Blitz's Colorationen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

  • Blitz's Colorationen

    Heyho,
    der Thread dient vorrangig der Ausstellung eigener Colorationen und Linearts, evtl auch hin und wieder ein paar Gfx-Arbeiten. Daneben hab ich eine Reihe Tutorials geschrieben, die sich im wesentlichen mit Grundkenntnissen von Photoshop und Gimp beschäftigen, auch wenn aktuell unklar ist, ob weitere folgen werden (außer auf Nachfrage).

    Linearts können jederzeit verwendet werden, aber bitte die Credits nicht vergessen
    Colorationen und Render sind ebenfalls frei verfügbar, dort allerdings bitte vorher fragen.

    Programm zur Erstellung von Linearts: Painttool SAI
    Programm zum Colorieren: Photoshop CS4 (Portable)



    Tutorials
    Gimp oder Photoshop?
    Eine sehr häufig gestellte Frage, die keiner absolut richtig beantworten kann. Ich kann hier auch nicht mehr als meine Meinung äußern. Beide Programme haben ihre Vor- und Nachteile. Ich benutze beide Programme, bei Bildretuschen greife ich meist zu Gimp, Colorationen erstelle ich mit Photoshop. Letztendlich ist es Geschmackssache, für den Normalverbraucher spielen die Unterschiede kaum eine Rolle. Gimp hat den großen Vorteil das es als Freeware legal im Internet zu finden ist.


    Bildformat
    Als gängistes und bestes Format ist hier .png zu nennen. Das Format gibt transparenz wieder (was z.B. .jpg nicht kann) und es gibt keinen Qualitätsverlust. Wenn man ein Bild mit Ebenen speichern will greift man auf .psd bei Photoshop und .xcf zurück, so kann man jederzeit nachbearbeiten.


    Ebenen - Gimp
    Ein sehr wichtiges Thema und absolute Grundlage für praktisch jede Bildbearbeitung. Ebenen kann man sich als Folien vorstellen, die übereinander liegen. Wie bei echten Folien kann man diese einzeln bearbeiten, die Reihenfolge ändern und notfalls Fehler jederzeit löschen.

    Die Ebenenübersicht findet man im rechten Fenster. Bei einem geöffneten Bild wird als die erste Ebene eine Minaturansicht des Bildes gezeigt. Links neben der Ebene finden sich zwei Flächen, eine mit einem Auge (sichtbar) und eine mit einer Kette (unsichtbar). Beim Aktivieren/Deaktivieren des Auges blendte man entsprechende Ebene aus oder ein, die Kette schützt vor ungewollten Bearbeitungen. Speziell das Auge ist wichtig, um einzelne Ebenen ansehen zu können, um an diesen zu arbeiten.

    Die ersten wichtigen Funktionen sind „Ebene duplizieren“ über Rechtsklick auf die zu verdoppelnde Ebene erreichbar, bzw. über ein Symbol im Ebenenreiter und „Neue Ebene“ genauso aufrufbar. Eine duplzierte Ebene ermöglicht es jederzeit Original und Bearbeitung zu vergleichen und kann zudem für einige Effekte (wie Colorsplash) benutzt werden. „Neue Ebene“ ist wichtig, da Bearbeitungen meistens auf neuen Ebenen stattfinden. Bei Auswahl der neue Ebene hat man mehrere Optionen, so ist die Ebene bei „transparent“ wie der Name schon sagt vollkommen durchsichtig.

    Ausführliche Erklärung mit Video: youtube.com/watch?v=X590NFpHA6g


    Bilder vergrößern/verkleinern - Gimp/PS
    Die meisten werden wissen wie es funktioniert, aber nur für den Fall erkläre ich es dennoch. Viele greifen zur Größenänderung auf Paint zurück, theoretisch funktioniert das auch, praktisch geht aber häufig die Qualität flöten. Gimp und PS bieten da eine simplere und effektivere Methode an
    - im Register "Bild" auf "Bild skalieren" klicken/ bzw. "Bildgröße" bei PS
    - gewünschte Größte bei Höhe/Breite angeben
    - Hinweis: wenn die Kette neben den Zahlen geschlossen ist, wird, wenn eine Zahl verändert wird, automatisch die andere angepasst, wodurch die Proportionen erhalten bleiben
    - "OK" klicken und fertig


    Ausschneiden/Hintergrund transparent - Gimp
    Hier gibt es dutzende Wege, die für die unterschiedlichsten Situationen benötigt werden. Ich erkläre nur eine Option, die jedoch bei den meisten Bilder funktioniert.

    -Öffne ein Bild
    -Gehe im Register „Ebene“ auf „Transparenz“ und wähle „Alphakanal hinzufügen“ aus (ermöglicht transparenz bei Basisebene)
    -Wähle im linken Fenster das Werkzeug „Freie Auswahl“ (ein Lasso) aus
    -Klicke dich nun entlang der Form des Bildes das bestehen bleiben soll (die einzelnen Klicks werden automatisch verbunden), wenn nötig zoome ran um sauber entlang der Formen klicken zu können
    -beende die Auswahl indem die Form einmal vollständig umrandet wurde, sodass der letzte Klick an der gleichen Stelle ist wie der Erste, wodurch Gimp automatisch eine Auswahl erstellt
    -nun ist das Bild ausgewählt. Da aber der Hintergrund und nicht das Bild transparent werden sollen à im Register -„Auswahl“ „Auswahl invertieren“ anklicken
    -Register „Bearbeiten“ und Ausschneiden“ (alternativ funktioniert auch das Radiergummi) fertig

    -Zur Auswahl nicht den Zauberstab benutzen, außer es handelt sich um sehr klare und eindeutige Formen! Auswahl wird sonst sehr unsauber und die Nachbearbeitung frisst mehr Zeit als eine gründliche Auswahl zu Beginn


    Bilder zusammenfügen - Gimp
    - wir gehen von der Grundannahme aus das wir ein Bild, sowie einen einfarbigen Hintergrund zu einer Sig zusammenfügen wollen
    - "Datei" - "Neu" - anschließend gewünschte Breite und Höhe des Bildes (in diesem Fall 500x150)
    - "Datei" - "Öffnen" - Bild das eingefügt werden soll öffnen
    - bei dem Bild das eingefügt werden soll, darauf achten das alles außer dem gewünschten Bildabschnitt transparent ist(siehe dazu Tutorial "Hintergrund ausschneiden")
    - Fenster vom Bild in den Vordergrund klicken, anschließend strg+A (alles auswählen)
    - selbes Fenster strg+C (kopieren)
    - nun die eigentliche Sig in den Vordergrund klicken
    - Register "Bearbeiten" -> "Einfügen als" --> "Neue Ebene"
    - wenn alles richtig gemacht wurde befindet sich nun das Objekt in Originalgröße in einer neuen Ebene auf der Sig
    - nun passen wir Größe und Position an
    - zur Größenänderung: Register "Ebene" --> "Ebene skalieren" und gewünschte Breite und Höhe angeben, anschließen auf "skalieren" klicken
    - mit dem Werkzeug "Verschieben" in der rechten Toolbar kann das Objekt beliebig verschoben werden
    - im Ebenenreiter nun die Hintergrund-Ebene auswählen
    - beliebig einfärben
    - fertig


