihn wohl dazu bringen, die Rüstung weiter einzusetzen und seine Menschlichkeit weiter zu verlieren.

      Allgemein wird der Rüstungsgebrauch aufzeigen, wie der Manga von jetzt an wird. Wird er eher "fröhlich" und die Probleme wie Caska gehen gut aus, wird er wohl nicht mehr allzu oft von der Rüstung Gebrauch machen, ausser natürlich, sie soll als Gegenpol dienen. Sollte die Geschichte aber sehr düster werden, wird die Menschlichkeit von Guts und somit die Rüstung wohl wieder eine Rolle spielen. Meines Erachtens wird es wohl ein Mittelweg, so dass Guts sich noch mit seiner Menschlichkeit auseinandersetzen muss, aber nicht so, dass es jetzt nur noch ein Gemetzel von Guts als Monster gibt. Ich denke also nicht, dass Guts bereits auf Elfhelm eine neue Rüstung bekommt und die Berserker-Rüstung in der Ecke Staub ansetzt. Was aber mMn für eine neue Rüstung spricht, ist das Aussehen. Das Dragonslayer Schwert könnte farblich noch ein wenig besser zu seiner Rüstung passen.

      Fazit: Ja, eine neue Rüstung wird es mMn geben, aber noch nicht allzu bald und nicht endgültig. Insgesamt wird wohl der restliche Storyverlauf auch den weiteren Weg der Rüstung bestimmen.

      Schluss: Danke fürs bis hierher Lesen, ist ja ein ordentlicher Text, an dem ich den ganzen Nachmittag gesessen habe. Auch danke an haegr, dessen Ideen hier auch teilweise vorhanden sind. Ich hoffe, dieser Text entspricht deiner Vorstellung von etwas richtig Grossem. :D Ich würde gerne mit euch über die Theorien diskutieren, denn Berserk ist mMn ein Manga, über den man viel diskutieren kann und bei dem noch viele Möglichkeiten offen sind.

      -TG
      Tomato Gang
    • Das ich das noch erleben darf (Den Satz werde ich bei einer Wiederkehr von Hunter x Hunter wohl recyceln)! Kurzes Statement zu diesem neuen Kapitel =). Insgesamt war es ja klar, dass jetzt erstmal ein wenig Falconia thematisiert wird, was ich auch nicht schlecht finde. Bombastisches Artwork und ein treffen mit Griffith sind dahingehend sehr verlockend. Danach will ich aber unbedingt Guts und Elfheim sehen! Ich denke übrigens nicht, dass Rickert Griffith wirklich hasst, obwohl er allen Grund dazu hat. Ich denke er will sich erst selbst eine Meinung machen und ihn nach den Dingen fragen die Guts im über Griffith erzählt hat. Weswegen ich auch gespannt bin was bei der Audienz herauskommt und was Griffith alles durchsickern lässt, und vorallem wie er sich gibt. Als stoischer Herrscher oder aber als Volksversteher? Ich kann mir auch ehrlich gesagt momentan nicht vorstellen wie der Manga mal ausgehen soll. Die klaren Linien von Gut und Böse verschwimmen eigentlich immer mehr, wie Tomato Gang schon angesprochen hat. In dem Zusammenhang bin ich auch gespannt wie lange der Manga eigentlich noch geht. Theoretisch sollte nach Elfheim schon langsam das Finale eingeläutet werden. Griffith hat sein Ziel erreicht und Guts seins steht noch aus. Zwar wäre es schön noch ein wenig was zu den God Hands zu erfahren bzw. dazu auch ein paar Flashbacks serviert zu bekommen, aber da hab ich momentan wenig Hoffnung. Schön finde ich es btw. das Luca und ihre Mitläufer nochmal verwendet wurden. Das die Kushanen hingegen so treu und unterwürfig sind, finde ich komisch. Auch dass sie Monster in der Stadt halten will mir nicht schmecken. Zwar wurden sie als Loyal hingestellt, aber dass sie ihren Kampfgeist und ihre Rivalität vollstens verloren haben? Nungut, da wird vermutlich das Ende des Kushanenkönigs mit eine Rolle gespielt haben.
      Es scheint mir aber auch so, als würde Grifftith sich mit seinem Falconia zufrieden geben und keine Weltmachtposition verfolgen, was ich gut finde. Denn die neuen Feinde sind wohl eindeutig die Monster und Apostel, die er ja selbst auf die Welt mit losgelassen hat. Den Widerspruch will ich noch aufgeklärt haben. Ansonsten gibts in nur 6 Wochen das nächste Kapitel worauf man sich freuen kann. Welchen Rhytmus hat eigentlich das Magazin in dem Berserk läuft? Bi-weekly müsste es ja dann sein.

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Joar, jedem war ja das magische Datum klar, als das Kapitel rauskam, aber es wurde hier einfach schon gut zusammengefasst. Aber auf ein paar Sachen gehe ich ein, bevor es in 2 Wochen weitergeht.

      torajiro schrieb:

      Bombastisches Artwork und ein treffen mit Griffith sind dahingehend sehr verlockend.

      Zu dem Artwork muss man nichts sagen. ICh bin immer wieder von mir selbst erstaunt, wie sehr mich so ein geiles AW fesselt und erstaunt. Eigentlich passiert im Kapitel erstmal nichts, außer dass uns Miura wunderschöne Fassaden und Stadtteile von Falconia zeigt. Und trotzdem hab ich eine gefühlte Ewigkeit über den Panels verharrt.
      Zu Griffith und der Reaktion auf ihn kann ich mich einfach noch nicht äußern, weil ich da echt nicht genau vorhersagen kann, wie Rickert reagiert. Er weiß, was Griffith getan hat, sieht aber auch, dass Griffith immernoch seine ursprüngliche Vision einer geeinten Welt vorlebt und auf sie zustrebt. Aber dazu unten mehr. Rickert kann eigentlich Griffith nicht verzeihen. Aber ob es zu einer Auseinandersetzung kommt, wage ich zu bezweifeln. Griffith ist auch für Rickert offensichtlich zu mächtig. Es wird sicher eine Führung gefolgt von einem Gespräch geben, bei dem Griffith nochmal seine Ziele und seinen Weg dahin erläutert. Aber Rickert wird wohl einfach seine 2cts sagen und dann in Falconia auf Guts warten oder weiter sein "neues" Leben leben.

      torajiro schrieb:

      Zwar wäre es schön noch ein wenig was zu den God Hands zu erfahren bzw. dazu auch ein paar Flashbacks serviert zu bekommen, aber da hab ich momentan wenig Hoffnung.

