Carlsen: Preiserhöhung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Mayster schrieb:

      sowas wie eine rückwirkende Preiserhöhung kann ich mir nicht vorstellen. Gibt immernoch sowas wie das Buchpreis binde gesetz.
      Das Buchpreisbindungsgesetz verpflichtet Verlage aber nur einen deutschlandweit einheitlichen Preis festzulegen (der somit überall gleich angeboten werden kann), nicht, dass dieser für alle Ewigkeiten gleich bleibt. Bei nachträglichen Preiserhöhungen oder -senkungen ist immer noch ein deutschlandweit gleicher Preis gegeben. Buchhandelsbetriebe werden z.b. über ihr WWS benachrichtigt, sodass alte Bücher/Mangas daher mit Preisaufklebern umgezeichnet werden können. Nach der Preisänderung gedruckte Werke des betroffenen Buches/Mangas haben dann bereits den neuen Preis aufgedruckt.
    • Was ich sehr schade finde, das Märchen vom teuren Druck, das kann man mir als ehemaligen Druckerei Angestellten einfach nicht verkaufen-
      Selbst ein Privatmann kann sich "teuer" eine Auflage von 1000 Büchern a 350 Seiten+ Farbcover zu 1€ je Buch basteln, das ist dann zwar ohne alle Extras, doch bei einer Auflage von One Piece gehe ich grob geschätzt von vielleicht 10 Cent pro Buch aus, denn da wird gar nicht mehr in solchen Dimensionen verhandelt, da wird ein fester Paletten Preis gemacht und nichts rechtfertigt solche Preise. Nehmt einfach mal die ganzen kostenlosen Bücher, die überall auslegen und nicht in solchen Massen gedruckt werden. Oder mit einem kurzen Blick nach Japan. Lizenzen kosten Geld, keine Frage, der Händler will auch was vom Kuchen und der Staat sowieso, dennoch werden Bücher generell schleichend immer teurer, so wie halt alles andere auch. Nur das deswegen die Produktionen nicht unbedingt mehr verlangen, ganz im Gegenteil. Spiegelverkehrt müssen die Druckereien Dumping Preise anbieten um überhaupt Ihre Aufträge halten zu können. Daran sind schon einige pleite gegangen. Es ist immer ein Tritt ins Gesicht des Kunden, denn nötig wären die Erhöhungen bei weitem nicht.
      Wäre doch was für Merkel, statt Mietpreisbremse. Mangapreisbremse ;D

      Klar kann man das jetzt beäugen, und sagen " Hey du lappen, der kommt ja auch nur alle drei Monate!" Aber ich sammle etwa 14 laufende Manga Serien + DvDs Blue´s Büchereihen, usw. Der Medien Markt setzt den Trend fort, das man sich selbst als gut Verdienender nicht mehr alles leisten kann, davon stagniert das ganze aber auf lange Sicht, denn Serien werden nicht komplett abverkauft, nur noch gebraucht verkauft oder das Elend greift über wie es Egmont alle 5 Jahre Wirtschaftlich verk.... und eigentlich gute Serien werden komplett eingestellt, weil die Zielgruppe viel zu arm für teure Mangas ist. Die überteuerten Scheiben von Kaze und KSM will ich da gar nicht erst ansprechen. Es ist ein Thema das nicht nur One Piece betrifft, sondern die ganze Medien Welt. Das Streaming da quasi zu Normalität wird wundert mich nicht. Hätte ich die Lizenz für One Piece, würde ich es bei den Verkaufszahlen locker hinbekommen, das ich einen Band zu 1,99 anbieten könnte. Aber es geht ja in aller erster Instanz um den Profit und nicht um den Kunden. Ist aber Wirtschaftlich gesehen auch ein Eigentor, denn so hält man sich nur einen exklusiveren Stammkundenkreis, das wiederum weniger Abverkäufe bedeutet.
      Zukunft hat das alle Male nicht, denn, denkt an meine Worte. 2024 öffne ich diesen Thread nochmal und dann kostet ein Manga locker 9,99. Dahin wollen die nämlich ganz offensichtlich hin erziehen.