    Outlines - Gimp/Photoshop
    Erstmal ein paar Worte zu Outlines. Outlines sind wie der Name schon sagt die Außenlinien, heisst das Bild wird bis auf die schwarzen Linien reduziert. Dadurch kann man, wenn man als oberste Ebene benutzt, nicht über die Linien zeichnen und erhält ein sauberes Resultat. Outlines kann man sich selbst erstellen, bzw gibt es bei Seiten wie Deviantart einige vorbereitete Linearts die sich sehr gut für den Anfang eignen. Es folgt eine Kurzanleitung für Gimp und Photoshop, die mit den meisten Bilder funktioniert, jedoch sind saubere und qualitative Scans besser. Außerdem ist es empfehlenswert Mangas zu wählen mit wenig Schattenflächen. OP, Naruto, FT etc eignen sich sehr gut.

    Gimp:
    - Bild öffnen
    - Register "Ebene" --> "Transparenz" --> "Alphakanal hinzufügen"
    - Register "Ebene" --> "Transparenz" --> "Farbe zu Transparenz"

    Funktioniert bei farbigen Bildern nur wenn man vorher unter "Farbe" "entsättigen" auswählt, allerdings sind die Resultate da meist etwas bescheiden

    Photoshop:
    - Bild öffnen
    - Bild duplizieren, Originalebene löschen
    - Strg+A (alles auswählen)
    - Strg+C (in Zwischenablage kopieren)
    - Register "Bearbeiten" --> "Fläche füllen" und schwarz auswählen
    - q (in Maskierungsmodus wechseln)
    - Strg+V (einfügen)
    - q (Maskierungsmodus verlassen)
    - Entf (löschen)
    - Auswahl aufheben

    Dieser Weg klingt etwas komplizierter, ist jedoch auch nur einen simple Abfolge die mit der Zeit leicht von der Hand geht, außerdem sind die Ergebnisse hier einen Tick besser. Funktioniert auch bei farbigen Seiten. Und nicht verwirren lassen, bei beiden Wegen wirken die Outlines anfangs sehr schwach, werden aber beim colorieren kräftiger.


    Colorationen - Gimp/PS
    Vorbereitungen/ Grundierung
    - Outlines öffnen (beachten das alles, außer den Outlines selbst, transparent ist)
    - Kontrollieren ob Modus auf "RBG" gestellt ist (zu finden im Register "Bild")
    - neue Ebene - komplett weiß färben und unter die Outlines legen, ich nenne sie ihn diesem Fall mal "Basis" (dadurch erspart man sich das spätere Füllen weißer Flächen, man erreicht ein gleichmäßige Deckkraft der Outlines und stellenweise werden Unsauberkeiten dadurch verdeckt.)
    - alle weiteren Ebenen zwischen Outlines und Basis legen
    - Ebenen bennen hilft sehr um den Überblick zu behalten
    - für jede Farbe eine neue Ebene (heisst Extraebene für Haut, Haare, Kleidung etc.)
    - alle Flächen colorieren
    Hinweise zum Colorieren:
    - sollte eine Farben nicht den Erwartungen entsprechen können diese jederzeit geändert werden (bei Gimp unter Register "Farben", bei PS unter der Option "Korrekturen" im Register "Bild"); jedoch sollte man Farbänderungen vor dem Einfügen von Schattierungen vornehmen, da es teilweise recht schwierig sein kann, die Schattierungen der neuen Farbe anzupassen
    - immer darauf achten die richtige Ebene zu colorieren (Tipp:wenn man mit einer Ebene fertig ist: bei PS "Bildpixel fixieren" im Ebenenfenster aktivieren (verhindert weitere Bearbeitungen), bei Gimp kann "Alphakanal sperren" helfen, das blockiert zwar nicht versehentliches übermalen, allerdings erlaubt es nur das Ausmalen auf bereits eingefärbten Flächen und spätestens da sollte auffallen das man auf der falschen Ebene ist)
    - übereinanderliegende Ebenen überdecken sich, heißt, man kann auf einer Ebene unsauber malen, wenn eine saubercolorierte Ebene darüber die entsprechenden Flächen überdeckt (siehe Bsp)
    - Tipp für das Arbeiten an schwarzen Flächen: Mit dem Ploygon-Lasso die schwarze Fläche sauber auswählen. Anschließend im Register "Auswahl" die Auswahl um 1-2 Pixel verkleinern (muss anhand des Bildes entschieden werden). Anschließend die Auswahl ausradieren, bzw löschen. Wenn man sauber gearbeitet hat, hat man nun die schwarze Fläche transparent und saubere schwarze Linien.

    Schattierungen
    - im Normalfall empfiehlt es sich Schattierungen erst anzulegen wenn die Grundierung bereits steht
    - je nach Können/Vorlieben kann mit harten, weichen und gemischten Schattierungen vorgegangen werden, sowie mit verschiedenen Schattierungsfarben
    - es folgen zwei mögliche Vorgehensweisen:
    1. Weg
    - für jede Schattierung eine eigene Ebene anlegen und diese jeweils über die Ebene legen, die schattiert werden soll (heisst bei zwei verschiedenfarbigen Schattierungen müssen auch zwei Ebenen angelegt werden)
    - Tipp: zur Übersichtlichkeit können Ebenen bei PS gruppiert werden (Funktion in der Form existiert bei Gimp nicht)
    - Schattierungsfarbe kann einfach erreicht werden in dem man die Originalfarbe der Fläche mit dem Pipetten-Werkzeug aufnimmt und im Farbmischer einfach die Farbe, je nach gewünschten Grad, abdunkelt
    - Tipp:
    +bei Gimp mit Rechtsklick auf die Ebene mit der Grundfarbe gehen und "Auswahl aus Alphakanal" wählen, dadurch setzt Gimp automatisch eine Auswahl von den farbigen Flächen und man kann in den Schattenebenen mit dieser Auswahl colorieren
    +bei PS im Register "Auswahl" auf "Auswahl laden" und anschließend "OK" klicken um den gleichen Effekt zu erzielen
    Vorteil: beide Wege erstellen eine saubere Auswahl als der Zauberstab und man erspart sich bei den Schattierungen viel Zeit bei den Korrekturen (mit Strg+h kann man bei PS zudem die Auswahllinien ausblenden(sie bleiben dennoch aktiv), damit ein besseren Gesamteindruck hat)
    2. Weg
    - Schattierungen in die Ebene der jeweiligen Grundfarbe einfügen (keine weiteren Ebenen werden benötigt)
    - Weg eignet sich bei einfarbigen Schattierungen, weichen Schattierungen und ansonsten für Besitzer eines Grafiktabletts oder erfahrenen Coloristen
    - Option "transparente Pixel fixieren" bei PS, bzw "Alphakanal sperren" bei Gimp, aktivieren, damit man in der Fläche bleibt
    - anschließend gleiches Vorgehen wie bei Weg 1
    - Tipp: mit der Taste "x" können Vordergrund und Hintergrundfarbe leicht getauscht werden, was schnellere Korrekturen erlaubt
    - Vorteil: durch weniger Ebenen bleibt das Ebenenfenster übersichtlicher, zudem ist es für einige Schattierungsstile vorteilhafter
    - Nachteil: Korrekturen sind bei mehrfarbigen Schattierungen schwieriger