      Auf dem Weg zu Falconia sollte Guts schon noch die God Hand ausschalten, da imo nur Griffith als alleiniger scheinender Endgegner in Falconia warten darf. Die anderen God Hand haben aber eine nähere Beleuchtung verdient, es kann ja nicht sein, dass nur Griffith aus Gedanken heraus, Gutes zu tun, die Böse Macht annimmt (wie in Herr der Ringe mit Gandalf und dem Ring XD). Also bin ich für geile Schlachten mit den God Hand und dazu ein wenig Gesabbel. Aber eben kürzer gehalten, kein 100 Chapter.

      torajiro schrieb:

      Es scheint mir aber auch so, als würde Grifftith sich mit seinem Falconia zufrieden geben und keine Weltmachtposition verfolgen, was ich gut finde. Denn die neuen Feinde sind wohl eindeutig die Monster und Apostel, die er ja selbst auf die Welt mit losgelassen hat. Den Widerspruch will ich noch aufgeklärt haben.

      Falconia ist ja sein Bestreben gewesen. Er konnte auch als Mensch nur sein Ziel trotz dem ganzen Tod, den Leichen, den Fratzen usw weitergehen, weil er dieses Endziel vor Augen hatte. Um allen eine bessere Zukunft zu geben hat er sich ja auch als Mensch nicht verschont (die Prostitution an den Kinderfickergeneral zB). Sein Ziel war Falconia. Dort kann jeder leben, frei und selbstbestimmt, so wie Griffith das wollte. Er hat nur die falschen Mittel dafür gewählt. Er schützt zwar jeden in Falconia und Umgebung, hat dafür den Rest der Welt verdammt. Denn das Tor ist offen und wenn die Monster merken (was sie sicher schon getan haben), dass Griffith Falconia schützt, werden sie einfach die anderen 99% der Welt angreifen und zerstören (was sie ja machen^^).

      Das Magazin heißt Young Animal und kommt alle 2 Wochen. Aber wie HxH ist Berserk vor dem Absägen geschützt und kann erscheinen, wann es will. Wenn Berserk jetzt aber alle 6 Wochen kommt, bin ich zufrieden, ich erinner mich nicht, dass mal mehr als 10 Kapitel in einem Jahr kamen. Klar, zu Beginn muss das so gewesen sein, aber ich les es ja auch erst seit Mitte der 00er Jahre.
    • RichardThePony schrieb:

      Auf dem Weg zu Falconia sollte Guts schon noch die God Hand ausschalten, da imo nur Griffith als alleiniger scheinender Endgegner in Falconia warten darf. Die anderen God Hand haben aber eine nähere Beleuchtung verdient, es kann ja nicht sein, dass nur Griffith aus Gedanken heraus, Gutes zu tun, die Böse Macht annimmt (wie in Herr der Ringe mit Gandalf und dem Ring XD). Also bin ich für geile Schlachten mit den God Hand und dazu ein wenig Gesabbel. Aber eben kürzer gehalten, kein 100 Chapter.

      Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass Guts überhaupt einen der God Hands erledigen kann. Zum einen erscheinen sie für gewöhnlich auch gar nicht in der realen Welt (maximal als Abbild ihrer selbst, da sie ja für gewisse Dinge stehen), wie sollte er zu ihnen gelangen? Ok mit dem Beheliten den Puck hortet könnte man sie vielleicht herbeirufen, aber selbst wenn, denke ich dass jeder von ihnen noch immer mindestens drei Nummern zu groß für Guts ist. Solange nichts gravierendes auf Elfheim passiert (vielleicht gibts da auch ne Geschichtstunde, da könnte man zumindest die Entstehung der God Hands verlauten lassen), dann wird er sich wohl allein auf Griffith konzentrieren, wobei ich mir auch hier die Frage stellen muss, wie er gegen ihn vorgehen will. Er hätte auf einem Schlag ganz Falconia gegen sich, samt einigen Aposteln. Ohne Tricks und Zauberei wird das nichts, zumal sich Griffith sicher nicht zu nem Zweikampf überreden lassen wird. Auch hier bin ich gespannt wie Miura das authentisch lösen will. Selbst wenn Guts es irgendwie schaffen sollte den Helix-Baum zu fällen, so das zumindest die Welt wieder zurückgedreht wird, ist Griffith ja dennoch anwesend und wird sicherlich trotzdem noch Rückhalt haben. Sind die God Hands sowieso nicht sowas wie unsterblich?
      Mal noch kurz ne andere Frage. Falconia liegt doch jetzt genau da wo Windham steht oder? Falls ja (also einfach substituiert bzw. ausgetauscht) müsste es ja noch den Folterturm geben in dem einst auch Griffith lag, da er ja noch ne besondere Bedeutung spielen sollte. Falls dem nicht so ist, wird wohl so nochmal auf Windham zurückgegriffen werden.

      RichardThePony schrieb:

      Falconia ist ja sein Bestreben gewesen. Er konnte auch als Mensch nur sein Ziel trotz dem ganzen Tod, den Leichen, den Fratzen usw weitergehen, weil er dieses Endziel vor Augen hatte. Um allen eine bessere Zukunft zu geben hat er sich ja auch als Mensch nicht verschont (die Prostitution an den Kinderfickergeneral zB). Sein Ziel war Falconia. Dort kann jeder leben, frei und selbstbestimmt, so wie Griffith das wollte. Er hat nur die falschen Mittel dafür gewählt. Er schützt zwar jeden in Falconia und Umgebung, hat dafür den Rest der Welt verdammt. Denn das Tor ist offen und wenn die Monster merken (was sie sicher schon getan haben), dass Griffith Falconia schützt, werden sie einfach die anderen 99% der Welt angreifen und zerstören (was sie ja machen^^).

      Zugegeben hab ich das aus dem Blickwinkel noch gar nicht betrachtet und diese Erklärung gefällt mir dahingehend wirklich gut. Mit den Weltmachtambitionen meinte ich lediglich, dass einige ja nie genug bekommen können, wenn sie erstmal Blut geleckt haben, aber deine Erklärung führt dieses Verhalten ja gerade ad absurdum


      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • torajiro schrieb:

      Mal noch kurz ne andere Frage. Falconia liegt doch jetzt genau da wo Windham steht oder?

      Falconia ist tatsächlich da, wo Windham lag und wurde komplett neu gestaltet. Der Helixbaum ist da, wo Griffith diese riesige Hand aus dem Boden geholt hat, als er zum Falken wurde. Das ist auf der Ebene vor Windham, wo die Krieger unter Casca vor Windham warteten und angegriffen wurde, als diese Götterdämmerung stattfand. Also ist alles bekanntes Terrain.

      torajiro schrieb:

      Er hätte auf einem Schlag ganz Falconia gegen sich, samt einigen Aposteln. Ohne Tricks und Zauberei wird das nichts, zumal sich Griffith sicher nicht zu nem Zweikampf überreden lassen wird. Auch hier bin ich gespannt wie Miura das authentisch lösen will.

      Ich bin auch gespannt. Und ja, für alle in Falconia ist Griffith der Retter. Die Apostel sind auch nicht ohne. Ich denke da ähnlich wie du, dass in Elfheim nicht nur Erklärungen, sondern auch Lösungsvorschläge kommen müssen. Denn:

      torajiro schrieb:

      Sind die God Hands sowieso nicht sowas wie unsterblich?