      Bedenke man, die Mangas in Japan haben ein viel dünneres Papier, (fühlen sich viel besser an dadurch) und hier setzt man auf dickeres und behauptet an so etwas liegt es. Nene lasst euch keinen Bären aufbinden. Ich würde an eurer Stelle so etwas nicht so locker aufnehmen, sondern Unmut dazu äußern, denn seht es mal so herum. Eine Erhöhung von 55Cent ist bei einer Gewinn Erwartung von 5%, ein glatter Aufschlag von 50% am eigentlichen Umsatzwert. Es geht ja gar nicht um "nur" 55cent. Die Erhöhung ist ein verdoppelter Gewinn, zuvor lag der Gewinn ja nicht bei 5,95€. Das ist so als würde man einfach mal die Mehrwertsteuer verdoppeln.
      Wir wandern steil auf die 9,99 zu- denkt an meine Worte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dark Schneider ()

    • Man muss aber dazu sagen, dass die Tankobon in Japan auch erst kürzlich einen Preisanstieg hatten, wodurch es durchaus sein kann, dass diese Preiserhöhung auch aus einer direkten Korrelation mit dem gesteigerten Preis im Ausland resultiert.
      Wenn die Verlage in Japan nun ihre Kosten anders berechnen und für den Export der Ware (in diesem Falle: Layout, Script, "Tantieme", etc.) nun ebenfalls mehr verlangen, kann ein deutsches Unternehmen (in diesem Fall Carlsen) nicht einfach beim gleichen Preis bleiben, da sich der Einkaufspreis ja verändert hat und damit der Gewinn geringer ausfallen würde, als ursprünglich berechnet.
    • Vexor schrieb:

      Man muss aber dazu sagen, dass die Tankobon in Japan auch erst kürzlich einen Preisanstieg hatten, wodurch es durchaus sein kann, dass diese Preiserhöhung auch aus einer direkten Korrelation mit dem gesteigerten Preis im Ausland resultiert.
      Wenn die Verlage in Japan nun ihre Kosten anders berechnen und für den Export der Ware (in diesem Falle: Layout, Script, "Tantieme", etc.) nun ebenfalls mehr verlangen, kann ein deutsches Unternehmen (in diesem Fall Carlsen) nicht einfach beim gleichen Preis bleiben, da sich der Einkaufspreis ja verändert hat und damit der Gewinn geringer ausfallen würde, als ursprünglich berechnet.
      Natürlich, nicht nur die deutschen Verlags Gesellschaften zünden sich Dollar Scheine für die Zigarre an.
      Es steht ein Weltweiter Anstieg aller Medien Preise in der Kritik. Seien es unverschämte "limitierte" Schwindelpakete oder andere Ansätze um den Kunden etwas als noch wertvoller zu verkaufen. Ich meine ja sogar, das manche Comics extra Rar gedruckt werden, oder Konsolen Rar in den Verkauf kommen, weil die Händler selbst dann für Horror Preise anbieten. Keiner kann so etwas nachvollziehen, Betrug auf höchstem Niveau. Einige Manga Bände von Verlag Xy, die 50€ und mehr kosten bekommt man auch nur immer vom selben Händler bei Amazon angeboten, der seinen Sitzt direkt neben dem Verlagshaus hat ^^.
      Es ist alles genau zu betrachten Und man sollte es als Kunde schon gezielt hinterfragen. Nicht immer nur ja und Amen sagen, unternehmen können dadurch durchaus zurück überlegen.
    • Sombatezib schrieb:

      Meinst du jetzt Titel vom Verlag Digital Manga Publishing und diverse Händler mit M im Namen? Das ist nun wirklich schlichte Sittenwidrigkeit, das hat nichts mehr mit Preiserhöhungen zu tun.
      Ich nenne bewusst keine Verlage, denn das wäre juristisch eine Geschäfts schädigende Aussage. Pauschal ging es ja um die Erhöhung von One Piece, das ist aber ein Thema das alle Mangas betrifft. Und viel tiefgreifender zu betrachten ist, als nur an dem einen Manga selbst. Carlsen selbst ist da ja noch der brave Verlag. Wobei ich eine weitere Preiserhöhung nicht akzeptieren werde und dann auf gebrauchte Mangas auch dort umsteige.

