Naruto - Allgemeiner Eindruck

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • Naruto - Allgemeiner Eindruck

      So, trotz aller Prinzipien, die ich mir in meinem Leben so gesetzt habe, habe ich vor lauter lauter dennoch mal Naruto angefangen und bin nun so in etwa beim aktuellen Stand. Dieses geradezu unfassbare Ereignis möchte ich gerne in die Annalen der Geschichte meißeln, wozu ich nun diesen Therad auserkoren habe, in dem ich einfach mal so sagen will, was mir an Naruto gefallen hat und was nicht und das ohne auf bestimmte Einzelheiten einzugehen. Puhhh, was für ein Satz. ^^

      Eins vorweg: Ich fand Naruto nicht schlecht. Teilweise sogar gut, kurzweilig und unterhaltsam. Mir gefällt der Timeskip und auch, dass in der Gegenwartsebene durchaus auch wichtige Charaktere sterben. Das verleiht dem Manga einen gewissen Realismus und auch Spannung/Ernsthaftigkeit, da es sozusagen jeden, jederzeit treffen kann. Auch gefällt mir Naruto gerade vom Zwischenmenschlichen sehr gut, wenn man sich z.B den Gaara Arc anschaut oder auch den Kampf gegen den Puppeteer.
      Auch der Zeichenstil bessert sich im Laufe der Handlung stark, auch wenn die CS meiner Meinung nach, wirklich grottig sind und Kishimoto, wie er selbst zugibt, Probleme hat Frauen zu zeichnen. Auch könnte der Manga inzwischen Sasuke heißen, der imo auch total overpowered ist.
      Aber es gefällt mir vom AW dennoch eigentlich recht gut. Im Vergleich zu OP finde ich, dass Naruto stark im zwischenmenschlichen Bereich punktet, da passiert in OP ja sowieso schon seit längerer Zeit nichts und wenn, dann nur bei Usopp oder Robin. Da sehe ich Naruto auch vor Bleach. Naruto hinterfragt sich viel mehr, als ein Ichigo oder Luffy, er wirkt einfach authentischer und nachvollziehbarer auf mich, als die anderen beiden. Dafür finde ich den Gesamtcast aus einem OP oder Bleach besser. Was die FB´s anbetrifft, finde ich Naruto auch stark. Es sind nicht so lange Dinger, wie bei OP, aber dennoch sehr einfühlsam. Einsamkeit ist ein großes Theme in Naruto, imo. Auch die Entwicklung von Sakura gefällt mir gut.
      Die Hintergründe sind auch sehr nice, beim Charakterdesign fällt er imo aber klar hinter Kubo und Oda zurück. Ich kann nur sagen, dass jeder der 3, unterschiedliche Stärken und Schwächen hat, so eine klare Nr.1 kann ich für mich nicht feststellen. Vor einem Jahr war es wenigstens bei mir klarer aber sowas wie den TB, das hat sich niemand geleistet. Mag jemand anders zu 180° anders sehen, ist nur meine Meinung. Auf jeden Fall werde ich nun bei Naruto dranbleiben, denn ich finde, es lohnt sich.
    • Hm, dann antworte ich mal als erster. Also Naruto: Ist für mich ein Manga mit extremen Schwankungen in der Qualität (Story und AW). Anfangs fand ich die Idee für das Setting und so sehr gut. Mir hat auch wirklich gefallen, wie sehr immer auf Taktik, Täuschung und Gegentäuschung Wert gelegt wurde. Das hat sich von der ersten Mission gegen den Typen mit dem großen Schwert (sorry, ich weiß den Namen nicht mehr) bis zu den Chuunin Prüfungen hingezogen.
      Im Zuge der Chuunin Prüfungen wurde für einen Shonen erstaunlich viel Raum für Politik und komplexe Verstrickungen unter den Ninjadörfern und einzelnen Akteuren eingeräumt, was ich erstaunlich und gut fand. Auch die Lösung aus dem Konflikt war gut und nachvollziehbar, die politische Schiene wurde also gut zuende gebracht.
      Was ich an Naruto wirklich interessant finde, ist die lange Storyline. Bei OP (und bei DB noch viel krasser) gibt es Arcs und die sind teilweise stark voneinander getrennt. Naruto kann man fast vollständig an einem Faden abziehen, selbst der Timeskip ist nur ein Sprung, kein Bruch, jeder Arc läuft am Ende auf das große Ende hin.

      Negativ fand ich, dass imo zu viele Charaktere mitspielen und man von vielen nie wieder was hört. Dieser Kritikpunkt hat sich momentan allerdings etwas aufgehoben, da gerade jetzt wieder langvermisste Charas, wie Hinata oder der Käfertyp, mit von der Partie sind und ich auf einen spannenden Kampf dieser Charas hoffe mit neuen und einfallsreichen Jutsus.
      Stichwort Jutsus, hier war ich anfangs auch recht begeistert vom Einfallsreichtum, bis es dann mit den vielen Bloodline- Jutsus losging. Das war mir zu sehr Freakshow und es ging eine ganze Zeit lang im Manga nicht mehr darum, wer die bessere Taktiken anwandte, sondern wer die abgefreakteren Jutsus geerbt hatte und dadurch irgendwie stärker war. Aber auch das hat sich im Moment etwas gegeben. Die Akatsukis haben zwar wieder eine Menge Bloodline- Fähigkeiten, aber gerade hier finde ich interessant, dass diese Fähigkeiten nicht um ihrer selbst willen und weil sie cool aussehen da sind, sondern wie mit ihnen auf vielfältige Weise mit dem Thema des ewigen Lebens umgegangen wird, das bisher alle Akatsukis (und Ex- Akatsukis) durch verschiedene Tricks zu erreichen suchten.
      Das AW ist genauso schwankend, mal gut, mal weniger gut und auch insgesamt nicht an der Spitze des AWs, das in Shonen möglich ist.

      Zum Schluss zu den Charas: Da ist für jeden was dabei, auch wenn einiges stark stereotypisiert war (aber auch das gibt sich mit dem weiteren verlauf). Also der hungrige Freche, der düstere Schweigsame, die schüchterne Verliebte. Aber sie entwickeln sich und die etwas erwachsenere Sakura oder Naruto überzeugen schon, einzig Sasuke kommt leider imo nicht aus seiner stereotypen Ecke heraus, der könnte mal etwas Entwicklung vertragen. Auch die Seitencharaktere haben ihre Glanzzeiten und Glanzseiten, für mich zB besonders schön bei Shikamaru zu anzusehen, der noch die Taktiken hochhält.

      Fazit: gehört nicht umsonst zu den "Big 3" im Shonenbereich, weiß zu unterhalten und spricht hin und wieder auch tiefere Probleme an. Aber es gibt immerwieder Phasen, in denen ich den Manga nur mit mir mitschleppe und wieder auf bessere Zeiten warte, denn er hält sein Level nicht immer. Genauso ist es mit dem AW, das mal gut, mal recht schluderig aussieht. Die ganze Kritik soll aber nicht bedeuten, dass es viele Mangas gibt, die besser sind, es gibt im Gegenteil viele Mangas, die noch schlechter sind, insofern lohnt sich Naruto, gerade als zweiter Mangaeinstieg neben OP.
      Ein Klavier, ein Klavier!
    • Hmm Intressantes Thema:

      Zu Naruto hab ich eine geteilt meinung.

