The Last of Us (HBO)

    • Spoiler

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen zum Einsatz von Cookies
    Beachten Sie zudem unsere Datenschutzerklärung: Pirateboard.net - Datenschutzerklärung

    • The Last of Us (HBO)



      Vor knapp 6 Jahre plante man bereits eine Adaption des Stoffes, den Neil Druckmann und Naughty Dog da 2013 exklusiv auf die PS3 gezaubert haben, allerdings ist das Projekt auch relativ schnell wieder im Sande verlaufen. Damals war ein Film geplant, dieses Mal strebt man offenbar ein Serienformat an. Was ich - in Zeiten der qualitativ hochwertigen Kurzserien - doch sehr begrüße, weil man in bis zu 10 Stunden eben besser in die Welt und Geschichte eintauchen kann, als in 2 - 3 Stunden. Vor allem passt es auch deshalb gut, weil das Spiel selber ja auch sehr geradlinig geschrieben ist und dadurch auch in etwas über 10 Stunden durchgespielt werden kann. Die Wahl des Formats gibt also durchaus Hoffnung darauf, dass man die geschaffene Welt sehr akkurat wiedergeben wird.

      Das, was abseits des Formats bisher an Informationen durchgesickert ist, lässt das neugestartete Projekt bisher wirklich sehr vielversprechend klingen. Das Ganze geschieht unter dem Dach von HBO, Produzent wird Craig Mazin werden, der für HBO zuletzt die überaus erfolgreiche und hochgelobte Kurzserie Chernobyl produziert hat. Sony selbst wird an der Produktion ebenso mitwirken wie auch Neil Druckmann von Naughty Dog, der schon die Geschichte der erfolgreichen Vorlage zu Papier gebracht hat und ebenso großen, schöpferischen Anteil an den Erfolg des Uncharted Franchise hat.

      Anders als bei der Uncharted Verfilmung, deren Dreharbeiten nun - nach langem Hin und Her - in Kürze starten sollen, wird man hier aber keine neue Geschichte erzählen. Stattdessen scheint man vielmehr eine gezielte Adaption des bestehenden Stoffes anzustreben. Geplant sei offenbar den ersten Teil von 2013 zu verfilmen. Elemente aus Teil 2, der jetzt im Mai erscheinen wird, seien aber ebenso möglich.

      Meine Wunschliste

      Viel wird wohl vom Casting abhängen. Für Joel wird man jemanden brauchen, der die kaputte Persönlichkeit dieser Figur auf einfühlsame Art und Weise wiederspiegeln kann, gleichzeitig aber auch die nötige Physis mitbringt, um den Überlebenskampf, der in dieser postapokalyptischen Welt stattfindet, überzeugend rüberbringen zu können. Absoluter Wunschkandidat ist und bleibt hier einfach Hugh Jackman, der in Logan bereits eine Geschichte erzählt hat, die gewisse Parallelen zu The Last of Us aufweist. Nur mal zum Vergleich:



      Es ist allerdings fraglich, ob man für die Serie überhaupt gestandene Hollywood-Größen will bzw. gewinnen kann. Hugh Jackman wäre wohl die perfekte Wahl, da er bereits Erfahrung mit einer solchen Rolle hat und er optisch einfach 1 zu 1 passen würde. Doch gerade deswegen sollte man sich da auch nicht zu sehr drauf versteifen, um nicht enttäuscht zu werden.

      Wer ebenfalls gut passen würde, wäre Nikolaj Coster Waldau ("Game of Thrones"), der schon als Jaime Lannister eine der facettenreichesten und interessantesten Serienfiguren des letzten Jahrzehnts gespielt hat (trotz seines strittigen Abgangs). Wobei ich ihn tatsächlich eher als Joel's Bruder - Tommy - sehen würde. Passt optisch einfach besser zusammen, imo.



      Ein - nicht ganz so geheimer - Geheimtipp wäre allerdings auch noch der kürzliche Oscar-Gewinner, Joaquin Phoenix. Die Wahrscheinlichkeit dürfte zwar gegen 0 gehen, dass er in die Rolle von Joel schlüpft, aber auch er hat - ähnlich wie Hugh Jackman - erst vor ein paar Jahren Erfahrungen mit derartig ambivalenten Figuren gesammelt, als er in dem Film A Beautiful Day (Originaltitel: "You Were Never Really Here") in die Haut des Kriegsveteran Joe geschlüpft ist.

      In der Rolle der Ellie wäre Kaitlyn Dever perfekt. Optisch ebenfalls wieder verblüffend ähnlich und Erfahrungen mit Naughty Dog konnte sie auch bereits sammeln, als sie in Uncharted 4 in die Rolle der Cassie Drake geschlüpft ist.