      Speziell was "Sittenwidrigkeiten" angeht oder noch besser beschrieben "Kartell" artige Strukturen ausleben. Das geht weit über die Manga Szene hinaus, muss man aber auch wissen, das viele Verlags Wesen nicht nur Mangas oder Bücher produzieren.
      Niedrig Auflagen, die im Anschluss nur noch zu horrenden Preisen bei Amazon und Co bekommt sind sehr auffällige Werke. Angeblich niedrige Druckauflagen, ganz gezielt werden diese aber zurück gehalten. und hinterher für einen ultimativen Gewinn einzeln verkauft, so das man aus wenigen Einzelbänden irre Gewinne im privaten Verkauf erzielt. Irgendwann wird so ein Verlag auffliegen und dann werden sicherlich X Manga Serien eingestellt werden, denn dann wird der Fiskus dicht machen. Ich hoffe nur irgendwann ist es so weit. Es ist ein Hohn an jeden Kunden. Und solche Geldgierigen Aasgeier haben meiner Meinung nichts in dem Geschäft verloren.
      Das läuft in Deutschland so, aber auch in den USA und Japan. Bisher kommen die damit auch gut durch, denn Buchverlagswesen stehen bisher nicht wirklich auf dem Steuerschirm, dazu sind die meisten viel zu weit Oben in der Loge. Aber ich denke den großen Medien Gau, den darf ich noch erleben. Irgendwann knallt die Bombe und dann genieße ich die Show, wenn die Geldhaie einpacken dürfen und Kids merken wie sie abgezockt wurden.
      Ein trauriges Resümee.
      Aber wie gesagt sind zweit Themen die sehr nahe beieinander liegen, wer Preiserhöhungen akzeptiert, der akzeptiert, das die Verlage mehr Gewinn machen, den Sie definitiv nicht bei der Produktion bräuchten, würde es nämlich daran hapern, dann können Sie auch Ihre 250.000 kostenlosen Manga Leseproben auch einfach einstellen oder auf 4 Seiten kürzen um einer Erhöhung entgegen zu wirken ;)
    • Ist schon eine "Frecheit" sondersgleichen wie viel Geld wollen die noch? Denn wundern sich die Leute warum sich keiner mehr Band holt, ist wie mit denn Fahrkarten werden immer teurer und denn wundern wenn die Leute Schwarzfahren.. Irgenwann kostet ein Band 10 Euro... Es eine Frecheit gegenüber denn Fans da nicht jeder so viel Geld hat, und die eh schon genug Kohle machen...
    • Interessante Einblicke. Hätte nicht erwartet, dass der Druck doch so günstig ist. 1,99€ ist schon eine Ansage, wenn ich den Ausführungen jetzt mal glaube. Wobei da sicherlich noch weitere Kosten dazu kommen (Übersetzungen, Vertrieb, "Werbung", Logistik). Dass das reine Buch sicherlich keine 6,50€ kosten muss kann ich nachvollziehen. Allerdings ist der Kenntnisstand zu der Wirtschaftlichkeit von Buchverlagen nicht mega hoch. Schwimmen denn die klassichen Manga Anbieter in Deutschland im Geld weil es andere Sparten gibt und die Verlage überall Plus erwirtschaften? Kam mir immer umkämpfter vor und dass dieser Markt eher hart geführt wird. Zudem ist die Manga Sparte halt Manga... die werden innerbetrieblich sicherlich nicht aus Lust und Laune über Romane/Sachbücher etc. ausgeglichen. Wenn ein Teil nicht läuft eventuell mal kurz.. aber denke schon, dass die Mangaabteilungen sich auch selbst tragen müssen.

      ~ Mario
    • Mario schrieb:

      Interessante Einblicke. Hätte nicht erwartet, dass der Druck doch so günstig ist. 1,99€ ist schon eine Ansage, wenn ich den Ausführungen jetzt mal glaube. Wobei da sicherlich noch weitere Kosten dazu kommen (Übersetzungen, Vertrieb, "Werbung", Logistik). Dass das reine Buch sicherlich keine 6,50€ kosten muss kann ich nachvollziehen. Allerdings ist der Kenntnisstand zu der Wirtschaftlichkeit von Buchverlagen nicht mega hoch. Schwimmen denn die klassichen Manga Anbieter in Deutschland im Geld weil es andere Sparten gibt und die Verlage überall Plus erwirtschaften? Kam mir immer umkämpfter vor und dass dieser Markt eher hart geführt wird. Zudem ist die Manga Sparte halt Manga... die werden innerbetrieblich sicherlich nicht aus Lust und Laune über Romane/Sachbücher etc. ausgeglichen. Wenn ein Teil nicht läuft eventuell mal kurz.. aber denke schon, dass die Mangaabteilungen sich auch selbst tragen müssen.

      ~ Mario
      Du weißt, das Manga Serien die nicht laufen, die am Ende ggf. Verlust erzielen, bewusst von der Steuer abgesetzt werden können? Generell jede Investition in der Geschäftswelt, die nicht funktioniert kommt in den Steuerpott. Das kann man auch ganz gezielt ausnutzen um Schlupflöcher zu füllen, wenn man sonst nur Gewinne einfährt, dann sucht ein Produzent, von was auch immer, verzweifelt nach Steuerstopfer. Ist zwar etwas salopp daher gesagt aber das ist das Geheimnis im großen und Ganzen. Keine Serie muss sich selbst tragen, wenn Sie rote Zahlen schreibt.