      Zwar finde ich das Charakter Design sowie das Artwork für einen Shonen wunderbar, aber mir fehlt da irgendwie die die Abwechslung.
      Klar die Story ist im Grunde gut, doch mit der Zeit ging mir das "Rettet Sasuke aus Oros händen" gekquatsche auf die Nerven. Auch ist bei den gegner Kaum abwechslung dabei (entweder Akatsuki oder irgend ein Anhänger von Oro) Klar gibt es auch Gegner die nicht aus diesen 2 Hauptgruppen kommen, doch die sind meist unintressant.

      Nächster Punkt wären die Techniken, schön umgesetzt das mit dem Chakra und einige Techniken sind wirklich der Hammer, aber mit der Zeit kommt einfach fast nichts neues.
      Ich meine seit anbeginn der Story Kämpft Shikamaru mit seiner Schatten Technik, Neji mit seinem Byakugan usw. der einzige unterschied besteht darin das die "Grund Attacken" einbischen verändert werden und das wahrs dan auch schon.

      Was ich aber nicht verleugnen kann ist das die Storyline von Naruto besser ist als die von OP ist. Oda könnte sich wirklich mal ein Beispiel nehmen, den in Naruto Sterben ab und an auch mal Bedeutende Personen und werden nicht nur einfach "Besiegt". So wird der auch gezeigt wie die Hauptcharas mit diesen Toden umgehen und wie sehr sie diese Vorfälle verändert und Zornig macht, was ich in OP sehr vermisse.

      Die Charakter find ich eigentlich ganz inordung, meist gute Hintergrundgeschichten und oder gute Verganenheit Storys.

      Fazit : Naruto konnte mich anfangs wirlich begeistern, schaus mir aber jetzt nur noch ab und zu an , da mir (wie oben schon genannt) einfach einbischen Abwechslung fehlt.
      Diese meinung ist Natürlich Subjektiv , kann ja sein dass einige meinen : " Was hatt der eigentlich für ein Problem, in Naruto gibts ja genug Abwechslung, Techniken usw." aber das entspricht eben nicht meiner Ansicht

      Ansonsten ist Naruto ein Klasse Anime/Manga obwohl die neusten Shippuuden Folgen nur ziemlich Schlepend vorankommen.
    • -naruto ist dumm
      -rettet-sasuke-stroy geht übelst auf die eier
      -zu wenige gegner (bis jetzt ist pein oder madara der stärkste gegner, aber da wir jetzt wissen wie stark die beiden ungefähr sind, wirds nicht mehr spannend)
      -> ich wünsche mir, dass naruto etwas geduldiger und erwachsener wird (so wie son goku, nachdem dieser gewachsen ist)
      -> vielleicht kann man über die ninja-dörfer als schauplätze hinausgehen, samurai als gegner einbeziehen oder sowas ähnliches halt; aber der akatsuki-story geht so langsam die puste aus
    • Man man man, was ist aus dem Manga NARUTO nur geworden.

      Ich weiß noch, wie ich vor dem Timeskip (Zeitsprung), also in Part 1 die Kapitel förmlich verschlungen habe. Es hatte einfach alles: Action, Humor, Dramatik, bißchen Romantik, HANDLUNG und Charme. Die 3 Hauptcharaktere waren alle auf ihre Art charmant und voller Potential. Kishimoto hatte eine Welt erschaffen, auf die man in Zukunft gespannt sein durfte. Von Ninjavölkern, Kriegen und Idealien war die Rede. Die 5 Kages, Die Sannin, Die verschiedenen Clans. Hinzu kamen noch mit Itachi und Orochimaru die zwei besten Antagonisten, die ich wohl je in einem Manga gesehen habe. Die Kämpfe waren fast alle spannend und einfallsreich bis zum Ende. Teamwork und harte Arbeit waren das A und O. Alles war unglaublich aufregend und rund. Kurz gesagt, es war originell und stylisch.

      Dann kam der Zeitsprung und all das oben genannte ging baden.

      Ich weiß gar nicht wo ich anfangen und aufhören soll. Kishimoto hat danach sovieles falsch gemacht und es sieht nicht einmal danach aus, als ob er damit in absehbarer Zeit aufhören wird. Deswegen nenne ich mal die für mich wesentlichen Dinge.

      Sakura war in Part 1 einfach nur scheiße. Da werden mir wohl viele zustimmen. Aber Kishimoto ließ sie auf eine raffinierte Art und Weise scheiße sein. Ein 12 Jähriges Mädel, dass wenns drauf ankommt überfordert ist und weinerlich aufgibt, sich in einen coolen Typen und Mädchenschwarm verknallt und dabei total hirnlos rüberkommt, mit lauten, tollpatschigen Jungs, die nur nerven nix anfangen kann und sie demtensprechend schlecht behandelt. Kurz, auf dem ersten Blick ein stinknormales 12 Jähriges Mädchen, mit das sich viele gleichaltrige identifizieren können. Aber Kishimoto hatte, so schien es damals, vorausgeplant und sie mit Potential ausgestattet. Sie war intelligent, begabt was Chakra angeht, hilfsbereit und hatte ein großes Herz. Am Ende von Part 1 ging sie bei Tsunade in Lehre und man hatte gehofft, dass Kishimoto seine Früchte ernten und Sakura endlich in eine brauchbrare, weibliche Sinobi verwandeln würde. Fehlanzeige. Ihr einziger nennenswerter Auftritt war gegen Sasori. Danach wurde sie noch schlimmer als Part 1 Sakura und verschwendete nur noch wertvolle Seiten im Manga.

      Sasuke in Part 1 war einfach nur cool und tiefgründig. Genauso, wie man sich einen Rivalen des Protagonisten, der gleichzeitig insgeheim auch sein Kumpel ist, vorstellt. Er hatte zwei klare Ziele: Itachi töten und seinen Clan wiederauferstehen lassen. Ihm waren die Menschen, so schien es nach außen, gleichgültig. Doch in Wahrheit sorgte er sich um die Menschen um sich herum. Er pushte Naruto immer weiter sein bestes zu geben. Alles was er tat, sei es nun logisch oder fragwürdig, hatte Hand und Fuß. Auch die Entscheidung zu Orochimaru zu gehen. In Part 2 ist Sasuke nur noch ein Schatten seiner selbst. Und es war nicht einmal geplant von Kishi ihn so scheiße dastehen zu lassen. Einfach jeder Augenblick, in dem Kishimoto versucht seinen Libelingscharakter cool und stylisch dastehen zu lassen, geht gewaltig in die Hose. Ich mein, was ist aus dem Sasuke geworden, der - auch wenn er teilweise kalt rüberkam - sich trotzdem um die Menschen um sich herum gesorgt hatte? Kishi hätte diesen Charakter wenigstens ein paar Eigenschaften beibehalten lassen können, die den Verfolgungswahn von Naruto und Sakura wenn auch nur ansatzweise gerechtfertigen. Sasuke wird mehr und mehr von "Hass" (übrigens das neue Schlüsselwort in Naruto) immer weiter in die "Dunkelheit" (das zweite Schlüsselwort...) gezogen. LOL? Anakin Skywalker anyone? Charakterentwicklung? Fehlanzeige. Power-Up's? Dragonball Z Niveau.