    Abschluss:
    - Bild mit allen Ebenen im .xfc Format bei Gimp und im .psd Format bei Photoshop speichern!
    - alle Ebenen zusammenfügen (evtl noch Nachbearbeitungen vornehmen) und Bild im png. Format speichern


    geplante Projekte

    - Tutorial Colorsplash
    - Beispiele für Texteffekte
    - Tutorial Lichteffekte


    Hoffe ein bisschen Interesse bei dem ein oder anderen wecken zu können. Weiteres Matieral wird kommen. Über Feedback, Vorschläge, Kritik etc würde ich mich freuen.

    Greetz Blitz

    Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von Blitz ()

  • Nett. :)
    Darf ich fragen, wie du die Avatare bearbeitet hast ? Hast du 'nur' die Hintergründe entfernt oder noch was anderes gemacht ?
    Die Colorsplashbilder gefallen mir besonders. Und die Coloration von Nami ist dir soweit auch gut gelungen.
    Ich bevorzuge auch Gimp. Vielleicht nur, weil ich Photoshop nicht habe. Aber brauche ich ja auch nicht.
    Will ja kein unnötiges Geld ausgeben. Kostet doch, ne ?
    Und es ist irgendwie niedlich, dass du kurz erklärst, wie man die Größe eines Bildes verändert. :)
    Ist ja eigentlich eine simple Sache.
  • Erstmal danke für das erste Feedback

    EpicWin vs EpicFail schrieb:

    Darf ich fragen, wie du die Avatare bearbeitet hast ?
    Primär geht es um das Entfernen der Hintergründe, aber ja, meistens hab ich noch ein paar andere Sachen gemacht, z.B. Farben verbessert oder störende Sprechblasen und Wasserzeichen entfernt. Ähnliches auch bei allen anderen Bildern, je nach bedarf. Zur Erklärung von Retuschierungen komm ich irgendwann noch :D

    EpicWin vs EpicFail schrieb:

    Kostet doch, ne ?
    Ja, PS kostet, aber die Preise sind versionsabhängig. Es gibt Versionen die "nur" 50 Euro kosten, andere können an die 1000 Euro kosten. Einer der Gründe warum viele mit illegalen Kopien arbeiten und ein Argument für Gimp

    Und die Bildskalierung habe ich erklärt da ich auch Leute ohne die geringsten Vorkenntnisse ansprechen will. Spätere Tutorials und Erklärungen (werden nicht alle von mir kommen) werden dann entsprechend komplexer.

  • Dass deine Avatare super sind, das hatte ich dir glaube ich schon irgendwann mal mitgeteilt, im GB^^
    Wie lange machst du das eigentlich schon, als GFX, wenn ich fragen darf?

    Ich bin beeindruckt von deiner Koloration, die ja immerhin deine erste ist. Hast du sie auch mit GIMP gemacht? Ist nämlich eigentlich ganz gut geworden. Vielleicht hättest du das Bild noch lebendiger machen können, in dem du mehr schattiert hättest, aber wie gesagt, ist halt dein erstes Mal.
    Wie lange saßt du daran?
    Ich hoffe, du machst irgendwann auch mal ein Tutorial für das Kolorieren mit Photoshop, am besten in dieser einfachen Sprache, die du auch bei deinem ersten Tutorial angewendet hast ;D

    Kannst du mir vielleicht verraten, wie man den Hintergrund entfernt/transparent macht, sodass nur noch die Figur zu sehen ist? Ich hab es mit Magic Wand und diesem Lasso-Teil versucht, ging aber irgendwie nicht...Und das mit den Pfaden hab ich noch nie verstanden^^"
    Ich hoffe, du kannst mir helfen :)

    LG
    Mugiwara-no-Luffy
  • Danke für die Rückmeldung

    Mugiwara-no-Luffy schrieb:

    Wie lange machst du das eigentlich schon, als GFX, wenn ich fragen darf?

    Puh gute Frage. Bildbearbeitung generell etwa 2 Jahre, mit Gimp arbeite ich seit einem dreiviertel Jahr

    Mugiwara-no-Luffy schrieb:

    Ich bin beeindruckt von deiner Koloration, die ja immerhin deine erste ist. Hast du sie auch mit GIMP gemacht?
    Ja, auch mit Gimp. Aber wie schon gesagt, das Bild ist nicht die Wucht, war aber das einzige Exemplar zur Ausstellung.

    Mugiwara-no-Luffy schrieb:

    Ich hoffe, du machst irgendwann auch mal ein Tutorial für das Kolorieren mit Photoshop,
    Puh, zum kolorieren komm ich sicher noch irgendwann, aber vermutlich nicht für PS. Aber ich meine ein paar gute Tutorials dazu im Netz gefunden zu haben, die werd ich dann verlinken.

    Mugiwara-no-Luffy schrieb:

    Kannst du mir vielleicht verraten, wie man den Hintergrund entfernt/transparent macht,
    Erklärung ist zusammen mit ein paar Worten über Ebenen im ersten Beitrag eingefügt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Blitz ()

  • Huch. den Thread hab ich ja bisher völlig übersehen. Scheinst recht begabt zu sein, was bildbearbeitung anbelangt, auch das du gimp benutzt begrüße ich, da ich dies auch nutze und ich meist sehr zufrieden damit bin (manchmal auch paint.net) jedoch nutzen mir persönlich die tipps, gar nichts mehr, da ich das schon kenne (2 1/2 jahre Übung) und mich eingearbeitet habe. Ansonsten für alle anderen "anfänger" recht simpel gehalten. wobei es auch ne extra seite gibt, die Gimp in vielerlei hinsicht erklärt (Gimpuser). Dennoch eine schöne sache von dir, dass du dir die Zeit genommen hast.

    Grüße, ATTi


    Ps.: deine Avatare und Colorationen sind ansonsten ganz solide gemacht. Einfache motive jedoch für meinen geschmack zu schlicht gehalten. Bei deinen Colorationen, fehlt meiner Meinung nach noch etwas mehr kontrast oder Farbkraft, da es so etwas blass wirtk.
  • Thx @Atticus für die offene Kritik. Mit der Kontrastlosigkeit hast du recht, speziell bei Nami-Bild merkt man das. Bei Zancrow ist die Sache insgesamt schon besser gelungen und bei Hyouzou bin ich eigentlich recht zufrieden. Bin diesbezüglich um Besserung bemüht, Farbgebung gehört neben den Schattierungen noch zu meinen größten Problemen.