      DAS weiß ich nicht mehr^^. War das so? Ich dachte nur, die wären für Guts nicht erreichbar, weil er das Mal von Griffith erhalten hat, dass er als Opfergabe für die Monster dient. Wenn dieses Mal mit dem Zauber der kleinen Hexe wirkungslos ist, können die God Hand wenigstens angegriffen werden. Und Unsterblichkeit wäre irgendwie doof, da ich schon eine Lösung durch das fiese 8 Meter Breitschwert sehen will. So löst unser Freund ALLE Probleme^^. Ach ja, das Problem Zodd muss auch noch mit der Klinge aus der Welt geschafft werden. Die temporäre Zusammenarbeit war ja ganz witzig, aber ich will ihn auf JEDEN fallen sehen muahaha. Nein im Ernst: Es sollte in Berserk nur Lösungen durch die Klinge geben, denn so ist der Manga konzipiert. Eine Lösung mit unbesiegbaren God Hand, die vllt durch einen Zauber gebannt werden oder sich durch die Fällung des Baums wieder zurückziehen, fände ich schwach. Es muss Tod regnen. Es muss wieder so sein, als Guts die 100 Soldaten vor Casca beschützt hat. MEHR TOD!
    • Ich habe einige Theorien bezüglich Caskar gelesen.

      Ich meine zu meinen, das der Kreislauf nicht mit einem all zu umfassenden Happy Ending weiter gehen wird.
      Im Grunde wurde Guts sein Schicksal bereits offenbart, doch Inhaltlich müsste ich da jetzt weit ausholen, denn ich bin der Meinung das ganze Opfer Drama wird sich wiederholen, wo die neue Gruppe komplett dran verrecken wird. (So hart das klingt)

      Denn meiner Ansicht nach wird Guts am Ende des Mangas zu einem Skullknigth so wie es schon jener ist. Erloschen jegliches Leben im Körper betroffen und geschändeter Geist und Verstand um in Ordnung zu halten was verdorben ist. Um in Ordnung zu bringen was schon geschehen ist.


      Der Skulli hat das auch einige Male angedeutet und ich würde sogar behaupten er selbst ist Guts aus ferner Zukunft ^^

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dark Schneider ()

    • Dark Schneider schrieb:

      Ich habe einige Theorien bezüglich Caskar gelesen.

      Ich meine zu meinen, das der Kreislauf nicht mit einem all zu umfassenden Happy Ending weiter gehen wird.
      Im Grunde wurde Guts sein Schicksal bereits offenbart, doch Inhaltlich müsste ich da jetzt weit ausholen, denn ich bin der Meinung das ganze Opfer Drama wird sich wiederholen, wo die neue Gruppe komplett dran verrecken wird. (So hart das klingt)


      Joar, die Theorie ist sehr weit verbreitet im Netz, de facto also nix Neues für uns hier ^^

      Stimme da aber auch zu, denke es wird noch eine zweite Sonnenfinsternis geben.

      Die heißesten Kandidaten für den Auslöser dafür sind Farnese, Kjaskar oder Guts selbst(!!!). Bei Farnese sollte es auf der Hand liegen, dass sie sich selbst als nicht sehr nützlich empfindet und Komplexe hat. Es wurde mehrmals angedeutet das sie Probleme mit ihrer eigenen Wertschätzung hat. Dazu kommen außerdem, dass sie Gefühle für Guts hat. Was passiert nun also wenn Kjaskar auf Elfheim wieder gesund wird und diese mit Guts Friede, Freude, Eierkuchen/Fröhliche Familie spielt? Eifersucht könnte da ein großes Thema sein, da Farnese in diesem Fall erst einmal komplett die Chance bei Guts zu landen verliert, zum anderen ihre selbsterdachte Rolle als Pflegerin von Kjaskar wegfällt. Sie ist nach wie vor Schierkes Schülerin und im Begriff eine Hexe zu werden, keine Frage, aber ob Farnese dies selbst als wichtig erachtet für die Gruppendynamik bleibt abzuwarten. Je nach Storyverlauf könnte sie also den Beheliten zünden der sich in Guts Besitz befindet.

      Die Möglichkeit mit Kjaskar als Auslöser ist da noch einmal eine Ecke härter. Ich denke ohnehin das der erste Schock vermutlich der sein wird nachdem sie wieder klar im Kopf ist, dass sie keinen Groll gegen Griffith hegt. Zumindest ist sie höchstwahrscheinlich nicht auf Rache aus so wie Guts. Alleine hier gibt es schon Konfliktpotential. Eine andere Möglichkeit ist auch das Kjaskar nur auf Elfheim "bei Trost bleiben" kann, und Guts für immer mit ihr dort bleiben müsste. Wie würde sich das mit Guts Mordlust auf Griffith vertragen? Eher schlecht :|

      Der größte Mindfuck für Guts und den Leser wäre natürlich das Kjaskar zustimmt Griffith aufzusuchen, nur um sich am Ende auf seine Seite zu schlagen. Soweit wir wissen wird der Behelith durch das Schicksal an sich aktiviert bzw. ist es vorherbestimmt. Trotzdem scheint bei der Aktivierung selbst die Verzweiflung des Nutzers eine große Rolle zu spielen (Griffith, der Nacktschnecken Typ). Hier eröffnen sich nun 2 Möglichkeiten mMn:

      A) Kjaskar aktiviert den Behelith aus schierer Verzweiflung der Situation gegenüber, wenn Guts, Griffith und sie selbst alle wieder vereint sind, oder
      B) sie aktiviert den Behelith um ein Apostel zu werden wie Griffith, da sie ihn immer noch liebt.

      Damit würde Guts natürlich endgültig seinen normalen Menschenverstand verlieren und durchdrehen. :S

      --- das wiederum führt uns zu der Möglichkeit das Guts den Beheliten benutzt. Hier ist es nicht zwingend Notwendig das Kjaskar selbst ein Apostel wird. Es würde schon reichen wenn sie Griffith verzeiht und sich als Mensch auf seine Seite schlägt. In dem Fall würde Guts, wie schon von mir gesagt, vermutlich komplett am Rad drehen und Griffith angreifen. Als Mensch hat er aber gegen den König der God Hand absolut keine Chance und wird schnell abgefrühstückt (auch MIT Berserker Rüstung). Aus der PUREN VERZWEIFLUNG heraus, welche sich dann wahrscheinlich in Guts breit machen würde, könnte der Behelith aktiviert werden und Guts wird selbst zum Apostel und opfert dabei Isidro und co.