      Naruto in Part 1 war einzigartig. Auch wenn er nervtötend, tollpatschig, naiv, untalentiert und neidisch auf den Rivalen war, so war er auch immer mutig, stark, selbstbewusst, zielstrebig, ehrgeizig und hatte auch zwei klare Ziele: Hokage zu werden und sich respekt zu verschaffen. Wie Shikamaru sagte, "Naruto könnte niemals die Hauptrolle in einer Geschichte sein." Doch dies war eine weitere clevere und raffinierte Anspielung auf Narutos UNGEHEURES Potential. Man konnte sich im laufe des Mangas mehr und mehr mit Naruto identifizieren. Er versuchte mit harter Arbeit Genies wie Neji und Sasuke zu übertreffen, erwähnte alle paar Kapitel, dass er eines Tages Hokage sein und niemals seinen Ninjaweg aufgeben werde. Er lernte Techniken durch harte Arbeit und entwickelte sich von Kampf zu Kampf weiter. Er war durch und durch jemand, mit und um dem man mitfieberte. Und jetzt? Naruto hat sich in Part 2 in eine Pussy verwandelt. Ne richtige Pussy. Ich mein, er stalkt wie besessen jemanden seit gefühlten 300 Kapiteln hinterher und hat was das anbelangt noch 0 erreicht. Kapier es endlich? Sasuke hat kein Bock auf dich und Konoha? Abgesehen davon, wie kann man 3 Jahre seines Lebens mit dem Versuch verbringen jemanden zurückzuholen, wo nicht einmal eine solche Bindung bestand, wie uns Kishimoto versucht weiß zu machen? Das Wort "Bonds" (Bindungen) ist gefühlte 100 mal im Zuhammenhang SasukeNaruto gefallen. Aber was für ne beschissene Bindung war das denn? Sie kannten sich vorher nur vom sehen her. Nachdem sie in ein Team kamen haben sie nix weiter gemacht, als sich dumm anzustarren und zu beleidigen. "Rivalität in einem Shonen ist das" werden viele sagen und das mag ja zum Teil stimmen. Aber darauf und auf das "versprechen für Lebzeiten" an Sakura das ganze Konzept eines Mngas aufzubauen, ist einfach nur LOL.

      Kishimoto widerspricht sich alle 10 Kapitel selbst. Immer wieder zaubert er völlig aus der Luft gegriffene, banale Plotbausteine aus seinem Arsch. Generell ist Part 2 ein kompletter Widerspruch zu Part 1. Das Sharingan. Es war was besonderes. Es kam selten zum Einsatz, anfangs zum kopieren von Jutsus und um Angriffen bessere entgegenwirken zu können. Es war auf dem selben Niveau wie das Byakugan Und jetzt? Das Sharingan kommt rüber wie eine Super Saiyajin Stufe. Itachi konnte seine MS Techniken nur in bestimmten Rahmen und Risiken einsetzen. Sasuke setzt mal eben so sein MS ein wie Naruto seine Kage Bunshins, sowas wie Chakraverlust und Augenschädigung hats plötzlich nie gegeben. Naruto hingegen ist plötzlich der Auserwählte. Nix mehr vom Jungen, der sich durch harte Arbeit und ehrgeiz etablieren wollte. Harte Arbeit wird einfach mal eben durch "Schicksal" ersetzt. LOL. Und was macht man so als auserwählter abgesehen davon, dass man stalkt? Richtig, alle zwei Kapitel heulen. Was ist eigentlich aus den ganzen Teams geworden? Speziell Team Gai. Neji und Lee waren Charaktere mit Riesenpotential, wurden aber links liegen gelassen wie der Rest der Charaktere. Man muss halt entweder Naruto heißen oder das Sharingan besitzen, um in diesem Manga keine Lachnummer zu sein. Einzig Shikamaru darf ab und auf die Bühne, ist aber auch nicht mehr der charmante und faule Typ aus Part 1. Aber wer ist das schon noch? Orochimaru war einfach Genial. Gott, ich weiß noch wie er damals eingeführt wurde. Ein Sinobi der alten Schule mit einer Ladung an Jutsus und Antagonist Eigenschaften. Auch den killt Sasuke mal eben so, als wär er ein Genin. Somit hat Sasuke mit 15 bereits den dritten Hokage übertroffen. Zu Madara enthalt ich mich mal ganz. Die Kages übrigens. Ganz ehrlich, hat deren Treffen euch in irgendeiner kleinsten Weise bewegt? Ich hab nicht einmal ein jucken in der Hose gespürt. Spätestens da hab ich gemerkt, dass der Manga Naruto sich in ein in gold angemaltes Haufen Scheiße verwandelt hat, der einfach nicht mehr fesselt. Wirklich Schade um einen Manga, der sich zu seinen besten Zeiten locker mit One Piece in Hochform messen konnte und Phasenweise sogar dominierte.

      Sry, ist bißchen zu viel geworden, aber das waren die wesentlichen Dinge, die ich loswerden wollte. :P

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Doflamingo ()

    • Das "normale" Naruto fand ich noch sehr gut, aber als Shippuuden kam fing die Extremlangeweile an. Ich meine damit das es nur um eins geht: Sasuke nach Konoha zurück zu bringen *würg* Als ob der es Wert wäre. Ich frag mich echt wie jemand wie der Freunde haben kann obwohl er sie wie Dreck behandelt. Wieso wollen die ihn unbedingt nach Konoha zurück bringen? Ich werd das nie raffen. Und wie kann Naruto 3 volle Jahre damit verbringen stärker zu werden NUR um den Uchihabengel zurück zu bringen?? Und was labert Naruto immer von "retten"? Ist Sasuke immer noch in den Händen von Orochimaru? Besteht noch die Gefahr das er das neue Gefäß von Orochimaru wird? Nein!! Außerdem find ich das es in Naruto viel zu wenig Gegner gibt. Was für Gegner gab es denn bis jetzt? Zabuza und Haku, Orochimaru (und noch über Jahre hinaus), und Akatsuki.

      Zu Sakura:

      Ich finde der Charakter der sich am meisten verändert hat (und das im Negativen) ist Sakura. Am Anfang noch erträglich, später dann nur noch brutal, zickig, schlägt manchmal Naruto ohne Grund :D ... Einfach ein Sch*** Chara diese Sakura...
    • Hancock1990 schrieb:

      Das "normale" Naruto fand ich noch sehr gut, aber als Shippuuden kam fing die Extremlangeweile an. Ich meine damit das es nur um eins geht: Sasuke nach Konoha zurück zu bringen *würg* Als ob der es Wert wäre. Ich frag mich echt wie jemand wie der Freunde haben kann obwohl er sie wie Dreck behandelt. Wieso wollen die ihn unbedingt nach Konoha zurück bringen? Ich werd das nie raffen. Und wie kann Naruto 3 volle Jahre damit verbringen stärker zu werden NUR um den Uchihabengel zurück zu bringen?? Und was labert Naruto immer von "retten"? Ist Sasuke immer noch in den Händen von Orochimaru? Besteht noch die Gefahr das er das neue Gefäß von Orochimaru wird? Nein!! Außerdem find ich das es in Naruto viel zu wenig Gegner gibt. Was für Gegner gab es denn bis jetzt? Zabuza und Haku, Orochimaru (und noch über Jahre hinaus), und Akatsuki.