      Die Wahrscheinlichkeit dürfte letztlich aber wohl relativ groß sein, dass sich keiner dieser Casting-Wünsche erfüllen wird. Mich persönlich freut es jedenfalls, dass dieses angestrebte Projekt nun auch endlich konkreter wird und man mit HBO auch eine hochdekorierte Plattform gefunden hat, die für die Produktion hauptverantwortlich zeichnet. Bin sehr auf die Rollenvergaben gespannt und freu mich schon drauf, wenn die Serie richtig Form annimmt!
    • Ich habe die Info vorhin auch bereits gelesen.
      Das erste Spiel habe ich damals auf der PS3 echt genossen, es war sicher eines der Highlights der Konsole.
      Die Story bietet sicher auch genügend spannenden Stoff und auch genügend Tiefe, um daraus eine interessante Serie zu Formen.
      Was Schauspieler angeht, so habe ich nie besondere Wünsche. Natürlich wäre ein großes Kaliber wie Hugh Jackman sicher ne klasse Sache, aber ich bin auch nicht böse drum wenn ich den tatsächlichen Schauspieler am Ende noch gar nicht kenne.
      Wichtiger ist mir da die allgemeine Inszenierung. Mit Craig Mazin geht man da denke ich schon mal einen guten ersten Schritt, da auch Chernobyl insgesamt sehr gut angekommen ist.
      Gespannt bin ich insbesondere, wie am Ende die Infizierten aussehen werden, denn für eine gute Atmosphäre braucht es dort denke ich den richtigen Look. Da HBO aber genug Kapazitäten aufzuweisen hat befürchte ich aktuell nicht, dass es durch billig wirkendes CGI versaut wird.

      Da Videospielverfilmungen im Schnitt jedoch nicht all zu gut weg kommen möchte ich mich auch nicht zu sehr in den Hype verfallen.
    • Da es die Macher von Chernobyl übernehmen, habe ich erstmal grundsätzlich Hoffnung auf eine gute Serie. Außerdem bin ich froh, dass Netflix ihre Finger nicht im Spiel hat, sonst hätten wir mit Ellie eine Transfrau mit afrikanisch-asiatischen Wurzeln, die jeden Zombie erstmal nach dem Gender fragt. Kohle sollte HBO ebenfalls genug haben, um eine gute Serie zu produzieren. Scheinbar haben sie den Erfolg von Witcher gesehen und was so eine Computerspielfanbase für Quoten bringen kann und wollen nun ihre eigene Spieladaption rausbringen. Ich bin gespannt.
    • noYa schrieb:

      Scheinbar haben sie den Erfolg von Witcher gesehen und was so eine Computerspielfanbase für Quoten bringen kann und wollen nun ihre eigene Spieladaption rausbringen.
      The Witcher hatte sicherlich auch eine große Fanbase durch die Videospiele und das Universum war zuvor maßgeblich durch diese bekannt, hat als Basis aber letztlich dennoch die Bücher.

      The Last of Us hingegen ist bislang in erster Linie nur durch das Videospiel geprägt. Es erschien zwar eine vierteilige Comicreihe, diese diente aber lediglich als kurzes Prequel zur Serie und der Creative Director von Naughty Dog, Neil Druckmann, schrieb an diesen direkt mit.
      Somit hatte The Witcher deutlich mehr Inhalt in der Hinterhand durch die Bücher, als es bei The Last of us der Fall sein dürfte.
      Dies kann am Ende sowohl positive Auswirkungen haben, da sich die Serie freier entfalten kann, aber auch negative Auswirkungen, wenn die Geschichte am Ende zu flach bleibt, was eben bei Verfilmungen von Videospielen häufig das Problem ist.
      Aber wie gesagt, ich denke auch, dass die Macher von Chernobyl gezeigt haben, wozu sie fähig sind und hoffe, dass sie mit TLOU auch eine tolle Serie auf die Beine stellen.
    • segarg96 schrieb:

      noYa schrieb:

      Scheinbar haben sie den Erfolg von Witcher gesehen und was so eine Computerspielfanbase für Quoten bringen kann und wollen nun ihre eigene Spieladaption rausbringen.
      The Witcher hatte sicherlich auch eine große Fanbase durch die Videospiele und das Universum war zuvor maßgeblich durch diese bekannt, hat als Basis aber letztlich dennoch die Bücher.
      Ich bin seit über 10 Jahren Witcher Fan, also ist mir das durchaus bewusst ;).
      Trotzdem hat die Serie ihren Erfolg zum größten Teil dem dritten Spiel zu verdanken und hat vom Spiel wie vom Buch gleichermaßen wenig adaptiert/sehr schlecht umgesetzt. Aber das ist offtopic und gehört in den anderen Thread.
      Der Zeitpunkt einer Spieladaption, ein paar Wochen nach Netflixs Witcher Erfolg ist für mich klar zu deuten.
    • Die Serie soll sich ja vorrangig dem ersten Spiel widmen. Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee wäre. Denn jedem, der an TLoU interessiert ist weiß, was ihn erwarten würde. Auch eine Zusammenfassung der Story wäre durch YT kein Problem. Warum sollte man sich also eine Serie ansehen, deren Storyverlauf man schon kennt? Denn hier wird ja ein Spiel verfilmt und kein Buch. Dadurch ist einem die Welt und seine darin lebenden Personen schon deutlich klarer vor Augen geführt wurden, als bei einem Buch. Es würden wohl also deutlich weniger Überraschungsmomente präsentiert werden.