    So, momentan bin ich ziemlich auf dem Colo-Trip. Deshalb hab ich mich entschlossen der verhunzten ersten Nami-Colo eine Neuauflage zu gönnen. Immernoch bei weitem nicht perfekt, aber man sieht schon ne kleine Verbesserung. Diesmal hab ich ein Stück des Tresen gelassen, damit sie nicht ganz in der Luft hängt.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Blitz ()

  • Oh ja, recht schön dieser Thread. Ich weiß noch als ich damals null Ahnung vom GFXen hatte, aber unbedingt einen Avatar ohne Hintergrund haben wollte. Gesucht und gesucht, aber nichts gefunden. Dann irgendwann hörte ich das Wort GFX und wollte es natürlich sofort ausprobieren. Faul wie ich war hab ich zuerst dich mal angeschrieben, schön mitten in dein GB. Dann mit etwas Hilfe und viel Fleiß und Mühe habe ich es irgendwann schließlich selbst hin gekriegt. Die Ergebnisse kennst du ja. ^^ Ob ich irgendwann einmal auf den Thread zurück greifen muss, ist jetzt fraglich, da ich mich mittlerweile doch mehr schlecht als recht, aber schon aus dem "Anfängerbereich" heraus, auskenne. Ich hab zwar noch nicht alle Funktionen von Gimp erforscht, aber bin auf dem besten Weg. Für alle Neulinge, zu denen ich mich auch einmal zählte, ist dieser Thread hier ein schöner Start um es mal alleine zu versuchen. Ich habs geschafft, jeder andere kann das auch.

    Deine Avatarsammlung ist ja recht bekannt, früher durfte man fast wöchentlich neue Werke betrachten. Schön ausgeschnitten und eine tolle Auswahl, aus ein paar tollen Manga. Die Spongebob-7-Samurai Crew besitzt auch ihren eigenen Charme. Eigentlich fiele mir nichts ein was man daran kritisieren könnte, außer man mag die Charaktere nicht, aber das zählt ja nicht. Mit Texteffekten kenne ich mich noch nicht besonders aus, kann diesbezüglich auch nicht viel sagen, außer dass es doch recht sauber aussieht. Die beiden Colorsplash' glänzen mal wieder mit einer guten Wahl ( :D ) und wissen zu gefallen. Besonders das "Jump Heroines"-Cover gefällt mir, da hier ein schöner Kontrast bei entsteht und wie gesagt, das Motiv tut auch seinen Teil dazu. Die Kolorationen, ja die sind so eine Sache. Schön ist es auf jeden Fall den Fortschritt in dem zweiten Nami Bild gegenüber dem ersten zu erkennen. Die Farben sind intensiver geworden, es wurde mit Schattierungen gearbeitet und vor allem hast du dir Mühe bei ihren Augen gemacht, die sie gleich viel Lebendiger wirken lassen.

    Oh ja, wie ich sehe kam ja gerade noch schnell das Teresa Bild dazu, dass du bearbeiten wolltest. Recht schlicht gehalten, aber alles andere würde nicht zu ihrem Charakter passen, sie hat ja nicht umsonst den Beinamen "mit dem leisen Lächeln". Wie ich sehe hast du mit Lichteffekten gearbeitet, was die Qualität des Bildes noch ein wenig verbesserst. Auf Schattierungen hast du komplett verzichtet, da der größte Teil schon vorhanden war. BTW. auch hier tolle Charakterwahl, unsere Geschmäcker scheinen sich zu gleichen, aber da erzähl ich dir nichts neues.^^
  • Guten Morgen,

    Ich war echt begeistert als ich gesehen habe, das endlich auch deine Person den Entschluss fasste, sich hier 'mitzuteilen'. Du hast ne Menge drauf, das sieht man und die Idee dieses Threads ist wirklich genial. Einerseits natürlich für jene die in den GFX Bereich einsteigen wollen, ein super Service, echt nett und andererseits eine Art eigener Kontrollbereich, in dem du dich bei deinen Anfängen z.B. im Colorieren beraten lassen kannst.

    Da sind wir auch schon beim Thema. Das ich deine Avas klasse finde, das hatte ich dir ja schon mal erzählt - vor E~wigkeiten. Mir geht es nun um die Colorationen, dessen Bereich ich unbedingt auch ansteuern möchte. Man kann echt sagen, das du mit jeder dieser Arbeiten besser wirst und das ist schön mit anzusehen. Meine Frage ist nun, ob du mal so grob ein Tut erstellen kannst, das jemanden der keinen Plan davon hat mal erklärt, wie man überhaupt an Colos rangeht, welche Bildquellen man sich am besten vornimmt etc.

    dD.
  • So, du hattest mich ja im Chat drum gebeten das kleine Werk auszustellen, das ich mit deiner Anleitung gemacht habe. Gesagt, getan. Motiv waren die Grillen eines OP Colorspreads:

    Ich bin für den Anfang echt zufrieden und werde auch weiter üben z.B mit farbigen Motiven. Ansonsten, Kompliment, klasse Thread! Wäre vllt praktisch wenn einer den Thread mal oben anheftet.
    I know, ging bei mir auch net. Komischerweise geht jetzt wieder...

    Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Choppi ()

  • Neue Coloration ist fertig und damit auch meine bisher mit Abstand zeitaufwendigste. Ernsthaft das war dann einfach nur grauenvoll, ewiges nachfärben, über 50 Ebenen usw. Bin allerdings mit dem Ergebnis recht zufrieden.

    Da MnL und auch dD4ve schon gefragt haben, werd ich natürlich ein bisschen was zum Kolorieren erklären + Outlines etc. Schätze mal morgen wird es kommen.

    @AM weiß nicht obs an mir liegt, aber ich kann den Spoiler nicht öffnen...

    Outlines Gimp/PS
    Erstmal ein paar Worte zu Outlines. Outlines sind wie der Name schon sagt die Außenlinien, heisst das Bild wird bis auf die schwarzen Linien reduziert. Dadurch kann man, wenn man als oberste Ebene benutzt, nicht über die Linien zeichnen und erhält ein sauberes Resultat. Outlines kann man sich selbst erstellen, bzw gibt es bei Seiten wie Deviantart einige vorbereitete Linearts die sich sehr gut für den Anfang eignen. Es folgt eine Kurzanleitung für Gimp und Photoshop, die mit den meisten Bilder funktioniert, jedoch sind saubere und qualitative Scans besser. Außerdem ist es empfehlenswert Mangas zu wählen mit wenig Schattenflächen. OP, Naruto, FT etc eignen sich sehr gut.