      Zu Sakura:

      Ich finde der Charakter der sich am meisten verändert hat (und das im Negativen) ist Sakura. Am Anfang noch erträglich, später dann nur noch brutal, zickig, schlägt manchmal Naruto ohne Grund :D ... Einfach ein Sch*** Chara diese Sakura...


      Okay, seit deinem Beitrag frage ich mich noch immer wieso es eigentlich keinen "nicht zustimmen" Button gibt!

      Kann dir da jetzt garnicht zustimmen!
      Ich weis nicht ob du sowohl Manga liest als auch Anime schaust aber irgendwie kommt mir deine Aussage so vor als sollte Naruto im Anime den Wissensstand vom aktuellen Manga in Japan haben!
      Woher soll er denn wissen dass es für Sasuke nicht zu spät ist? Er hat es doch schon beim Zweikampf versucht und nachdem ihn Sasuke nicht umgebracht hat, wird er noch immer an ein Fünkchen Hoffnung glauben, so ist halt seine Art.

      Zu dem mit Sakura: Mir kam es schon immer vor als seine Naruto, Sakura und Sasuke die junge Version der 3 San-nins, deshalb musste Sakura sich ja auch in eine Version von Tsunade entwickeln.

      Zu dem Thema Gegner: wie wäre es allein bei Naruto mit Kiba,Neiji,Gaara,Kabuto, Oto-Quartett und Sasuke.
      Da sich halt viel in Konoha abspielt ist es auch sehr unrealistisch dass dort immer wieder neue Gegner einlaufen zudem fände ich es ziemlich besch.... wenn alle 5 Kapitel ein neuer Gegner kommt und damit die mMn gute Storyline vernachlässigt wird.

      Aber jetzt mal zu meiner Einschätzung:

      -mir gefällt der Manga richtig gut, auch wenn manche bei Naruto die fehlenden "Finish-Him"-Momente vermissen, stört mich das nicht. Wie gesagt so ist halt einfach seine Art und das macht ihn auch zu Naruto...würde er jeden killen, wäre es auch nichts anderes als ein 0815 Manga...

      -Sasuke: also auch mich nervt er, ABER so soll doch auch ein "Bösewicht" sein!


      Noch kurz zum Anime: Leider habe ich Naruto erst ziemlich spät für mich entdeckt und kann eigentlich nur ab dem Ende des ersten Teils und Shippuuden mitsprechen(kann mir bitte jemand sagen wo ich die alten Folgen auf deutsch oder mit subs anschaun kann???). Aber um es kurz zu machen: Filler sind nervig, Folgen manchmal etwas zu lang gezogen und die RTL2 Synchro/Schnitt = MIST, aber ansonsten doch sehr gut(wobei es mir die Intros am meisten angetan haben :P )
    • JetGatling schrieb:

      Noch kurz zum Anime: Leider habe ich Naruto erst ziemlich spät für mich entdeckt und kann eigentlich nur ab dem Ende des ersten Teils und Shippuuden mitsprechen(kann mir bitte jemand sagen wo ich die alten Folgen auf deutsch oder mit subs anschaun kann???). Aber um es kurz zu machen: Filler sind nervig, Folgen manchmal etwas zu lang gezogen und die RTL2 Synchro/Schnitt = MIST, aber ansonsten doch sehr gut(wobei es mir die Intros am meisten angetan haben :P )


      Gibts zu kaufen in den Geschäften als DVD, gefühlte 50 Boxen. :D

      Mein Eindruck von Naruto: Ich werde hier keine großartigen Vergleiche mit OP etc. machen sondern versuchen einfach bei Naruto zu bleiben.

      Den Manga von Naruto finde ich an sich ganz gut. Natürlich hat er seine Höhen und Tiefen aber an sich ist dies ein guter Manga. Was mich stört sind die fehlende Charakterentwicklung. Schuldigung, aber sobald sich ein Charakter weiterentwickelt ist er 10 Chapter später das gleiche Kind wie zuvor. (bezieht es auf Naruto selbst oder auch auf Sakura etc.) Von Anfang an ist die Story eigentlich ganz gut und bis Sasuke vs Naruto ist es eigentlich auch ganz gut. Danach, wo beim Anime-Teil Shippuuden anfängt, finde ich es extrem unterschiedlich was Anime und Manga angeht. Der Anime war gut bis dahin doch mit Shippuuden wurde es immer grässlicher. Ich hasse es erlich gesagt Shippuuden zu gucken. Sakura vs Sasori dauert gefühlte 20 Folgen(oder waren es wirklich so viele? xD) Es wird einfach nur gelabert und gelabert. Die Leute sollen sich einfach mal auf die Fresse hauen und die Klappe halten. Im Manga ist es ja nicht so schlimm aber in der Anime-Version kotzt es mich derbst an.

      Daher ist mein Fazit : Guter Manga, scheiß Anime.
      Unter Naturlockenträgern gibt es keine bösen Menschen !!!
    • Ich habe mir die vorigen Beiträge nicht alle komlett durchgelesen aufgrund von Spoilerangst, aber dennoch würd ich auch gerne meine Meinung zum Thema mitteilen. Seit 30 Chaptern mache ich eine Pause vom Naruto Manga und beim Anime habe ich seit dem Ende des Hidan & Kakazus Arc nicht weitergeschaut. Filler schaue ichmir grundsätzlich (als Stream) nicht an und werde es auch in Zukunft so weiterführen.

      Meiner Meinung nach ist Naruto ein sehr guter Manga. Gut, die ersten Chapter habe ich nicht gelesen, da ich zu allererst durch den Anime auf Naruto aufmerksam geworden bin. Als der Anime dann (für mich) nicht mehr weiterging, habe ich den Manga angefangen (ungefähr beim ersten Kampf zwischen Naruto und Sasuke vor dem Timeskip). Die meiste Zeit konnte ich Naruto auch "flüssig" lesen bzw. anschauen, also musste ich nicht wöchentlich auf neues Material warten.

      Wie wohl die meisten damals, hat mich das Ninja Setting, die verschiedenen (Ninja) Kampffertigkeiten und die Strategien interessiert und begeistert. Der Anime begann mit einer tollen Einführung, wo man mit dem Charakter Kakashi und den Zabuza & Haku Arc gleich ein gutes Fundament errichtete und einen kleinen Vorgeschmack auf die kommenden Ninja Kämpfe bekam. Nach der Einführung folgte der erste Arc der Chunin-Prüfung, wo man dann neue viele und interessante Charaktere vorgestellt wurden, die vielleicht nicht auf den ersten Blick überzeugten, wie z.B. (bei mir) Lee und Gai, aber sich mit Verlauf der Story immer mehr Sympathien erkämpften. Jeder wird seine 2-3 Lieblingscharaktere gefunden haben. War schon irgndwie cool, wie sich die 3er Teams im Wald behaupten mussten und später in 1vs1 gegeneinander antreten mussten. Gaara vs. Lee ist auch heute noch einer meiner Lieblingskämpfe aus Naruto.