      Das wäre natürlich das mieseste Ende überhaupt, und ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen das sich Miura so etwas aus dem A*sch zieht. Vor allem da die gesamte Stimmung des Mangas immer dahin ging, das Guts als MENSCH gegen die ganzen Monster kämpft und das unvorstellbare möglich macht, sich nämlich von seinem Schicksal zu entfernen und es ändern. Guts hat glaube auch mehrmals erwähnt das er stolz darauf ist ein Mensch zu sein, alleine deswegen würde es nicht wirklich passen wenn er nun wirklich den Behelith benutzt.

      Das Glück und Miura sind aber beides launische Schlampen und es gab immer wieder Foreshadowings in Form vom Totenkopfritter oder aber von Guts inneren Wolf/Hass, die doch ziemlich arg in diese Richtung gehen. Es hängt einfach davon ab welchen Ton Miura dem Manga schlussendlich geben will. Ist das Schicksal wirklich umunstößlich oder aber ist der Mensch seines Glücks eigener Schmied? Bis dato lässt sich das eine oder andere vollkommen gleichwertig in Berserk hineininterpretieren.

      Nur die Zeit wird uns zeigen, wies' weitergeht.

      'TILL NEXT TIME! :thumbsup:

      BDO


      EDIT:
      Kleiner Reminder für alle, das neue Kapitel ist draußen! *tusch* ... das heißt die RAW's sind draußen.

      Da das aktuelle Kapitel aber nicht sooo sehr Textlastig zu sein scheint, wird es wohl nicht sooo lange dauern bis die Übersetzung erscheint.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Bacon D. Orian ()

    • Kapitel 335

      Ist das nicht wiedermal wunderbar gezeichnet? Ich finds einfach herrlich, wieviel "Falke" in Falconia steckt. Rickert sagt das ja ganz ähnlich. Es ist, als wäre die Stadt für ihn (Griffith) und auf ihn zugeschnitten. Komischerweise zeigt Rickert keinerlei negative Schwingungen gegeüber der Erwähnung der Band of Hawk oder Griffith. Nur bei dem Gedanken an Windham scheint er ein wenig melancholisch. Und Griffith selbst? Er steht wie früher über den Dingen in Schönheit und Machtfülle. Die Zeremonie ist ein wirkliches Lebewohl an die Verstorbenen, weil sie Griffith herbeordern und sichtbar machen kann. Und dann hat er noch Sonia an seiner Seite, die die Toten hörbar machen kann. Auch sehr nice, die Kleine. Sie erinnert stark vom Aussehen an Prome von Gigantomakhia.

      Was kann man daraus mitnehmen? Leider gab es das erhoffte Wiedersehen mit Griffith noch nicht. Der Ritter, der witzigerweise Lord Locus heißt XD, wird wohl ein Leibwächter sein. Dass er nicht menschlich ist, sollte wohl nicht weiter wundern. Schließlich leben in der neuen Band of Hawk Viecher, Menschen und Dämonen zusammen. Aber Lord Locus macht es nochmal deutlich, was Griffith für Falconia bedeutet: Er braucht keine Legitimation alá Arthus, der das Schwert aus dem Stein zog, um zu zeigen, dass er von Gott auserwählt wurde. Seine Kraft allein, wie diese Zeremonie beweißt, fegt jeden Zweifel weg, dass er rechtmäßig dort ist.
      Aber das gilt eben nur für die Leute in Falconia. Ich denke mal, dass wir durch Rickert erstmal die Stadt und die Menschen oberflächlich sehen und alles Böse, was darunter lauern mag, kommt dan Stück für Stück ans Tageslicht. Mal sehen, wie Miura sich das vorstellt. Vielleicht gibt es auch nicht das Böse unter der Oberfläche (auch wenn ich das schwer vermute), sondern wirklich nur Griffith als Schützer Falconias, der nur für den rest der Welt außerhalb die Pest ist, weil er die Götterdämmerung hervorgerufen hat.

      Weiter geht es "diesen Sommer". Ich hasse es, wenn der nächste Release so unglaublich ungenau ist. Naja, besser als "dieses Jahr"...
    • Kapitel 335

      Pony hat schon vieles vorweg genommen, dennoch möchte ich auch meinen Senf dazu geben. Falconia scheint tatsächlich das buchstäbliche Paradies zu sein. Zumindest oberflächlich.
      Griffith räumt seinen Bürgern Rechte ein, die sie zuvor nie kannten oder erwartet hätten. Logisch, dass sie da alle den Starschnitt aus der Bravo von Griffith sammeln. Mit Rechten kommen aber auch Pflichten, und ich bin auch gespannt was für Pflichten Griffith an seine Bürger stellen wird.

      Es gibt hier eigtl nur 2 mögliche Szenarios die ich mir vorstellen kann:

      A: Griffith ist in der "Oberschicht" super nett zu allen, es ist das Schlarafenland wie man es sich vorstellt. Weiter "unten" in der Stadt (wir haben ja alle die "Wolkenkratzer" gesehen) sieht das aber ganz anders aus. Seuche, Mord und Totschlag breitet sich da unten evtl. aus. Die Apostel snacken die Bürger von den Straßen weg und keiner spricht darüber oder aber die Leute werden von Griffith so illusioniert/eingelullt das sie dies nicht hinterfragen oder aber nicht hinterfragen wollen. Somit würde Griffith nach wie vor unser "Bösewicht" im Manga bleiben.

      B: Griffith ist tatsächlich der Messiahs bzw. fusionierte Good Guy Jesus X Buddha für den ihn alle halten. Er hat keinerlei Hintergedanken, er setzt sich tatsächlich nur für die Leute ein. Die Apostel werden langsam zu Vegetariern oder sogar Veganern und alle in Falconia singen jeden Abend um 18 Uhr Kumbaya. Was spräche aus Rikkelts Situation dann noch dagegen sich auf Griffiths Seite zu schlagen/aus seiner Perspektive einfach wieder sein gewohntes Leben zu leben? Rikkelt wird sich sicherlich nur dann gegen Griffith stellen, wenn er erkennt das der Apfel von innen faul ist. Ist er das aber nicht, wird Rikkelt das auch nicht tun.

      Das wiederum wird sehr interessant in Bezug auf Guts. Zu was wird Guts eigentlich, wenn er in diesem Szenario nun wirklich in die Stadt einmaschiert und versucht Griffith niederzumetzeln, es vielleicht sogar schafft? Dieser Frage sollte man sich so langsam mal als Leser stellen, denke ich. Ganz ehrlich, das würde dem Manga noch einmal einen viel gemeineren bzw. deprimiererenden Ton geben. Ich wünschte mir langsam so richtig das es so kommt, da wir ja alle ohnehin schon damit rechnen das Miura Falconia früher oder später als faules Ei entlarvt. Das würde uns im ersten Moment sicher enttäuschen, aber im Endeffekt wäre so vllt sogar besser auf die gesamt Story betrachtet.