    Gimp:
    - Bild öffnen
    - Register "Ebene" --> "Transparenz" --> "Alphakanal hinzufügen"
    - Register "Ebene" --> "Transparenz" --> "Farbe zu Transparenz"

    Funktioniert bei farbigen Bildern nur wenn man vorher unter "Farbe" "entsättigen" auswählt, allerdings sind die Resultate da meist etwas bescheiden

    Photoshop:
    - Bild öffnen
    - Bild duplizieren, Originalebene löschen
    - Strg+A (alles auswählen)
    - Strg+C (in Zwischenablage kopieren)
    - Register "Bearbeiten" --> "Fläche füllen" und schwarz auswählen
    - q (in Maskierungsmodus wechseln)
    - Strg+V (einfügen)
    - q (Maskierungsmodus verlassen)
    - Entf (löschen)
    - Auswahl aufheben

    Dieser Weg klingt etwas komplizierter, ist jedoch auch nur einen simple Abfolge die mit der Zeit leicht von der Hand geht, außerdem sind die Ergebnisse hier einen Tick besser. Funktioniert auch bei farbigen Seiten. Und nicht verwirren lassen, bei beiden Wegen wirken die Outlines anfangs sehr schwach, werden aber beim colorieren kräftiger.


    Colorationen Gimp/PS
    Vorweg sei gesagt, dass es hier kein Tutorial im üblichen Sinne gibt, da das Vorgehen an sich recht simpel ist und vorallem Sorgfalt und viel rumprobieren benötigt. Allerdings kann man sehr schnell Fortschritte sehen, soviel ist versprochen. Deswegen gibt es von mir nur ein paar Grundlagen und eigene Tipps. Die meisten finden mit der Zeit ihre eigene Methode.

    - Outlines immer als oberste Ebene setzen!
    - für jede Farbe und jede Schattierung eine eigene Ebene (sehr wichtig, da man im Verlauf im Normalfall noch sehr viele Korrekturen vornehmen muss)
    - nutzt die Tatsache das sich Ebenen überdecken. Wenn ein Gesicht von Haaren umschlossen ist und ihr diese sauber ausgemalt habt, könnt ihr beim Gesicht bedenklos über die Linien malen, wenn diese Ebene unter der Ebene der Haare liegt. Wenn man dies grob plant, erspart es einem viel Arbeit und Zeit
    - benennt eure Ebenen (alleine bei 5 Farben macht das inklusive Schattierungen und Outlines 11 Ebenen. Da verliert man schnell die Übersicht und wählt versehentlich die falsche Ebene aus)
    - achtet darauf stets in der richtigen Ebene zu arbeiten (Nachkorrekturen können in solchen Fällen unangenehm sein)
    - macht euch keine Gedanken wenn ihr eine Farbe mal nicht exakt trefft, das kann jederzeit geändert werden
    - Farben von Schattierungen erreicht man einfach wenn man die Farbe des betreffenden Bildteiles auswählt und im Farbregler abdunkelt
    - Schattierungen gehören zu den schwierigsten Teilen und benötigen Zeit und Übung. Es ist immer hilfreich sich andere Bilder anzuschauen um gewisse Vorgehensweisen zu erkennen
    - legt die Schattierungsebenen erst an wenn die Grundfarben fertig sind und die Farbwahl endgültig ist
    - Schattenebenen über die jeweilige Fläche in der Ebeneneinteilung legen
    - für Farbanpassung Optionen wie "Kontrast" "Helligkeit" oder die "Gradationskurven"(sehr empfehlenswert) u.ä.benutzen
    - immer auf Ungenauigkeiten achten!
    - wenn Bild soweit steht, zwischenspeichern und dann nach belieben Beleuchtungseffekte, Filter usw. durchprobieren. Und immer daran denken, dass nur die ausgewählte Ebene vom Effekt betroffen ist
    - Bild speicher als ".xfc"-Datei bei Gimp, ".psd" bei Photoshop. In diesem Format bleiben alle Ebenen erhalten. Zur Betrachtung, für das Internet etc. nochmal als .png speichern


    Okay, hoffe das reicht als Anleitung. Wenn ich mich irgendwo undeutlich/unverständlich ausgedrückt habe, bzw irgendetwas vergessen habe, bitte sagen. Aus der eigenen Perspektive wirkt das alles immer sehr verständlich, was nun nicht der Fall sein muss.

    Achja, wer sich daran probiert (was mich sehr freuen würde) aber für seine Werke keinen eigenen Thread aufmachen möchte, kann seine Bilder auch gerne hier posten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Blitz ()

  • So, mir gefiel der Thread doch schon sehr, weil ich mich bisher nie richtig mit Gimp auseinander gesetzt habe, sondern eher mit Photoshop. Also erst mal danke, hoffe dass da noch einige Seiten dazukommen werden :D. Jedenfalls bin ich noch ein richtiger Laie was Gimp angeht und würde auch ungern mit Photoshop arbeiten, weil ich auch mal mit Gimp arbeiten will. Und bin nun froh, dass du einige Grundlagen erklärst. Gefreut hab ich mich natürlich auch über das kleine Colo-Tut, weil ich auch gern mal colorieren würde. Nun treten jedoch bei mir vorerst zwei Fragen auf.

    Das mit den Outlines hast du ja gut erklärt, vor allem mit Gimp war das sogar für mich ziemlich simpel. Beim eigentlichen colorieren stellt sich mir eher die Frage, was für Werkzeuge man nimmt, da du ja eher über Ebenen und Farben gesprochen hast... Pinsel, oder doch die Sprühpistole? Oder noch ein ganz anderes? Jedenfalls ist mir auch noch nicht klar, wie man jetzt das, was man über die Outlines gemalt hat, schwuppdiwupps wegbekommt. Penibel darauf achten, dass man nicht drüber malt, muss man ja nicht, so wie ich das verstanden habe. Zumindest nicht immer.
    Das sind so die zwei ersten Fragen, die mir so durch den Kopf gehen, wenn ich mich jetzt an eine Colo wagen will. Wahrscheinlich treten später noch mehr Fragen auf, aber für den späten Abend reicht das erstmal, denke ich. Weiter so. :)
  • Danke für Rückmeldung :D

    Kaizoku schrieb:

    Beim eigentlichen colorieren stellt sich mir eher die Frage, was für Werkzeuge man nimmt, da du ja eher über Ebenen und Farben gesprochen hast... Pinsel, oder doch die Sprühpistole? Oder noch ein ganz anderes?
    Hier muss auch wieder jeder selbst entscheiden, was ihm besser liegt. Von der Sprühpistole würde ich abraten, da wird man ja nie fertig. Aber ob nun Pinsel mit harter oder weicher Kante ist jedem selbst überlassen. Zum Ausmalen ist ein Pinsel mit harter Kante denke ich am sinnvollsten, bei den Schattierungen muss man danach entscheiden ob man lieber kantige Schattierungen (benutze ich lieber) oder weiche Schattierungen haben möchte. Wenn man noch verschiedene Strukturen einbauen möchte, kann man auch noch mit verschiedenen Brushes (also Pinselspitzen) arbeiten, aber das führt denke ich einen Tick zu weit, fürs erste.