      Dann folgte der 2. Teil der Prüfung und es folgten spannende Vorkämpfe wie Neji vs Naruto und Temari vs Shikamaru, um nur das Hightlight der Prüfung Sasuke vs Gaara einzuleiten, welcher leider durch die Verschwörung von Suna unterbrochen wurde, worauf es dann zum wirklich genialen Kampf zwischen Sarutobi und Orochimaru kam, während nebenbei Naruto gegen Gaara kämpfte. Die Beerdigung von Sarutobi war dann einer der tragischsten und emotionalsten Stellen in Naruto, worauf noch einige solcher Momente folgten sollten, die auch immer wirklich gut gemacht worden sind. Sowohl im Manga als auch im Anime. Es ist nie zu kitschig oder unglaubwürdig.

      Danach bin ich wohl auf den Manga umgestiegen und es folgte der Kampf zwischen Naruto und Sasuke, welcher auch wirklich gut war und dann die Verfolgung der 5 Oto-Nins, wo dann auch mal wieder ein paar andere Konoha Nins zum Einsatz kamen und man 3 bekannte Suna Gesichter wiedersah. Alle Kämpfe hatten ihren Unterhaltungswert. Anschließend wurde die Akatsuki etwa mehr in den Mittelpunkt gesetzt und es folgte der erste Timeskip. Irgendwo dazwischen gab es dann noch ein wirklich geniales Kakashi Gaiden, wo man endlich mehr über Kakashis Vergangenheit und sein Sharingan erfahren hat.

      Fast 3 Jahre später erlebt man ältere Charaktere und es beginnt alles locker und flockig. Man sieht den neuen Stil der alten Ninja Kollegen und es kommen neue Gesichter mit der neuen Mission dazu. Dann folgte der persönliche Sasuke/Hebi Arc, der Arc mit der Rettung von Gaara und der Hidan & Kakuzu Arc. Also ich hatte keine Probleme mit der angeblich zu großen Screentime von Sasuke. Die Kapitel gingen alle recht flott und waren auch notwendig. Wenn man immer auf ein neues Kapitel gewartet hat und gehofft hat Sasuke nicht zu sehen, hat natürlich die Arschkarte gezogen, ist aber auch selbst etws schuld daran. Alle Kämpfe in Shippuuden fand ich ziemlich geil. Besonders das Team Hidan & Kakazu war einfach zum Ablachen. Im Anime kamen die dank der beiden wirklich guten Synchronsprecher sehr gut rüber. Eigentlich sogar besser als im Manga. Der Kampf war aber in beiden Versionen einfach super. Shikamaru und Asuma waren nach diesem Geschehen viel sympathischer. Dass Asuma dann starb, obwohl noch Frau und Kind auf ihn warteten, war natürlich ziemlich tragisch.

      Die Anime Version von Shippuuden wurde also ziemlich gelungen umgesetzt. Natürlich gab es viele Szenen, die die Spannung aufbauen sollten und es ewig gedauert hat bis es zum eigentlichen Kampf kam (schlimmer als in DBZ), aber wenn es dann zu den Kämpfen kam, wurde höchste Unterhaltung geboten, welche auch noch durch einen sehr guten Soundtrack unterstützt wurden. Der Soundtrack hat gegenüber den 3 vorigen OSTs nichts zu befürchten. Manchmal hatte ich den Eindruck der OST würde zu einem Samurai Anime etwas besser passen, aber das war wirklich kein Problem. Dafür wird aber in den Openings gespoilert was das Zeug hält, was ich für diejenigen, die den Manga bis dahin nicht verfolgt haben oder gar nicht verfolgen ziemlich scheisse sein kann. Mit den Mistfillern habe ich mich erst gar nicht abgegeben.

      Im Manga folgten dann 2 absolut geniale Arcs mit dem Jiraiya vs Pein und dem Sasuke vs Itachi Arc, die mich nun dann auch endgültig dazu brachten, die deutschen Bänder zu holen (erstmal nur ab Shippuuden). Die Fights waren wirklich nur hammer und es wurden einige neue Spitzenjutsus gezeigt. Auf die Anime Versionen freue ich mich schon gewaltig. Leider sind mit diesen beiden Arcs auch 2 prägende Charas des Mangas gestorben ... was für mich bisher die "heftigsten" Momente waren. Natürlich war auch letzteres ein großer Fund für die Sasuke Hater und neue Begriffe wie Emo Sasuke sind entstanden. Sasukes Reaktion auf die Auflösung von Itachis Lügerei ist und war absolut nachvollziehbar, wenn man etwas Menschenkenntnisse hat und sich gut in andere Charaktere/Menschen hineinversetzen kann. Ok, das es dann das ganze Dorf vernichten will, ist wohl etwas übertrieben, da es ausgereicht hätte, wenn man sich an die tatsächlichen Täter rächt, aber wenn man so in die Nachrichten schaut, ist einiges verwunderlich, wenn ein Mensch nach Rache dürstet.

      Die Akatsuki bzw. Pein war Sasuke voraus und hat selbst einen Großteil von Konoha zerstört, was wohl einige nicht so toll und realistisch fanden, aber wenn man sich mal Peins Repertouir und den Zeitpunkt (völlig überraschend) anschaut, ist es noch ziemlich nachvollziehbar. Das Naruto dann auf einmal so ein paar Körper von Pein vernichten konnte, war dann auch für mich zu viel des guten, wenn man sich mal Jiraiyas Anstrengungen nochmal in Erinnerung ruft, auch wenn Naruto natülich von Jiraiyas Vorarbeit profitiert hat. Die ganzen Jahre konnte Naruto nur Schattendoppelgänger und Rasengan und nun war er bis dahin SSJ 3. Die Kritik muss sich Kishimoto gefallen lassen. Hier hätte man Narutos Entwicklung in Sachen Kampf besser verteilen bzw. einteilen müssen. Als Höhepunkt kam natürlich noch der anscheinend ziemlich unwürdige Tod von Kakashi dazu. Genau hier weiß ich immer noch nicht, ob er nun doch überlebt hat, doch tot ist oder ob das Thema überhaupt seit dem angeschnitten worden ist, was ich jetzt auch nicht wissen will, also spoilert mich dazu bitte nicht und nimmt etwas Rücksicht, da ich seit dem Kapitel, wo Hinata anscheinend getötet (?) wurde, nicht mehr weitergelesen habe, um wieder einige Kapitel an Vorsprung zu gewinnen.

      Beim Anime habe ich auch, wie schon erwähnt, pausiert, um ihn dann später wieder in einem Rausch anzuschauenzu können, aber anscheinend beginnt gerade der Kampf zwischen Jiraiya und Pein. Bis zum Beginn von Peins Invasion will ich noch pausieren, um dann mehr Spaß am Spektakel zu haben. Der 2. Shippuuden OST, welcher übrigens im Dezember endlich ercheinen soll, soll auch wieder einge tolle Tracks beinhalten, also gibt es einen Grund mehr zur Freude. ;)

      Deshalb kann ich es überhaupt nicht verstehen, wenn man den (Shippuuden) Anime als "scheisse" abstempelt. Die Filler sollte man so oder so nicht in die Bewertung miteinziehen und die ständige Warterei bis zum Hauptgeschehen ist zwar ziemlich nervig, aber dafür wird man für die Warterei mehr als entschädigt. Deshalb sind Manga und Anime wirklich gut gelungen und für mich persönlich sogar mehr als sehr gut, wenn man mal das Negative etwas übersieht. Schließlich hat jeder Manga/Anime etwas Negatives.