      Juni-August ist immerhin ein Zeitraum der in greifbarer Nähe scheint *seufz*

      BDO

      PS: Hat absolut nichts mit Berserk zu tun, trotzdem ploppte dieses Lied in meinem Kopf auf als ich das aktuelle Chapter gelesen habe. Es passt mMn PERFEKT zu Falconia und der dortigen Stimmung. Empfehlung von mir: Lest das Chapter nochmal während ihr dieses Lied hört! *tusch*

    • Chapter 335 - Divine Right

      Bacon D. Orian schrieb:

      A: Griffith ist in der "Oberschicht" super nett zu allen, es ist das Schlarafenland wie man es sich vorstellt. Weiter "unten" in der Stadt (wir haben ja alle die "Wolkenkratzer" gesehen) sieht das aber ganz anders aus. Seuche, Mord und Totschlag breitet sich da unten evtl. aus. Die Apostel snacken die Bürger von den Straßen weg und keiner spricht darüber oder aber die Leute werden von Griffith so illusioniert/eingelullt das sie dies nicht hinterfragen oder aber nicht hinterfragen wollen. Somit würde Griffith nach wie vor unser "Bösewicht" im Manga bleiben.

      Möglichkeit A, sehe ich mehr oder weniger ausgeschlossen, ebenso Teile von B^^. Warum? Weil man bei der Einfahrt nach Falconia nur glückliche Gesichter gesehen hat, Bauern die ihr Getreide ernten etc. Auch wurde ja im aktuellen Kapitel deutlich, dass Griffith selbst den einfachen Leuten noch den letzten Abschied ihrer Liebsten gewährt. Was für Motive man ihm dafür auch unterstellen würde, ich sehe nichts schlechtes daran. Falconia ist für Griffith wirklich sein Paradies, indem auch andere Naturgesetze herrschen als ausserhalb. Bisher habe ich keinen Ansatz eines faulen Kernes gesehen und mir dünkts, da wird sich auch so schnell keiner auftun. Zu deiner "B"-These. Die Apostel haben ausserhalb Falconias genügens Möglichkeiten sich satt zu essen, zumal da eh alle möglichen Fantasy-Monster Amok laufen und somit auch weiterhin eine Armee benötigt wird um Falconia und seine Bewohner zu beschützen. Zudem haben die Bewohner und auch die Armee, keine Angst vor den Aposteln und wissen genau dass es keine Menschen, sondern Monster sind. Ein Einvernehmliches miteinander.
      Allerdings sei eine andere Frage mal hier angebracht. Es wird sich ja mit der Zeit rumsprechen, dass es ein Paradies auf Erden gibt, und die meisten Menschen leben ja noch immer ausserhalb Falconias, was passiert, wenn jetzt plötzlich eine Völkerwanderung einsetzt zum angeblichen heiligen Gral und Schutzort Nummer eins? Irgendwo müssen die Kontingente begrenzt sein, wodurch es mit der Zeit auch sehr viele unzufriedene Menschen geben wird, und vielleicht auch einen Dissenz innerhalb Falconias bei den einfachen Bürgern. Das könnte ich mir eher als die Kehrseite des Reiches vorstellen und auch das sehe ich als Knackpunkt in Guts späteren Handlungen an. Noch schauts so aus, als würde Griffith sich besonders um seine Untertanen kümmern, aber irgendwann könnte die Euphorie dann doch ersticken und dann wird sich Griffiths wahre Position zeigen.
      Dies wäre aus meiner Sicht momentan die einzig plausible Lösung wie Guts, Griffith letztlich doch gegenübertreten kann, nämlich indirekt die Bürger gegen ihn aufhetzen und seiner Legitimation entreißen, was jedoch nur gelingen kann, wenn es wirklich eine Massenwanderung nach Falconia geben sollte und arm/verpestet und stinkend, auf reich/wohlhabend und gut gesittet trifft.
      Ich denke noch immer, dass Rickelt bei Griffith in den Dienst gehen wird, nachdem sie miteinander gesprochen haben, oder aber dass er seinen eigenen Weg als Bürger Falconias geht und sich in der Stadt näher umschaut um auch dessen Geheimnis zu lüften. Griffith somit quasi nicht 100% vertraut, aber auch nicht wirklich misstraut, sondern neutral bleibt. Momentan siehts zumindest nicht so aus als würde er mit Hass auf ihn zugehen. Eine neutrale Position würde meiner Meinung nach besser zu Rickelt und auch besser in die Story passen. Zu Guts ist er ja quasi auch Neutral und schließt sich seinem (durchaus begründeten) Rachefeldzug nicht an.
      Was sonst das aktuelle Kapitel angeht, ist es wirklich wunderschön gezeichnet, da lässt sich nichts anderes sagen. Charalotte und Sonia sind auch mal wieder zu sehen, was mich freut, denn ich mag beide Charaktere sehr gerne. Wirklich schade, dass es wieder auf "unbestimmte Zeit" kein neues Kapitel geben wird, aber wie Miura auf der Credits Seite auch "geschrieben" hat: Dauert es wohl sehr lange Falconia so erblühen zu lassen, wie er es tut. Möchte wirklich nicht mit ihm tauschen, darum beiß ich mal in den sauren Apfel und warte ungeduldig auf Kapitel 336, was hoffentlich mehr Story beinhalten wird und endlich das heissersehnte Treffen zwischen Griffith und Rickelt behandeln wird.

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Hmmm, ich weiß noch nicht so ganz, wie Mirua die Sache mit Falkonia handhaben wird. Ob er wirklich noch irgendwelche Schattenseiten zeigt wird, oder ob Falconia eine Art Paradies bleiben wird. Denn wenn Letzteres der Fall ist, wäre das doch ein sehr interessanter Konfliktpunkt für ein späteres Aufeinandertreffen mit Guts. Griffith hat den Menschen Einheit, Frieden und ein glückliches Leben beschehrt und wenn Guts nun seine (imo berechtigte) Rache vollendet würde er all dies zerstören und es könnte wieder die frühere Anachie ausbrechen. Wäre imo eine ganz interessante Entwicklung, Guts tötet den von allen Menschen geliebten und verehrten Messias und Anführer und wird damit quasi zur meistgehassten Person überhaupt, weil er den Menschen ihr gutes Leben wieder genommen hat bzw. durch seine Rache eine Menge Verderben auslöst. Das Ganze wäre irgendwie eine bittere Ironie und würde finde ich ganz gut in den Gesamtton des Mangas passen.
    • Ich hätte ne Frage im Bezug auf den dritten Berserk Film. Der sollte ja ursprünglich, wenn ich mich recht erinnere, nächste Woche erscheinen, wurde aber auf den achten August verlegt. Weiss jemand a) mehr davon und b) ob es nun die FSK 18 Version bzw. die ungeschnittene sein wird? Ich finde ein paar widersprüchliche Angaben. Auf der Internetseite von Universum Anime stehen sowohl DVD als auch Blue-ray mit FSK 16 drin, auf Amazon ist das vorläufige Cover jedoch noch mit FSK 18 bestückt. Zudem findet man bei Universum in den Produktdetails, trotz gleicher Altersfreigaben unterschiedliche Laufzeiten. Bei der DVD 103 Minuten und bei der Blue-ray 108 Minuten, satte 5 Minuten mehr! Liegt das an potentieller Zensur oder ist das ne Art Tippfehler? Ich hoffe das beide unzensiert auf den Markt kommen (trotz der FSK 16 Verzeichnung), habe aber dazu nichts weiter gefunden. Da ich keinen Blue-ray Player besitze wären die DVD Kunden ziemlich angepisst^^.