    Kaizoku schrieb:

    Jedenfalls ist mir auch noch nicht klar, wie man jetzt das, was man über die Outlines gemalt hat, schwuppdiwupps wegbekommt. Penibel darauf achten, dass man nicht drüber malt, muss man ja nicht, so wie ich das verstanden habe. Zumindest nicht immer.
    Also über die Outlines kann man bedenklos drüber malen. Diese liegen ja auf der obersten Ebene und werden dadurch nie verdeckt (stell dir es wie eine Folie vor die du auf das Bild legst). Wenn man in andere Felder malt kann man dies entweder mit dem Radiergummi verbessern, oder wie gesagt von einer darüberliegenden Ebene verdecken lassen. Kleine Veranschaulichung:

  • Um Blitz hier mal etwas zu unterstützen habe ich auch versucht mal das ganze etwas zu erklären. Ich arbeite ausschließlich mit Gimp, daher kein Photoshop-tut.


    Schritt 1

    Du fügst wie Blitz in seinem Tut schon sagt, einen Alphakanal hinzu und machst anschließend über den Reiter Farbe die weise farbe Transparent. Dadurch hast du die schwarzen linen sozusagen als Schablone.

    Schritt 2

    im 2. Schritt kannst du nach herzenslaune erstmal übermalen und den richtigen farbton suchen. Auch mit Helligkeit und Kontrast spielen. Hauptsache du bist erstmal mit dem Farton zufrieden und malst großzügig den bereich aus. Wichtig ist hier, das du das ganze auf einer neuen ebene veranstaltest und diese Unterhalb der Ebene ist, die als Schablone dient.

    Schritt 3

    Hier siehst du scon, das ein paar mehr ebenen hinzugefügt wurde und auch farben verändert/angepasst wurden. Die verschiedenen Ebenen überdecken hier beispielsweise die übermalten der unteren, so z.b. der Hut überdeckt die vorherige Hautfarbe die dort war.

    Schritt 4

    Hier ist einfach mal die Schablone weggenommen, damit du siehst was sich darunter abspielt und das es gar nicht wichig ist, dass du die korrekten linien lang malst.

    Hoffe konnte damit etwas helfen.


    Grüße, ATTi
  • Erstmal danke an Blitz und ATTiCUS für die Erklärung ;D

    Blitz schrieb:

    Achja, wer sich daran probiert (was mich sehr freuen würde) aber für seine Werke keinen eigenen Thread aufmachen möchte, kann seine Bilder auch gerne hier posten.
    Oh, das mach ich direkt mal. Ich hab mich heut nachmittag mal rangesetzt und hab dann mal so angefangen. Nachdem ich endlich rausgefunden hatte, wie ich den Pinsel so einstelle, dass der nicht auch die Outlines mit anmalt, konnte ich endlich loslegen. Endgültig fertig ist es noch nicht, denn dazu habe ich noch eine Frage, dazu gleich mehr. Jedenfalls hab ich mir erstmal keine Mühe mit den Farben gemacht, einfach die Pipette genommen und aus Anime-Bildern die Farbe entnommen. Geärgert hab ich mich auch über meinen Fehler, nicht immer auf den richtigen Ebenen zu arbeiten, worauf du, Blitz, ja auch hingewiesen hast, was mir erst im Nachhinein aufgefallen ist. Allgemein habe ich noch einige Tipps außer Acht gelassen, die ich aber hoffentlich mit der Zeit mehr beachten werde. Die größten Schwierigkeiten hatte ich wie erwartet mit den Schattierungen, wo ich auch nur rumgewurschtelt hab. Ich habs einfach nicht drauf, hab einfach mal nach Gefühl gesetzt, dafür finde ich das allerdings schon ganz akzeptabel. Hätte schlimmer kommen können, aber dazu fehlt mir bestimmt noch massig Übung. Hier jedenfalls mein erster Versuch:
    Besonders schlecht gelungen finde ich die Schattierung an den Beinen xD. Hintergrund, Soundwords und so sowas hab ich erst mal außen vor gelassen. Aber wie bei meinem Bild bestimmt auffällt, fehlt da noch etwas Farbe. Und dazu komme ich zu meiner Frage. Das, was in der Vorlage schon schwarz ist, sprich Jacke, Hutband, Bauchbinde, Soundwords, wird ja quasi mit zu den Outlines genommen, sprich umfärben geht nicht. Wie schaffe ich es, dass das nicht passiert bzw. ich die schon schwarz-gefärbten Bereiche ausmalen kann, und vor allem, mit einem sauberen Rand? Wie gesagt, mit meinem ersten Bild bin ich schon eigentlich recht zufrieden. Hoffe, dass ich das noch richtig beenden kann.
    Danke Blitz. Ich hab das Bild mal weiter gemacht, mit deinem Tipp mit dem Polygon-Lasso hats gut funktioniert, siehe Spoiler. Versucht habe ich es auch bei der Bauchbinde, allerdings hatte ich schon befürchtet, dass das nicht so klappt, wie gedacht. Die Falten, genau wie in der Jacke, bekomme ich einfach nicht gut hin. Frei Hand sieht sowieso scheiße aus, dann hab ichs mit dem Pinsel versucht und gerade Linien zu zeichnen, aber auch das war mehr schlecht als Recht. Allerdings hab ich nun das Hutband gefärbt, sowie das Holz und die Stücke Soundwords xD. Sieht so aber auch recht nett aus, bin damit jetzt eigentlich ganz zufrieden. Wenn es noch einen guten Tipp gibt, wie man gute Falten in die Kleidung bringt, ohne, dass das ganze Scheiße aussieht, bin ich bereit, auch nochmal an die Binde und an die Jacke ranzugehen. Aber bei meinem jetzigen Wissensstand bin ich einfach zu blöd dafür :P

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Kaizoku () aus folgendem Grund: überarbeitete Colo und Edit hinzugefügt

  • Das sieht doch schon sehr schick aus. Die Farben sind gut und Ruffy steht die schwarze Jacke sogar. Ansonsten bleibt zur Colo noch zu sagen das du denke ich ruhig etwas größere Schatten einbauen kannst. Wenn Oda mit schwarzen Linien schraffiert, kann man die eigentlich getrost vollständig mit Schatten übermalen. Und du hast vergessen die Innenseite der Jacke zu colorieren.

    Und zur angesprochenen Problematik, wie du schon gesagt hast, ist das Arbeiten an schwarzen Flächen die farbig werden sollen, schwierig. Einen Optimalweg kann ich hier nicht geben, aber eine Möglichkeit die ganz gut funktioniert und nichts besonderes fordert.