      Also bitte den Manga/Anime nicht als scheisse abstempeln, obwohl beide Versionen es nicht sind. Wenn ihr das nur auf eure persönliche Meinung bezieht, ist das natürlich eine andere Sache und muss akzeptiert werden, wenn diese Meinung begründet wurden ist. ;)
    • Na ja, also ich finde Naruto hat schon noch etwas besonderes, auch wenn Kishimoto leider, leider aus seinem Meisterwerk nichts machen konnte. Sagen wir es mal so: Der Zeitsprung war echt heftig und kam meiner Meinung nach auch zu plötzlich. Auf einmal konnte Naruto es locker mit irgendwelchen Akatsukis aufnehmen. Echt scheisse, denn während Naruto gerade den meiner Meinung nach genialsten Gegenspieler, den ich je in einem manga geshen habe, nämlich Pain alias nagato und zugleich einen der stärsten in der Ninjawelt umhaut, verzweifelt Ruffy in OP an Leuten, die vielleicht nicht einmal an der absoluten kämpferischen Spitze stehen, zum Beispiel Magellan oder Kuma.

      Und meiner Meinung nach leigt genau hier das Problem. Naruto entwickelt sich im Vergelich zu Ruffy viiiel zu schnell. Besonders der bereits erwähnte Zeitsprung sitzt tief. Ich bin ehrlich gesagt nicht der Meinung, dass der Naruto-Manga noch mehr als ein Jahr laufen wird. Die Story ist fast komplett ausgelutscht und letztendlich fehlt nur noch der Kampf Naruto vs. Sasuke. Madara muss auch noch erledigt werden.

      Ein anderer Punkt ist, dass die Story bei Naruto nicht besonders abwechselungsreich ist. Seit dem Ende vom 1. Teil wird ständig jemand gesucht (Sasuke, Itachi, Gaara) und letztendlich auch gefunden und, mit Ausnahme von Gaara, zur Rede gestellt und bekämpft. Und seit dem kapitel 466 weiß man, dass Naruto entgültig im Mittelmaß angekommen ist. Madara Uchiha wird zu einem stinknormalem Bösewicht deklassiert, der vor aller Welt seinen ultimativen Plan präsentiert. Es wird mit Kekkei Genkais und Sharingans nur so um sich geschmissen. Der Mond (WTF?!) ist nur ein toter Körper einer Bestie aus Chakra. Kishimoto gibt mit solchen Aspekten seiner eigenen Serie den Genickschlag.

      Immerhin; es wird mit dem Thema Tod etwas lockerer umgegangen als in OP. Schade, dass nur die tollen Charas draufgehen müssen (Jiraya, Nagato, Itachi...).

      Fazit: Naruto ist eine Serie, die qualitativ extrem schwankt. Der Anfang der Serie war toll, ausgeglichen, hatte alles was ein sehr guter Manga braucht. Dann wurde es immer schlechter, meiner Meinung nach wurde es ab dem kampf Jiarya vs. Pain wieder etwas besser, doch jetzt befindet sich die Serie auf dem Tiefpunkt. Ich würde mich freuen, wenn der Autor Naruto ein würdiges Ende verpasst.

      P.S. Sorry für die vielen Vergleiche zu One Piece, damit ist die Messlatte auch sehr hoch gelegt. Aber auch bei One Piece gibt es schließlich Kritik über die aktuelle Entwicklung.
    • @ erdi06



      Natürlich sollte man annehmen dürfen das man einen so erfolgreichen und auch schon lange etablierten Manga anstandsgemäß zu ende bringen möchte und klar kann ich das nicht beurteilen ob Kishimoto noch Lust für diesen Manga verspürt oder eben nicht. Deswegen habe ich ja auch nur aus meiner Sicht und aus meiner Meinung heraus geschrieben.



      Es kommt mir einfach so vor als hätte Kishi ein Burnout Syndrom. Die letzten Kapitel fand ich einfach nur noch Ideenlos und fad. Wir bekommen ja auch nichts anderes mehr zu sehen als Sharingan, Uchiha, Sharingan...und...Sharingan. Das einzige was bei dem Manga noch mit dem Sharingan mithalten kann sind die Bijuu und voila...ein zehnschwänziges...ich meine, BITTE ?!?!?!



      Das habe ich ja gemeint als ich sagte der Manga hatte noch so viel Potential in der Geschichte, ich hatte so viele Vorstellungen wie es hätte weitergehen können und bekomme hier eine richtig schlechte Lösung von einem Pinky und der Brain - Verschnitt, in Form von Madara und Sasuke, mit einem typischen Weltherrschaftsplan und durch WAS solls erreicht werden ?? Sharingan..



      Jeder 12 jährige hätte sich diese Geschichte der letzten Chapter so ausdenken können und genau das kritisiere ich eben und spreche dabei aber weiterhin nur für mich, da ich mich eben enttäuscht zeigen muss mit der letzten Entwicklung.
    • Das mit dem Sharingan habe ich die letzten Chapter auch stark kritisiert, aber Kishimoto hatte sich wohl letztendlich für die "Sharinganlösung" entschieden...
      Das wurde im ersten Teil mit Orochimaru schon eingebaut und im zweiten Teil konsequent weitergeführt...
      Wahrlich war das Sharingan immer ein wichtiges Element in Naruto, aber in den letzten Chaptern wurde es auch meiner Meinung überspitzt!!!

      Orochimaru war natürlich ein besserer Mainvillian im ersten Part, da er primär alle Jutsus meistern wollte!!! Diese Idee fand ich gut, nur als Akatsuki eingeführt wurde gingen die Pläne wieder in die typische Schiene zurück!!!
      Es gibt natürlich Widerssprüche im Manga, als Madara als Fanatiker hingestellt wurde, der Konoha vernichten wollte, dann auf einmal Weltherschaftspläne verfolgt...
      Also man bekommt den starken Eindruck, dass Kishi ein paar Probleme innerhalb der Story verursacht bzw diese lösen sollte!!!