      Kleine Serien von denen man ohnehin nicht viel erwartet werden nur gedruckt um noch höhere Druckexemplare zu erteilen um vom Gesamtwert der Posten noch günstiger drucken zu können. Sprich 30 Tonnen Papier kosten je Tonne 0,9 Cent, 50 Tonnen jedoch nur 0,8Cent. Daher werden die Kostenlosen Leseproben ja auch so gerne dick gefächert. Man könnte diese rein theoretisch auch 10 Seiten dick machen, von jedem Manga nur eine einzelne "tolle" Seite zeigen, und so wiederum mehr Druck absetze an anderer Stelle setzen. Klar gibt es auch noch Übersetzer usw. diese haben aber ein monatliches Gehalt, das nur ein ganz kleines Stück vom Kuchen entspricht, man darf nicht vergessen das wir von einem Millionen Geschäft reden und nicht von einem kleinen Verlagsverein, der mal so 100 Ausgaben druckt. Wir sprechen von 3 Stelligen Millionen Beträge der einzelnen Sparten und von Milliarden Tendenzen der Gesamten Firma. gerade einmal 16% des gesamten Umsatzes strömt in Autoren. Wiederum die Herstellungskosten sogar in den letzten Jahren extrem gesunken sind. Wie schon erwähnt, die Dumping Schiene ist riesig. Besseres Papier? Veräppeln kann sich Verlag XY selbst. Günstigeres Papier trifft es sicherlich schon eher- Ich such mal die Tage meine Wirtschaftsmagazine aus dem Keller, dann kann ich auch gerne ein paar Quellen anhängen ;)
    • ich finde, eine Preiserhöhung um 55 Cent nach 8 Jahren ist durchaus nachvollziehbar und keine Aufregung wert. Alles wird eben mit der Zeit teurer. Habt ihr mal gesehen, wie sich in dem Zeitraum die Preise für Nahrungsmittel, Strom, Kosmetika, ÖPNV etc verändert haben? Es gibt auch noch sowas wie Inflation.
      Für gewöhnlich steigen von Zeit zu Zeit auch Gehälter, d.h du verdienst auf natürlichem Wege eigentlich auch mehr, um die Dinge leisten zu können, die teurer werden.
    • Ich stimme meinem Vorposter zu. Angepeilt ist eine jährliche Inflation von 2 %, dies entspräche einer Preiserhöhung auf 9,31 €. Da die reale Erhöhung aber unterhalb dieses Wertes liegt. sollte man sich darüber nicht aufregen.

      Die Preiserhöhungen in anderen Bereichen, Lebensmittel und vor allem Miete oder Energie sind viel schlimmer und sollten die Bürger auf die Straße bringen.
    • Dark Schneider schrieb:

      Was ich sehr schade finde, das Märchen vom teuren Druck, das kann man mir als ehemaligen Druckerei Angestellten einfach nicht verkaufen-
      Selbst ein Privatmann kann sich "teuer" eine Auflage von 1000 Büchern a 350 Seiten+ Farbcover zu 1€ je Buch basteln, das ist dann zwar ohne alle Extras, doch bei einer Auflage von One Piece gehe ich grob geschätzt von vielleicht 10 Cent pro Buch aus, denn da wird gar nicht mehr in solchen Dimensionen verhandelt, da wird ein fester Paletten Preis gemacht und nichts rechtfertigt solche Preise. Nehmt einfach mal die ganzen kostenlosen Bücher, die überall auslegen und nicht in solchen Massen gedruckt werden. Oder mit einem kurzen Blick nach Japan. Lizenzen kosten Geld, keine Frage, der Händler will auch was vom Kuchen und der Staat sowieso, dennoch werden Bücher generell schleichend immer teurer, so wie halt alles andere auch. Nur das deswegen die Produktionen nicht unbedingt mehr verlangen, ganz im Gegenteil. Spiegelverkehrt müssen die Druckereien Dumping Preise anbieten um überhaupt Ihre Aufträge halten zu können. Daran sind schon einige pleite gegangen. Es ist immer ein Tritt ins Gesicht des Kunden, denn nötig wären die Erhöhungen bei weitem nicht.
      Wäre doch was für Merkel, statt Mietpreisbremse. Mangapreisbremse ;D
      Ich habe auch einige Jahre in einer Druckerei gearbeitet und gelernt. Es war zwar Bogenoffset jedoch kann ich sagen das 10 Cent pro Buch eine maßlose Falschangabe ist. Allein der Stundenlohn des Druckers würde den Preis kaum möglich machen. Dazu das Material (Papier, Pappe/Karton, Leim, Farbe) und das teuerste: Die Maschinenstunden. Eine Maschinenstunde kostet je nach Firma und Maschinenart locker mehrere Hundert Euro. Je größer die Gesamtauflage, desto niedriger der Durchschnittspreis des jeweiligen Buches. Dazu darf man nicht vergessen dass die Bücher noch durch die Buchbinderei müssen, wo wieder Menschen arbeiten, Maschinen laufen müssen usw.
    • Fears schrieb:

      Dark Schneider schrieb:

      Was ich sehr schade finde, das Märchen vom teuren Druck, das kann man mir als ehemaligen Druckerei Angestellten einfach nicht verkaufen-
      Selbst ein Privatmann kann sich "teuer" eine Auflage von 1000 Büchern a 350 Seiten+ Farbcover zu 1€ je Buch basteln, das ist dann zwar ohne alle Extras, doch bei einer Auflage von One Piece gehe ich grob geschätzt von vielleicht 10 Cent pro Buch aus, denn da wird gar nicht mehr in solchen Dimensionen verhandelt, da wird ein fester Paletten Preis gemacht und nichts rechtfertigt solche Preise. Nehmt einfach mal die ganzen kostenlosen Bücher, die überall auslegen und nicht in solchen Massen gedruckt werden. Oder mit einem kurzen Blick nach Japan. Lizenzen kosten Geld, keine Frage, der Händler will auch was vom Kuchen und der Staat sowieso, dennoch werden Bücher generell schleichend immer teurer, so wie halt alles andere auch. Nur das deswegen die Produktionen nicht unbedingt mehr verlangen, ganz im Gegenteil. Spiegelverkehrt müssen die Druckereien Dumping Preise anbieten um überhaupt Ihre Aufträge halten zu können. Daran sind schon einige pleite gegangen. Es ist immer ein Tritt ins Gesicht des Kunden, denn nötig wären die Erhöhungen bei weitem nicht.
      Wäre doch was für Merkel, statt Mietpreisbremse. Mangapreisbremse ;D
      Ich habe auch einige Jahre in einer Druckerei gearbeitet und gelernt. Es war zwar Bogenoffset jedoch kann ich sagen das 10 Cent pro Buch eine maßlose Falschangabe ist. Allein der Stundenlohn des Druckers würde den Preis kaum möglich machen. Dazu das Material (Papier, Pappe/Karton, Leim, Farbe) und das teuerste: Die Maschinenstunden. Eine Maschinenstunde kostet je nach Firma und Maschinenart locker mehrere Hundert Euro. Je größer die Gesamtauflage, desto niedriger der Durchschnittspreis des jeweiligen Buches. Dazu darf man nicht vergessen dass die Bücher noch durch die Buchbinderei müssen, wo wieder Menschen arbeiten, Maschinen laufen müssen usw.
      Mag sein, das das mal so war, die Zeiten haben sich aber drastisch geändert. Du kannst ja schon als Privatmann deine Buchauflage ab einer gewissen Menge schon zu 80Cent in Auftrag geben. Maßlos ist das nicht, lediglich der Zeit entsprechend. Da ist es in erster Instanz völlig egal was Arbeiter etc. kosten. Dumping beim Druck ist günstig wie nie. Und viele kleine Druckereien gehen daran Pleite, insofern diese sich nicht rechtzeitig spezialisiert haben. Einfache Druckerzeugnisse wie die eines Mangas, das verspricht dir eigentlich schon die klare Logik, dürfen nicht viel kosten. Lass es 20 Cent sein, die Auflagen sind hoch genug, das es sehr günstig sein "muss"! Wurde am Druck selbst nur 2 Cent pro Druck verdient, dann genügt das Heut zu Tage der Druckerei, Hauptsache Sie haben überhaupt den Auftrag. Macht sich bei einer gewissen Menge ohnehin längst verdient. Du denkst da in zu kleinen Dimensionen. Wir reden hier von Druckauflagen im Milliarden stelligen Bereich, da ist der Preis so gering wie nur möglich. Völlig vergisst du billig Drucke aus dem Ausland! Es ist schon ein ganz anderer Markt wie noch vor 10 Jahren. ebenso muss man dazu sagen, das sich einige Verlagswesen auch auf einer eigenen Produktion verlassen und somit nochmal sparen. Bleibt man speziell bei den Mangas, so schön diese wirken, sind diese zu meist wirklich sehr simpel in der Herstellung. Natürlich bei einem speziellen Cover usw. das macht dann schon einige Cent mehr aus, diese sind aber prinzipiell auch teurer.