    - Mit dem Ploygon-Lasso die schwarze Fläche sauber auswählen. Anschließend im Register "Auswahl" die Auswahl um 1-2 Pixel verkleinern (muss anhand des Bildes entschieden werden). Anschließend die Auswahl ausradieren, bzw löschen. Wenn man sauber gearbeitet hat, hat man nun die schwarze Flächen transparent und saubere schwarze Linien.

    Hoffe das hilft.

    Puh, das sind so Einzelfälle, zu denen man nichts wirklich im I-Net findet und bei denen ich auch nur improvisiere. Manchmal (wie mit dem Ploygon-Lasso) funktioniert es, manchmal auch nicht. Ein paar Mögichkeiten fielen mir ein, aber das ist alles nicht so das wahre. Erste Möglichkeit wäre die weißen Flächen mit der gewünschten Farbe zu colorieren, so wirkt, am Beispiel der Bauchbinde, die Fläche farbig, aber halt sehr dunkel. Andere Möglichkeit wäre im Vorfeld mittels der Auswahlwerkzeuge die weißen Flächen auszuwählen, dunkel zu colorieren und dann den oben genannten Tipp durchzuführen. Das Ergebnis wäre sicher annehmbar, allerdings ist die Sache schwer umsetzbar, da eine Auswahl bei so kleinen Schraffuren nicht so einfach ist. Letzte Möglichkeit wäre, die ganze Fläche zu colorieren und dann wie von dir erwähnt, per Hand Schattierungen und ähnliches einzufügen, aber das erfordert schon recht viel Talent. Ich würd dir jetzt spontan Option 1 empfehlen und ich erkundige mich mal wegen Farbumkehrung, damit könnte es klappen...

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Blitz ()

  • Nize Work man, very nize! Also echt Respekt, der erste Eindruck hat mich wirklich vom Stuhl gehauen - sogar wortwörtlich, weil ich am kippeln war :P Das erste was natürlich auffällt und wo man hinschaut, sind die Farben. Ich muss sagen sie gefallen mir wirklich sehr, es passt einfach. Vor allem diese Vielfalt unter den Meerjungfrauen haste gut damit ausdrücken können. Dann kommen die Schatten. Wie gesagt, auf den ersten Blick sieht alles wunderbar aus, doch erkennt man beim genaueren hinsehen schon einige kleine Mängel. So sind manche Schattierungen zu groß ausgefallen oder in sich nciht sauber. Gute Beispiele sind das Decolte der MJF mit den gelben Haaren mitte links, der Arm der MJF mit den roten Haare hinten mitte und das Decolte der MJF mit den Sommersprosse mitte rechts. Auf das gesamte Bild bezogen sind es natürlich nur Kleinigkeiten, doch wollte ich nicht nur Zucker verteilen, wie ATTi auch immer so schön sagt^^

    Mal etwas anderes, was mir bei dir auch auffällt undich selbst in meiner Colo auch gemacht habe. Wie wichtig ist die Richtung der Shcattierungen? Ich meine normalerweise gibt es für einen Schatten ja auch eine Lichtquelle die seine Richtung bestimmt. Ist sie definiert, müssten alle anderen Objekte ihren Schatten in die entsprechend gleiche Richtung werfen. Muss man darauf auch in Colos achten oder geht es einfach um die Optik quasi?! So sieht es zwar gut aus, schaut man sich aber die Schatten an, so sind sie kreuz und quer gerichtet. Du weißt bestimmt was ich meine :)


    Nochmal zu der Größe. Mal abgesehen davon was die Qualität angeht, so bin ich immer schon von vorn herein so begeistert, wenn ich derart große Panels sehe, die eben coloriert wurden. Ich möchte garnicht wissen wie lange du daran gesessen hast. Selbst für meins saß ich bestimmt Minimum 4 Std dran, was noch sehr Großzügig ist. Gut, bei mir war es so, das ich bestimmt zwei Mal neu anfing, weil mir immer ein neuer Trick eingefallen ist, der alles viel schöner machte xD Naja, dazu nochmal meinen Respekt, wer weiß wann ich mich mal an sowas wage.

    dD.
  • Mein erster Kommentar in diesem Subforum, ich freu mich ;) Erstmal etwas Kritik -->

    Avatare: Ganz okay, bis auf die von Spongebob und Co., die wirklich Top sind! Wirklich schön, besonders der von Spongi und Miahwk. Im Insgesamten gut ausgeschnitten.

    Texteffekte: Auch sehr schön, besonders der untere unterstreicht mit dieser "Meeresspiegelung", welchen Manga diese Sig anzeigt.

    Kolorationen
    : Alles sehr schön, guter Farbkontrast. Sieht doch gleich viel euphorischer aus als der von Carlsen. Besonders die Meerjungenfrauen sprechen mich an mit dieser typisch bunten Gestaltung, die ja sehr wichtig für das Colorieren von MJFs sind.

    Colorsplash: Solche Artworks interessieren mich zwar nicht, aber ich gib trotzdem mal Kritik ab - gut gemacht (das reicht doch, oder?).

    So, jetzt zu deinen Tutorials. Die Kunst ist es ja, solche komplexen Themen so simpel wie möglich zu erklären. Obwohl Gimp im Gegensatz zu vielen anderen Informatikdiensten eine recht gutes Tutorial abliefert, so sind manche Dinge nicht wirklich verständlich, Stichtwort Ebenen oder wichtige Dinge fehlen oder werden nicht zu Genügend erklärt. Ich persönlich habe trotz der Anleitung von Gimp immer noch nicht wirklich eine Ahnung wie jetzt die Ebenen funktionieren. Gerade wenn ich versuche mehrere kopierte Bilder zu einem Bild zu vereinigen, stoß ich auf meine Grenzen. Von daher würde ich mich über ein Tutoirial über das einfügen von anderen Bildern freuen.

    Bei mir gibt es das Problem, dass ich, wenn ich auf einem normalen Bild eine Ebene mache und diese kleine Ebene versuche wegzuziehen, klappt es nicht. Die drunter liegende Ebene wird dann weggezogen, aber ich will ja die Ebene dadrüber wegziehen, aber iwie klappt es nicht. Wenn ich andere Bilder aus der Zwischenablage einfüge, komme ich dann wegen oberes Problem nicht weiter. Hier wäre auch ein paar Infos über die "Leinwand" hilfreich.

    Ich hoffe du verstehst was ich meine xD Im Übrigen danke für das "Ausschneiden/Hintergrund transparent"-Tutorial, hat mir sehr geholfen.

    LG, Bambocha

    Aso, ich bin seid ich gimp installiert hab, davon ausgegangen, dass Objekte=Ebenen sind. Also bzw. alles was außenrum gestrichelt ist, eine Ebene ist. Demnach, weiß ich jetzt wo der Fehler lag. Das neue Tutorial hat mir auch gleich geholfen. Vielen Dank!
    Verfechter der Massen-Anwendung von Smileys.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DragonClaw ()

  • @Kaizoku
    Ich hab nochmal nachgesehen und der Weg mit dem Polygon-Lasso und der Auswahlverkleinerung scheint tatsächlich die gängige Methode zu sein. Dementsprechend bleibt dir bei Fällen wir die Bauchbinde nur die Option Struktur mittels Schattierungen einzufügen, aber mit etwas Übung bekommst du das schon hin.