      Viel besser wäre es, wenn man sich um die 5 Jahre zwischen Teil 1 und 2 kümmern würde. Wobei hier natürlich erstmal die Frage wäre, wieviel uns Naughty Dog in Part 2 mitteilt. Sollte es recht wenig sein, sehe ich hier eigentlich den besseren Ansatz und mehr Potenzial. Dann sollte sich HBO mit ND in Verbindung setzten und sich Infos über diese Zeit einholen und diese filmisch verarbeiten.
      Man könnte auch die kompletten 5 Jahre auf mehrere Staffeln aufteilen und so das TLoU-Universum sinnvoll ausweiten. Man könnte genau dort anfangen, wo Teil 1 endet und aufhören, wo Teil 2 beginnt.

      Wo man sich aber wohl keine Sorgen machen muss, ist die visuelle Darstellung. Hat HBO doch mit GoT gezeigt, wie gut diese rübergebracht werden kann.

      Kaitlyn Dever als Ellie, wäre wohl wirklich eine ausgezeichnete Wahl, ist doch eine gewisse Ähnlichkeit nicht von der Hand zu weisen. Auch finde ich, dass sie eine gute Schauspielern ist. In der Langzeitserie "Last Man Standing" verkörpert sie mit Eve meine absolute Lieblingsfigur dieser Serie. Auch scheint man ihr die Rolle auf den Leib geschrieben zu haben. Es passt einfach zu ihr und ich nehme ihr auch diese Rolle absolut ab.
      Bei den anderen Figuren würde ich aber auch nicht auf bekannte Hollywood-Schauspieler setzen wollen. Lieber würde ich eher etwas unbekanntere/neuere Schauspieler für diese Rollen besetzten. Man muss nicht immer die "alten Hasen" ranlassen, es sollten auch neue Gesichter, für größere Rollen, die Bühne betreten können.

      Na mal sehen was rauskommt. Bei einer fast 1:1 Umsetzung des ersten Teils, wäre mein Interesse aber deutlich weiter unten anzusiedeln.
    • Ich glaube es gibt nicht Wenige, die behaupten würden, dass es Buchautoren häufig deutlich besser schaffen ihre geschaffene Welt möglichst detailliert auszuschmücken und dem Leser nahe zu bringen, als es so manche Drehbuchautoren schaffen ^^

      Ich liebe den ersten Teil und bin - dadurch, dass man mit Craig Mazin jemanden an Bord hat, der genau weiß, was er tut, sowie dass mit Neil Druckmann auch noch der Hauptverantwortliche für The Last of Us selbst mit dabei ist - sehr optimistisch, dass man es schaffen wird eine Serie zu kreieren, die der Vorlage gerecht wird. Verfilmungen, die auf Spielen basieren, haben zwar einen schweren Stand, allerdings haben Meisterdetektiv Pikachu und Sonic dieses schlechte Image zuletzt doch ein wenig aufpoliert. Davon abgesehen sprechen wir hier von keinem zweistündigen Film, sondern von einer Serie, deren Umfang wohl eher bei 8 - 10 Stunden liegen wird. Das entspricht beinahe der Länge, die das Spiel selbst dem Konsumenten abverlangt hat, wodurch genug Zeit und Platz da ist, um die Welt und ihre darin lebenden Figuren möglichst detailtreu wiederzugeben. Schon alleine weil Neil Druckmann, mMn einer der besten Storyteller der Gamingbranche, mit dran wirken wird, lässt mich eigentlich kaum daran zweifeln, dass man hier nicht mit einem guten Qualitätsprodukt rechnen darf. Dass das Ding von HBO kommen wird, ist da nur die Spitze des Eisbergs.

      Und ja, aktuell heißt es, dass man primär die Geschichte des ersten Teils erzählen will. Halte ich für angemessen und vollkommen richtig. Man fängt ganz am Anfang an und kann dann - wenn die erste Staffel die Zahlen generiert, die man braucht und will - immer noch schauen, was man aus dem Stoff noch rausholen will. Die Jahre, die zwischen Teil 1 und Teil 2 liegen, wären dann bspw. gutes Material, um weitere Staffeln zu liefern, bevor man den zweiten Teil adaptiert, der dann - sollte man bei Naughty Dog keinen dritten Ableger mit Joel und Ellie planen - die Serie abschließen wird.

      Das ist aber halt noch Zukunftsmusik und mit der Adaption des ersten Teils macht man grundsätzlich erstmal wenig falsch. Die Geschichte ist Gänsehaut pur und wird nicht nur Fans der Materie, sondern auch Interessenten, die von dem Spiel immer gehört haben, es aber nie spielten (bzw. spielen konnten), hinterm Sofa hervorlocken. Wenn dann die Qualität passt - wovon ich bei diesen Voraussetzungen jetzt einfach mal ausgehe - öffnet das Tür und Tor, um in den Folgestaffeln neue Geschichten zu erzählen, die in den Spielen noch nicht thematisiert worden sind.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von OneBrunou ()