      Ich bin keineswegs mit allem einverstanden und falls alles so ausgehen sollte, dann war es echt kein allzu "ausgefallenes" Ende, aber die Story an sich hat auch nichts megaextrem viele Anhaltspunkte geliefert!!!
      Das ist hier kein OP,wo eine komplexe Welt erschaffen wurde... Das ist hier alles in kleinerem Rahmen gehalten!!!
      Wenn es rein um die Story geht würde ich nicht unbedingt Naruto zum Lesen auswählen, geschweige Bleach^^

      Naja ich bin trotzdem gespannt wie der Kampf Bee gegen Kisame laufen wird bzw der "kommende Krieg"...
    • Ich finde selbst bei Bleach die Story besser als bei Naruto, da der Plan von Aizen einigermassen glaubwürdig rübergebracht wurde und er auch als Hauptbösewicht dargestellt wird. Bei Naruto hat sich das aber immer gesteigert. Erst war es Orochimaru, wie von Erdi schon erwähnt, mit nachvollziehbaren Gründen. Dann taucht auf einmal Itachi auf, der zu einer bösen Organisation gehört, die die Weltherrschaft will. Wie sich später rausstellt nur um seinen persönlichen Frieden zu finden. Tja, dann als mit Orochimaru und Itachi 2 Säulen wegfallen, taucht auf einmal ein über 100 Jahre alter Mann auf und will die Welt mit einem Jutsu zu einer Friedensstätte machen. Hinzukommt das er natürlich die ganze Zeit die böse Organisation aus dem Hintergrund geleitet hat. Schuldigung, aber bei Bleach wurde erst SS als Gegner (NICHT als Bösewicht)dargestellt, was sich aber schlagartig durch Aizen geändert hatte. Würde bei Bleach auf einmal jemand auftauchen der Aizen befehligt dann wäre die Story so ruiniert wie bei Naruto. Ich wünsche mir nur noch ein würdiges Ende für diesen Manga. 2 Jahre lang einen 4. Ninjakrieg brauchen wir wirklich nicht.
      Unter Naturlockenträgern gibt es keine bösen Menschen !!!
    • Also rein storytechnisch kann ich Bleach von den Big Three mal am wenigsten abgewinnen!!! Natürlich spricht für Bleach dass es direkt am Anfang klare Aussage zum Bösewicht gegeben hat, aber von der Story besteht Bleach nur aus so einem kleinen "Krümmel"!?
      Die Vizards hatten ein bissel Würze reingebracht, aber das hat sich mitlerweile sowas von verflüchtigt... Bleach ist so komplex, wie eine Amöbe!!!
      Bei Bleach vermisse ichg genau solche kleineren Nebenstorys wie bei OP oder Naruto!!!
      Ich stimme in dem Punkt auch völlig zu, dass der Ninja Krieg nicht all zu lange gehen sollte... Aber wir haben so wenig von den Ninjakriegen gesehen, wobei der Ausblick in Kakashi Gaiden nicht übel war!!!
      Wenigstens können wir zum Schluss mal alle davon ausgehen,dass der gute Madara wirklich der "Böse" ist und nicht noch einer über ihm steht^^
      Falls das jedoch noch geschehen sollte, na dann kannste den Manga verbrennen, xD
    • In der Welt von Naruto sind die Uchihas halt eine Nummer für sich. Somit ist auch das Sharingan bekannt und, wenn man es sagen will, overpowered. Damit muss man halt leben. Das mag zwar einigen nerven, aber wohl auch einfach daran, dass sie die Uchihas nicht leiden können. Kommt mir so vor zumindest. Bin zwar kein Uchiha Fanboy, aber ich kann mit ihnen gut leben, nur Sasuke eben nicht. ;)
      Denn im Grossen und Ganzen sieht man diese Dualität ihres Könnens. Sie sind wohl zu den besten Shinobis überhaupt zu zählen, jeder Uchiha hat mit dem Sharingan, der es auch erweckt hat natürlich, eine Kraft, die niemand unterschätzen sollte. Aber durch ihre "Gabe" haben sie auch einen Fluch, der sie geistig nie ganz stabil und gefestigt erscheinen mag. Auf mich wirken immer alle sehr grenzgängig bzw. übertreten es auch.

      Mir zB gefiel ein Orochimaru als Bösewicht überhaupt nicht. Auf mich wirkte er immer wie ein hinterfotziger Feigling, der allerdings sehr gut mit Jutsus umgehen konnte.
      Madara auf der anderen Seite manipuliert eher, da er wohl einfach ein Schatten seiner Selbst ist, und einfach nichts mehr drauf hat. Insofern muss er sich halt andere suchen, die für ihn kämpfen. Zwar auch irgendwie feig, aber er kann es einfach nicht anders. Denn so nur rein vom überlegen her, und wenn Madara es noch könnte, wäre er wohl wirklich unter den Top3 der stärksten Ninjas.

      Wie dem auch sei.
      Ich sag immer gerne eines, denn mich nervt es schon ziemlich, wenn Leute dauernd nur motzen und sich aufregen, wie es mit dem Manga, subjektiv, bergab geht.
      Wenns einem nicht gefällt, man kann immer aufhören zu lesen. Aber wenn man kritiseren will, dann bitte konstruktiv, auch wenn Kishi hier wohl nie lesen wird. ;)
      Letztlich ist es auch nicht so, alsob Kishi sich das ganze ohne Überlegung schreibt und die Leute von WSJ es einfach so durchgehen lassen würden, wenn es kein Manga auf Topniveau wäre. Natürlich spricht die Popularität des Mangas mit, aber ohne Qualität wäre es dennoch nicht da, wo es schon seit Jahren ist.
      Ad Astra Per Aspera
    • Ich kann nur für mich sprechen, aber ich habe kein Problem mit dem Sharingan oder dem Uchiha-Clan. Ganz im Gegenteil, Itachi fand ich von Anfang an cool, aber zu diesem "Gabe zugleich Fluch". Als Naruto klein war, da wurde uns der Uchiha-Clan als Polizei Konohas dargestellt, aber wie sollen die denn die Polizei sein wenn sie alle innerlich mit ihrem "Hass" kämpfen? Klingt für mich seltsam. Den Manga an sich fand ich immer gut, aber die Story ist einfach der Knackpunkt bei diesem Manga. Ich erwarte nicht das alles so durchdacht ist wie bei One Piece, aber irgendwie habe ich schon eine gewisse Erwartung an einen Manga. Bis zur Rettungsaktion fand ich den Manga eigentlich auch ganz genial, aber mit dem Beginn von Gaaras Wiederbelebung fand ich es einfach nur noch seltsam. Z.B. Warum stirbt ein Asuma, aber eine Shizune darf leben? Ist sie irgendwie relevant für die Story? Ich fänds seltsam wenn sie auf einmal als übelst starker Charakter dargestellt wird. Genauso finde ich dieses Jutsu von Nagato komisch, wodurch die Leute in Konoha wiederbelebt wurden. Solche Dinge machen diesen Manga kaputt, aus meiner Sicht.
      Unter Naturlockenträgern gibt es keine bösen Menschen !!!
    • Itachi ist auch mal vllt die einzige Ausnahme unter den Sharingannutzern... Selbst bei OP gibts sehr vereinzelt Teile die nicht so durchdacht sind, sondern hingenommen werden müssen!!!
      Asuma musste natürlich drauf gehen, damit Shikamaru sein Leadership weiterentwickeln kann bzw zum Erwachsen werden gezwungen wird!!!
      Ich fand es damals schon nicht gut, dass Shizune überhaupt von Pain ausgesaugt werden musste... Tja die Umstände haben es nicht anders zugelassen, dass ein Jutsu nun mal alle Toten wiederbelebt hatte!!!
      Primär ging es wohl doch darum mehr einen beliebten Chara wie Kakashi wieder ins Leben zurück zu holen... Keine Ahnung ob das so geplannt war oder nicht, aber nur einen Kakashi alleine ins Leben zurück zu bringen wäre auch nicht "durchdacht" gewesen oder!?
      Alleine dass Madara es bereut dass Nagato ihn hintergangen hat und dieses jene Jutsu zu seinem Nutzen eingesetzt werden sollte,lässt noch einige offene Fragen diesbezüglich auf!!!
      Wieso wollte das Madara das Wiederbelebungsjutsu von Pain für sich haben, was steckst dahinter, worin lag der Plan!?
      Außerdem sind für Garas Wiederbelebung und für die der Konohaopfer durch Pain, zwei Charas stattdessen drauf gegangen!!!
      Hier wurde Leben mit Leben beglichen... Natürlich sollte es nicht standard werden, dass immer wieder Leute zurück ins Leben kommen, aber so oft ist das hier nicht passiert bzw war danach trotzdem Trauer angesagt!!!
    • Ich habe die letzten 7 Beiträge aus dem WJK-Thread hierhin verschoben, da es ja augenscheinlich eher um allgemeinere Dinge ging, und das Kapitel eher sekundaär gewesen ist. Hier könnt Ihr natürlich gerne weiter diskutieren, versucht aber bitte in Zukunft, solche Diskussionen, die eher offtopic sind, in die entsprechenden Threads zu verlagern. Vielen Dank.