    @dD4ve
    Erstmal danke für das Lob und die Kritik. Ja, das Panel war schon eine ziemliche Qual und ich werd mir für weitere Projekte erstmal einfachere Sachen raussuchen. Die genaue Zeit kann ich dir nicht sagen, ich lass das immer nebenher laufen und arbeite dann immer mal wieder ein bisschen. Mit den Farben bin ich im Fazit sehr zufrieden, ich wollte es schön knallig ohne das es jetzt zu chaotisch wirkt (hatte da während der Arbeit mehrfach solche Befürchtungen). Mit den Schatten sprichst du allerdings einen guten Punkt an. Wie du schon richtig sagst, sollte man beim colorieren, die Schatten (alle Schatten) nach einer Lichtquelle orientieren. Ich mache das persönlich momentan auch meist nach gutdünken und speziell in diesen Fall hat mir dann der Nerv gefehlt noch die hundert Schattenflächen auszurichten. Hinzu kommt das ich mit Schattierungen selbst noch so meine Probleme habe und es einfach ein Krampf ist gerade und saubere Schattierungen mit der Maus zu zeichnen. In Zukunft werd ich versuchen mich da auch etwas mehr zu bemühen, die Schatten korrekt zu positionieren.

    @Bambocha
    So ganz klar ist dir mein Problem jetzt nicht geworden. Bis du mit meiner Erklärung in Sachen Ebenen nicht zurecht gekommen, oder mit irgendeiner Erklärung? Wenn letzeres, lies dir meinen kleinen Text durch und schau dir nach Bedarf das Video an, das klärt eigentlich alles auf (gerade das Video nimmt sich wirklich Zeit die Ebenen sehr detailiert zu erklären)

    Bambocha schrieb:

    Bei mir gibt es das Problem, dass ich, wenn ich auf einem normalen Bild eine Ebene mache und diese kleine Ebene versuche wegzuziehen, klappt es nicht. Die drunter liegende Ebene wird dann weggezogen, aber ich will ja die Ebene dadrüber wegziehen, aber iwie klappt es nicht. Wenn ich andere Bilder aus der Zwischenablage einfüge, komme ich dann wegen oberes Problem nicht weiter. Hier wäre auch ein paar Infos über die "Leinwand" hilfreich.
    "diese kleine Ebene"? Also Ebenen sind alle gleich groß, lediglich die Objekte die sich darauf binden können unterschiedlich groß sein. Zum Verschieben von Objekten benutzt man das Werkzeug "Verschieben" (genial nicht :D), zu finden in der linken Toolbar.

    Ein kleines Tutorial zum Thema Objekte zusammefügen etc, war sowieso geplant und wäre eigentlich noch vor den Colorationen gekommen. Allerdings richte ich mich nach den Anfragen aus, weswegen das erstmal nach hinten viel. Ich mach das Tutorial anhand eines Beispieles, am besten einfach alles schritt für schritt nachmachen, damit man die Abläufe versteht und dann an was eigenes wagen.

    Objekte zusammenfügen - Gimp

    - wir gehen von der Grundannahme aus das wir ein Bild, sowie einen einfarbigen Hintergrund zu einer Sig zusammenfügen wollen
    - "Datei" - "Neu" - anschließend gewünschte Breite und Höhe des Bildes (in diesem Fall 500x150)
    - "Datei" - "Öffnen" - Bild das eingefügt werden soll öffnen
    - bei dem Bild das eingefügt werden soll, darauf achten das alles außer dem gewünschten Bildabschnitt transparent ist(siehe dazu Tutorial "Hintergrund ausschneiden")
    - Fenster vom Bild in den Vordergrund klicken, anschließend strg+A (alles auswählen)
    - selbes Fenster strg+C (kopieren)
    - nun die eigentliche Sig in den Vordergrund klicken
    - Register "Bearbeiten" -> "Einfügen als" --> "Neue Ebene"
    - wenn alles richtig gemacht wurde befindet sich nun das Objekt in Originalgröße in einer neuen Ebene auf der Sig
    - nun passen wir Größe und Position an
    - zur Größenänderung: Register "Ebene" --> "Ebene skalieren" und gewünschte Breite und Höhe angeben, anschließen auf "skalieren" klicken
    - mit dem Werkzeug "Verschieben" in der rechten Toolbar kann das Objekt beliebig verschoben werden
    - im Ebenenreiter nun die Hintergrund-Ebene auswählen
    - beliebig einfärben
    - fertig

    Wenn man diese Abläufe einmal paarmal wiederholt und verstanden hat, nach welchem Prinzip alles abläuft, geht das leicht von der Hand und man kann beliebig mit der Anzahl an Bildern, Effekten etc sein Werk verschönern. Für die Photoshopler unter euch: die Abläufe sind eigentlich die gleichen, nur wird beim Einfügen des Objektes keine Ebene erstellt, heisst, erstellt einfach vor dem Einfügen eine neue transparente Ebene und fügt das Bild dann ein. Das Objekt selbst wird mit der Funktion "Frei Transformieren" im Register "Bearbeiten" verändert.

  • So, dann äußere ich mich auch mal zu dem Mann, der mir mit seinen Tutorials alles zu Colorieren und Ebenen beigebracht hat^^

    Also deine Coloration ist dir insgesamt schön gelungen, wie Dave und Bambocha schon gesagt haben. Sieht auf dem ersten Blick echt genial aus, die Farben sind schön knallig, passt sehr gut zu der Szene.
    Allerdings ist das Bild, wenn man länger drauf schaut, doch nicht so perfekt wie´s zuerst aussieht: Die Hintergründe wirken zu flach! D.h., die hättest du mehr schattieren können, sie sind sehr eintönig und unauffällig. Ich weiß zwar, dass es in diesem Panel "nur" um die Meerjungfrauen geht und man sie daher auch sehr hevorheben muss, aber den Hintergrund sollte man nichtsdestotrotz nicht vernachlässigen, denn das fällt negativ auf. Die Wolken zum Beispiel, die müssen mMn einfach schattiert werden, auch das Wasser in den Röhren müssten an einigen Stellen kontrastiert werden.
    Ansonsten müsste man noch auf die Lichtquelle und die Positionen der Schatten achten, aber naja, das ist echt schwer, und so richtig fällt das auch gar nicht auf - außer, man sucht expliziet nach ihnen xD

    Ich weiß, als Noob steht es mir gar nicht zu, dich zu kritisieren, denn ich bin tausend mal schlechter, aber ich hoffe, dass ich dich damit nicht entzürnt habe ;D

    LG
    Mugiwara-no-Luffy