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • torajiro schrieb:

      Ich hätte ne Frage im Bezug auf den dritten Berserk Film. Der sollte ja ursprünglich, wenn ich mich recht erinnere, nächste Woche erscheinen, wurde aber auf den achten August verlegt. Weiss jemand a) mehr davon und b) ob es nun die FSK 18 Version bzw. die ungeschnittene sein wird? Ich finde ein paar widersprüchliche Angaben. Auf der Internetseite von Universum Anime stehen sowohl DVD als auch Blue-ray mit FSK 16 drin, auf Amazon ist das vorläufige Cover jedoch noch mit FSK 18 bestückt. Zudem findet man bei Universum in den Produktdetails, trotz gleicher Altersfreigaben unterschiedliche Laufzeiten. Bei der DVD 103 Minuten und bei der Blue-ray 108 Minuten, satte 5 Minuten mehr! Liegt das an potentieller Zensur oder ist das ne Art Tippfehler? Ich hoffe das beide unzensiert auf den Markt kommen (trotz der FSK 16 Verzeichnung), habe aber dazu nichts weiter gefunden. Da ich keinen Blue-ray Player besitze wären die DVD Kunden ziemlich angepisst^^.

      torajiro =)


      Ich kopier hier mal die offizielle Meldung zu dem Thema von Universum Anime rein:
      Hallo zusammen,

      und heute gibt’s gleich noch ein Update. Die neu angelieferte Version von BERSERK: DAS GOLDENE ZEITALTER -III- hat inzwischen ein FSK Ergebnis und wie vermutet und gewünscht ist es auch eine FSK 16 (spio.de/index.asp?SeitID=491&T…il=0&titel=berserk&search)

      Wir möchten mit diesem Post letztmalig darauf hinweisen, dass wir die unzensierte Version veröffentlichen. Und jetzt bitte nicht schreien das die neue Version (die den Zusatz „reanimiert“ trägt kürzer wäre, weil dies so auf FSK online steht). Nein die neue und unzensierte Version ist NICHT kürzer. Der Laufzeitunterschied resultiert aus einem Musikvideo das bei der ersten eingereichten Version am Hauptfilm hintendran hang. Dieses Musikvideo dürfen wir aber auch lizenzrechtlichen Gründen nicht in Deutschland auswerten, deshalb wurde es bei der Einreichung der neuen Version bereits weggeschnitten!

      Viele Grüße
      Euer Universum Anime Team


      Der Film hat also eine FSK 16 bekommen. Die Gewaltdarstellung war für die deutsche FSK wohl nicht so ausschlaggebend. Auch in Japan hat der FIlm wohl nur deshalb eine FSK 18 bekommen, weil explizite Sex-Szenen zu sehen sind (Femuth und Kjaskar). Da die Japaner es mit Gewalt nicht ganz so genau nehmen, dafür aber mit Sexualität (ich meine hey, selbst ihre Hardcore Pornos sind zensiert lol) sieht die Bewertung hier in Deutschland nunmal anders aus. Is halt so. *schulterzuck*

      Der Film wurde tatsächlich auf den 08.08.14 verschoben. Grund hierfür war wohl i.ein Problem mit dem Lizenzgeber ?( Das gleiche gilt auch für die "normale" Version vom 2en Teil, diese erscheint auch am 08.08.14.

      Anbei als kleines Schmankerl der offizielle deutsche Trailer und die Besetzungsliste:

      Guts - Marcel Collé (Gott sei Dank haben sie Guts umbesetzt)
      Kjaskar - Anja Stadlober
      König - Helmut Gauß
      Rickert - Elia Francolino
      Zodd - Jörg Hengstler
      Folterknecht - Gerald Schaale
      Charlotte - Jennifer Weiß
      Korcas - Thomas Petruo
      Gaston - Sebastian Walch
      Totenkopfrichter - Jan Spitzer
      Sirat - Tim Moeseritz
      Pippin - Raimund Krone
      Judeau - Dirk Petrick
      Griffith - Nico Mamone
      Griffith Kind - Vincent Borko
      Kommandant - Axel Lutter
      Hexe - Eva-Maria Werth
      Ubik - Lutz Schnell
      Void - Tilo Schmitz



      BDO
    • Berserk Chapter 336: "Pandämonium"

      Heiße News zum Manga!

      This year's 15th issue of Hakusensha's Young Animal magazine is announcing on Friday that Kentarou Miura will resume his Berserk manga series in the magazine's 16th issue on August 8.

      in gut zweieinhalb Wochen zum Erscheinungsdatum des dritten Berserk Films auf Deutsch, kommt endlich ein neues Kapitel! Hoffentlich auch etwas konsistenter^^. Hab keine Lust nach vielleicht einem weiteren Kapitel wieder ewig lange Pause zu haben. Obgleich das Artwork vermutlich ewig lange dauert gezeichnet zu werden. In der Hinsicht ist dann sogar Togashi zuverlässiger und das will schon was heißen :D.

      torajiro =)