      „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“

      Friedrich Wilhelm Nietzsche
    • So langsam rieche ich den endspurt in Naruto, wenn endlich Licht im Plan von Madara ins Dunkle gebracht wird.
      Als Pain das primäre Ziel von Akatsuki erklärte, dass sie Unmengen an Geld anschaffen wollen, hätte ich niemals mit einem ´Mondaugen-Plan´ gerechnet, schon garnicht, dass Madara mit sämtlichen abgezogenen Bijus verschmelzen will, sondern eher, dass die Bijus einzeln auf die Welt losgelassen werden und unter der Akatsuki-Kontrolle Verwüstung und Terror anrichten, während Madara eher seine eigene kleine ´´heile´´ Welt schaffen will durch ein globales Genjutsu.
      Wiedersprüche der beiden bekannten Pläne wie ich finde, während Pain die Organisation durch Kriege finanzieren wollte aber Madara eine Welt, frei von jeglichen Konflikt und Krieg kreieren will.
      Pain erinnerte mich, seit Madara als der Wahre Akatsukianführer vorgestellt wurde, an Zanto aus Zelda Twilight Princess, denn ich hatte bei beiden Charakteren den gleichen Gedanken :´Wie? Ich hätte da jetzt echt nicht gedacht, dass DER nicht der Obermotz ist!´´
      Positiv dennoch sind die Schicksalsschläge, die wie z.B. Shikamaru durch Asuma´s Tod und auch Naruto durch Jiraiya´s Tod erfahren mussten, denn dies sorgt zum Ersten für Abwechslung der Story, zum Zweiten macht Der Zeichner durch solche Momente auch deutlich, dass es nicht immer die Guten sind, die die Bösen besiegen und alles wieder gut wird, sondern auch, dass die Bösen als Gegner sehr ernstzunehmen sind und auch teils den Guten gegenüber sogar überlegen sind (Stichwort Asuma vs Hidan).
      Im Gegensatz zu OP kann ich Beispielsweise einen Hidan eher ernst nehmen, der Leute auf brutalste Art abschlachtet, als einen GOTT Enel, der sage und schreibe NULL Menschen mit seinen Blitzattacken töten konnte (Flashbacks lass ich hier mal aus).
      Tode in Naruto (Besonders die besagten) sind Stilmittel zur Charakterentwicklung, was man besonders an Naruto, der seit Nagato´s Tod nicht mehr mit dem Kopf durch die Wand geht, sehen kann.
      Ich persönlich werde Naruto bis zum Ende verfolgen, wenn auch nicht mehr mit der Begeisterung, die ich seit dem ersten Band habe...
    • Tja Naruto ist seit ich angefangen habe den Manga zu lesen immer einer meiner Lieblingsmangas gewesen und nach fast über 400 Kapiteln wird sich das auch nicht mehr ändern. Natürlich hat Naruto seine Höhen und Tiefen wie es schon angesprochen wurde, besonders stört mich das Entwicklungen nie endgültig sind. Es war nie die Red von irgendeinem "Fluch des Hasses" auf dem Uchiha Clan und in Sasukes FBs sahen die alle nicht wirklich hasszerfressen aus. Auch er selber nicht. Und jetzt auf einmal heisst es, sie waren schon immer von Grund auf zum Kämpfen gegen Konoha verdammt? Das macht irgendwie keinen Sinn. Genauso wenig wie Pains Messias Jutsu oder ähnliches.

      Auch, dass Sasuke nie dazulernt ist absolut unlogisch. Sasuke war von Anfang an neben Kakashi mein absoluter Lieblingscharakter und er wird auch einer meiner Lieblinge bleiben, egal wie viel Emo Geflame da jetzt kommt. Das Problem, das ich mit ihm habe ist einfach, dass er wirklich wie gesagt absolut nie irgendwas dazulernt. Bis zu Orochimarus Tod war bei ihm noch alles ok, aber spätestens nachdem er die Wahrheit über Itachi erfahren hat sollte er doch merken, dass seine ewige Rache nicht der richtige Weg ist. Aber nein "Mein Bruder hat alles geopfert um Konoha und mich zu schützen. Aus Rache für seinen Tod werde ich ... Konoha zerstören!". Da hätte Kishi echt was besseres einfallen können um Sasuke wiederholt als Gegenspieler zu Naruto auszubauen. Für mich ist klar, dass Sasuke nicht der Antagonist bleibt, er ist sehr empfänglich für Manipulation (auch wenn Kishi das durch arrogante, blöde Sprüche Sasukes verstecken will, ich sag nur "Wir benutzen Akatsuki") und sehr stolz, siehe Itachis Augen. Am Ende wird Naruto ihm die Augen öffnen etc und vielleicht wird sein Charakter danach wieder mehr wie vor seinem Abgang, aber der Weg dorthin war stellenweise komplett verkorkst.

      Bei Naruto liegen die Probleme anderswo, der ist fast so lernresistent wie Ruffy. Reden hat schon bei ihrem ersten Kampf nichts gebracht, wie kommt er darauf, dass Sasuke jetzt empfänglicher für Smalltalk ist? Er war ja nicht gerade der Heilsbringer in der Zwischenzeit...
      Dem Manga fehlt es an logischer Charakterentwicklung und es gibt zu viele Plotholes, Kishi denkt sich einfach mal was neues aus, und macht damit alles vorherige irrelevant, er bezieht sich kaum auf die Vergangenheit in seinem eiegenen Manga. Vom Anime wollen wir gar nicht erst anfangen, den fand ich schon immer schrecklich.

      Aber nichtsdestotrotz ist Naruto immer noch ernsthafte Konkurrenz für OP wenns um meinen Lieblingsmanga geht (Bleach hatte da auch mal ne hohe Stellung ... lang ists her. Und wenn Claymore nicht nur monatlich erscheinen würde...), mir gefallen viele Charaktere sehr gut, Kakashi zum Beispiel, die leider ein wenig zu kurz komen, ich mag das Setting, die Jutsus, die Kekkei Genkais, die Kämpfe, eigentlich fast alles ausser den angesprochenen Punkten und ich hoffe, dass der Manga noch ne Weile geht und das Ende auch ein würdiges und sinnvolles wird, kein übereiltes.