      So nun ist es also endlich raus, und auf hohem Niveau wie man es von Miura gewohnt ist! Kapitel 337 soll übrigens schon im September raus kommen, jedoch ohne genaueres Datum^^. Aber immerhin recht Zeitnah. Kommen wir erstmal zum Anfang des Kapitels. Was ich mir überlegt habe ist, dass Rickelt Griffith fragen könnte, ob er nicht ein paar der Seelen seiner alten Kameraden "beschwören" könne, z.B. Judeau, Pippin, oder dergleichen. Es wäre sicher eine interessante Situation und interessant ob Griffith die Seelen auch manipulieren kann bzw. dies auch tut wie im jetzigen Fall. Zudem wäre es auch eine interessante Konfrontation der Seelen seiner geopferten Kameraden mit Griffith. Es würde primär gegen diesen potentiellen Wunsch von Rickelt auch nichts sprechen, da er generell schon durch Guts bescheid weiss, und ich annehme, dass Griffith diesen Umstand auch schon ahnt, wenn nicht sich selbst sogar dessen schon gewahr ist; zweitens ist er eh der allmächtige Herrscher und ein Gott für die Menschen, demzufolge könnte Rickelt eh nichts gegen ihn ausrichten.
      Ein weiterer kleine Punkt, der angesprochen wurde, bisher aber keine weitere Bedeutung erhielt, ist die vermeintliche Infiltration des Palastes, dessen durch Owen nachgegangen wird. Da frag ich mich wer oder was das sein könne. Momentan sehe ich niemanden mit einem Motiv dafür. Zudem scheinen es Menschen zu sein, oder zumindest in Menschenform, sonst wäre wohl weitaus mehr Chaos zu verbuchen.
      Griffith hats nun also geschafft die Menschheit zu vereinen, sodass diese nicht mehr gegen sich, sondern nun gegen die Apostel und Schattenwesen von Fantasia kämpfen müssen um zu überleben. Soviel wussten wir vorher auch schon. Als Lord Locus dann nun Rickelt die Apostel zeigt die durch Griffith quasi gewzungen werden für ihn zu arbeiten, wurde denke ich auch klar, dass sie seine Achilles-Ferse werden könnten. Währenddessen werden Luca und der alte Kushane sich dessen gewahr, wer das Mannsgroße Schwert eigentlich führt und dass derjenige eine Verbindung zu Rickelt und Erica hat. Nachdem jetzt auch etwas die Hintergründe zu Griffiths Macht dargestellt wurden, bin ich nun wirklich auf das Gespräch zwischen dem Falken und seinem ehemaligen Kameraden gespannt und hoffe dass es mit dem nächsten Kapitel auch endlich mal angegangen wird und das aufeinandertreffen NICHT als Cliffhanger abgefrühstückt wird :D.

      Zum Deutschland-Release des dritten Films ist soweit dann auch nicht viel zu sagen. Eigentlich ne Gute Synchro, aber doch ein wenig zu flach von den Stimmen her, mir fehlen da mehr Emotionen. Die Finale Szene der Opferung war natürlich geil, und ich glaube da hat man auch die japanische Tonspur dringelassen, was Guts Schreie angeht, als er sich seinen Arm abhackte, oder Kjaskars stöhnen, während sie von Femuth vergewaltigt wurde. Ansonsten fand ich die Stimme von Geiserich nicht wirklich passend, aber was solls. Bleibt uns jetzt nichts anderes übrig als auf eine Fortsetzung zu warten, genug Material gibts ja noch^^.

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von torajiro ()

    • Besser spät als nie eine kleine Antwort auf das Kapitel, den Film und den Post:

      torajiro schrieb:

      Eigentlich ne Gute Synchro, aber doch ein wenig zu flach von den Stimmen her, mir fehlen da mehr Emotionen.


      Es war ja zu erwarten, dass die emotionale Ebene der Originalsprecher nicht zu erreichen ist, weil die deutsche Synchro nie und in keinem Anime jemals auch nur annähernd die japanische Ebene erreicht hat. Ich gebe zu, es gibt Anime, die durchaus auf deutsch sehr gelungen sind und denen man anmerkt, dass sich die Übersetzer und die Synchronsprecher viel Mühe gegeben haben (Cowboy Bebop oder Record of Lodoss War sind da 2 Beispiele), aber die Mehrzahl hat einfach nicht diese emotionale Tiefe, die die Originalsprecher in einen Anime hereinbringen. Gerade langläufige Titel wie OP sind da betroffen. Aber ich schweife ab...
      Ich fand die Synchro an sich durchaus gelungen, nur die harten Szenen kommen mal wieder nicht gut rüber, weil die Sprecher anscheinend Angst vor ihrer eigenen Courage haben, mal ins Mikro zu schreien, zu schluchzen oder zu kreischen. Ein dünnes "nein..." wird da einfach nicht der Szene gerecht, wenn es um Mord und Todschlag der alten Kameraden der Hawks geht. Ich denke, deshalb wurde dann auch viel aus dem Japanischen übernommen, was keine Übersetzung bedarf, wie die Schreie. Eie gute Idee, aber inkonsequent durchgeführt. Mein Fazit also: Man kann sich den Film durchaus anschauen, muss aber mit emotionalen Diskrepanzen rechnen und darf nicht verwirrt sein, wenn Guts auf einmal mit einer anderen Stimme kreischt. Wem es aber wichtig ist, einen Film auf deutsch zu schauen, liegt hier nicht verkehrt.

      Dann zum Kapitel Pandämonium

      Jaja, grafisch eine Meisterleistung, blabla^^. Das muss ich wohl nicht erwähnen, wäre ja zum x-ten Mal. Miura hat es einfach drauf, verdammt. Gerade die Doppelseite, auf der es zum Trainingszentrum für die Gegner der Menschheit geht, sieht derbe geil aus. Diese Flucht, die Größe... einfach wahnsinnig gut.

      torajiro schrieb:

      Währenddessen werden Luca und der alte Kushane sich dessen gewahr, wer das Mannsgroße Schwert eigentlich führt und dass derjenige eine Verbindung zu Rickelt und Erica hat.

      Ich frage mich ja, inwieweit die Mädels ein Rolle spielen sollen. Zuerst dachte ich, sie wären da, um Rickerts Heldentat zu untermauern (er rettete sie ja auf dem Weg nach Falconia), dann dachte ich, sie wären als Zeitvertrieb für den Leser, damit er auch eine hübsche und lustige Komponente beim Lesen hat. Jetzt scheinen die Mädels doch eine Rolle einzunehmen, zumal sie mit dem alten, bärtigen Sack einen Zauberer an der Seite haben, der Anderen seinen Willen aufzwingen kann. Natürlich in geringem Maße und nur, wenn ihm derjenige in die Augen schaut, aber immerhin. Bekommen die eine wirkliche Nebenrolle? Und wie soll die bei den Monstern als Gegner aussehen? Zumal alle, die sich gegen Griffith stellen, auch gegen die Menschen stellen, da dies ja nur die Vereinigung und den Frieden sehen und nicht, wie dieser erkauft ist.

      Naja, dann zum Trainingszentrum: Wir alle dachten uns ja schon., dass Griffith als Godhand die Dämonen nutzt, um die Menschen in seinem Utopia Falconia zu einen und zu schützen. Er lässt die Welt vor die Hunde gehen, aber dieser Ort ist heilig und geschützt, all hail Griffith! Jetzt sieht Rickert mit eigenen Augen, dass dem so ist. Ob er danach immernoch in Frieden mit Griffith reden kann? Er sieht jetzt auch, was er zwar vorher von Guts hörte, aber was sein Hirn nicht realisieren konnte, weil es zu unglaublich war: Monster, viele Monster, die auf Griffith Befehl trainieren, und ihren Blutdurst aneinander stillen, bis sie losgelassen werden, um Griffith´ Welt zu betrten und Schrecken zu verbreiten, auf dass alle nur sein Falconia aufsuchen, wo nur er alle schützen kann vor den Kreaturen, die ja eigentlich von ihm gesandt sind.
      Jetzt haben wir fast September und ich bin wirklich gespannt, wann das neue Kapitel kommt. Lesen will!
    • Ich kann Torajiro und Pony nicht mehr viel hinzufügen, deswegen spare ich mir an dieser Stelle meine Aussage zum Film und dem generellen Kapitel.
      Trotzdem, meinen Senf möcht ich hierzu noch drüber schmieren:

      RichardThePony schrieb:


      torajiro schrieb:

      Währenddessen werden Luca und der alte Kushane sich dessen gewahr, wer das Mannsgroße Schwert eigentlich führt und dass derjenige eine Verbindung zu Rickelt und Erica hat.

      Ich frage mich ja, inwieweit die Mädels ein Rolle spielen sollen. Zuerst dachte ich, sie wären da, um Rickerts Heldentat zu untermauern (er rettete sie ja auf dem Weg nach Falconia), dann dachte ich, sie wären als Zeitvertrieb für den Leser, damit er auch eine hübsche und lustige Komponente beim Lesen hat. Jetzt scheinen die Mädels doch eine Rolle einzunehmen, zumal sie mit dem alten, bärtigen Sack einen Zauberer an der Seite haben, der Anderen seinen Willen aufzwingen kann. Natürlich in geringem Maße und nur, wenn ihm derjenige in die Augen schaut, aber immerhin. Bekommen die eine wirkliche Nebenrolle? Und wie soll die bei den Monstern als Gegner aussehen? Zumal alle, die sich gegen Griffith stellen, auch gegen die Menschen stellen, da dies ja nur die Vereinigung und den Frieden sehen und nicht, wie dieser erkauft ist.


      Die Frage habe ich mir auch direkt gestellt. Was will Miura mit diesen Nebencharakteren jetzt bitte anfangen? Hatten sie ihren Sinn und Zweck in den einzelnen Arcs nicht schön längst erfüllt?

      Anscheinend nicht, und die einzige Rolle, welche ich mir im Moment für die denken kann ist Rebellion. Ich denke es ist gut möglich das Rickelt, nachdem er Griffith getroffen hat, wie erwartet nicht so happy mit dem Ist-Zustand ist und evtl. auf eigene Faust i.was dagegen unternimmt. Sehr gut möglich das Rickelt sich dann mit den anderen zusammen schließt, um hier auf die Kacke zu hauen. Vereint werden alle dann unter dem Banner des "schwarzen Ritters", als Kontrast zum "weißen Falken" Griffith. Stellt euch das ganze Konzept als interne kleine Widerstandsbewegung vor á la Dumbledores Armee :D

      Für mich auch sehr gut möglich, das Rickelt und co Guts dann später überhaupt erst den Einlass in Falconia ermöglichen etc. Wo mir jetzt der Gedanke mit der Widerstandsbewegung kommt, frage ich mich gleichzeitig auch was mit Prinzessin/Königin Charlotte ist. Wird sie bald erkennen wer oder was Griffith wirklich ist? Wenn dem so ist, wird sie ihn immer noch anhimmeln oder hat diese pubertäre, kleine Mädchen Liebe dann ein Ende? Wenn dem so ist, wäre auch sie ein heißer Kandidat für eine Position im Widerstand. Ist ja nicht so, als hätte sie das ganze schonmal gemacht *hust*

      BDO
    • Berserk 337: Bridge of Parting

      It's Berserk-time gyus and galls!

      Endlich gibts das neue Kapitel und es war mal wieder erste Sahne. Natürlich spricht das fantastische Artwork mal wieder für sich, aber endlich trifft auch Rickelt auf Griffith und es verlief anders als ich dachte - aber der Reihe nach. Was wir an neuen Informationen bekommen ist, dass Griffith auch die Pflanzen kontrollieren kann, was überraschend kommt, aber so zumindest geklärt wird wie die Felder immer bestellt werden können. Den zweiten Fakt den wir erfahren ist, dass Griffith noch gar nicht offiziell zum König gekrönt wurde, obgleich er von jedem schon als neuer Herrscher angesehen wird, was man ja auch niemanden verübeln kann. Hier nun also die Frage ob es zur Krönung per se noch kommt, oder ob Guts mit Gehilfen vorher eingreift, bzw. was anderes unvorhergesehenes passiert. Wäre denke ich durchaus wahrscheinlich, sonst wäre es wohl nicht erwähnt worden, oder wir sehen die Zeremonie der Krönung als solches noch.
      Dann kam Rickerts großer Auftritt und zwar einer der mir durchweg gefällt :D. Ich muss sagen er stand wahrlich seinen Mann und hat Griffith in der besten Manier seine Meinung verklickert. Mit nem Bitchslap, hell yeah :D. Nein ernsthaft fand ich gut, erst recht die Begründung dessen, womit er sich von ihm distanziert. Übrigens fand ich seine Feststellung "Like a God, Like a Devil" ziemlich gelungen, womit auch er Griffith nicht wirklich einordnen kann. Damit geht er dennoch den Mittelweg zwischen Guts und Griffith und bleibt damit neutral. Sprich, er wird sich einer potentiellen Revolution seitens Guts nicht anschließen aber Griffith auch nicht verteidigen. Damit ist er neben Guts der einzige der bisher nicht auf Griffiths Seite steht. Dennoch denke ich, dass er in Falconia bleiben wird, wohin sollte er auch sonst gehen, immerhin ist dort der sicherste Ort. Soweit mein kurzes Statement zum neuesten Kapitel. So wie es aussieht gibt es das nächste Kapitel schon mit der nächsten Ausgabe also zwei Wochen später (offiziell etwa der 10. Oktober). Mal schauen!

      torajiro =)
      ♫ ♪ Madao for life ♪♫
    • Hm, anstatt groß zu reden klatscht Rickert Griffith einfach eine. Sehr schöner Ausdruck. Dazu muss man sagen, dass die ganze Geschichte meine persönliche Favoritenliste etwas verschiebt:

      Vorher:
      1. Guts
      2. Skullknight
      3. Casca
      4. Zodd
      Jetzt:
      1. Guts
      2. Rickert
      3. Rickert's stahlharte EIER
      4. SK
      5. ...
      Ansonsten war ja eigentlich nicht all zu viel drinne, etwas innerer Monolog, ein wenig nachdenken, die Klatsche und eine kurze Erklärung zur Klatsche.
      Ansonsten frag ich mich eher, was jetzt noch kommt. Wie wird Griffith darauf reagieren? Lässt er ihn verfolgen, wird Rikkert die Stadt verlassen, und nimmt er jemanden mit (ich würde ja mal auf Erica tippen, obwohl die bei Luca in ganz guter Gesellschaft zu sein scheint).
      und noch eine wichtigere sache: es wurde KEIN Datum für ein Folgekapitel angekündigt. Das bedeutet, dass nun wieder ungewisses Warten angesagt ist. Aber darin sind wir ja alle geübt :D
      Fav: Berserk, Claymore, Battle Angel Alita, Vagabond, Feng Shen Ji. MIURA, MOVE, GODDAMMIT! :cursing: